Länderinformationen

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor und genießen Sie die Vorfreude! An dieser Stelle finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Reiseziel, wichtige Hinweise zur reisemedizinischen Vorsorge sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.


Portugal

Steckbrief

Portugal - Fakten

Ländername Portugiesische Republik, República Portuguesa
Beste Reisezeit Juni, September
Fläche 92.212 km2
Hauptstadt Lissabon
Bevölkerung 10.347.892
Sprache Portugiesisch
Religion Römisch-Katholisch 94 %
Staats-/Regierungsform Parlamentarische Republik
Staatsoberhaupt Staatspräsident Prof. Marcelo Rebelo de Sousa seit 09.03.2016, Wiederwahl am 24.01.2021 (Partido Social Democrata PSD)
Vertreter des Staatsoberhaupts Parlamentspräsident Eduardo Ferro Rodrigues (Partido Socialista PS)
Regierungschef Ministerpräsident António Costa seit 26.11.2015 (PS)
Außenminister Minister für Auswärtige Angelegenheiten Dr. Augusto Santos Silva seit 26.11.2015 (PS)
Währung Euro (EUR)
Zeitzone ME(S)Z-1 h (WE[S]Z)
Stromnetz 230 V/ 50 Hz
Reiseadapter Nicht notwendig
Kfz-Länderkennzeichen P
ISO-3166 PT, PRT
Internet-TLD .pt
Landesvorwahl +351
Website https://www.portugal.gov.pt/en/gc21
Reisepass & Visum Nicht notwendig
Geeignet für Kultur, Outdoor, Meer, Feiern

Geographie

Portugal bildet im Südwesten der Iberischen Halbinsel einen rund 150 km breiten und ca. 550 km langen Streifen entlang der Atlantikküste, der überwiegend aus Hügelland besteht. Die Flüsse Douro und Tejo gliedern das Land in einen Nord-, Mittel- und Südteil. Die Sierra da Estrêla erhebt sich bis auf knapp 2000 m. Landwirtschaftlich genutzt werden die Küstenebene und das südwestliche Tiefland des Ribatejo.

Politik und Bevölkerung

Oberhaupt der parlamentarischen Republik Portugal ist ein auf fünf Jahre gewählter Staatspräsident, der den Premierminister und dessen Kabinett ernennt. Die Regierung ist dem Staatspräsidenten und dem alle vier Jahre gewählten Einkammerparlament verantwortlich. Die Portugiesen sind ein ethnisch recht einheitliches Volk. Zwei Drittel aller Portugiesen leben auf dem Land, rund 10 % in den Städten Porto und Lissabon. Etwa 90 % der Portugiesen bekennen sich zum Katholizismus, daneben gibt es protestantische, muslimische und jüdische Minderheiten.

Geschichte

Vom 8. bis zum 13. Jh. herrschten die muslimischen Mauren. Heinrich der Seefahrer begründete im 14. Jh. die portugiesische Entdeckertradition, Afrika wurde umsegelt und der Seeweg nach Indien gefunden. Die Portugiesen beuteten über Jahrhunderte ihre afrikanischen und asiatischen Kolonien aus. 1926 leitete ein Militärputsch eine faschistische Diktatur ein, die schließlich durch die Nelkenrevolution (1974) gestürzt wurde.

Portugal - Geschichte

3. Jh. v. Chr.–5. Jh. n. Chr. Herrschaft der Römer
8.–13. Jh. Teile Portugals in maurischer Hand
1139 Afonso Henriques wird erster König
ab 1415 Prinz Heinrich der Seefahrer fördert Entdeckungsfahrten
15./16. Jh. Portugal wird See- und Kolonialmacht
1580–1640 Spanische Herrschaft
1755 Verheerendes Erdbeben in Lissabon und Südportugal
1910 Sturz von Portugals letztem König, Ausrufung der Republik
1928–1974 Militärdiktatur unter den Ministerpräsidenten Salazar und Caetano
1974 Nelkenrevolution, Ende der Militärherrschaft
1986 Beitritt zur Europäischen Gemeinschaft
2017 Schwere Waldbrände mit über 100 Toten in Zentralportugal
2019 Die Kirche Bom Jesus in Braga und der Palast von Mafra werden Unesco-Welterbe
Klimadaten
Azoren
Porto
Lissabon
Kommunikation & Adressen

Auskunft vor Ort

Auf dem Portal der Tourismusbehörde gibt es viele hilfreiche Infos: visitportugal.com. Eine als posto de turismo ausgeschilderte Touristeninformation findet man in allen größeren oder touristisch relevanten Orten. Hier bekommst du Kartenmaterial (auch zu Wanderungen) und vielerlei Infos.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft Lissabon

Campo dos Mártires da Pátria 38 | Tel. 2 18 81 02 10 | lissabon.diplo.de. Es gibt außerdem Honorarkonsulate in Lagos und Porto.

Österreichische Botschaft Lissabon

Av. Infante Santo 43 | Tel. 2 13 94 39 00 | bmeia.gv.at. Es gibt außerdem Honorarkonsulate in Albufeira und Porto.

Schweizerische Botschaft Lissabon

Travessa do Jardim 17 | Tel. 2 13 94 40 90 | eda.admin.ch

Notruf

Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen: 1 12

Post

Postämter sind ebenso rot wie die Briefkästen. Sie heißen CTT oder Correios und sind meist Mo–Fr von 9 bis 18 Uhr geöffnet, Hauptpostämter auch am Samstagvormittag. Briefmarken (selos) gibts auch im Automaten. Brief und Postkarte brauchen innerhalb der EU vier bis sechs Tage. Filialsuche und Postgebühren unter ctt.pt.

Telefon, Handy & WLAN

Bei Auslandsgesprächen wählt man 00, dann die Landesvorwahl (Deutschland 49, Österreich 43, Schweiz 41), die Ortsvorwahl ohne Null und die Teilnehmernummer. Die Vorwahl nach Portugal ist 00351, innerhalb des Lands gibt es keine Vorwahlen. Handynummern beginnen mit 9, Festnetznummern mit 2. WLAN gibt es in jedem Hotel und in den meisten Restaurants und Cafés, falls du dein mobiles Datenvolumen nicht ausreizen willst.

Feiertage, Feste & Veranstaltungen

Veranstaltungen

Februar

Carnaval (u. a. Torres Vedras, Sesimbra, Loulé): Straßenkarneval

März/ April

Festival de Chocolate (Óbidos), festivalchocolate.cm-obidos.pt

Mai

Indie Lisboa (Lissabon), indielisboa.com: internationales Filmfestival von Independentstreifen

Queima das Fitas (Coimbra), queimadasfitascoimbra.pt: Studentenfest mit Umzügen und Konzerten

Juni

Primavera Sound (Porto), nosprimaverasound.com: Musikfestival im Parque da Cidade

Festas de Lisboa (Lissabon), culturanarua.pt: Stadtfeste rund um den Antoniustag (13. Juni) mit Konzerten, Umzügen und gegrillten Sardinen

São João (Porto): Johannisfest zum 23./ 24. Juni mit Feuerwerk über dem Douro

Juli

Nos Alive (Algés), nosalive.com: Musikfestival am Ufer des Tejos bei Lissabon

Festival dos Canais (Aveiro), festivaldoscanais.pt: Sport, Musik und Kunst rund um die Kanäle

Festival Músicas do Mundo (Sines/ Porto Covo), fmmsines.pt: Weltmusikfestival

August

Festival de Marisco (Olhão): Meeresfrüchtefest mit hochkarätigen Konzerten

Nossa Senhora da Agonia (Viana do Castelo): Paraden mit Großkopfpuppen, Feuerwerk und reichlich Musik

Dias Medievais (Castro Marim), diasmedievais.cm-castromarim.pt: Mittelaltertage mit Gauklern, Rittern und Kunsthandwerkern

September

Festa do Avante (Amora), festadoavante.pcp.pt: politisches Kultur- und Musikfestival der Kommunistischen Partei

Feiertage

1. Januar Neujahr
März/April Karfreitag
25. April Jahrestag der Revolution von 1974
1. Mai Tag der Arbeit
Mai/Juni Fronleichnam
10. Juni Nationalfeiertag
15. August Mariä Himmelfahrt
5. Oktober Tag der Republik
1. November Allerheiligen
8. Dezember Unbefleckte Empfängnis
25. Dezember Weihnachten
Mobilität vor Ort

Auto

Tempolimits: 50 km/ h innerorts, auf Landstraßen (wenn nicht anders angegeben) 90 km/ h, auf Autobahnen (autoestradas) 120 km/ h, die Promillegrenze liegt bei 0,5. Privates Abschleppen ist in Portugal verboten – es muss immer ein Abschleppdienst beauftragt werden. Die aktuellen Benzinpreise – mit Verweisen auf die landesweit preiswertesten und teuersten Tankstellen – kann man auf der Website maisgasolina.com abrufen. Die portugiesischen Autobahnen sind mautpflichtig. Auf einigen gibt es keine Kassierhäuschen, sondern nur eine elektronische Registrierung. Für diese Strecken (oder auch um die „Via- Verde“-Spur an herkömmlichen Mautstellen zu nutzen) benötigt man eine kleine Box, die bei den Autovermietern für einen Zuschlag von ca. 2 Euro pro Tag erhältlich ist. Wer mit dem eigenen Auto unterwegs ist, informiert sich am besten auf der Website mautin- portugal.info über die nicht ganz unkomplizierten Bezahlmöglichkeiten. In den Städten und an vielen Stränden ist Parkraum knapp und es wird ordentlich abkassiert. Vor allem für Lissabon und Porto gilt deshalb: besser auf das Auto verzichten!

Bei engen Altstadtstraßen oder steilen Strandabfahrten empfiehlt es sich unbedingt, vorher zu parken und ein paar Schritte zu Fuß zu gehen, als stecken zu bleiben und zu fluchen. Im Kreisverkehr sieht die Regel eigentlich vor, dass nur diejenigen, die an der nächsten Ausfahrt abfahren, die rechte Spur nehmen dürfen, alle anderen fahren zunächst auf die linke Spur; dennoch scheren manche Einheimische von der inneren Spur ohne Vorwarnung zum Abbiegen aus. Das Blinken wird auch in Portugal generell gerne vernachlässigt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Bus- und Bahnnetz sind zwar relativ gut ausgebaut, aber abgelegenere Orte oder Strände erreicht man mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht oder allenfalls umständlich. Am besten sind die Fernverbindungen Lissabon– Coimbra–Porto (ca. drei Stunden) oder Lissabon–Faro (dreieinhalb Stunden). Infos zum Zugverkehr findest du unter cp.pt. Das Fernbusnetz von Rede Expressos (rede-expressos.pt) ist gut; die Busbahnhöfe sind mit „Terminal Rodoviário“ ausgeschildert.

In Porto und Lissabon bewegt man sich rasch und – dank wiederaufladbarer Chipkarte – preiswert in Metro (metrodoporto.pt, metrolisboa.pt), Straßenbahnen und Stadtbussen (stcp.pt, carris.pt) fort. Wenn du mehrere Fahrten planst, lohnt sich oft ein Tagesticket, das für alle Verkehrsmittel gilt. Auch in allen anderen größeren Städten kommt man gut mit den jeweiligen Stadtbussen voran.

Zwischen Lissabon und den Orten am Südufer des Tejos verkehren Fähren (transtejo.pt), ebenso zwischen Setúbal und Tróia (atlanticferries.pt).

Taxi

Taxifahren ist in Portugal preiswerter als in Mitteleuropa; in der Regel wird mit Taxameter gefahren. Fahrer warten an den praças de taxi auf Kundschaft. Für die telefonische Bestellung, für Nachtfahrten und für Gepäcktransport werden Zuschläge fällig.

Freizeit & Genießen

Essen und Trinken

Abgesehen vom sparsamen Frühstück (pequeno-almoço) nimmt man sich reichlich Zeit zum Essen. Schnell ein belegtes Brot am Arbeitsplatz? Unmöglich! Ein ordentliches Mittagessen (almoço), bei dem man mit dem günstigen Tagesgericht (prato do dia) nichts falsch macht, ist fast so wichtig wie das üppige, selten vor 20 Uhr eingenommene Abendessen (jantar). Getrenntes Zahlen ist unüblich, man teilt entweder im Nachhinein oder revanchiert sich beim nächsten Mal. Wer dennoch getrennt zahlen möchte, teilt das beim Bestellen der Rechnung mit (a conta em separado, se faz favor). Viele Restaurants haben einen wöchentlichen Ruhetag (häufig sonntags), im Süden schließen manche über den Winter, öffnen dafür im Sommer aber täglich.

Vorspeise oder Vor-Vorspeise?

Kaum hingesetzt, stellt dir der Kellner schon einen Brotkorb mit Butter und Oliven hin; manchmal werden auch gleich Teller mit Käse, Schinken oder gar Garnelen aufgetischt. Wer diese (manchmal recht teuren) Vor-Vorspeisen namens couvert (Gedeck) nicht möchte, lässt sie einfach mit einem Lächeln zurückgehen.

Die üblichste Vorspeise ist eine klassische Suppe. Oft stellt eine sopa de legumes die einzige Möglichkeit dar, an eine größere Menge Gemüse zu kommen. In feineren Lokalen gibt es natürlich auch ganz ausgefeilte Vorspeisen, vom Thunfischcarpaccio bis zum Rote-Beete-Cocktail. In einer cervejaria oder marisqueira werden Meeresfrüchte wie gambas (Garnelen), Muscheln oder Austern als entrada serviert.

Hausmannskost und Haute Cuisine

In der portugiesischen Traditionsküche – vor allem im Norden und im Landesinneren – ist „gut“ ein Synonym für „viel“. In den Dorfrestaurants wird ordentlich aufgetischt. Ist dein Hunger mal nicht so groß, bestellst du eine meia dose, eine halbe Portion. Die Köche in den Touristenhotels und -lokalen setzen auf internationalen Standard, in den Gourmetrestaurants dominieren Französisches, Fernöstliches oder Crossover-Küche; allerdings sind die Kreationen in den Schickimickitempeln dann vor allem bunt und kunstvoll, aber nicht mehr unbedingt tellerfüllend. Nach einem siebengängigen Degustationsmenü (menu de degustação) wirst du aber auch in einem Sternerestaurant satt. Mit petiscos, dem portugiesischen Pendant zu den spanischen Tapas, kannst du dich prima quer durch die nationalen Köstlichkeiten probieren.

Fleisch und Meeresgetier

Die portugiesische Küche steht auf zwei Pfeilern: carne e peixe – Fleisch und Fisch. Eins von beiden landet bei fast allen Mahlzeiten auf dem Teller. Bifes (Rindfleischsteaks) in allen Varianten, Schweinefleisch (carne de porco), Hühnchen (frango) oder auch mal Wild (caça) – Hauptsache deftig! Auf elaborierte Saucen hingegen legt man selten Wert, da tut’s auch mal ein Spritzer Olivenöl, wenn das Fleisch zu trocken ist.

Mindestens genauso beliebt ist alles, was das Meer so hergibt: von den sommerlichen Sardinen (sardinhas) über Wrackbarsch (cherne) und Seezunge (linguado) bis hin zur Goldbrasse (dourada) oder Krake (polvo). Schon zu Seefahrerzeiten liebte man den zu Stockfisch (bacalhau) getrockneten Kabeljau und noch immer ist er in seinen unzähligen Varianten das Leibgericht vieler Portugiesen. Fangfrische Fische (peixe do dia) werden ebenso wie Meeresfrüchte in der Regel nach Gewicht berechnet, auf der Speisekarte steht also der Kilopreis. Generell kann man in Portugal noch immer ziemlich gut und vergleichsweise günstig Fisch und anderes Meeresgetier essen.

Neue Trends

Mit Vegetariern oder gar Veganern kann man in Portugal immer noch nicht ganz so viel anfangen wie in Mitteleuropa, doch die modernen Küchenchefs erkennen allmählich den Trend der Zeit. In Lissabon, Porto und zunehmend auch in kleineren Städten findest du inzwischen eine ganze Reihe vegetarischer Restaurants (aufgelistet unter happycow.net).

Was die Beilagen angeht, dominiert allerorten die Kartoffel, gerne auch in Form von Pommes. Nicht selten wird zusätzlich aber auch noch Reis serviert. Gemüse (legumes) hingegen wird auf portugiesischen Tellern eher stiefmütterlich behandelt, manchmal muss man extra danach fragen – oder sich mit einem Salat (salada) begnügen.

Ein süßes Nachspiel

Quer sobremesa? Die Frage nach dem Nachtisch fehlt praktisch nie und wird meistens mit ja beantwortet, denn für Süßes ist immer noch Platz. Nach dem Essen bestellen Portugiesen unbedingt einen kleinen starken Kaffee (café bzw. bica). Eher an einen Latte macchiato erinnert der im Glas servierte galão. Du brauchst einen Aufräumer? Dann frag nach aguardente, z. B. einem bagaço (Tresterschnaps)!

E para beber?

Wasser wird in Portugal fast immer still getrunken; Sprudelwasser nennt sich água com gás. Zwei Biermarken dominieren den Markt: Sagres und Superbock, gezapft (imperial) oder aus der Flasche (garrafa). Wenn du in einer der hippen Bars lokale Craft-Beer-Sorten (cerveja artesanal) entdeckst – unbedingt probieren! Vor allem aber hat Portugal eine unglaubliche Bandbreite an wirklich hervorragenden Weinen zu bieten. In den Lokalen machst du mit dem Hauswein selten etwas falsch; du findest jedoch auch wirklich erstklassige Tafelweine aus den über 40 Qualitätswein- Anbaugebieten, egal ob tinto (Rotwein), branco (Weißwein) oder eisgekühlten vinho verde (junger, moussierender Wein). Ein guter Portwein kann als Aperitif oder Dessertwein das Menü einrahmen.

Trinkgeld

Im Restaurant sind fünf bis zehn Prozent üblich, wenn du zufrieden mit dem Service warst. Münzen lässt du am Ende einfach auf dem Tisch liegen. Im Hotel freuen sich Zimmermädchen und Gepäckträger über ein kleines Trinkgeld.

Einkaufen und Shoppen

Oh, du machst Urlaub in Portugal? Bring mir einen Portwein mit! Nichts einfacher als das (wenn das Gepäck es erlaubt) – es gibt aber auch noch andere tolle Souvenirs! Wobei die besten Mitbringsel ja tatsächlich immer die sind, die nicht als Staubfänger im Regal landen – insofern machst du mit kulinarischen Spezialitäten nichts verkehrt.

Feines aus der Flasche

Den allgegenwärtigen Portwein gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen und Geschmacksvarianten – am besten kaufst du ihn also nach einer ausführlichen Probe in einer der Portweinkellereien von Vila Nova de Gaia bei Porto oder im Dourotal. Nicht ganz so bekannt ist der süffige Kirschlikör (ginjinha) aus Lissabon oder Óbidos. An hochprozentigen Köstlichkeiten mangelt es wahrlich nicht in Portugal. Dazu gehören auch die scharfen Sachen wie Feigenbrand (aguardente de figo) oder Schnaps aus den Früchten des Erdbeerbaums (medronho), den du vor allem im Hinterland der Algarve findest. Und am besten direkt beim Winzer kauft man die guten Tafelweine. Wer seine flüssigen Mitbringsel nicht im Flughafenshop kaufen mag, verstaut sie bruchsicher in der Koffermitte. Ein nichtalkoholisches und oft auch in stabilen Plastikflaschen zu erhaltendes Mitbringsel ist das gute portugiesische Olivenöl.

Gaumenfreuden

Apropos kochen: In verschiedenen Gegenden des Landes werden in Meersalinen hochwertige Speisesalze gewonnen und auch das edle flor de sal, oft mit Kräutern oder Zitrone aromatisiert, bekommst du in hübschen Verpackungen. Du magst es scharf? Piri-piri (Chili) gibt es in vielen Varianten, z. B. getrocknet oder als würzige Paste. In den portugiesischen Gebirgen werden mitunter phantastische Käsesorten produziert, sei es aus Ziegen-, Schafs- oder Kuhmilch. Sie eignen sich hervorragend zum Mitnehmen. Ein super Souvenir sind auch die hübschen Fischkonserven im Vintagestil, die mit delikat eingelegten Thunfisch- oder Sardinenfilets gefüllt sind.

Ein Alleskönner-Material

In jedem ordentlichen Souvenirshop liegen sie aus, die Taschen, Sandalen, Etuis, Untersetzer, Krawatten und andere Accessoires aus dem wasser- und feuerresistenten Naturprodukt Kork! Portugal ist eben weltweit Korkproduzent Nummer 1 – und die abgestorbenen Zellen der Korkeichen landen nicht mehr nur in Wein- und Champagnerflaschen, sondern auch in wirklich hübschen Handtaschen.

Mehr als nur Staubfänger

Sie sind so verführerisch und farbenfroh, die portugiesischen Keramikarbeiten – da kann man doch kaum widerstehen. Auch wenn du zu Hause dann vielleicht doch nur einen Regalplatz für die hübsche Azulejofliese oder die bunte Töpferschale hast. Besonders dekorativ sind übrigens die Sardinen, die in allen Formen und Farben leuchten.

Eine portugiesische Ikone

Tiere sind übrigens beliebt: An jeder Ecke wartet auch der Hahn von Barcelos auf Souvenirjäger – der angemalte Gockel erinnert an einen unschuldig zum Tod verurteilten Jakobspilger, dem in Barcelos einst ein Hahnenkrähen zur Freiheit verhalf. Heute gehört er zu den typischsten Portugalsouvenirs: Das Motiv ist u. a. auf Küchentüchern, Decken, Schürzen und Keramik zu finden.

Öffnungszeiten

In kleineren Geschäften kann man wochentags meist von 9 oder 10 bis 19 oder 20 Uhr einkaufen, zum Teil unterbrochen von einer Mittagspause (meist 13 bis 14 Uhr), und samstags von 9 oder 10 bis 13 Uhr. Die großen Shoppingcenter sind sieben Tage die Woche durchgehend von 10 bis 23 Uhr geöffnet. Alle Supermarktketten öffnen auch sonntags. Museen sind häufig montags, teilweise aber auch sonntags oder dienstags geschlossen. Die großen Monumente haben täglich geöffnet. Viele Restaurants haben einen Ruhetag (gerne sonntags oder montags). In touristischen Gebieten variieren die Öffnungszeiten generell stark zwischen der Neben- und der Hauptsaison.

Märkte

In jeder Stadt gibt es einen Markt für Obst, Gemüse, Blumen, Fleisch und Fisch, den mercado municipal mit in der Regel sehr guten und frischen Waren. So manche Markthalle wurde, um ihr Überleben zu sichern, in eine Art Event- und Erlebnisgastronomie-Location umfunktioniert: Hier kannst du nicht nur einkaufen, sondern auch ausgehen. In den Touristeninfos bekommst du Termine zu Flohmärkten und anderen feiras.

Strände

Der Atlantik kann seine Tücken haben, die Anweisungen und Flaggen (grün = alles super, gelb = Achtung, rot = das Wasser ist tabu) der Rettungsschwimmer haben ihren Sinn und sollten unbedingt beachtet werden. Die Blaue Flagge zeichnet Strände mit besonders guter Wasserqualität aus. Warntafeln zu bröckeligen Klippen sind ernst zu nehmen – es gibt wirklich immer wieder fatale Abbrüche. Beachte auch den Tidenhub: Der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser kann je nach Mondphase fast 3 m ausmachen. Eine Gezeitentabelle findet man u. a. auf hidrografico.pt/m.mare. Wie die Wellen sind oder ob es an einem Strand gerade sonnig oder voll ist, kannst du dir per Webcam anschauen: beachcam.meo.pt. FKK ist nur an offiziell ausgewiesenen praias naturistas gestattet, oben ohne wird an vielen Stränden und Pools toleriert.

Fotografieren

In manchen Museen und Kirchen sind Aufnahmen ganz verboten, mitunter darf man ohne Blitz fotografieren. Denk bei Bootstouren an einen Plastikschutz für die Kamera!

VorspeisenHauptgerichteDesserts

Caldo verde Schafskäse aus der Serra da Estrela 
Gambas com piri-piri Garnelen mit Chili
Pastéis de bacalhau Stockfischkroketten  mit pürierten Kartoffeln, Zwiebeln und Kräutern
Salda de polvo Oktopussalat mit Zwiebeln und Koriander
Açorda de marisco Brotbrei mit Meeresfrüchten
Queijo da serra Grünkohlsuppe mit Kartoffeln, Räucherwurst (chouriço) und Knoblauch
Lulas recheadas gefüllte Tintenfische
Sardinhas assadas  gebratene Sardinen
Caldeirada Fischeintopf
Mexilhões Miesmuscheln
Cataplana Eintopf aus Meeresfrüchten, Fisch, Zwiebeln, Paprika und Kartoffeln, in der kupfernen Deckelpfanne zubereitet
Carne de porco à alentejana  Schweinefleisch mit Venusmuscheln
Leitão Spanferkel
Cozido à portuguesa  Fleischeintopf (Rind, Schwein, Huhn, Würste) mit Kartoffeln, Möhren, Grünund Weißkohl
Frango piri-piri  Mit Chiliöl mariniertes, gegrilltes Hähnchen
Frango na Púcara Huhn aus dem Schmortopf
Cabrito assado gebratenes Zicklein
Chanfana In Wein geschmorte Ziege
Pudim Pudding mit Karamellsauce
Arroz doce Milchreis
Stichworte

Immer an der Wand lang

Das wäre wohl ein passendes Motto für Stadtspaziergänge in Portugal. Kaum eine Kirche, ein Palast, eine Metrostation, in der sie nicht die Wände verzieren: Azulejos – die Keramikfliesen geho"ren überall im Land zur Bautradition. Ein spektakulär schönes Fliesenkunstwerk siehst du in der Igreja de São Lourenço in Almancil an der Algarve, aber auch an unzähligen Fassaden in Porto. Die meisten der heute bewunderten Fliesenwände stammen aus dem 18. und 19. Jh. Das Handwerk ist jedoch viel älter: Es wurde schon von den Mauren eingeführt – das Wort Azulejo stammt aus dem Arabischen (al-zulij) und bedeutet kleiner Stein. Azulejos sind mehr als einfach nur hübsche Dekoration: Die häufig blau-weiß, manchmal auch ganz farbenfroh bemalten Fliesen eignen sich hervorragend als Hitze- und Witterungsschutz an den Mauern. Auch als Werbetafeln für Geschäfte und Restaurants halten sie her – und sind bunte Begleiter durch das ganze Land.

Gefiedert und geschuppt

Portugals Tierwelt bietet zu Land nicht allzu Spektakuläres, abgesehen von den Iberischen Wölfen im Parque Natural de Montesinho ganz im Nordosten und den Pardelluchsen in ihren Schutzgebieten. Schaust du jedoch in den Himmel oder ins Meer, finden sich doch ein paar spannende Tierarten: Beeindruckend sind zum Beispiel die Weißstörche, die gefühlt auf allen verfügbaren Hochspannungsmasten und Kirchen im südlichen Teil des Lands nisten. In den küstennahen Lagunengebieten und den Flussdeltas kannst du Reiher, Kormorane, Stelzenläufer, Fischadler und manchmal sogar Rosaflamingos beobachten. Für Begeisterung sorgen immer wieder die Großen Tümmler, die im Delta des Rio Sado bei Setúbal leben, und die Delphine, die vor der westlichen Algarveküste um die Dolphin-Watching- Boote springen. Und wem der Atlantik nicht zu kalt ist: Beim Schnorcheln und vor allem beim Tauchen schwimmen dir immer wieder zahlreiche Meeresbewohner vor die Maske, von kleinen Sardinen bis zu großen Barschen.

Tolles aus Trauben

Für echte Weinkenner ist es keine Neuigkeit, für viele Portugalbesucher jedoch eine unerwartete Überraschung: Hier kann man hervorragend Wein trinken, am besten jeden Abend einen anderen! Experimentierfreudige Winzer, facettenreiche Rebsorten und u"ber zwei Dutzend Gebiete mit geschu"tzter Herkunftsbezeichnung sorgen für eine wundervolle Auswahl an wirklich guten Weinen – und das zu meist moderaten Preisen. Besuch mal eine quinta im Dourotal, wo auf Schieferböden die Trauben für den edlen Portwein wachsen, und probier dich durch die Rubys, Tawnys und Vintage-Portweine. Oder lass dir im Alentejo auf einem Weingut zeigen, wie die trockenen Weiß- und Rotweine entstehen – und schmecken! Eine portugiesische Besonderheit sind die „grünen Weine“: Der vinho verde wächst nur im hohen Norden und wird so jung gelesen, dass er noch grün hinter den Ohren ist. Diese kühl servierten, perlenden Sommerweine passen nicht nur gut zu Fisch und Meeresfrüchten, sondern auch zu einem kitschigen Sonnenuntergang am Meer.

Es grünt, blüht - und brennt

Je nach Region und Jahreszeit erlebst du in Portugal die Natur in ihrer ganzen Pracht: An den Küsten, vor allem entlang der Costa Vicentina und der Alentejoküste im Südwesten, erstrahlt im Frühjahr ein Blütenmeer aus Zistrosen, Ginster, Schopflavendel, knallrotem Klatschmohn und wilden Artischocken, während du beim Wandern in Küstengebirgen wie der Serra de Monchique ständig auf wilden Rosmarin und Thymian trittst. Duftende Pinien- und Eukalyptuswälder sorgen überall im Land für etwas Schatten. Im trockenen Sommer sieht das Ganze dann schon anders aus: Nun blüht es meist nur noch dort, wo auch gewässert wird, und wenn in den Eukalyptushainen Waldbrände wüten, findet niemand mehr ein positives Wort über diese durstigen Bäume. Mehr als ein Viertel des portugiesischen Walds besteht aus schnell wachsenden Eukalyptusbäumen, die einst als Rohstoff für die Papierindustrie aus Australien eingefu"hrt wurden und im Fall eines Feuers wie Zunder brennen. Eichen, Kastanien und Korkeichen sind viel besser für das portugiesische Klima geeignet und werden hoffentlich zukünftig wieder mehr gepflanzt. Sehr beliebt ist der Erdbeerbaum, aus dessen Früchten vor allem an der Algarve der Schnaps medronho gebrannt wird.

Manuels Schnörkeleien

Wunderst du dich, warum so viele Kirchen mit Schiffstauen oder nautischen Gerätschaften verziert sind? Diese Steinmetzkunst verdankt Portugal Ko"nig Manuel I., dem „Glücklichen“: In seiner Regierungszeit (1495–1521) erlebte das bis dahin kleine, unbedeutende Land dank der erfolgreichen Entdeckungs- und Eroberungsfahrten Vasco da Gamas und anderer Seefahrer die Hochphase seines Weltruhms und Wohlstands. Manuel ließ mit den Reichtu"mern, die er durch die Vorherrschaft auf See und die Geschäfte auf der Gewürzroute anhäufte, überall im Land prachtvolle Klo"ster, Kirchen, Türme und Pala"ste bauen, die mit filigranen maritimen Ornamenten verziert wurden. Schau dir das Hieronymuskloster und den Turm von Belém in Lissabon mal genauer an: Sie sind über und über mit exotischen Pflanzen, Korallen und Schiffstauen verziert. Auf unverwechselbare Weise setzte die Manuelinik mit dieser spätgotischen Dekorationstechnik den glorreichen Seefahrerzeiten ein Denkmal.

Die Spuren der Mauren

Zitrus-, Johannisbrot- und Mandelbäume, effiziente Bewässerungssysteme und Fischfangmethoden, regen Handel mit anderen Völkern, religio"se Toleranz und ganz viel Kultur: Die Mauren haben während ihrer Herrschaft, die 711 begann und in Portugal stellenweise bis Mitte des 13. Jhs. andauerte, so einiges auf der Iberischen Halbinsel eingeführt. Geblieben ist außer zahlreichen Ortsnamen – nämlich allen, die mit „Al“, „Az“ und „Gua“ beginnen –, ein paar (inzwischen oft allzu perfekt restaurierten) Burgmauern wie in Lissabon oder Sintra und einigen archäologischen Funden nicht allzu viel. Eine Alhambra wie in Granada suchst du in Portugal vergebens: Zu Zeiten der portugiesischen Reconquista war noch tiefes Mittelalter, die christlichen Rückeroberer hatten wenig Erbarmen mit den baulichen Hinterlassenschaften der Mauren. Deshalb wurden z. B. alle Moscheen mit Kirchen überbaut. Den Rest zerstörte in vielen Fällen das schwere Erdbeben von 1755. Die meisten Spuren findet man noch in der ehemaligen Hauptstadt der Mauren: in Silves an der Algarve, das damals noch Xelb hieß, oder im hübschen Städtchen Mértola im Alentejo – hier sind noch die besten Burganlagen erhalten.

Die großen Drei

Um diesen Dichter kommst du nicht herum: Auch wenn du vielleicht aus seinen manchmal etwas sehr tiefgründigen oder sogar wirren Texten nicht immer schlau wirst, Fernando Pessoa ziert mit seiner Brille und seinem Schnurrbart jedes zweite Souvenir, vor allem in seiner Heimatstadt Lissabon. Hier sitzt er auch als Bronzefigur vor dem Café A Brasileira. Von diesem Ruhm hat er zu Lebzeiten wenig gehabt, er starb 1935 mit nur 47 Jahren an Leberzirrhose. In seinem Haus fand man eine Truhe mit 24 000 dichterischen Fragmenten; viele davon hat er mit einer seiner „Parallelidentitäten“ verfasst – er litt wohl auch an Schizophrenie. Nicht weniger verehrt wird Portugals Nationaldichter Luis Vaz de Camões, der mit seinem Heldenepos „Os Lusíadas“, einem Lobgesang auf die portugiesischen Entdeckungsfahrten, ebenfalls erst nach seinem Tod 1580 berühmt wurde. Als bisher einziger Portugiese gewann José Saramago (1922–2010) den Literaturnobelpreis für seine Werke, in denen er nicht selten äußerst kritisch mit den sozialen Missständen seiner Heimat ins Gericht ging.

Ohhh Maria, Maria!

Was wäre Portugal ohne die Muttergottes? Es wäre um unzählige Kirchen und Klöster ärmer, der Papst hätte keinen Grund für seine Besuche und es gäbe – um Gottes willen! – viel weniger Feiertage. Portugal ist ein katholisches Land und auch wenn nicht alle Portugiesen jeden Sonntag in die Kirche gehen, spätestens zum alljährlichen, inbrünstig gefeierten Kapellenfest oder zu den Wallfahrten nach Fátima werden doch viele aktiv. Ja, Fátima – einer der wichtigsten Marienwallfahrtsorte der Welt, lässt auch Nichtgläubige staunen. Hier soll die Muttergottes am 13. Mai 1917 drei Hirtenkindern erschienen sein und der Kult nahm seinen Lauf. Portugals Kathedralen sind der Santa Maria geweiht, die schönsten Klöster wurden der Gottesmutter gestiftet und eigentlich heißt hier sowieso jede Frau Maria. So mancher Ehemann fragt nicht „Wo ist denn meine Frau?“, sondern „Wo ist denn meine Maria?“, auch wenn die Gattin zufällig nicht Maria heißt.

Hier korkts gewaltig!

In Portugal wirst du wohl kaum eine Weinflasche finden, die nicht mit einem echten Korken verschlossen ist, und in jedem Souvenirshop begegnen dir Korkprodukte aller Art, von Taschen und Etuis über Hüte und Krawatten bis hin zu Schuhen und Regenschirmen. Um zu sehen, wo dieses tolle (vegane!) Naturprodukt wächst, das sogar wasserdicht und feuerresistent ist, fährst du am besten quer durch den Alentejo oder streifst durch einen Korkeichenwald. Die teilweise uralten, wunderschönen Bäume stoßen permanent ihre abgestorbenen Zellen ab; alle neun Jahre kann wieder eine Schicht geerntet werden. Um den Überblick zu behalten, wann es so weit ist, schreibt man die letzte Ziffer des Erntejahrs auf den Stamm. Tja, man braucht also Geduld, wenn man mit Korkeichen Geld verdienen möchte. Portugal ist der weltgro"ßte Produzent. Die meisten Fabriken befinden sich inzwischen in der Nähe von Lissabon, doch in São Brás de Alportel an der Algarve kannst du dir die Verarbeitungsprozesse bei einer Fabrikbesichtigung zeigen lassen.

Sie kriegten die Krise

Zusammenbruch der Bauwirtschaft, Steuererho"hungen, Gelder aus dem Rettungsfonds der EU, soziale Einschnitte – Portugal hat in ju"ngster Vergangenheit schwere Krisen durchgemacht, die trotz inzwischen leichter Verbesserungen noch immer spürbar nachwirken. Der Lebensstandard ist für weite Teile der Bevölkerung gesunken und verlangt Genu"gsamkeit. Jobs sind selten sicher, vor allem nicht im Saisongeschäft der Tourismusbranche, und von Erho"hungen der für europäische Verhältnisse erbärmlich niedrigen Gehälter kann man trotz der wachsenden Start-up-Szene nur träumen. Hinzu kommen die – auch „dank“ des Touristenbooms – absurd gestiegenen Mieten in den Großstädten und im Süden; renovierte Wohnungen werden eben gewinnbringender an zahlungskräftige Urlauber als an junge portugiesische Familien vermietet. Viele Menschen sind dazu gezwungen, (U"ber-)Lebensku"nstler zu sein – doch daran haben sich die Portugiesen im Lauf ihrer Geschichte gewo"hnt.

Bloss nicht!

Die Waldbrandgefahr unterschätzen

In den trockenen Sommern kannst du gar nicht vorsichtig genug sein – die Waldbrandgefahr, vor allem in den Eukalyptushainen, ist enorm. Da kann schon eine weggeschnippte Zigarette zur Katastrophe führen.

Übergewichtige Fische bestellen

Fisch und Meeresfrüchte stehen auf der Speisekarte meist mit dem Kilopreis. Das kann bei der Rechnung zu Schnappatmung führen. Lass dir den Fisch unbedingt vorher wiegen, so gibts keine Überraschungen.

Vordrängeln

Du wartest auf den Bus und wunderst dich, warum alle in Reih und Glied an der Bushaltestelle stehen? Selbst wenn keine Schlange zu erkennen ist, man weiß genau, wer zuerst da war und in welcher Reihenfolge man einzusteigen hat – da sind die Portugiesen gründlich! Also aufgepasst und bloß nicht einfach zur Tür marschieren!

Auf Klippen rumkraxeln

Die Warnschilder stehen nicht zur Zierde auf den bröckeligen Felsküsten und an den Stränden darunter – da geht wirklich öfter mal was ab. Wenn du klettern willst, findest du in Portugal auch stabile Kletterwände.

Sich im Gassengewirr festfahren

So manche Altstadt wurde gebaut, als an Autos noch nicht zu denken war. Entsprechend schmal ist manch ein Gässchen und wenn dann noch ein Anwohner irgendwo geparkt hat, ist es zu spät zum Wenden. Park lieber außerhalb!

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Es gibt ein Inlandsflugnetz, Eisenbahnen und insbesondere ein weit verzweigtes Netz von Busverbindungen. Mit Behinderungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie in der Versorgung mit Treibstoff muss im Falle von Streiks gerechnet werden.

Mehrere Autobahnen sind mautpflichtig, die Bezahlung ist meistens elektronisch möglich. Weitere Informationen gibt es unter Portugal Tolls.
In Kreisverkehren haben - sofern nichts anderes ausgeschildert ist - im Kreisverkehr befindliche Fahrzeuge Vorfahrt, bei mehrspurigen Kreisverkehren darf die äußerste, rechte Fahrspur nur zum Benutzen der nächsten Ausfahrt benutzt werden.

Die Promillegrenze beträgt 0,5, für Fahranfänger in den ersten zwei Jahren und Berufsfahrer 0,2.

Gelbe Markierungen am Fahrbahnrand bedeuten absolutes Parkverbot, bei Nichtbeachtung droht, dass ein Fahrzeug abgeschleppt wird. Bußgelder sind häufig direkt vor Ort zu begleichen.

  • Fahren Sie aufmerksam und vorsichtig.
  • Halten Sie insbesondere auf Überlandstraßen aufgrund einer erhöhten Unfallhäufigkeit die Verkehrs- und Geschwindigkeitsregeln strikt ein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Es gibt keine Hinweise auf besondere Schwierigkeiten, die Akzeptanz ist insbesondere in Großstädten gut ausgeprägt.

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise für LGBTIQ.

Pfefferspray fällt in Portugal unter die Bestimmungen des Waffengesetzes, der Besitz ist nur Inhabern des Waffenscheins der Kat. E erlaubt. Zuwiderhandlungen haben in der Regel Strafanzeige zur Folge.

Zahlungsmittel ist der Euro. Das Abheben von Bargeld an Geldautomaten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind überall möglich.

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Erkrankung, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

Die hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ergänzen.

Für die Einreise nach Portugal sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Dies gilt auch für Madeira und die Azoren.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die .

Dengue-Viren kommen auf Madeira vor und werden durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Portugal, auch die Azoren und Madeira, gelten als malariafrei.

Das Niveau der medizinischen Versorgung ist im Regelfall befriedigend, insbesondere in ländlichen Regionen müssen unter Umständen aber längere Anfahrtszeiten einkalkuliert werden.

In Portugal besteht für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf dringend erforderliche Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten und in Krankenhäusern, die vom portugiesischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Als Nachweis ist die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) bzw. eine Ersatzbescheinigung vorzulegen. Beide Dokumente erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die .

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 20 Sep 2021 13:15:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 20 Sep 2021 13:18:54 +0200)

Letzte Änderungen: Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste 

Aktuelles

Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen. Weiterhin gilt besondere Vorsicht bei allen Reisen und die Kenntnisnahme der fortlaufend aktualisierten Infobox zu COVID-19/Coronavirus. Wichtig ist bei Einreise nach Deutschland die Beachtung der geltenden Corona-Einreiseverordnung. Benötigt wird der Nachweis über eine vollständige Impfung oder die Genesung oder einen aktuellen negativen COVID-19-Test.

Epidemiologische Lage

Portugal ist von COVID-19 weiterhin betroffen. Aktuelle und detaillierte Zahlen bietet das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC)

Einreise

Zu unterscheiden ist zwischen dem Festland und Madeira und den Azoren, siehe Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren. Die folgenden Informationen beziehen sich auf das Festland.

Für Einreisende auf dem Luft- und Seeweg aus Deutschland, wie aus allen EU- und Schengen-Staaten, gelten keine Beschränkungen bezüglich des Reisezwecks und keine Quarantänevorschriften. Ein negativer PCR-Test (TAAN) oder ein negativer Antigen-Test (TRAg) ist für alle Reisenden auf das Festland erforderlich.

Für Madeira und die Azoren gelten abweichende Einreisebestimmungen, s. Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren.

Der PCR-Test darf nicht mehr als 72 Stunden, der Antigen-Test nicht mehr als 48 Stunden vor Abflug erstellt worden sein und ist gegenüber der Fluggesellschaft nachzuweisen. Diese Pflicht gilt nicht für Kinder unter 12 Jahren. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Reisende müssen für die Einreise auf dem Luftweg eine elektronische Reiseanmeldung (Passenger Locator Card) ausfüllen.

Reisende (auf Luft-, See- oder Landweg), die sich in den letzten 14 Tagen in Südafrika, Indien oder Nepal aufgehalten haben, müssen sich nach Einreise in Portugal für 14 Tage in Selbstisolation begeben. Inhaber des Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Quarantänepflicht befreit. Ein zusätzliches Formular der Grenzbehörden (SEF) ist dabei auszufüllen.

Es wird zudem bei allen Einreisenden auf dem Luftweg die Körpertemperatur gemessen; übersteigt diese 38° C, ist mit weiteren Untersuchungen und Maßnahmen der Gesundheitsbehörden, wie Selbstisolation bzw. häuslicher Quarantäne, zu rechnen.

Für Reisen nach Madeira und auf die Azoren, siehe Abschnitt Madeira und Azoren.

Durch- und Weiterreise

Die Landgrenze zu Spanien ist wieder geöffnet. Für die Rückreise von Portugal nach Deutschland auf dem Landweg sind die Reise- und Sicherheitshinweise aller Transitländer zu beachten.

Reiseverbindungen

Für alle portugiesischen Flughäfen gelten weiterhin geänderte Zugangsregelungen. Informationen zum Umbuchen, zu stornierten Flügen und allen Maßnahmen bieten die portugiesischen Flughäfen Aeroportos de Portugal.

Portugiesische Häfen auf dem Festland und in den Autonomen Regionen sind wieder geöffnet, es gelten grundsätzlich die Einreisebestimmungen wie auf dem Luftweg. Die Öffnung der Häfen schließt Kreuzfahrttourismus ein.

Beschränkungen im Land

Seit dem 23. August 2021 gilt der Katastrophenfall (estado de contingencia). Die Regierung hat in Phase 2 die Kapazitätsbeschränkungen entweder teilweise oder komplett zurückgenommen. Innenbereiche von Restaurants können am Wochenende (an Freitagen ab 19 Uhr und an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen) nur besucht werden, wenn bei allen Personen ab 12 Jahren entweder

  • ein Digitales COVID-Zertifikat der EU, oder
  • ein negativer PCR-Test (72 h vor Zutritt) oder Antigen-Schnelltest im Labor (48 Stunden vor Zutritt), oder
  • ein Antigen-Schnelltest in der Apotheke unter Anwesenheit einer Fachkraft (24 Stunden vor Zutritt) vorgelegt wird, oder
  • ein Antigen-Schnelltest (Selbsttest) im Beisein des Restaurantpersonals (beim Zutritt)
    durchgeführt wird.

Die Außenbereiche von Restaurants unterliegen dieser Beschränkung nicht.

Über diese Beschränkung für Restaurants hinaus können touristische Unterkünfte (Hotels und Ferienwohnungen) im ganzen Land (nur Festland) und an jedem Wochentag nur noch betreten werden, wenn ein Digitales COVID-Zertifikat der EU oder ein Testnachweis unter den oben genannten Voraussetzungen einmalig beim Check-In vorgelegt oder durchgeführt wird. Diese Maßnahmen gelten auch für Touristen. Es wird empfohlen, den ggfs. erforderlichen COVID-19-Test für die Rückreise nach Deutschland vor dem endgültigen Verlassen der touristischen Unterkunft vorzunehmen. Anderenfalls kann es zu Problemen bei der Unterbringung in Quarantäneunterkünften kommen, da diese auf dem Festland Portugals nicht zentral und nicht immer kostenfrei von den Gesundheitsbehörden zur Verfügung gestellt werden.

Entsprechende Nachweise müssen ab sofort z.B. auch bei Besuchen von Casinos, Thermen, Fitness-Studios, vergleichbaren Einrichtungen oder bei Veranstaltungen vorgelegt werden.
Für den Strandbetrieb gilt ein Ampelsystem mit Maskenpflicht beim Zu- und Abgang. Menschenansammlungen sind weiterhin untersagt. Private Feiern sowie der Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum bleiben untersagt, Bars sind geöffnet und folgen den allgemeinen Regeln des Restaurantbetriebs, Diskotheken hingegen bleiben bis auf weiteres geschlossen.

Je nach Pandemieentwicklung gelten regional unterschiedliche Beschränkungen und Maßnahmen, die von der portugiesischen Regierung regelmäßig veröffentlicht werden. Detaillierte Informationen bieten die portugiesischen Behörden und Re-open EU.

Hygieneregeln

Im Rahmen des allgemeinen Notstands können Temperaturmessungen als Zugangsvoraussetzung zu öffentlichen Gebäuden und Verkehrsmitteln vorgenommen werden. Wer im öffentlichen Raum unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten. Das Tragen von Masken im Freien ist seit 13. September 2021 nicht mehr grundsätzlich verpflichtend, sondern nur noch z. B. bei Menschenansammlungen oder im schulischen Kontext. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter zehn Jahren und Personen mit einem ärztlichen Attest. Bei Verstoß kann eine Geldstrafe gegen Einzelpersonen von bis zu 500 Euro, gegen Gruppen von bis zu 5.000 Euro verhängt werden. Es ist mit verstärkten Kontrollen aller entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Besonderheiten in den Autonomen Regionen Madeira und Azoren

Die Autonomen Regionen Madeira und die Azoren haben eigene Maßnahmen ergriffen.

Vor der Einreise nach Madeira (innerhalb von 48 und 12 Stunden vor dem Boarding) muss stets eine Gesundheitserklärung abgegeben werden. Kinder unter 12 werden in die Gesundheitserklärung des mitreisenden Erwachsenen aufgenommen.

Bei der Einreise nach Madeira muss entweder ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde oder die Reisenden können bei der Einreise einen kostenfreien PCR-Test durchführen lassen, dessen Ergebnis in der Regel innerhalb von 12 Stunden vorliegt. Eine Selbstisolation im Hotel bis zum Erhalt des Testergebnisses wird von den Gesundheitsbehörden vorgeschrieben. Der Testnachweis in englischer Sprache sollte vor Einreise über die App madeirasafe.com hochgeladen werden, aber dennoch auch in Papierform mitgeführt werden.

Ausnahmen von der Testpflicht bestehen für gegen COVID-19 geimpfte Personen sowie für von COVID-19 genesene Personen und Kinder unter 12 Jahren, sofern sie keine COVID-19-Symptome zeigen. Informationen zu den Voraussetzungen und den erforderlichen Nachweisen bietet die Tourismusbehörde von Madeira. Das Digitale COVID-Zertifikat der EU wird akzeptiert und sollte ebenso vor Einreise über die App madeirasafe.com hochgeladen werden, aber dennoch in Papierform mitgeführt werden.

Bei Reisen auf dem Luft- oder Seeweg von Madeira nach Porto Santo muss zusätzlich zur digitalen Einreiseanmeldung ein negativer Antigen-Schnelltest (kein Selbsttest) vorgelegt werden, der bei Abflug/Abfahrt nicht älter als 48 Stunden sein darf. Minderjährige unter 12 Jahren, sowie gegen COVID-19 vollständig geimpfte oder genesene Personen benötigen keinen Test. Auf Madeira können COVID-19-Tests gegen Vorlage des Tickets bei Apotheken, Kliniken und Labors kostenfrei gemacht werden.

Die Autonome Region Madeira hat den Hafen in Funchal für Kreuzfahrtschiffe geöffnet. Bei der Einreise auf dem Seeweg bzw. beim Landgang wird ausnahmsweise auch ein Antigen-Schnelltest akzeptiert, der maximal 48 Stunden vor dem Landgang entnommen wurde.

Auf Madeira gelten bis auf weiteres nächtliche Ausgangssperren (zwischen 2 und 5 Uhr). Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Versammlungen und Feste im öffentlichen und privaten Raum, in Restaurants und gewerblichen Räume, sind auf maximal sechs Personen pro Gruppe im Innenraum und zehn Personen pro Gruppe im Außenbereich begrenzt, es sei denn sie gehören alle zum selben Haushalt. Für gewerbliche Einrichtungen gelten beschränkte Öffnungszeiten.

Bei der Einreise auf die Azoren muss 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt ein Fragebogen online ausgefüllt werden, mit welchem der Reisende für die Einreise einen Barcode erhält. Dieser Fragebogen muss auch bei Reisen zwischen den Inseln ausgefüllt werden. Der Fragebogen muss bei Inhabern eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU hingegen nicht ausgefüllt werden.

Bei der Einreise auf dem Luft- oder Seeweg vom Festland auf die Azoren muss grundsätzlich ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht länger als 72 Stunden vor Abflug/Abfahrt durchgeführt wurde. Davon ausgenommen sind Kinder bis zu 12 Jahren. Der PCR-Test kann ausnahmsweise auch noch bei Einreise durchgeführt werden. Inhaber eines Digitalen COVID-Zertifikats der EU sind von der Testpflicht befreit. Bei Reisen zwischen den Inseln ist derzeit kein erneuter PCR-Test erforderlich, dies kann sich jedoch je nach Risikoeinstufung der Herkunftsinsel auch kurzfristig wieder ändern.

Die Häfen der Autonomen Region Azoren sind für Kreuzfahrttourismus wieder geöffnet. Der Landgang von Touristen ist nur im sogenannten „Bubble-System" möglich (organisierte Gruppenausflüge mit besonderem Hygienekonzept).

Auf den Azoren gelten fünf Risikoeinstufungen, die von Insel zu Insel variieren können. Teilweise gelten nächtliche Ausgangssperren. Ausnahmen sind möglich für berufliche, medizinische oder weitere Gründe höherer Gewalt. Fahrten zum Flughafen zur Rückkehr nach Deutschland sind davon ausgenommen. Es gelten weiterhin eingeschränkte Öffnungszeiten und Auflagen für Geschäfte, Einkaufszentren, Restaurants und Cafés.

Sollte dem Aufenthalt auf den Azoren oder auf Madeira ein Aufenthalt auf dem portugiesischen Festland vorangehen, können gegen Vorlage des Flugtickets kostenfreie PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden. Nähere Informationen bieten die Regionalregierung der Azoren und Madeiras.

Empfehlungen

  • Erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrer Fluggesellschaft über mögliche Änderungen im Flugplan und die aktuellen Beförderungsbedingungen. Falls der Testnachweis anhand eines RT-PCR-Tests erbracht wird, bestehen einige Fluggesellschaften auf einer exakten Benennung des RT-PCR-Tests im Nachweisdokument.
  • Beachten Sie die ausführlichen Informationen zur Gesundheitslage auf der Grundlage von Daten des ECDC, bestehende Beschränkungen einschließlich der Quarantäne- und Testanforderungen für Reisende und mobile Coronavirus-Kontaktnachverfolgungs- und Warn-Apps auf Re-open EU.
  • Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen bei der Generaldirektion für Gesundheit oder über die Regierungsseite Reposta de Portugal à COVID-19 sowie den Gesundheitsbehörden der Autonomen Regionen Madeira bzw. Azoren.
  • Sofern Sie Krankheitssymptome haben, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeuten, wenden Sie sich auf dem Festland Portugal telefonisch an die folgende Hotline des Nationalen Gesundheitsdienstes: 808 24 24 24 (9 für Englisch). Auf den Azoren lautet die Hotline: 808 24 60 24. Auf Madeira: 800 24 24 20.

Sicherheit

Terrorismus

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate ist insgesamt niedrig. Insbesondere in den größeren Touristenzentren kommt es zu Kleinkriminalität wie Diebstählen, die Anzahl von Taschendiebstählen ist recht hoch. Raubüberfälle und das Entreißen von Handtaschen kommen gelegentlich vor, Gewaltkriminalität ist jedoch selten.
In Lissabon und Porto sind hiervon traditionell die historischen Straßenbahnen, aber auch Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen besonders betroffen.

In den kleineren Touristenzentren kommt es auch zu Einbrüchen in Ferienwohnungen oder –häuser.
In vielen Gegenden und insbesondere in Strandnähe sind Autoaufbrüche keine Seltenheit.

  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, an Bahnhöfen und in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Halten Sie den Bargeldbestand klein, zahlen Sie lieber mit Kreditkarte oder Bankkarte und nehmen Sie Bankgebühren für mehrere Geldabhebung in geringerem Wert in Kauf.
  • Verwahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtige Dokumente sicher, zum Beispiel im Hotel-Safe.
  • Tragen Sie Wertsachen am Körper und lassen Sie Fahrzeuge stets verschlossen.
  • Lassen Sie keine offen sichtbaren Wertgegenstände im Fahrzeug liegen und parken Sie möglichst auf bewachten Parkplätzen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Tropenstürme, extreme Wetterlagen und Strömungen im Meer

Es herrscht Atlantik- bzw. Mittelmeerklima auf dem Festland, gemäßigtes Klima auf den Azoren und subtropisches auf Madeira.

Zu Stürmen und Starkregen sowie extremen Wetterwechseln kann es in den Herbst- und Wintermonaten kommen.

An der portugiesischen Atlantikküste bestehen zum Teil lebensgefährliche Strömungen. Es kommt immer wieder zu Badeunfällen.

Insbesondere über den Azoren bilden sich von Mai bis November Tropenstürme. Im Nordatlantik ist in dieser Zeit Hurrikan-Saison.

Busch- und Waldbrände

Vor allem in den Sommermonaten kommt es in Portugal aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden. Mit einer Beeinträchtigung der Infrastruktur auch in Tourismusgebieten muss in diesen Fällen gerechnet werden. Im Sommer und Herbst 2017 haben weitläufige Brände im Norden und im Zentrum des Landes zu erheblichen Schäden geführt und Menschenleben gefordert.

Erdbeben und Vulkane

Portugal, insbesondere Madeira und die Azoren liegen in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben und vulkanischer Aktivität kommen kann.

  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
  • Informieren Sie sich über aktuelle Brände z.B. bei Fogos.
  • Seien Sie bei Fahrten in bewaldeten Gebieten besonders vorsichtig  und achten Sie auf entsprechende Meldungen in den Medien sowie ggf. Hinweise der lokalen Behörden wie der Nationalen Zivilschutzbehörde.
  • Wählen Sie den Notruf 112 bei Sichtung von Bränden.
  • Informieren Sie sich über seismische Aktivitäten beim Portuguese Institute for Sea and Atmosphere IPMA.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.
  • Beachten Sie unbedingt die Flaggenhinweise zur Badesicherheit und leisten Sie den Anweisungen der Rettungsschwimmer Folge.
  • Verfolgen Sie auf den Azoren in der Hurrikan-Saison regelmäßig Wetterberichte und achten Sie auf Sturmwarnungen des National Hurricane Center.
  • Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von COVID-19 beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Es gibt ein Inlandsflugnetz, Eisenbahnen  und insbesondere ein weit verzweigtes Netz von Busverbindungen. Mit Behinderungen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie in der Versorgung z.B. mit Treibstoff muss im Falle von Streiks gerechnet werden.

Mehrere Autobahnen sind mautpflichtig, die Bezahlung ist meistens elektronisch möglich. Weitere Informationen gibt es unter Portugal Tolls.
In Kreisverkehren haben – sofern nichts anderes ausgeschildert ist – im Kreisverkehr befindliche Fahrzeuge Vorfahrt, bei mehrspurigen Kreisverkehren darf die äußerste, rechte Fahrspur nur zum Benutzen der nächsten Ausfahrt benutzt werden.

Die Promillegrenze beträgt 0,5, für Fahranfänger in den ersten zwei Jahren und Berufsfahrer 0,2.

Gelbe Markierungen am Fahrbahnrand bedeuten absolutes Parkverbot, bei Nichtbeachtung droht, dass ein Fahrzeug abgeschleppt wird. Bußgelder sind häufig direkt vor Ort zu begleichen.

  • Fahren Sie aufmerksam und vorsichtig.
  • Halten Sie insbesondere auf Überlandstraßen aufgrund einer erhöhten Unfallhäufigkeit die Verkehrs- und Geschwindigkeitsregeln strikt ein

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

LGBTIQ

Es gibt keine Hinweise auf besondere Schwierigkeiten, die Akzeptanz ist insbesondere in Großstädten gut ausgeprägt.

Rechtliche Besonderheiten

Pfefferspray fällt in Portugal unter die Bestimmungen des Waffengesetzes, der Besitz ist nur Inhabern des Waffenscheins der Kat. E erlaubt. Zuwiderhandlungen haben in der Regel Strafanzeige zur Folge.

Geld/Kreditkarten

Zahlungsmittel ist der Euro. Das Abheben von Bargeld an Geldautomaten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind überall möglich.

Einreise und Zoll

Ein- und auch Durchreisebestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 derzeit abweichen, siehe Aktuelles.

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja
  • Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:

Portugal ist Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957.  Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein.

Flugreisen von und nach Deutschland können nur mit einem gültigen Reisepass/Personalausweis bzw. bei dessen Verlust mit einem von den deutschen konsularischen Vertretungen in Portugal ausgestellten Passersatzdokument angetreten werden, siehe hierzu Informationen der deutschen Botschaft in Lissabon.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt.

Einfuhrbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr von Waren unterliegt den Bestimmungen der Europäischen Union. Der Grundsatz keiner Warenkontrollen schließt Stichprobenkontrollen im Rahmen der polizeilichen Überwachung der Grenzen und der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nicht aus.

Heimtiere

Für Reisen mit bestimmten Heimtieren (Hunde, Katzen, Frettchen) in Länder der Europäischen Union mit Ausnahme von Irland, Großbritannien, Malta und Finnland, wo abweichende Bestimmungen gelten, ist ein EU-Heimtierausweis erforderlich. Er dient u. a. als Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist.
Einen Musterausweis sowie weitergehende Informationen bietet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Gesundheit

Aktuelles

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Erkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die Einreise nach Portugal sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Dies gilt auch für Madeira und die Azoren.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren kommen auf Madeira vor und werden durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Portugal, auch die Azoren und Madeira, gelten als malariafrei.

Medizinische Versorgung

Das Niveau der medizinischen Versorgung ist im Regelfall befriedigend, insbesondere in ländlichen Regionen müssen unter Umständen aber längere Anfahrtszeiten einkalkuliert werden.

In Portugal besteht für alle Personen, die in Deutschland gesetzlich versichert sind, ein Anspruch auf dringend erforderliche Behandlung bei Ärzten, Zahnärzten und in Krankenhäusern, die vom portugiesischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Als Nachweis ist die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) bzw. eine Ersatzbescheinigung vorzulegen. Beide Dokumente erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. EHIC-Inhaber wenden sich an das nächstgelegene Gesundheitszentrum (Centro de Saúde).

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Für Arzneimittel muss normalerweise ein Kostenanteil bezahlt werden.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. In den meisten Hotels ist Wasser in Flaschen oder sterilisiertes Wasser aus Trinkwasserhähnen erhältlich. Ist dies nicht der Fall, sollte Wasser vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser zubereiten. Fleisch- oder Fischgerichte sollten nur gut durchgekocht und heiß serviert verzehrt werden.

Impfungen

Titel Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
Gelbfieber 1 -
Essen & Trinken - -
Malaria Nein -
Typhus Nein -
Cholera Nein -

Anmerkungen Impfungen

[1] Nur für die Einreise nach Madeira oder auf die Azoren wird von allen Reisenden, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in von der WHO ausgewiesenen Gelbfieber-Endemiegebieten einreisen und über ein Jahr alt sind, eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber verlangt. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die in Madeira oder auf den Azoren den Transitraum nicht verlassen und nicht länger als vier Tage bleiben.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeitsaufenthalte wird ein Gesundheitszeugnis ("Health Certificate") in englischer Sprache verlangt (Formular auf Anfrage über die Botschaft).

In Portugal und in allen anderen EU-Ländern gilt neben dem digitalen COVID-19-Impfpass (EU Digital COVID Certificate) auch der Nachweis des COVID-Impfstatus mit dem Impfausweis in Papierform. Portugal akzeptiert das Schweizer COVID-Zertifikat.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken, Poliomyelitis und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht von April bis Oktober das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt auf Madeira vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz. 

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose sowie die ebenfalls durch Mücken übertragene Krankheit Kala Azar kommen landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Epidemische Ausbrüche der Meningokokken-Meningitis C kommen vor. Die Impfung wird bei Langzeitaufenthalten für bestimmte Personengruppen (Jugendliche bzw. Schüler, Studenten) empfohlen. Reisende sollten mit dem Arzt unter Berücksichtigung der Empfehlungen im Reiseland die Notwendigkeit der Impfung klären.

Pass- und Visabestimmungen

Notwendige Einreisedokumente

Titel Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich
Türkei Ja 2 Ja
Andere EU-Länder 1 Nein Nein
Schweiz Nein Nein Nein
Österreich Nein Nein Nein
Deutschland Nein Nein Nein

Personalausweise/Identitätskarten

U.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können für Aufenthalte von bis zu 3 Monaten auch mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen:


EU-Länder und Schweiz (Ausnahmen: [1] Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Dänemark).

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Reisepässe dürfen nicht älter als zehn Jahre sein. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.

Anmerkung zum Reisepass

Portugal ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen).

Einige Fluggesellschaften haben andere Anforderungen an die Einreisedokumente als vom Staat Portugal vorgeschrieben. Deshalb sollte man sich unbedingt vor der Abreise mit der Fluggesellschaft in Verbindung setzen.

Für Madeira und die Azoren gelten die gleichen Einreisebestimmungen wie für Portugal.

Visainformationen

Ein Visum ist allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen:

(a) EU-Länder und Schweiz;
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco besitzen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Personalausweis, maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer:
Identitätskarte oder eigener Reisepass.

Türken: Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Alleinreisende Minderjährige unter 18 Jahren und Minderjährige, die in Begleitung nur eines Elternteils / Erziehungsberechtigten sind, müssen eine beglaubigte Reiseerlaubnis der/des nicht mitreisenden Erziehungsberechtigten mit sich führen.

Achtung: Führen Minderjährige und Eltern/Erziehungsberechtigte unterschiedliche Nachnamen, muss das Verwandtschaftsverhältnis/ die Erziehungsberechtigung z.B. über eine Geburtsurkunde nachgewiesen werden.
Hinweis: Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) bzw. einen nationalen Heimtierausweis, der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:

Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Ausnahme: Die 3-Monatsfrist gilt nicht für Heimtiere aus dessen EU-Heimtierausweis hervorgeht, dass die Blutentnahme durchgeführt wurde bevor dieses Tier das Gebiet der Gemeinschaft verlassen hat und dass bei der Blutanalyse genügend Antikörper auf Tollwut nachgewiesen worden sind.

 

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Bearbeitungsdauer

Kurzfristiger Aufenthalt: Zwischen 2 und 10 Arbeitstagen.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Gültigkeit

Kurzzeit-Einreisevisum: Bis zu 90 Tage Aufenthalt. Transitvisa sind maximal 5 Tage gültig.

Aufenthaltsverlängerung

EU-Bürger, die sich länger als die visumfreien 3 Monate in Portugal aufhalten wollen, müssen sich bei der zuständigen Verwaltungsbehörde ihr Aufenthaltsrecht bescheinigen lassen. Dazu ist u. U. der Reisepass erforderlich.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land mit dem nächsten Anschluss in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Weiterreisepapiere verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten und Kosten

Einreise-, Transit- und Flughafentransitvisum.

Kosten

Anfragen an die Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen).

Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens drei Monate über den Aufenthalt hinaus gültig ist und innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt wurde, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses.

(b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen.

(c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung.

(d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen.

(e) Visumgebühr.

(f) 1 biometrisches Passbild.

Geld

Geldwechsel

Geld kann in Banken, Sparkassen, Wechselstuben (cámbios) oder an Geldwechselautomaten umgetauscht werden. Es wird empfohlen keine größeren Geldsummen mit sich zu führen.

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb und von außerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen, aber es besteht Deklarationspflicht von Barmitteln ab einem Gegenwert von 10.000 € (auch Reiseschecks, anderen Währungen oder auf Dritte ausgestellte Schecks).

Kreditkarten

Visa, American Express, Diners Club, Maestro, Europay/Mastercard, JCB und andere größere Kreditkarten werden akzeptiert. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks werden in Portugal nur in größeren Städten in wenigen Banken und Wechselstuben akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30-15.00 Uhr. Einige Banken in Lissabon haben Mo-Fr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Algarve: Die Bank im Einkaufszentrum Vilamoura Marina hat täglich 09.00-21.00 Uhr geöffnet.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Portugal von Personen ab 17 Jahren eingeführt werden:

200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22% oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22%;
4 l Tafelwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.
Tabakwaren und Alkoholika dürfen nur von Personen ab 17 J. eingeführt werden.

Verbotene Importe

Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Quellenangaben
  • Marco Polo - Portugal, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, 2020-18, 2018-17, 2012-15
  • DuMont Die Welt - Atlas mit Länderlexikon, DuMont Reiseverlag, 2015-04
  • Portugal - Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, Stand - 19.08.2021 (Unverändert gültig seit: 16.08.2021)
    Haftungsausschluss: Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.
  • Der Reiseführer, Columbus Travel Media Ltd., Stand - 19.08.2021 (Unverändert gültig seit: 16.08.2021)
    Information: Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus Travel Media veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.
s

Copyright und Haftungsausschluss

© 2021 MD Travel Guide - MAIRDUMONT GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Seite darf ohne eine schriftliche Erlaubnis vervielfältigt werden.