Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +7 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +8 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +9 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +10 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +11

Senegal und Gambia kombiniert

13-Tage-Erlebnisreise ab € 2.895,-

Kommen Sie mit auf eine erlebnisreiche Reise nach Westafrika durch den Senegal und Gambia, entdecken Sie die Herzlichkeit der Menschen und die Vielfalt der Kulturen. Auch eine atemberaubende Tier- und Pflanzenwelt warten darauf, von Ihnen erkundet zu werden.

  • Besuch der "Heiligen Stadt" Touba
  • Bootsfahrt im Soloum-Delta
  • Entspannung im Strandhotel in Gambia

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit SN Brussels in der Economy-Class bis/ab Frankfurt*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Geländewagen oder Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Kamelritt durch die Wüste
    • Besuch des Marktes von Kaolack
    • Bootsfahrt durch die Mangroven im Saloum-Delta
  • Alle Eintrittsgelder
  • 11 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Zeltübernachtung im Wüstencamp
  • Tageszimmer bis zur Abholung am Abflugtag
  • 12x Frühstück, 12x Mittagessen, 12x Abendessen
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Gambia, Senegal

    Senegal und Gambia kombiniert

    13-Tage-Erlebnisreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Senegal
    • 2. Tag
      Von Dakar nach Lompoul
    • 3. Tag
      Von Lompoul nach St.Louis
    • 4. Tag
      St.Louis: Vogelreservat Djoudj-Nationalpark
    • 5. Tag
      Von St. Louis nach Dakar
    • 6. Tag
      Von Dakar auf die Ile de Gorée
    • 7. Tag
      Von der Ile de Gorée nach Saly
    • 8. Tag
      Saly: auf der Pirsch im Bandia-Naturreservat
    • 9. Tag
      Von Saly ins Saloum-Delta
    • 10. Tag
      Saloum-Delta: Naturparadies
    • 11. Tag
      Vom Saloum-Delta nach Banjul
    • 12. Tag
      Banjul und Rückreise nach Deutschland
    • 13. Tag
    Senegal und Gambia kombiniert
    Kommen Sie mit auf eine erlebnisreiche Reise nach Westafrika durch den Senegal und Gambia, entdecken Sie die Herzlichkeit der Menschen und die Vielfalt der Kulturen. Auch eine atemberaubende Tier- und Pflanzenwelt warten darauf, von Ihnen erkundet zu werden.
    1. Tag
    Anreise nach Senegal
    Morgens fliegen Sie über Brüssel nach Dakar. Nachmittags erreichen Sie die Hauptstadt Senegals. Hier begrüßt Sie Ihr Reiseleiter und bringt Sie zum Hotel. (A)
    2. Tag
    Von Dakar nach Lompoul
    Es geht von der Küste ins Landesinnere nach Touba, die heilige Stadt der Mouriden. Hier schlägt für viele Senegalesen das Herz des Landes mit dem Grabmal des legendären Gründers der Bruderschaft im Innenhof der Bibliothek. In Senegal und Gambia sind die meisten Moscheen in islamischen Brüderschaften organisiert. Wahrzeichen von Touba ist die große Moschee, eine der größten in Afrika südlich der Sahara und heute ein Wallfahrtsort. Nach dem Besuch der Moschee geht es weiter nach Lompoul, eine kleine Wüste von rund 18 Quadratkilometern und orangefarbenen Sanddünen nahe dem Atlantischen Ozean. Hier erwartet uns eine Übernachtung in einem Wüstencamp, das einem Beduinenlager nachempfunden ist. Die Zelte bieten allen Komfort. 235 km (F, M, A)
    3. Tag
    Von Lompoul nach St.Louis
    Am Morgen unternehmen wir einen Kamelritt durch die Wüste, erklimmen die eine oder andere Düne und genießen den fantastischen Ausblick auf diese karge Landschaft. Mittags fahren wir weiter nach St. Louis. Die grüne Stadt liegt am nördlichen Ende der »wilden Küste« an der Mündung des Flusses Senegal und wird auch das Venedig Afrikas mit kolonialem Flair genannt. St. Louis gilt als Schnittpunkt von maurisch-arabischer und afrikanischer Kultur und als die älteste von Franzosen gegründete Stadt Afrikas ─ ihre Geschichte geht bis in das Jahr 1659 zurück. Am späten Nachmittag unternehmen wir einen Stadtrundgang durch die auf einer Insel im Fluss gelegene Altstadt, die mit ihren Zeugnissen aus der Kolonialzeitgeschichte heute ein Weltkulturerbe ist. 145 km (F, M, A)
    4. Tag
    St.Louis: Vogelreservat Djoudj-Nationalpark
    Heute besuchen wir den Djoudj-Nationalpark. Dieser etwa 160 Quadratkilometer große Nationalpark ist als Weltnaturerbe der UNESCO gelistet und gilt als das drittgrößte Vogelreservat der Welt. Zu den etwa 400 hier heimischen Arten gesellen sich im Winter die Zugvögel Europas, die nach dem Überfliegen der Sahara hier auf das erste Süßwasser stoßen. Weiterhin bietet der Park auch Wasserschildkröten, Krokodilen, Warzenschweinen, Schakalen und Gazellen eine Heimat. Am späten Nachmittag fahren wir nach St. Louis zurück. 120 km (F, M, A)
    5. Tag
    Von St. Louis nach Dakar
    Heute verlassen wir St. Louis und kehren zurück in die Hauptstadt Dakar. Wir halten dabei in Thiés, um Webern über die Schulter zu schauen wenn sie ihre begehrten Wandteppiche herstellen. Auch den »Lac Rose« bewundern wir unterwegs. Der Salzsee verdankt seinen Namen der rosaroten Färbung, die durch Cyanobakterien hervorgerufen wird. Nach unserer Ankunft in Dakar entdecken wir bei einer Stadtrundfahrt die Hauptstadt des Senegals. Wir besuchen den Präsidentenpalast, das Künstlerdorf, die Kathedrale und den großen Markt. 295 km (F, M, A)
    6. Tag
    Von Dakar auf die Ile de Gorée
    Morgens nehmen wir die Fähre auf die Insel Gorée, die circa drei Kilometer vom Festland entfernt liegt. Diese Insel diente während der Sklavenzeit als Hauptumschlagplatz. Hier besuchen wir das Sklavenhaus mit seinem weltberühmten Treppenaufgang und dem Tor ohne Wiederkehr, seit 1978 UNESCO-Weltkulturerbe. Das Historische Museum gewährt einen Einblick in die Geschichte Afrikas, besonders zur Zeit der Sklaverei. Wir übernachten auf der Insel. (F, M, A)
    7. Tag
    Von der Ile de Gorée nach Saly
    Am Vormittag bringt uns die Fähre zurück nach Dakar und wir fahren weiter nach Saly, ein beliebtes Reiseziel im Senegal, auch bekannt als »Petite Côte« oder Riviera Senegals. Seiner geschützten Lage durch das vorgelagerte Cap Vert und dem ganzjährig angenehmen Klima verdankt dieser Küstenabschnitt den regen Zuspruch von Strandurlaubern. Bummeln Sie durch die Stadt, schauen Sie nach Souvenirs oder genießen Sie den weißen Sandstrand bei einem Spaziergang. 75 km (F, M, A)
    8. Tag
    Saly: auf der Pirsch im Bandia-Naturreservat
    Heute machen wir einen Ausflug zum Bandia Nature Reserve, einem circa 3.500 Hektar großen Schutzgebiet, das zwischen großen Baobab-Bäumen und dornigen Büschen vielen afrikanischen Wildtieren Schutz bietet. Mit etwas Glück sichten wir Gazellen, Antilopen, Wasserbüffel, Zebras, Giraffen oder auch Nashörner. Sehenswert ist auch ein uralter Baobab, »Tombeau des Griots« genannt, da in dessen Stamm viele Skelette gefunden wurden. Wir unternehmen eine ausgedehnte Fahrt im Geländewagen zusammen mit einem lokalen Reiseführer und essen im Restaurant des Parks zu Mittag. Am Nachmittag Rückfahrt nach Saly. (F, M, A)
    9. Tag
    Von Saly ins Saloum-Delta
    Unser erstes Ziel ist heute Kaolack. In der geschäftigen Stadt, die als Zentrum des Erdnussanbaus gilt, liegt einer der größten Märkte Westafrikas. Nach dem Mittagessen führt die Fahrt ins Saloum-Delta, eine einzigartige Sumpflandschaft mit tropischer Vegetation und Tierwelt. In der Mündung der Flüsse Saloum und Sine liegen mehr als 200 Mangroveninseln. 334 Hektar des Deltas sind seit 1981als Biosphärenreservat anerkannt. 235 km (F, M, A)
    10. Tag
    Saloum-Delta: Naturparadies
    Morgens unternehmen wir eine ausgedehnte Bootsfahrt durch die Mangrovenwelt und haben dabei Gelegenheit, die außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt hautnah zu erleben. Wir fahren zum Mittagessen ins Hotel zurück. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit zur Erholung und Entspannung im Hotel. (F, M, A)
    11. Tag
    Vom Saloum-Delta nach Banjul
    Am späten Vormittag brechen wir auf in Richtung senegalesisch-gambische Grenze. Gambia säumt auf 350 Kilometern Länge und 25 bis 50 Kilometern Breite den Gambia-Fluss und wird von Senegal umschlossen. In Gambia angekommen, bringt uns die Fähre ans Südufer des Gambia-Flusses nach Banjul, die Hauptstadt Gambias. Am frühen Abend erreichen wir unser Hotel. Die Anlage liegt eingebettet in einen tropischen Garten direkt am Kotu Beach, der für seine beeindruckenden Sonnenuntergänge berühmt ist. 50 km (F, M, A)
    12. Tag
    Banjul und Rückreise nach Deutschland
    Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie im Garten des Hotels, im Liegestuhl am Pool oder am Strand. Genießen Sie die Annehmlichkeiten dieses freundlichen Hotels, gehen Sie auf Entdeckungstour in die Umgebung oder machen Sie einen ausgedehnten Strandspaziergang. Am Nachmittag fahren Sie zum Flughafen zu Ihrem Rückflug über Brüssel nach Deutschland. (F, M)
    13. Tag
    Ankunft in Deutschland und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Senegal

    Morgens fliegen Sie über Brüssel nach Dakar. Nachmittags erreichen Sie die Hauptstadt Senegals. Hier begrüßt Sie Ihr Reiseleiter und bringt Sie zum Hotel. (A)

    2. Tag: Von Dakar nach Lompoul

    Es geht von der Küste ins Landesinnere nach Touba, die heilige Stadt der Mouriden. Hier schlägt für viele Senegalesen das Herz des Landes mit dem Grabmal des legendären Gründers der Bruderschaft im Innenhof der Bibliothek. In Senegal und Gambia sind die meisten Moscheen in islamischen Brüderschaften organisiert. Wahrzeichen von Touba ist die große Moschee, eine der größten in Afrika südlich der Sahara und heute ein Wallfahrtsort. Nach dem Besuch der Moschee geht es weiter nach Lompoul, eine kleine Wüste von rund 18 Quadratkilometern und orangefarbenen Sanddünen nahe dem Atlantischen Ozean. Hier erwartet uns eine Übernachtung in einem Wüstencamp, das einem Beduinenlager nachempfunden ist. Die Zelte bieten allen Komfort. 235 km (F, M, A)

    3. Tag: Von Lompoul nach St.Louis

    Am Morgen unternehmen wir einen Kamelritt durch die Wüste, erklimmen die eine oder andere Düne und genießen den fantastischen Ausblick auf diese karge Landschaft. Mittags fahren wir weiter nach St. Louis. Die grüne Stadt liegt am nördlichen Ende der »wilden Küste« an der Mündung des Flusses Senegal und wird auch das Venedig Afrikas mit kolonialem Flair genannt. St. Louis gilt als Schnittpunkt von maurisch-arabischer und afrikanischer Kultur und als die älteste von Franzosen gegründete Stadt Afrikas ─ ihre Geschichte geht bis in das Jahr 1659 zurück. Am späten Nachmittag unternehmen wir einen Stadtrundgang durch die auf einer Insel im Fluss gelegene Altstadt, die mit ihren Zeugnissen aus der Kolonialzeitgeschichte heute ein Weltkulturerbe ist. 145 km (F, M, A)

    4. Tag: St.Louis: Vogelreservat Djoudj-Nationalpark

    Heute besuchen wir den Djoudj-Nationalpark. Dieser etwa 160 Quadratkilometer große Nationalpark ist als Weltnaturerbe der UNESCO gelistet und gilt als das drittgrößte Vogelreservat der Welt. Zu den etwa 400 hier heimischen Arten gesellen sich im Winter die Zugvögel Europas, die nach dem Überfliegen der Sahara hier auf das erste Süßwasser stoßen. Weiterhin bietet der Park auch Wasserschildkröten, Krokodilen, Warzenschweinen, Schakalen und Gazellen eine Heimat. Am späten Nachmittag fahren wir nach St. Louis zurück. 120 km (F, M, A)

    5. Tag: Von St. Louis nach Dakar

    Event-Tipp

    Im Mai findet die Dak´Art Dakar statt. Seit 1992 ist sie eine Plattform für zeitgenössische Kunst mit kulturellen Wurzeln in Afrika.

    Heute verlassen wir St. Louis und kehren zurück in die Hauptstadt Dakar. Wir halten dabei in Thiés, um Webern über die Schulter zu schauen wenn sie ihre begehrten Wandteppiche herstellen. Auch den »Lac Rose« bewundern wir unterwegs. Der Salzsee verdankt seinen Namen der rosaroten Färbung, die durch Cyanobakterien hervorgerufen wird. Nach unserer Ankunft in Dakar entdecken wir bei einer Stadtrundfahrt die Hauptstadt des Senegals. Wir besuchen den Präsidentenpalast, das Künstlerdorf, die Kathedrale und den großen Markt. 295 km (F, M, A)

    6. Tag: Von Dakar auf die Ile de Gorée

    Morgens nehmen wir die Fähre auf die Insel Gorée, die circa drei Kilometer vom Festland entfernt liegt. Diese Insel diente während der Sklavenzeit als Hauptumschlagplatz. Hier besuchen wir das Sklavenhaus mit seinem weltberühmten Treppenaufgang und dem Tor ohne Wiederkehr, seit 1978 UNESCO-Weltkulturerbe. Das Historische Museum gewährt einen Einblick in die Geschichte Afrikas, besonders zur Zeit der Sklaverei. Wir übernachten auf der Insel. (F, M, A)

    7. Tag: Von der Ile de Gorée nach Saly

    Am Vormittag bringt uns die Fähre zurück nach Dakar und wir fahren weiter nach Saly, ein beliebtes Reiseziel im Senegal, auch bekannt als »Petite Côte« oder Riviera Senegals. Seiner geschützten Lage durch das vorgelagerte Cap Vert und dem ganzjährig angenehmen Klima verdankt dieser Küstenabschnitt den regen Zuspruch von Strandurlaubern. Bummeln Sie durch die Stadt, schauen Sie nach Souvenirs oder genießen Sie den weißen Sandstrand bei einem Spaziergang. 75 km (F, M, A)

    8. Tag: Saly: auf der Pirsch im Bandia-Naturreservat

    Heute machen wir einen Ausflug zum Bandia Nature Reserve, einem circa 3.500 Hektar großen Schutzgebiet, das zwischen großen Baobab-Bäumen und dornigen Büschen vielen afrikanischen Wildtieren Schutz bietet. Mit etwas Glück sichten wir Gazellen, Antilopen, Wasserbüffel, Zebras, Giraffen oder auch Nashörner. Sehenswert ist auch ein uralter Baobab, »Tombeau des Griots« genannt, da in dessen Stamm viele Skelette gefunden wurden. Wir unternehmen eine ausgedehnte Fahrt im Geländewagen zusammen mit einem lokalen Reiseführer und essen im Restaurant des Parks zu Mittag. Am Nachmittag Rückfahrt nach Saly. (F, M, A)

    9. Tag: Von Saly ins Saloum-Delta

    Unser erstes Ziel ist heute Kaolack. In der geschäftigen Stadt, die als Zentrum des Erdnussanbaus gilt, liegt einer der größten Märkte Westafrikas. Nach dem Mittagessen führt die Fahrt ins Saloum-Delta, eine einzigartige Sumpflandschaft mit tropischer Vegetation und Tierwelt. In der Mündung der Flüsse Saloum und Sine liegen mehr als 200 Mangroveninseln. 334 Hektar des Deltas sind seit 1981als Biosphärenreservat anerkannt. 235 km (F, M, A)

    10. Tag: Saloum-Delta: Naturparadies

    Morgens unternehmen wir eine ausgedehnte Bootsfahrt durch die Mangrovenwelt und haben dabei Gelegenheit, die außergewöhnliche Pflanzen- und Tierwelt hautnah zu erleben. Wir fahren zum Mittagessen ins Hotel zurück. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und bietet Gelegenheit zur Erholung und Entspannung im Hotel. (F, M, A)

    11. Tag: Vom Saloum-Delta nach Banjul

    Am späten Vormittag brechen wir auf in Richtung senegalesisch-gambische Grenze. Gambia säumt auf 350 Kilometern Länge und 25 bis 50 Kilometern Breite den Gambia-Fluss und wird von Senegal umschlossen. In Gambia angekommen, bringt uns die Fähre ans Südufer des Gambia-Flusses nach Banjul, die Hauptstadt Gambias. Am frühen Abend erreichen wir unser Hotel. Die Anlage liegt eingebettet in einen tropischen Garten direkt am Kotu Beach, der für seine beeindruckenden Sonnenuntergänge berühmt ist. 50 km (F, M, A)

    12. Tag: Banjul und Rückreise nach Deutschland

    Der heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfügung. Entspannen Sie im Garten des Hotels, im Liegestuhl am Pool oder am Strand. Genießen Sie die Annehmlichkeiten dieses freundlichen Hotels, gehen Sie auf Entdeckungstour in die Umgebung oder machen Sie einen ausgedehnten Strandspaziergang. Am Nachmittag fahren Sie zum Flughafen zu Ihrem Rückflug über Brüssel nach Deutschland. (F, M)

    13. Tag: 

    Ankunft in Deutschland und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit SN Brussels (SN) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit SN Brussels in der Economy-Class bis/ab Frankfurt*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Geländewagen oder Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Kamelritt durch die Wüste
      • Besuch des Marktes von Kaolack
      • Bootsfahrt durch die Mangroven im Saloum-Delta
    • Alle Eintrittsgelder
    • 11 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 1 Zeltübernachtung im Wüstencamp
    • Tageszimmer bis zur Abholung am Abflugtag
    • 12x Frühstück, 12x Mittagessen, 12x Abendessen
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Teilnehmerzahl

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Unterkünfte

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Dakar 1 Savana
    Wüste Lompoul 1 Wüstencamp keine
    St. Louis 2 La Résidence
    Dakar 1 Savana
    Ile de Gorée 1 Chevalier de Boufflers
    Saly 3 Bougainvilliers
    Saloum-Delta 2 Le Paletuviers
    Banjul 1 Sunset Beach

    Mehr Urlaub danach

    im Hotel Sunset Beach Banjul
    Teilnehmer mind. 2 Personen
    Preis p. P. und Übernachtung in €

    Saisonzeit DZ EZ-Aufpreis
    01.01.-30.04. 98 22
    01.05.-31.10. 88 30
    01.11.-31.12.¹ 88 30

    inklusive Halbpension
    ¹Gala-Dinner-Zuschlag am 24.12. und 31.12. p. P. € 45 obligatorisch, All-inclusive inklusive

    Flughafentransfer p. P. und Strecke (ab 2 Personen)

    Weitere Informationen

    Für die Einreise in die Republik Senegal benötigen deutsche Staatsangehörige bei einem Aufenthalt bis zu drei Monaten kein Visum. Ein Rückflugticket, sowie Nachweise zur Unterkunft sind bei der Einreise regelmäßig vorzulegen. Das Visum für Gambia wird bei Einreise erteilt.

    Hinweis

    Das Frühstück in Senegal und Gambia ist ein einfaches französisches Frühstück mit Brot und kalten sowie warmen Getränken.

    Nach oben
    
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +7
    
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +8
    
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +9
    
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +10
    
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Gambia+Senegal+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen. Notwendig sind: bei Einreise mindestens 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

    Einreise für Österreicher

    Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate über den Aufenthalt gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

    Einreise für Schweizer

    Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate über den Aufenthalt gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

    Landesdaten

    Lage

    Gambia liegt an der Westküste Afrikas und ist das kleinste Land des afrikanischen Kontinents. Die Islamische Republik The Gambia, wie das Land offiziell heißt, wird im Norden, Osten und Süden von der Republik Senegal umschlossen, im Westen ist der Atlantische Ozean die natürliche Grenze. Der Fluss Gambia durchzieht The Gambia von Osten nach Westen, die Breite beträgt an der Flussmündung sechs Kilometer, kein Ort des Landes ist weiter als 25 km vom Fluss Gambia entfernt.

    Fläche: 11.295 km².

    Verwaltungsstruktur: 6 Bezirke, inklusive Hauptstadtbezirk.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 1,6 Millionen

    Städte:

    Banjul (Hauptstadt) ca. 32.900

    Serrekunda ca. 416.000

    Brikama ca. 101.100

    Sprache

    Amts- und Handelssprache ist Englisch. Daneben werden zahlreiche afrikanische Sprachen gesprochen. Am weitesten verbreitet sind Mandinka, Wolof und Ful.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

    Stromspannung

    In den Hauptorten Banjul, Bansang, Basse, Brikama, Fajara, Georgetown, Mansakonko, Cape St. Mary gibt es 220/240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz; unterschiedliche Stecker, die Mitnahme eines Adapters empfiehlt sich.

    Telefon/Post

    Post

    Der Postverkehr ist schnell (Briefe nach Europa brauchen ca. 7-14 Tage) und preiswert.

    Telefon

    Die Fernsprechvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Gambia ist 00220, die siebenstellige Rufnummer ist unmittelbar danach zu wählen. Die Vorwahl von Gambia nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Digitales Telefonsystem auf Satellitenbasis. Auslandsgespräche sind von Hotels und den Postämtern aus möglich, aber sehr teuer. Es gibt überall Telefonzellen oder Büros von Gamtel. Telefontarife nach 23 Uhr sind um ca. 30 Prozent günstiger.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 17, Unfallrettung 16 (in Banjul 18), Feuerwehr 18.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Gambia von E-Plus, O2 und Telekom Deutschland.

    Internet

    Länderkürzel: .gm

    Internetverbindungen sind über die Büros von Gamtel möglich, auch die großen Hotels bieten Internet-Service an.

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    18. Februar (Unabhängigkeitstag)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    22. Juli (Tag der Revolution)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Der wöchentliche Ruhetag ist der Sonntag.

    Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag oder einen anderen Feiertag, ist der darauf folgende Tag arbeitsfrei.

    Islamische Feiertage 2017 (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

    26. Juni (Fest des Fastenbrechens)

    2. September (Opferfest)

    2. Oktober (islamisches Neujahr 1438)

    30. September Ashura-Tag (Tamxarit)

    30. November (Mohammeds Geburtstag)

    Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein. Der Ramadan dauert im Jahr 2017 vom 27. Mai bis zum 25. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

    Öffnungszeiten

    Banken in Banjul: Mo bis Fr 8-16 Uhr, Sa 9-13.30 Uhr;

    Bankfilialen in anderen Städten: Mo bis Fr 8-13 Uhr und 16 bis 18 Uhr, Sa 8-11/12 Uhr;

    Regierungsstellen und Büros: Mo bis Do 8-15/16 Uhr, Fr und Sa 8-12.30 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 8.30-12.15, 14-16 Uhr, Sa 8.30-12 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9-17 Uhr (oft Mittagspause von 12-14 Uhr), Sa 9-13 Uhr.

    Kleidung

    Leichte, gut waschbare, atmungsaktive Sommerkleidung ist das ganze Jahr über ausreichend. Für die Abende sollte man aber auch leichte Wollsachen dabeihaben. Für Buschsafaris braucht man festes Schuhwerk. Gute Sonnenbrillen sowie ausreichender Sonnenschutz sind notwendig.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - bestätigtes Weiter- oder Rückreiseticket

    - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Schweizer

    Ein Visum ist erforderlich.

    Notwendig sind u.a.:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Senegal liegt zwischen dem 13. und 17. Grad nördlicher Breite an der westafrikanischen Küste. Sie grenzt im Westen an den Atlantischen Ozean, im Norden an Mauretanien, im Osten an Mali und im Süden an Guinea und Guinea-Bissau. An der Mündung des Gambiaflusses wird das Staatsgebiet Senegal von der Republik Gambia unterbrochen, die sich als Enklave in das Landesinnere Senegals schiebt.

    Fläche: 196.722 km².

    Verwaltungsstruktur: 10 Regionen (Dakar, Diourbel, Fatick, Kaolack, Kolda, Louga, Saint-Louis, Tambacounda, Thies, Ziguinchor).

    Einwohner

    Bevölkerung: 13,6 Millionen

    Städte:

    Dakar (Hauptstadt) ca. 2,4 Millionen

    Touba 620.5000

    Thiès ca. 278.200

    Kaolack ca. 193.400

    Saint-Louis ca. 180.900

    Ziguinchor ca. 165.100

    Diourbel ca. 102.800

    Tambacounda ca. 85.700

    Sprache

    Die Amtssprache ist Französisch. Etwa 80 Prozent der Senegalesen beherrschen die Sprache Wolof. Außerdem sind Mande-Sprachen (Bambara, Sarakolé und andere), Serer, Diola sowie westatlantische Sprachen (Malinké, Peul) und Ful in Gebrauch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -2 Stunden.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Senegal ist 00221, von Senegal nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 823 25 29, 823 83 83, 823 29 76, Unfallrettung 821 32 13.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern im Senegal von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .sn

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    28. März (Ostermontag)

    4. April (Unabhängigkeitstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Mai (Christi Himmelfahrt)

    16. Mai (Pfingstmontag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

    6. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    11. September (Opferfest)

    3. Oktober (Islamisches Neujahr 1438)

    12. Oktober (Tamkharit - Ashura)

    17. November (Magal de Touba)

    12. Dezember (Mohammeds Geburtstag)

    Das Geschäftsleben ist während des Fastenmonats Ramadan sowie während der Regenzeit (August bis Oktober) eingeschränkt.

    Eine Hauptferienzeit gibt es in Senegal nicht.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 7.45-12.15 Uhr, 13.30-16.45 Uhr (Die Zeiten sind von Bank zu Bank etwas unterschiedlich.);

    Büros: Mo bis Fr 8-12.30 Uhr, 13-16 Uhr (während des Ramadan in einigen Büros 7.30-14.30 Uhr);

    Geschäfte: Meist Mo bis Sa 9-12, 15-19 Uhr.

    Kleidung

    Leichte Anzüge, dezente Safarihemden bzw. atmungsaktive, gut waschbare Sommerkleidung sind das ganze Jahr über angebracht. Für die Abendstunden, die meist etwas kühler sind, sollte man auch leichte Wollsachen einpacken. Eine Regenjacke oder einen anderen Regenschutz sollte man immer dabeihaben. Auch eine gute Sonnenbrille ist unbedingt notwendig.

    Im Allgemeinen sind chemische Reinigungen in größeren Orten vorhanden.

    Mehr Informationen
    Nach oben