Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Ein Visum ist notwendig. Erforderlich sind u.a.:

- der bei Einreise noch 6 Monate gültige Reisepass (mit mindestens noch einer freien Seite)

- Rück- oder Weiterreisetickets

Einreise für Österreicher

Ein Visum ist notwendig, erforderlich sind u.a.:

- der bei Einreise noch 6 Monate gültige Reisepass (mit mindestens noch einer freien Seite)

- Rück- oder Weiterreisetickets

Einreise für Schweizer

Ein Visum ist notwendig, erforderlich sind u.a.:

- der bei Einreise noch 6 Monate gültige Reisepass (mit mindestens noch einer freien Seite)

- Rück- oder Weiterreisetickets

Landesdaten

Lage

Die Republik der Union Myanmar (weitere Bezeichnung: Birma, engl.: Burma) liegt im nordwestlichen Teil von Hinterindien. Sie grenzt im Norden an die Volksrepublik China, im Osten an Laos, im Südosten und Süden an Thailand, im Westen an den Golf von Bengalen, Bangladesh und Indien.

Fläche: 676.552 km²

Verwaltungsstruktur: 7 Staaten (Chin, Kachin, Kayah, Kayin, Mon, Rakhine, Shan) sowie 7 Verwaltungsbezirke (Ayeyarwady, Bago, Magway, Mandalay, Sagaing, Tanintharyi, Hauptstadt: Nay Pyi Taw).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 59 Millionen.

Städte:

Nay Pyi Taw oder Naypyitaw (Hauptstadt Myanmars und Regierungssitz) ca. 400.000

Yangon (auch Rangun) ca. 4,1 Millionen

Mandalay ca. 1 Million

Mawlamyaing ca. 450.000

Bago ca. 250.000

Pathein ca. 240.000

Monywa ca. 185.000

Sprache

In Myanmar wird Birmanisch gesprochen (von etwa 70 Prozent der Bevölkerung). Außerdem sind auch Thaisprachen und Mon-Khmer-Sprachen in Gebrauch. Als Geschäftssprache spricht man vielfach auch Englisch. Im Landesinnern wird jedoch kaum Englisch gesprochen oder verstanden.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +5 Stunden und 30 Minuten.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +4 Stunden und 30 Minuten.

Stromspannung

220/240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Man sollte damit rechnen, dass die Stromspannung schwankt (zwischen 160 und 240 Volt). Außerdem kommt es manchmal zu Stromausfällen, selbst in Städten. Im Landesinnern gibt es meist zwischen 22 und 6 Uhr keinen Strom. Es wird empfohlen, einen Mehrfachadapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Post

Luftpost nach Europa ist in der Regel etwa eine Woche unterwegs. Es ist ratsam, die Post persönlich aufzugeben und sich eine Quittung ausstellen zu lassen, um sicherzugehen, dass die Post ankommt. Bei dringenden Briefsendungen im Land empfiehlt es sich, einen Kurierdienst in Anspruch zu nehmen.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Myanmar ist 0095, von Myanmar nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefongespräche im Selbstwähldienst sind möglich. Internationale Ferngespräche sind in US-$ zu bezahlen.

Ebenso kann man von bestimmten Shops aus telefonieren, die mit einem roten Schild oder Telefon gekennzeichnet sind.

Telefonieren ist nur bedingt möglich, da das Telefonnetz des Öfteren gestört ist.

NOTRUFNUMMERN: Je nach Region unterschiedlich.

Yangon: Polizei 199, Unfallrettung 192, Feuerwehr 191

Mandalay: Polizei 368 71, Unfallrettung 39 00 15, Feuerwehr 191

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900.

Roaming-Vereinbarungen myanmarischer Netzbetreiber gibt es mit einigen deutschen Mobilfunkanbietern.

Mobiltelefone mit Prepaid-Karten stehen am Flughafen Yangon (RGN) gegen Kaution zur Verfügung.

In größeren Städten können Prepaid-SIM-Karten zu günstigen Preisen erworben werden.

Der Netzempfang ist je nach myanmarischem Mobilfunkanbieter unterschiedlich. Über das bestausgebaute Netz verfügt der staatliche Anbieter MPT (Myanma Posts and Telecommunications: www.mpt.com.mm), es deckt auch Gebiete außerhalb größerer Städte ab.

Internet

Internet-Cafés gibt es in größeren Städten. Der Zugang zu Internet und E-Mail ist beschränkt. Relativ problemlos ist der E-Mail-Empfang und -Versand in Hotels (jedoch teuer) und Restaurants.

Länderkürzel: .mm

Feiertage

4. Januar (Unabhängigkeitstag)

12. Februar (Tag der Einheit)

2. März (Tag der Landbevölkerung)

27. März (Tag der Streitkräfte)

1. Mai (Tag der Arbeit)

19. Juli (Tag der Märtyrer)

24. November (Nationalfeiertag)

25. Dezember (Weihnachten)

Landesweite buddhistische Feste:

10. Januar (Kayin-Neujahr)

23. März (Tabaung-Vollmond)

11. bis 20. April (Myanmar Neujahr, Thingyan; Wasser-Fest)

21. Mai (Kason-Vollmond)

19. Juli (Waso-Vollmond; Buddhistische Fastenzeit)

16. Oktober (Thadingyut-Vollmond; Ende der buddhistischen Fastenzeit)

14. November (Tazaungmon-Vollmond; Lichterfest)

29. Dezember (Kayin-Neujahr)

Öffnungszeiten

Regierungsbüros: Mo bis Fr 9.30-16.30 Uhr

Büros: Mo bis Fr 9-17.00 Uhr

Banken: Mo bis Fr 10-14 Uhr

Post: Mo bis Fr 9.30-16 Uhr, Sa 9.30-12.30 Uhr (kleinere Postämter schließen meist früher)

Regierungsläden: Mo bis Fr 8-15 oder 10-17 oder 14-20 Uhr (nicht einheitlich). An einem Tag der Woche haben die so genannten Regierungsläden geschlossen

Private Geschäfte: Mo bis Sa meist von 9/10-18/22 Uhr

Kleidung

Das ganze Jahr über ist leichte Sommerkleidung ausreichend, die jedoch immer gut waschbar und atmungsaktiv sein sollte. Während der kühleren Jahreszeit empfiehlt es sich jedoch, für die Abende leichtere Jacketts, Pullover oder Jacken dabeizuhaben. Plant man Bergaufenthalte, sollte man auch leichte Wollsachen mitnehmen.

In der Regenzeit ist ein Regenschutz unerlässlich. Außerdem braucht man immer eine gute Sonnenbrille.

Ist ein längerer Aufenthalt erforderlich, sollte man unbedingt den nötigen Bedarf an Kleidung, Wäsche und Schuhen mitbringen, da Einkaufsmöglichkeiten nur in Yangon gegeben sind.

Schuhe und Socken müssen beim Betreten von Gebäuden oder Anlagen, die religiösen Zwecken dienen, ausgezogen werden.

Geschichte/Politik

Im elften Jahrhundert entstand aus vielen verschiedenen eingewanderten asiatischen Stämmen unter König Anawratha das erste burmesische Reich, das die ins Land einfallenden Mongolen zerstörten. Ein zweites Reich entstand erst 1753. 1824 nahmen die Briten dieses Land in Besitz; ab 1945 gehörte es zum britischen Empire. Eine neue Verfassung führte dazu, dass Burma (wie das Land damals offiziell noch hieß) 1948 zu einer unabhängigen Republik wurde. Die nächsten Jahre waren unruhig, das Militär übernahm die Macht. Ab 1988 herrschte eine Interimsregierung über das Land, das den Landesname Myanmar eingeführt hat. Viele Staaten, wie u.a. USA, behielten jedoch die Bezeichnung Burma bei. Seit 2008 hat Myanmar eine neue Verfassung. Im Jahr 2010 fanden Wahlen statt, woraufhin Thein Sein zum Staatspräsidenten erklärt wurde.

Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die jahrelang unter Hausarrest stand, wurde 2010 in die Freiheit entlassen, 2012 zog sie nach Wahlen ins Parlament Myanmars ein. Derzeit sind demokratische Reformprozesse im Gang, wodurch sich das Land mehr dem Westen öffnet.

Wirtschaft

Obwohl Myanmar durch sein großes Potenzial an Bodenschätzen theoretisch eines der reichsten Länder in Südostasien sein müsste, ist es faktisch eines der ärmsten. Durch lange Isolation und zentrale Planwirtschaft ist es ökonomisch wenig entwickelt. Das monatliche Pro-Kopf-Einkommen zählt zu den niedrigsten in Südostasien.

Myanmar kann, seitdem die Grenzen wieder geöffnet sind, durch Direktinvestitionen und wachsende Tourismuszahlen einen stetigen Kapitalanstieg verzeichnen. Doch sind Investitionen aus dem Ausland nur als Joint-Ventures mit lokalen Firmen möglich.

Noch hat die Landwirtschaft mit mehr als 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wirtschaftlich die größte Bedeutung. Industriell spielen heute aber auch Edelsteine, Teakholz, Reis, Jute und der (illegale) Anbau von Opium eine wichtige Rolle.

Religion

Etwa 87 Prozent der myanmarischen Bevölkerung sind Buddhisten, ca. 5,5 Prozent Christen und etwa 3,5 Prozent Muslime. Außerdem gibt es noch Anhänger von Naturreligionen (ca. 2,5 Prozent) und Hindus (ca. 1 Prozent).

Vegetation

In den Bergen und an den Küsten findet man tropischen Regenwald, im Delta des Ayeyarwady Mangroven. Der feuchte Monsunwald besteht aus Teak und 70 verschiedenen Arten von Bambus. Im Tiefland herrschen Trockenwald und Dornstrauch-Savanne vor. Die häufigsten Bäume sind der Teakholzbaum, dessen roter Farbstoff, er wird aus den Blättern gewonnen, zum Einfärben von Seide und Baumwolle benutzt wird, der Jacaranda und der Banyan-Baum, der bis zu 200 Luftwurzeln entwickeln kann. In der kühlen Jahreszeit blühen viele Büsche und Bäume wie der Hibiskus und der oft baumhohe Weihnachtsstern. Besonders schön sind die leuchtend roten Kronen des Diamantenblütenbaumes. Die Frangipani-Bäume tragen wohlriechende cremefarbene Blütenkelche.

Tierwelt

Neben vielen bunt schillernden Vogelarten und exotischen Fischen leben in den Wäldern Myanmars rund 10.000 Elefanten und 2.000 Tiger, auch Leoparden und Rhinozerosse, Hirsche, Affen, Himalaja-Bären, Wasserschildkröten und - im Delta des Ayeyarwady - auch Krokodile. Zebus und Wasserbüffel dienen als Arbeitstiere. Gleiches gilt für Elefanten. Myanmar hat mit etwa 6.000 Tieren den weltweit größten Bestand an Arbeitselefanten.

Kulinarisches

Als Gast in Myanmar wird man fast vorwiegend mit internationalen Hotel-Menüs konfrontiert. Kontakt mit echter Myanmar-Küche wird man seltener haben. Man speist asiatisch mit Einflüssen von chinesischer, auch indischer Küche.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Myanmar hat typisches Monsunklima mit drei unterschiedlichen Jahreszeiten:

Die trockene, kühle Jahreszeit erstreckt sich auf den Zeitraum von November bis Mitte Februar, die heiße Jahreszeit dauert von März bis Mitte Mai. Von Mai bis Ende Oktober ist Regenzeit, die durch hohe Luftfeuchtigkeit und gemäßigte Temperaturen gekennzeichnet ist.

Die durchschnittliche Temperatur im Küsten- und Deltagebiet beträgt in der heißen Jahreszeit 32°C. Nicht selten werden zu dieser Zeit Temperaturen von 38-40°C erreicht. In der kühleren Jahreszeit liegt die Durchschnittstemperatur bei 21°C, die gemessenen Spitzenwerte klettern auf 30-35°C. In Yangon, das in einem Deltagebiet liegt, betragen die Temperaturen im Sommer etwa 35-38,5°C (nachts circa 25°C). In den kälteren Monaten steigt das Thermometer üblicherweise auf Temperaturen von 20-24°C.

Mandalay, das in Zentral-Myanmar befindet, weist extreme Temperaturen auf: Im Sommer werden hier 36,5-39,5°C gemessen, während in den kälteren Monaten die Temperaturen auf 9 sinken können. Im Bergland von Myanmar ist es oft noch kälter.

Beste Reisezeit

Die für Mitteleuropäer angenehmste Reisezeit in Myanmar ist meist zwischen Mitte Oktober und Mitte Februar.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Kyat ( K)

1 Kyat = 100 Pyas.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1352,70 K

1 US-$ = ca. 1208 K

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um Devisenkurse der Deutschen Bundesbank, die die Preisnotierung des Euro und des US-Dollar in der Währung des Reiselandes angibt. Mit Devisenkursen werden z.B. Rechnungen unterschiedlicher Währungen gegeneinander verrechnet. (Im Gegensatz zum Sortenkurs wird hier jedoch nicht der Wert angegeben, den man in Deutschland am Bankschalter für einen Euro oder US-Dollar erhält.)

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung im Wert über 10.000 US-Dollar. >>> Deklarationsbeleg muss aufbewahrt und bei Ausreise vorgelegt werden.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge

Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Der Umtausch von neuen 100-US-$-Noten (auf jeden Fall nach 2000 gedruckte Banknoten) ist am unproblematischsten. Für alle Banknoten, egal welcher Währung, gilt: beschädigte, geknickte oder schon abgenutzte Noten werden in der Regel nicht akzeptiert. >>> In Yangon lässt sich der Euro immer öfter umtauschen. >>> Es sollte nur in Banken oder Wechselstuben, nicht bei Straßenhändlern, umgetauscht werden. >>> Alle Quittungen sind zum Nachweis der im Land ausgegebenen Beträge aufzubewahren. >>> In Myanmar wird derzeit von Seiten der Behörden versucht, die Landeswährung, den Kyat, wieder als Hauptzahlungsmittel bei Barzahlungen durchzusetzen. Reisende sollten sich auf die Entwicklung einstellen und genügend Bargeld in Kyat bereithalten.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden immer öfter akzeptiert. Leistungen wie Eintrittsgebühren, Zug- und Schiffsfahrscheine etc. müssen Besucher in der Regel nach wie vor bar in US-Dollar oder Kyat bezahlen.

Geldautomat: Ja - Automaten sind vorhanden (in Flughäfen, Supermärkten, großen Hotels, CB Banken etc.). >>> Das Abheben ist mit MasterCard oder VisaCard im Wert von etwa 700 Euro täglich möglich. Ob girocards (mit Maestro- oder Cirrus-Logo) ebenfalls akzeptiert werden, ist vor der Reise bei der Bank des Reisenden abzuklären!

Reiseschecks: Nein

Auskunftstellen

Myanmar Tourism Promotion Board (MTPB)

c/o Traders Hotel
Level 3, Business Centre
223 Sule Pagoda Road

Yangon /Myanmar

(0095 1) 24 28 00

(0095 1) 24 28 28

info@myanmar-tourism.com

Myanmar Tourism Marketing (MTM)

Room 4-B, Nilar Condo, No. 204
Bo Myat Htun Road (Middle Block)
Pazundaung Township

Yangon /Myanmar

info@tourismmyanmar.org

Ministry of Hotels and Tourism

Building No. (33)

Nay Pyi Taw /Myanmar

(0095 67) 40 60 57

(0095 67) 40 61 29, 40 60 61

www.indochina-services.com

mo.moht@mptmail.net.mm

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Myanmar
Delegation of German Industry and Commerce in Myanmar

Uniteam Building, 6 floor
84 Pan Hlaing Street
Sanchaung TS

11111
Yangon /Myanmar

(0095 9) 450 62 93 64

monika.staerk@myanmar.ahk.de

The Union of Myanmar Federation of Chambers of
Commerce and Industry (UMFCCI)

No. 29, Min Ye Kyawswa Road
Lanmadaw Township

Yangon /Myanmar

(0095 1) 21 44 84

(0095 1) 21 43 44/45/46/47

umcci@mptmail.net.mm

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik der Union Myanmar
(mit Konsularabteilung)

Thielallee 19

14195
Berlin

(0 30) 20 61 57 20 E-Mail: emb.my.berlin@t-online.de

(0 30) 206 15 70 (Fragen zu Visumangelegenheiten 15-16 Uhr)

info@botschaft-myanmar.de

Mo bis Fr 9.30-16.30 Uhr

ebenso zuständig für Estland, Finnland, Polen, Tschechische Rep.

Honorarkonsulat der Republik der Union Myanmar

c/o Paule Partner
Taunusstraße 5a

65183
Wiesbaden

(06 11) 308 15 08

(06 11) 308 15 51

stein@paule-partner.de

nach telefonischer Vereinbarung

Embassy of the Federal Republic of Germany

9 Bogyoke Aung San Museum Road
Bahan Township

11201
Yangon

Embassy of the Federal Republic of Germany

GPO Box 12

11181 Yangon/Myanmar

(0095 1) 54 88 99

(0095 1) 54 89 51/52/53

info@rangun.diplo.de

Amtsbezirk: Myanmar

Ärztliche Hilfe

YANGON: Klinik AEA - SOS Medical Center, New World Inya Lake Hotel, , 37 Kaba Aya Pagoda Road,, Yangon, Tel. (01) 66 78 79, 67 78 77.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels