Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +7 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +8 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +9 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +10 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +11

Korsika zum Kennenlernen

8-Tage-Erlebnisreise ab € 1.495,- /  € 1.300,-

Wenn Sie die mediterrane Kultur lieben, sollten Sie nach Korsika kommen. Lieben Sie die Welt der Berge, dann wird Sie Korsika begeistern. Auf der »Insel der Schönheit« erwarten uns unvergleichliche Landschaften: wilde Küsten und felsige Berge, tiefe Schluchten und kühle Wälder. Und eine ganz spezielle korsische Lebensart.

  • Auf Bergstraßen von Porto nach Corte
  • Korsische Spezialitäten auf dem Markt von Ajaccio
  • Die weißen Felsen von Bonifacio

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Bastia*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Musée Fesch in Ajaccio
    • Menhire in Filitosa
    • Mittelalterliches Sartène
  • Alle Eintrittsgelder
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 7x Frühstück, 7x Abendessen
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Frankreich

    Korsika zum Kennenlernen

    8-Tage-Erlebnisreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Willkommen auf Korsika
    • 2. Tag
      Auf Cap Corse
    • 3. Tag
      Von Borgo nach Porto
    • 4. Tag
      Von Porto über Corte nach Ajaccio
    • 5. Tag
      Ajaccio und der große Korse
    • 6. Tag
      Von Ajaccio über Sartène nach Porto Vecchio
    • 7. Tag
      Von Porto Vecchio über Bonifacio nach Bastia
    • 8. Tag
      Bastia und Heimreise
    Korsika zum Kennenlernen
    Wenn Sie die mediterrane Kultur lieben, sollten Sie nach Korsika kommen. Lieben Sie die Welt der Berge, dann wird Sie Korsika begeistern. Auf der »Insel der Schönheit« erwarten uns unvergleichliche Landschaften: wilde Küsten und felsige Berge, tiefe Schluchten und kühle Wälder. Und eine ganz spezielle korsische Lebensart.
    1. Tag
    Willkommen auf Korsika
    Sie fliegen nach Bastia und fahren zum Hotel. Abends treffen wir alle zusammen. 20 km (A)
    2. Tag
    Auf Cap Corse
    Unser Urlaub beginnt am Cap Corse, der Halbinsel, die wie ein ausgestreckter Zeigefinger im Norden Korsikas liegt und der Insel die charakteristische Form gibt. Wir flanieren durch Erbalunga, eines der schönsten und wahrscheinlich deshalb auch meist gemalten Dörfer Korsikas. Fischerhäuser säumen die malerischen Gassen und den kleinen Hafen, der seit dem Mittelalter von einem Genueserturm bewacht wird. Weiter geht es entlang der flach abfallenden Ostküste, ehe unser Bus die steilen Berghänge erklimmt, die eine stolze Höhe von über 1.300 Metern über dem Meeresspiegel aufweisen. An die schmale, kurvenreiche Küstenstraße der felsigen Westküste schmiegen sich nur wenige, kleine Dörfer und winzige Marinas. Wir bummeln über die belebte Promenade von Saint-Florent zum Jachthafen und kehren am Abend in unser Hotel zurück. 160 km (F, A)
    3. Tag
    Von Borgo nach Porto
    Wir fahren entlang der korsischen Nordküste und erreichen Ilê Rousse, ein eigenwilliges Hafenstädtchen, das durch seine exponierte Lage als der wärmste Ort der Insel gilt. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis in die Balagne, in den Garten Korsikas. Knorrige Olivenbäume, Feigen, Palmen und blühende Zitrusplantagen begleiten unseren Weg in kleine, romantische Dörfer, die sich bis heute eine besondere, typisch korsische Atmosphäre und ihren ursprünglichen Charme bewahren konnten. Strategisch günstig an steilen Hängen oder hoch oben auf den Bergen gelegen, boten sie im Mittelalter Schutz vor Piraten. Und deshalb freuen wir uns heute über die atemberaubenden Ausblicke über das azurblaue Mittelmeer. In sicherem Abstand fahren wir entlang der zerklüfteten korsischen Westküste weiter nach Porto. Und wieder erwarten uns tolle Ausblicke auf den Golf von Porto und die angrenzenden Calanches de Piana. 130 km (F, A)
    4. Tag
    Von Porto über Corte nach Ajaccio
    Heute blicken wir tief nach unten. Wir fahren über eine schmale, extrem kurvenreiche Straße oberhalb der Gorges de Spelunca. Und blicken in eine schmale, sehr tiefe Schlucht. Wir fragen uns immer wieder, wie es das Tageslicht schafft, bis zum Boden vorzudringen. Wir erreichen Corte, das Mitte des 18. Jahrhunderts die Hauptstadt des freien Korsikas war. Wahrzeichen der heutigen Universitätsstadt ist die Zitadelle, deren ältester Teil, das »Adlernest«, auf einem Felssporn thront. Von der darunter liegenden Plattform haben wir einen schönen Ausblick auf die schroffe Bergwelt. Später machen wir uns auf den Weg in die Inselhauptstadt Ajaccio. Auf halber Strecke durchqueren wir den Forêt de Vizzavona, der zu den schönsten Wäldern der Insel gehört. 175 km (F, A)
    5. Tag
    Ajaccio und der große Korse
    Noch immer ist Napoleon Bonaparte, der 1769 hier geboren wurde, in Ajaccio allgegenwärtig. Nicht nur drei heroische Denkmäler und sein Geburtshaus erinnern an den großen Korsen, auch Plätze und Boulevards sind nach dem Kaiser und seinen Familienangehörigen benannt. Am Boulevard du Roi Jérôme können wir auf dem täglichen Markt würzigen korsischen Käse und luftgetrockneten Schinken probieren. Im Musée Fesch in Ajaccio staunen wir. Wartet das Museum doch mit einer der schönsten Sammlungen italienischer Malerei auf. Ein Onkel Napoleons, ein Kardinal, war ein Kunstliebhaber, dessen Kaufleidenschaft teilweise obsessive Züge hatte. Aber er vermachte der Stadt Ajaccio einen Großteil seiner Sammlungen und somit sind in dem nach ihm benannten Museum bedeutende Werke der bildenden Kunst aus sechs Jahrhunderten zu sehen. Lassen wir uns überraschen! (F, A)
    6. Tag
    Von Ajaccio über Sartène nach Porto Vecchio
    Auf unserem Programm steht eine der bemerkenswertesten historischen Stätten im Mittelmeerraum: Filitosa. Auf einem Hügel wurde eine Kultstätte mit eindrucksvollen Menhirstatuen gefunden, die in die Zeit 1500 bis 1000 vor Christus zurück datiert werden konnten und von der frühen Besiedlung Korsikas erzählen. Nach einem Stopp am Golf von Valinco nähern wir uns der korsischsten aller korsischen Städte: Sartène. Hoch auf einem Hügel über dem fruchtbaren Rizzanese-Tal befindet sich die von dicken Verteidigungsmauern gesicherte mittelalterliche Altstadt, die im 16. Jahrhundert von den Genuesen gebaut wurde, um die Einwohner vor den Sarazenen zu schützen. Die so kühl wirkenden Steinhäuser scheinen auch heute noch so manches Geheimnis zu bergen... Am Nachmittag fahren wir durch eine karge Landschaft, bis sich der Blick zur Bucht von Roccapina öffnet. Ein Traumstrand wird von einer Felsenreihe begrenzt, die einem großen liegenden Löwen ähnelt. 150 km (F, A)
    7. Tag
    Von Porto Vecchio über Bonifacio nach Bastia
    Nun warten die senkrecht ins Meer abfallenden, windumtosten Klippen von Bonifacio auf uns. Wir sollten unseren Fotoapparat nicht vergessen, unzählige Postkartenmotive begleiten unseren Weg! Aber erst einmal muss die mittelalterliche Oberstadt erreicht werden. Von hier aus genießen wir den Blick bis hinüber nach Sardinien oder hinab in den Naturhafen, den Wind und Wetter in die Kreidefelsen gebohrt haben. Zeit für einen Café au lait in einem der unzähligen Cafes und Restaurants! Optional können Sie an einer Bootsfahrt teilnehmen. Unser Schiff bringt uns zu den Eilanden und Riffen des Lavezzi-Archipels und in die Grotten und Höhlen der Calanques. Und dann gibt es noch die Schwindel erregend steil in den Felsabhang gehauene Königstreppe, »Escalier du Roi d´Aragon«. Entlang der Costa Serena mit ihren langen Sandstränden erreichen wir am Abend wieder den Norden Korsikas. 230 km (F, A)
    8. Tag
    Bastia und Heimreise
    Unser Urlaub endet wo er begann: in Bastia, der lebendigen Hafenstadt im Norden der Insel. Wir kommen zum alten Hafen, der von den beiden Türmen der barocken Kirche Saint-Jean-Baptiste und von der Zitadelle überragt wird. Wir spazieren durch die engen Gassen und über die mit Palmen und Platanen eingefassten Plätze und sagen »Au revoir, la Corse!«. Vom Flughafen Bastia treten Sie Ihren Heimflug an oder können Ihren Urlaub auf der »Insel der Schönheit« um eine Woche verlängern. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Willkommen auf Korsika

    Sie fliegen nach Bastia und fahren zum Hotel. Abends treffen wir alle zusammen. 20 km (A)

    2. Tag: Auf Cap Corse

    Unser Urlaub beginnt am Cap Corse, der Halbinsel, die wie ein ausgestreckter Zeigefinger im Norden Korsikas liegt und der Insel die charakteristische Form gibt. Wir flanieren durch Erbalunga, eines der schönsten und wahrscheinlich deshalb auch meist gemalten Dörfer Korsikas. Fischerhäuser säumen die malerischen Gassen und den kleinen Hafen, der seit dem Mittelalter von einem Genueserturm bewacht wird. Weiter geht es entlang der flach abfallenden Ostküste, ehe unser Bus die steilen Berghänge erklimmt, die eine stolze Höhe von über 1.300 Metern über dem Meeresspiegel aufweisen. An die schmale, kurvenreiche Küstenstraße der felsigen Westküste schmiegen sich nur wenige, kleine Dörfer und winzige Marinas. Wir bummeln über die belebte Promenade von Saint-Florent zum Jachthafen und kehren am Abend in unser Hotel zurück. 160 km (F, A)

    3. Tag: Von Borgo nach Porto

    Wir fahren entlang der korsischen Nordküste und erreichen Ilê Rousse, ein eigenwilliges Hafenstädtchen, das durch seine exponierte Lage als der wärmste Ort der Insel gilt. Von hier aus ist es nicht mehr weit bis in die Balagne, in den Garten Korsikas. Knorrige Olivenbäume, Feigen, Palmen und blühende Zitrusplantagen begleiten unseren Weg in kleine, romantische Dörfer, die sich bis heute eine besondere, typisch korsische Atmosphäre und ihren ursprünglichen Charme bewahren konnten. Strategisch günstig an steilen Hängen oder hoch oben auf den Bergen gelegen, boten sie im Mittelalter Schutz vor Piraten. Und deshalb freuen wir uns heute über die atemberaubenden Ausblicke über das azurblaue Mittelmeer. In sicherem Abstand fahren wir entlang der zerklüfteten korsischen Westküste weiter nach Porto. Und wieder erwarten uns tolle Ausblicke auf den Golf von Porto und die angrenzenden Calanches de Piana. 130 km (F, A)

    4. Tag: Von Porto über Corte nach Ajaccio

    Heute blicken wir tief nach unten. Wir fahren über eine schmale, extrem kurvenreiche Straße oberhalb der Gorges de Spelunca. Und blicken in eine schmale, sehr tiefe Schlucht. Wir fragen uns immer wieder, wie es das Tageslicht schafft, bis zum Boden vorzudringen. Wir erreichen Corte, das Mitte des 18. Jahrhunderts die Hauptstadt des freien Korsikas war. Wahrzeichen der heutigen Universitätsstadt ist die Zitadelle, deren ältester Teil, das »Adlernest«, auf einem Felssporn thront. Von der darunter liegenden Plattform haben wir einen schönen Ausblick auf die schroffe Bergwelt. Später machen wir uns auf den Weg in die Inselhauptstadt Ajaccio. Auf halber Strecke durchqueren wir den Forêt de Vizzavona, der zu den schönsten Wäldern der Insel gehört. 175 km (F, A)

    5. Tag: Ajaccio und der große Korse

    Noch immer ist Napoleon Bonaparte, der 1769 hier geboren wurde, in Ajaccio allgegenwärtig. Nicht nur drei heroische Denkmäler und sein Geburtshaus erinnern an den großen Korsen, auch Plätze und Boulevards sind nach dem Kaiser und seinen Familienangehörigen benannt. Am Boulevard du Roi Jérôme können wir auf dem täglichen Markt würzigen korsischen Käse und luftgetrockneten Schinken probieren. Im Musée Fesch in Ajaccio staunen wir. Wartet das Museum doch mit einer der schönsten Sammlungen italienischer Malerei auf. Ein Onkel Napoleons, ein Kardinal, war ein Kunstliebhaber, dessen Kaufleidenschaft teilweise obsessive Züge hatte. Aber er vermachte der Stadt Ajaccio einen Großteil seiner Sammlungen und somit sind in dem nach ihm benannten Museum bedeutende Werke der bildenden Kunst aus sechs Jahrhunderten zu sehen. Lassen wir uns überraschen! (F, A)

    6. Tag: Von Ajaccio über Sartène nach Porto Vecchio

    Auf unserem Programm steht eine der bemerkenswertesten historischen Stätten im Mittelmeerraum: Filitosa. Auf einem Hügel wurde eine Kultstätte mit eindrucksvollen Menhirstatuen gefunden, die in die Zeit 1500 bis 1000 vor Christus zurück datiert werden konnten und von der frühen Besiedlung Korsikas erzählen. Nach einem Stopp am Golf von Valinco nähern wir uns der korsischsten aller korsischen Städte: Sartène. Hoch auf einem Hügel über dem fruchtbaren Rizzanese-Tal befindet sich die von dicken Verteidigungsmauern gesicherte mittelalterliche Altstadt, die im 16. Jahrhundert von den Genuesen gebaut wurde, um die Einwohner vor den Sarazenen zu schützen. Die so kühl wirkenden Steinhäuser scheinen auch heute noch so manches Geheimnis zu bergen... Am Nachmittag fahren wir durch eine karge Landschaft, bis sich der Blick zur Bucht von Roccapina öffnet. Ein Traumstrand wird von einer Felsenreihe begrenzt, die einem großen liegenden Löwen ähnelt. 150 km (F, A)

    7. Tag: Von Porto Vecchio über Bonifacio nach Bastia

    Nun warten die senkrecht ins Meer abfallenden, windumtosten Klippen von Bonifacio auf uns. Wir sollten unseren Fotoapparat nicht vergessen, unzählige Postkartenmotive begleiten unseren Weg! Aber erst einmal muss die mittelalterliche Oberstadt erreicht werden. Von hier aus genießen wir den Blick bis hinüber nach Sardinien oder hinab in den Naturhafen, den Wind und Wetter in die Kreidefelsen gebohrt haben. Zeit für einen Café au lait in einem der unzähligen Cafes und Restaurants! Optional können Sie an einer Bootsfahrt teilnehmen. Unser Schiff bringt uns zu den Eilanden und Riffen des Lavezzi-Archipels und in die Grotten und Höhlen der Calanques. Und dann gibt es noch die Schwindel erregend steil in den Felsabhang gehauene Königstreppe, »Escalier du Roi d´Aragon«. Entlang der Costa Serena mit ihren langen Sandstränden erreichen wir am Abend wieder den Norden Korsikas. 230 km (F, A)

    8. Tag: Bastia und Heimreise

    Unser Urlaub endet wo er begann: in Bastia, der lebendigen Hafenstadt im Norden der Insel. Wir kommen zum alten Hafen, der von den beiden Türmen der barocken Kirche Saint-Jean-Baptiste und von der Zitadelle überragt wird. Wir spazieren durch die engen Gassen und über die mit Palmen und Platanen eingefassten Plätze und sagen »Au revoir, la Corse!«. Vom Flughafen Bastia treten Sie Ihren Heimflug an oder können Ihren Urlaub auf der »Insel der Schönheit« um eine Woche verlängern. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Eurowings (EW) ab Düsseldorf oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Bastia*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Musée Fesch in Ajaccio
      • Menhire in Filitosa
      • Mittelalterliches Sartène
    • Alle Eintrittsgelder
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 7x Frühstück, 7x Abendessen
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Bootsfahrt in Bonifacio (7. Tag) € 18

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Borgo 2 Isola
    Porto 1 Costa Rossa¹
    Ajaccio 2 Fesch
    Porto Vecchio 1 Shegara²
    Borgo 1 Isola³
    ¹ bei den Anreisen 09.06. und 13.10.: Capo d'Orto ² bei den Anreisen 19.05. und 06.10.: Best Western Alcyon ³ bei der Anreise 15.09.: San Pellegrino

    Weitere Informationen

    Sie haben die Möglichkeit, Ihre Reise um “Sardinien - Naturerlebnisse und Nuraghen-Kultur” im Katalog Südeuropa erleben zu ergänzen - wählen Sie einfach die Kombination unter der Reisenummer 2210013

    Nach oben
    
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +7
    
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +8
    
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +9
    
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +10
    
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +11
    • 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +12
    • 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +13
    • 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +14
    • 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +15
    • 
Frankreich+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Höhepunkte
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder die gültige Identitätskarte.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Frankreich ist im Norden durch den Ärmelkanal von Großbritannien getrennt und wird im Nordwesten und Westen vom Atlantischen Ozean begrenzt. Im Osten grenzt Frankreich an Belgien, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland, im Süden an das Mittelmeer und Spanien, im Südosten an Italien und die Schweiz.

    Fläche: 543.965 km² (einschließlich der 8.680 km² der Insel Korsika).

    Verwaltungsstruktur: 22 Regionen, 96 Départements.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 60,87 Millionen

    Städte:

    Paris (Hauptstadt) ca. 2,2 Millionen, mit Vororten ca. 10,2 Millionen

    Marseille ca. 851.400

    Lyon ca. 475.000

    Toulouse ca. 439.600

    Nizza (Nice) ca. 344.900

    Nantes ca. 283.300

    Strasbourg ca. 272.100

    Montpellier ca. 253.000

    Bordeaux ca. 235.900

    Lille ca. 225.800

    Rennes ca. 206.700

    Reims ca. 181.500

    Le Havre ca. 178.800

    Saint- Étienne ca. 172.700

    Toulon ca. 166.700

    Grenoble ca. 156.700

    Dijon ca. 151.600

    Angers ca. 148.400

    Sprache

    Die Landessprache ist Französisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Für Geräte mit sogenanntem Schukostecker (Rundstecker mit zwei runden Kontakten und zwei seitlichen flachen Schutzkontakten) kann ein Adapter erforderlich sein.

    Telefon/Post

    Post

    Briefmarken sind auch in Tabak-Läden erhältlich.

    Telefon

    Wer von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Frankreich telefonieren will, wählt die Landesvorwahl 0033, dann die regionale Kennziffer, gefolgt von der 8-stelligen Rufnummer. Die Vorwahl von Frankreich nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Wer innerhalb Frankreichs telefonieren möchte, wählt vor der regionalen Kennziffer noch die 0. Für den Nordwesten Frankreichs gilt die regionale Kennziffer 2, für den Nordosten die 3, für den Südosten die 4, für den Südwesten die 5 und für Paris die 1. Öffentliche Telefonzellen sind in Frankreich weit verbreitet. Auch viele Cafés und Bars stellen ihren Gästen Telefone zur Verfügung. Meist handelt es sich um Kartentelefone. Die Karten (télécarte) mit 50 oder 120 Einheiten erhält man bei der Post oder im Tabak-Laden.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 17, Unfallrettung 15, Feuerwehr 18.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Frankreich von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .fr

    Feiertage

    Feiertage 2016:

    1. Januar (Neujahr)

    28. März (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Mai (Himmelfahrt)

    8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges)

    16. Mai (Pfingstmontag)

    14. Juli (Nationalfeiertag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Waffenstillstand 1918)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Mai (Himmelfahrt)

    8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges)

    25. Mai (Christi Himmelfahrt)

    5. Juni (Pfingstmontag)

    14. Juli (Nationalfeiertag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Waffenstillstand 1918)

    25. Dezember (Weihnachten)

    In der Region Elsass und im Departement Moselle zusätzlich 14. April 2017 (Karfreitag) und 26. Dezember (zweiter Weihnachtsfeiertag).

    Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juli bis Ende August.

    Geschäftstermine sollte man sich in dieser Zeit bestätigen lassen.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr (nicht einheitlich);

    Post: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr (auf dem Land häufig mit Mittagspause);

    Geschäfte: Große Geschäfte sind im Allgemeinen werktags von etwa 9.30-19 Uhr durchgehend geöffnet (Supermärkte haben oft bis 21/22 Uhr geöffnet). Kleine Geschäfte öffnen oft schon um 7 Uhr und sind abends oft über 19 Uhr hinaus geöffnet, schließen aber dafür in der Mittagszeit für 2 Stunden und an 1 bis 2 Tagen pro Woche. Kleine Lebensmittelgeschäfte haben auch häufig am Sonntagvormittag geöffnet und dafür montags geschlossen. Im Hauptferienmonat August sind in Paris viele Geschäfte geschlossen.

    Kleidung

    Normale europäische Kleidung entsprechend der Jahreszeit.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels