Gruppenreise auf den Kapverden

Gruppenreise auf den Kapverden

Reisen finden

Kapverden: Afrikas Inselparadies im Atlantik

Kultur, Naturparadiese, Hafenstädte und Wanderungen auf Maultierpfaden – die Vielfalt der Kapverden-Inselwelt ist beeindruckend. Kommen Sie mit auf eine Reise, die keine Wünsche offen lässt!

Sehenswürdigkeiten auf einer Kapverden Gruppenreise

  • Santiago
  • Sao Nicolau und Ribeira Brava
  • Sao Vincente und Mindelo
  • Santo Antao und Ribeira Grande

Gebeco Gruppenreise auf die Kapverden

Kapverden ─ Afrikas Inselwelt im Atlantik
16 Tage Wanderreisen
Kapverden

Kapverden ─ Afrikas Inselwelt im Atlantik

  • Wanderung auf der nahezu unberührten Insel São Nicolau
  • UNESCO Welterbe Cidade Velha
  • Abendessen mit kapverdischer Livemusik
Reise ansehen
ab € 2,898 inkl. Anreise

Die Kapverdischen Inseln auf einer Gruppenreise entdecken

Inseln über und unter dem Wind

Die Republik Kapverden liegt vor der Westküste Afrikas und umfasst eine Inselgruppe von 15 Inseln vulkanischen Ursprungs, von welchen neun bewohnt sind. Diese werden unterteilt in die nördlichen Inseln „über dem Wind“ - hier ist das Klima etwas kälter – und den südlichen „unter den Wind“ - hier klettern die Temperaturen etwas höher. Ganzjährig liegen die Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad, weshalb die Inseln zu jeder Jahreszeit ein attraktives Reiseziel sind.

Die einzelnen Inseln könnten kaum unterschiedlicher sein, weshalb sie für jeden Urlauber etwas zu bieten haben oder perfekt für eine vielseitige Rundreise geeignet sind. Sie wandern gerne? Dann fühlen Sie sich auf Santiago und Santo Antao wohl. Falls sie gerne am Strand einen Badeurlaub genießen wollen, können Sie an den Stränden von Sal oder Boa Vista entspannen. Auch die pulsierende Hafenstadt Mindelo auf Sao Vincente lädt Besucher ein, in das kreolische Leben einzutauchen.


Santiago: Die größte Insel der Kapverden

Von alter Hauptstadt Cidade Velha zum Weltkulturerbe

Die größte Insel der Kapverden wird dominiert von zwei vulkanischen Gebirgszügen, die sich über die Insel ziehen. 1462 wurde hier die erste portugiesische Siedlung Ribeira Grande errichtet. Bereits vier Jahre nach der Gründung wurde der Ort nicht nur eine wichtige Anlaufstelle für die portugiesische Schifffahrt, sondern auch ein Monopol für den Sklavenhandel, durch die strategisch günstige Position der Inseln vor der afrikanischen Küste.

Heute wurde die Stadt zum Weltkulturerbe ernannt und beeindruckt Besucher mit einer alten Befestigungsanlage und der portugiesischen Kolonialarchitektur. Auch das Tal Ribeira Grande eignet sich bestens für eine Wanderung durch die Natur der Hauptinsel: Zu Fuß auf einem trockenen Flussbett umringt von Mangobäumen, Baobabs und Zuckerrohr erkunden Sie hier die Insel.


Natur pur auf Sao Nicolau

Wandern, Radfahren und lebendige Hauptstadt

Perfekt für Wanderungen und Mountainbiketouren – das ist der Status, den Sao Nicolau bei Touristen hat. Die Insel wird beherrscht von steilen Berghängen und Felsformationen, verlassenen Dörfern und Tälern. Sie liegt in der Mitte des Archipels, weshalb man vom höchsten Berg der Insel, dem Monte Gordo, an guten Tagen Sicht auf alle anderen Inseln des Archipels hat. Der Berg entstand aus einem jungen ebenmäßigen Vulkankegel.

Auf Maultierwegen erkunden Wanderer hier die Natur und finden sich inmitten von Koniferen-, Drachen- und Eukalyptusbäumen sowie dichten Nebelwäldern wieder.

Lebendiges Zentrum von Sao Nicolau ist Ribeira Brava, die Hauptstadt der Insel. Schöne Herrenhäuser, kleine Gassen und malerische Häuser prägen den Charme inmitten der beeindruckenden Gebirgskulisse. Hier lag früher das kulturelle und geistige Zentrum des Archipels – begeben Sie sich auf Entdeckungstour zusammen mit Ihrer Reisegruppe!


Kulturhöhepunkt auf Sao Vincente

Bunte Häuser und traumhafte Aussichten

Die zweitgrößte Insel der Kapverden ist geformt von abwechslungsreicher Vegetation, Felskegeln, Bergen und kleinen Bergdörfern. Viele der Wandertouren führen über Hochgebirge, weshalb die Wege durchaus anspruchsvoll sein können. Doch der Aufstieg lohnt sich! Denn der Nordosten der Insel ist vegetationsreich, da sich in den Bergen die Wolken gelegentlich abregnen. Das wohl schönste Tal dieser Inselseite ist das Ribeira do Paúl, das fruchtbarste der Kapverden. Hier eröffnet sich den Wanderern ein traumhafter Blick über das grün bewachsene Tal, hier wird der Vulkanboden von der Landwirtschaft genutzt, um Bananen oder Zuckerrohr anzubauen.

Ribeira Grande ist die belebte Hauptstadt der kleinen Insel und liegt im gleichnamigen Tal. Zwischen den bunten Häusern haben sich bisher nur wenige Hotels eingerichtet, die Stadt besticht durch eine quirlige Stimmung in den schmalen Gassen zwischen Restaurants, kleinen Geschäften und Pensionen. Auch landschaftlich genutzte Terrassen prägen hier die Umgebung zwischen Tälern und Bergpässen.