Gruppenreise durch Gambia

Gruppenreise durch Gambia

Reisen finden

Gambia: Klein aber fein!

Natur- und Tierparadies mit goldenen Sandstränden

Gambia ist mit einer Fläche von 11.000 km² das kleinste Land des afrikanischen Kontinents. Nichtsdestotrotz bietet Gambia ähnlich seinem Nachbarland Senegal ein buntes Naturparadies und eine große Tierwelt. Auch die breiten goldfarbenen Sandstrände an der Atlantikküste sind ein Urlaubshöhepunkt!

Sehenswürdigkeiten auf einer Gambia Gruppenreise

  • Banjul
  • Krokodilbecken Kachikally
  • Gambia River
  • Makasutu culture Forest
  • Abuko-Naturreservat
  • Kololi
  • Kunta Kinteh Island
  • Steinkreise von Wassu

Gebeco Gruppenreise durch Gambia

Ausgewählte Gambia Reisen

Senegal und Gambia
13 Tage Erlebnisreise
Senegal + 1 weiteres

Senegal und Gambia

  • Besuch der "Heiligen Stadt" Touba
  • Bootsfahrt im Soloum-Delta
  • Entspannung im Strandhotel in Gambia
Reise ansehen
ab € 3,095 inkl. Anreise

Banjul: Gambias Hauptstadt auf einer Gruppenreise entdecken

Lebhafte Märkte und heilige Krokodilbecken

In Gambias Hauptstadt Banjul lernen wir Gambia hautnah kennen! Im bunten Gassenlabyrinth verkaufen Einheimische Kunsthandwerke wie Schmuck und Schnitzereien und die großen Märkte laden zum flanieren ein. Auch Gambias Streetfood sollten Sie sich nicht entgehen lassen! Probieren Sie doch eine Portion Maafe. Hinter dem Namen verbirgt sich ein leckerer Eintopf mit Erdnusssoße – eine Spezialität des Landes! Auch kulturelle Sehenswürdigkeiten sind Teil des Stadtbildes. Der berühmte Triumphbogen Arch 22, das Nationalmuseum oder der Trinkbrunnen George Memorial Fountain sind einen Ausflug wert.

Nahe der Hauptstadt liegt Kachikally, das heilige Krokodilbecken. Krokodile gelten in Gambia als heilige Tiere und sind ein Fruchtbarkeitssymbol. In Kachikally erfahren Sie mehr über die besondere Stellung der Tiere.


Naturerlebnisse auf einer Gruppenreise durch Gambia

Lebensader Gambia River

Als Namensgeber des Landes wird die bedeutende Rolle des Flusses schnell klar. Der Fluss sorgt für die fruchtbaren Böden des Landes, auf welchen atemberaubende Landschaften mit Regenwäldern, Palmen, Mango- und Baobabbäumen wachsen. Die umfangreiche Flora beheimatet auch viele Tiere: auf einer Bootsfahrt auf dem Gambia Fluss können Sie die zahlreichen Vögel beobachten und auch Affen und Krokodile lassen sich von Zeit zu Zeit blicken.

Makasutu culture Forest: der „Heilige Wald“

Ein besonderes Naturreservat findet sich in einem Seitenarm des Gambia-Flusses. Der 1.000 Hektar große Wald beinhaltet fünf verschiedene Ökosysteme und beheimatet deshalb eine große Tier- und Pflanzenwelt, die besonders in den frühen Morgenstunden ein eindrucksvolles Ausflugsziel, wenn der Dschungel langsam erwacht.

Abuko-Naturreservat: zu Fuß durch den Regenwald

Etwa 40 Autominuten entfernt von Banjul liegt das Abuko-Naturreservat, direkt am Nebenfluss des Gambia Flusses. Auf einem circa drei Kilometer langem Rundweg lässt sich der Park zu Fuß erkunden. Auf dem Weg entdecken die Besucher heimische Affen, Krokodile und Vögel, die sich in dem Reservat niedergelassen haben. Auch eine Ausstellung über die Flora und Fauna und ein Tierwaisenhaus können im Reservat besucht werden.

Goldener Traumstrand

Neben Nationalparks, kulturellen Sehenswürdigkeiten und quirligen Märkten findet sich in Gambia auch Raum für einen entspannten Strandurlaub. Umgeben von Palmen und goldfarbenen Sandstrand am kristallklaren Atlantik – der Kololi-Strand ist ein wahres Badeparadies! Der malerische Strand ist umgeben von Restaurants und Kiosken, die dem Kololi noch eine Prise afrikanisches Flair hinzufügen.


Geschichte und Kultur auf einer Gruppenreise durch Gambia erleben

Kunta Kinteh Island: UNESCO-Weltkulturerbe

Eine unscheinbare Binneninsel 30 Kilometer vor der Flussmündung des Gambia in den Atlantischen Ozean – hier liegt Kunta Kinteh Island, das ehemalige James Islands. Die 0,35 Hektar kleine Insel erinnert an ein dunkles Kapitel des Landes: Kunta Kinteh Island diente als Sammelpunkt für Sklaven, welche von dort aus nach Amerika verkauft wurden. Heute zählen die Überreste des Forts zum UNESCO-Weltkulturerbe, als Erinnerung an dieses tragische Kapitel.

Steinkreise von Wassu: archäologisches Rätsel

Entlang des Gambia-Flusses auf einem Band von 100 Kilometern Breite und 350 Kilometern Länge liegen die Senegambischen Steinkreise. Über mehrere tausend dieser rätselhaften Monumente verteilen sich entlang der Ufer in Gambia und Im Senegal. Bis heute ist unklar, wer diese Kreise im 8. Jahrhundert anlegen lies und was deren tatsächliche Funktion war. Es wird jedoch vermutet, dass die Kreise von Wassu Herrschergräber markierten.


Das Klima in Gambia

Trockenzeit oder „Mango Season“?

Dank seiner Lage an der Küste Westafrikas, gilt Gambia als eines der afrikanischen Länder mit den angenehmsten Temperaturen. Ganzjährig liegen die Temperaturen zwischen 21°C und 32°C an den Küsten, im Landesinneren klettert das Thermometer jedoch auch gerne nach oben bis zur 40°C Marke. Als Reisezeit empfiehlt sich die Trockenzeit im europäischen Winter. Diese dauert von November bis Mai und sorgt für warme Temperaturen und regenfreie Tage. Ein besonderes Erlebnis ist die Ankunft der Zugvögel in Gambia: von November bis Februar überwintern die Tiere in der Wärme.

Doch auch in der Regenzeit ist das Land eine Reise wert, denn die Regenfälle treten hauptsächlich in der Nacht auf oder dauern tagsüber nur kurz an. Zudem blüht die Natur auf und entfaltet durch die Regenfälle ihre besondere Schönheit. Auch frisches Obst ist nun erntereif, in der „Mango Season“ können Sie Papayas und Mangos frisch vom Baum pflücken!