Tropenparadies Kuba

Tropenparadies Kuba

Reisen finden

Eine Rundreise durch Kuba – zur Perle der Karibik

Kuba – es gibt nur wenige Ziele der Welt, die bei ihren Besuchern so starke Gefühle auslösen. Die exotische Insel mitten in der Karibik mit ihren lebensfrohen Menschen, großartig-grünen Landschaften und morbid-schönen Kolonialstädten hat seit jeher Suchtpotenzial für abenteuerlustige Europäer. Wir nehmen Sie mit auf eine spannende Rundreise durch Kuba.
Kuba sei das schönste Stück Land, das Menschen je erblickt haben, fand sein „Entdecker“ Christoph Columbus, der als erster Europäer in die Karibik vorstieß. Und Jahrhunderte später schrieb der spanische Dichter Garcia Lorca seinen Freunden zu Hause: „Und gehe ich verloren, so sucht mich in Kuba!“
Stellt sich die Frage: Was macht die offenbare Faszination der Insel aus, die uns heute mehr denn je so magisch anzieht? Machen wir eine Rundreise in ein Kuba des Umbruchs. Eine Reise zu den Menschen mit ihrer unwiderstehlichen Mischung aus Lebensfreude und Gelassenheit. Eine Reise in ein Kuba mit einer turbulenten Geschichte und einer vielversprechenden Zukunft.

Ins pralle Leben …

Und sofort ins pralle Leben: Ganz gleich, wo eine Rundreise durch Kuba beginnt, über kurz oder lang landen alle Besucher der Insel in Havanna, die ihre Einwohner ganz unbescheiden für die schönste Stadt der Welt halten. Es ist eine etwas aufgeputzte Schönheit, die einen sofort in den Bann zieht. Wo sonst in der Karibik trifft der verblassende Charme der kolonialen Vergangenheit auf erkennbare Zeichen der Veränderung und Dynamik eines ganzen Landes? Kuba Rundreise OldtimerDem Stadthistoriker Eusebio Leal Spengler ist es zu verdanken, dass das alte Havanna, Habana vieja, heute noch steht. Mit seinem Team begann Spengler in den 1990er Jahren, als das UNESCO-Welterbe Havanna auf der Liste der bedrohten Stätten ganz oben stand, alte Hotels und Bars zu restaurieren und Touristen zugänglich zu machen. Heute sieht jeder, der auf einer Rundreise durch Kuba ist, dass das alte Havanna gerettet wurde. Im Capitolio, am Kathedralplatz, am Palast der spanischen Generalkapitäne, in Hemingways alter „Bodeguita“, auf der Plaza de Armas – überall zeigen sich die Erfolge der behutsamen Sanierung. Und was halten die Bewohner Havannas davon? Fragen wir doch nach, einen Stadtteil weiter, in Cayo Hueso, dort, wo die echten Habaneros wohnen und ihre Oldtimer reparieren. Während einer Rundreise durch Kuba mit Dr. Tigges kommt man hier in Schulen, mit dominospielenden Senioren oder im lokalen Komitee zur Verteidigung der Revolution schnell ins Gespräch.

Ist die Revolution zu Ende?

Überhaupt, die Revolution. Ist sie eigentlich schon zu Ende? Oder steht Kuba nicht jetzt erst, nach dem Tod Fidel Castros und einem absehbaren politischen Generationswechsel, eine neue Revolution ins Haus? Auf jeden Fall sind die Dynamik und das Selbstbewusstsein, mit dem die Kubaner den Wandel seit 2006 in die Hand nehmen, bemerkenswert. Man spürt es sofort im Gespräch mit seinen Gastgebern, zum Beispiel in den „paladares“, den privaten Restaurants, oder in den casa particulares, den privaten kleinen und gemütlichen Unterkünften. Aufbruch allenthalben. Und auch die Tabakzüchter im paradiesischen Tal von Viñales, westlich von Havanna, geben nicht nur das Geheimnis einer guten Zigarre preis, sondern haben ihre ganz eigene Meinung zur Zukunft Kubas. Man muss sie nur fragen.

In Kubas Zentrum

Setzen wir unsere Rundreise durch Kuba fort, fahren wir in das Zentrum Kubas, vorbei an den Traumstränden von Varadero und der Bucht von Santa Clara. Cienfuegos an der Bahía de Jagua ist mit ihren 200 Jahren noch eine recht junge und schachbrettartig angelegte Stadt. Mit ein bisschen Phantasie versetzen die Boulevards den Besucher zurück nach Europa, nach Frankreich. Der üppige Botanische Garten aber mit seinen mehr als 2.000 Pflanzenarten holt einen schnell wieder zurück in die Tropen. Rechts und links am Wegesrand zeigt sich jetzt immer deutlicher, welcher Rohstoff Kuba reich machte und der Insel gleichzeitig viele Probleme bescherte. Das Zuckerrohr war für Kuba Segen und Fluch. Die Pflanze wurde aus Asien importiert und von hunderttausenden aus Afrika verschleppten Sklaven angebaut. Die Verarbeitung der Pflanze machte einige Kubaner zu Millionären und brachte vielen nur Armut und harte Arbeit. Deshalb bietet der Blick von einem der Sklaventürme heute nicht nur ein wunderbares Panorama, sondern öffnet auch ein Fenster in eine komplizierte Geschichte.

Trinidad – koloniales Juwel

Trinidad ist eine der wichtigsten Attraktionen des Landes, ein Juwel unter den kubanischen Kolonialstädten und ein lebendes Museum. Vor allem aber ist Trinidad ein Ort, der vor Musik nur so vibriert. In der Casa de la Trova und der Casa de la Música treffen sich abends bei einem Glas Canchánchara einheimische Musikliebhaber und alle, die sich seit dem Erfolg des Films Buena Vista Social Club für kubanische Musik begeistern. Denn die Klänge des Son, Mambo, Chachachá, Rumba und Timba begleiten jeden auf seiner Rundreise um Kuba. Sie stehen symbolisch für die „mezcla perfecta“, die perfekte Mischung aus Weiß, Schwarz und allen Zwischentönen, die die Kubaner für sich reklamieren. Treffend beschrieb es auch der Ethnologe Fernando Ortiz, der die kubanische Ethnie einen „ajiaco“, einen wunderbar duftenden Eintopf, nannte.

Kubas abwechslungsreicher Osten

Kuba Rundreise Scambray WasserfallDer Osten Kubas, zwischen Holguín, Baracoa, Santiago de Cuba und Camagüey, ist eine der landschaftlich wohl abwechslungsreichsten Regionen des Landes. Er vereint die trockensten Gegenden mit den Landstrichen, die den meisten Regen verzeichnen. Und so kommen am Ende einer Rundreise durch Kuba auch alle auf ihre Kosten, die sich besondere Naturerlebnisse wünschen.
Auf der trockenen Seite liegt der mit 1.974 Metern höchste Berg Kubas, der Pico Turquino. Seine Besteigung, die man übrigens während einer Gebeco Wanderrundreise auf Kuba in Angriff nehmen kann, gilt als Ritterschlag für aktive Kubabesucher. Riesige Baumfarne und bunte Orchideen säumen den Weg, bis man von oben einen majestätischen Blick auf den Osten Kubas hat. Ganz anders der Humboldt Nationalpark. Die trockene Landschaft bei Moa verwandelt sich zusehends in eine üppig grüne Oase, wenn man den größten kubanischen Nationalpark erreicht. Der Park ist Heimat von fast 1.000 Pflanzenarten, die alle nur auf Kuba vorkommen. Benannt ist er übrigens nach dem deutschen Universalgelehrten Alexander von Humboldt, der vielen als der „zweite Entdecker“ der Insel gilt. Am Ende seiner großen Expeditionsrundreise durch Lateinamerika machte er 1801 und 1804 Halt auf Kuba und sammelte Informationen, die er später in seinem berühmten Essay über die politischen Verhältnisse im Land verarbeitete.
Begegnungen, Kultur, heiße Musik oder unberührte Natur: Was immer man also sucht auf seiner Rundreise auf der Tropeninsel Kuba, man wird fündig. Warum also noch warten? Hasta pronto, caminante!

Eine Rundreise durch Kuba ODER Von der Kunst, eine Zigarre zu drehen

Preisfrage: Was verbindet John F. Kennedy, Winston Churchill und Mark Twain? Antwort: Sie alle waren begeisterte Raucher kubanischer Zigarren. „Ich verzichte auf den Himmel, wenn ich dort keine Zigarren rauchen darf“ – Mark Twain verehrte seine Zigarren ganz offen, von denen er täglich mehr als zwanzig Stück rauchte. Doch was macht sie so besonders, die Zigarre aus Kuba, die in den Bars und Clubs dieser Welt den puren Genuss verkörpert? Ist es ihr außergewöhnlicher Geschmack, ihre Fertigung in aufwändiger Handarbeit oder das kubanische Lebensgefühl, das man mit jedem Zug in sich aufsaugt?

Eine Rundreise durch Kuba ist immer auch eine Spurensuche im Land der Zigarren: Vuelta Abajo heißt eine der fünf Anbauregionen, in der der wahrscheinlich beste Tabak der Welt wächst. Auf Kuba kommt es beim Tabakanbau zunächst auf die Erde an. Und es sind die mehr als 300 Arbeitsschritte, die jede handgedrehte Zigarre einzigartig machen. Alles beginnt mit der Aussaat der Tabaksamen in einer der staatlichen Tabakpflanzstationen. Nach 30 Tagen sind die Setzlinge groß genug, um einzeln auf den übrigens traditionell privaten Feldern bis auf eine Größe von etwa zwei Metern zu wachsen. Mehrere Wochen dauert dann die Ernte, da die Blätter unterschiedlich lange reifen. Nach der Trocknung folgt die Fermentation, die Aromen und Geschmack des Tabaks intensiviert und den Teer- sowie Nikotingehalt reduziert. Schließlich beginnt die Weiterverarbeitung in den Zigarrenfabriken.

Tabak trifft auf Nietzsche

Kuba - Frau mit ZigarreIn den Fabriken, und auch das erfährt man auf jeder Rundreise durch Kuba, treffen die Tabakblätter dann auf Nietzsche oder Shakespeare. Seit Ende des 19. Jahrhunderts unterhalten die Vorleser die vorwiegend weiblichen Dreherinnen in den Manufakturen mit aktuellen Nachrichten aus der Politik, mit Liebesromanen und Weltliteratur. So verwundert es nicht, dass die Tabakdreherinnen zu den Gebildeten in Kuba gehören.

Dazu eine kleine Anekdote am Rande: Die weltweit bekannten Zigarren der Marke Romeo y Julieta verdanken ihren Namen tatsächlich dem berühmten englischen Drama.

Traditionelles Handwerk

Wie die Tradition der Vorleser hat sich auch das Drehen selbst in den vergangenen einhundert Jahren nicht verändert. Mit einem Schneidebrett und einem Messer bearbeiten die Dreherinnen den Tabak mit viel Fingerspitzengefühl und drehen aus Füllblättern und Deckblatt am Tag zwischen 60 und 175 Zigarren. Streng geheim ist die Zusammensetzung, unverwechselbar der Geschmack berühmter Zigarren wie der Cohiba Behike.
Eine Rundreise durch Kuba mit Gebeco oder Dr. Tigges führt auf verschiedenen Wegen immer zur Zigarre. Und da sich die von Fidel Castro nach der Revolution 1959 geforderte Volkszigarre nicht etablierte, begeistert das traditionsreiche Genussmittel mit einer Vielfalt, die Reisende in Kuba ganz authentisch erleben. Eine würzige Zigarre am Abend, dazu ein feiner Rum oder Whiskey, mit Blick auf den Sonnenuntergang auf den Malecon – und wir verstehen, warum Mark Twain seine Zigarren einstweilen dem Himmel vorzog.

Meine private Rundreise durch Kuba – Mein Kuba singt und tanzt

Unsere Kundin Marianne Vehnhus berichtet von Ihrer Reise nach Kuba. Und sie ist seitdem von Kubas Musikszene fasziniert.

Meine Liebe für Kuba entflammte vor einigen Jahren in unserer lokalen Latinobar mit dem Lied „Chan Chan“ von Buena Vista Social Club. Sofort war ich infiziert von der lebensfrohen und mitreißenden Musik aus dem Herzen Havannas. Meine Sehnsucht nach der kubanischen Lebenslust, dem nostalgischen Charme dieser größten Insel in der Karibik, nach Traumstränden und der allgegenwärtigen kubanischen Musik wurde so immer größer. Da half auch ein Salsakurs im Winter nur bedingt, eine gute Vorbereitung war er allemal.

Höhepunkte kubanischer Musikkultur

Im vergangenen Jahr war es dann soweit: Ich buchte mit meinem Mann eine private Rundreise mit Gebeco durch Kuba. 15 Tage reisten wir einmal rund um diese herrliche Insel. Wir besuchten den Humboldt Nationalpark, sprachen mit Zuckerbaronen und Tabakdrehern, fotografierten spektakuläre Landschaften und Ché Guevara Wandbilder und genossen die Sonne, den Rum und Mojito. Meine persönlichen Highlights der Rundreise auf Kuba aber waren immer die Besuche von Musikbars auf den Spuren legendärer Musiker und der vielen Musikstile, die die kubanische Szene prägen. Denn eins ist klar: Auf Kuba wird immer und überall getanzt und Musik erklingt an jeder Ecke. Schnell treffen sich dann Einheimische und schwingen ihre Hüften im Rausch der Musik. Und auch wir Besucher sind herzlich willkommen und finden schnell einen sympathischen Tanzpartner. Ein mitreißender Spaß!

Santiago de Cuba – die Wiege des Sons

Dann der Höhepunkt Santiago de Cuba. Die Wiege des Sons – der Nationalrhythmus des Landes – verzaubert den Kubareisenden mit unzähligen Bars, in denen Musik erklingt, und vor allem mit der berühmten Casa de la Trova. Bereits am Nachmittag begeistern großartige Musiker mit den unverkennbaren Rhythmen. Wo Platz ist, wird getanzt, und ich mitten drin. Weiter geht unsere Rundreise nach Havanna. Wussten Sie, dass die Wurzeln der Rumba, die bei uns ja als Gesellschaftstanz bekannt ist, der improvisierte und spontane Tanz der Hafenarbeiter Havannas war? Mein absolutes Highlight in der Hauptstadt war die legendäre Tropicana-Show. Auf verschiedenen Bühnen entfachen fantastische Tänzer in herrlichen Kostümen zu temperamentvollen karibischen und afrikanischen Rhythmen ein wahres Spektakel. Die Erinnerung an diese Rundreise um Kuba lässt mir heute noch die Ohren klingen. Die treibenden Rhythmen, die pure Lebensfreude und die herzlichen Kubaner machen meinen Besuch dieser exotischen Insel in der Karibik einfach unvergesslich. Ich komme wieder, versprochen!

Ausgewählte Kuba Reisen

Zauberhaftes Kuba privat
8 Tage Privatreise
Kuba

Zauberhaftes Kuba privat

  • Kubas Höhepunkte erleben
  • Auf den Spuren Ché Guevaras
  • Wunderschönes Havanna
Reise ansehen
ab € 695
Kuba privat und authentisch erleben
14 Tage Privatreise
Kuba

Kuba privat und authentisch erleben

  • Übernachtungen in Privatunterkünften bei kubanischen Familien
  • Zu Gast bei einem Tabakbauern
  • Stadtrundfahrt in Fahrradtaxen
Reise ansehen
ab € 1.595
Kuba ─ Kultur und Karibikstrand
16 Tage Erlebnisreise
Kuba

Kuba ─ Kultur und Karibikstrand

  • Havanna - die Perle der Karibik
  • 8 Nächte All Inclusive im Strandhotel
  • Übernachtung bei kubanischer Gastfamilie
Reise ansehen
ab € 1.995 inkl. Anreise