Radreisen weltweit

Radreisen weltweit

Reisen finden

Gebeco: Ihr Anbieter für Radreisen

Frischluft? Freiheit! Fahrrad!

Auf zwei Rädern hat man einen anderen Blickwinkel. Das merken wir schnell auf unseren Radreisen, wenn wir unseren Gastgebern in ihrem Alltag begegnen und uns über kulturelle Schätze am Wegesrand unserer Tour freuen. In einer Gruppe begeisterter Radler erleben Sie wunderschöne Landschaften und lebendige Kulturen besonders weitläufig. Dabei geht es nicht darum, möglichst schnell anzukommen. Sie geben Ihrem Reiseleiter auf unseren Radreisen das Tempo vor oder nutzen den Begleitbus, welcher stets zur Verfügung steht.

Ob gemütlich oder anspruchsvoll - für jedes Leistungsniveau haben wir die passenden Radreise im Angebot!


Ausgewählte Radreisen

Mit dem E-Bike durch das Elsass
7 Tage Radreise
Frankreich

Mit dem E-Bike durch das Elsass

  • Sanfte Radtouren durch grüne Weinberge
  • Straßburger Münster
  • Der Isenheimer Altar in Colmar
Reise ansehen
ab € 1,395 inkl. Anreise
Marokko mit dem Rad
11 Tage Radreise
Marokko

Marokko mit dem Rad

  • Pikala-Radprojekt in Marrakesch
  • Radtour durch das Ziz-Tal
  • Besichtigung der Römerstadt Volubilis
Reise ansehen
ab € 1,695 inkl. Anreise
Mit dem E-Bike quer durch Kastilien und Extremadura
8 Tage Radreise
Spanien

Mit dem E-Bike quer durch Kastilien und Extremadura

  • Bequem unterwegs mit dem E-Bike
  • Weltkulturerbe Cáceres
  • Radtour in die Sierra de Gredos
Reise ansehen
ab € 1,895 inkl. Anreise

Reisebericht: Radreise durch Vietnam

Mit dem Fahrrad durch Vietnam - Reis, Rekorde und Radlerhose

Die interviewte PersonHelen ist beim Reiseveranstalter Gebeco auf den Schwerpunkt Südostasien spezialisiert und Vietnam hat sich längst zum Reise-Hauptanziehungspunkt der Region entwickelt. Und sie ist sich sicher: Viele der gesammelten Eindrücke verdankt sie der Tatsache, dass ihre kleine Reisegruppe mit dem Fahrrad immer wieder auch Wegen gefolgt ist, die für Reisebusse unbefahrbar sind. Fern der Heimat, dafür fest im Sattel!

Lesen Sie das ganze Interview

Helen, wie sind dir die Menschen vor Ort begegnet?

Superfreundlich! Obwohl so manches Lächeln in erster Linie wohl als Schmunzeln zu deuten war. Denn radelnde Europäer sind in Vietnam eine wahrhaftige Attraktion. Das Fahrradfahren ist nämlich unter ­Vietnamesen alles andere als populär. Wenn unsere Reisegruppe also angeradelt kam, standen immer wieder lachende Einheimische und winkende Kinder am Straßenrand. Und nicht zuletzt verdanken wir eben diesem Fortbewegungsmittel, dass wir auf unserer Reise Plätze und Menschen kennenlernen durften, die wir anders gar nicht hätten erreichen können.

 

Du hast Einblicke in das städtische und das ländliche Leben gewinnen können. Was hat dich jeweils besonders beeindruckt?

Fahrrad_VietnamIn den Dörfern ist es vor allem die herzliche Gastfreundschaft! Hier haben wir Obst gekauft, uns ausgeruht und uns mit den Einheimischen unterhalten – mit Händen und Füßen, versteht sich. „Kommt herein und seht euch gerne alles an“, das beispielsweise hat man uns immer wieder zu verstehen gegeben. Wie die meisten Asiaten hat auch der Vietnamese generell kein hektisches Gemüt. Und das ist selbst in den großen Städten so, obwohl der Verkehr schlichtweg irre ist! Vier Kinder, sechs Hühner, ein tiefenentspannter Vater und irgendwo unter ihnen ein in die Jahre gekommenes Moped – das ist für uns rekordverdächtig und für vietnamesische Verhältnisse völlig normal.

Bleiben wir kurz beim Thema Fortbewegungsmittel. Welche hast du vor Ort genutzt und was bietet sich an?

Wir sind mit dem Boot gefahren, mit der Rikscha durch Hanoi getingelt, haben bei längeren Touren in unserem Reisebus gesessen, waren zu Fuß unterwegs bei Stadtrundgängen oder wenn wir Tempel besichtigt haben – aber unser bevorzugter Wegbegleiter war tatsächlich das Fahrrad. Das ist einfach praktisch!

Bist du denn von Haus aus sattelfest?

Fahrrad_VietnamZu Hause schwinge ich mich eher selten aufs Fahrrad, und das ist zugegebenermaßen auch weniger gut in Schuss als die Mountainbikes und Tourenräder, die Gebeco uns in Vietnam bereitstellt. Während unserer Ausflüge fahren meistens auch nicht alle gleich auf. Die Touren sind zwar alle moderat hinsichtlich ­Distanz, Steigung und Befahrbarkeit der Wege, dennoch treten manche eben gerne beherzt und andere wiederum lieber gemütlich in die Pedale. Außerdem fährt immer ein Begleitfahrzeug hinter der Gruppe her samt Werkzeug, Ersatzrad und Sitzplätzen für den Fall der Fälle. Man muss also keineswegs geübter Radfahrer sein, um diese Aktivreise in vollen Zügen zu genießen.

Ganz spontan: Mit welchen drei Attributen lässt sich Vietnam am besten zusammenfassen?

Farbenfroh, malerisch, ein Wirrwarr. Farbenfroh ist die Vielfalt der Früchte auf dem Markt. Und auch das saftige Grün der gigantischen Reisfelder, an denen wir entlang geradelt sind, hat mich tief beeindruckt. Und Wirrwarr ist das erste Wort, das mir einfällt, wenn ich an die wuseligen Straßen in Hanoi oder Saigon denke.

Abseits der touristischen Attraktionen und historischen Sehenswürdigkeiten – was sollte ein Vietnamreisender deiner Empfehlung nach unbedingt gesehen, probiert oder erlebt haben?

Eine abendliche Vespa-Tour durch Saigon. Hier macht man es sich auf dem Sozius bequem und lässt sich ein auf das Abenteuer Nachtleben. Und es ist und bleibt das Thema Fahrradtour, das ich jedem Reisenden ans Herz legen möchte. Auch wenn der Einheimische schmunzeln mag, für mich gehören Vietnam und Drahtesel zusammen wie Nudeln und scharfe Suppe!Fahrrad Vietnam


Tipps für Ihre Radreise

Nicht vergessen:

  • eigenen Helm - in den meisten Ländern herrscht zwar keine Helmpflicht, wir empfehlen aber aus Sicherheits- und Hygienegründen die Mitnahme des eigenen Helms
  • Rucksack - Vorher testen: Ist er leicht genug und sitzt er gut?
  • atmungsaktive Regenkleidung
  • Sonnenschutzmittel

Schwierigkeitsgrade auf unseren Radreisen:

Wie körperlich anspruchsvoll so eine Radreise tatsächlich wird? Sie erkennen den Schwierigkeitsgrad der Radtouren an der Zahl der zugeordneten Fahrräder bei der jeweiligen Reise.

 

Ein Fahrrad
Drei Fahrräder als Symbol in einer ReiheRadtouren, auch einmal etwas längere Etappen, auf meist asphaltierten Wegen ohne nennenswerte Steigungen. Gut geeignet für alle Hobby-Radfahrer.

Zwei Fahrräder
Drei graue FahrraederMäßige Anforderungen in teils leicht hügeligem Gelände, gerne auch auf naturbelassenen Wegen. Diese Reise sollte jeder bewältigen können, der zu Hause regelmäßig mit dem Rad unterwegs ist.

 

Drei Fahrräder
Drei graue FahrraederFür Radfahrer mit relativ guter Kondition, die sich auch in hügeligem Gelände mit bergigen Abschnitten und auf längeren Anstiegen wohlfühlen. Hier gilt es auch die eine oder andere unbefestigte Strecke zu bewältigen.