Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Notwendig sind: mindestens für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass oder Personalausweis, Rück- oder Weiterreisetickets und -dokumente sowie ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt. Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes ist die Europäische Krankenversicherungskarte mitzuführen (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Einreise für Österreicher

Visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Notwendig sind: mindestens für die Aufenthaltsdauer gültiger Reisepass oder Personalausweis, Rück- oder Weiterreisetickets und -dokumente sowie ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt.

Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes ist die Europäische Krankenversicherungskarte mitzuführen (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

Einreise für Schweizer

Visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Notwendig sind: mindestens für die Aufenthaltsdauer gültige® Reisepass oder nationale Identitätskarte, Rück- oder Weiterreisetickets und -dokumente, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt sowie ein in Bulgarien gültiger Krankenversicherungsschutz.

Landesdaten

Lage

Die Republik Bulgarien liegt im östlichen Teil der Balkanhalbinsel. Sie grenzt im Norden an Rumänien mit der Donau als Grenzfluss, im Osten an das Schwarze Meer, im Süden an die Türkei und Griechenland und im Westen an Mazedonien und Serbien. Die Hauptstadt Sofia liegt im Westen des Landes.

Fläche: 110.994 km².

Verwaltungsstruktur: 28 Verwaltungsbezirke.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 7,4 Millionen

Städte:

Sofia (Hauptstadt) ca. 1,2 Millionen

Plovdiv ca. 338.200

Varna ca. 334.800

Burgas ca. 199.500

Russe ca. 149.200

Stara Zagora ca. 137.400

Pleven ca. 105.700

Sprache

Die Landessprache ist Bulgarisch. In größeren Hotels wird auch Englisch und Deutsch gesprochen bzw. verstanden.

Zeitverschiebung

In Bulgarien gilt die Osteuropäische Zeit. Sie entspricht Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

Da auch in Bulgarien die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitabstand von 1 Stunde immer erhalten.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Telefon/Post

Telefon

Die Vorwahl für Gespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Bulgarien ist 00359, die Vorwahl für Gespräche von Bulgarien nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Telefongespräche innerhalb Bulgariens leiden oft unter der schlechten Qualität der Netzverbindungen, ins Ausland gibt es dagegen oft gute Verbindungen. In den Hotels und großen Touristenzentren besteht Selbstwählferndienst, auch von Kartentelefonen aus. Die Karten sind an Kiosken erhältlich.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 166, Unfallrettung 150, Feuerwehr 160, europaweite Notrufnummer 112.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Bulgarien von Telekom Deutschland, E-Plus, O2 und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .bg

In allen größeren Städten gibt es Internetcafés.

Feiertage

Feiertage 2017:

1. Januar (Neujahr)

3. März (Nationalfeiertag, Tag der Befreiung)

14. April (Karfreitag der Ostkirche)

17. April (Ostermontag der Ostkirche)

1. Mai (Tag der Arbeit)

6. Mai (Sankt Georgs-Fest/Tag der Streitkräfte)

24. Mai (Tag der Bildung und Kultur)

6. September (Tag der Einheit)

22. September (Unabhängigkeitstag)

24. Dezember (Heiligabend)

25. und 26. Dezember (Weihnachten)

Zusätzliche Brücken-Feiertage zwischen einem Samstag oder Sonntag und einem regulären Feiertag können kurzfristig von der Regierung ausgerufen werden.

Die Hauptferienzeit geht von Juli bis August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-12, 15-17 Uhr;

Geschäfte (keine einheitliche Regelung): oft Mo bis Fr 10-20 Uhr, teilweise auch Sa 8-14 Uhr;

Post: Mo bis Fr 8.30-17.30 Uhr, Sa 8 bis 12 Uhr;

Büros: Mo bis Fr 9-17.30 Uhr;

Museen: Di bis So 10-17 Uhr.

Kleidung

Für den Sommer ist die übliche Sommerkleidung ausreichend. Für Frühjahr und Herbst sollte man Übergangskleidung mitnehmen. Für den Winter braucht man warme Kleidung.

Geschichte/Politik

Im Lauf der Jahrtausende haben sich in diesem Gebiet zwischen Europa und Asien viele Völker niedergelassen. Um 800 v. Chr. kamen die Thraker - ein indogermanischer Stamm. Im fünften und sechsten Jahrhundert brachte die Völkerwanderung Goten, Hunnen, Magyaren und slawische Bauern ins Land. Um 680 gründeten Ur-Bulgaren aus der Wolga-Gegend das erste bulgarische Zarenreich, das 300 Jahre bestand.

Dann begann eine unruhige Zeit: Byzantiner, Kreuzzügler, Tataren, Magyaren, Bojaren drangen ein und bekämpften sich gegenseitig. Am Ende des 14. Jahrhunderts kamen die Türken und setzten sich für fast ein halbes Jahrtausend auf der Balkan-Halbinsel fest. Die Zeit der türkischen Fremdherrschaft wird von den Bulgaren auch heute noch als die schwärzeste Zeit in ihrer Geschichte bezeichnet, denn es war eine Zeit rücksichtsloser feudaler Ausbeutung, politischer Rechtlosigkeit und grausamer Unterdrückung.

1878 gelang mit russischer Hilfe die Befreiung Bulgariens von den Türken. Mit dem Friedensvertrag von San Stefano wurde Bulgarien zusammen mit Ostrumelien und Makedonien unabhängig. Dieser Friedensvertrag wurde jedoch von den Großmächten auf dem Berliner Kongress revidiert, und Bulgarien wurde geteilt - der Norden des Landes wurde das Fürstentum Bulgarien, Südbulgarien blieb als Ostrumelien türkische Provinz. 1885 erfolgte der Anschluss Ostrumeliens an das Fürstentum Bulgarien. 1887 wurde Prinz Ferdinand von Sachsen-Coburg und Gotha zum neuen Fürsten Bulgariens gewählt, 1908 nahm Ferdinand den Titel “Zar von Bulgarien” an. Zwei Balkankriege in den Jahren 1912/13 führten zu größeren Gebietsverlusten Bulgariens. 1915 trat Bulgarien an der Seite Deutschlands und Österreichs in den ersten Weltkrieg ein, musste 1918 aber bedingungslos kapitulieren und erneute, noch größere territoriale Verluste hinnehmen. Die folgende “monarchofaschistische Diktatur” hielt sich bis 1943. 1944 trat Bulgarien an der Seite der Alliierten in den Krieg gegen Deutschland ein. 1946 wurde die neue Volksrepublik Bulgarien ins Leben gerufen. Es begannen 45 Jahre kommunistischer Herrschaft, die erst mit dem Fall der Berliner Mauer ein Ende fanden. 1990 wurde aus der Volksrepublik Bulgarien die parlamentarische Republik Bulgarien.

Am 1. Januar 2007 ist Bulgarien der EU beigetreten.

Wirtschaft

Nach anfänglich großen Umstellungsproblemen von einer Plan- zur Marktwirtschaft befindet sich die Wirtschaft Bulgariens im Aufschwung. Dennoch bleibt die Arbeitslosigkeit relativ hoch und das Durchschnittseinkommen auf einem niedrigen Niveau.

Zu den bedeutendsten Wirtschaftszweigen zählen die chemische Industrie, die Nahrungsmittelerzeugung und -verarbeitung, die Metallindustrie und auch der Tourismus.

Bulgarien war einer der ersten Ostblockstaaten, der westlichen Touristen die Grenzen öffnete. Nach 1989, als sich die Grenzen nach Westen wirklich öffneten, ließen die wirtschaftlichen Probleme, insbesondere aber die jahrelangen Unruhen in der benachbarten damaligen Bundesrepublik Jugoslawien die Besucherzahlen zunächst drastisch sinken. Heute zieht es wieder viele Touristen nach Bulgarien, vor allem an die Schwarzmeerküste mit ihren Badeorten.

Religion

86 Prozent der Bevölkerung sind bulgarisch-orthodoxe Christen, 13 Prozent gehören dem Islam an.

Vegetation

Viele der rund hundert Naturschutzgebiete liegen - vor allem zum Schutz von Fauna und Flora - weit abseits der Touristenstraßen. Manche sind leichter zu erreichen, zum Beispiel der Nationalpark Pirin. Im Park wachsen viele geschützte Pflanzen, darunter einige uralte Exemplare der sehr seltenen Schwarzen Panzerkiefer.

Tierwelt

In den Naturschutzparks bekommt man eine umfangreiche Fauna zu Gesicht: Gämsen, Wildkatzen, Füchse, Schmutzgeier sowie viele andere Tier- und Vogelarten. Im Rila-Gebirge mit seinen über 200 Seen und einer ganzen Reihe felsiger Gipfel lassen sich heute sehr selten gewordene Tiere, wie Steinadler, Falken und Bartgeier, beobachten. In abgelegenen Revieren hausen noch Wölfe und Bären. Am Srebana-See sieht man Sumpf- und Wasservögel.

In der Donau gibt es Störe, Hausen und Sterletts, in Gebirgsflüssen und Stauseen Saiblinge, Forellen, Barben, Döbel, Zander, Hechte, Welse und Karpfen. Im Schwarzen Meer und seinen Lagunen leben Meeräschen, Makrelen, Stöcker, Blau- und Thunfische. Vielerorts braucht man keinen Angelschein.

Auch die Jagd auf Rothirsche, Damhirsche, Rehe, Wildschweine, Gämsen und Mufflons ist in Bulgarien verbreitet.

Kulinarisches

In diesem Land liebt man eine ländliche, solide Küche. Russische und türkische Einflüsse sind unverkennbar. Ein typisches Gericht ist das “Gjuvec”, eine duftende Mischung verschiedenster saisonaler Gemüse wie Paprika und Auberginen, Tomaten und grüne Bohnen, Kartoffeln, das mit Schweine- oder Lammfleisch gekocht wird.

Auch “Piterki” sind traditionell: Paprikaschoten, die mit Reis und Hackfleisch gefüllt und dann geschmort werden. “Sarmi” sind mit gehacktem Fleisch gefüllte Wein- oder Sauerkrautblätter. Es gibt Hackfleisch-Würstchen, die “Kebapcceta” heißen, sowie Hackfleisch-Bällchen (“Kjusteta”).

Desserts liebt man sehr süß: in Zucker eingekochte kleine Aprikosen, Rosenblattkonfitüre oder dick mit Zuckersirup übergossenes Gebäck.

Der bulgarische Wein - rot wie weiß - ist sehr gut und meist recht süffig, doch gibt es auch herbere Sorten. Hervorragend ist der dunkelrote “Melnik”, noch tiefer rot und schwer der “Mavrud”. “Mastica” ist ein Anisschnaps und “Rosa” ein Likör, dem man ein wenig Rosenwasser zugesetzt hat. Auch Pflaumenschnaps gibt es (“Slivova”).

Man bekommt auch Fruchtsäfte sowie gutes Mineralwasser. Oder mit Wasser verdünnten Joghurt, der - wie die überall angebotene Sauermilch - sehr gut gegen den Durst wirkt.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Bulgarien hat gemäßigt kontinentales Klima. Während das Klima in West-Bulgarien dem mitteleuropäischen Klima ähnelt, hat Süd-Bulgarien ausgesprochenes Mittelmeerklima. An der Schwarzmeerküste sind Herbst und Winter sehr mild. Auf den Bergen liegt von November bis April Schnee.

Beste Reisezeit

Die beliebtesten Reisemonate sind Juli und August. Für Wintersportler bieten sich die Monate Dezember bis Anfang März an.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Lew (Mehrzahl Lewa) (Lw)

1 Lew = 100 Stotinki.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 1,95 Lw

1 US-$ = ca. 1,75 Lw

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - schriftliche Deklaration bei Einreise aus einem Nicht-EU-Land sowie bei Ausreise in ein Nicht-EU-Land ab einem Wert von 10.000 Euro (auch in anderen Währungen, Reiseschecks oder auf Dritte ausgestellte Schecks, Zahlungsanweisungen etc.)

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: in Banken und Hotels möglich. Wechselstuben sind auch vorhanden, aber nicht zu empfehlen. Umtauschbescheinigungen gut aufbewahren (für Rücktausch bzw. bei Devisenkontrollen bei Ausreise notwendig).

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels, guten Restaurants und einigen Autovermietern akzeptiert. In Geschäften ist vorwiegend Barzahlung üblich.

Geldautomat: Ja - Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und mit der Girocard (mit Maestro- oder V-Pay-Zeichen) möglich (maximaler Betrag in der Regel 400 Lw). Geldautomaten sind weit verbreitet.

Reiseschecks: Ja - in Euro oder US-$, werden jedoch nicht in allen Banken getauscht. Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Rücktausch: unter Vorlage der Umtauschbelege

Auskunftstellen

Bulgarisches Fremdenverkehrsamt

Eckenheimer Landstraße 101

60318
Frankfurt/M.

(0 69) 29 52 86

(0 69) 29 52 84/85

bgtouristik@gmx.de

Zusendung von Prospektmaterial nur mit frankiertem Rückumschlag.

Bulgaria Tourism Authority

Uliza Slavyanska, 8

1000
Sofia /Bulgarien

(00359 2) 987 21 90

(00359 2) 940 70 01

www.bulgariatravel.org

info@bulgariatravel.org

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer

Ulica Frederic-Joliot-Curie 25 A

1113
Sofia /Bulgarien

(00359 2) 816 30 19

(00359 2) 816 30 10

info@ahk.bg

Mo bis Do 8.30-17.30 Uhr, Fr 8.30-14.30 Uhr

Bulgarian Chamber of Commerce and Industry

9 Iskar Street

1058
Sofia /Bulgarien

(00359 2) 987 32 09

(00359 2) 987 26 31, 811 74 00

www.bcci.bg

bcci@bcci.bg

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Bulgarien
mit Konsularabteilung

Mauerstraße 11

10117
Berlin

Botschaft der Republik Bulgarien
mit Konsularabteilung

Postfach 080217

10002 Berlin

(0 30) 208 68 38 Fax Konsularabt.: (0 30) 208 61 24
E-Mail Konsularabt.: konsul@botschaft-bulgarien.de

(0 30) 201 09 22, 201 09 26 Tel. Konsularabt.: (0 30) 208 21 78, 20 64 89 35/36

www.botschaft-bulgarien.de

Embassy.Berlin@mfa.bg

Botschaft Mo bis Fr 9-17.30 Uhr;
Konsularabt.: Mo, Di, Do, Fr 9-12 Uhr, Mi 14-16 Uhr
telefon. Auskunft: Mo, Di, Do und Fr 14-16 Uhr

Geschäftsbereich Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen (östlicher Teil), Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Honorarkonsulat der Republik Bulgarien

Hilpertstraße 3

64295
Darmstadt

(0 61 51) 95 81 18

(0 61 51) 95 81 50

www.honorarkonsulat-bulgarien.de

honorarkonsul@bulgarien-hessen.de

Sekretariat Mo u. Di 8-18 Uhr, Sprechstunden des Konsuls nach Vereinbarung.

(keine Visumerteilung)

Konsulat der Republik Bulgarien

Eckenheimer Landstraße 101

60138
Frankfurt/Main

(0 69) 29 52 86, 509 27 81 32

(0 69) 50 92 78 13 10

Consulate.Frankfurt@mfa.bg

Mo bis Fr 9-12 Uhr

Honorargeneralkonsulat der Republik Bulgarien

Alstertor 15

20095
Hamburg

(0 40) 41 35 35 28

(0 40) 410 35 12

gw.imeyer@t-online.de

nach telefonischer Vereinbarung

(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Bulgarien

Mittagstraße 1a

39124
Magdeburg

(03 92 03) 75 79 57

(03 92 03) 75 79 55

www.honorarkonsulat-bulgarien.de

ralf.hesse@honorarkonsul-in-sachsen-anhalt.de

nach Vereinbarung

(keine Visumerteilung)

Generalkonsulat der Republik Bulgarien

Walhallastraße 7

80639
München

(0 89) 15 50 06

(0 89) 17 11 76 14/15/17

Consulate.Munchen@mfa.bg

Mo, Di, Do, Fr 9.30-12.30 Uhr; Mi 14-16.30 Uhr; telefonische Auskunft Mo, Di, Do 14-15.30 Uhr

Honorarkonsulat der Republik Bulgarien

c/o Handwerkskammer Münster
Bismarckallee 1

48151
Münster

(0251) 520 31 29

(0251) 520 34 84

Honorarkonsul@bulgarien-nrw.de

Mo bis Do 10-15 Uhr, Fr 09-12 Uhr

(keine Visumerteilung)

Honorarkonsulat der Republik Bulgarien

Mörikestr. 11

70178
Stuttgart

(0 711) 27 35 08 79

(0 711) 69 30 26 76

stuttgart@honorarkonsulat-bg.de

Mo, Mi und Do 9-12 Uhr

(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany

Ulitsa Frederic-Joliot-Curie 25

1113
Sofia

Embassy of the Federal Republic of Germany

Postfach 869

1000 Sofia/Bulgarien

(00359 2) 963 16 58, (0049 30) 181 76 72 54

(00359 2) 91 83 80 Dringende Notfälle: (00359 887) 217511

www.german-embassy.bg

info@sofia.diplo.de

Amtsbezirk: Bulgarien

Honorary Consul of the Federal Republic of
Germany

Ulitsa Saborna 7

4000
Plovdiv /Bulgarien

(00359 32) 65 04 54

(00359 32) 65 04 54

plovdiv@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Plovdiv, Pazardzhik, Stara Zagora, Haskovo, Kardzhali, Smolyan, Sliven, Yambol
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Sofia

Honorary Consul of the Federal Republic of
Germany

Bul. 8-mi Primorski Polk 54, Etage 2, Office 2

9000
Varna /Bulgarien

(00359 52) 60 19 30

(00359 52) 69 36 93/94

varna@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Regionen Dobritsch, Varna und Burgas
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Sofia

Ärztliche Hilfe

SOFIA: Nationales Onkol. Institut, Gynäkologie, Dr. A. Gancheva-Koleva (spricht Deutsch), Plovdiusko Pole Str. 6,, Sofia, Tel. (02) 712 33 20.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels