Länderinformationen

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor und genießen Sie die Vorfreude! An dieser Stelle finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Reiseziel, wichtige Hinweise zur reisemedizinischen Vorsorge sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.


Jordanien

Steckbrief

Jordanien - Fakten

Ländername Haschemitisches Königreich Jordanien / al-Mamlaka al-Urduniyya al-Hashimiyya
Beste Reisezeit März, April, Mai, Juni, September, Oktober, November
Fläche 89.341 km2
Hauptstadt Amman
Bevölkerung 10.428.241
Sprache Arabisch
Staats-/Regierungsform Konstitutionelle Erbmonarchie
Staatsoberhaupt Seine Majestät König Abdullah II. Ibn Al-Hussein (seit 07.02.1999)
Vertreter des Staatsoberhaupts Kronprinz Hussein bin Abdullah II. (seit 28.06.2009)
Regierungschef Premierminister Bisher Al-Khasawneh (im Amt seit 12.10.2020)
Außenminister Ayman Safadi (im Amt seit 15.01.2017)
Währung jordanischer Dinar
Zeitzone UTC+2, UTC+3
Reiseadapter B, C, D, F, G, J
Kfz-Länderkennzeichen HKJ
ISO-3166 JO, JOR
Landesvorwahl +962
Website https://jordan.gov.jo/wps/portal/%5c?lang=en#/
Reisepass & Visum Notwendig

Geographie

Vier Landschaftstypen gliedern das Land von West nach Ost. Das Bergland im Westen erreicht über 1000 m und fällt steil zum Jordangraben ab. Ebenso unvermittelt steigen an dessen Ostrand die Berge bis 1700 m an, um in den weiten Wüstentafelländern des Ostens auszulaufen.

Politik und Bevölkerung

Die konstitutionelle Erbmonarchie Jordanien wird von den Haschemiten beherrscht, die sich vom Propheten Mohammed ableitet. Der König ist den Verfassungsorganen nicht verantwortlich. Nach Aufhebung des Verbots politischer Parteien konnte das Volk 1993 erstmals seit 1956 ein Parlament wählen. Die Bevölkerung besteht zu 99 % aus Arabern, davon die Hälfte Palästinenser. Das Land hat viele Flüchtlinge aus dem Irak und in jüngster Zeit aus Syrien (ca. 600.000) aufgenommen.

Geschichte

Nach der Herrschaft der Römer folgten im 7. Jh. die Araber. Ägyptische Mamelucken wurden im 16. Jh. von den Türken verdrängt. 1920–48 betraute der Völkerbund Großbritannien mit dem Mandat über Palästina und Jordanien. Das Wirken der PLO führte 1970/71 zum Bürgerkrieg, in dessen Verlauf Jordanien die PLO-Kämpfer vernichtete (Schwarzer September). 1988 verzichtete König Hussein II. zugunsten der Palästinenser auf das von Israel besetzte Westjordanland und schuf damit eine Grundlage für ein Ende des Nahostkonflikts. Am 25. Juni 1994 wurde der Kriegszustand mit Israel beendet, im Oktober der Friedensvertrag unterzeichnet.

Jordanien - Geschichte

12. Jh. v. Chr. Frühe Kleinstaaten
2. Jh. n. Chr. Blütezeit des Nabatäerreichs
106 Römische Provincia Arabia
636 Arabische Eroberung
11. Jh. Erster Kreuzzug
1244 Mamelukenherrschaft
1517–1917 Transjordanien ist Teil des Osmanischen Reichs
1921 Abdullah bin Hussein wird Emir in Transjordanien
1946 Unabhängigkeit Jordaniens, Emir Abdullah wird König
1948 Gründung Israels, Palästinenser fliehen in die jordanisch beherrschte Westbank und über den Jordan
1967 Junikrieg: Jordanien verliert die Westbank und Ostjerusalem an Israel
1994 Friedensvertrag mit Israel
1999 Tod König Husseins I., Nachfolger wird König Abdullah II.
2022 Ca. 1,2 Mio. syrische Geflüchtete leben in Jordanien
Klimadaten
Kommunikation & Adressen

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Benghazi Street 25, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 5 90 11 70 | amman.diplo.de/jo-de

Botschaft der Republik Österreich

Mithqal al-Fayez Street 36, nahe 3th Circle, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 4 60 11 01 | bmeia.gv.at/oeb-amman

Botschaft der Schweiz

Ibrahim Ayoub Street 19, nahe 4th Circle, Jabal Amman | Amman | Tel. 06 5 93 14 16 | eda.admin.ch/amman

Notruf

Jordanischer Polizeinotruf: Tel. 911

Internetzugang & WLAN

In nahezu jedem Café, Restaurant oder Hotel gehört kostenloses WLAN zum Service. Das Netz ist in Jordanien insgesamt langsamer, doch im Großen und Ganzen sind die Verbindungen stabil und zuverlässig. Vorsicht bei offenen Netzen ohne Passwort!

Telefon & Handy

Wer im Urlaub sein Handy von zu Hause nutzt, kann sich eine SIM-Karte für Touristen kaufen (Firmen: Zain, Orange, Umniah). Verkaufsstellen findest du in der Ankunftshalle im Flughafen Amman. Zain bietet auch Prepaidpakete für Android, Apple und mobiles Internet an. Bei Anrufen aus dem Ausland bzw. mit einem ausländischen Handy lässt man die Null vor der Ortsvorwahl bzw. vor der Nummer des Mobilfunknetzes weg. Anrufe aus dem jordanischen Festnetz ins jordanische Mobilfunknetz: Netzvorwahl mit Null (z. B. 079 oder 077). Vorwahl Jordanien 00962, Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041.

Feiertage, Feste & Veranstaltungen

Veranstaltungen

Januar

Internationales Theaterfestival (Amman)

Februar

Festival des Kunsthandwerks (Aqaba): Traditionelles Handwerk, Brauchtum, Folklore.

März

Dead Sea Marathon (Sweimeh): deadseamarathon.com

Juni

Contemporary Dance Festival (Amman): Im National Center for Culture & Arts – King Hussein Foundation. facebook.com/NCCA.KHF

Juli/August

Jerash Festival: Wichtigstes Kulturevent Jordaniens mit zahlreichen arabischen und internationalen Künstlern. Zu hören und zu sehen: Schlager, volkstümliche Musik, Ballett, Volkstanz. Ein Höhepunkt ist der Auftritt der Königlich Jordanischen Marschkapelle. calendar.jo | jerashfestival.jo

Baladk Street Art Festival (Amman): Buntes, unabhängiges Straßenkunstevent. facebook.com/baladkProject

Fuheis-Festival: Sympathisches Kulturfest des christlichen Städtchens Fuheis. Jährlich im August wird gefeiert bis in die Nacht – Theater, Musik, bildende Kunst. facebook.com/fuheis

September/Oktober

Amman Jazz Festival: Fusion, Weltmusik, arabische und internationale Künstler. Details auf Facebook/META | ammanjazz.com

Oktober/November

Petra Desert Marathon: petra-desertmarathon.com | runjordan.com

European Film Festival (Amman): euffjordan.com

Amman Design Week: Ästhetik trifft Technologie. ammandesignweek.com

Dattelfest (Amman): jordanfestivals.com

Feiertage

1. Januar Neujahr
30. Januar Geburtstag König Abdallahs II.
März Beginn des Fastenmonats Ramadan
März/ April Beginn des mehrtägigen Fests Eid al-Fitr am Abschluss des Ramadan
1. Mai Tag der Arbeit
25. Mai Tag der Unabhängigkeit
Juni Beginn des mehrtägigen Opferfests Eid al-Adha
Juni/ Juli 1. Muharram (Islamisches Neujahr)
September Moulid al-Nabi (Geburtstag des Propheten)
14. November Geburtstag König Husseins
25. Dezember Weihnachten
Mobilität vor Ort

Öffentliche Verkehrsmittel

Von Amman fahren Busse (Miniund Midibusse) an den zentralen Busstationen Tabarbur und Raghadan in verschiedene Richtungen des Landes ab. Auf den Strecken Amman–Aqaba und Amman–Petra verkehren komfortable Fernbusse der Firma Jett (ca. 10 JD pro Person/Strecke, möglichst am Tag zuvor reservieren). Fr/Sa fahren auf vielen Strecken weniger Busse als an den anderen Wochentagen. Reservier im Jett-Bus oben in der ersten Reihe und freu dich über kostenloses Landschaftskino!

Zwischen Aqaba und Petra sind nur einfache Minibusse oder Taxis buchbar (eine Strecke ca. 60 JD, Hin- und Rückfahrt am selben Tag ca. 90 JD).

Freizeit & Genießen

Essen und Trinken

Politisch ist der Nahe Osten reichlich zersplittert, doch kulinarisch haben die Länder viel gemeinsam. Wer zu Hause einen syrischen oder libanesischen Imbiss um die Ecke hat, kennt schon einige Gerichte, die in Jordanien beliebt sind.

Gut und günstig essen

Schnellrestaurants sind in Jordanien sehr verbreitet und meistens gut. Lecker satt machen hier Teigtaschen, falafel (frittierte Gemüsebällchen), shawarma (arabischer Döner), hummus (Kichererbsenpüree), mutabbal (Auberginenpüree) und Salate. Nachteil: Du musst dich entscheiden, was du am liebsten futtern möchtest!

Ein spätes Frühstück ...

Unter der Woche startet man in Jordanien mit einem Kaffee oder Tee in den Tag. Richtig gefrühstückt wird meist erst im Lauf des Vormittags, und es kann deftig werden. Ob auf dem Bau oder im Büro: Viele mögen Hummus, Falafel, ful (gekochte dicke Bohnen, mit Gewürzen, Zitrone und Olivenöl angemacht), gallaya (gebratene Tomaten mit Zwiebeln und Knoblauch) oder batata mufarraka (pikante Kartoffelwürfel). Am Wochenende gehören zum Frühstück oft eine frisch gebackene man‘ushe (Pizza mit Zaatar oder Weißkäse) oder Hefeteigtaschen (mu‘ajjanaat).

... verdirbt nicht den Appetit

Die warme Hauptmahlzeit wird meist mittags eingenommen, teils auch abends, Sattmacher sind Reis, Nudeln, Kartoffeln, Rauchweizen (freeke), maftul (dicker Couscous) und andere Getreideprodukte. Dazu gibt es Gemüse und – obwohl teuer – oft auch Fleisch, seltener Fisch. Nationalgerichte sind der Reis-Gemüse-Fleischtopf maqlube und das Reisgericht mansaf mit Fleisch, Joghurtsauce und Mandeln. Die appetitliche, zartgelbe Färbung erhält der Reis übrigens nicht durch teuren Safran (za‘afaraan), sondern durch weitgehend geschmacksneutrales, preisgünstiges Färberdistelpulver (‘usfuriyya).

Zusätzlich zum Hauptgericht stehen beim häuslichen Essen oft ein einfacher Salat, Oliven und eingelegtes Gemüse auf dem Tisch. Gegessen wird teilweise mit den bloßen Händen und direkt aus großen Schüsseln. Aber keine Sorge: Jordanier essen fast immer mit Teller und Besteck, Gäste ebenso.

"Mmh" wie Mezze!

In Restaurants beginnt man üblicherweise mit den mezze, einem Mix aus kalten und warmen Vorspeisen, die in kleinen Schälchen serviert werden, aus denen sich jeder bedient. Die Auswahl an fleischlosen Gerichten ist sehr groß: Hummus, Mutabbal, baba gannouch (Püree aus gegrillten Auberginen), Falafel, gefüllte Weinblätter, Petersilien-Bulgur-Salat, Halloumi-Käse, weißer Frischkäse (labneh) oder gegrilltes Gemüse, außerdem tahina (würzige Sauce aus Sesambrei, Wasser und Zitrone) oder shanklish, ein Frischkäse aus getrocknetem Joghurt, der mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen gemischt wird.

Fisch & Fleisch

Da man nach den Mezze meist schon ziemlich satt ist, sollte man mit der Bestellung des Hauptgerichts gegebenenfalls etwas warten. Vor allem für Vegetarier ist das sinnvoll, denn das Hauptgericht besteht fast immer aus gegrilltem Fleisch oder Fisch. Frischen Fisch gibt es übrigens nur in Aqaba, sonst wird er meist tiefgefroren aus dem Jemen oder Saudi-Arabien importiert.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, sollte man auch die beduinische Variante des Mansaf probieren: Auf einen Berg Reis werden Stücke von Lammfleisch oder Geflügel gelegt. Getränkt ist der Reis mit einer speziellen Sauce, basierend auf Kameljoghurt. Dieser wird zunächst getrocknet und zu Kugeln (jameed) geformt und in Käsegeschäften verkauft. Ein Stück der Kugel wird dann zerbröselt und unter Zugabe von Wasser wieder flüssig gemacht. In der modernen jordanischen Küche mischt man Jameed oft mit Kuhmilchjoghurt, weil der reine Geschmack vielen zu streng ist.

Süßes Glück

Zum Dessert nimmt man in der Regel Obst wie beispielsweise Wassermelone. Gehaltvolle Süßspeisen isst man eher als Zwischenmahlzeit, meist spätnachmittags oder abends. Besonders beliebt sind diese drei: knafeh (ein flacher, heißer Weißkäse mit gerösteten Fadennudeln und Sirup), baklava (süß gefüllter Blätterteig) und attaif (kleine, leichte Crêpes, mit Nüssen oder einer Art Ricotta gefüllt und mit Honig beträufelt). Sie sind eine Spezialität im Fastenmonat Ramadan.

Von Wasser bis Kaffee

Die meisten Jordanier trinken keinen Alkohol. Zum Essen gibt es Wasser, Softdrinks oder einen milden Trinkjoghurt (laban). Fruchtsäfte gelten eher als eine eigene Mahlzeit. Die lokalen Biere in Jordanien sind gut. Lokale Weine stammen unter anderem aus der Region Sama in Nordjordanien. Zumot-Weine (auch den berühmten St. George) bekommt man in Amman im Geschäft der Familie in Wadi Saqra sowie in großen Supermärkten und am Flughafen im Duty-Free-Shop. Falls man im Restaurant Wein, Bier oder Arrak trinken möchte, sollte man bei der Tischreservierung fragen, ob alkoholische Getränke ausgeschenkt werden. Nicht alle Restaurants haben eine Lizenz.

Nach einem zünftigen jordanischen Essen trinkt man Tee mit frischer Minze oder Kaffee. Bei privaten Einladungen ist der Kaffee meist auch ein höfliches Zeichen dafür, dass das Zusammensein allmählich ausklingen sollte.

Trinkgeld

Restaurants schlagen oft sowohl die Mehrwertsteuer als auch eine service tax von 10 Prozent auf die Rechnung auf. Dennoch ist ein kleines Trinkgeld für Kellner oder Zimmerservice angemessen. Gepäckträgern gibt man rund einen Dinar. Im Taxi wird je nach Strecke um etwa 300 Fils aufgerundet.

Einkaufen und Shoppen

Extravagante Kissen oder poppige Palästinensertücher? Edles Olivenöl oder feiner Süßkram? Passende Mitbringsel muss man in Jordanien nicht lange suchen. Feilschen (starte bei einem Drittel des verlangten Preises) kannst du fast überall, nur nicht in den modernen Einkaufszentren und in Kooperativen. Tipp: Hol dir bei der Ausreise die Mehrwertsteuer zurück. Dazu lässt man sich seine Einkäufe auf einem Tax-free-Formular quittieren, beim Abflug muss man dann Quittungen und Ware beim Zoll vorzeigen (vor dem Check-in).

Aromafalle

Wenn du meinst, die Farbe Grün zu schmecken und deine Geschmacksknospen melden: „Mehr!“ – dann hast du wahrscheinlich gerade in eine Zaatar-Pizza gebissen. Die Gewürzmischung aus Thymian, Sumach, Sesamsamen und Salz ist nicht nur lecker und gesund, sie hält sich auch über Monate frisch. Eine der besten Zaatar- Sorten hat Al Amana Dairy in Amman. Neben Gewürzen (baharaat) aller Art kann man auch frische Salbeiblätter (meremiye) und Blütentee (zuhuraat) in den Koffer packen, außerdem arabischen Kaffee (z. B. von Amid), gegebenenfalls mit Kardamom (heel). Auch geröstete Nusskernmischungen von Al Rifai oder Dattelkekse von Zalatimo werden zu Hause bestimmt nicht alt.

Klares Motiv

Ob cooles Tanktop, kuscheliger Hoodie, kreative Küchenschürze oder braves T-Shirt: Gleich mehrere Labels haben sich in Amman auf originelle Baumwollteile spezialisiert. Bei Orenda Tribe, Mlabbas und Jobedu ist die Palette an Formen, Farben und Aufdrucken riesig. Farbe, Größe, Motiv nicht vorrätig? Bei Mlabbas kannst du im Laden dein Wunschgimmick individuell bestellen und ein bis zwei Tage später abholen.

Deko fürs Leben

Wie kommen die Sandbilder bloß in die Flasche? Die meisten Jordanienreisenden stellen sich fasziniert diese Frage, doch die Profis halten ihre Berufsgeheimnisse sorgsam unter Verschluss. Anders bei den Keramiken von Balian in der Rainbow Street in Amman: Hier kann man zuschauen, wenn die Namen auf Becher fürs Büro oder Türschilder gepinselt werden. Ist das Souvenir erstanden, lautet die bange Frage: Wie bekommen wir das zerbrechliche Zeug heil nach Hause? Tipp: Steingut und Keramik in Socken oder Papier einwickeln, das Ganze in Schuhe stopfen und diese gut gepolstert im Koffer platzieren.

Lieblingsstück

Wohlgeruch wird im Nahen Osten sehr geschätzt, Körperpflege mit Hingabe betrieben. Aber ob in all den Produkten wirklich soviel Totes Meer drin ist, wie draufsteht? Es muss nicht immer die kiloschwere Salz- oder Schlammpackung sein. Ein Stück traditionelle Olivenölseife mit Lorbeeröl tut es auch: platzsparend, intensiv duftend, garantiert hautfreundlich und auf jeden Fall etwas Besonderes.

Kette und Schuß

In Mukawir, 60 km südwestlich von Amman, weben die Frauen des Beduinenstamms Bani Hamida schöne, dicke Teppiche in bunten Farben, verdienen damit eigenes Geld und tragen zur Entwicklung ihrer Community bei. Deine neu erstandenen Schätze kannst du auch nutzen, um empfindliche Mitbringsel darin einzuwickeln!

Öffnungszeiten

Ämter und Banken sind Fr/Sa geschlossen, viele Privatunternehmen nur Fr, einige christliche Geschäfte auch So. Manche Geschäfte haben Fr-nachmittags geöffnet, Supermärkte (Safeway, Cozmo) teils rund um die Uhr.

Baden & Strände

Glasklares Wasser, traumhafte Korallenriffe – Jordanien ist wie geschaffen für einen Bade- und Tauchurlaub. Mangels langer Küsten und aufgrund der konservativen Mentalität der Bevölkerung sind ungestörte öffentliche Plätze zum Schwimmen und Sonnenbaden nur begrenzt zu finden. Doch für ein paar Dinar extra gibt es Alternativen: Am Toten Meer kosten Privatbzw. Hotelstrände mit Pool, Dusche und Umkleide ab 20 JD/Tag. In Aqaba bieten Tauchclubs und kleinere Hotels schon ab 13 JD/Tag Zugang zu Pools und Privatstränden, teils inklusive Liege, Sonnenschirm und Handtuch.

Fotografieren

Militärische Anlagen, wichtige Brücken, polizeiliche Einrichtungen und Paläste der Königsfamilie sind tabu. Ansonsten darf fast alles fotografiert werden. Menschen sollte man auf jeden Fall um Erlaubnis fragen.

VorspeisenHauptgerichteDessertsGetränke

shorbat adas Pürierte gelbe Linsensuppe mit Croûtons und Zitrone
kubba Warme Frikadellen aus Bulgur (gekochter, getrockneter Weizen)
sambusak Verschiedene warme Teigtaschen, gefüllt mit Hackfleisch, Käse, Kartoffeln, Zwiebeln oder Spinat
tabbuleh Petersiliensalat mit Zwiebeln, Minze, Weizenschrot, Olivenöl und Tomatenwürfeln
aurak einab Weinblätter, gefüllt mit Reis und Rosinen
shish kebab Lammstücke am Grillspieß
shish tawuuk Hähnchenstücke am Grillspieß
sayadiya Fisch auf Gemüsereis gebacken
mansaf Reis mit Fleisch, Joghurtsauce und Mandeln
maklubeh Reis mit Auberginen, Blumenkohl, Karotten und Fleisch
batich Wassermelone
mhallabiya Pudding mit Rosenwasser
assir burtuqal Frisch gepresster Orangensaft
assir laimun Frischer Limonensaft
karkadeh Hibiskussaft
qahwa sada Türkischer Kaffee
shay Tee, auf Wunsch mit frischer Minze (shay bil na’ana’a)
Stichworte

Kurz duschen

Jordanien ist eins der wasserärmsten Länder der Welt. Die Grundwasservorkommen sind massiv übernutzt, der Jordan ist auf weniger als ein Zehntel der ehemaligen Wassermenge geschrumpft. Damit Amman nicht verdurstet, wird fossiles, nicht erneuerbares Wasser aus dem Süden mehr als 300 km weit in die Hauptstadt gepumpt. Mittelfristig sollen Importe und die Entsalzung von Meerwasser helfen. Was kannst du tun? Wo immer möglich: Wasser sparen und kurz duschen!

Beziehungskiste

Wasta ist die nahöstliche Variante des „Vitamin B“. Beziehungen zu Verwandten sind wichtig, um z. B. einen Job im öffentlichen Dienst, einen Studienplatz oder einen Geschäftsauftrag zu bekommen. Das hat mit dem traditionellen Wertesystem zu tun: Die Loyalität gegenüber der Großfamilie ist meist größer als die gegenüber Staat und Nation. Nachteil: Oft entscheidet nicht die persönliche Leistung über den Erfolg, sondern die richtige Connection. Das frustriert vor allem junge Leute.

Nabatäer

Wer in der roten Felsenstadt Petra die gigantischen Fassaden, Höhlen und Wasserleitungen sieht, kommt aus dem Staunen nicht heraus. Wer waren die talentierten Bewohner dieses Ortes? Die Nabatäer kamen ursprünglich aus dem Norden der arabischen Halbinsel. Auf dem Höhepunkt ihrer Macht (ca. 2. Jh. v. Chr.) kontrollierten sie die Handelsrouten zwischen Syrien und Ägypten. Unter Kaiser Augustus sollen sie in einem Jahr 10 000 Kamelladungen (oder 1500 t) Weihrauch nach Rom transportiert haben. Das kosmopolitische, multikulturelle Petra genoss großes Ansehen wegen seines raffinierten Kanalsystems zur Wasserversorgung.

Im Jahr 106 wurde das Territorium der Nabatäer dem römischen Reich einverleibt, Petra wurde zur Hauptstadt der römischen Provinz Arabia. Die Karawanenrouten verlagerten sich nach Palmyra (im heutigen Syrien), der Niedergang der Nabatäer begann. Mehrere Erdbeben in den Jahren 365 und 746 ließen die Menschen aus Petra fliehen. In Vergessenheit geraten, wurde die Felsenstadt erst 1812 vom Schweizer Johann Ludwig Burckhardt wiederentdeckt. Aufgepasst: Die Nabatäer nannten den Ort Raqmu.

Wirtschaft

Jordanien ist theoretisch eine freie Marktwirtschaft. Durch die Vormachtstellung des Königshauses und der mit ihm verbundenen Eliten ist der freie Wettbewerb jedoch eingeschränkt. Die wichtigsten wirtschaftlichen Bereiche sind Dienstleistungen und Tourismus. Wegen der Wasserknappheit und der Abhängigkeit von Energieimporten – Jordanien bezieht 90 Prozent seines Energiebedarfs aus dem Ausland – ist der Ausbau von Landwirtschaft und Industrie begrenzt. Seit einigen Jahren investiert Jordanien massiv in die Wind- und Solarenergie, um unabhängiger zu werden.

Arm und reich

Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Jordanien groß. In den Villenvierteln in Westamman reihen sich palastartige Wohnhäuser aneinander, mit dicken Autos vor der Tür und Hauspersonal aus den Philippinen oder Sri Lanka. Im Ostteil Ammans dagegen und in ländlichen Gebieten leben oft ganze Familien in einem einzigen Zimmer, die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, viele verdienen weniger als den Mindestlohn von 260 JD im Monat. Extremes Elend sieht man jedoch selten, dank den Überweisungen der Auslandsjordanier sowie Hilfsgeldern aus dem Ausland, die Jordanien in der Krisenregion stabilisieren sollen.

Soziales

Arbeitslosenversicherung und Sozialhilfe sind in Jordanien weitgehend Fehlanzeige. Angehörige des Militärs, Sicherheitskräfte und Mitarbeitende im öffentlichen Dienst sind aber mit ihren Familien kranken- und rentenversichert. Kinder im Alter von bis zu sechs Jahren werden auf jeden Fall geimpft und erhalten medizinische Grundversorgung, unabhängig vom Status der Eltern. Schätzungsweise 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung haben keine Krankenversicherung.

Kaffeekultur

Kaffee, auf Arabisch qahwa, ist in Jordanien eine Lebenseinstellung. Die Beduinen zelebrieren das Rösten und Kochen des grünen Kaffees als feierliches Ritual zur Wertschätzung des Gastes. Das bittere, aromatische Getränk wird heiß in winzigen Schlucken genippt – höchstens dreimal hintereinander. Das vierte Schälchen solltest du ablehnen!

Die meisten Jordanier denken bei Kaffee übrigens nicht an beduinische Zeremonien, sondern an den überall und immer präsenten Mokka. Ob nach dem Aufwachen, zur Begrüßung oder nach einem guten Essen – immer wird ein Tässchen serviert, je nach Geschmack sada (ohne Zucker), chafiif (mit wenig Zucker) oder masbuut (mittelsüß). Oft wird der Mokka auch mit Kardamom (heel) oder Zimt (’irfe) aromatisiert.

Königsfamilie

Die jordanische Königsfamilie führt ihre Abstammung auf den Propheten Mohammed zurück. Die Haschemiten hatten über Jahrhunderte die Aufsicht über die heiligen islamischen Stätten in Mekka und Medina inne. Seit 1924 sind sie Schirmherren der heiligen islamischen Stiftungen in Ostjerusalem. Die Ehefrau von König Abdullah II., Königin Rania, wurde als Tochter palästinensischer Eltern in Kuwait geboren. Das Paar heiratete 1993 und hat vier Kinder. Thronfolger ist der älteste, 1994 geborene Sohn Hussein.

Machtzentrale

Jordaniens König ist nicht nur oberster Befehlshaber der Armee. Er kontrolliert die Exekutive, die Judikative und die Legislative. Das Wahlrecht und die Schwäche der Parteien sorgen dafür, dass in der vom Volk gewählten Abgeordnetenversammlung (Unterhaus) immer loyale Stammesvertreter die Oberhand haben und die meisten Abgeordneten parteilos sind. Die Mitglieder des Senats (Oberhaus) wählt der König direkt aus. Es gibt Frauenquoten im Parlament und in den Gemeinderäten, dennoch haben Frauen bislang wenig Anteil an politischen Entscheidungen. Medien werden streng kontrolliert, die Meinungsfreiheit ist sehr stark eingeschränkt.

Beduinen

Stolze Menschen, die die Freiheit lieben und mit ihren Kamelen die Sandmeere der Wüste durchqueren: Die beduinische Identität des Landes wird in Jordanien hochgehalten. Dabei waren die Vorfahren von König Abdullah II. gar keine Nomaden, sondern sesshafte Kaufleute in Mekka. Mit der beduinischen Lebensweise verbindet man in Jordanien traditionelle Werte wie Ehre, Gastfreundschaft, Ehrlichkeit und Mannhaftigkeit. Wer aus erster Hand ins Leben der Beduinen zwischen Tradition und Moderne eintauchen möchte, sollte sich das anrührende Buch „Im Herzen Beduinin“ (marriedtoabedouin.com) von Marguerite van Geldermalsen besorgen. Die Neuseeländerin heiratete 1978 einen Beduinen aus Petra und wohnte acht Jahre lang mit ihm in einer Höhlenwohnung in der Felsenstadt.

Palästinenser

Der Anteil der palästinensischstämmigen Bevölkerung Jordaniens wird auf gut die Hälfte der rund 7,5 Mio. Staatsbürgerinnen und Staatsbürger geschätzt. Das Thema ist politisch brisant. Immer wieder kommt international die Idee auf, Jordanien könnte eine Ersatzheimat für die Palästinenser werden. König Abdullah II. lehnt das ab, offiziell fordert Jordanien weiterhin eine Zweistaatenlösung. Die Palästinenser in Jordanien haben zum großen Teil die jordanische Staatsbürgerschaft. Hohe Armee- und Staatsposten können sie aber weiterhin nur begrenzt erreichen. Und noch immer müssen mehrere Zehntausend Palästinenser ohne Papiere und klaren Rechtsstatus zurechtkommen.

Glaubensfragen

Rund 97 Prozent der Menschen in Jordanien gehören dem Islam sunnitischer Prägung an, etwa zwei Prozent den christlichen Konfessionen. Die meisten muslimischen Frauen tragen ein Kopftuch. Doch die Verhüllung ist in Jordanien keine Pflicht. Auch Alkohol ist nicht von Staats wegen verboten, und in manchen Läden kann man Schweinefleischprodukte kaufen. Die meisten Gesetze – wie Strafrecht und Handelsrecht – sind nach europäischem Vorbild gestaltet. Nur beim Personenstandsrecht, also bei Themen wie Heirat, Scheidung, Sorgerecht für die Kinder und Erbrecht gilt in Jordanien religiöses Recht – und zwar sunnitisches islamisches Recht für Muslime und das jeweilige christliche Kirchenrecht für Christen. Für mit dem Vatikan verbundene Christen bedeutet das, dass sie sich – anders als Muslime und orthodoxe Christen – nicht scheiden lassen können.

Plastikpest

Ein Plastikmüllstaubsauger? Ja, bitte! Nicht nur Touristen, sondern auch immer mehr Jordanier sind genervt von der Plastikpest. Bislang ist leider kein Konzept in Sicht, um die Sintflut an Getränkedosen, Plastikflaschen und -tüten, „Coffee to go“-Bechern und Styroporverpackungen einzudämmen. Pfandsysteme oder Verkaufsverbote sind kein Thema, und wer seinen Müll aus dem Auto auf die Straße wirft, muss keine Konsequenzen fürchten. Verschärfend wirkt, dass die meisten Kommunen nach oben offene Müllcontainer und Müllautos verwenden, sodass leichte Plastikabfälle schon auf dem Transport zur Deponie vom Wind hochgeweht werden und in die offene Landschaft fliegen. Auch fehlen Müllverbrennungsanlagen – viele Kommunen in Jordanien haben kein Budget dafür.

Kopftücher und Sonnenbrillen

Wenn man jordanische Frauen fragt, warum sie das Kopftuch tragen, erhält man oft die Antwort: „Weil ich nicht will, dass man nur auf mein Äußeres guckt.“ Doch viele junge Frauen tragen zwar den Hijab, ziehen aber auch enge Jeans an und machen sich auf Youtube schlau, wie man das Tuch zu einem poppigen Hingucker faltet. Mit den sozialen Medien und der kulturellen Globalisierung sind auch in Jordanien viele überkommene Vorstellungen ins Wanken geraten – inklusive der Geschlechterrollen. Junge Frauen mögen religiös sein und vielleicht sogar das islamische Heiratsrecht mit bis zu vier Frauen pro Mann okay finden, doch ansonsten lassen sie sich immer weniger gefallen. Das verunsichert viele Männer und befeuert den traditionellen Männlichkeitswahn manchmal erst recht.

Sowohl für einheimische Frauen als auch für Touristinnen gilt, dass bedeckende Kleidung nicht immer vor Anmache schützt. Die meisten Jordanierinnen wechseln bei blöden Sprüchen einfach die Straßenseite, und gegen unerwünschte Blickkontakte schützen große Sonnenbrillen.

Lawrence von Arabien

Thomas Edward Lawrence (1888– 1935), bekannt als Lawrence von Arabien, ist heute in Jordanien fast vergessen. Doch im Westen lebt die Legende weiter. Der in Oxford geborene Orientalist, Soldat, Archäologe und Schriftsteller trug als britischer Verbindungsoffizier im Ersten Weltkrieg dazu bei, dass die arabischen Stämme kooperierten und einen Guerillakrieg gegen die Osmanen führten. Der erste große Sieg war die Einnahme von Aqaba 1917. Doch die Araber fühlten sich verraten, weil sie von den Briten nicht das versprochene Großreich erhielten.

Bloss nicht!

Viel Haut zeigen

Im Minirock zur Moschee oder in Shorts zur Kirche? Das kann schiefgehen. Für religiöse Orte immer lange Hosen oder Röcke wählen! Und nimm ein großes, leichtes Tuch mit, dann ist bei Bedarf auch der Kopf bedeckt.

Korallen und Fische anfassen

Beim Schnorcheln reicht ein einziger falscher Griff, und vorbei ist der Urlaubsspaß. Das Gift mancher Korallen und Meerestiere kann krank machen oder sogar tödlich wirken. Also: nicht anfassen, nur gucken!

Über Religion debattieren

Kein Draht zum höchsten Wesen? Behalt es für dich. Da man in Jordanien einer Glaubensgemeinschaft angehören muss, um heiraten oder erben zu können, können manche sich nicht vorstellen, wie ein Leben ohne Religionszugehörigkeit funktionieren soll. Ein Themenwechsel erspart möglicherweise Diskussionen.

Hitze und Kälte unterschätzen

Schneemänner in der Wüste sind eher selten. Dennoch kann es im Wadi Rum oder im 1000 m hoch gelegenen Amman erstaunlich frisch werden. Daher nicht nur Sonnenschutz einpacken, sondern auch einen warmen Pullover!

Die Ausweispapiere vergessen

Das Meer glitzert schon in der Ferne, die Vorfreude ist groß – doch der Soldat am Checkpoint schüttelt den Kopf. Du hast den Reisepass vergessen! Tipp: Immer nachsehen, ob du deinen Pass dabeihast, wenn du auf Tour gehst.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Haftstrafen (bis lebenslänglich) geahndet. Bei der Mitführung entsprechender Medikamente zu medizinischen Zwecken muss die ärztliche Notwendigkeit in englischer Sprache dokumentiert sein.

Die Haftbedingungen sind härter als in Deutschland. Das jordanische Strafrecht beinhaltet die Todesstrafe, die auch weiterhin vollstreckt wird.

Es besteht strenges Fotografierverbot militärischer Anlagen und Einrichtungen. Majestätsbeleidigung ist ebenfalls unter Strafe gestellt.

Bei der Verwicklung in Gerichtsverfahren in Jordanien muss damit gerechnet werden, dass die jordanischen Behörden die Reisedokumente bis zum Abschluss des Verfahrens einbehalten oder dass eine Ausreisesperre für die Dauer des Verfahrens verhängt wird.

  • Lassen Sie auf Reisen mit Ihrem eigenen Fahrzeug oder einem Mietwagen besondere Vorsicht walten.
  • Unternehmen Sie Fahrten in die Wüste nur in Gruppen von mehreren Geländefahrzeugen und achten Sie dabei auf einen ausreichenden Vorrat an Wasser, Nahrungsmitteln, Treibstoff und Ersatzteilen.
  • Von Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten.
  • Verlassen Sie Hauptstraßen im Jordantal im Zweifel nicht bzw. beachten Sie Warnschilder für Landminen.

In vielen Fällen wird der deutsche Führerschein (im -Format) als ausreichend anerkannt. Es ist jedoch empfehlenswert, einen internationalen Führerschein mitzuführen, der nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig ist.

Obwohl die jordanischen Gesetze sexuelle Handlungen zwischen Personen gleichen Geschlechts nicht verbieten, wird Homosexualität sozial nicht toleriert. Jordanien erkennt keine gleichgeschlechtlichen Ehen an.

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise für LGBTIQ.

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Haftstrafen (bis lebenslänglich) geahndet. Die Haftbedingungen sind härter als in Deutschland. Das jordanische Strafrecht beinhaltet die Todesstrafe, die auch weiterhin vollstreckt wird.

Es besteht strenges Fotografieverbot von militärischen Anlagen und Einrichtungen. Majestätsbeleidigung ist ebenfalls unter Strafe gestellt.

Bei der Verwicklung in Gerichtsverfahren in Jordanien muss damit gerechnet werden, dass die jordanischen Behörden die Reisedokumente bis zum Abschluss des Verfahrens einbehalten oder dass eine Ausreisesperre für die Dauer des Verfahrens verhängt wird.

Landeswährung ist der Jordanische Dinar (JOD). Bargeldabhebung an gekennzeichneten Geldautomaten mit Kredit- und Bankkarten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind in den von Touristen besuchten Orten in der Regel möglich. Der Umtausch von Bargeld in EUR oder USD ist bei vielen Wechselstuben und Banken möglich.

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebietes müssen alle Personen ab einem Alter von 1 Jahr eine Gelbfieberimpfung nachweisen.
Bei Einreise aus einem Poliogebiet muss der Nachweis einer Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) innerhalb der letzten 12 Monate bis vier Wochen vor Abreise aus dem Poliogebiet erbracht werden.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung in den Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die .

Die Inzidenz von HIV-Infektionen in Jordanien ist sehr gering. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht jedoch ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome.

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch den Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Diese Infektionskrankheit löst seit 2012 vorrangig in Ländern der Arabischen Halbinsel vereinzelt schwere Atemwegserkrankungen aus. Ursache ist ein Coronavirus (MERS-CoV), dessen Biologie nicht abschließend geklärt ist. Kamele scheinen an der Übertragung auf den Menschen beteiligt zu sein. Zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kam es nur bei sehr engem Kontakt zu Kranken, siehe MERS.

  • Vermeiden Sie zur Krankheitsprävention unnötigen Kontakt mit Kamelen.

Insbesondere einige durch Mücken übertragene Infektionskrankheiten kommen vor, sind insgesamt aber selten (Leishmaniose, Phlebotomus Fieber). Durch nicht pasteurisierte Milchprodukte kann Brucellose übertragen werden.

Das Versorgungsniveau ist in Amman sehr gut. Hier sind besonders die beiden großen Privatkrankenhäuser der Maximalversorgung, das Al-Khalidi Medical Center und das Arab Medical Center, zu nennen. Außerhalb der Hauptstadt ist mit starken Einschränkungen zu rechnen, v.a. auch hinsichtlich des Rettungsdienstes bei Unfällen.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch reisemedizinische Beratungsstellen, Tropen- oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die .

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Alle Angaben sind abhängig von den individuellen Reiseverhältnissen zu sehen und ersetzen nicht die ärztliche Konsultation sowie eine eingehende medizinische Beratung. Sofern zutreffend, beziehen sich Angaben auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland und sind insbesondere auf längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen und Einreisen aus Drittländern können Abweichungen gelten.

Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 23 Oct 2023 11:30:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 23 Oct 2023 11:39:27 +0200)

Letzte Änderungen:

Aktuelles

Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen".
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste.
- Beachten Sie die Hinweise im Ratgeber für Notfallvorsorge und  des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.
- Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz.
- Erkundigen Sie sich vorab bei den Behörden/Botschaften Ihres Reiselandes zu den aktuell geltenden, verbindlichen Einreisebestimmungen sowie bei Ihrem Reiseveranstalter/Ihrer Flug-/Schifffahrts-/Eisenbahngesellschaft nach den geltenden Beförderungsbestimmungen.
- Verfolgen Sie bei Ihrer Reiseplanung/während Ihrer Reise Nachrichten und Wetterberichte.
- Beachten Sie unseren Haftungsausschluss und den Hinweis zu Inhalten anderweitiger Anbieter.

Aktuelles

Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes und in die Grenzregion zu Irak wird dringend abgeraten.

Aufgrund der aktuellen Situation in Israel und den Palästinensischen Gebieten kann es zu kurzfristigen Änderungen der Öffnungszeiten sowie auch der zeitweisen Schließung der Grenzübergänge zwischen Israel und Jordanien kommen, insbesondere auch am Grenzübergang King-Hussein-Brücke (Allenby-Brücke) bei Ausreise aus der Westbank, siehe Einreise und Zoll – Einreise von Israel.

In grenznahen Regionen Jordaniens (insbesondere auch auf dem Dead Sea Highway) kann es zu Sperrungen und/oder zusätzlichen Kontrollstellen kommen.

Derzeit kommt es in Jordanien immer wieder zu pro–palästinensischen Demonstrationen mit teilweise hohen Teilnehmerzahlen. Mit weiteren Großdemonstrationen, insbesondere bei einer zunehmenden Verschärfung der Lage in Gaza, ist auch in den nächsten Wochen zu rechnen, dies vor allem freitags nach dem Mittagsgebet. Es wird dringend geraten, sich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten, zumal eine vermehrt antiwestliche Stimmung in der Bevölkerung festzustellen ist.

  • Beachten Sie die Reise- und Sicherheitshinweise zu Israel und den Palästinensischen Gebieten.
  • Es wird dringend geraten, sich von größeren Menschenansammlungen fernzuhalten.
  • Bitte informieren Sie sich bei geplantem Grenzübertritt aktuell darüber, ob der jeweilige Grenzübergang geöffnet ist.
  • Folgen Sie unbedingt den Anweisungen der Sicherheitskräfte.

Sicherheit

Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes und in die Grenzregion zu Irak wird dringend abgeraten.

Terrorismus

In Jordanien besteht insbesondere aufgrund der Lage in Syrien und im Irak landesweit die Gefahr von Terroranschlägen, auch an Orten, die von Ausländern besucht werden. Die jordanischen Behörden haben daher ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.

  • Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei ungewöhnlichen, unvorhergesehenen Ereignissen besonders aufmerksam.
  • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Von Reisen in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes und in die Grenzregion zu Irak wird, aufgrund wiederholter Zwischenfälle an den Grenzen zu Syrien und Irak, dringend abgeraten.

Sowohl das syrisch-jordanische als auch das irakisch-jordanische Grenzgebiet sind militärisches Sperrgebiet, in dem besondere Bestimmungen gelten.
Aufgrund der geographischen Nähe zu den Nachbarstaaten Syrien und Irak und dem hohen Aufkommen an Flüchtlingen in der Region mit vereinzelten Auseinandersetzungen sollte die weitere Entwicklung vor Ort stets aufmerksam verfolgt werden.

In Jordanien kommt es sowohl in der Hauptstadt Amman als auch in anderen Städten und Ortschaften des Landes vor allem an den Wochenenden nach dem Freitagsgebet des Öfteren zu Demonstrationen und Protestaktionen, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Forderungen artikulieren. In der Folge kann es zu Verkehrsbeeinträchtigungen und auch zu vereinzelten gewaltsamen Auseinandersetzungen kommen.

Es kann immer wieder zu Streiks, Demonstrationen und auch gewaltsamen Auseinandersetzungen, Straßenblockaden und gelegentlich zu Steinwürfen auf Fahrzeuge kommen.

Weiterhin kann es jederzeit ohne Vorwarnung zu gewalttätigen Auseinandersetzungen (auch mit Schusswaffengebrauch) zwischen verschiedenen Volksgruppen oder Familien kommen.

  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Bei Straßenblockaden kehren Sie ggf. um oder nutzen Sie alternative Routen.
  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien und folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.
  • Vermeiden Sie Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit.
  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien und folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.
  • Beachten Sie die fortgeltende Reisewarnung Syrien und die Reise- und Sicherheitshinweise - Teilreisewarnung - Irak.

Kriminalität

Die Kriminalitätsrate in Jordanien ist niedrig. Straftaten wie Taschendiebstähle, vereinzelte Sexualdelikte, z. B. verbale und körperliche Belästigungen durch Einzelpersonen oder Gruppen von jungen Männern, aber auch Fahrzeugdiebstähle oder Einbrüche in Fahrzeuge kommen insbesondere an von Touristen stark frequentierten Orten (insbesondere im Bereich Totes Meer/Wadi Mujib) sowie in den ländlichen Regionen vor.

  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein und andere wichtige Dokumente sicher auf; speichern Sie ggf. elektronische Kopien/Fotos. Dies erleichtert im Falle von Diebstahl oder Verlust die Ausstellung eines Ersatzdokuments.
  • Lassen Sie keine Wertsachen oder Dokumente in unbeaufsichtigt abgestellten Fahrzeugen zurück. Weichen Sie dort bestenfalls auf beaufsichtigte Parkplätze aus.
  • Seien Sie als allein reisende Frau besonders vorsichtig und lassen Sie sich nach Möglichkeit durch vertrauenswürdige Personen begleiten.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Telefonanrufen, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

In den östlichen und südlichen Landesteilen herrscht Wüstenklima, im Bergland am Rand des Jordangrabens ist es mediterran, an der Rotmeerküste subtropisch.

In den Herbst- und Wintermonaten kann es insbesondere bei Niederschlägen nach Dürreperioden zu plötzlich auftretenden Überschwemmungen und Sturzfluten kommen.

Zuletzt mussten Ende Dezember 2022 zahlreiche Touristen aus Petra wegen starker Überschwemmungen evakuiert werden.

Der gesamte Westen Jordaniens liegt in einer seismisch aktiven Zone, sodass es zu Erdbeben kommen kann.

  • Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte.
  • Informieren Sie sich vor Wanderungen in Bergen/Flusstälern (Wadi) bei Tourenführern, Reiseveranstaltern oder lokalen Behörden über die Gefahrensituation.
  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Haftstrafen (bis lebenslänglich) geahndet. Bei der Mitführung entsprechender Medikamente zu medizinischen Zwecken muss die ärztliche Notwendigkeit in englischer Sprache dokumentiert sein.

Die Haftbedingungen sind härter als in Deutschland. Das jordanische Strafrecht beinhaltet die Todesstrafe, die auch weiterhin vollstreckt wird.

Es besteht strenges Fotografierverbot militärischer Anlagen und Einrichtungen. Majestätsbeleidigung ist ebenfalls unter Strafe gestellt.

Bei der Verwicklung in Gerichtsverfahren in Jordanien muss damit gerechnet werden, dass die jordanischen Behörden die Reisedokumente bis zum Abschluss des Verfahrens einbehalten oder dass eine Ausreisesperre für die Dauer des Verfahrens verhängt wird.

  • Lassen Sie auf Reisen mit Ihrem eigenen Fahrzeug oder einem Mietwagen besondere Vorsicht walten.
  • Unternehmen Sie Fahrten in die Wüste nur in Gruppen von mehreren Geländefahrzeugen und achten Sie dabei auf einen ausreichenden Vorrat an Wasser, Nahrungsmitteln, Treibstoff und Ersatzteilen.
  • Von Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten.
  • Verlassen Sie Hauptstraßen im Jordantal im Zweifel nicht bzw. beachten Sie Warnschilder für Landminen.

Führerschein

In vielen Fällen wird der deutsche Führerschein (im EU-Format) als ausreichend anerkannt. Es ist jedoch empfehlenswert, einen internationalen Führerschein mitzuführen, der nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig ist.

LGBTIQ

Obwohl die jordanischen Gesetze sexuelle Handlungen zwischen Personen gleichen Geschlechts nicht verbieten, wird Homosexualität sozial nicht toleriert. Jordanien erkennt keine gleichgeschlechtlichen Ehen an.

Rechtliche Besonderheiten

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Haftstrafen (bis lebenslänglich) geahndet. Die Haftbedingungen sind härter als in Deutschland. Das jordanische Strafrecht beinhaltet die Todesstrafe, die auch weiterhin vollstreckt wird.

Es besteht strenges Fotografieverbot von militärischen Anlagen und Einrichtungen. Majestätsbeleidigung ist ebenfalls unter Strafe gestellt.

Bei der Verwicklung in Gerichtsverfahren in Jordanien muss damit gerechnet werden, dass die jordanischen Behörden die Reisedokumente bis zum Abschluss des Verfahrens einbehalten oder dass eine Ausreisesperre für die Dauer des Verfahrens verhängt wird.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist der Jordanische Dinar (JOD). Bargeldabhebung an gekennzeichneten Geldautomaten mit Kredit- und Bankkarten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind in den von Touristen besuchten Orten in der Regel möglich. Der Umtausch von Bargeld in EUR oder USD ist bei vielen Wechselstuben und Banken möglich.

Einreise und Zoll

Einreise- und Zollbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Bitte erkundigen Sie sich daher vorab zusätzlich bei den Vertretungen Ihres Ziellandes. Nur dort erhalten Sie rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen Ihres Reiselandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Mögliche Einreisebeschränkungen/COVID-19

Bestimmungen zur Einreise ändern sich häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Jordaniens sowie der für Deutschland zuständigen Vertretung. Bitte beachten Sie die Hinweise unter COVID-19.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:

 Reisedokumente müssen zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum.

Visum vor der Einreise

Ein Visum kann vor der Reise online beim jordanischen Innenministerium beantragt werden. Auch die Antragstellung über die App des Innenministeriums ist möglich.

Die zuständige jordanische Botschaft stellt keine Visa mehr aus. Visa werden nicht mehr in Reisepässe eingetragen. Bei Einreise muss das elektronisch ausgestellte Visum mitgeführt werden.

Die Visumbeantragung vor der Einreise ist für deutsche Staatsangehörige nicht verpflichtend, die Möglichkeit der Visumbeantragung bei Einreise besteht weiterhin.

Visum bei Einreise („on arrival")

Das Visum kann bei Einreise an den Flughäfen Queen Alia International und Aqaba auch „on arrival" beantragt werden. Die Visumgebühr in Höhe von derzeit 40 JOD muss an den Flughäfen sofort in jordanischen Dinar bezahlt werden (Wechselstuben/Geldautomat vorhanden). Eine Kreditkartenzahlung ist in der Regel möglich.

Einreise aus Israel

S. Aktuelles

Das Visum kann bei Einreise über die Grenzübergänge Aqaba/Yitzhak Rabin (Nähe Eilat) und Sheikh-Hussein-Brücke (nördliche Grenze) beantragt werden. Reiseveranstalter bieten Ausflüge unter Vermittlung der Grenzabfertigung (gegen Gebühren) an, sodass keine vorherige Visumerteilung, aber die vorherige Übermittlung von Passkopien erforderlich ist.

Bei Einreise über die King-Hussein-Brücke aus der Westbank (Palästinensische Gebiete) kommend werden keine Visa ausgestellt. Bei einer erstmaligen Einreise nach Jordanien über die King-Hussein-Brücke muss daher in jedem Fall vorher ein Visum bei der zuständigen jordanischen Auslandsvertretung in Tel Aviv oder online beantragt werden.

Bei einer Reise von Israel nach Jordanien auf dem Landweg, wird im Zweifelsfall empfohlen, vor Reiseantritt Kontakt mit der jordanischen Botschaft in Berlin oder in Tel Aviv aufzunehmen.

Längerfristiger Aufenthalt

Sollte der ein Aufenthalt von mehr als vier Wochen in Jordanien beabsichtigt werden, muss die für den Aufenthaltsort zuständige Polizeistation vor Ablauf der ersten vier Wochen des Aufenthalts aufgesucht werden, um eine Verlängerung zu beantragen. Hierfür muss die Einreise/Grenzübertritt anhand des Einreisestempels im Pass nachgewiesen werden. Bei Einreise über die King-Hussein-Brücke ist darauf zu achten, dass dieser Stempel in den Pass und nicht auf einen separaten Einlegezettel gestempelt wird. Ggf. kann dies beim zuständigen Residence Department in Amman (allerdings sehr zeitaufwändig) nachgeholt werden. Eine Verlängerung durch die Polizeistation bis zu sechs Monaten ab Einreisedatum ist möglich. In diesem Fall wird eine ärztliche Untersuchung verlangt.

Einreisekontrolle

Deutsche, die in der Region geboren wurden (aber nicht in Jordanien), insbesondere bei irakischer, syrischer oder palästinensischer Abstammung, müssen damit rechnen, bei der Einreise zurückgewiesen oder durch die jordanischen Sicherheitsbehörden befragt zu werden. In Einzelfällen können Reisende auch zu einem Gespräch am folgenden Tag geladen werden. Dieser Aufforderung sollte unbedingt Folge geleistet werden, da ansonsten die Ausreise verweigert wird. Betroffenen wird daher geraten, Visa nicht erst am Flughafen, sondern schon vorab elektronisch zu beantragen (s. Visum).

Israelische Stempel oder Stempel der jordanischen Grenzübergangsstellen zu Israel im Pass können zur Zurückweisung bei der Weiterreise in arabische Nachbarstaaten (außer Ägypten) führen.

Personen, die an übertragbaren Krankheiten, wie Tuberkulose, Hepatitis B und C, sowie HIV, leiden, dürfen nach Jordanien weder einreisen noch langfristigen Aufenthalt nehmen. Medizinisches Fachpersonal muss HIV-Infektionen melden.

Minderjährige

Minderjährige (sowohl nach jordanischem als auch nach deutschem Recht bis zum Erreichen des 18. Lebensjahres), die nicht in Begleitung eines Sorgeberechtigten reisen, müssen eine durch den/die Sorgeberechtigten unterschriebene schriftliche Bestätigung in englischer und deutscher Sprache mit sich führen, aus der die Erlaubnis des/der Sorgeberechtigten zur Durchführung dieser Reise hervorgeht. Diese Bestätigung muss die vollständigen Ein- und Ausreisedaten, Name/-n der Sorgeberechtigten, Namen des Kindes und der Begleitpersonen beinhalten. Ferner muss der Bestätigung eine Kopie des Reisepasses der sorgeberechtigten Person/-en beiliegen.

Für Minderjährige, die mit dem jordanischen Vater in Jordanien eingereist sind oder deren jordanischer Vater sich in Jordanien aufhält, gilt: Falls sie bei der Ausreise nicht vom Vater begleitet werden, muss dieser schriftlich zustimmen, dass die Minderjährigen Jordanien verlassen dürfen. Die Erklärung muss von den örtlich zuständigen Behörden beglaubigt werden. Es sind zunehmend Fälle bekannt, in denen sich der jordanische Vater anlässlich eines gemeinsamen Urlaubsaufenthalts der Familie in Jordanien unerwartet dazu entschied, auf Dauer in Jordanien zu bleiben. In diesem Fall ist eine Rückreise des Kindes ohne Einverständnis des Vaters nicht mehr möglich. Wenn das Kind einen jordanischen Familiennamen in einem deutschen Ausweisdokument führt, vermuten die jordanischen Behörden, dass das Kind auch die jordanische Staatsangehörigkeit besitzt. Bereits aus diesem Grund kann die Ausreise von dem schriftlichen Einverständnis des Vaters abhängig gemacht werden.

Einfuhrbestimmungen

Bargeld darf bis zu einem Gegenwert von 15.000 JOD (ca. 19.460 EUR) ins Land gebracht werden. Darüber hinaus gehende Beträge müssen dem jordanischen Zoll angezeigt werden. Reisebedarf inklusive Laptop und Kamera darf zollfrei eingeführt werden, muss aber wieder ausgeführt werden. Bis zu 1 l Alkohol, außerdem 200 Zigaretten und 200 g Tabak dürfen zollfrei mitgeführt werden. Die Einfuhr von Waffen, Drohnen, Funkgeräten, Rauschgift und pornografischen Schriften ist verboten. Ebenfalls verboten ist die Ausfuhr von Antiquitäten und Korallen.

Einreise mit einem Fahrzeug

Bei Einfuhr eines Pkw, muss an der Grenze ein internationaler Führerschein, eine internationale Zulassung und ein „Triptyk" oder „Carnet de Passages" (Grenzübertrittsschein) vorgelegt werden. Diese Dokumente sind gegen Gebühr bei den deutschen Automobilclubs erhältlich. Die europäische Haftpflichtversicherung gilt in Jordanien nicht. An der Grenze muss daher eine temporäre Haftpflichtversicherung (etwa 22 JOD) abgeschlossen werden . Drei Monate nach Einfuhr muss das Fahrzeug verzollt werden, wobei der Zoll über 100% des von der Behörde geschätzten Wertes beträgt. Das Alter des Fahrzeugs unterliegt keinen Beschränkrungen und ist für den Zolltarif ohne Belang. Die dauerhafte Einfuhr von Diesel-Pkw ist für Privatpersonen ausgeschlossen. Die vorübergehende Einfuhr (bis zu drei Monate) von Dieselfahrzeugen ist schwierig und nur mit Genehmigung möglich. Diese wird gebührenpflichtig direkt an der Grenze ausgestellt.

Gesundheit

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebietes müssen alle Personen ab einem Alter von 1 Jahr eine Gelbfieberimpfung nachweisen.
Bei Einreise aus einem Poliogebiet muss der Nachweis einer Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) innerhalb der letzten 12 Monate bis vier Wochen vor Abreise aus dem Poliogebiet erbracht werden.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut und Typhus empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung in den Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

HIV/AIDS

Die Inzidenz von HIV-Infektionen in Jordanien ist sehr gering. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht jedoch ein grundsätzliches HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch den Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

MERS (Middle East Respiratory Syndrome)

Diese Infektionskrankheit löst seit 2012 vorrangig in Ländern der Arabischen Halbinsel vereinzelt schwere Atemwegserkrankungen aus. Ursache ist ein Coronavirus (MERS-CoV), dessen Biologie nicht abschließend geklärt ist. Kamele scheinen an der Übertragung auf den Menschen beteiligt zu sein. Zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kam es nur bei sehr engem Kontakt zu Kranken, siehe MERS.

  • Vermeiden Sie zur Krankheitsprävention unnötigen Kontakt mit Kamelen.

Weitere Infektionskrankheiten

Insbesondere einige durch Mücken übertragene Infektionskrankheiten kommen vor, sind insgesamt aber selten (z.B. Leishmaniose, Phlebotomus Fieber). Durch nicht pasteurisierte Milchprodukte kann Brucellose übertragen werden.

Luftverschmutzung

Medizinische Versorgung

Das Versorgungsniveau ist in Amman sehr gut. Hier sind besonders die beiden großen Privatkrankenhäuser der Maximalversorgung, das Al-Khalidi Medical Center und das Arab Medical Center, zu nennen. Außerhalb der Hauptstadt ist mit starken Einschränkungen zu rechnen, v.a. auch hinsichtlich des Rettungsdienstes bei Unfällen.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch reisemedizinische Beratungsstellen, Tropen- oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.
Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Alle Angaben sind abhängig von den individuellen Reiseverhältnissen zu sehen und ersetzen nicht die ärztliche Konsultation sowie eine eingehende medizinische Beratung. Sofern zutreffend, beziehen sich Angaben i.d.R. auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland und sind insbesondere auf längere Aufenthalte vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen und Einreisen aus Drittländern können Abweichungen gelten.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Die medizinische Versorgung in Amman ist gut, außerhalb Ammans entspricht sie je nach Gebiet nicht bzw. nur mit Einschränkungen westeuropäischem Standard.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Essen und Trinken

Das Leitungswasser ist stark gechlort. Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor dem Trinken, Zähneputzen und vor der Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Unpasteurisierte Milch sollte abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch sollten nicht konsumiert werden. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.

Impfungen

Titel Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
Gelbfieber 1 -
Cholera Nein -
Typhus & Polio Ja/2 -
Malaria Nein -
Essen & Trinken - -

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die über ein Jahr alt sind und aus einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiete einreisen. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere in Jordanien.

[2] Die nachgewiesenen Poliofälle in Syrien spielen bei den zunehmenden Flüchtlingsströmen nach Jordanien eine wichtige Rolle. Reisende sollten daher unbedingt ihren Impfschutz gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung) überprüfen.

Gesundheitszeugnis

Für Langzeitaufenthalte wird ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt. Touristen sind davon normalerweise nicht betroffen. Reisende, die im Besitz von Medikamenten gegen HIV sind, werden als HIV-Infizierte angesehen werden und müssen infolgedessen mit ihrer Ausweisung aus Jordanien rechnen. 

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden. 
 
Es kommt vereinzelt zu schweren Infektionen der Atemwege durch das Coronavirus (MERS-CoV, die Abkürzung für Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus). Wo genau und wie sich Menschen in verschiedenen Ländern anstecken können, ist  unklar. Enger Kontakt zu Kamelen und zu Fledermäusen sollte vermieden werden, da sie als Krankheitsüberträger vermutet werden. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht davon aus, dass es bei sehr engem Kontakt zu Erkrankten auch zu einer Übertragung von Mensch zu Mensch kommen kann. 

Hepatitis A und Hepatitis B kommen landesweit vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Auch in Jordanien besteht die Gefahr einer HIV-Infektion. Die bekannten Risiken sollten vermieden werden.

Durch Sandmücken übertragene Leishmaniose kommt landesweit vor. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Tollwut kommt landesweit vor. Hauptüberträger sind streunende Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Pass- und Visabestimmungen

Notwendige Einreisedokumente

Titel Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich
Türkei Ja Nein Ja
Deutschland Ja Ja/1 Ja
Österreich Ja Ja/1 Ja
Schweiz Ja Ja/1 Ja
Andere EU-Länder Ja Ja/1 Ja

Reisepassinformationen

Ein Reisepass ist allgemein erforderlich, er muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Erforderlich u. a. für Staatsbürger der in der obigen Tabelle genannten Länder außer für Staatsangehörige der Türkei, die sich für touristische und geschäftliche Zwecke bis zu 3 Monate innerhalb eines Zeitraums von 6 Monaten in Jordanien visumfrei aufhalten dürfen.

Visum bei der Einreise / e-Visum
[1]
Für Staatsbürger u.a. der EU- und EFTA-Länder werden e-Visa sowie Visa bei der Einreise an den Flughäfen Queen Alia International und Aqaba ausgestellt (40 JD in bar für eine einmalige Einreise und mit einer Gültigkeit von 8 Wochen. Visa, die zur mehrmaligen Einreise berechtigen, werden am Flughafen nicht ausgestellt). Reisende, die über den Landweg einreisen, müssen in der Regel vorab ein Visum beantragen. Eine Ausnahme bilden die Grenzübergänge Aqaba/Yitzhak Rabin (Nähe Eilat) und Sheikh-Hussein-Brücke (nördliche Grenze), an denen ein Visum bei der Einreise beantragt werden kann. Einige Reiseveranstalter bieten für Ausflüge, die über diese Grenzübergänge führen, den zusätzlichen Service der Vermittlung für die Grenzabfertigung.
Nähere Auskünfte über die notwendigen Dokumente für ein Visum bei der Einreise erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen und das jordanische Ministerium für Inneres.

Hinweis: Die jordanischen Botschaften empfehlen, ein Visum vor Antritt der Reise zu beantragen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Elektronischer Reisepass für Personen unter 24 Jahren oder noch gültiger maschinenlesbarer Kinderreisepass (dieser wird seit dem 1.1.2024 nicht mehr ausgestellt; bereits vorhandene Kinderreisepässe können bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit entsprechend der Einreisebestimmungen der einzelnen Länder genutzt werden).

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.
Achtung: Minderjährige dürfen nur in Begleitung von sorgeberechtigten Erwachsenen reisen. Minderjährige, die alleine reisen, benötigen eine durch den/die Sorgeberechtigten unterschriebene schriftliche Reiseerlaubnis in englischer und deutscher Sprache. Der Reiseerlaubnis muss die Kopie des Reisepasses der sorgeberechtigten Person/-en beiliegen.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen werden ein Gesundheitszeugnis und ein Tollwutimpfzertifikat benötigt.
Vögel brauchen auch für den Transit ein Gesundheitszeugnis. Für die Einfuhr von Vögeln ist außerdem eine Genehmigung des jordanischen Landwirtschaftsministeriums nötig.

Bearbeitungsdauer

7-14 Tage. Express- oder Samedaybearbeitung nicht immer möglich.

Gültigkeit

1 Monat, Verlängerung vor Ort möglich.
Visum bei der Einreise: 4 Wochen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 6 Stunden weiterfliegen, über gültige Dokumente für die Weiterreise mit Sitzplatzreservierung verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Für visumfreie Transitaufenthalte zwischen 6 und 24 Stunden muss der Flughafen verlassen werden. Der Reisepass wird einbehalten.

Visaarten und Kosten

Transit-, Touristen-, Mehrfach- und Geschäftsvisum.

Kosten

Visum bei der Einreise /e-Visum

Touristenvisum: 40 JD in bar oder per Kreditkarte (ca. 51 €) (einmalige Einreise, 8 Wochen gültig). 

 

Antrag erforderlich

(a) 1 Antragsformular.
(b) 1 biometrisches Passfoto in Farbe.
(c) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(d) Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz, die noch mindestens sechs Monate gültig ist.
(e) Gebühr (per Überweisung mit Beleg).
(f) bei Geschäftsreisen zusätzlich Entsendungsschreiben der Firma mit Reiseanlass und -dauer, Bestätigung der Kostenübernahme sowie erwünschter Gültigkeitszeitraum (bis zu 6 Monaten) und Anzahl der Einreisen.

Der postalischen Antragstellung sollten ein frankierter Einschreiben-Rückumschlag und ein Zahlungsnachweis beigelegt werden.

Unterlagen für ein Visum bei der Einreise
(a) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(b) Rück- oder Weiterreisetickets.
(c) Ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.
(d) Gebühr.

Geld

Geldwechsel

Geld kann in Banken und in Wechselstuben umgetauscht werden. Ausländische Währungen sollten wegen der ungünstigen Wechselkurse in Jordanien schon vor der Reise nach Jordanien in die jordanische Landeswährung gewechselt werden, zur Mitnahme eignen sich vor allem US-Dollar. Auch gehobene Hotels tauschen Geld um, allerdings ist dort der Umtausch am teuersten.

Währung

1 Jordanischer Dinar = 100 Piaster = 1000 Fils. Währungskürzel: JD, JOD (ISO-Code). 

Banknoten gibt es im Wert von 50, 20, 10, 5 und 1 JD. 

Münzen sind im Wert von ½ Dinar und ¼ Dinar, sowie 10 Piaster, 5, 2 1/2  und 1 Piaster im Umlauf. Der JD ist an den US-Dollar gekoppelt.

Wegen des hohen Wertverlustes des Rial sind statt Banknoten, die sogenannten Iran-Cheques, im Umlauf und werden als gängiges Zahlungsmittel verwendet. Sie werden ausschließlich von der Iranischen Zentralbank ausgegeben.

Devisenbestimmungen

Einfuhr der Landeswährung und von Devisen in bar bis zum Gegenwert von 10.000 JD gestattet, darüber hinaus besteht Deklarationspflicht.

Ausfuhr von Fremdwährungen nur bis in Höhe der deklarierten Beträge.

Israelische Währung darf nicht nach Jordanien eingeführt werden, kann aber an der Grenze umgetauscht werden.

Kreditkarten

Geläufige Kreditkarten wie American Express, Visa, Mastercard und Diners Club werden in touristischen Orten in Hotels, Restaurants und in größeren Geschäften akzeptiert. Auf den Souks und in kleineren Geschäften wird in der Regel Bargeld verlangt. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

 

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Jordanien nicht mehr akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

Sa-Do 08.30-15.00 Uhr. Ramadan: 08.30-10.00 Uhr, teilweise auch nachmittags geöffnet.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Jordanien eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

Zigaretten und andere Tabakwaren in kleinen Mengen, die keinen kommerziellen Charakter haben;
alkoholische Getränke in kleinen Mengen ohne kommerziellen Charakter;
Geschenke und persönliche Gebrauchsgegenstände in kleinen Mengen ohne kommerziellen Charakter bis zu einem Wert von 200 JD.

Verbotene Importe

Waffen und Munition (s. auch Einfuhrbeschränkungen), Funkgeräte, Betäubungsmittel, pornografisches Material.

Verbotene Exporte

Antiquitäten und Korallen.

Quellenangaben
  • Marco Polo - Jordanien, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, 2023-10, 2019-09, 2013-07, 2009-06
  • DuMont Die Welt - Atlas mit Länderlexikon, DuMont Reiseverlag, 2015-04
  • Jordanien - Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, Stand - 24.10.2023 (Unverändert gültig seit: 23.10.2023)
    Haftungsausschluss: Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.
  • Der Reiseführer, Columbus Travel Media Ltd., Stand - 24.10.2023 (Unverändert gültig seit: 23.10.2023)
    Information: Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus Travel Media veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.
s

Copyright und Haftungsausschluss

© 2023 MD Travel Guide - MAIRDUMONT GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Seite darf ohne eine schriftliche Erlaubnis vervielfältigt werden.