Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Vom Visumzwang befreit sind deutsche Staatsangehörige (KEINE Arbeitsaufnahme), sofern im Besitz ausreichender Geldmittel und eines Rück- oder Weiterreisetickets für einen Aufenthalt bis zu 15 Tagen. Notwendig ist der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass. Zwischen der Aus- und der Wiedereinreise in Vietnam muss ein Zeitraum von mindestens 30 Tagen liegen. ACHTUNG: Die Befreiung von der Visumpflicht gilt vorläufig nur bis zum 30. Juni 2017.

Einreise für Österreicher

Visum notwendig, dazu u.a. der bei Ankunft 6 Monate gültige Reisepass erforderlich, wegen Einzelheiten bitte rechtzeitig mit der vietnamesischen Botschaft in Wien Verbindung aufnehmen.

Einreise für Schweizer

Visum notwendig, dazu u.a. der bei Ankunft 6 Monate gültige Reisepass erforderlich, wegen Einzelheiten bitte rechtzeitig mit dem vietnamesischen Generalkonsulat in Genf (Le Grand- Saconnex) Verbindung aufnehmen.

Landesdaten

Lage

Die Sozialistische Republik Vietnam grenzt im Norden an die Volksrepublik China, im Westen an Laos und Kambodscha, im Osten an das Südchinesische Meer. Von Nord nach Süd beträgt die Längsausdehnung etwas über 2.000 km.

Fläche: 330.991 km².

Verwaltungsstruktur: 8 Regionen mit 64 Provinzen und 4 unabhängigen Stadtbezirken (Hanoi, Da Nang, Ho-Chi-Minh-City, Haiphong).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 87,8 Millionen

Städte:

Hanoi (Hauptstadt) ca. 6,7 Millionen

Ho Chi Minh City (früher Saigon) als Großbezirk ca. 7,5 Millionen

Hai Phong ca. 1,9 Millionen

Da Nang ca. 951.700

Sprache

Es wird überwiegend Vietnamesisch gesprochen. Zusätzlich gibt es noch örtliche Dialekte. Im Geschäftsverkehr ist Englisch in Gebrauch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +5 Stunden.

Telefon/Post

Post

Luftpostsendungen nach Europa sind bis zu einem Monat unterwegs. Paketsendungen unterliegen einer langen Zollprozedur. Private Zusteller (z.B. EMS) bieten in der Stadt schnellen und zuverlässigen Service.

Faxsendungen sind möglich von der Post aus und auch von Hotels (teuer).

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Vietnam ist 0084. Von Vietnam nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Jede vietnamesische Stadt hat eine allgemeine Telefonnummer mit Informationen aller Art (u.a. Zugverbindungen, Wechselkurse, Wetter) unter der Nummer 1080. Die Nummern in Hanoi und Ho Chi Minh City sind achtstellig, in anderen Städten siebenstellig. Ortsgespräche sind von Hotels und Restaurants aus oft gebührenfrei. Von 22-5 Uhr nachts sind die Gebühren nationaler Gespräche um 20 Prozent reduziert. Internationale Gespräche können von der Post aus geführt werden oder von Hotels (teuer).

NOTRUFNUMMERN: Polizei 113, Unfallrettung 115, Feuerwehr 114 (weder englisch noch französisch sprechend).

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Vietnam von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .vn

In Hanoi und Ho Chi Minh City gibt es Internetcafés.

Feiertage

Feiertage 2016:

1. Januar (Neujahr)

26. Januar bis 1. Februar (vietnamesisches Neujahrsfest, Tet-Fest)

6. April (Todestag des König Hung)

1. Mai (Tag der Arbeit)

2. Mai (Tag der Befreiung)

4. September (Nationalfeiertag)

25. Dezember (Weihnachten, inoffiziell)

Das vietnamesische Neujahrsfest Ende Januar dauert mehrere Tage. Das Datum verschiebt sich von Jahr zu Jahr. Öffentliche Einrichtungen und die meisten Geschäfte und Restaurants sind während dieser Zeit geschlossen, und die geöffneten Läden erhöhen oft ihre Preise.

Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, so wird er am darauffolgenden Arbeitstag nachgeholt.

Die Hauptferienzeit dauert von Mitte Juni bis Ende August. Außerdem sollte beachtet werden, dass während des Tet-Festes zwar nur drei Tage offiziell frei sind, jedoch schon in der Woche davor und danach verkürzt oder gar nicht gearbeitet wird.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 8-15 Uhr, Sa 8-13 Uhr;

Büros und Behörden: Mo bis Sa 7.30-12, 13-16.30 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Sa 7/8 Uhr -22 Uhr. Es gibt kleine Geschäfte, die täglich bis spät in die Nacht geöffnet sind;

Post: Mo bis So 6.30-21 Uhr;

Tempel und Pagoden: täglich 5-21 Uhr.

Kleidung

Ganzjährig braucht man atmungsaktive und gut waschbare Sommerkleidung.

Bei Reisen in den Norden Vietnams sollte man von Ende Oktober bis Januar zusätzlich auch Pullover bzw. Jacken mitnehmen. Die Monate November bis Januar sind oft nasskalt, so dass auch wärmere Kleidung benötigt wird.

Gute Sonnenbrillen und Regenschutz sind das ganze Jahr über notwendig.

Geschichte/Politik

In Vietnam lebten schon vor 400.000 Jahren Menschen. In vorchristlicher Zeit wurde das von vielen Nationalitäten bewohnte Gebiet von Chinesen besetzt. Im ersten nachchristlichen Jahrtausend machte Vietnam sich unabhängig, musste jedoch dennoch jahrhundertelang mit den Nachbarn Krieg führen. 1789 wurde das Land (mit Hilfe westlicher Missionare) geeint und eine feudalistische Dynastie begann.

Ab 1858 stand Vietnam als Kolonie unter französischer Besetzung und blieb 100 Jahre Kolonie. Im zweiten Weltkrieg besetzten die Japaner Vietnam. Im Herbst 1945 wurde Vietnam wieder frei und eine demokratische Republik. Es folgte bis 1954 ein Krieg zwischen Frankreich und Vietnam, infolgedessen das Land nach einem Genfer Beschluss in zwei Teile geteilt wurde. Im Norden gab es nach diesem Beschluss die “Demokratische Republik Vietnam” mit der Hauptstadt Hanoi, im Süden die “Republik Vietnam” mit der Hauptstadt Saigon (heute Ho Chi Minh City). Beide Teile Vietnams kämpften - mit Unterstützung des Auslands - gegeneinander.

1976 wurden Nord- und Südvietnam offiziell wieder vereint und 1977 wurde der Staat Vietnam Mitglied der UNO. Vietnam unterhält inzwischen diplomatische Beziehungen mit mehr als 150 Ländern der Welt. Vietnam ist seit 1980 eine sozialistische Republik.

Wirtschaft

Vietnam ist nach wie vor ein armes Agrarland, zeigt aber wirtschaftliches Wachstum. Die tropische Natur erlaubt den Anbau vieler landwirtschaftlicher Produkte; Reis, Kaffee, Tee, Kautschuk und Bananen.

Schon bald nach der Vereinigung 1976 machte man Fehler, die die wirtschaftliche Entwicklung lähmten. Die Folge war eine enorme Inflationsrate (zum Teil jährlich um 500 Prozent) und ein Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion. Seit 1986 beherzigt Vietnam die Politik der offenen Tür. Schrittweise kommt man zur kapitalistischen Marktwirtschaft und erreichte damit schon ein relativ hohes wirtschaftliches Wachstum. Bei der Industrie beträgt die Zuwachsrate jährlich um die 13 Prozent, bei der Landwirtschaft 4,5 Prozent. Vietnam ist heute das drittgrößte Reis-Exportland der Welt und hat Handelsabkommen mit der EU.

Vietnam hat wichtige Bodenschätze: Eisenerze, andere Metallerze, Steinkohlen, Erdöl, Erdgas. Diese müssen allerdings erst genau lokalisiert und dann erschlossen werden.

Religion

Die am weitesten verbreitete Religion ist der Buddhismus. Weitere Glaubensrichtungen sind der Taoismus, Hoa Hao und das Christentum (überwiegend römisch-katholisch). Im Süden des Landes existiert der Cao-daiismus, eine Mischung aus Buddhismus, Taoismus, Katholizismus und Geisterverehrung. Daneben praktizieren die meisten Vietnamesen auch die Ahnenverehrung.

Vegetation

Ursprünglich waren über zwei Drittel der vietnamesischen Landfläche von tropischem Wald bedeckt. Immergrüner Regenwald ist im Landesinneren anzutreffen und Monsunwälder, die nicht immergrün sind, in den Berggebieten. An den flachen Küstenabschnitten wachsen Mangroven. Ein Teil dieser Wälder ist in den letzten Jahrzehnten verschwunden. Inzwischen trägt nur noch ein Drittel der Landflächen dichte Baumgebiete. Man hat viel abgeholzt, ohne dadurch nennenswerten Ackerboden zu gewinnen. Seit 1955 gilt das Aufforsten als eine vordringliche Aufgabe des Staates.

Die vietnamesische Vegetation ist aus rein wirtschaftlichen Gründen wichtig. In den Wäldern gibt es viele Edelhölzer, die man gut verkaufen könnte. Und dann gibt es weit über 1.000 Heilkräuter, von denen die meisten in der traditionellen Medizin verwendet werden.

Tierwelt

Der Bestand an Wildtieren hat durch die Kriege sehr gelitten. So sind in jenen Jahrzehnten eine Million Wasserbüffel verschwunden. Von den Tigern und Leoparden, auf die während der französischen Kolonialzeit regelmäßig Jagden veranstaltet wurden, wird kaum noch gesprochen. Wenige Großkatzen leben noch in den Dschungelregionen an der Grenze zu Kambodscha und Laos. Wilde Elefanten gibt es noch im zentralen Hochland, doch es werden immer weniger.

Kulinarisches

Die vietnamesische Küche besteht überwiegend aus Reis und Gemüse. Viele traditionelle Gerichte bestehen aus Fisch oder Meeresfrüchten. Zu fast allen Speisen wird die Fischsoße Nuoc Mam gereicht.

Das Angebot an Obst ist reichhaltig.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Das nördliche Vietnam hat subtropisches Klima. Die wärmsten Monate in dieser Region sind der Juni und der Juli mit bis zu 29-30°C. An extrem heißen Tagen kann es sogar 35-36°C heiß werden. Der kühlste Monat ist der Januar mit etwa 16-17°C.

Das südliche Vietnam hat tropisches Klima. In Ho Chi Minh City (früher Saigon) liegen die Höchsttemperaturen bei etwa 36°C, die Tiefsttemperaturen dagegen bei etwa 25°C. Die Monate März und April sind sehr heiß und es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit.

Es muss zwar immer mit Regenschauern gerechnet werden. Am meisten regnet es jedoch in den Monaten August und September.

Beste Reisezeit

Den Süden des Landes kann man das ganze Jahr über bereisen, die angenehmste Zeit sind jedoch die Monate Dezember und Januar. Für den Norden ist der beste Reisemonat der November.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Dong ( D)

1 Dong = 10 Hào = 100 Xu.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 24971,19 D

1 US-$ = ca. 22335 D

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt. US-$, auch in kleinen Stückelungen, empfohlen.

Einfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung im Gegenwert von über 5.000 US-$. oder 15 Millionen Dong.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich umgetauschter Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: nicht erlaubt

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Immer nur den unmittelbar benötigten Geldbetrag in Dong umtauschen und zwar in offiziellen Wechselstuben, auch am Flughafen, möglich. An den Landgrenzen gibt es keine Umtauschmöglichkeit. Umtauschbelege und Rechnungsquittungen gut aufbewahren. Banken in Hanoi und Ho Chi Minh City wechseln auch Euro, Britische Pfund, Schweizer Franken, Yen und Baht; in anderen Städten und in sehr ländlichen Gegenden können US-$ in neuen Scheinen problemlos in Dong getauscht werden.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels, verschiedenen Reisebüros, internationalen Autovermietern und teilweise in größeren Geschäften akzeptiert (hohe Gebühren). In kleineren Städten und ländlichen Gebieten ist Barzahlung üblich.

ACHTUNG: In den letzten Monaten wurden Fälle von Kreditkartenbetrug bekannt, in denen Karten kopiert und Abbuchungen vorgenommen worden sind.

Geldautomat: Ja - Im Prinzip gibt es in jeder etwas größeren Stadt Geldautomaten für die Bargeldbeschaffung mit Kreditkarten (Visa oder MasterCard) und Girocard (mit Maestro oder Cirrus-Logo). Es können Beträge von 2.000.000 oder 5.000.000 Dong abgehoben werden. Allerdings wird jeweils eine Gebühr zwischen 20.000 und 30.000 Dong erhoben. Reisende sollten sich vor Abreise bei ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Nein

Auskunftstellen

Vietnam Informationsbüro
Europe Sales Office

c/o Indochina Services
Steinerstraße 15
Haus A, 2. OG

81369
München

(0 89) 219 09 86 80

(0 89) 219 09 86 60

infois-eu.com

Vietnam National Administration ofTourism

80 Quan Su Street

Hanoi /Vietnam

(0084 4) 39 42 41 15

(0084 4) 39 42 37 60

Vietnam Tourism
National Office of Tourism

30A, Ly Thuong Kiet

Hanoi /Vietnam

(0084 4) 38 25 99 42

info@vn-tourism.com

German Industry and Commerce Hanoi
(DIHK Vietnam Representative Office)

1303 Vietcombank Tower
198 Tran Quang Khai Street

Hanoi /Vietnam

(0084 4) 38 25 14 22

(0084 4) 38 25 14 20

www.ahk-china.org

info@vietnam.ahk.de

Mo bis Fr 8.30-12 Uhr, 13-17.30 Uhr

Geman Industry and Commerce Ho Chi Minh City
(DIHK Vietnam Representative Office)

21-23 Nguyen Thi Minh Khai Street, 5. Stock
District 1

Ho Chi Minh City /Vietnam

(0084 8) 38 23 97 73

(0084 8) 38 23 97 75

www.vccisme.com.vn

info@vietnam.ahk.de

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam
mit Konsularabteilung

Elsenstraße 3

12435
Berlin

(0 30) 53 63 02 00

(0 30) 53 63 01 08 Tel. Visa-Abteilung: (0 30) 53 63 01 02

sqvnberlin@t-online.de

Mo, Mi und Do 9-12.30, 13.30-17 Uhr (Annahme von Visa-Anträgen 9-11 Uhr und 13.30-15.30 Uhr; Rückgabe der Visa-Anträge 11-12.30 Uhr sowie 15.30-17 Uhr)

Generalkonsulat der Sozialistischen
Republik Vietnam

Kennedyallee 49 (Villa Hanoi)
(Eingang Visa-Abteilung Rubensstraße 30)

60596
Frankfurt/M.

(0 69) 795 33 65 11 E-Mail Visa-Abteilung: visa@vietnam-generalkonsulat.de

(0 69) 79 53 36 50

www.chdg.de

gkvietnam_frankfurt@mofa.gov.vn

Mo, Mi, Do 9-12 Uhr und 14-17 Uhr

Ambassade de la République fédérale d’Allemagne

Hanoi 29, Tran Phu

Hanoi

Ambassade de la République fédérale d’Allemagne

B.P. 39

Hanoi/Vietnam

(0084 4) 38 45 38 38 Fax Visastelle, Kultur u. Presse: (0084 4) 38 43 99 69

(0084 4) 38 43 02 45, 38 43 02 46, 38 45 38 36, 38 45 38 37

www.germanembhanoi.org.vn

info@hanoi.diplo.de

Amtsbezirk: Vietnam mit Ausnahme des Geschäftsbereiches des Generalkonsulates

Consul Général de la République fédérale d’Allemagne

126 Nguyen Dinh Chieu - Q 3

Ho Chi Minh City /Vietnam

(0084 8) 38 23 19 19

(0084 8) 38 29 19 67

info@ho-chi-minh-stadt.diplo.de

Amtsbezirk: Ho Chi Minh City und ländliche Umgebung

Ärztliche Hilfe

HO CHI MINH CITY/SAIGON: International Medical Center, Dr. Landrin, 1, Han Thuyen Q1,, Ho Chi Minh City, Tel. (08) 827 23 66.

HANOI:Französische Botschaft, Dr. Fremont, Hanoi, Tel. (04) 94 37 19.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels