Chile – Bergriesen und Osterinsel

Chile – Bergriesen und Osterinsel

Reisen finden

Eine Rundreise durch Chile – von Salzseen zum Ende der Welt

Chile – eingeklemmt zwischen dem Pazifik und den Riesen der Anden, ein Land mit 4.000 Kilometer Küste und 7.000 Meter hohen Bergen. Ein Land, das sich selbst als „den letzten Winkel der Welt“ bezeichnet. Ein Land, dessen Fußballer wir schätzen, dessen Weine wir trinken und dessen Erze auch in unseren Kabeln stecken. Lernen wir ihn kennen, diesen letzten Winkel der Welt, bei einer Rundreise durch Chile.

Chile ist für viele Europäer noch die schöne Unbekannte unter den südamerikanischen Reisezielen. Über eine Distanz von Norwegen zur Sahara erstreckt sich das Land an der Pazifikküste – und so ziemlich alle Landschaftsformen und Klimazonen schafften es, auf diesem Raum einen Platz zu finden. Während unserer Rundreise durch die landschaftliche Vielfalt Chiles treffen wir auf eine riesige Salzwüste im Norden, auf die majestätischen Gebirgszüge der Anden, die sich bis nach Feuerland zieht, auf Weingüter und Seenlandschaften in der Mitte, auf das Land der Mapuche im Süden und am Ende auf das eisige Meer. Vergessen wir die Osterinseln nicht, einsam im Pazifik, chilenisches Staatsgebiet und doch irgendwie Südsee.

Städte – Santiago und Valparaiso

Rundreise Chile Val ParaisoUnsere Rundreise durch Chile beginnen wir in Santiago. Wie in anderen Hauptstädten Südamerikas lässt sich hier die Landesgeschichte wie durch ein urbanes Brennglas lesen. Im Museum für präkolumbischer Kunst und im Historischen Nationalmuseum sind wir vielleicht ein wenig überrascht zu erkennen, wie ethnisch vielfältig Chile vor der Ankunft der Spanier im 16. Jahrhundert war: die Chinchorro-Kultur, die der Menschheit die ältesten Mumien der Welt hinterließ, die Aymara, die Inka, die im 15. Jahrhundert von Peru den Norden Chiles besiedelten, die Mapuche, die sich noch viele Jahrzehnte lang gegen die spanischen Invasoren wehrten. Letztlich erfolglos. Die Spanier erreichten Chile erst 1540, schufen schnell einige Stützpunkte wie San Yago de La Nueva Extremadura (sic!), die zunächst unter den Angriffen der Mapuche nicht lang stand hielten – aber immer wieder und hartnäckig aufgebaut wurden, bis die einheimischen Stämme zurückgedrängt waren. Auf der Plaza de Armas, mit Blick auf die Kathedrale Santiagos, können wir uns all das sehr gut vorstellen, auch weil der Eroberer Pedro de Valdivia streng von seinem Denkmal auf uns herabblickt. Wir rächen uns und fahren auf den Cerro San Cristóbal. Von hier haben wir einen einzigartigen Blick auf die Sechs-Millionen-Metropole, sehen die Plaza de Armas und schauen zur Abwechslung streng auf Valdivia hinunter. Die Spanier waren es auch, die Valparaíso, jenseits der Küstenkordillere am Pazifik, zu einem Hafen ausbauten. Das „paradiesische Tal“ kommt als recht kubistisch zusammengewürfeltes Häusermeer am Hang daher, seit 2013 ist die Altstadt, die wir mit Schrägaufzügen erreichen, UNESCO Welterbe. Bis zur Eröffnung des Panamakanals war Valparaíso eine der wichtigsten Hafenstädte des Kontinents – des einen Freud, des anderen Leid. Und noch heute ist sie eindeutig eine Hafenstadt, voller Atmosphäre und Leben.

Landschaftsbilder: Wüsten, Berge, Seen

Rundreise Chile Alpacas AltiplanoUnsere Rundreise durch Chile führt uns in den äußersten Norden, in eine der extremsten Landschaften der Erde. San Pedro de Atacama war einst eine extrem kleine Oase am Rand der trockensten Wüste der Welt. Uns ist sie Ausgangspunkt für die Fahrt in den 300 Quadratkilometer großen Salar de Atacama, einen unter riesigen Schichten vulkanischen Materials begrabener Salzsee. Zurück nehmen wir Erinnerungen mit an die unendliche Weite, gleißende Sonne, Flamingos und Guanakos und die Erkenntnis, dass fast der Hälfte der Lithiumreserven und andere „Seltene Erden“ unter unseren Füßen lagern. Bevor wir uns bei unserer Rundreise durch Chile wieder gen Süden wenden, durchqueren wir das Valle de la Luna, das Mondtal, wo wir uns bei einem Cocktail den Mondaufgang ansehen.

Szenenwechsel: Ein Flug über Santiago bringt uns bei unserer Rundreise durch Chile von Norden nach Süden und von der Hitze an die Seen des Sur Chico, des „Kleinen Südens“. Vor gut 150 Jahren noch war hier Schluss mit der Zivilisation. Südlich lag das Land der Mapuche, die noch immer ihren Kampf um die Unabhängigkeit führten. Aber das Land bietet die fruchtbarste Erde, die Chile zu bieten hat, Vulkane, klare Seen, Wälder und Wiesen. Zu den Höhepunkten der Region zählt die Landschaft rund um den Lago Llanquihue. Wenn man sich hier hin und wieder kneifen muss, weil man glaubt im Schwarzwald zu sein, kommt das nicht von ungefähr. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts siedelten hier deutsche Einwanderer. Für Geschichte bleibt aber nicht viel Zeit angesichts von so viel Natur: der Vincente-Peres-Rosales Nationalpark, die Wasserfälle von Petrohue, die Silhouette des schneebedeckten Vulkans Osorno. Spektakulär!

Den landschaftlichen Höhepunkt treffen wir bei unserer Rundreise durch Chile dann ganz im Süden. Wir sind in Puerto Natales gelandet, dem Tor zum Nationalpark Torres del Paine. Die gesamte Gestalt des Parks ist von Gletschern geprägt. Was für eine Dramatik: „Türme“ hier, „Hörner“ dort, alle aus Granit und Kalk, seit Jahrtausenden von den Eismassen bearbeitet zu bizarren Formen. Dazwischen Seen, Wälder und Gletscher wie der Grey Gletscher, der sich von Süden in den Park schiebt. Einzigartig!

Geheimnisvolle Osterinseln

Rundreise Chile OsterinselUnser letzter Stopp während der Rundreise durch Chile liegt in der Südsee. Zumindest kulturgeschichtlich. Die Isla de Pasqua, die Osterinsel, liegen rund 3.700 Kilometer vor der chilenischen Küste einsam und abgelegen im Pazifik. Die Bewohner, die Sprache, die Riten, die die Chilenen 1888 vorfanden, als sie die Insel annektierten und an irische Schaffarmer verpachteten, waren austronesisch respektive polynesisch. Und ihre große Zeit war schon vorbei. Die Osterinsel gilt als ein frühes Beispiel für eine von Menschen gemachte ökologische Katastrophe. Oder war es der Klimawandel, der die Hochkultur zum Erliegen brachte? Auf jeden Fall sind die steinernen Moai die stummen Zeugen einer der rätselhaftesten Kulturen der Welt. Eine unbekannte Welt weit vor der Küste der unbekannten Schönheit Chile.

Unsere Rundreise durch Chile hat uns eines der vielfältigsten Länder Südamerikas nähergebracht. Wir haben Salzwüsten, Gletscher, Seen, turmhohe Berge und eine rätselhafte Insel kennengelernt. Jetzt fehlt nur noch eins: Wir müssen hinreisen.

Ausgewählte Chile Reisen

Transatacama privat─Wüste, Wein und Sternenhimmel
14 Tage Privatreise
Chile

Transatacama privat─Wüste, Wein und Sternenhimmel

  • Zu den Geysiren von El Tatio
  • Durch bunte Schluchten bei Humahuaca
  • Salzsee von Uyuni
Reise ansehen
ab € 2.975
Faszination Chile privat
13 Tage Privatreise
Chile

Faszination Chile privat

  • Kontraste intensiv: Wüste, Vulkane, Hochanden
  • Chiloé ─ mystische Insel im Pazifik
  • Nationalpark Torres del Paine
Reise ansehen
ab € 3.795
Argentinien und Chile ─ Naturwunder am Ende der Welt
14 Tage Erlebnisreise
Argentinien

Argentinien und Chile ─ Naturwunder am Ende der Welt

  • Besuch des Torres del Paine-Nationalparks
  • Andenüberquerung von Santiago nach Mendoza
  • Perito-Moreno-Gletscher
Reise ansehen
ab € 3.895 inkl. Anreise