1. Home
  2. Gebeco Blog
  3. Nachhaltigkeit
  4. Eine sichere Zukunft für die Khwe in Namibia
Zurück zur Übersicht

Eine sichere Zukunft für die Khwe in Namibia

Living Culture Foundation Namibia

Eine sichere Zukunft für die Khwe in Namibia

Gemeinsam mit Futouris und lokalen Partnern arbeiten wir seit 2013 mit einer Khwe Gemeinde im Nord-Osten Namibias daran, das einzigartige Wissen der Gemeinschaft zu erhalten und stabile Einkommensquellen zu erschließen. Ausbildungsprogramme für den Wissenstransfer an nachkommende Generationen wurden bereits entwickelt und umgesetzt, genau wie erste Programme für die Vermittlung des traditionellen Wissens an Reisende.

Ziel ist es jetzt, dass die Khwe Gemeinde ihr Projekt selbstständig leitet und langfristig ein stabiles Einkommen generieren kann. Hierzu werden die Khwe bei der Errichtung eines „Cultural Village“ und dem Aufbau der landwirtschaftlichen Selbstversorgung unterstützt. Die für 2020 geplante Eröffnung des „Cultural Village“ musste aufgrund der globalen Corona-Pandemie verschoben werden. Trotzdem schreitet das Projekt erfolgreich voran.


Neue Herausforderungen und neue Lösungen

Hilfe in der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie bedingten Reisebeschränkungen haben dazu geführt, dass die Besucher im Dorf ausblieben und das Einkommen der Khwe ersatzlos und unmittelbar wegbrach. Die Gemeinde war in ihrer Existenz gefährdet. Um das Überleben der Familien zu sichern, starteten wir eine Nothilfe-Aktion, um dringend benötigte Lebensmittel liefern zu können.

Um sicherzustellen, dass die Khwe-Gemeinde auch in Zukunft unabhängig vom Tourismus leben kann, helfen wir dabei weitere Einkommensquellen zu erschließen. Dazu gehört der Anbau landwirtschaftlicher Produkte sowie die Viehhaltung. Zusätzlich setzen wir gemeinsam Corona-Hygiene-Maßnahmen um, zum Schutz der Familien sowie der Projekt-Partner und Besuchergruppen.


Auf Namibia Reisen zu Gast bei den Khwe

Naturschätze im südlichen Afrika
18 Tage Studienreise
Namibia + 2 weitere

Naturschätze im südlichen Afrika

  • Zu Gast bei den Ju/'Hoansi-San, Ovahimba und Khwe
  • KAZA: Afrikas größtes Naturschutzgebiet
  • Einzigartige Victoria-Fälle
Reise ansehen
ab € 5.595 inkl. Anreise

Ein komplexes Projekt mit langfristigem Erfolg

Ausbildung von Elephant Guards

Um das "Cultural Village" am geplanten Standort im Bwabwata National Park zu ermöglichen, müssen zunächst Herausforderungen im Hinblick auf das Zusammenleben zwischen Mensch und Wildtieren, vor allem den Elefanten, gelöst werden. Nach einem initialen Training der Khwe-Gemeinde, wurden für die langfristige Absicherung des "Cultural Village" zwei Khwe als „Elephant Guards“ ausgebildet. Diese sind für die Umsetzung von Maßnahmen am "Cultural Village" sowie die Weitergabe des erlernten Wissens zuständig. Dieser Teil des Projekts wird durch die Partnerorganisation EHRA (Elephant Relations Aid) betreut und wurde im November 2019 abgeschlossen.

Ein Cultural Village das lebt und wächst

Um langfristig ein stabiles Einkommen für die Gemeinde zu generieren, wird ein Angebot für Reisegruppen entwickelt, um ein lebendiges "Cultural Village" erlebbar zu machen. Hieran arbeiten wir mit der Living Culture Foundation Namibia (LCFN), die bereits viele indigene Gemeinden in Namibia dabei unterstützt hat, erfolgreiche gemeindebasierten Angebote für Reisende zu schaffen. Die LCFN begleitet die Khwe -Gemeinde bei der gesamten Entwicklung, Umsetzung und Kommunikation des Angebots bis zur Eröffnung des "Cultural Village" und darüber hinaus.

Aufbau einer funktionierenden Wasserversorgung

Da die Erde im Dorf sehr reichhaltig und daher gut für den Gartenanbau geeignet ist, können die Khwe ihre Lebensmittel wie Mais und anderes Gemüse selbst anbauen. Wasser ist jedoch sehr knapp. Es gibt keine funktionierende Wasserversorgung im Dorf, sodass eine Bewässerung von Pflanzen nicht möglich ist. Zur Sicherstellung einer funktionierenden Wasserversorgung wurde bereits ein Rohr von der nächsten Wasserquelle zum aufgestellten Wassertank im Dorf der Khwe gelegt. Eine geliehene, transportable Solarpumpe bringt das Wasser aus sogenannten Wasserlöchern, die in der Regenzeit voll laufen, wenn der Kavango-Fluss über die Ufer tritt, in den Tank der Khwe. Durch den ausbleibenden Regen während der letzten Regensaison führen die Wasserlöcher jedoch zu wenig Wasser. Das Rohr wird durch den Schlamm und die Sedimente verstopft, die auch in den Wassertank gelangen. Um dauerhaft eine funktionierende Wasserversorgung sicherstellen zu können, ist es notwendig, einen Brunnen in der Umgebung des Khwe-Dorfes zu bauen. Dies ist ein wichtiges Ziel für 2022.

Hühnerhaltung- und züchtung

Um eine weitere Nahrungs- und Einkommensquelle zu schaffen, werden die Khwe beim Aufbau und Betrieb einer Hühnerhaltung unterstützt. Die Umsetzung des Vorhabens betreut die lokale Organisation Roots. Das Konzept von Roots sieht vor, dass jede Khwe-Familie jede Woche ein Huhn schlachten kann, der Rest kann verkauft werden. Zunächst werden die Hühnerställe für die Hühner in Eigenregie gebaut; nach Einzug der Hühner werden die Khwe in Umgang und Pflege der Hühner geschult.

Training durch Experten

Der erfolgreiche Anbau von Lebensmitteln ist von verschiedenen Faktoren abhängig, die je nach Region variieren. Auch erfolgreiche Hühnerhaltung erfordert Vorkenntnisse. Aus diesem Grund werden die Khwe von einem Experten im Anbau von landwirtschaftlichen Produkten angepasst auf die vorherrschenden klimatischen und Bodenbedingungen sowie zur Hühnerhaltung und -züchtung geschult. Der Experte absolviert vorab ein Train-the-Trainer-Programm von Roots, um das Wissen an die Khwe weitergeben zu können.

Gesundheits- und Hygienemaßnahmen

Um nicht nur die Khwe-Familien, sondern auch Gäste vor dem Corona-Viruszu zu schützen, werden Gesundheits- und Hygienemaßnahmen umgesetzt. Dazu gehört neben dem Aufstellen von Desinfektionsspendern und Hygieneregeln auch die Aufklärung der Khwe zu den Themen medizinische Versorgung und Hygienemaßnahmen im Allgemeinen sowie die Sensibilisierung zum Corona-Virus und der schützenden Impfung. Das Teilprojekt wird mit der Unterstützung der Organisation OshMed umgesetzt und startet im Frühjahr 2022.


Ziele für 2022

Gemeinsam Zukunft schaffen

Aufbau einer funktionierenden Wasserversorgung
Verantwortlich: Gebeco, Futouris (Projektleitung), ATC (Projektkoordination)
Ziel: Umsetzung einer funktionierenden Wasserversorgung im Dorf, sodass die Khwe-Familien sowohl stets frisches (Trink-) Wasser haben, als auch Wasser zur Bewässerung sowie zur Versorgung der Hühner.
Offen: Bau eines Brunnens auf dem Gelände des Khwe-Dorfes.

Landwirtschaftlicher Anbau und Training der Khwe
Verantwortlich: Gebeco, Futouris (Projektleitung), ATC (Projektkoordination), Uwe Rahn
Ziel: Unterstützung der Khwe beim Aufbau von Landwirtschaft zum Zwecke der Selbstversorgung.
Offen:
- Bereitstellung des Wissens und der Materialien zum Aufbau von Landwirtschaft im Dorf der Khwe.
- Schulung der Khwe durch einen Experte in Form eines Train-the-Trainer-Ansatzes.

Hühnerhaltung
Verantwortlich: Gebeco, Futouris (Projektleitung), ATC (Projektkoordination), Roots, Uwe Rahn
Ziel: Bau von zwei Hühnerställen auf dem Gelände der Khwe zur Haltung von Hühnern
Offen:
- Bau zweier Hühnerställe für Brut- sowie Legehennen. Je 18 Hennen sowie 2 Hähne werden als Grundstock zur Verfügung gestellt.
- Schulung der Khwe durch einen Experten und Roots zu artgerechter Hühnerhaltung.

Sensibilisierung der Khwe zu medizinischer Versorgung und COVID-19 Virus und Impfung
Verantwortlich: Gebeco, Futouris (Projektleitung), ATC (Projektkoordination), OshMed (Umsetzung)
Ziel: Information und Aufklärung der Khwe-Gemeinde zu medizinischer Gesundheits- und Hygienemaßnahmen mit besonderem Bezug zum aktuellen Corona-Virus sowie einer Corona-Impfung.
Offen:
- Aufklärung zur Notwendigkeit und Durchführung von Hygienemaßnahmen sowie allgemeiner medizinischer Versorgung.
- Aufklärung zu den Gefahren des Corona-Virus und einer Corona-Schutzimpfung durch OshMed.


Helft mit!

Auch ihr könnt Teil unseres Projekts werden. Gemeinsam mit eurer Hilfe können wir die noch offenen Projektschritte umsetzen. Auf der Spendenplattform betterplace.org könnt ihr eure Spende sicher und direkt einreichen. Eine Spendenquittung bekommt ihr selbstverständlich auch. Ihr wollt mehr tun? Erzählt euren Verwandten und Bekannten von unserem Projekt und leitet den Spenden-Link (https://www.betterplace.org/de/projects/91548) weiter. Wir freuen uns übre eure Unterstützung und bedanken uns auch im Namen der Khwe-Familien für euer Engagement.

Khwe Cultural Village – Hintergrundinfos

Das Projekt Cultural Village basiert auf dem von Gebeco im Jahr 2013 initiierten Projekt „Spurenleser“, welches die Erhaltung und Weitergabe des einzigartigen Wissens der Khwe-Gemeinschaft zum Ziel hat. Im Fokus des Cultural Village steht die selbstständige Leitung des Projektes durch die Khwe, sodass langfristig ein stabiles Einkommen generiert werden kann. Mehr Informationen zu unseren Projekten sind auf unserem Blog und im Bereich Nachhaltigkeit auf unserer Website zu finden.

Wenn ihr selbst einmal zu Gast bei den Khwe sein wollt und Namibias Vielfalt auf die Spur kommen wollt, schaut hier vorbei:


Zurück zur Übersicht