Länderinformationen

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor und genießen Sie die Vorfreude! An dieser Stelle finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Reiseziel, wichtige Hinweise zur reisemedizinischen Vorsorge sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.


Montenegro

Steckbrief

Montenegro - Fakten

Ländername Montenegro, Crna Gora
Beste Reisezeit Juni, September
Fläche 13.812 km2
Hauptstadt Podgorica
Bevölkerung 622.359
Sprache Montenegrinisch
Staats-/Regierungsform Republik
Staatsoberhaupt Milo Đukanović
Regierungschef Ministerpräsident Dr. Dritan Abazović (Bürgerbewegung Vereinigte Reformaktion) seit 28.04.2022
Außenminister Ranko Krivokapić seit 28.04.2022 (Sozialdemokratische Partei Montenegros)
Währung Euro
Zeitzone Mitteleuropäische Zeit, UTC+1, UTC+2
Reiseadapter Nicht notwendig
Kfz-Länderkennzeichen MNE
ISO-3166 ME, MNE
Internet-TLD .me
Landesvorwahl +382
Website http://www.gov.me/
Reisepass & Visum Nicht notwendig
Geeignet für Kultur, Outdoor, Meer, See, Wintersport

Geographie

Montenegro ist ein Gebirgsland von zum Teil über 2500 m Höhe, das in Richtung Adriatisches Meer steil abfällt. Die Küste ist buchtenreich. Es herrscht ein kontinentales bis mediterranes Klima.

Politik und Bevölkerung

2006 votierten 55,5 % der montenegrinischen Wahlberechtigten für die Auflösung des Staatenbundes mit Serbien. Nach dem Austritt aus dieser Union und der Übernahme der alleinigen Rechtsnachfolge Jugoslawiens durch Serbien, ist die junge Republik bemüht, die internationalen Abkommen zu erneuern. 45 % der Bevölkerung sind Montenegriner, 29 % Serben und etwa 14 % Bosniaken (oder ethnische Muslime). Drei Viertel aller Montenegriner sind serbisch-orthodoxen Glaubens.

Geschichte und Kultur

2006 erklärte sich Montenegro von Serbien unabhängig. Zuvor verlief die Geschichte der Republik quasi identisch mit der von Serbien.

Montenegro - Geschichte

Um 1200 v. Chr. Illyrer siedeln am Skutarisee
15.–18. Jh. Venezianische Herrschaft in den Küstenstädten
1815–1918 Die Habsburger kontrollieren einen Teil der Küste
1878 Montenegro wird erstmals als souveräner Staat anerkannt
1918 Das Land wird dem Königreich Serbien, Kroatien und Slowenien zugeschlagen
1941 Italien okkupiert Montenegro. Partisanen kämpfen gegen die Besatzung
1945 Montenegro wird Teil Jugoslawiens
1990er-Jahre Eine große Mehrheit stimmt 1992 für den Verbleib in Jugoslawien; Teilnahme an den Jugoslawienkriegen an der Seite von Serbien
2003 Jugoslawien ist zerfallen, übrig bleibt Serbien-Montenegro
2006 Volksentscheid für die Unabhängigkeit von Serbien
2017 Das Land wird NATO-Mitglied
2021 Montenegro verspricht Reformen für den EU-Beitritt
Klimadaten
Kommunikation & Adressen

Auskunft vor Ort

Nacionalna turistička organizacija Crne Gore (NTO) (Slobode 2 | Podgorica | Tel. 077 10 00 01 | 24 Std. erreichbares Infotel. 08000 13 00 | montenegro.travel)

Zweigstellen der Nationalen Tourismusorganisation von Montenegro gibt es im ganzen Land, außerdem finden sich in fast jedem Ort Reisebüros.

Nacionalni Parkovi Crne Gore (Trg Vojvode Bećir-Bega Osmanagića 16 | Podgorica | Tel. 020 60 10 15 | nparkovi.me): Hier bekommst du Informationen zu den montenegrinischen Nationalparks.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Hercegovačka 10 | Podgorica | Tel. 020 44 10 00 | podgorica.diplo.de

Österreichische Botschaft

Svetlane Kane Radević 3 | Podgorica | Tel. 020 20 11 35 | bmeia.gv.at/oebpodgorica

Schweizer Vertretung

Zuständig ist die Schweizerische Botschaft (Bulevar Oslobođenja 4 | Tel. +381 11 3 06 58 20 | eda.admin.ch/belgrade) in Belgrad, Serbien.

In Podgorica gibt es ein Generalkonsulat (Džordža Vašingtona 108/A36 | 2. Etage in The Capital Plaza | Tel. 020 62 03 12 | podgorica@honrep.ch).

Notruf

Am besten die allgemeine, europaweite Notrufnummer 112 anrufen.

Ansonsten gilt landesweit: Polizei Tel. 122, Feuerwehr Tel. 123, Notarzt Tel. 124, Bergwacht Tel. 040 25 60 84. Denk bei diesen Nummern an die Ländervorwahl 00382, wenn du von einem Handy mit nicht-montenegrinischer SIM-Karte anrufst.

Internetzugang & WLAN

Alle Hotels bieten WLAN an, die meisten Privatunterkünfte und Campingplätze auch. WLAN-Hotspots in Cafés sind ausgewiesen, auch manche Kneipen und Bars haben Internet, gegen Aufpreis teils sogar Mietwagen. Im Prinzip gilt: Je größer der Ort, desto besser die Internetanbindung.

Telefon & Handy

Drei Mobilfunkbetreiber buhlen um die Kundschaft: Telenor (069), m:tel (068) und T-Com (067). Die Minutenpreise sind höher als in Deutschland, auch Internetverbindungen sind viel teurer. Wenn du viel telefonieren oder mobil surfen willst, kann sich trotzdem eine Prepaidkarte mit montenegrinischer Nummer lohnen. Bring ein simlockfreies Smartphone mit und kauf dir unkompliziert ein Prepaidpaket vom Kiosk oder aus dem Supermarkt, es gibt günstige Pakete speziell für Touristen (z. B. turistički pripejd paket von T-Mobile).

Möchtest du dein Handy vor Ort mit deiner heimischen SIM-Karte nutzen, erkundige dich vorab besser bei deinem Netzbetreiber nach den Roaminggebühren. Montenegro ist noch kein EU-Mitglied, es kann also teuer sein. Im Zweifelsfall von Anfang an die mobilen Daten ausschalten!

Bei Telefonaten innerhalb des Landes wählt man die Orts- bzw. Mobilfunkvorwahl, die immer mit einer Null beginnt, und dann die Anschlussnummer. Bei Anrufen aus dem Heimatland oder z. B. mit dem deutschen Handy nach Montenegro wählst du die Landesvorwahl, gefolgt von der Orts- bzw. Mobilfunkvorwahl ohne die Null am Anfang und dann die Anschlussnummer. Internationale Vorwahlen: Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041, Montenegro 00382.

Feiertage, Feste & Veranstaltungen

Veranstaltungen

Februar

Mimosenfest (Uferpromenade von Herceg Novi): buntes, lautes Treiben zur Begrüßung der ersten Mimosenblüten | hercegnovi.travel

Karneval (u. a. in Kotor): Maskenbälle und Prozessionen entlang der Küste | kotor.travel

April

Theaterfestival HAPS (Herceg Novi), hercegfest.me

International Jazz Day: Konzerte in zehn Städten des Landes | jazzday.com

Mai

Montenegro Cup (Kotor und Nikšić): Freeclimber klettern spektaktulär an den steilen Kliffs um die Wette

Nacht der Museen: Am 19. Mai können landesweit Dutzende Museen kostenlos besucht werden

Juni

Internationaler Kinderkarneval (Herceg Novi)

Juli

Olivenfest (Tivat)

Festival der Männerchöre „klapa“ (Perast): A-cappella-Gesang mit höchstens acht Mann | festivalklapaperast.com

International Fashion Festival (Porto Montenegro, Tivat): Modenschau für alle | portomontenegro.com/events

Days of Tara (Mojkovac): Wagemutige stürzen sich von der Tarabrücke in den Fluss | mojkovac.travel

August

Film Festival (Herceg Novi): Open-Air-Kino, teils mit englischen Untertiteln | Facebook: Montenegro Film

Festival Sea Dance Festival (Strand Buljarica bei Budva)

Oktober

Halloween (Budva): Hexen und Nixen haben einen Tag lang das Sagen

Dezember

Silvesterkonzerte: abends unter freiem Himmel in vielen Städten

Feiertage

1./2. Januar Neujahr
6.-8. Januar orthodoxes Weihnachtsfest
April/Mai orthodoxer Karfreitag, Ostersonntag, Ostermontag
1./2. Mai Tag der Arbeit
21./22. Mai Unabhängigkeitstag
13./14. Juli Tag der Staatsgründung
24./25. Dezember katholisches Weihnachtsfest
Mobilität vor Ort

Auto

Nationale Zulassung und nationaler Führerschein reichen in Montenegro aus. Die internationale grüne Versicherungskarte ist Pflicht, du musst sie bei der Einreise an der Grenze vorzeigen. Es gelten folgende Höchstgeschwindigkeiten: innerorts 50 km/h, auf Landstraßen 80 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h. Fahrzeuge mit Anhänger dürfen höchstens 80 km/h fahren. Die Promillegrenze für Autofahrer liegt bei 0,3. Abblendlicht muss immer eingeschaltet sein. Warnwesten sind Pflicht, ebenso wie ein Feuerlöscher. Fahren ohne festes Schuhwerk ist verboten.

Die Verkehrsstrafen in Montenegro sind empfindlich. Überholen im Tunnel oder fahren bei roter Ampel: Führerschein weg; telefonieren im Auto: mindestens 30 Euro; unangeschnallt fahren: 20 Euro. Informier nach einem Unfall unbedingt die Polizei. Bei Pannen unterwegs hilft der Notdienst: Tel. 1 98 07.

Der erste Autobahnabschnitt des Landes mit 41 km Länge rund um die Hauptstadt ist fertig, weitere sind aber noch Zukunftsmusik. Die Küstenstraße zwischen Herceg Novi und Ulcinj sowie die Straßen von der Küste nach Podgorica und Cetinje sind in der Hochsaison meist verstopft. Stell dich also auf längere Reisezeiten ein. Der Sozina-Tunnel auf der E 80 zwischen Podgorica und Bar ist gebührenpflichtig (2,50 Euro pro Pkw). Parkgebühren sind an der Küste hoch, manchmal bis zu 15 Euro am Tag. Für die Sicherheit der Wagen wird selten garantiert.

Öffentliche Verkehrsmittel

Ein flächendeckendes Autobusnetz verbindet alle größeren Städte miteinander, auch die Hauptdestinationen an der Küste. Tickets können sowohl am Busbahnhof (autobuska stanica) als auch beim Fahrer gekauft werden und sind, verglichen mit westeuropäischen Tarifen, sehr günstig.

Die von Bar nach Belgrad verkehrende Bahn (zcg-prevoz.me) hält mehrmals täglich in Sutomore, Podgorica, Kolašin, Mojkovac und Bijelo Polje.

Freizeit & Genießen

Essen und Trinken

So klein das Land, so groß die kulinarische Vielfalt! Die kommt vor allem aus der reichen Natur Montenegros. Auf Bergen und in Tälern weiden glückliche Kühe. Fern der großen Straßen wachsen Pilze und Wildkräuter wie Minze oder Thymian. Es gibt Olivenhaine und Feigenbaumalleen, und aus den Gärten kommt gutes Sommergemüse direkt auf deinen Teller.

Bio auf dem Vormarsch

Seit einigen Jahren macht sich der Trend zu nachhaltiger Esskultur in Montenegro bemerkbar. Auch offiziell zertifizierte Biobauern gibt es bereits einige Hundert – Tendenz steigend. Aber in den Bergen gedeiht ohnehin alles auf natürliche Weise, und in der Küstenregion wachsen seit Jahrhunderten Oliven- und Feigenbäume. Die Landwirte konnten ihre lokal erzeugten Produkte lange Jahre nur auf Märkten oder Messen verkaufen. Das ändert sich gerade, denn sogar Discounter setzen immer stärker auf regionale und naturbelassene Lebensmittel. Und natürlich werden lokale Produkte auch am Straßenrand angeboten – nicht immer, aber oft zu sehr fairen Preisen.

Frutti di mare

Im Mittelalter hinterließen die Venezianer nicht nur architektonische Spuren in Montenegro, sondern brachten auch ihre Kochkünste mit. So sind die Einflüsse der feinen italienischen Küche in der Küstenregion noch heute in Pasta und Fischrezepten zu finden. Fast alle Restaurants an der Küste, aber auch viele Kneipen, servieren Meeresfische – gegrillt (na žaru), gekocht (lešo) oder als Eintopf (brodeto). Auch Muscheln in Weißwein (mušule buzara) oder gefüllten Tintenfisch (punjeni lignji) kannst du hier genießen.

Und fischig geht es nicht nur am Meer zu: Die Küche der gesamten Region rund um den riesigen Skutarisee ist ebenfalls vom Wasser geprägt. Aale, Karpfen und Ukeleie landen hier auf den Tellern. Sie werden gegrillt, getrocknet, gekocht, geräuchert oder gebraten. Sogar in den Gaststätten der Hauptstadt Podgorica kommen Fischgenießer auf ihre Kosten – vor allem mit Karpfen und Forellen (pastrmka).

Deftig essen in den Konobas

Ansonsten endet hier aber die die Hoheit der Fische in Pfanne und Kochtopf. Fleisch überwiegt – dementsprechend deftig gestaltet sich die Küche in den höheren Gefilden um Kolašin, Žabljak und Nikšić. Was Weiden und Höfe hergeben, kommt hier auf den Teller. Unbedingt probieren solltest du einmal Lammfleisch, das unter dem mit Glut bedeckten Glockendeckel sač gegart wird. Am besten genießt du es in einer der traditionellen, runden Holzhütten (savardak). Der njeguški pršut (luftgetrockneter Schinken) und der Käse njeguški sir, der an Ricotta erinnert, stammen aus dem Dorf Njeguši zwischen Cetinje und Kotor. In kleinen, familienbetriebenen konobas (Tavernen) entlang der Straße packt man dir eine dicke Scheibe Brot dazu, das jede Familie nach eigenem Rezept im Holzofen backt, und ein Glas medovina (altslawisches Honiggetränk). Dazu der einmalige Blick auf das Lovćengebirge – perfekt! Eine Köstlichkeit ist auch der Ziegenquark mladi kozji sir. Der beste kommt aus der Gegend von Kolašin im Nordosten.

Ćevapčići - Der nationale Imbiss

Brot gehört in Montenegro zu jeder Mahlzeit dazu. Traditionell hatte jede Bäckerei immer das staatlich subventionierte „Volksbrot“ narodni hleb im Regal. Bis heute sind die Weißbrote sehr günstig – aber schmecken dafür auch ziemlich lasch. Köstlich dagegen sind die typischen Teigtaschen (pita): Jufkablätter, die mit Käse (sirnica), Spinat (zeljanica) oder Fleisch (burek) gefüllt sind und mit einem Glas Joghurt gegessen werden.

Das Fast Food des Balkans sind ćevapčići, würzige Hackfleischstäbchen, die mit Pommes und rohen Zwiebeln serviert werden, sowie pljeskavica (Hamburger). Beides wird selbst in kleinen Dörfern aus Buden oder Kiosken verkauft.

Fleischlose Kunst

Für Vegetarier ist Montenegro nicht gerade geschaffen, aber es wandelt sich langsam zum Besseren. An heißen Sommertagen reicht manchmal schon ein Salat: In šopska salata gehören Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Paprika und ein Häubchen aus Schafskäse. Auch kupus salata ist eine Delikatesse: Zum geraspelten Weißkohl werden schwarze Oliven in einer leichten Vinaigrette mit Olivenöl serviert. Auch gegrillte Auberginen, gefüllte Weinblätter oder Speisen mit würzigem Bergkäse sind vegetarische Köstlichkeiten. An der Küste und in Podgorica gibt es auch moderne Veggie- Lokale.

Oh, wie süß!

Zwar finden sich in Montenegro weder klassische Konditoreien noch ist die nachmittägliche Runde mit Kaffee und Kuchen im Café üblich. Aber die alte österreichische Tradition schlägt in den Restaurants noch immer durch mit Palatschinken (palačinke). Die Pfannkuchen werden mit Nüssen oder Marmelade, in der moderneren Variante mit Nutella (eurokrem) gefüllt. Mit etwas Glück bekommst du auch einen Apfelstrudel (štrudla od jabuka) oder Pflaumenkuchen (pita od šljiva). Häufiger ist sladoled, Eiscreme. Und dann gibt es ja noch die orientalischen Einflüsse: süß-klebriges und verdammt leckeres Baklava (Blätterteig mit Nüssen und Rosinen gefüllt)! Die Konfitüren und Marmeladen, die auf Märkten und in Supermärkten verkauft werden, sind den meisten Westeuropäern zu zuckrig. Dennoch ist die Feigenkonfitüre (marmelada od smokve) eine echte Spezialität.

Flüssignahrung

Zum Essen gehört zu jeder Tageszeit ein typischer Mokka – ob vor oder nach der Mahlzeit, ist ganz egal. Wenn das starke Gebräu dir zu bitter ist, bekommst du es auch mit Milch. Und in den Städten gibt es inzwischen auch überall Cappuccino und Latte macchiato.

Wer mag, nimmt zum Kaffee einen der landestypischen Schnäpse. Die Hauptmahlzeit findet hier im Land schließlich abends statt, da kann man sich schon mal ein Gläschen oder zwei genehmigen. Im Norden trinkt man den Pflaumenschnaps šljivovica, an der Küste ist der loza genannte montenegrinische Grappa (ab stolzen 45 Volumenprozent) beliebt. Na dann: einen guten Appetit (prijatno) und Prost (živjeli)!

Trinkgeld

In Cafés ist es üblich, kleine Summen aufzurunden. Für Touristen ist es jedoch angemessen, 10 Prozent des Betrags auf die Rechnung aufzuschlagen.

Handgemacht

An langen Winterabenden wird in den Bergen des Nordens geschnitzt, gestrickt und gehäkelt. Die Bergdörfer waren früher von Dezember bis März eingeschneit – was sollte man da sonst machen? Die kleinen Kunstwerke werden oft direkt vor dem Haus verkauft, sonst auf Märkten und in Andenkengeschäften. Große, mit Blumenmotiven geschmückte Schalen oder einfache Bretter und Besteck in allen Größen sind allgegenwärtig. Nur bitte kein Teakholz kaufen: Dabei handelt es sich meist um billige Importe.

Das vielleicht schönste Mitbringsel sind Pullis aus Schafswolle manchmal etwas kratzig, weil frei von Chemikalien, aber immer herrlich warm und kuschelig. Halte auch Ausschau nach handbestickten Blusen und Kleidern oder gehäkelten Tischdecken – man sieht sofort den Unterschied zu massenhaft produziertem Ramsch.

Schmück dich

Besonders bekannt für ihre filigranen Arbeiten sind die albanischen Silberschmiede. Recht günstige Silberketten, Ringe und Armbänder stöberst du in Ulcinj direkt an der albanischen Grenze auf. Ansässig sind die Geschäfte vor allem in der Ulica zlatara, der irreführend benannten „Straße der Goldschmiede“.

Wo feilschen Freude macht

Die Bauernmärkte, meist von morgens bis zum frühen Nachmittag, sind eine wahre Freude für Nase und Augen: Die ganze duftende, farbenfrohe Pracht der einheimischen Lebensmittel liegt auf den Verkaufstischen ausgebreitet. Besonders sehenswert ist der Bauernmarkt in Bar an der Adria. Beim spielerischen Feilschen um ein paar Cent oder Euro schleicht sich dir und den Verkäufern garantiert ein Lächeln auf die Lippen.

Außerdem hat jeder Ort einen Markt, auf dem allerlei andere Produkte verkauft werden. Günstige Kleidung (Vorsicht: auch Fälschungen von Designermarken!) und Hüte aus Stoff und Leder gehören genauso dazu wie mit Muscheln beklebte Broschen oder Bierkrüge aus Holz. Meist geht es bunt und laut zu. Gönn dir zumindest einmal dieses Schauspiel – hauptsächlich des wilden Treibens wegen! Einer der schönsten ist der Markt in Tuzi, einem kleinen Ort zwischen Podgorica und der albanischen Grenze.

Selbstgemachtes aus dem Kloster

Ikonen, die orthodoxen Heiligenbilder, kaufst du selbstverständlich am authentischsten im Kloster selbst. Sie kosten nicht viel und haben auch keinen riesigen materiellen Wert, für die Menschen aber eine riesige Bedeutung. Das Spannendste sind allerdings die anderen Produkte, die es noch in vielen Klosterläden gibt: von den Nonnen oder Mönchen selbst hergestellte Honige, dazu Cremes und Salben – alles rein pflanzlich und gut für die Gesundheit!

Mode in Montenegro

Im schicken Porto Montenegro in Tivat warten edle Boutiquen aus Glas und Marmor mit Nobelmarken auf zahlungskräftige Kunden. Auf den Märkten dagegen bekommst du luftige Baumwollkleider für gerade mal 10 oder 20 Euro. Einheimische Designerkleidung gibt es z. B. in den Modegeschäften der Altstädte von Budva, Kotor, Herceg Novi und Podgorica. Lange Kleider, weite Ärmel – viele der Stücke sind von traditionellen Trachten inspiriert. Auch Verzierungen, oft mit Silberoder Goldfäden, kommen zum Einsatz.

Öffnungszeiten

Es gibt keine festen Öffnungszeiten. Geschäfte und Restaurants sind im Sommer oft bis Mitternacht für ihre Kunden da. Für die Lokale in diesem Reiseführer gilt: Sofern nicht anders angegeben, haben sie täglich mittags und abends geöffnet. Viele Ämter sind ab 16 Uhr geschlossen. Die Postämter haben an Werktagen zwischen 7 und 20 Uhr geöffnet, in der Touristensaison mitunter sogar länger.

FKK

Einer der wenigen FKK-Strände befindet sich in der Nähe von Ulcinj auf der Insel Ada Bojana. In Ulcinj selbst ist ein kleiner Felsen für Naturisten reserviert. An der äußersten Spitze von Igalo liegt der kleine FKK-Strand Njivice. Andernorts fahren Fischerboote zu kleinen FKK- Buchten. Vor Ort fragen!

VorspeisenVegetarischesFleischgerichteFischgerichteGetränke

Imam bajeldi gebratene Auberginenstücke mit einer Tomaten-Knoblauch- Zwiebel-Mischung
Crni rižot schwarzes Risotto, mit Tintenfischtinte gefärbt
Kajmak geschichteter Käse aus frischem, leicht gesäuertem Rahm
Sir u ulju in Öl eingelegter Schafskäse
Kačamak Maismehl-Polenta mit kajmak-Käse
Paštrovski makaruli Vollkornweizenmehlnudeln serviert mit Olivenöl und in Salzlake gereiftem Käse
Jagnjetina u mlijeku in Milch gekochtes und überbackenes Lammfleisch
Balšića tava mit einer Sauce aus Eiern, Milch und Sahne überbackene Kalbfleischstreifen
Njeguška šnicla mit kajmak-Käse und Schinken gefülltes Schweineschnitzel
Pastrmka u kiselom mlijeku Forelle in Joghurt, kalt serviert
Bokeljski brodet Fischeintopf mit Sprotten und Seehecht
Riblja juha  Fischsuppe aus Dorade
Krap u tavu Karpfen aus der Pfanne mit Dörrpflaumen, Äpfeln und Quitten
Krstač vollmundiger, trockener Weißwein
Vranac pro corde trockener Rotwein, dunkel
Nikšićko pivo das Bier Montenegros
Stichworte

Größenunterschiede

Auf die Größe kommt es bekanntlich im Leben oft gar nicht so an. Aber selbst wenn, dann könnte Montenegro sich wirklich nicht beschweren, denn an beiden Enden der Skala ist man vertreten. Nach der Bevölkerungszahl taucht das Land mit seinen gut 620 000 Menschen im weltweiten Vergleich auf Platz 168 auf. Immerhin noch vor Schwergewichten wie Cabo Verde, Kiribati und der Insel Man.

Aber viel wichtiger als Masse ist doch ein guter Ausblick. Und den haben sie definitiv: Die montenegrinischen Männer sind die am höchsten gewachsenen der Welt, während die Frauen sich nur den Holländerinnen geschlagen geben müssen. Ob es an der Berg- und Seeluft, an den ćevapčići oder am Verlangen liegt, dem Himmel näher zu sein, ist nicht erforscht.

Crna Gora

Okay, das sind jetzt ziemlich viele Konsonanten hintereinander. Aber irgendwie lässt es sich doch aussprechen. Ungefähr so: „Tsrna Gora“. Das bedeutet „Schwarzer Berg“ oder eben „Montenegro“. Auf diesen Namen kamen die Venezianer, als sie im Mittelalter Kotor, Budva und Ulcinj eroberten. In der slawischen Version kann gora neben „Berg“ aber auch „Wald“ oder „Holz“ bedeuten. Wenn du erlebst, wie die tief stehende Sonne am Nachmittag auf die Nadelwälder des Durmitorgebirges scheint, wirst du verstehen, warum die Montenegriner ihren Landesnamen am ehesten mit „Schwarzer Wald“ übersetzen.

Denkmalpflege

„Ein Denkmal will ich nicht sein, darauf machen ja nur die Tauben.“ So ähnlich hat Österreichs Fußballgott Toni Polster mal eine landläufige Meinung auf den Punkt gebracht – nur dass er nicht „machen“, sondern ein anderes Wort benutzte. In Montenegro dagegen lieben viele Menschen Denkmäler, die alles Mögliche verewigen – meistens tapfere Kämpfer, Kriegshelden und Dichter, fast immer Männer natürlich. Cojstvo i junaštvo, „Ehre und Heldentum“, heißt das dazugehörige Motto. Besonders im Kampf gegen die türkische Herrschaft wurden viele Legenden geboren, etwa die der ungebändigten Bergfürsten, die keinen Feind fürchten müssen. Aus dieser Zeit stammt die Einteilung des Volks in so etwas wie Stämme. Bis heute weiß fast jeder Einheimische, welchem Clan (pleme) und welcher Bruderschaft (bratstvo) er angehört. Es könnte ja einmal nützlich sein.

Vorangeher*innen

Erinnere bitte vor Ort niemanden daran, um die Stimmung nicht zu verderben. Aber: Noch bis in die 1960er-Jahre ging eine Frau in Montenegro vielerorts einige Schritte hinter ihrem Mann, um ihm Respekt zu zollen. Das hat sich inzwischen radikal geändert. Jetzt gibt es zahlreiche prominente Businessfrauen und Politikerinnen, frau tritt inzwischen selbstbewusst und selbstbestimmt auf – auch wenn die Gesellschaft immer noch patriarchalisch funktioniert. Mit anderen Worten: Die Männer haben am Ende meistens doch noch das Sagen.

Platz an der Sonne

Nicht einmal zwei Jahre war Montenegro unabhängig, als es Ausländern erstmals per Gesetz erlaubt wurde, Grund und Boden zu erwerben. Viele schlugen zu und griffen zunächst alle Filetstücke ab. Die Preise explodierten und besonders Einheimische, die Land an der Adria besaßen, vergoldeten sich ihre bis dahin mäßig wertvollen Äcker und Bauflächen. Mit dem Besitz gab Montenegro teilweise auch die Kontrolle über die besten Immobilien des Landes aus der Hand. So entstanden vor allem am Meer viele Hotel- und sonstige Klötze, die man heute eigentlich am liebsten gar nicht mehr sehen würde. Und einige Zugänge zu den Stränden wurden versperrt. Andererseits brachte die Flut ausländischer Investitionen auch höchst willkommenes Kapital ins Land. Inzwischen hat der wilde Bauboom zum Glück etwas nachgelassen.

Eurofighter

Wie bitte? Montenegro ist nicht in der EU und hat trotzdem den Euro? Nachdem die sogenannten Gastarbeiter in den 1960er-Jahren angefangen hatten, ihre hart verdienten D-Mark nach Jugoslawien zurückzubringen, wurde das deutsche Geld eine Parallelwährung zum Dinar. Im Jahr 2000 legte Montenegro kurzerhand die D-Mark als einziges Zahlungsmittel fest. Das war ein erster Vorbote der montenegrinischen Unabhängigkeit von Serbien sechs Jahre später. Die Deutsche Bundesbank nahm es damals übrigens völlig cool. Aus der D-Mark wurde dann 2002 der Euro. Das war’s. Nur selbst Geld drucken oder an irgendwelchen Entscheidungen teilnehmen darf Montenegro natürlich nicht. Das Bargeld muss aus dem „echten“ Euro- Raum beschafft werden. Eine stabile Währung hat man trotzdem. Schlau, oder? Übrigens sind die Gebühren für Abhebungen am Geldautomaten in Montenegro nicht wirklich höher als in anderen „Euro“-Ländern.

Dichterfürst

Noch nie von einem montenegrinischen Schriftsteller gehört? Da bist du nicht allein. Aber diesen einen Namen solltest du dir dann doch merken: Petar II. Petrović Njegoš (1813–1851), alias „der Dichterfürst“. Er konnte nicht nur schön reimen, sondern war auch eine der facettenreichsten Persönlichkeiten in der Geschichte dieses kleinen Landes.

Als Bischof und Fürst reformierte er das marode, in Clanstrukturen verhaftete politische System und brachte Montenegro auf diese Weise näher an Europa. Und weil das nicht reichte, setzte er noch der gesamten südslawischen Literatur mit seinem Meisterwerk „Bergkranz“ (Gorski Vjenac) ein Denkmal. Thema des Opus ist der heldenhafte Befreiungskampf seines Vorvorgängers Danilo I. gegen die Türken und – Kehrseite der Medaille – die Ermordung Tausender zum Islam Konvertierter. Viele aus der Volksdichtung stammende Formulierungen schrieb Njegoš erstmals auf und half so ganz nebenbei auch noch der einheitlichen Schriftsprache auf die Beine.

Und weil er sprachliche Denkmäler setzte, baute man ihm eines aus Stein: das überdimensionale Mausoleum auf dem Lovćen, dem „Olymp Montenegros“.

Heiligenparty

Jede orthodoxe Familie hat einen eigenen Schutzpatron. Wenn dieser Namenstag hat, wird gefeiert: Slava heißt die mehrtägige Party, die schon seit Jahrhunderten alle Jahre wieder das wichtigste Familienfest in Montenegro ist – mit Ursprüngen in alter slawischer, und damit vorchristlicher, Tradition. Tagelang bereiten die Menschen eifrig rituelle Speisen vor und putzen Haus und Hof, bis am Festtag schließlich der Pope anrückt und alles segnet. Danach gibt es kein Halten mehr: Hoch die Tassen und die Tanzbeine! Auch jedes Kloster hat seinen eigenen Schutzheiligen. Das in den Felsen gehauene Kloster Ostrog ehrt z. B. am 12. Mai den heiligen Vasilije.

Fifty-Fifty

Es war eine verdammt knappe Kiste: Vor der Volksabstimmung zur Trennung von Serbien wurde festgelegt, dass es eine Wahlbeteiligung von mindestens 50 Prozent und ein Votum von mindestens 55 Prozent geben muss. Die Beteiligung war dann mit über 86 Prozent riesig, aber die Zustimmung zur Unabhängigkeit lag bei genau 55,49 Prozent. Eine Punktlandung eben. Das bedeutet aber auch: Richtig viele wollten in Serbien bleiben. Man hatte es sich doch beim großen Bruder irgendwie ganz gemütlich eingerichtet. Wie auch immer, nach der beschlossenen Scheidung wurde per Verfassung Montenegrinisch als Amtssprache eingeführt. Viele Menschen blieben in ihrer Umgangssprache trotzdem beim bis dahin üblichen Serbischen. Inzwischen ist das Verhältnis ungefähr halbe-halbe. Serbischsprachige fordern mehr staatliche Förderung, weil die Regierung sie aus ihrer Sicht benachteiligt.

Die gute Nachricht: Die Unterschiede zwischen beiden Sprachen fallen ziemlich klein aus. So heißt etwa Fluss im Montenegrinischen rijeka, während die Serben reka sagen, Welt heißt svijet statt svet, und für morgen sagt man sjutra statt sutra. Die wichtigsten Ausdrücke dobar dan (guten Tag) und hvala (danke) sind völlig identisch.

Noch leichter hat es die albanische Minderheit, die etwa 5 Prozent der Bevölkerung ausmacht. Im Süden und Nordosten, wo die Albaner leben, ist die Zweisprachigkeit gesetzlich festgeschrieben.

Montenegros Domäne

Niemand in Montenegro hat an coole Internetadressen gedacht, als das Land 2006 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärte. Aber als man dann eigenständig war, musste plötzlich ein Länderkürzel her, eine sogenannte Top-Level-Domain (also wie .de für Deutschland und .ch für die Schweiz). Das Kürzel .me war noch frei, also griff man zu.

Natürlich kann jeder seiner Domain eine beliebige Endung geben, egal in welchem Land er wohnt. Deswegen steht .me inzwischen auch für eine Reihe von Adressen aus dem US-Bundesstaat Maine und dem Nahen Osten (englisch Middle East). Richtig witzig wurde es, als die Marketingexperten dieser Welt auf die Endung aufmerksam wurden. Mit dem „me“ wird die Adresse zur Aufforderung: follow.me oder forgive.me sind nur zwei der offensichtlichsten Beispiele. Auch die großen Konzerne schnappten sich die Endung: Wer mercedes.me oder facebook. me eintippt, wird zu den Hauptseiten der Unternehmen umgeleitet. Als in den USA ein Werbespot mit dem Slogan „Du bist kein Unternehmen, du bist eine Person“ die Zuschauer ermunterte, .me statt .com für ihre privaten Seiten zu verwenden, ließen sich einige inspirieren. So wurde dann auch gut die Hälfte der .me-Adressen in den USA vergeben. Zunächst verwaltete die montenegrinische Regierung die Domäne und verdiente in weniger als einem Jahrzehnt 17 Mio. Euro daran. Typisch Montenegro eben – kleines Land, ganz groß!

Zweitwohnsitze

Wenn du den Eindruck hast, überall in Montenegro Russisch zu hören, dann liegst du richtig. Viele Russen haben das Land zu ihrer zweiten Heimat erkoren. Das hat zunächst mal mit der Geschichte zu tun, denn in den Türkenkriegen des 19. Jhs. kämpften die Soldaten des Zaren an der Seite der Einheimischen, was diese den Russen nie vergessen haben. Russen fühlen sich also willkommen im kleinen Montenegro – als mit Abstand größte Touristengruppe, aber auch als Investoren und Eigentümer von Immobilien. Allein in Budva leben mehr als 10 000 von ihnen. Es ist aber auch praktisch: Montenegro hat wie Russland das kyrillische Alphabet und ist außerdem zwar noch nicht in der EU, aber dennoch eine gute Brücke hinüber nach Westeuropa. Selbst der von Russland scharf kritisierte NATO-Beitritt Montenegros hat der Zuneigung keinen Abbruch getan.

Pladderadatsch

Im Frühjahr und Spätherbst kann es dich schon ab und zu nasskalt erwischen. Das so sonnige und trockene Sommerhalbjahr wird nämlich eingerahmt von ein paar Regentagen. Die haben es dann aber wirklich in sich: Es platscht kurz und heftig vom Himmel, Sturzbäche strömen die abschüssigen Straßen hinunter, und die Gullys sind heillos überfordert. Die Wellen an der Adria schäumen und rauschen, die Wolken sind schwarz. Allerdings ist der feucht-(nicht-)fröhliche Spuk dann auch meist wieder vorbei, ehe man sichs versieht. Pflanzen und Bäume duften danach betörend, die Luft ist kristallklar, die Sonne kehrt zurück. War da was? Das Dumme daran ist nur, dass es nach fünf Minuten Pause wieder von vorn losgehen kann. Besonders heftige Vorstellungen dieses Spektakels gibt die Natur im bergigen Norden.

Bloss nicht!

Respektlos sein

Bei orthodoxen Kirchen und Klöstern gilt: Das Gebäude nicht in allzu lockerer Kleidung betreten, schon gar nicht in Shorts. Orthodoxe Gläubige verlassen religiöse Orte übrigens rückwärts – mit Blick auf die Ikonen.

Überall Leitungswasser trinken

Es wird von Jahr zu Jahr besser mit den Rohrleitungen. Trotzdem kommt oft immer noch Brauchwasser (nur zum Waschen, Spülen, Gießen usw.) aus dem Hahn. Also vorher die Gastgeber fragen oder wenn möglich Wasser aus Trinkbrunnen abfüllen.

Die schwarzen Berge unterschätzen

Der bergige Norden ist noch immer ein touristischer Geheimtipp. Jedoch ist das Wetter auf 1500 m Höhe oft unberechenbar, und die Wege sind nicht immer so gut gekennzeichnet. Deshalb lieber in kleinen Gruppen oder mit Wanderführer auf Tour gehen oder zumindest die Unterkunft in deine Pläne einweihen.

Einfach ins Taxi steigen

Das Taxameter hat nicht immer viel zu sagen, der vorher ausgemachte Preis aber gilt. Darum beim Einsteigen immer fragen, was die Fahrt kostet. Die meisten Fahrer sprechen ein paar Brocken Englisch. Und achte darauf, dass du ein registriertes Taxi mit Nummer vor dir hast und keinen Privatmann.

Gas geben

Es kann anstrengend sein, wenn Busse oder Lkw den Verkehr bremsen und du hinterhertuckern musst. Schulbusse darf man gar nicht überholen, wenn Kinder ein- und aussteigen. Also immer mit der Ruhe! Ist auch besser, denn oft sind die Straßen eng und kurvenreich. Außerdem gibt‘s erstaunlich viele Radarkontrollen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Die Straßen sind teilweise in schlechtem Zustand, ebenso kommt es aufgrund von fehlenden Straßenschildern und der undisziplinierten Fahrweise mancher Verkehrsteilnehmer zu häufigen Unfällen.

Tageszeitunabhängig gilt in Montenegro eine Lichtpflicht, sodass ganzjährig mit Abblendlicht gefahren werden muss. Bei winterlichen Verhältnissen besteht Winterreifenpflicht.
Die Promillegrenze beträgt 0,3 Promille.

Seit August 2021 ist die grüne Versicherungskarte für Montenegro nicht mehr erforderlich. Über Einzelheiten informiert das Nationale Büro der Versicherer Montenegros.

Die Mitnahme von Anhaltern kann insbesondere beim Grenzübertritt den Straftatbestand der Schleusung erfüllen.

  • Fahren Sie stets vorsichtig und defensiv.
  • Achten Sie genauestens auf die Einhaltung sämtlicher Verkehrsregeln.
  • Vermeiden sie als nicht Lands- oder Ortskundiger Nachtfahrten außerhalb städtischer Gebiete.
  • Nehmen Sie keine unbekannten Anhalter im Fahrzeug mit.
  • Lassen Sie beim Befahren von Bergstrecken besonders Vorsicht walten.
  • Leisten Sie Bußgeldzahlungen bei der Verkehrspolizei nur gegen Ausstellung eines Belegs.

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Homosexuelle Handlungen sind in Montenegro nicht strafbar, jedoch ist die Akzeptanz in der Gesellschaft außerhalb der touristischen Orte nicht besonders ausgeprägt.

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise für LGBTIQ.

Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen (Personen vor Vollendung des 18. Lebensjahres) sind in jedem Fall strafbar.

Der Erwerb, Verkauf oder Besitz von Drogen wird in Montenegro streng geahndet. Dies gilt auch für ausschließlich zum Eigenbedarf bestimmte kleinere Mengen.

Bei der Verwicklung von Ausländern in Kfz-Unfälle, insbesondere mit Personenschäden oder Todesfolgen auf montenegrinischer Seite, kommt es nach gerichtlicher Feststellung der Schuld zu Verurteilungen mit mehrjährigen Haftstrafen, welche anders als in der deutschen Rechtsprechung nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.

In Montenegro ist der EUR offizielle Währung. Gängige Kreditkarten werden landesweit akzeptiert. Geldautomaten sind weit verbreitet. Die Akzeptanz von V-Pay und Maestro-Bankkarten ist begrenzt. Diese können lediglich zum Abheben von Bargeld an wenigen Bankautomaten, nicht aber für allgemeine Zahlungsvorgänge genutzt werden.

Die Weltgesundheitsorganisation hat die Erkrankung, die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

  • Beachten Sie die fortlaufend aktualisierten Informationen zu sowie die Hinweise im Merkblatt, auf den Seiten der , des und der BZgA.
  • Lassen Sie sich gemäß der aktuellen -Empfehlung und den Bestimmungen des Gastlandes gegen impfen.

Impfbestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von derzeit abweichen, siehe

Aktuelles.

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die .

In Teilen des Landes kommt es zu bestimmten Jahreszeiten zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Rechtzeitig vor Einreise sollte deshalb mit einem Reise-/Tropenmediziner wegen einer möglichen Impfung Kontakt aufgenommen werden.

Bei Wanderungen in der Natur und im Hinterland ist der Hinweis angebracht, dass es in der warmen Jahreszeit in vielen Gegenden Montenegros zahlreiche, teils auch giftige Schlangenarten gibt. In felsigen Gegenden und im hohen Gras ist daher Vorsicht angebracht.

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist in Montenegro nicht immer gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht immer über adäquate Ausstattung und sind mitunter nicht in der Lage, Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern angemessen medizinisch zu versorgen. Die Hygiene ist im Allgemeinen nicht ausreichend.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die .

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss:

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger

Reisewarnung

Überblick

Stand - Fri, 29 Jul 2022 13:45:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Fri, 29 Jul 2022 13:57:59 +0200)

Letzte Änderung: Aktuelles – COVID-19 (Beschränkungen im Land)

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Insbesondere die COVID-19-Bestimmungen unterliegen laufenden Änderungen.
Wir empfehlen Ihnen:

- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte.
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz.
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen".
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste.
- Erkundigen Sie sich vorab bei den Behörden/Botschaften Ihres Reiselandes zu den aktuell geltenden, verbindlichen Einreisebestimmungen sowie bei Flug- und Bahngesellschaften nach den geltenden Beförderungsbestimmungen.
- Beachten Sie unseren Haftungsausschluss und den Hinweis zu Inhalten anderweitiger Anbieter.

Aktuelles

COVID-19

Angesichts der weltweiten COVID-19-Pandemie bestehen weiterhin Risiken bei internationalen Reisen, insbesondere für Personen ohne vollständigen Impfschutz. Hierzu mehr unter COVID-19.

Einreise

Bestimmungen zur Einreise ändern sich mit der Pandemielage häufig. Bitte informieren Sie sich zusätzlich bei den offiziellen Stellen Montenegros.

Die Einreise nach Montenegro ist ohne pandemiebedingte Einschränkungen möglich.

Ausreise und Transit

Alle Grenzübergänge sind geöffnet.

Beschränkungen im Land

Bis vorerst 12. August 2022 gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Gebäuden, Lebensmittelläden, Apotheken, Tankstellen und Gesundheitseinrichtungen.

Empfehlungen

  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen und ergänzende Informationen der montenegrinischen Regierung.
  • Bei COVID-19 Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das Gesundheitsamt unter Tel:+382-1616 (8 bis 23 Uhr).

Sicherheit

Terrorismus

Innenpolitische Lage

Die Lage im gesamten Land ist insgesamt ruhig. Es kann jedoch vereinzelt zu Protesten und Demonstrationen in der Hauptstadt Podgorica und in deren Folge zu Verkehrsbehinderungen kommen.

  • Informieren Sie sich ggf. über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Kleinkriminalität wie Taschendiebstähle kommen an von Touristen sehr frequentierten Orten vor, wie auch Autoaufbrüche und -diebstahl.

Gewaltkriminalität kommt in Form von Bandenkriminalität vor, Touristen und Reisende sind nicht Ziel dieser Straftaten.

  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein und andere wichtige Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Flughäfen, an Bahnhöfen, auf Märkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Lassen Sie keine Wertsachen im Fahrzeug zurück.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Montenegro liegt in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben kommen kann.

Das Klima ist an der Küste mediterran, im Landesinnern gemäßigt kontinental.
Vor allem in den Sommermonaten kommt es in Montenegro aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen immer wieder zu Busch- und Waldbränden, bei heftigen Regenfällen muss mit starken Überschwemmungen gerechnet werden.
Beeinträchtigung der Infrastruktur auch in Tourismusgebieten sind dadurch möglich.

  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von COVID-19 beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Die Straßen sind teilweise in schlechtem Zustand, ebenso kommt es aufgrund von fehlenden Straßenschildern und der undisziplinierten Fahrweise mancher Verkehrsteilnehmer zu häufigen Unfällen.

Tageszeitunabhängig gilt in Montenegro eine Lichtpflicht, sodass ganzjährig mit Abblendlicht gefahren werden muss. Bei winterlichen Verhältnissen besteht Winterreifenpflicht.
Die Promillegrenze beträgt 0,3 Promille.

Seit August 2021 ist die grüne Versicherungskarte für Montenegro nicht mehr erforderlich. Über Einzelheiten informiert das Nationale Büro der Versicherer Montenegros.

Die Mitnahme von Anhaltern kann insbesondere beim Grenzübertritt den Straftatbestand der Schleusung erfüllen.

  • Fahren Sie stets vorsichtig und defensiv.
  • Achten Sie genauestens auf die Einhaltung sämtlicher Verkehrsregeln.
  • Vermeiden sie als nicht Lands- oder Ortskundiger Nachtfahrten außerhalb städtischer Gebiete.
  • Nehmen Sie keine unbekannten Anhalter im Fahrzeug mit.
  • Lassen Sie beim Befahren von Bergstrecken besonders Vorsicht walten.
  • Leisten Sie Bußgeldzahlungen bei der Verkehrspolizei nur gegen Ausstellung eines Belegs.

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

LGBTIQ

Homosexuelle Handlungen sind in Montenegro nicht strafbar, jedoch ist die Akzeptanz in der Gesellschaft außerhalb der touristischen Orte nicht besonders ausgeprägt.

Rechtliche Besonderheiten

Sexuelle Handlungen mit Minderjährigen (d.h. Personen vor Vollendung des 18. Lebensjahres) sind in jedem Fall strafbar.

Der Erwerb, Verkauf oder Besitz von Drogen wird in Montenegro streng geahndet. Dies gilt auch für ausschließlich zum Eigenbedarf bestimmte kleinere Mengen.

Bei der Verwicklung von Ausländern in Kfz-Unfälle, insbesondere mit Personenschäden oder Todesfolgen auf montenegrinischer Seite, kommt es nach gerichtlicher Feststellung der Schuld zu Verurteilungen mit mehrjährigen Haftstrafen, welche anders als in der deutschen Rechtsprechung nicht zur Bewährung ausgesetzt werden.

Geld/Kreditkarten

In Montenegro ist der EUR offizielle Währung. Gängige Kreditkarten werden landesweit akzeptiert. Geldautomaten sind weit verbreitet. Die Akzeptanz von V-Pay und Maestro-Bankkarten ist begrenzt. Diese können lediglich zum Abheben von Bargeld an wenigen Bankautomaten, nicht aber für allgemeine Zahlungsvorgänge genutzt werden.

Einreise und Zoll

Ein- und auch Durchreisebestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 derzeit abweichen, siehe Aktuelles.

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Ja, bei einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen oder zur Durchreise
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Alle Dokumente sollten bei der Einreise noch drei Monate lang gültig sein.

Die Einreise sollte keinesfalls mit gestohlen oder verloren gemeldeten Dokumenten erfolgen.
Auch wenn die Behörden in Deutschland über das Wiederauffinden von Reisedokumenten unterrichtet worden sind, kann es vorkommen, dass das Dokument im System der Grenzkontrollstelle noch zur Fahndung ausgeschrieben ist.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise von bis zu 90 Tagen kein Visum.
Bei einem Aufenthalt von mehr als 90 Tagen muss im Land eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden.

Doppelstaater

Personen, die neben der deutschen auch die montenegrinische Staatsangehörigkeit besitzen, werden von den montenegrinischen Behörden ausschließlich als eigene Staatsangehörige betrachtet und sind verpflichtet, bei der Ein- und Ausreise montenegrinische Reisedokumente zu benutzen.

Polizeiliche Anmeldung

Ausländer müssen sich in Montenegro innerhalb von 24 Stunden am Ort des Aufenthaltes polizeilich anmelden. Verstöße gegen diese Meldepflicht werden gelegentlich geahndet. In solchen Fällen kann es bei einer späteren Wiedereinreise Probleme geben. Bei Unterkunft in einem Hotel wird die Anmeldung von diesem übernommen.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt.

Einfuhrbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr von Devisen ist bis zu einem Betrag mit dem Gegenwert von 10.000 EUR erlaubt. Die Ein- und Ausfuhr von Bargeld ab einer Höhe von 10.000 EUR ist meldepflichtig.

Reisegepäck und Waren des persönlichen Bedarfs können nach Montenegro zollfrei eingeführt werden, müssen jedoch wieder ausgeführt werden. Bei bestimmten Gegenständen (Kameras, Laptops o. Ä.) bestehen zahlenmäßige Beschränkungen.

Weiterhin bestehen in Montenegro für folgende Warengruppen Beschränkungen bei der zollfreien Einfuhr:

  • Alkoholika (2 l Wein oder ein Liter Spirituosen über 22%)
  • Tabakwaren (200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak)
  • Parfum oder Eau de Toilette (50 ml)

Heimtiere

Die üblichen Impfungen für Heimtiere müssen aktuell sein. Außerdem muss eine Tollwutimpfung vor 15 Tagen und innerhalb von sechs Monaten erfolgt sein. Eine Kontrolle bei der Einreise findet in der Regel aber nicht statt.

Gesundheit

Aktuelles

COVID-19

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Erkrankung COVID-19, die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

  • Beachten Sie die fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 sowie die Hinweise im Merkblatt COVID-19, auf den Seiten der WHO, des RKI und der BZgA.
  • Lassen Sie sich gemäß der aktuellen STIKO-Empfehlung und den Bestimmungen des Gastlandes gegen COVID-19 impfen.

Impfschutz

Impfbestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 derzeit abweichen, siehe Aktuelles.

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Meningoenzephalitis

In Teilen des Landes kommt es zu bestimmten Jahreszeiten zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Rechtzeitig vor Einreise sollte deshalb mit einem Reise-/Tropenmediziner wegen einer möglichen Impfung Kontakt aufgenommen werden.

Schlangenbisse

Bei Wanderungen in der Natur und im Hinterland ist der Hinweis angebracht, dass es in der warmen Jahreszeit in vielen Gegenden Montenegros zahlreiche, teils auch giftige Schlangenarten gibt. In felsigen Gegenden und im hohen Gras ist daher Vorsicht angebracht.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Medizinische Versorgung

Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist in Montenegro nicht immer gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht immer über adäquate Ausstattung und sind mitunter nicht in der Lage, Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern angemessen medizinisch zu versorgen. Die Hygiene ist im Allgemeinen nicht ausreichend.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch einen Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Eine medizinische Versorgung nach deutschem Standard ist in Montenegro nicht gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht immer über ausreichend Medikamente und sind mitunter nicht in der Lage, Notfallpatienten angemessen medizinisch zu versorgen. Die Hygiene lässt i. Allg. zu wünschen übrig.

Montenegrinische medizinische Einrichtungen erheben für die Behandlung von Ausländern oft im Vergleich zu Inländern erheblich höhere Gebühren. Obwohl das gegenseitige Abkommen zwischen Deutschland und Montenegro und damit auch die Anspruchsbescheinigung Ju6 noch gültig ist, wird generell der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und Reiserückholversicherung empfohlen.

Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden.

Impfungen

Titel Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
Essen & Trinken 2 -
Malaria Nein -
Typhus & Polio 1 -
Cholera Nein -
Gelbfieber Nein -

Anmerkungen Impfungen

[1] Typhus kann vorkommen, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen.

[2] Landesweit besteht eine erhöhte Infektionsgefahr für diverse Infektionskrankheiten (z.B. Hepatitis A, Typhus, Bakterienruhr, Amöbenruhr, Lambliasis, Wurmerkrankungen), die durch verunreinigte Speisen oder Getränke übertragen werden. Daher ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Leitungswasser ist in der Regel gechlort und relativ sauber, es können jedoch leichte Magenverstimmungen auftreten. Für die ersten Wochen des Aufenthalts wird daher abgefülltes Wasser empfohlen. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist.

Milch ist pasteurisiert und Milchprodukte sind im Allgemeinen ebenso unbedenklich wie einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse. Besondere Vorsicht gilt beim Verzehr von Schweinefleisch, da hier Trichinose-Erkrankungsgefahr besteht.

Gesundheitszeugnis

Eine Bestimmung, dass zur Einreise ein negativer HIV-Test erforderlich ist, kommt in der Praxis kaum zur Anwendung, vor allem nicht bei Touristen.

Andere Risiken

Landesweit besteht das Übertragungsrisiko von Borreliose durch Zecken v.a. in Gräsern, Sträuchern und im Unterholz. Schutz bieten hautbedeckende Kleidung und insektenabweisende Mittel.

Auch die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird durch Zecken übertragen. Sie kommen v.a. im Donaubecken westlich von belgrad und in ländlichen Gebieten an der Adria vor. Hier ist zusätzlich zu den o.g. Schutzmaßnahmen eine Impfung möglich.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniose kommt vereinzelt im Südwesten von Montenegro vor und kann durch Insektenschutz vermieden werden.

Tollwut kommt vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Bei Wanderungen in der Natur und im Hinterland ist der Hinweis angebracht, dass es in der warmen Jahreszeit in vielen Gegenden Montenegros zahlreiche, zum Teil giftige Schlangenarten gibt. In felsigen Gegenden und im hohen Gras ist daher Vorsicht angebracht.

Pass- und Visabestimmungen

Notwendige Einreisedokumente

Titel Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich Personalausweis/Identitätskarte
Andere EU-Länder Nein Nein Ja Ja
Schweiz Nein Nein Ja Ja
Österreich Nein Nein Ja Ja
Deutschland Nein Nein Ja Ja
Türkei Ja Nein Ja -

Personalausweise/Identitätskarten

U. a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder können für touristische Aufenthalte von bis zu 30 Tagen mit gültigem Personalausweis/Identitätskarte einreisen (Reisepass wird dennoch empfohlen, da die Entscheidung über die Einreise mit Personalausweis/Identitätskarte dem Grenzbeamten obliegt):

EU-Länder und Schweiz.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 3 Monate gültig sein.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen bei Einreise mit einem Reisepass:

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass mit Lichtbild oder eigener Reisepass (empfohlen) oder Personalausweis.

Österreicher: Eigener Reisepass oder Personalausweis.

Schweizer: Eigener Reisepass oder Identitätskarte.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern. 

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Hunde und Katzen wird ein Gesundheitszeugnis vom Amtstierarzt aus dem Herkunftsland benötigt, das bestätigt, dass das Tier gesund ist. Außerdem ist ein EU-Heimtierausweis (pet pass) notwendig, in dem die Kennzeichnung des Tieres durch einen implantierten Microchip oder eine Tätowierung nachgewiesen ist. Eine ebenfalls geforderte Tollwutimpfung (Nachweis) muss mindestens 15 Tage und längstens 6 Monate vor Abreise erfolgt sein.

Bearbeitungsdauer

1-2 Wochen.

Gültigkeit

Kurzzeitvisa (einmalige, zweimalige und mehrmalige Einreise) berechtigen insgesamt zu einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Visa zur mehrmaligen Einreise sind 1 Jahr lang ab der ersten Einreise gültig.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 24 Stunden mit dem nächsten Anschluss weiterfliegen, über gültige Papiere für die Weiterreise verfügen und den Transitraum nicht verlassen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten und Kosten

Visum für Touristenreisen, Geschäfts- und Transitvisa. Gültigkeit und bewilligte Aufenthaltsdauer sind unterschiedlich.

Kosten

20 € (einmalige Einreise), 40 € (zweimalige Einreise), 60 € (mehrmalige Einreise) für ausländische Staatsbürger mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland.

Antrag erforderlich

Touristenreisen:
(a) 1 Antragsformular.
(b) 1 Passfoto in Farbe 3,5 X 3,5 cm.
(c) Reisepass, der bei Ablauf des Visums noch mindestens 3 Monate gültig ist.
(d) Ggf. gültige Aufenthaltsberechtigung für Deutschland, Österreich oder die Schweiz.
(e) Nachweis einer Auslandsreisekrankenversicherung oder Berechtigungsscheine der Krankenkasse.
(f) Nachweis ausreichender Geldmittel.
(g) Buchungsbestätigung der Hin- und Rückreise.
(h) Unterkunftsnachweis (z.B. Hotelvoucher).
(i) Gebühr (keine Barzahlung).
(j) Frankierter Einschreiben-Rückumschlag.

Privatreisen/Geschäftsreisen zusätzlich:
(k) Vom jeweiligen Gemeindeamt/Gericht beglaubigte Einladung der jeweiligen Kontaktperson/des Geschäftspartners in Montenegro.

Geld

Geldwechsel

Geld kann in Banken, in Wechselstuben am Flughafen, in Bahnhöfen, in Postämtern und in größeren Hotels (meist zu einem ungünstigeren Kurs) gewechselt werden.

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr von Landes- und Fremdwährung ist unbeschränkt, ab einem Gegenwert von 10.000 € besteht Deklarationspflicht (Beleg gut aufbewahren, ansonsten droht bei der Ausreise Devisenbeschlagnahmung). Die Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung ist bis in Höhe der deklarierten Beträge gestattet.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Mastercard, Visa, American Express und Diners Club werden im ganzen Land akzeptiert, auf Reisen außerhalb der größeren Städte sollte man jedoch Bargeld mitnehmen.
 

Reiseschecks

Reiseschecks werden in Montenegro nicht akzeptiert.

Öffnungszeiten der Bank

I. Allg. Mo-Fr 08.00-19.00 Uhr, Sa 08.00-16.00 Uhr.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Montenegro eingeführt werden (Personen ab 17 J.):

 

200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 100 Zigarillos (bis zu 3 g pro Stück) oder 250 g Tabak oder eine entsprechende Zusammenstellung aus diesen Tabakprodukten; 

1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22 % oder 2 l alkoholische Getränke mit einem Alkoholgehalt unter 22 %;

4 l Wein;

16 l Bier;

250 ml Eau de Toilette oder Parfüm bis zu 50 g;

Persönliche Gebrauchsgegenstände, wenn sie wieder ausgeführt werden, bis zu einem Gesamtwert von 300 € (Reisen mit der Bahn/ dem Auto) bzw. 430 € (Flug- und Seereisen); Kinder unter 15 Jahren generell 150 €.

Verbotene Importe

Geschützte Tier- und Pflanzenarten; Waffen und Munition; Tiere (außer Haustiere).

Quellenangaben
  • Marco Polo - Montenegro, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, 2021-07, 2017-05, 2015-04, 2009-02
  • DuMont Die Welt - Atlas mit Länderlexikon, DuMont Reiseverlag, 2015-04
  • Montenegro - Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, Stand - 30.07.2022 (Unverändert gültig seit: 29.07.2022)
    Haftungsausschluss: Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.
  • Der Reiseführer, Columbus Travel Media Ltd., Stand - 30.07.2022 (Unverändert gültig seit: 29.07.2022)
    Information: Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus Travel Media veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.
s

Copyright und Haftungsausschluss

© 2022 MD Travel Guide - MAIRDUMONT GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Seite darf ohne eine schriftliche Erlaubnis vervielfältigt werden.