Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +7 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +8 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +9 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +10 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +11

Natur aus erster Hand

8-Tage-Erlebnisreise ab € 2.245,- /  € 1.885,-

Feuer und Eis ─ Vulkane und Gletscher. Auf Island können wir noch heute erleben, wie Kontinente entstehen. Wir fahren durch eindrucksvolle Hochebenen, erleben ungestüme Wasserfälle, ungezähmte Flüsse und driftende Eisberge. Und ein wenig tauchen wir in die traditionelle und doch moderne Kultur der Isländer ein.

  • Thingvellir, Geysir und Gullfoss
  • Bootsfahrt auf dem Gletschersee Jökulsárlón
  • Die tosenden Wasser des Godafoss

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Keflavik*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Das museale Gehöft Glaumbaer
    • Fahrt über die Halbinsel Snæfellsnes
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 7x Frühstück, 4x Abendessen
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Island

    Natur aus erster Hand

    8-Tage-Erlebnisreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Ankunft in Reykjavík
    • 2. Tag
      Von Reykjavík an die Südküste
    • 3. Tag
      Von der Südküste zu den Ostfjorden
    • 4. Tag
      Von den Ostfjorden nach Akureyri
    • 5. Tag
      In und um Akureyri
    • 6. Tag
      Von Akureyri zur Halbinsel Snæfellsnes
    • 7. Tag
      Von Snæfellsnes nach Reykjavík
    • 8. Tag
      In Reykjavík
    Natur aus erster Hand
    Feuer und Eis ─ Vulkane und Gletscher. Auf Island können wir noch heute erleben, wie Kontinente entstehen. Wir fahren durch eindrucksvolle Hochebenen, erleben ungestüme Wasserfälle, ungezähmte Flüsse und driftende Eisberge. Und ein wenig tauchen wir in die traditionelle und doch moderne Kultur der Isländer ein.
    1. Tag
    Ankunft in Reykjavík
    Sie fliegen nach Keflavík und fahren mit dem Flybus zu Ihrem Hotel in Reykjavík. 50 km
    2. Tag
    Von Reykjavík an die Südküste
    Am Morgen treffen wir alle zusammen und kommen nach kurzer Fahrt nach Thingvellir, einem geologisch wie historisch einzigartigen Ort auf Island. In dieser idyllischen Landschaft driften die amerikanische und die eurasische Kontinentalplatte auseinander, was sich durch kilometerlange, aufgerissene Spalten bemerkbar macht. Im angrenzenden Hochtemperaturgebiet Haukadalur befindet sich der »Große Geysir«, Namensgeber für alle Springquellen der Welt. Wir zücken unsere Fotoapparate jedoch bei seinem kleinen Nachbarn, dem Strokkur. Er stößt etwa alle fünf Minuten eine kochende Wasserfontäne in die Höhe. Wir fahren weiter zum Gullfoss, dem »Goldenen Wasserfall«. An der isländischen Südküste erreichen wir den Skógafoss, mit 60 Metern Höhe einer der imposantesten isländischen Wasserfälle. Für ihre breiten, schwarzen Sandstrände ist die kleine Ortschaft Vík í Mýrdal bekannt. Von hier aus ist es nicht mehr weit zu unserem Übernachtungsort. 350 km (F, A)
    3. Tag
    Von der Südküste zu den Ostfjorden
    Der Nationalpark Skaftafell, der nach dem hiesigen erloschenen und erodierten Vulkan benannt ist, wird von Islands höchstem Gipfel, dem 2.110 Meter hohen Hvannadalshnjúkur, überragt. Wir unternehmen eine kurze Wanderung zum Svartifoss, der über senkrecht stehende schwarze Basaltsäulen in die Tiefe fällt. Am Südrand von Islands größtem Gletscher, dem Vatnajökull, auf deutsch »Wassergletscher«, erleben wir während einer Bootsfahrt auf dem einmaligen Gletschersee Jökulsárlón treibende Eisberge. Vorbei an den vielen Gletscherzungen von Europas größter zusammenhängender Eisfläche erreichen wir die Region der Ostfjorde. 440 km (F, A)
    4. Tag
    Von den Ostfjorden nach Akureyri
    Entlang der eindrucksvollen Ostfjorde gelangen wir in das Städtchen Egilsstaðir, das Handelszentrum des Ostlandes inmitten einer mythenumwobenen Region, denn in einem See in der Nähe dieses Städtchens lebt der Sage nach Islands Nessie, der »Lagarfljóts-Wurm«. Am Rande der »Missetäterwüste« meinen wir, die Zivilisation hinter uns gelassen zu haben. Doch bei Möðrudalur finden wir ihn ─ den höchstgelegenen Einödhof Islands. In der Mývatn-Region erleben wir erneut die vulkanisch-feurigen Prozesse, denen Island seine Existenz verdankt ─ es zischt, brodelt und dampft an vielen Stellen. Bevor wir unser Tagesziel Akureyri erreichen, beeindrucken die gewaltigen Wassermassen des Goðafoss, des »Götterfalls«. Und wir erfahren, dass genau hier der Gode Þorgeir nach der Einführung des Christentums als Staatsreligion die letzten heidnischen Götterbilder den Fluten geopfert haben soll. 400 km (F, A)
    5. Tag
    In und um Akureyri
    Ein freier Tag in und um Akureyri! Nur etwa hundert Kilometer vom Polarkreis ist die zweitgrößte Stadt Islands entfernt, die ob ihrer schönen Lage und ob ihres Charmes auch Perle des Nordens genannt wird. Optional besteht heute die Möglichkeit, auf den Eyjafjörður, den längsten Fjord Islands, hinaus zu fahren, um Wale zu beobachten. Die Chance, einen der riesigen Meeressäuger zu sehen, ist bei gutem Wetter sehr hoch. Ein unbeschreibliches Erlebnis, welches man sicher nicht mehr so schnell vergisst! (F)
    6. Tag
    Von Akureyri zur Halbinsel Snæfellsnes
    Nach dem Frühstück durchqueren wir »Tröllaskagi«, die Troll-Halbinsel und gleichzeitig die größte aus Plateaubasalt bestehende Gebirgslandschaft Nordislands. Im Skagafjord besuchen wir das Freilichtmuseum von Glaumbær, eines der besterhaltenen Gehöfte aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit seinen neun aus Torf errichteten Einzelhäusern. In diesem vergleichsweise reichen und großen Hof kehrten sogar bekannte isländische Persönlichkeiten im 19. Jahrhundert zur Übernachtung ein. Über die Hochebene Laxárdalsheiði und Skógarströnd erreichen wir nach längerer Fahrt Stykkishólmur. Der Ort verdankt seinen Namen der in die Hafenanlagen integrierten Schäre »Stykkið«. 330 km (F, A)
    7. Tag
    Von Snæfellsnes nach Reykjavík
    Der Tag steht im Zeichen des geheimnisvollen Stratovulkans Snæfellsjökull, dessen letzter Ausbruch bereits 1.800 Jahre zurückliegt und der Jules Verne zu seinem Roman »Reise zum Mittelpunkt der Erde« inspirierte. Hier begannen der Hamburger Professor Otto Lidenbrock und sein Neffe Axel zusammen mit dem in Reykjavík engagierten Führer Hans ihren fantastischen Abstieg in die Tiefen der Erde. Ob unter dem Krater wahrhaftig riesige Champignons und längst ausgestorbene Urzeitreptilien existieren? Bei der Fahrt um den Gletschervulkan entdecken wir den Fischereistandort Ólafsvík, den schwarzen Kieselstrand von Djúpalónssandur, die fantastisch anmutenden Felsformationen bei Arnarstapi und die goldenen Muschelsanddünen von Búðir. Über Borganes erreichen wir zum Ausklang des Tages erneut Reykjavík. Eine kurze Orientierungsfahrt bringt uns die nördlichste Hauptstadt der Welt ein wenig näher. Charakteristisch für das Stadtbild sind Holzhäuser mit bunt bemalten Dächern, welche wir vor allem rund um den Tjörnin-See finden. Beeindruckend sind aber auch einige extravagante Beispiele moderner Architektur, wie die Harpa, das moderne Konzerthaus. 400 km (F)
    8. Tag
    In Reykjavík
    Sie fahren zum Flughafen und treten voller neuer Eindrücke die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Ankunft in Reykjavík

    Sie fliegen nach Keflavík und fahren mit dem Flybus zu Ihrem Hotel in Reykjavík. 50 km

    2. Tag: Von Reykjavík an die Südküste

    Am Morgen treffen wir alle zusammen und kommen nach kurzer Fahrt nach Thingvellir, einem geologisch wie historisch einzigartigen Ort auf Island. In dieser idyllischen Landschaft driften die amerikanische und die eurasische Kontinentalplatte auseinander, was sich durch kilometerlange, aufgerissene Spalten bemerkbar macht. Im angrenzenden Hochtemperaturgebiet Haukadalur befindet sich der »Große Geysir«, Namensgeber für alle Springquellen der Welt. Wir zücken unsere Fotoapparate jedoch bei seinem kleinen Nachbarn, dem Strokkur. Er stößt etwa alle fünf Minuten eine kochende Wasserfontäne in die Höhe. Wir fahren weiter zum Gullfoss, dem »Goldenen Wasserfall«. An der isländischen Südküste erreichen wir den Skógafoss, mit 60 Metern Höhe einer der imposantesten isländischen Wasserfälle. Für ihre breiten, schwarzen Sandstrände ist die kleine Ortschaft Vík í Mýrdal bekannt. Von hier aus ist es nicht mehr weit zu unserem Übernachtungsort. 350 km (F, A)

    3. Tag: Von der Südküste zu den Ostfjorden

    Der Nationalpark Skaftafell, der nach dem hiesigen erloschenen und erodierten Vulkan benannt ist, wird von Islands höchstem Gipfel, dem 2.110 Meter hohen Hvannadalshnjúkur, überragt. Wir unternehmen eine kurze Wanderung zum Svartifoss, der über senkrecht stehende schwarze Basaltsäulen in die Tiefe fällt. Am Südrand von Islands größtem Gletscher, dem Vatnajökull, auf deutsch »Wassergletscher«, erleben wir während einer Bootsfahrt auf dem einmaligen Gletschersee Jökulsárlón treibende Eisberge. Vorbei an den vielen Gletscherzungen von Europas größter zusammenhängender Eisfläche erreichen wir die Region der Ostfjorde. 440 km (F, A)

    4. Tag: Von den Ostfjorden nach Akureyri

    Entlang der eindrucksvollen Ostfjorde gelangen wir in das Städtchen Egilsstaðir, das Handelszentrum des Ostlandes inmitten einer mythenumwobenen Region, denn in einem See in der Nähe dieses Städtchens lebt der Sage nach Islands Nessie, der »Lagarfljóts-Wurm«. Am Rande der »Missetäterwüste« meinen wir, die Zivilisation hinter uns gelassen zu haben. Doch bei Möðrudalur finden wir ihn ─ den höchstgelegenen Einödhof Islands. In der Mývatn-Region erleben wir erneut die vulkanisch-feurigen Prozesse, denen Island seine Existenz verdankt ─ es zischt, brodelt und dampft an vielen Stellen. Bevor wir unser Tagesziel Akureyri erreichen, beeindrucken die gewaltigen Wassermassen des Goðafoss, des »Götterfalls«. Und wir erfahren, dass genau hier der Gode Þorgeir nach der Einführung des Christentums als Staatsreligion die letzten heidnischen Götterbilder den Fluten geopfert haben soll. 400 km (F, A)

    5. Tag: In und um Akureyri

    Ein freier Tag in und um Akureyri! Nur etwa hundert Kilometer vom Polarkreis ist die zweitgrößte Stadt Islands entfernt, die ob ihrer schönen Lage und ob ihres Charmes auch Perle des Nordens genannt wird. Optional besteht heute die Möglichkeit, auf den Eyjafjörður, den längsten Fjord Islands, hinaus zu fahren, um Wale zu beobachten. Die Chance, einen der riesigen Meeressäuger zu sehen, ist bei gutem Wetter sehr hoch. Ein unbeschreibliches Erlebnis, welches man sicher nicht mehr so schnell vergisst! (F)

    6. Tag: Von Akureyri zur Halbinsel Snæfellsnes

    Nach dem Frühstück durchqueren wir »Tröllaskagi«, die Troll-Halbinsel und gleichzeitig die größte aus Plateaubasalt bestehende Gebirgslandschaft Nordislands. Im Skagafjord besuchen wir das Freilichtmuseum von Glaumbær, eines der besterhaltenen Gehöfte aus dem 18. und 19. Jahrhundert mit seinen neun aus Torf errichteten Einzelhäusern. In diesem vergleichsweise reichen und großen Hof kehrten sogar bekannte isländische Persönlichkeiten im 19. Jahrhundert zur Übernachtung ein. Über die Hochebene Laxárdalsheiði und Skógarströnd erreichen wir nach längerer Fahrt Stykkishólmur. Der Ort verdankt seinen Namen der in die Hafenanlagen integrierten Schäre »Stykkið«. 330 km (F, A)

    7. Tag: Von Snæfellsnes nach Reykjavík

    Der Tag steht im Zeichen des geheimnisvollen Stratovulkans Snæfellsjökull, dessen letzter Ausbruch bereits 1.800 Jahre zurückliegt und der Jules Verne zu seinem Roman »Reise zum Mittelpunkt der Erde« inspirierte. Hier begannen der Hamburger Professor Otto Lidenbrock und sein Neffe Axel zusammen mit dem in Reykjavík engagierten Führer Hans ihren fantastischen Abstieg in die Tiefen der Erde. Ob unter dem Krater wahrhaftig riesige Champignons und längst ausgestorbene Urzeitreptilien existieren? Bei der Fahrt um den Gletschervulkan entdecken wir den Fischereistandort Ólafsvík, den schwarzen Kieselstrand von Djúpalónssandur, die fantastisch anmutenden Felsformationen bei Arnarstapi und die goldenen Muschelsanddünen von Búðir. Über Borganes erreichen wir zum Ausklang des Tages erneut Reykjavík. Eine kurze Orientierungsfahrt bringt uns die nördlichste Hauptstadt der Welt ein wenig näher. Charakteristisch für das Stadtbild sind Holzhäuser mit bunt bemalten Dächern, welche wir vor allem rund um den Tjörnin-See finden. Beeindruckend sind aber auch einige extravagante Beispiele moderner Architektur, wie die Harpa, das moderne Konzerthaus. 400 km (F)

    8. Tag: In Reykjavík

    Sie fahren zum Flughafen und treten voller neuer Eindrücke die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Icelandair (FI) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Keflavik*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Das museale Gehöft Glaumbaer
      • Fahrt über die Halbinsel Snæfellsnes
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 7x Frühstück, 4x Abendessen
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Halbtägige Walbeobachtung (5. Tag) € 95

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Reykjavík 1 Mittelklassehotel
    Südküste 1 Mittelklassehotel
    Ostfjorde 1 Mittelklassehotel
    Akureyri 2 Mittelklassehotel
    Halbinsel Snæfellsnes 1 Mittelklassehotel
    Reykjavík 1 Mittelklassehotel

    Weitere Informationen

    Nach oben
    
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +7
    
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +8
    
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +9
    
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +10
    
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +11
    • 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +12
    • 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +13
    • 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +14
    • 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +15
    • 
Island+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Bei einem Aufenthalt über 3 Monate ist eine Registrierung erforderlich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Bei einem Aufenthalt über 3 Monate ist eine Registrierung erforderlich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Inselrepublik Island liegt im Nordatlantik nahe dem Polarkreis (zwischen dem 63. und 67. Breitengrad Nord und dem 13. und 25. Längengrad West), und zwar etwa 970 km westlich von Norwegen, 800 km nordwestlich von Schottland und 290 km östlich von Ostgrönland.

    Fläche: 102.829 km²; größte Nord-Süd-Entfernung 300 km, größte Ost-West-Entfernung 500 km.

    Verwaltungsstruktur: 8 Regionen, 122 Landgemeinden.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 319.600

    Städte:

    Reykjavík (Hauptstadt) ca. 118.000

    Kópavogur ca. 31.200

    Hafnarfördur ca. 26.500

    Akureyri ca. 17.600

    Reykjanesbaer ca. 14.000

    Sprache

    Die Amtssprache ist Isländisch. In Hotels und im Geschäftsverkehr spricht man auch Englisch, Dänisch und etwas Deutsch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde.

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

    In Island sind meist europäische Normalstecker in Gebrauch, da Schukostecker jedoch nicht immer passen, ist die Mitnahme eines Adapters sinnvoll.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Island ist 00354.

    Von Island nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Telefonzellen stehen häufig nur bei den Post- und Telefonämtern. Fernsprecher gibt es auch in Restaurants, Tankstellen und Hotels. Karten für Kartentelefone gibt es unter anderem an Kiosken und Tankstellen.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Island von O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .is

    Internetcafés gibt in den Städten.

    Feiertage

    Im Jahr 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    13. April (Gründonnerstag)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag)

    20. April (Sumardagurinn Fyrsti, erster Tag des Sommers; erster Donnerstag nach dem 18. April)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    25. Mai (Christi Himmelfahrt)

    5. Juni (Pfingstmontag)

    17. Juni (Nationalfeiertag; Gründung der Republik Island 1944)

    7. August (Tag des Handels; erster Montag im August; frei für Handels- und Büroangestellte)

    24. Dezember (Heiligabend; ab Mittag) bis 26. Dezember (Weihnachten)

    31. Dezember (Silvester; ab Mittag)

    Die Hauptferienzeit geht Anfang Juni bis Ende August.

    Die Schulen sind auch an Weihnachten/Neujahr für 14 Tage geschlossen.

    Öffnungszeiten

    - Banken: Mo bis Fr 9.15-16 Uhr (am Flughafen täglich 5.30-17 Uhr, 22 bis 1 Uhr)

    - Geschäfte: Mo bis Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr (während der Sommermonate Juni, Juli und August sind Geschäfte in der Regel Mo bis Fr nur bis 16 Uhr geöffnet, zahlreiche sind samstags geschlossen)

    Einige Supermärkte haben täglich rund um die Uhr geöffnet

    - Post in Reykjavík: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 10-14 Uhr

    - Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr (Sommer), 9-17 Uhr (Winter)

    - Behörden Mo bis Fr 9.15-15.30/16 Uhr

    - Ministerien ganzjährig Mo bis Fr 8.30-16 Uhr

    Kleidung

    Für Reykjavík ist immer etwas wärmere Kleidung als in der entsprechenden Jahreszeit in Mitteleuropa erforderlich. Außerdem sollte man immer eine Regenjacke dabeihaben (ein Schirm ist wegen des Windes meist nutzlos).

    Für Reisen ins Landesinnere, besonders zum nördlichen Teil und in das Gebirge des Landes, wird strapazierfähige, warme Kleidung benötigt, auch im Sommer. Am zweckmäßigsten sind lange Hosen und eine Windjacke mit Futter. Unbedingt mitzuführen sind knöchelbedeckende, wasserabweisende Wanderstiefel, warme Kopfbedeckung und Wollhandschuhe. Regenschutz ist immer erforderlich. In Hotels und guten Restaurants ist gepflegte Stadtkleidung angebracht.

    Mehr Informationen
    Nach oben