Länderinformationen

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor und genießen Sie die Vorfreude! An dieser Stelle finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Reiseziel, wichtige Hinweise zur reisemedizinischen Vorsorge sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.


Schweden

Steckbrief

Schweden - Fakten

Ländername Königreich Schweden/Konungariket Sverige
Klima Durchschnittstemperaturen Januar/Juli: Malmö -0,5°C/+17°C, Stockholm -3°C/+17°C, Kiruna -14,5°C/+12°C
Beste Reisezeit April, Mai, Juni, Juli, August, September
Lage Zwischen 55° und 69° nördliche Breite; zwischen 11° und 24° östliche Länge, angrenzend an Norwegen im Westen und Finnland im Nordosten sowie mit fester Brückenverbindung zu Dänemark (Öresundsbron) im Südwesten
Fläche 449.696 Quadratkilometer
Hauptstadt Stockholm (942.370 Einwohner, Stand: Juni 2017 / Großraum: 2.287.950 Einwohner, Stand: Juni 2017)
Bevölkerung 10.065.389 (Stand: Juli 2017); hiervon im Ausland geboren (2016): 1.784.497
Sprache Schwedisch; Minderheitensprachen: Finnisch, Meänkieli, Samisch, Romani, Jiddisch
Religion Lutheraner 87 %
Nationaltag 6. Juni
Unabhängigkeit immer in geschichtlicher Zeit
Staats-/Regierungsform Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt S.M. König Carl XVI. Gustaf seit 14.09.1973
Vertreter des Staatsoberhaupts Thronfolgerin: Kronprinzessin Victoria
Regierungschef Ministerpräsident (Staatsminister) Stefan Löfven (Sozialdemokraten, seit Oktober 2014 im Amt)
Außenminister Margot Wallström (seit Oktober 2014 im Amt)
Parlament Reichstag (Riksdag), eine Kammer mit 349 Sitzen, Reichstagspräsident (Talman) ist Urban Ahlin (seit Oktober 2014)
Währung Schwedische Krone: 1 SEK = 0,1041 EUR (Tageswert vom 02.10.2017)
Zeitzone ME(S)Z
Stromnetz 220 V (50 Hz) Wechselstrom
Reiseadapter Nicht notwendig
Kfz-Länderkennzeichen S
ISO-3166 SE, SWE
Internet-TLD .se
Landesvorwahl +46
Website http://www.sweden.se/
Reisepass & Visum Nicht notwendig
Geeignet für Kultur, Outdoor, Meer, See, Wintersport, Feiern

Geographie

Das an der Ostseite der Skandinavischen Halbinsel gelegene Land wird im nördlichen und mittleren Landesteil von den über 1000 m hohen Fjellhochflächen des Skandinavischen Gebirges geprägt. Die vermoorten, von Seen und Flüssen durchzogenen, waldreichen Gebiete gehen zum Bottnischen Meerbusen hin in eine schmale Küstenebene über. Von Stockholm bis in den Süden des Landes erstreckt sich ein Tiefland mit eingelagerten großen Seen und Hügelländern. Die Küsten Mittelschwedens werden von unzähligen Felsinseln (Schären) gesäumt. Der Vänern und der Vättern sind die größten Seen des Landes. Die Klimaschranke des Skandinavischen Gebirges bewirkt für die Breitenlage ein überwiegend kontinental-gemäßigtes Klima.

Politik und Bevölkerung

Laut der Verfassung von 1985 ist Schweden eine konstitutionelle Monarchie auf demokratisch-parlamentarischer Grundlage. Das Parlament, der Reichstag, besteht aus einer Kammer. Staatsoberhaupt ist der König mit überwiegend repräsentativen Funktionen. Schweden gliedert sich in 21 Provinzen mit jeweils einem von der Regierung ernannten Gouverneur und eigenem Parlament. Neben der schwedischen Bevölkerung leben rund 300 000 Schwedenfinnen, ca. 20 000 Samen und über 500 000 Ausländer im Land. Knapp 70 % der Einwohner gehören der evangelisch-lutherischen Kirche an.

Geschichte und Kultur

Die Geschichte Schwedens ist geprägt vom Macht- und Expansionswillen seiner Könige. Das Land wurde bereits früh besiedelt und war vom 14. bis zum 16. Jh. mehrfach durch eine Union mit Dänemark und Norwegen verbunden. Nachdem Gustav I. Wasa 1523 die Unabhängigkeit Schwedens hergestellt hatte, führte die Krone das Land im 16. und 17. Jh. zur Großmachtstellung. Im 19. Jh. bestieg der französische Marschall Bernadotte den Thron, und die Verfassung wurde reformiert. Im Ersten und im Zweiten Weltkrieg blieb das Land neutral. Die kulturhistorischen Werte des Landes, vor allem im Bereich der Architektur (z. B. Schloss Gripsholm), sind eng mit der Monarchie verbunden. Die Schriftstellerin Astrid Lindgren ist weltberühmt.

Schweden - Geschichte

Um 12000 v. Chr.- 6000 v. Chr. Die Eiszeit endet. Das Land wird besiedelt
1500 v. Chr. Bronzezeit. Felszeichnungen entstehen
800-1000 n. Chr. Wikingerzeit. Schweden ziehen bis zum Schwarzen Meer
1000-1350 Das in Provinzen zersplitterte Land wird zum Königreich geeint, Christianisierung
1300-1600 Hansezeit mit blühendem Ostseehandel. Visby auf Gotland wird eine der wichtigsten Städte
1630-1721 Schweden wird Großmacht. Finnland und Teile des heutigen Deutschlands und Baltikums gehören ebenfalls zum Königreich
1810 Der französische Marschall Jean Baptiste Bernadotte wird schwedischer König. Er zwingt Norwegen 1814 zur Union mit Schweden (bis 1905)
1932 Erste sozialdemokratische Regierung, Aufbau des Wohlfahrtsstaates
1939-45 Zweiter Weltkrieg: Schweden ist neutral, verdient aber, z. B. durch Stahllieferungen nach Deutschland
1973 Carl XVI. Gustaf wird König, 1976 heiratet er die Deutsche Silvia Sommerlath
1995 Beitritt zur Europäischen Union
2010 Kronprinzessin Victoria Alice Désirée Bernadotte heiratet am 19. Juli ihren langjährigen Freund Daniel Westling. Die Hochzeit löst eine umfassende Debatte über die Zukunft der Monarchie in Schweden aus
2011 Am 23. Februar wird Prinzessin Estelle Silvia Ewa Mary geboren - die neue Nummer drei im schwedischen Königshaus
Kommunikation & Adressen

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Skarpögatan 9 | Stockholm | Tel. 08 6701500 | www.stockholm.diplo.de

Österreichische Botschaft

Kommendörsgatan 35/V | Stockholm | Tel. 08 6651770 | www.bmeia.gv.at/stockholm

Schweizerische Botschaft

Valhallavägen 64 | Stockholm | Tel. 08 6767900 | www.eda.admin.ch/stock holm

Notruf

Nationale Notrufnummer ist in Schweden die 112.

Internet

Wer mit WLAN-fähigem Mobilgerät in Schweden unterwegs ist, kann sich am Zeitungskiosk (pressbyrå) einen Internet-Surfstick bzw. das Surfpaket des Betreibers Comviq kaufen (es entstehen keine Monatskosten). Die mobile Kommunikation erreicht heute selbst die abgelegensten Winkel des Landes: Darauf hat sich der Anbieter Net1 (www.net1.se) spezialisiert, der das 1980 eingeweihte NMT-Netz modernisiert hat.

Post

Das Porto für Postkarten und Briefe (bis 20 Gramm) weltweit kostet 12 SEK. Die Postfilialen sind in den vergangenen Jahren fast gänzlich verschwunden, dafür bieten viele Supermärkte und Kioske der Kette Pressbyrån Postdienstleistungen an.

Telefon & Handy

Die Vorwahl für Schweden ist 0046. Vorwahl nach Deutschland: 0049, nach Österreich: 0043, in die Schweiz: 0041.

Roaming, also die Nutzung des Handys im Ausland, kann teuer werden, muss es aber nicht! Ihr Handy bucht sich im Ausland automatisch in ein verfügbares Netz ein. Über den Menüpunkt "Netzwahl" können Sie manuell zu günstigeren Betreibern wechseln. Für einen längeren Urlaub lohnt sich der Kauf einer schwedischen Prepaid-Karte. Sie ermöglicht relativ günstiges Telefonieren innerhalb Schwedens. Besonders empfehlenswert ist Telia. Der Exmonopolist hat die beste Netzabdeckung und funktioniert auch in entlegenen Gebieten (Verkauf an Kiosken und Geschäftsstellen von Telia | www.telia.se). Am günstigsten ist das Versenden von SMS. Riesige Kosten verursacht die Mailbox: Abschalten, bevor Sie Ihr Heimatland verlassen!

Medien

Die Tageszeitungen informieren über Theatervorstellungen, Konzerte und andere Veranstaltungen, Termine zu Stockholm gibt es unter www.dn.se/pastan. In vielen Städten wird die kostenlose Zeitung Nöjesguiden mit Hinweisen zu Cafés, Restaurants und Unterkünften angeboten. Speziell für Nordeuropafreunde gibt es in Deutschland, Österreich und der Schweiz das Magazin Nordis (www.nordis.de) zu kaufen.

Feiertage, Feste & Veranstaltungen

Schwedische Feste werden meist auf traditionelle Weise begangen - es wird gegessen, getrunken, gesungen und getanzt. Während an midsommar zu Trinkliedern Schnaps in Strömen fließt und um die Mittsommerstange herumgetanzt wird, stimmen die Schweden an Lucia Weihnachtslieder an und trinken julöl, süßliches Weihnachtsbier. Die meisten Feste finden im Sommer statt, wenn es fast rund um die Uhr hell ist.

Lokale Feste

Januar/Februar

Kiruna Snöfestival: In Lappland werden Ende Januar die besten Schnee- und Eisskulpturen prämiert. Außerdem Rentierrennen. www.snofestivalen.se

Göteborg Filmfestival: Beim ältesten und größten Filmfestival Nordeuropas tummeln sich eine Woche lang Filmfans, Regisseure und Schauspieler. giff.se

Jokkmokk Marknad: 1605 schlugen die Samen erstmals ihr Winterlager in Jokkmokk auf und handelten dort. Noch heute wird dort Ende Februar samisches Kunsthandwerk angeboten. www.jokkmokksmarknad.se

März

Vasaloppet: Das Skilanglaufrennen zwischen Sälen und Mora wird in der ersten Märzwoche von Festen und Konzerten begleitet. www.vasaloppet.se

30. April/1. Mai

Valborg: Mit riesigen Lagerfeuern an der Küste und Picknick im Park feiern viele Schweden die Ankunft des Frühlings. Danach geht es zur traditionellen Maikundgebung.

Juni

Midsommar: Höhepunkt des Jahres. Am Freitag nach der Sommersonnenwende (21. Juni) ziehen die Schweden aufs Land, um den längsten Tag zu feiern. In Trachten gekleidet, tanzt man um die Mittsommerstange majstång herum.

Peace & Love: Junges Rock- und Popfestival mit gesellschaftspolitischem Anstrich in Schwedens neuer Musikhauptstadt Borlänge

Allsång: Einst traf sich das ganze Dorf zum gemeinsamen Singen. Im Stockholmer Freilichtmuseum Skansen wird die Tradition jedes Jahr auf einer Bühne zelebriert. Andernorts findet der allsång in kleinerer Form statt. Ende Juni bis Anfang August

Juli

Stockholm Jazzfestival: Auf der Insel Skeppsholmen mitten in der Hauptstadt treten lauter bekannte Musiker auf, dabei wird außer Jazz auch Soul und Pop gespielt. www.stockholmjazz.com

Kultur i Tiomilaskogen: In den Wäldern zwischen Värmland und Dalarna findet Ende Juli das vielleicht außergewöhnlichste Festival des Landes statt. Viele kleine Hütten und Seestrände werden zur Bühne für Gesang, Theater, Musik und Kurioses. www.kulturitiomilaskogen.se

August

Medeltid: In der ersten Augusthälfte lassen viele Orte das Mittelalter wieder aufleben. Empfehlenswert: die Festivals in Visby (Gotland) und in Arboga.

Kräftskiva: Den gesamten August über laden Familien und Firmen zum traditionellen Flusskrebseessen kräftskiva inklusive Liedern und Schnaps ein.

Dezember

Lucia: Mit vielen Kerzen auf dem Kopf bringt Santa Lucia Licht ins Dunkel. Weil man früher annahm, die Wintersonnenwende sei am 13. Dezember, findet das Fest alljährlich an diesem Tag statt. Dann zieht ein Mädchen, gefolgt von einem Chor, durch Schulen, Universitäten und die Innenstädte. Die Wahl zur Lucia gleicht mancherorts einer Misswahl.

Offizielle Feiertage

1. Jan. Nyårsdagen (Neujahrstag)
6. Jan. Heilige Drei Könige
März/April Påsk Karfreitag und Ostermontag
1. Mai Majdagen
Mai Kristi himmelsfärd (Christi Himmelfahrt)
6. Juni Nationalfeiertag
Freitag nach dem 21.6. Midsommarafton
Samstag nach dem 21.6. Midsommardagen
1. November Alla helgons dag (Allerheiligen)
25. Dez. Juldagen (Weihnachten)
26. Dez. Annandag jul (Stefanstag)
31. Dez. Nyårsafton
Mobilität vor Ort

Auto

In Schweden muss rund um die Uhr mit Licht gefahren werden. Das Tempolimit in Ortschaften beträgt 50 km/h, außerhalb zwischen 70 und 110 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,2. Strafen bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung sind oft drastischer als in Deutschland. Parkplätze sind in den großen Städten rar und teuer, dafür ist der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut. Autofahrer müssen in der Stockholmer Innenstadt eine so genannte Staugebühr entrichten (max. 60 SEK/Tag). Fahrzeuge mit Auslandskennzeichen zahlen keine City-Maut.

Öffentliche Verkehrsmittel

Der öffentliche Verkehr ist recht gut ausgebaut und wird meist von privaten Firmen im Auftrag der Provinzen und Gemeinden betrieben. Da v. a. im nördlichen Teil des Lands täglich und vor allem an den Wochenenden nur wenige Verbindungen angeboten werden, ist dort eine sorgfältige Planung nötig. Auf der Website www.resplus.se finden Sie alle Verbindungen in Schweden. In den größeren Städten ist der Kauf einer Mehrfahrtenkarte bzw. eines Tages- oder Mehrtagespasses ein Muss, kostet doch sonst z. B. eine kurze Fahrt mit der Stockholmer Metro ab 40 SEK. Wichtige Websites: www.sl.se (Stockholm), www.vast trafik.se (Göteborg), www.dalatrafik.se (Provinz Dalarna).

Freizeit & Genießen

Essen und Trinken

Einige schwedische Köche gehören gar zu den Besten ihrer Zunft. In den letzten Jahren haben sie gleich mehrfach einen der vordersten Plätze bei den internationalen Kochweltmeisterschaften belegt. Der Erfolg schlägt sich vor allem in der Stockholmer Restaurantszene nieder. In der Hauptstadt gibt es eine Handvoll Häuser, die mit mindestens einem Michelinstern ausgezeichnet worden sind. Natürlich sind dort auch die Preise entsprechend. Vorsicht ist dagegen bei den vielen kvarterskrog, den preisgünstigeren Gaststätten, und deren Angebot dagens rätt angesagt. Diese Tagesgerichte kosten zwar inklusive Salat, Brot und Kaffee oftmals keine 8 Euro, aber leider ist die Qualität nicht immer die beste. In den meisten Gaststätten stellen Sie sich die Mahlzeiten aber wie in einer Kantine selbst zusammen - so können Sie sich zuvor ein Bild machen.

Zur schwedischen Esskultur gehören auch die gatukök genannten Straßenküchen. Die dort servierten Hot Dogs und Würstchen mit Kartoffelbrei sind sicher nicht jedermanns Sache, doch wer nicht wenigstens einmal an einer dieser Imbissbuden gegessen hat, hat nicht die komplette schwedische Küche kennengelernt.

Gefragt nach ihrem Lieblingsessen, lautet die Standardantwort vieler Schweden husmanskost. Diese traditionellen Gerichte unterscheiden sich von Region zu Region. Oft gehört Hering dazu und die eine oder andere Art von bullar, Frikadellen aus Fisch (fiskbullar) oder Fleisch (köttbullar). Besonders die vielen Sorten sill - Hering, auf lauter unterschiedliche Arten angemacht - zeigen, dass auch aus wenigen Zutaten kreative Küche entstehen kann. Überhaupt wird Fisch viel häufiger serviert als in Kontinentaleuropa. Am beliebtesten ist neben Hering weiterhin Dorsch. Häufig stehen auch Rentier oder Elch auf der Speisekarte.

Viele der traditionellen Gerichte sind an eine bestimmte Jahreszeit gebunden. Im August lädt ganz Schweden zu kräftskiva ein, dem alljährlichen Flusskrebsessen.

Eine weitere Esstradition ist das julbord, ein üppiges Buffet mit Pasteten, Käse, Fisch und Fleisch, das nur um die Weihnachtszeit herum aufgebaut wird. Während des restlichen Jahres wird zum smörgåsbord gebeten, einem Buffet mit ebenfalls jeder Menge schwedischer Zutaten: Hering, Lachs und anderer Fisch in diversen Varianten, Beeren und Pilze, Krabben, Schinken, Pasteten, Käse, frische Früchte und und und. Die Buffets gibt es auf Betriebs- oder Privatfeiern in Restaurants, oder sie werden daheim aufgebaut.

Zum Essen wird in Schweden tagsüber meist Limonade (läsk), Milch (mjölk) oder Leichtbier (lättöl) getrunken, abends Bier mit normalem oder erhöhtem Alkoholgehalt (öl bzw. starköl) oder Wein (vin). Getränke mit einem Alkoholgehalt von über 3,5 Prozent können nur in den staatlichen Systembolaget-Geschäften gekauft werden. Die haben zwar eingeschränkte Öffnungszeiten, dafür aber ein hervorragendes Angebot.

Weil der Alkohol in Schweden viel Geld kostet, ist es vor allem bei jüngeren Leuten üblich, dass zu Partys und zu Abendessen jeder Gast seine Getränke selber mitbringt. Leitungswasser gibt es in den meisten Restaurants und Kneipen gratis. Es kann bedenkenlos getrunken werden. Nur rauchen dürfen Sie dort nicht. In allen Restaurants und Bars herrscht Rauchverbot.

Das Frühstück ist mit Brot und Marmelade oder Käse eher kontinental ausgerichtet, ein Schluck Sauermilch (filmjölk) darf allerdings nie fehlen. Das Mittagessen (lunch) wird bereits relativ früh ab 11.30 Uhr eingenommen. Auch das Abendessen, das in Schweden verwirrenderweise middag heißt, wird schon gegen 18 Uhr serviert. Als Beilage kommt stets Brot auf den Tisch, das meist mit Zimt gewürzt oder mit Sirup gesüßt wurde. Das berühmte Knäckebrot schmeckt hingegen vor allem nach Korn.

Die Schweden naschen gern. Zum Tee und Kaffee gibt es häufig Zimtschnecken (kanelbullar) oder Wienerbrot. In Kiosken und Supermärkten stapeln sich auf langen Regalen Bonbons, Weingummis und andere Süßigkeiten. Die sogenannten godis werden grammweise verkauft. Und damit sie nicht im Übermaß genossen werden, haben viele Familien einen godisdag eingeführt. Nur an diesem Wochentag bekommen die Kinder ihre heiß geliebten Süßigkeiten.

Egal ob Frühstück, Snack, Mittagessen oder Nachspeise - Beeren spielen eine wichtige Rolle. Besonders im Spätsommer lassen sich die Köstlichkeiten aus Moltebeeren, Preiselbeeren oder Himbeeren genießen. Viele Schweden fahren in den letzten warmen Wochen an einen nur ihnen bekannten "Geheimort" in einem nahen Wald, um die Hausbestände an Blaubeeren wieder aufzufüllen. Während die teuren Moltebeeren vornehmlich bei Desserts zur Anwendung kommen, isst man die günstigeren Preiselbeeren auch zu Fleisch oder Gemüse. Aus vielen Beerensorten werden zudem - für besondere Gelegenheiten - hausgemachte Weine hergestellt.

Trinkgeld

Trinkgeld in Cafés, Restaurants oder bei Taxifahrten ist in Schweden nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern. Gerade in Cafés bedient man sich ohnehin oft selber, und der Service lässt leider selbst in guten Restaurants oft zu wünschen übrig. Wo aber ordentlich bis gut am Tisch serviert wird, ist es auch in Schweden üblich geworden, um bis zu 10 Prozent des Preises aufzurunden.

Einkaufen und Shoppen

Jede Region Schwedens hat ihre ganz eigenen Spezialitäten, und fast alle eignen sich sehr gut als Mitbringsel. Das gilt insbesondere für die essbaren Souvenirs. Aber auch ansonsten ist die Bandbreite recht groß; traditionell zählen schwedisches Glas und Design zu den beliebtesten Geschenken. Schnäppchenjäger sollten auf jeden Fall nach herabgesetzter Ware (rea), Artikeln zweiter Wahl oder Restposten (fynd) Ausschau halten.

Design

Nicht erst seit Ikea ist Schweden tonangebend, was Wohndesign betrifft. So haben es Accessoires der Gruppe Designhouse Stockholm (DHS) schon in den Shop des New Yorker Museum of Modern Art geschafft. Lampen, Geschirr und Kerzenständer von DHS (www.designhouse.se) finden Sie in vielen Designläden.

Neben H & M haben sich inzwischen auch andere schwedische Modelabels fest auf dem internationalen Markt etabliert. Kleidung von Tiger of Sweden, Whyred, Cheap Monday oder Acne Jeans zum Beispiel sind begehrt und in den größeren Städten zu haben.

Glas

Aus der Gegend um Växjö in Småland, auch glasriket (Glasreich) genannt, können Sie bildschöne Vasen, Gläser und Schüsseln der Hersteller Orrefors (Orrefors Glasbruk | Tel. 0481 34000 | www.orrefors.se) oder Kosta Boda (Boda Glasbruk | Tel. 0478 34500 | www.kostaboda.se) mitnehmen. Seit mehr als 250 Jahren üben südschwedische Glashütten ihr Handwerk aus. Sie können zusehen, wie das Glas hergestellt wird, und es günstig direkt ab Fabrik kaufen.

Kunsthandwerk

Samisches Kunsthandwerk wird entlang der nordschwedischen Landstraßen von Samen selbst verkauft; wirkliche Qualitätsprodukte gibt es allerdings nur in den Zentren der samischen Bevölkerung in Lappland wie in Jokkmokk (wo auch die entsprechende Handwerksschule ihren Sitz hat) oder in Gällivare nördlich des Polarkreises. Ebenfalls handgemacht ist das wohl am häufigsten verkaufte Souvenir in Schweden, das so genannte Dalapferdchen. Das geschnitzte Holztier ist traditionell rot und wird in der Provinz Dalarna hergestellt. Die dekorativen Pferdchen sind als Spielzeug oder als Christbaumschmuck beliebt.

Lebensmittel

Als kulinarisches Mitbringsel für daheim seien vor allem nordschwedische Spezialitäten empfohlen: eine Dose surströmming (fermentierter Hering) etwa, ein Glas hjortronsylt (Moltebeerenmarmelade) oder luftgetrocknetes Rentierfleisch. Die Waren sind lange haltbar und deshalb bestens für den Transport geeignet.

Musik

CDs mit schwedischen Weihnachtsliedern oder dem Orchester des Ex-Abba-Stars Benny Andersson bringen ein Stück Kultur des Gastlands mit nach Hause.

Outletshops

In stillgelegten Industriegebäuden außerhalb der großen Städte haben sich Outletfirmen wie Lager 157 (www.lager157.com) eingerichtet. Mit ihrem Angebot an sehr günstigen Qualitätswaren sind sie attraktiv für eine breite Käuferschicht. In Ulricehamn etwa, einem einst verschlafenen Nest in Westschweden, ziehen die Outletgeschäfte über eine Million Besucher pro Jahr an. Empfehlenswert: das Outlet des Wohndesignherstellers Serholt (Boråsvägen 38 | Gällstad/Ulricehamn | Tel. 0321 71000 | www.serholt.se).

Trödel & Antikes

Altes schwedisches Design ist ein beliebtes Mitbringsel: Auf dem Land weisen Schilder mit dem Aufdruck Antik oder Loppis auf Trödelmärkte und -läden hin. Meist werden Möbel und andere Waren verkauft, die der Händler bei Haushaltsauflösungen erstanden hat. Hochwertige Stücke finden Sie eher in einem der vielen Antiquitätenläden in Stockholm. Infos: www.vintagekartan.se/Stockholm

Öffnungszeiten

Viele Geschäfte, vor allem Supermärkte, haben in Schweden bis abends (oft 21 Uhr) und auch samstags und sonntags geöffnet. Museen, Sehenswürdigkeiten und Vergnügungsparks haben je nach Saison stark variierende Öffnungszeiten. Zwischen Mitte Juni und Mitte August, wenn in Schweden Schulferien sind und die meisten Touristen das Land bereisen, haben alle deutlich länger geöffnet als außerhalb der Saison. Gerade in kleineren Orten öffnen Museen und Restaurants außerhalb des Sommers nur eingeschränkt.

Spezialitäten

älg Elch, als gulaschartiger Eintopf (älggryta) oder Steak (älgbiff) serviert
filmjölk dickflüssige Sauermilch. Pur oder mit Früchten und Müsli ein Genuss
fiskbullar Fischfrikadellen, die es in Dosen im Supermarkt zu kaufen gibt
hjortronsylt Marmelade aus Moltebeeren, erinnert farblich und geschmacklich am ehesten an Sanddorn
Kalles Kaviar Fischeier aus der Tube, zum Teil mit Frischkäse gemischt. Wird einfach aufs Brot gestrichen
kanelbullar Zimtschnecken aus Hefeteig
knäckebröd das klassische schwedische Trockenbrot
köttbullar Fleischklöße, die gerne mit Kartoffeln und Preiselbeermarmelade (lingon) gegessen werden
kräftor Flusskrebse, mit Dill gekocht. Im August weden sie beim traditionellen kräftskiva mit viel Schnaps verzehrt
lingon Preiselbeeren, werden zu vielen Wildgerichten als Beilage serviert
lussekatter Hefegebäck mit Safran, das traditionell vor Weihnachten gegessen wird
semla Hefegebäck, gefüllt mit einer Marzipansahnemasse, wird gern auf heißer Milch serviert
sill Hering. Eingelegte Filetstückchen (z.B. als senapsill in Senfsauce, mit Zwiebeln als löksill oder als skärgårds-sill mit Crème fraîche und Fischrogen) gibt es im Glas in jedem Supermarkt zu kaufen. Alle Sorten stehen an midsommar beim sillbord auf dem Tisch. Die Heringsfilets werden auch geräuchert oder gebraten gegessen
surströmming um ihn länger haltbar zu machen, wurde Hering früher gegoren. Daraus entstand eine zwar streng riechende, aber außergewöhnlich schmeckende Spezialität
tunnbröd dünnes Brot, eine Art helles Knäckebrot aus Nordschweden. Es wird häufig zusammen mit surströmming gegessen
Stichworte

Elche und Mücken

Zwei prominente Vertreter der schwedischen Fauna sorgen immer wieder für Gesprächsstoff: wenn sich etwa eine Elchdame in den Stockholmer Hauptbahnhof verirrt und den Fahrplan halb Schwedens stört. Oder wenn die Einwohner der Gemeinde Västerfärnabo am unteren Dalälven Unterstützung der schwedischen Luftwaffe brauchen, um - dank der Giftbespritzung der Mückenpopulation - wieder ihre eigenen vier Wände nutzen zu können. Elche und Mücken gehören zum schwedischen Sommer fast ebenso wie Mittsommerbaum und Nieselregen. Doch weder ist garantiert, dass Sie in Ihrem Urlaub die phantastische Begegnung mit einem Elch machen werden, noch muss sich jeder mit den bluttrünstigen "Minikampffliegern" herumschlagen. Letztere halten sich vor allem am Wasser auf und lassen sich am liebsten auf verschwitzter Haut nieder. Angebote von Mitteln gegen die Mückenplage sind oft nur ein Riesengeschäft der Apotheken.

FKK

Nacktbaden gilt in Schweden - anders als etwa an der ostdeutschen Ostseeküste - als "Privatsache". Das bedeutet, dass in diesem freizügig geltenden Land öffentliches Nacktsein in Schwimmbädern oder Stadtparks wenn auch nicht verboten, so doch ungern gesehen ist. Trotzdem ist Schweden eigentlich ein Paradies für Anhänger des textilfreien Freizeitvergnügens. Aus einem einfachen Grund: In Schweden gibt es immer irgendwo einen einsamen Badestrand oder einen abgelegenen See im Wald. Hinzu kommt, dass im Sommer die Luft- und Wassertemperaturen selbst im höchsten Norden recht angenehm sind. Aber auch im kältesten Winter ist es nicht ungewöhnlich, sich unbekleidet in einem Eisloch nach einem Saunabesuch abzukühlen oder sich bei einem Spaziergang durch die Polarnacht ganz ohne wärmenden Pelz im frischen Schnee zu wälzen.

Gleichheit

In Schweden spielt Egalität eine besondere Rolle. Zahlreiche Gesetze und Erlasse schreiben vor, dass allen Menschen, unabhängig von Herkunft, Religion und Geschlecht, die gleichen Chancen eingeräumt werden müssen. Die jahrzehntelange Regierungsmacht der Sozialdemokraten, die erst 2006 gebrochen wurde, hat die Gewerkschaften und die Frauenbewegung stark gemacht. Die langjährige Praxis der Gleichstellung hat dazu geführt, dass Klassenunterschiede geringer sind als etwa in Deutschland oder Frankreich und dass Frauen deutlich stärker ins Berufsleben integriert sind. Beim Militär sind sie eine Selbstverständlichkeit, in Parlament und Regierung stellen sie etwa die Hälfte der Mitglieder.

Soziale Schichten sind in Schweden kaum zu unterscheiden. Die Mittelklasse ist noch dominanter als in den meisten anderen europäischen Ländern. Zwar existiert auch hier eine Oberschicht, doch diese trägt ihren Reichtum in der Öffentlichkeit wenig zur Schau - Luxussportwagen und Pelzmantelträgerinnen sind allenfalls vor ausgesuchten Nobellokalen in der Stockholmer Innenstadt zu sichten. Dass sich alle mit Vornamen und dem informellen "Du" anreden, verstärkt noch das Gleichheitsgefühl.

Hightech

Kaum ein anderes europäisches Land ist so technikbegeistert wie Schweden: neun von zehn nutzen regelmäßig das Internet, und das per Smartphone am liebsten von unterwegs. Entsprechend gut ausgebaut sind die Mobilfunk- und Breitbandnetze. Letztere erreichen in Glasfaservariante selbst abgelegene Ecken des Königreichs. In einem dünn besiedelten Land wie Schweden ist es wichtig, auch von zu Hause aus arbeiten zu können, weil die Fahrt in die nächste größere Stadt lange dauern kann. Mittlerweile kann z. B. die Steuererklärung per SMS abgegeben werden und viele Rechnungen trudeln nur noch auf elektronischem Weg ein. 2006 gründete sich die schwedische Piratenpartei (Piratpartiet), die für digitale Bürgerrechte sowie gegen staatliche Überwachung im Internet kämpft. Bei den Europawahlen 2009 schaffte die Partei den Sprung ins EU-Parlament. Sie ist dort mit einem Abgeordneten vertreten.

Jedermannsrecht

Prinzipiell darf sich in Schweden jeder frei in der Natur bewegen, auch auf Privatgrundstücken. Das regelt das sogenannte allemansrätten (Jedermannsrecht). Gerade wegen dieser Freiheit ist es wichtig, sich an die wenigen Einschränkungen zu halten, um die Natur zu bewahren. Lagerfeuer etwa sind im Wald (Brandgefahr) und auf Felsen (Bruchgefahr) verboten. Das Pflücken geschützter Pflanzen ist ebenso untersagt wie das Fällen von Bäumen. Schilder mit dem Hinweis "Betreten verboten" sind selten, sollten aber unbedingt beachtet werden. Es empfiehlt sich, das Jedermannsrecht zu studieren (www.allemansratten.se), bevor es in die Natur geht. Dort steht nicht nur, was erlaubt ist und was nicht, die Bestimmungen sind auch ein Stück Kulturerbe, das viel über das Selbstverständnis der Schweden aussagt.

Königshaus

Schweden ist zwar seit dem 16. Jh. eine Erbmonarchie, doch der König nimmt nur repräsentative Aufgaben wahr. Politische Macht hat er seit der Verfassungsänderung von 1975 keine mehr. Während das Ansehen des amtierenden Regenten Carl CVI. Gustaf wegen dessen außerehelichen Eskapaden in den letzten Jahren spürbar ramponiert ist, gilt seine aus Deutschland stammende Frau Silvia weiterhin als allseits beliebte und würdevoll auftretende Königin.

Trotz der Ausgaben für die Königsfamilie profitiert das Land finanziell vom Herrscherhaus. Sein gutes Image im Ausland fördere, so behaupten jedenfalls Ökonomen, den Verkauf schwedischer Produkte und locke Touristen ins Land. Mit Ausnahme des angeschlagenen Königs behandeln die Medien die Königsfamilie rücksichtsvoll und wenn es Gelegenheit dazu gibt - wie bei der Hochzeit der Thronfolgerin oder der Geburt von Prinzessin Estelle -, auch gern einmal überschwänglich. Während ein großer Teil der schwedischen Bevölkerung die Erbmonarchie als Anachronismus beschreiben würde, hätte die Abschaffung genau derselben in einer Volksabstimmung keine Chance. Wer Skandalgeschichten über Thronfolgerin Victoria, die 2010 ihren langjährigen Freund Daniel Westling heiratete, sowie ihre Geschwister Carl Philip und Madeleine lesen möchte, muss zur deutschen Klatschpresse greifen.

Krimiwelten

Alles begann mit dem Autorenpaar Maj Sjövall und Per Wahlöö. 1965 erschien der erste von ingesamt zehn Krimibänden, in denen Kommissar Martin Beck hinter die idyllischen Kulissen einer schwedischen Kleinstadt blickte. Ein neues skandinavisch-sozialkritisches Krimigenre war geboren und feiert nun, bald ein halbes Jahrhundert später, große Erfolge mit Autoren wie Henning Mankell oder Liza Marklund. Auch deren Charaktere bemühen sich nach Kräften, den Traum vom schwedischen Gesellschaftsparadies ein für allemal platzen zu lassen. Niemandem ist dies jedoch so erfolgreich gelungen wie dem langjährigen Journalisten und Antifaschisten Stieg Larsson aus Nordschweden. Seine in langen Nächten geschriebene Millenium-Triologie verkaufte sich allein in Schweden bislang über vier Millionen Mal und gilt heute als eine der weltweit meistverkauften Krimireihen. Larsson selbst bekam davon nichts mit, denn er starb 2004 an einem Herzinfarkt, bevor der erste Band ("Verblendung") überhaupt erschienen war.

Lindgren, Astrid

Beim Thema Kinderliteratur fällt einem sofort Astrid Lindgren ein. Die 1907 in Vimmerby geborene Autorin hat so verrückte Kinder wie Michel aus Lönneberga, Pippi Langstrumpf oder Kalle Blomquist erfunden und für ihre liebenswert-phantasievollen Geschichten weltweit Anerkennung bekommen. Die höchste Auszeichnung jedoch, der Nobelpreis für Literatur, blieb ihr verwehrt. Die Schriftstellerin lebte bis zu ihrem Tod im Jahr 2002 in einer kleinen Wohnung in Stockholm.

Marken

So gern sich die Schweden per Internet die Welt nach Hause holen, so beliebt sind schwedische Markenprodukte im Ausland. Das beginnt beim einst als "verrückt" geltenden Möbelhaus aus Småland, Ikea, und hört bei den allseits beliebten Kleidern des Herstellers Hennes & Mauritz noch längst nicht auf. Legendär sind auch die beiden mittlerweile in chinesischen Händen befindlichen Autohersteller Volvo und Saab oder der Waschmaschinenhersteller Husqvarna. Eine Kombination aus reichlich vorhandenen Rohstoffen, einem exzellenten Bildungssystem und unkonventionellen Köpfen haben dazu beigetragen, dass "Made in Sweden" für eine besondere Mischung aus Qualität und Innovation steht. Dazu gehören seit einigen Jahren auch Modemarken wie Whyred, House of Dagmar oder 2707.

Nobelpreis

Neben Astrid Lindgren und Ingmar Bergman ist Alfred Nobel (1833-1896) sicherlich der berühmteste Schwede. Zu Lebzeiten kam er als Erfinder und Industrieller zu Vermögen und Ansehen. Seine bekannteste Erfindung ist das Dynamit, das die moderne schwedische Waffenindustrie begründet hat. Nobel verstand seine Entwicklung als Beitrag zur Sicherung des Weltfriedens. Weltweit berühmt wurde er als Stifter der nach ihm benannten Nobelpreise. Seit 1901 werden alljährlich die "größten Leistungen für die Menschheit" auf den Gebieten der Literatur, der Medizin oder Physiologie, der Biologie, der Chemie und der Friedenssicherung mit jeweils 10 Mio. Schwedischen Kronen (ca. 1,1 Mio. Euro) bedacht. Dass der Friedensnobelpreis als einziger Preis nicht in Stockholm, sondern in Oslo verliehen wird, hängt damit zusammen, dass Norwegen damals noch zur schwedischen Krone gehörte und Alfred Nobel die republikanisch gesinnten Norweger politisch unterstützen wollte.

Personnummer

Ohne die personnummer ist man in Schweden ein Niemand. Die zehnstellige Zahl, die sich aus dem Geburtsdatum sowie vier weiteren Ziffern zusammensetzt, wird benötigt, um ein Konto zu eröffnen, mit der Kreditkarte einzukaufen oder einen Handyvertrag abzuschließen. Datenschutz wird in Schweden kleingeschrieben: Wer Name und Adresse einer Person kennt, kann deren personnummer erfragen und damit z. B. deren Steuerzahlungen abfragen. Wer als Tourist eine personnummer anzugeben hat (z. B. beim Mieten eines Autos), kann sich manchmal mit der Angabe des Geburtsdatums (Jahr/Monat/Tag) behelfen und die letzten vier Ziffern mit "xxxx" ausfüllen.

Schwedenpop

Seit im April 1974 das bis dahin im Ausland weitgehend unbekannte Quartett Abba mit dem Song "Waterloo" den Grand Prix d'Eurovision de la Chanson gewonnen hat, ist Schweden aus dem internationalen Musikgeschäft nicht mehr wegzudenken. Die Band verkaufte mehr als 300 Mio. Platten! Nach dem Erfolg von Abba betraten viele weitere Schweden - u. a. Roxette, The Cardigans und Mando Diao - die Musikbühne. Basis des schwedischen Popwunders ist die gute Ausbildung. Auch in ländlichen Gegenden sind staatlich subventionierte Musikschulen weit verbreitet. Zudem sprechen die Schweden überdurchschnittlich gut Englisch und singen problemlos in der Weltsprache der Popmusik.

Weinbau

Der Klimwandel und die Technik machen es möglich: Dank gestiegenen Durchschnittstemperaturen und computergesteuerten Anbaumethoden haben in den letzten Jahren zahlreiche südschwedische Bauern auf den Weinbau umgesattelt. Der Erfolg blieb nicht aus. In den staatlichen Monopolgeschäften systembolaget sind seit Kurzem auch einheimische Produkte wie "Domaine Sånana" in den Regalen zu finden - und in der Provinz Skåne laden heute Dutzende von Produzenten Gäste zu Degustationsreisen entlang des über 100 km langen "Vinvägen" (Weinstraße) ein. Nur: noch bleibt sich das bisweilen zu Puritanismus neigende nordische Land insofern treu, dass der Direktverkauf im Weingut bis heute verboten ist. Wer nicht den Umweg über ein systembolaget machen will, kann sich heute seine schwedischen Lieblingstropfen allerdings auch im Internet bestellen.

Bloss nicht!

Ein Privathaus ungefragt mit Schuhen betreten

In den Winter- und Herbstmonaten ist es in Schweden sehr feucht, und das Schuhwerk wird häufig schmutzig. Es ist deshalb üblich, Wohnungen nicht mit Schuhen zu betreten. Sie sollten vorher immer fragen, ob die Schuhe ausgezogen werden sollen.

Elchschilder abmontieren

Touristen, die Warnschilder von Fahrbahn querenden Elchen abmontieren, machen sich nicht nur strafbar, sondern auch äußerst unbeliebt. Die Elchschilder mögen zwar ein außergewöhnliches Souvenir sein, doch das Ansehen der Touristen bei den Einheimischen steigt durch solche Diebstähle nicht gerade.

Die schwedische Ordnungswut kritisieren

Schweden schätzen es, wenn alles wie am Schnürchen läuft. In der Post, der Apotheke, dem Bahnhof und an der Käsetheke wird nur bedient, wer zuvor ein nummerlapp gezogen hat. Sich über das System zu mokieren, ist ein Affront. Genauso wenig sollten Sie sich darüber lustig machen, dass die Schweden das Prinzip "Rechts stehen, links gehen" auf der Rolltreppe auch dann beherzigen, wenn es wahnsinnig voll ist und alles schneller gehen würde, würde die gesamte Treppe belegt.

Den Wohlfahrtsstaat in Frage stellen

In keinem anderen Land der Welt werden so hohe Steuern erhoben wie in Schweden. Bis zum 22. August jedes Jahres arbeitet der Durchschnittsschwede für die Staatskasse. Umgekehrt wissen die Schweden aber sehr genau, wie sie von den Segnungen des mächtigen Zentralstaats profitieren. Diese starke Verbindung von Staat und Gesellschaft in Frage zu stellen, ziemt sich nicht - schon gar nicht für Ausländer oder Nicht-Sozialdemokraten. Auch die bürgerliche Regierung, die 2006 die Sozialdemokraten an der Macht ablöste, gebärdete sich bald als oberste Schutzmacht der sozialen Wohlfahrt. Die konservative Partei bezeichnete sich später gar als "neue Arbeiterpartei" des Landes.

Schweden mit "Sie" ansprechen

Seit 30 Jahren sprechen sich alle Schweden mit "Du" an. Die "Du"-Reform löste die zwischen unterschiedlichen Gesellschaftsklassen unterscheidenden Anredeformen ab. Tiefergestellte Personen wurden zuvor mit einem herablassend empfundenen "Sie" (schwedisch "Ni") angesprochen, das vornehme Volk mit "Herr" und "Frau" plus Nachnamen angeredet. Heute sollten diese Formen geflissentlich vermieden werden. Einzige Ausnahme: Begegnet Ihnen ein Mitglied des Königshauses, bitte NICHT duzen, sondern nur in dritter Person ansprechen ("Ist Ihre Majestät auch im Urlaub?").

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger

Schweden hat vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt. Identitätskontrollen in Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark nach Schweden sind wieder aufgehoben worden. Dies gilt nicht für die Fähren von Deutschland nach Schweden. Daher ist grundsätzlich ein gültiges Reisedokument mit sich zu führen.

Seit März 2016 gilt für Bedrohungslagen wegen internationalem Terrorismus die Warnstufe "erhöht" (3).
Die vom schwedischen National Centre for Terrorist Threat Assessment festgelegten 5 Warnstufen für die Einschätzung terroristischer Bedrohungen sind: (1) keine Gefahr, (2) niedrige Gefahr, (3) erhöhte Gefahr, (4) hohe Gefahr, (5) sehr hohe Gefahr.

Am 7. April 2017 ist ein Lastwagen in eine Menschenmenge und ein Geschäft der Stockholmer Innenstadt, der Einkaufsstraße Drottninggatan, gefahren. Infolge des Anschlags waren Tote und Verletzte zu beklagen.

Kriminalität

Taschendiebstähle kommen vor allem in den Innenstädten, Touristenzentren und Transferplätzen (Fähren, Flughäfen) häufig vor, ebenso Autoeinbrüche.

In Mittel- und Südschweden sind Überfälle auf Wohnwagenbesitzer und Wohnmobile, die auf Parkplätzen entlang der Autobahn übernachteten, vorgekommen. Die schwedische Polizei rät deshalb dringend, bewachte Campingplätze aufzusuchen.

Beim Einsatz von Bank- und Kreditkarten gibt es vereinzelt Fälle von Missbrauch (Datenkopie in Restaurants, Datenablesen auch am Bankautomaten). Trickdiebe arbeiten mit allerlei Vorwänden (z.B. dem Ausbreiten von Landkarten über Mobiltelefonen, die auf dem Tisch im Café liegen, dem Umarmungstrick sowie dem Verspritzen von Flüssigkeit mit anschließender Hilfeleistung beim Reinigen)

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme in einem Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisenden werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Straßenverkehr

In Schweden muss auch tagsüber ganzjährig mit Abblendlicht bzw. Tagfahrlicht gefahren werden.
Im Straßenverkehr gilt eine Grenze von 0,2 Promille. Wegen Trunkenheit verurteilt werden kann auch, wer unter Alkohol- oder Narkotikaeinfluss "ein Fahrzeug nicht mehr sicher steuern kann". Es drohen hohe Strafen bei Verstoß (auch Haftstrafen von bis zu zwei Jahren). Alkoholkontrollen sind auch morgens beim Eintreffen der Fähren üblich.

Geschwindigkeitsbegrenzungen sind genau einzuhalten; bei Überschreitungen gibt es keine Toleranzgrenzen, aber hohe Strafen. Je nach vorgeschriebener Höchstgeschwindigkeit bewegen sich die Sätze zwischen 2000,- bzw. 4000,- SEK für Überschreitungen von bis zu 40 km/h. Überschreitungen über 40 km/h sind Sache der Staatsanwaltschaft und können empfindliche Strafen nach sich ziehen. Auch Verstöße gegen die Gurt- bzw. Helmpflicht werden mit Bußgeldern zwischen 1500 SEK (Erwachsene) und 2500,- SEK (Kinder) belegt.

Da Falschparken mit hohen Bußgeldern (bei öffentlichen) und Gebühren (bei privaten) Parkplatzeignern belegt ist, wird dringend empfohlen, die jeweils geltenden Parkregeln zu beachten. Schwedische Parkplatzbeschilderungen werden von deutschen Touristen oft als unklar empfunden. Aufgrund der Straßenreinigung unterliegen viele Parkplätze zeitlichen Beschränkungen, wie der Angabe von Tagen und Uhrzeiten zu entnehmen ist. Parkplätze in derselben Gegend sind häufig verschiedenen Automaten zugeordnet. Oft ist die Bezahlung ausschließlich mit schwedischen Bonus- oder Kreditkarten möglich. Falschparken, auch aufgrund eines Versehens, kann erhebliche Kosten verursachen.

In Schweden ist die Nutzung von Mobiltelefonen sowie anderen Kommunikationsgeräten beim Autofahren nur erlaubt, wenn sich die Bedienung nicht nachteilig auf die Führung des Fahrzeugs auswirkt. Unter einer nachteiligen Auswirkung kann hierbei schon die bloße Ablenkung durch ein Telefonat gefasst werden, selbst bei Nutzung einer Freisprechanlage. Dies kann analog auch für die Bedienung von Navigationsgeräten oder sonstigen Medien gelten. Generell sollte daher von der Bedienung von Kommunikationsgeräten beim Autofahren abgesehen werden.

Mautgebühren

Stockholm und Göteborg haben eine Innenstadt-Maut, Passagen werden automatisch abgelesen und registriert. Informationen zur Citymaut erteilt die zuständige schwedische Transportbehörde

Öffentlicher Nahverkehr
Die Benutzung des ÖPNV wird oft als kompliziert empfunden. Fahrkarten sind teurer als in Deutschland, meist ist der Kauf einer aufladbaren Karte vorab notwendig. Anschlagtafeln und Schalter an den Hauptbahnhöfen, nicht jedoch an kleineren Stationen oder in Bussen, geben Aufschluss über Tarifsysteme. ÖPNV ist angesichts der prekären Parksituation in den Innenstädten ein Muss

Rauchen

In Schweden gilt ein allgemeines Rauchverbot in der Gastronomie und in öffentlichen Gebäuden.

Mitnahme von fremden Personen oder Waren

Das Auswärtige Amt rät dringend von der Mitnahme unbekannter Personen oder fremder Waren über die dänisch-schwedische Grenze ab. Es häufen sich Fälle, insbesondere auf den Rastplätzen vor der Öresundbrücke in Dänemark, bei denen Anhalter um die entgeltliche oder unentgeltliche Mitnahme nach Schweden bitten. Bei Grenzkontrollen auf der schwedischen Seite der Brücke müssen deutsche Autofahrer mit einer Festnahme und Anklage wegen Menschenschmuggels rechnen, wenn sich herausstellt, dass die mitgenommenen Personen über kein gültiges Reisedokument bzw. keinen gültigen Schengen-Aufenthaltstitel verfügen. Gleiches gilt im Fall von Drogenschmuggel.

Boots- und Schiffsausflüge, Eislaufen, Aufenthalte in der Natur

Ausreichende Sicherheitsvorkehrungen (Schwimmwesten Mobiltelefon, Leinen etc.) sollten bei Ausflügen auf den zahlreichen Seen und an der Küste unbedingt getroffen werden, auch aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen. Warnungen vor Strömung oder dünnem Eis sollte unbedingt Folge geleistet werden. In den dunkleren Jahreszeiten ist das Tragen von gelben Warnwesten beim Spazierengehen, Radfahren etc. außerhalb der Städte üblich.

Zahlungsmittel

In Schweden werden meist auch Kleinstbeträge mit Karte gezahlt. Bei vielen Parkuhren und im öffentlichen Nahverkehr wird oft keine Barzahlung akzeptiert. Die Mitnahme einer international üblichen Kredit- oder Bankkarte wird empfohlen.
Am 03.10.2016 hat Schweden neue 100 und 500 Kronen Banknoten sowie neue 1, 2 und 5 Kronen-Münzen eingeführt. Die alten Scheine und Münzen wurden am 30.06.2017 für den Zahlungsverkehr ungültig, können aber über die schwedische Reichsbank gegen Gebühr umgetauscht werden. Nähere Informationen dazu auch in deutscher Sprache unter www.riksbank.se.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja

Vorläufiger Personalausweis: Ja

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Das Reisedokument muss gültig sein. Schweden ist nicht Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957, d. h. Reisen mit abgelaufenem Pass sind nicht möglich.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Vorschriften für die Einfuhr von Alkohol, Tabak und Lebensmitteln aus Deutschland nach Schweden

Aktuelle Informationen zu Zollbestimmungen sind hier zu finden: www.tullverket.se

Personen, die jünger als 20 Jahre alt sind, dürfen generell keinen Alkohol, Personen, die jünger als 18 Jahre alt sind, dürfen generell keinen Tabak nach Schweden einführen. Für den Eigenbedarf können Personen, die 20 bzw. 18 Jahre und älter sind, Alkohol und Tabak nach Schweden mitnehmen.

Für den Eigenbedarf können Lebensmittel eingeführt werden. Die Mengengrenze für Fisch ist auf maximal 15 Kilo beschränkt.

Vorschriften für die Einfuhr von Haustieren nach Schweden

Alle Hunde, Katzen und Frettchen, die innerhalb der reisen oder in die wiedereingeführt werden, müssen einen Heimtierausweis (Pass) haben. Dieser Heimtierausweis wird in der Amtssprache des Ausstellungsmitgliedstaates und in Englisch verfasst. Bei allen Transporten zwischen Mitgliedstaaten müssen für Hunde, Katzen und Frettchen Heimtierausweise mitgeführt werden. Diesen Ausweis muss der Reisende im Land seines ständigen Wohnsitzes beschaffen.

Folgende Bedingungen gelten für die Einfuhr von Hunden und Katzen aus einem -Land:

  • ID-Kennzeichnung mit Mikrochip oder mit einer deutlich lesbaren Tätowierung
  • Impfung gegen Tollwut, entsprechend den Empfehlungen des Impfstoffherstellers, mit einem Präparat, das von der zugelassen ist. Grundimpfung spätestens 21 Tage vor Reiseantritt.
  • Dokumentation in Form eines Passes (Heimtierausweis), in dem der zuständige Tierarzt alle notwendigen Maßnahmen notiert.
  • Zollanmeldung

Es wird empfohlen, den stets aktuellen Stand hinsichtlich der o.a. Informationen der Homepage des vorgenannten Zentralamtes www.sjv.se zu entnehmen.

Dort finden Sie deutschsprachige Informationen, u.a. auch über die Einfuhr anderer Haustiere aus -Ländern, zur Einfuhr von Haustieren aus Drittländern sowie über die Einfuhrrestriktionen hinsichtlich gefährlicher Hunderassen.

Allgemein gehaltene Informationen sowie Bezugsquellen für den Heimtierausweis in Deutschland finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unter www.bmel.de.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Anders als in Deutschland ist nach dem schwedischen Waffengesetz das Führen, der Handel und die Einfuhr von Tränengassprays verboten. An Flughäfen gibt es Boxen zum Einwurf solcher Spraydosen. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis bis zu einem Jahr, in geringfügigen Fällen bis zu sechs Monaten oder Geldstrafe geahndet.
Das Führen von Messern ist auf öffentlichen Plätzen verboten. Taschenmesser werden jedoch in der Regel geduldet.

Prostitution ist in Schweden strafbar. Dem Freier drohen Geldbußen oder Haftstrafen von bis zu einem Jahr.

Drogenbesitz - auch in geringen Mengen zum eigenen Verbrauch - ist in Schweden verboten, ebenso wie der Konsum an sich (Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, schwere Fälle auch bedeutend längere Strafen).

Der Konsum von Alkohol ist an vielen öffentlichen Plätzen untersagt. Das Bestimmungsrecht liegt bei der jeweiligen Kommune und ist uneinheitlich geregelt.
Um Schwierigkeiten zu vermeiden wird generell vom Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit abgeraten.
Informationen der Polizei finden Sie dazu unter https://polisen.se/Lagar-och-regler/Alkohol/.

Bei einer Festnahme in Schweden unterliegen Untersuchungshäftlinge - und auch ihre Pflichtverteidiger - während der Untersuchungshaft teilweise strengen Restriktionen, wie z.B. Kontaktsperren zu Personen außerhalb der Haftanstalt.
Für Angehörige ist es daher teilweise sehr schwierig, Informationen über einen Untersuchungshäftling zu erhalten, solange die polizeilichen Ermittlungen noch andauern.

Es gibt keine Impfvorschriften.

Das Auswärtige Amt empfiehlt aber, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden, abhängig von den Reisebedingungen bzw. der Reisezeit FSME und Hepatitis B. empfohlen.

Von Zecken übertragbare Krankheiten

TBE/ FSME kommt besonders an der Ostküste des Landes im Großraum Stockholm vor. Besonders exponierte Personen sollten sich impfen lassen (Risiko ca.1 von 100 Zecken). Für Borreliose/ Lyme-disease Übertragungsrisiko ca. 1/3 aller Zecken, Erkrankungsrisiko aber gering, Impfung nicht möglich, schützende Kleidung und direkte Entfernung der Zecke empfohlen.

Vereinzelt sind Fälle von bisher in Schweden nicht vorgekommenem Fuchsbandwurm (hier: dvärgbandmask) aufgetreten, die schwedische Lebensmittelbehörde (livsmedelsverket) rät jedoch nicht allgemein vom Verzehr von Blaubeeren/ Preiselbeeren/ Pilzen ab.

Medizinische Versorgung

Das Versorgungsniveau in Schweden ist gut bis sehr gut.
Bundesbürger, wie alle anderen -Bürger, die sich vorübergehend in Schweden aufhalten, können nach dem europäischen Gemeinschaftsrecht im Krankheitsfall Leistungen nach schwedischem Recht in Anspruch nehmen. Als Anspruchsnachweis wird eine vor dem Antritt der Reise von der deutschen gesetzlichen Krankenkasse auszustellende Europäische Versichertenkarte vorgelegt. Zusätzlich zur Versicherungskarte muss als Identifikationsnachweis entweder der Personalausweis oder der Reisepass vorgelegt werden. Bei jedem Arztbesuch wird ein vom Aufwand abhängiger Eigenanteil von mindestens 200,- SEK (ca. 25,- €) sofort fällig.

Ausführliche Informationen finden sich auf der Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland www.dvka.de (z. B. unter Publikationen, Merkblätter "Urlaub im Ausland"). Ferner erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse Auskünfte über die aktuellen Regelungen.

Unabhängig davon wird dringend empfohlen, für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder Privatkliniken).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen der Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.
Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. Aushelfender Träger ist die Försäkringskassan (Schwedische Allgemeine Versicherungskasse). Ärztliche Behandlung erfolgt durch private Allgemeinärzte und Zahnärzte, die der Sozialversicherung angeschlossen sind, Zahnbehandlung auch durch den Nationalen Zahnbehandlungsdienst. Die Behandlung in Krankenhäusern ist im Allgemeinen kostenfrei. Kostenbeteiligung bei Medikamenten auf Rezept, bei ärztlicher und zahnärztlicher Behandlung.

Bei jedem Arztbesuch wird eine Eigenbeteilung sofort fällig, die sich nach dem Aufwand richtet. Das Minimum liegt bei 200 SEK (ca. 25 €).

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Im Sommer empfiehlt es sich, Mückenschutzmittel einzupacken; die schwedischen sollen die besten sein.

Essen und Trinken

Generell gibt es keine Vorsichtsmaßnahmen, jedoch sollten selbst gesammelte Blaubeeren, Pilze und Preiselbeeren nicht unbehandelt oder ungewaschen verzehrt werden, da diese u. U. mit dem Fuchsbandwurm kontaminiert sein könnten. 

Impfungen

Titel Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
Gelbfieber Nein -
Cholera Nein -
Typhus & Polio Nein -
Malaria Nein -
Essen & Trinken - -

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Landesweit besteht von April bis Oktober das Übertragungsrisiko von Borreliose/Lymekrankheit durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch Zecken übertragen. Betroffen sind vor allem die Provinz Stockholm westlich bis zu den Mälaren und südlich bis zum Revskärs Naturreservat sowie die östlich vorgelagerten Inseln. Weiterhin besteht ein geringes Risiko um die Mälaren bis einschließlich die Provinzen Uppsala und Kalmar sowie auf den vorgelagerten Inseln in der Ostsee. Gegen diese Krankheit ist eine Impfung möglich.

Hepatitis B kommt vor. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt mit den Einheimischen sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Reisewarnung

Überblick

Stand - Mon, 06 Aug 2018 17:15:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 06 Aug 2018 17:17:25 +0200)

Letzte Änderungen:
Aktuelle Hinweise

Aktuelle Hinweise

Die schweren Waldbrände in den Provinzen Dalarna, Jämtland und Gävleborg in Nord- und Mittelschweden sind weitgehend gelöscht bzw. unter Kontrolle. Es herrscht jedoch weiterhin erhöhte Waldbrandgefahr im gesamten Land, nun insbesondere auch in den südlichen Landesteilen. Das Entfachen von offenem Feuer und Grillen ist daher untersagt, bei Nichtbeachtung drohen empfindliche Strafen. Reisenden wird empfohlen, sich über die lokalen Medien informiert zu halten. Weitere Informationen, in englischer Sprache, unter National Website for Emergency Information und Sveriges Radio oder, in schwedischer Sprache, unter der schwedischen Telefonnummer 113 13.

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Terrorismus
Seit März 2016 gilt für Bedrohungslagen wegen internationalem Terrorismus die Warnstufe „erhöht" (3).
Die vom schwedischen National Centre for Terrorist Threat Assessment festgelegten 5 Warnstufen für die Einschätzung terroristischer Bedrohungen sind: (1) keine Gefahr, (2) niedrige Gefahr, (3) erhöhte Gefahr, (4) hohe Gefahr, (5) sehr hohe Gefahr.
Am 7. April 2017 ist ein Lastwagen in eine Menschenmenge und ein Geschäft der Stockholmer Innenstadt, der Einkaufsstraße Drottninggatan, gefahren. Infolge des Anschlags waren Tote und Verletzte zu beklagen.

Kriminalität
Taschendiebstähle kommen vor allem in den Innenstädten, Touristenzentren und Transferplätzen (Fähren, Flughäfen) häufig vor, ebenso Autoeinbrüche.
In Mittel- und Südschweden sind Überfälle auf Wohnwagenbesitzer und Wohnmobile, die auf Parkplätzen entlang der Autobahn übernachteten, vorgekommen. Die schwedische Polizei rät deshalb dringend, bewachte Campingplätze aufzusuchen.
Beim Einsatz von Bank- und Kreditkarten gibt es vereinzelt Fälle von Missbrauch (Datenkopie in Restaurants, Datenablesen auch am Bankautomaten). Trickdiebe arbeiten mit allerlei Vorwänden (z.B. dem Ausbreiten von Landkarten über Mobiltelefonen, die auf dem Tisch im Café liegen, dem Umarmungstrick sowie dem Verspritzen von Flüssigkeit mit anschließender Hilfeleistung beim Reinigen)

Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um eine schnelle Kontaktaufnahme in einem Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisenden werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Allgemeine Reiseinformationen

Grenzkontrollen
Schweden hat vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt. Identitätskontrollen in Bussen, Zügen und Fähren von Dänemark nach Schweden sind wieder aufgehoben worden. Dies gilt nicht für die Fähren von Deutschland nach Schweden. Daher ist grundsätzlich ein gültiges Reisedokument mit sich zu führen.

Straßenverkehr
In Schweden muss auch tagsüber ganzjährig mit Abblendlicht bzw. Tagfahrlicht gefahren werden.
Im Straßenverkehr gilt eine Grenze von 0,2 Promille. Wegen Trunkenheit verurteilt werden kann auch, wer unter Alkohol- oder Narkotikaeinfluss „ein Fahrzeug nicht mehr sicher steuern kann". Es drohen hohe Strafen bei Verstoß (auch Haftstrafen von bis zu zwei Jahren). Alkoholkontrollen sind auch morgens beim Eintreffen der Fähren üblich.
Geschwindigkeitsbegrenzungen sind genau einzuhalten; bei Überschreitungen gibt es keine Toleranzgrenzen, aber hohe Strafen. Je nach vorgeschriebener Höchstgeschwindigkeit bewegen sich die Sätze zwischen 2000,- bzw. 4000,- SEK für Überschreitungen von bis zu 40 km/h. Überschreitungen über 40 km/h sind Sache der Staatsanwaltschaft und können empfindliche Strafen nach sich ziehen. Auch Verstöße gegen die Gurt- bzw. Helmpflicht werden mit Bußgeldern zwischen 1500 SEK (Erwachsene) und 2500,- SEK (Kinder) belegt.
Da Falschparken mit hohen Bußgeldern (bei öffentlichen) und Gebühren (bei privaten) Parkplatzeignern belegt ist, wird dringend empfohlen, die jeweils geltenden Parkregeln zu beachten. Schwedische Parkplatzbeschilderungen werden von deutschen Touristen oft als unklar empfunden. Aufgrund der Straßenreinigung unterliegen viele Parkplätze zeitlichen Beschränkungen, wie der Angabe von Tagen und Uhrzeiten zu entnehmen ist. Parkplätze in derselben Gegend sind häufig verschiedenen Automaten zugeordnet. Oft ist die Bezahlung ausschließlich mit schwedischen Bonus- oder Kreditkarten möglich. Falschparken, auch aufgrund eines Versehens, kann erhebliche Kosten verursachen.
Seit Anfang Februar 2018  ist die Nutzung  von Mobiltelefonen am Steuer verboten. Es drohen hohe Bußgelder. Auch die Nutzung von anderen Kommunikationsgeräten beim Autofahren ist verboten, sofern sie sich negativ auf das Führen des Fahrzeugs auswirkt. Generell sollte daher von der Bedienung von Kommunikationsgeräten beim Autofahren abgesehen werden.

Mautgebühren
Stockholm und Göteborg haben eine Innenstadt-Maut, Passagen werden automatisch abgelesen und registriert. Informationen zur Citymaut erteilt die zuständige schwedische Transportbehörde

Führerschein
Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Öffentlicher Nahverkehr
Die Benutzung des ÖPNV wird oft als kompliziert empfunden. Fahrkarten sind teurer als in Deutschland, meist ist der Kauf einer aufladbaren Karte vorab notwendig. Anschlagtafeln und Schalter an den Hauptbahnhöfen, nicht jedoch an kleineren Stationen oder in Bussen, geben Aufschluss über Tarifsysteme. ÖPNV ist angesichts der prekären Parksituation in den Innenstädten ein Muss

Rauchen
In Schweden gilt ein allgemeines Rauchverbot in der Gastronomie und in öffentlichen Gebäuden.

Mitnahme von fremden Personen oder Waren
Von der Mitnahme unbekannter Personen oder fremder Waren über die dänisch-schwedische Grenze wird dringend abgeraten. Es häufen sich Fälle, insbesondere auf den Rastplätzen vor der Öresundbrücke in Dänemark, bei denen Anhalter um die entgeltliche oder unentgeltliche Mitnahme nach Schweden bitten. Bei Grenzkontrollen auf der schwedischen Seite der Brücke müssen deutsche Autofahrer mit einer Festnahme und Anklage wegen Menschenschmuggels rechnen, wenn sich herausstellt, dass die mitgenommenen Personen über kein gültiges Reisedokument bzw. keinen gültigen Schengen-Aufenthaltstitel verfügen. Gleiches gilt im Fall von Drogenschmuggel.

Boots- und Schiffsausflüge, Eislaufen, Aufenthalte in der Natur
Ausreichende Sicherheitsvorkehrungen (Schwimmwesten Mobiltelefon, Leinen etc.) sollten bei Ausflügen auf den zahlreichen Seen und an der Küste unbedingt getroffen werden, auch aufgrund der niedrigen Wassertemperaturen. Warnungen vor Strömung oder dünnem Eis sollte unbedingt Folge geleistet werden. In den dunkleren Jahreszeiten ist das Tragen von gelben Warnwesten beim Spazierengehen, Radfahren etc. außerhalb der Städte üblich.

Geld/Kreditkarten
Landeswährung ist die Schwedische Krone (SEK). In Schweden werden meist auch Kleinstbeträge mit Karte gezahlt. Bei vielen Parkuhren und im öffentlichen Nahverkehr wird oft keine Barzahlung akzeptiert. Die Mitnahme einer international üblichen Kredit- oder Bankkarte wird empfohlen.
Im Oktober 2016 hat Schweden neue 100 und 500 Kronen Banknoten sowie neue 1, 2 und 5 Kronen-Münzen eingeführt. Die alten Scheine und Münzen wurden am 30. Juni 2017 für den Zahlungsverkehr ungültig, können aber über die schwedische Reichsbank gegen Gebühr umgetauscht werden. Nähere Informationen dazu auch in deutscher Sprache unter www.riksbank.se.

Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige

Reisedokumente
Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja

Vorläufiger Personalausweis: Ja

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Das Reisedokument muss gültig sein. Schweden ist nicht Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957, d. h. Reisen mit abgelaufenem Pass sind nicht möglich.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Besondere Zollvorschriften

Die Ein- und Ausfuhr von Waren unterliegt den Bestimmungen der Europäischen Union. Der Grundsatz der Warenverkehrsfreiheit schließt Stichprobenkontrollen im Rahmen der polizeilichen Überwachung der Grenzen und der polizeilichen Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nicht aus.

Vorschriften für die Einfuhr von Alkohol, Tabak und Lebensmitteln aus Deutschland nach Schweden
Aktuelle Informationen zu Zollbestimmungen sind hier zu finden: www.tullverket.se

Personen, die jünger als 20 Jahre alt sind, dürfen generell keinen Alkohol, Personen, die jünger als 18 Jahre alt sind, dürfen generell keinen Tabak nach Schweden einführen. Für den Eigenbedarf können Personen, die 20 bzw. 18 Jahre und älter sind, Alkohol und Tabak nach Schweden mitnehmen.

Für den Eigenbedarf können Lebensmittel eingeführt werden. Die Mengengrenze für Fisch ist auf maximal 15 Kilo beschränkt.

Ein- und Ausfuhr von Heimtieren
Für Reisen mit bestimmten Heimtieren (Hunde, Katzen, Frettchen) in Länder der Europäischen Union mit Ausnahme von Irland, Großbritannien, Malta und Finnland, wo abweichende Bestimmungen gelten, gilt folgende Regelung:
Es ist ein EU-Heimtierausweis mitzuführen. Dieser Ausweis dient u. a. dem Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Ein Musterausweis sowie weitergehende Informationen sind beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erhältlich.

Es wird empfohlen, den stets aktuellen Stand hinsichtlich der o.a. Informationen der Homepage des vorgenannten Zentralamtes www.sjv.se zu entnehmen.
Dort finden Sie deutschsprachige Informationen, u.a. auch über die Einfuhr anderer Haustiere aus EU-Ländern, zur Einfuhr von Haustieren aus Drittländern sowie über die Einfuhrrestriktionen hinsichtlich gefährlicher Hunderassen.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Besondere strafrechtliche Vorschriften

Anders als in Deutschland ist nach dem schwedischen Waffengesetz das Führen, der Handel und die Einfuhr von Tränengassprays verboten. An Flughäfen gibt es Boxen zum Einwurf solcher Spraydosen. Zuwiderhandlungen werden mit Gefängnis bis zu einem Jahr, in geringfügigen Fällen bis zu sechs Monaten oder Geldstrafe geahndet.
Das Führen von Messern ist auf öffentlichen Plätzen verboten. Taschenmesser werden jedoch in der Regel geduldet.

Prostitution ist in Schweden strafbar. Dem Freier drohen Geldbußen oder Haftstrafen von bis zu einem Jahr.

Drogenbesitz – auch in geringen Mengen zum eigenen Verbrauch – ist in Schweden verboten, ebenso wie der Konsum an sich (Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren, schwere Fälle auch bedeutend längere Strafen).

Der Konsum von Alkohol ist an vielen öffentlichen Plätzen untersagt. Das Bestimmungsrecht liegt bei der jeweiligen Kommune und ist uneinheitlich geregelt.
Um Schwierigkeiten zu vermeiden wird generell vom Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit abgeraten.

Bei einer Festnahme in Schweden unterliegen Untersuchungshäftlinge – und auch ihre Pflichtverteidiger – während der Untersuchungshaft teilweise strengen Restriktionen, wie z.B. Kontaktsperren zu Personen außerhalb der Haftanstalt.
Für Angehörige ist es daher teilweise sehr schwierig, Informationen über einen Untersuchungshäftling zu erhalten, solange die polizeilichen Ermittlungen noch andauern.

Medizinische Hinweise

Es gibt keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt empfiehlt aber, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden, abhängig von den Reisebedingungen bzw. der Reisezeit FSME und Hepatitis B. empfohlen.

Von Zecken übertragbare Krankheiten
TBE/ FSME kommt besonders an der Ostküste des Landes im Großraum Stockholm vor. Besonders exponierte Personen sollten sich impfen lassen (Risiko ca.1 von 100 Zecken). Für Borreliose/ Lyme-disease Übertragungsrisiko ca. 1/3 aller Zecken, Erkrankungsrisiko aber gering, Impfung nicht möglich, schützende Kleidung und direkte Entfernung der Zecke empfohlen.

Vereinzelt sind Fälle von bisher in Schweden nicht vorgekommenem Fuchsbandwurm (hier: dvärgbandmask) aufgetreten, die schwedische Lebensmittelbehörde (livsmedelsverket) rät jedoch nicht allgemein vom Verzehr von Blaubeeren/ Preiselbeeren/ Pilzen ab.

Medizinische Versorgung
Das Versorgungsniveau in Schweden ist gut bis sehr gut.
Bundesbürger, wie alle anderen EU-Bürger, die sich vorübergehend in Schweden aufhalten, können nach dem europäischen Gemeinschaftsrecht im Krankheitsfall Leistungen nach schwedischem Recht in Anspruch nehmen. Als Anspruchsnachweis wird eine vor dem Antritt der Reise von der deutschen gesetzlichen Krankenkasse auszustellende Europäische Versichertenkarte vorgelegt. Zusätzlich zur Versicherungskarte muss als Identifikationsnachweis entweder der Personalausweis oder der Reisepass vorgelegt werden. Bei jedem Arztbesuch wird ein vom Aufwand abhängiger Eigenanteil von mindestens 200,- SEK (ca. 25,- €) sofort fällig.
Ausführliche Informationen finden sich auf der Internetseite der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland www.dvka.de (z. B. unter Publikationen, Merkblätter „Urlaub im Ausland"). Ferner erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse Auskünfte über die aktuellen Regelungen.
Unabhängig davon wird dringend empfohlen, für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Kassen nicht übernommen werden (z.B. notwendiger Rücktransport nach Deutschland im Krankheitsfall, Behandlung bei Privatärzten oder Privatkliniken).

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen der Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Akkordeon

Pass- und Visabestimmungen

Notwendige Einreisedokumente

Titel Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich Personalausweis/Identitätskarte
Deutschland Nein Nein Nein Ja
Österreich Nein Nein Nein Ja
Schweiz Nein Nein Nein Ja
Andere EU-Länder Nein/1 Nein Nein Ja/1
Türkei Ja 2 Ja -

Personalausweise/Identitätskarten

U. a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte für touristische Aufenthalte von bis zu 3 Monaten einreisen:

EU-Länder (Dänemark und Finnland nur bei direkter Einreise aus einem skandinavischen Land. Arbeitsaufnahme für diese Länder ohne Genehmigung gestattet.) und Schweiz ([1] Ausnahmen: Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Großbritannien).

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.
 

Anmerkung zum Reisepass

Schweden ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen).

Schweden führt zurzeit wieder Grenzkontrollen durch.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für einen Aufenthalt von bis zu 3 Monaten innerhalb von 180 Tagen:

(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) [2] Türkische Staatsangehörige, die über eine Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco verfügen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder Personalausweis oder eigener Reisepass.

Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer: Identitätskarte oder Reisepass.

Türken: Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen aus Norwegen bestehen keine Beschränkungen.

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) bzw. einen nationalen Heimtierausweis, der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier vor mindestens 21 Tagen eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 
Der Nachweis von Tollwut-Antikörpern und einer Bandwurm-Behandlung (Echinococcus multilocularis) ist seit 2012 nicht mehr erforderlich. Hunde müssen jedoch vor der Reise gegen Zwergbandwurm entwurmt werden.

 

Vögel, die als Haustiere gehalten werden, können ohne Gesundheitszeugnis und Genehmigung eingeführt werden.

Für Hunde, Katzen und andere Kleinhaustiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Wird das Tier bei der Einreise für krank befunden, muss es für 120 Tage in Quarantäne und anschließend noch einmal für 60 Tage zur isolierten Aufbewahrung.

Folgende Zusatzanforderung gilt für Schweden: Hunde müssen gegen Hundestaupe geimpft sein.

Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis (pet pass), der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Weitere Informationen erteilt das Zentralamt für Landwirtschaft.

Bearbeitungsdauer

Kurzfristiger Aufenthalt: Bis zu 14 Tage. Abweichungen sind möglich.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Gültigkeit

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen).

Aufenthaltsverlängerung

EU-Bürger, die sich länger als 3 Monate visumfrei in Schweden aufhalten und zum Beispiel dort arbeiten oder studieren wollen, müssen sich ihr Aufenthaltsrecht seit dem 1. Mai 2014 nicht mehr bei der zuständigen Verwaltungsbehörde bescheinigen lassen. EU-Bürger dürfen in Schweden ohne Aufenthaltsgenehmigung arbeiten, studieren und leben. Nicht-EU-Bürger müssen jedoch vor der Einreise bei der Schwedischen Botschaft eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land ohne Verlassen des Transitbereiches am selben Tag (kein Aufenthalt über Nacht) in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterreisen und über gültige Weiterreisepapiere verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten und Kosten

Einreise- und Transitvisum.

Kosten

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen).

Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens 3 Monate über die Visumgültigkeit hinaus gültig ist und innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt wurde, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses.

(b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen.

(c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung.

(d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen.

(e) Visumgebühr.

(f) 2 biometrische Passbilder.

(g) 1 ausgefülltes Antragsformular.

Geld

Geldwechsel

Geld kann in Wechselstuben, die man in Großstädten, in Flughäfen und in Fährhäfen findet, umgetauscht werden. Geldautomaten gibt es landesweit. In Geschäften mit dem Euro-Zeichen (gelb auf blauem Untergrund) werden auch Euro als Zahlungsmittel akzeptiert.

Währung

1 Schwedische Krone = 100 Öre. Währungskürzel: Skr, SEK (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 1000, 500, 200, 100, 50 und 20 Skr; Münzen in den Nennbeträgen 10, 5, 2 und 1 Skr. Sweden unternimmt derzeit keine Bestrebungen zur Einführung des Euro.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb und von außerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen, aber es besteht Deklarationspflicht von Barmitteln ab einem Gegenwert von 10.000 € (auch Reiseschecks, anderen Währungen oder auf Dritte ausgestellte Schecks).

Kreditkarten

American Express, Mastercard, Diners Club und Visa werden sogar bei kleinen Beträgen angenommen. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.
 

Reiseschecks

Werden fast überall angenommen.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.30-15.00 Uhr. Viele Banken haben außerdem an einem Wochentag bis 17.00 oder 18.00 Uhr geöffnet.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Schweden eingeführt werden:

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos oder 250 g andere Tabakerzeugnisse (Personen ab 18 J.);
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von über 22 % oder 2 l süßer Wein (z.B. Port, Sherry) mit einem Alkoholgehalt von maximal 22 % oder Schaumwein (Personen ab 20 J.);
4 l Tafelwein (Personen ab 20 J.);
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von umgerechnet 430 € (ca. 4.300 Skr, Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (ca. 3000 Skr, Reisen mit der Bahn/dem Auto).

Verbotene Importe

Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Quellenangaben
  • Marco Polo - Schweden, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, 2013-13, 2008-11
  • DuMont Die Welt - Atlas mit Länderlexikon, DuMont Reiseverlag, 2015-04
  • Schweden - Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, Stand - 27.03.2018 (Unverändert gültig seit: 04.12.2017)
    Haftungsausschluss: Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.
  • Der Reiseführer, Columbus Travel Media Ltd., Stand - 27.03.2018 (Unverändert gültig seit: 04.12.2017)
    Information: Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus Travel Media veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.
s

Copyright und Haftungsausschluss

© 2018 MD Travel Guide - MAIRDUMONT GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Seite darf ohne eine schriftliche Erlaubnis vervielfältigt werden.