Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Einreise für Österreicher

Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Einreise für Schweizer

Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Landesdaten

Lage

Die Republik Ecuador liegt an der Westküste Südamerikas beiderseits des Äquators, und zwar zwischen dem 2. Breitengrad Nord und dem 6. Breitengrad Süd und dem 75. bis 81. Längengrad West. Sie grenzt im Norden an Kolumbien, im Osten und Süden an Peru und im Westen an den Pazifischen Ozean.

Ecuador wird von Nord nach Süd von den Anden durchzogen und teilt sich in drei sehr unterschiedliche Großräume: Sierra (Hochland), Costa (Küstenregion) und Oriente (Amazonasbecken).

Zum Staatsgebiet Ecuadors gehören auch die etwa 1.000 km vom Festland entfernt im Pazifischen Ozean liegenden Galápagos-Inseln, die aus 13 größeren und vielen kleinen Inseln bestehen.

Fläche: 256.370 km², davon entfallen auf die Galápagos-Inseln 7.844 km².

Verwaltungsstruktur: 22 Provinzen (einschließlich der Galápagos-Inseln).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 14,6 Millionen

davon ca. 25.100 auf den Galápagos-Inseln

Städte:

Quito (Hauptstadt, 2.850 m) ca. 1,6 Millionen

Guayaquil ca. 2,28 Millionen

Cuenca (2.580 m) ca. 330.000

Santo Domingo ca. 270.900

Machala ca. 231.300

Eloy Alfora ca. 230.800

Manta ca. 217.600

Portoviejo ca. 206.700

Loja 170.300

Ambato ca. 165.200

Sprache

Die Amtssprache ist Spanisch. Außerdem werden noch Quechua und andere indianische Sprachen gesprochen. In Großstädten und größeren Hotels versteht man auch Englisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden, Galápagos-Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -7 Stunden (während der europäischen Sommerzeit -7 Stunden; Galápagos-Inseln -8 Stunden).

Stromspannung

110 Volt Wechselstrom, 60 Hertz. Es werden fast ausschließlich US-Blattstecker verwendet. Es empfiehlt sich, einen Adapter mitzuführen. Mit Stromausfällen muss gerechnet werden.

Telefon/Post

Post

Briefkästen gibt es kaum, alle Post ist bei den Postämtern (oficina de correo) aufzugeben. Luftpost nach Europa ist etwa 10 Tage unterwegs, von den Galápagos-Inseln mindestens 15 Tage.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Ecuador ist 00593, die Vorwahl von Ecuador nach Deutschland 0049, nach Österreich wählt man 0043 und in die Schweiz 0041. Telefone gibt es in fast allen öffentlichen Gebäuden oder auch in kleineren Geschäften (unterschiedliche Gebühren). Karten für Kartentelefone kann man an Tankstellen, in Restaurants oder in Einkaufszentren erwerben. Ferngespräche führt man am besten über die öffentlichen Telefonzentralen, die in allen Städten und teilweise auch in kleineren Ortschaften vertreten sind. Auch einige Internet-Cafés bieten einen Telefon-Service an.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 911 und 101, Unfallrettung 131 (in Quito) und 560 674 (in Guayaquil), Feuerwehr 102.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 850/1900.

Es gibt eine gute Mobilfunk-Abdeckung auch in entlegeneren Gebieten. Handies können am Flughafen oder in Telefonläden gemietet werden. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Ecuador von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

GSM 850-fähig sind Quadband-Handys. GSM 1900-fähig sind Triband- oder Quadband-Handys.

Internet

Länderkürzel: .ec

In allen größeren Städten gibt es Internet-Cafés.

Feiertage

Feiertage 2016:

1. Januar (Neujahr)

8. und 9. Februar (Karneval)

25. März (Karfreitag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

27. Mai (Schlacht von Pichincha)

10. August (Unabhängigkeitstag)

9. Oktober (Unabhängigkeitstag von Guayaquil)

2. November (Allerseelen)

3. November (Unabhängigkeitstag von Cuenca)

6. Dezember (Gründungstag von Quito, nur in Quito)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

27. und 28. Februar (Karneval)

14. April (Karfreitag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

26. Mai (Schlacht von Pichincha)

10. August (Unabhängigkeitstag)

9. Oktober (Unabhängigkeitstag von Guayaquil)

2. November (Allerseelen)

3. November (Unabhängigkeitstag von Cuenca)

6. Dezember (Gründungstag von Quito, nur in Quito)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Darüber hinaus gibt es noch regionale Feiertage. Es kann zu kurzfristigen Änderungen einzelner Feiertagsregelungen kommen.

Die Hauptferienzeit geht im Küstenbereich des Landes von Mitte Januar bis Ende April. Im restlichen Teil des Landes von Ende Juli bis Ende September.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-16/18 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 9-13, 15-19 Uhr, Sa 9-13 Uhr; Einkaufszentren haben werktags oft bis 20 Uhr geöffnet und außerdem auch sonntags bis 16 Uhr oder länger;

Büros: Mo bis Fr 9-13 Uhr und 14-17 Uhr.

Kleidung

Wenn man die Küstengebiete bereist oder sich im Oriente und an den Osthängen der Anden aufhält, sollte man leichte, atmungsaktive Sommerkleidung tragen. Auch sollte man Regenschutz mitführen. Auf dem Hochplateau der Sierra sind das ganze Jahr Übergangskleidung, Wollsachen und Regenschutz angebracht. Bei Reisen zwischen Guayaquil und Quito oder umgekehrt ist zu beachten, dass man von einer Klimazone in eine gänzlich andere wechselt.

Galápagos-Besucher sollten in der kühlen Jahreszeit, von Juni bis November, wärmere Kleidung sowie guten Schutz gegen Nieselregen mitnehmen.

Geschichte/Politik

Die auf ecuadorianischem Gebiet gefundenen Artefakte, die bis 8000 v. Chr. zurückdatiert werden können, gehören zu den ältesten Funden menschlicher Kulturen in Lateinamerika. Ausgrabungen deuten darauf hin, dass die Kulturen, die es zwischen 500 v. Chr. und 500 n. Chr. im heutigen Ecuador gab, enorme Fertigkeiten in der Metallbearbeitung, im Töpfern und Weben besaßen. In den tausend Jahren von 500 v. Chr. bis 500 n.Chr. kam es zur Bildung und Blüte zahlreicher Regionalkulturen. Den größten Machtzuwachs erfuhr jedoch die Manta-Kultur, die mit ihren Balsa-Booten vermutlich bis nach Mexiko segelte. Ab 900 n.Chr. gründeten die Cara im Hochland ein erstes Großreich. Im Süden grenzte es an das Reich der Canari. 1450 n.Chr. unterwarfen die Inka alle Völker in Ecuador, doch ihre Herrschaft war nicht von langer Dauer, denn 1499 n.Chr. landeten bereits die ersten Spanier an der Karibikküste. Die Zeit der spanischen Eroberungen begann. 1533 nahm der Spanier Francisco Pizarro bei seiner Eroberung Perus den letzten Inka-Herrscher Atahualpa gefangen und ließ diesen hinrichten. Pizarros Leutnant Sebastian de Benalcazar eroberte unterdessen im Auftrag Pizarros Ecuador.

Die spanischen Siedler brachten Pferde, Rinder und Schweine ins Land und bauten erstmalig in Südamerika Weizen und Bananen an. Die Feudalherrschaft der Spanier führte aber auch zu einer Versklavung der in Ecuador lebenden Indianer. Zahlreiche gewaltsame Aufstände der Indianer wurden von den Spaniern immer wieder blutig niedergeschlagen.

Bis 1739 regierte der Vizekönig Perus das heutige Ecuador bis es 1820 dem Vizekönig Neu-Granadas unterstellt wurde. Nach der Auflösung der Konföderation Großkolumbien (Kolumbien, Venezuela, Ecuador), in die Ecuador nach der Befreiung von den Spaniern eingegliedert worden war, erlangte Ecuador 1830 seine endgültige Unabhängigkeit. Erster Staatspräsident Ecuadors wurde Juan Flores, ein gebürtiger Venezolaner. Bis in die 70er Jahre des 20.Jahrhunderts wurden Ecuadors politische Geschicke von Militärdiktaturen gelenkt und geleitet. Erst 1978 betrat Ecuador mit der Verabschiedung einer neuen Verfassung den Weg zur Demokratie, ein Jahr später fanden freie Wahlen statt. Seither sind die politischen Verhältnisse in Ecuador recht stabil, doch bedrohen die innere Sicherheit vor allem die katastrophalen wirtschaftlichen Verhältnisse, in denen sich Ecuador seit 1998 befindet. Die angekündigten Sparmassnahmen zur Überwindung der Finanzkrise lösten massive Proteste der Bevölkerung aus und endeten in einem Gesetz über die wirtschaftliche Umgestaltung Ecuadors, das im Jahre 2000 verabschiedet wurde. Eine Maßnahme dieses Gesetzes war die Abschaffung der bisherigen Währung (Sucre) und die Einführung des US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel.

Wirtschaft

Ecuadors Wirtschaft steht auf vier Säulen. Devisenbringer sind die Erdöl- und Erdgasreserven (vor allem im Amazonasgebiet) sowie eine vielfältige Landwirtschaft, große Shrimp-Aufzuchtfarmen und der Tourismus. Die landwirtschaftlich genutzten Flächen liegen in der Sierra und in der Costa. Wichtigste Anbauprodukte sind Bananen, Zuckerrohr, Maniok, Mais, Reis und Kartoffeln, aber auch Kaffee, Kakao und Zitrusfrüchte. Das Meer vor den Galápagos-Inseln zählt zu den thunfischreichsten Gewässern der Welt. Ecuador ist einer der größten Krabbenexporteure weltweit.

Religion

Nach der Eroberung Ecuadors durch die Spanier nahmen viele Indianer (gezwungenermaßen) den römisch-katholischen Glauben an. 1863 wurde der Katholizismus zur Staatsreligion erklärt. Trotz Liberalisierungstendenzen und Unterstellung der Kirche unter den Staat sind heute noch über 70 Prozent der Bevölkerung römisch-katholisch. Zum Teil haben sich die Indianer aber auch ihre Naturreligionen bewahrt.

Vegetation

Die ursprüngliche Vegetation des westlichen Amazonasbeckens im Oriente und des Küstentieflands der Costa ist der tropische Regenwald mit all seiner Vegetationsvielfalt. Weite Areale in der Costa sind aber bereits durch die Plantagenwirtschaft zerstört. An den Gebirgshängen des Andenhochlandes geht der tropische Regenwald in den tropischen Bergwald über. Anzutreffen sind hier lorbeerblättrige Bäume, Palmen, Koniferen, Eukalyptus und Epiphyten (u.a. Orchideen). Eine besondere Form des Bergwaldes ist der tropische Nebelwald, der eine extrem hohe Luftfeuchtigkeit aufweist. Dominierend sind hier neben Farnen vor allem Moosteppiche. Oberhalb der Baumgrenze ist eine tropische Heidevegetation vorherrschend.

Auf Galápagos wirkt die Vegetation karg, es fehlt die Blütenpracht des Festlandes. Etwa die Hälfte der Pflanzenarten sind endemisch, also nur auf diesen Inseln vorkommend. In der weit verbreiteten Trockenzone wachsen Kakteen, der Galápagos-Säulenkaktus, der Balsambaum (palo santo) und Akazien. Je höher man kommt, desto stärker wird die Vegetation. Es wächst der Korallenbaum, die Galápagos-Guave und die Bäume sind meist mit Epiphyten behangen. Noch höher wachsen Sonnenblumenbäume, (Scalesien), das Miconia-Gebüsch, der Adlerfarn und das Elefantengras.

Tierwelt

Es gibt über 320 Säugetierarten in Ecuador. Typische Tierarten sind der größte Flugvogel der Welt, der Anden-Kondor, und der Kolibiri. Selten sind der Berg-Tapir, der Anden-Pudu. Dazu kommen verschiedene Papageien, Affen und Wildkatzenarten. Unter den 350 Reptilienarten befinden sich 40 giftige Schlangen, wie die schwarzrot geringelte Korallenschlange.

Einzigartig ist die Tierwelt der Galápagos-Inseln, in der vor allem Vögel und Reptilien vertreten sind. Es gibt nur vier Säugetierarten, darunter Seelöwen und die Galápagos-Pelzrobbe. Die Riesenschildkröten sind die Hauptattraktion der Insel. Bekannt sind auch der Galápagos-Landleguan, Lavaechsen und Geckos. Zu sehen bekommt der Besucher auch den Galápagos-Albatros, Tölpel, Fregattvögel, Pelikane, Pinguine, den zutraulichen Galápagos-Bussard, und im Meer die Meerechse und die Rote Klippenkrabbe.

Kulinarisches

Die Küche Ecuadors erfordert vom europäischen Feinschmecker eine gewisse Bereitschaft, sich mit etwas anderen Essgewohnheiten und ungewohnten Zutaten und Gewürzen anzufreunden. Häufig werden z.B. der bei uns praktisch unbekannte Kreuzkümmel (comino) oder das intensiv herbbittere Kraut cilantro verwendet.

Eine Spezialität Ecuadors ist der ceviche, ein Cocktail aus rohen Garnelen, Austern, Fisch- und Muschelfleisch, Limonensaft, einem Schuss Ketschup und Gewürze.

In den Restaurants wechseln sich als Hauptspeise Huhn mit Reis (pollo con arroz) und Rindfleisch mit Reis (carne de res con arroz) ab, als Nachtisch gibt es Süßes oft aus Kokosraspeln und karamelisiertem Zuckerrohrsaft.

Ein Festmahl in der Küche Ecuadors ist seit der Inka-Zeit gegrilltes Meerschweinchen, eine typische Spezialität ist auch locro de papas (Kartoffelsuppe) und caldo de gallina (Hühnersuppe).

Nach dem Essen wird gerne ein Kaffee getrunken. Säfte in den Geschmacksrichtungen Papaya, Maracuja, Banane, Ananas oder Baumtomate, Kokosnussmilch sowie Bier (cerveza) sind günstige Durstlöscher.

In Ecuador ist es nicht üblich, am Tisch zu bezahlen. Man bezahlt seine Rechnung beim Verlassen des Restaurants an der Theke.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Obwohl in der subtropischen Zone gelegen, hat Ecuador kein einheitliches Klima.

An der Küste sowie an den Westhängen der Anden herrscht tropisches bis subtropisches Klima. In den Monaten von Januar bis Mai ist in dieser Gegend Regenzeit. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen dann bei 25-30°C und die Luftfeuchtigkeit ist hoch. Die Trockenzeit, in der das Klima recht angenehm ist und durchschnittlichen Temperaturen von 19-25°C gemessen werden, erstreckt sich auf die Monate von Juni bis Dezember.

Die Sierra, das eigentliche Andengebiet, liegt 2.000-3.000 m hoch. In diesem Teil des Landes ist das Klima gemäßigt. In der eher feuchten Zeit, von November bis Mai, regnet es nachmittags häufig. Die in dieser Gegend gemessenen Temperaturen bleiben das ganze Jahr über fast gleich. Starke Temperaturschwankungen, zwischen 8 und 28°C, sind jedoch oft mehrmals am Tag möglich. Die durchschnittlichen Temperaturen in Quito (2850 m hoch) im wärmsten Monat (September) liegen üblicherweise bei ca. 12-16°C, im kältesten Monat (März) bei etwa 12°C. Bedingt durch die Höhenlage, kann es am Anfang eines Aufenthalts zu Anpassungsschwierigkeiten kommen. Über 3.500 Meter fällt viel Regen bzw. Schnee. Hier herrschen tagsüber ca. 12°C, nachts unter dem Gefrierpunkt. Die Schneegrenze liegt bei 4.500-4.700 Meter.

An den Osthängen der Anden und im Dschungelgebiet (Oriente) ist es feucht und sehr warm. Hier gibt es die höchsten Niederschläge des Landes, meist nachmittags, besonders in den Monaten März und September. Die durchschnittliche Temperatur beträgt 26°C mit starken Tagesschwankungen (8-10°C).

Die Galápagos-Inseln haben durchschnittliche Jahrestemperaturen von 25-30°C mit hoher Luftfeuchtigkeit und häufigen Regenfällen. Januar bis Juni gilt als Regenzeit, der Himmel ist meist klar und wolkenfrei, die Niederschläge kommen einmal am Tag. Juli bis Dezember gilt als Trockenzeit, der Himmel ist meist wolkenverhangen und es fällt ein leichter Nieselregen.

Beste Reisezeit

Für Badeurlauber sind die Monate April bis Dezember ideal. Bergsteiger sollten für Bergtouren im Hochland die Monate von Juni bis November wählen, wogegen für Touren im Amazonasgebiet die Monate Juni und Juli ideal sind.

Für die Galápagos-Inseln sind Januar bis Juni die interessantesten Monate.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: US-Dollar (US-$)

1 US-Dollar = 100 Cents

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,11 US-$

Hinweise

Der US-$ ist gesetzliches Zahlungsmittel in Ecuador. Es gelten die US-$-Scheine und US-Cent-Münzen. In Ecuador werden auch eigene Münzen geprägt, die mit den US-Cent-Münzen gleichwertig sind, aber nur in Ecuador im Umlauf sind und nur in Ecuador Gültigkeit haben.

Aus Angst vor Fälschungen nehmen Geschäfte und Banken meist keine 50- und 100-Dollarnoten an, was bei der Mitnahme von US-Dollar in bar vor der Einreise nach Ecuador berücksichtigt werden sollte.

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt.

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt. Es sollten besonders kleinere US-$-Scheine mitgeführt werden.

Deklaration: Ja - bei Ein- oder Ausfuhr von Beträgen ab 10.000 US-$ oder dem Gegenwert in anderen Währungen

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: nur in Wechselstuben oder Banken.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels und Geschäften akzeptiert (bei Hotelbuchung abklären).

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und - jedoch nur vereinzelt - an Geldautomaten des Maestro-Systems auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) möglich. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Nein - können nicht mehr bei ecuadorianischen Banken eingelöst werden.

Auskunftstellen

Ministerio de Turismo

El Telégrafo E7-58 zwischen El Tiempo und Av. De los Shyris

170514
Quito /Ecuador

(00593 2) 399 93 33

www.vivecuador.com

Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer
(Cámara de Industrias y Comercio Ecuatoriano-Alemana)

Avenida Eloy Alfaro N35-09 y Portugal
Edificio Millenium Plaza, Piso 4to, Oficina 401

Quito

Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer
(Cámara de Industrias y Comercio Ecuatoriano-Alemana)

Casilla 17-16-083

Quito/Ecuador

(00593 2) 333 16 37

(00593 2) 333 20 48

www.ahkecuador.org; www.ahk.net/chambers/ec; www.ahk.net/chambers/ec

info@ahkecuador.org.ec

Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer
Verbindungsbüro Guayaquil
(Cámara de Industrias y Comercio Ecuatoriano-Alemana,
Oficina de Enlace en Guayaquil)

Av. Francisco Boloña 719 y Av. Carlos Luis
Plaza Dañin, Cdla. Kennedy

Guayaquil

Deutsch-Ecuadorianische Industrie- und Handelskammer
Verbindungsbüro Guayaquil
(Cámara de Industrias y Comercio Ecuatoriano-Alemana,
Oficina de Enlace en Guayaquil)

Casilla 09-01-7053

Guayaquil/Ecuador

(00593 4) 228 38 24

(00593 4) 228 41 26

infogye@ahkecuador.org.ec

Federación Nacional de Cámaras de Comercio de Ecuador
Ecuador Chamber of Commerce

Avenida Francisco de Orellana y Miguel H. Alcivar
Edificio Centro Empresarial “Las Cámaras” - Piso 3

Guayaquil

(00593 4) 268 27 72

www.capeipi.com

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Ecuador
mit Konsularabteilung

Joachimstaler Straße 12
10. Stock

10719
Berlin

(0 30) 800 96 96 99 E-Mail Konsularabt.: konsulat@ecuadorembassy.de

(0 30) 800 96 95

www.botschaft-ecuador.org

info@ecuadorembassy.de

Mo bis Fr 9-17 Uhr

Belgien, Luxemburg, Tschechische Republik
Geschäftsbereich Konsularabt.:
Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfahlen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Honorargeneralkonsulat der Republik Ecuador

Breitenweg 29-33

28195
Bremen

(04 21) 878 77 99

(04 21) 878 37 91

wessels@wessels-stuhr.de

Mo bis Fr 9-12 Uhr

Generalkonsulat der Republik Ecuador

Großer Burstah 42

20457
Hamburg

(0 40) 410 31 35

(0 40) 44 31 35

ecuador.consulado.hamburgo@gmail.com

nach Vereinbarung

Honorarkonsulat der Republik Ecuador

Marktplatz 5/1

71634
Ludwigsburg

(071 41) 688 79 98

(071 41) 688 79 96

ecuador@honorarkonsul-bw.de

Di, Mi und Fr 15-18 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Ecuador

Schackstraße 3

80539
München

(01520) 766 29 10

irene.schmitt@consuldor.de

baviera@consulado-ecuador.com

Mo, Mi, Fr 8:30-12:30 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Ecuador

Steinfeldstraße 2

52222
Stolberg

(02 41) 569 35 65

(02 41) 569 33 36

hkecuador@t-online.de

Mo bis Fr 9-12 Uhr

Embajada de la República Federal de Alemania

Edificio “Citiplaza”, piso 14
Avenida Naciones Unidas E10-44 y
República de El Salvador

Quito

Embajada de la República Federal de Alemania

Casilla 17-17-536

Quito/Ecuador

(00593 2) 297 08 16, 297 08 15

(00593 2) 297 08 20

www.botschaft-quito.de

info@quito.diplo.de

Mo bis Fr 9-12, Mo bis Do 14-16 Uhr

Amtsbezirk: Ecuador

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania

c/o Transocéanica Cia. Ltda.
Avenida Bolivar 9-18 y Benigno Malo

Cuenca

Cónsul Honorario de la República Federal de Alemania

Casilla 01.01.0026

Cuenca/Ecuador

(00593 7) 283 14 79

(00593 7) 283 88 36

cuenca@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Provinzen Azuay, Cañar und Loja.
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Quito

Cónsul General Honorario de la República Federal de Alemania

Avenida Las Monjas No. 10 y C. J. Arosemena
Edificio Hamburgo, piso 2

Guayaquil /Ecuador

(00593 4) 220 03 17

(00593 4) 220 03 16/17

guayaquil@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Provinzen El Oro, Guayas, Los Rios, Manabí und Santa Elena
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Quito

Ärztliche Hilfe

QUITO: Dr. Martin Domski Er spricht Deutsch., Av. Republica E6-754,, Quito, Tel. (02) 255 32 06;

GUAYAQUIL:Clinica Kennedy, Guayaquil, Tel. (04) 228 69 63.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels