Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Ein Visum ist notwendig, dieses muss online unter www.ecitizen.go.ke beantragt werden.

Notwendig bei der Einreise sind: ein Ausdruck des Online-Visums, bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Einreise für Österreicher

Ein Visum ist notwendig, dieses muss online unter www.ecitizen.go.ke beantragt werden.

Notwendig bei der Einreise sind: ein Ausdruck des Online-Visums, bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Einreise für Schweizer

Ein Visum ist notwendig, dieses muss online unter www.ecitizen.go.ke beantragt werden.

Notwendig bei der Einreise sind: ein Ausdruck des Online-Visums, bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

Landesdaten

Lage

Kenia grenzt im Westen an Uganda, im Süden an Tansania, im Osten an den Indischen Ozean und Somalia und im Norden an Äthiopien und den Sudan.

Landschaftlich ist Kenia in vier Regionen unterteilt: Wüstenlandschaft im Norden, Savanne im Süden und fruchtbare Ebenen an der Küste und an den Ufern des Victoria-Sees.

Fläche: 580.367 km².

Verwaltungsstruktur: 7 Provinzen und der Hauptstadt-Distrikt.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 38,6 Millionen

Städte:

Nairobi (Hauptstadt) ca. 3,1 Millionen

Mombasa ca. 915.100

Nakuru ca. 286.400

Kisumu ca. 259,300

Eldoret ca. 252.100

Ruiru ca. 237.000

Kikuyu ca. 190.200

Thika ca. 136.600

Mavoko ca. 110.400

Garissa ca. 110.400

Ngong ca. 104.100

Sprache

Die Amtssprachen Kenias sind Swahili und Englisch. Daneben werden noch über 30 weitere Sprachen gesprochen (z.B. Kikuyu, Luhya und Luo).

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +2 Stunden.

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied +1 Stunde.

Stromspannung

220/240 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Die Mitnahme eines Adapters ist zu empfehlen (dreipolige Stecker). Vor Ort ist er ebenso erhältlich.

Telefon/Post

Post

Für Briefe nach Europa sind Briefmarken in den Postämtern oder auch in größeren Hotels erhältlich. Die Beförderung ist im Allgemeinen zuverlässig, Luftpost ist bis zu 4 Tage nach Europa unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Kenia ist 00254. Anschließend muss die Führungs-Null der Vorwahl weggelassen werden.

Internationale Gespräche von Kenia werden mit der Vorwahl 000 eingeleitet, gefolgt vom Länder-Code (nach Deutschland wählt man dann 00049, nach Österreich 00043 und in die Schweiz 00041).

Telefongespräche ins In- und Ausland sind von öffentlichen Telefonzellen aus möglich. Allerdings gibt es relativ wenige Fernsprecher. Sie funktionieren mit Münz- und Telefonkarten, die man in Postämtern oder an Kiosken kaufen kann. Telefonieren kann man auch vom Postamt oder vom Hotel aus. Beim Telefonieren vom Hotelzimmer aus kann ein Zuschlag von 50-100 Prozent verlangt werden.

NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung und Feuerwehr 999

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Die Mobilfunkabdeckung in Kenia ist gut, nur in abgelegenen Gebieten kann man sich nicht auf Netzverfügbarkeit verlassen.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Kenia von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Alternativ kann man sich für sein Handy eine kenianische SIM-Karte kaufen.

Internet

Länderkürzel: .ke

Internetcafés gibt es allen größeren Orten und touristischen Zentren. Auch viele Hotels bieten mittlerweile einen Internetzugang an.

Feiertage

Feiertage 2017:

1. und 2. Januar (Neujahr)

14. April (Karfreitag)

17. April (Ostermontag)

1. Mai (Tag der Arbeit)

1. Juni (Madaraka-Tag; Jahrestag der Selbstverwaltung)

20. Oktober (Mashujaa Day; Gedenktag für den ehemaligen Präsidenten Jomo Kenyatta)

12. Dezember (Jamhuri Day; Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

25. Dezember (Weihnachten)

26. Dezember (Weihnachten; Boxing Day)

Hindus feiern am 18. Oktober Diwali, das Lichterfest.

Islamische Feiertage 2016 (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

26. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

1. September (Opferfest)

Der Ramadan dauert im Jahr 2017 vom 27. Mai bis zum 25. Juni (die Daten können je nach Land um einen oder zwei Tage abweichen).

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, wird er manchmal auf den darauffolgenden Arbeitstag verschoben.

Es gibt in Kenia keine Hauptferienzeit, sondern sehr unterschiedliche Ferienzeitregelungen.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-15 Uhr, Sa 9 bis 11 Uhr; die Banken an Flughäfen sind täglich bis 24 Uhr geöffnet;

Post: Mo bis Fr 8-17 Uhr, Sa 8-14 Uhr;

Geschäfte: Mo bis Fr 8.30/9-15, Sa 9-11 Uhr; Supermärkte haben oft bis 20 Uhr oder länger geöffnet;

Behörden: Mo bis Fr 9-16 Uhr.

Kleidung

Im Hochland ist in der Regel Sommerkleidung angebracht. Einen Pullover oder eine Jacke sollte man jedoch für den Morgen und die Abende sowie die kalten Monate unbedingt dabeihaben. An der Küste benötigt man leichte Sommerkleidung. Für klimatisierte Räume und die Abende auch wärmere Kleidungsstücke. In den Hotels wird zur Abendmahlzeit auf korrekte Kleidung Wert gelegt. Außerhalb der Städte ist die Kleidung ungezwungen. FKK und Oben-ohne-Sonnenbaden ist gesetzlich verboten. Für Foto-Safaris sollte man festes Schuhwerk und bequeme Kleidung in gedeckten Farben mitführen.

Geschichte/Politik

Das Land war bereits vor zwei bis drei Millionen Jahren bewohnt. Im ersten Jahrhundert lebten vermutlich arabische Händler an der Küste, vom zweiten bis achten Jahrhundert kamen islamische Religionsflüchtlinge ins Land und brachten den Islam nach Kenia. Vom 16. bis 18. Jahrhundert erfolgte die Kolonialisierung durch die Portugiesen. 1887 besetzte die britische Ostafrika-Kompanie die Küste. 1895 kam das ganze Land unter britische Kolonialverwaltung, 1902 wurde Kenia Kronkolonie. Der Gouverneur und die hohen Verwaltungsbeamten wurden von London aus eingesetzt. Bereits vor 1900 und verstärkt nach dem Zweiten Weltkrieg ließen sich weiße Kolonisten in den fruchtbaren Gebieten in der Nähe von Nairobi nieder. Ein Großteil des Hochlandes war für die weitere Besiedlung durch Weiße reserviert. Die Regierung begünstigte die weiße Minderheit. Widerstand dagegen leisteten unter anderem auch die Kikuyu unter ihrem Führer Jomo Kenyatta im legendären Mau-Mau-Aufstand, der zwar von den Briten niedergeschlagen wurde, 1957 aber doch zu Reformen führte. Afrikaner wurden an der Regierung beteiligt und auf die Unabhängigkeit vorbereitet. Im Dezember 1963 wurde Kenia in die Unabhängigkeit entlassen. Trotz der Ängste vieler weißer Siedler stellte sich die Herrschaft der Afrikaner als gemäßigt, pro-westlich und progressiv dar. 1964 wurde Kenia Republik und Kenyatta der erste Präsident. In seinem Todesjahr 1978 wurde Kenyatta der Titel Mzee (weiser alter Mann) verliehen. Nach Kenyattas Tod wurde Vizepräsident Daniel arap Moi der neue Präsident. Im Laufe der 1980er Jahre geriet die Regierung wegen restriktiver Maßnahmen, wie etwa der Einführung eines Einparteienstaates (mit Kenya African National Union (KANU) als Staatspartei) und der Inhaftierung politischer Gegner, immer mehr in die Kritik. Ende 1991 wurde die internationale Wirtschaftshilfe für Kenia zum Teil eingestellt. 1992 kam es zu den ersten Mehrparteienwahlen seit 26 Jahren, bei denen sämtliche Parteien Stammesloyalitäten in den Vordergrund gerückt hatten. Das Auseinanderbrechen der Opposition noch vor der Wahl verhalf Moi dazu, erneut Präsident zu werden. Ebenso gelang ihm dies bei der Wahl im Jahr 1997. Erst 2002 trat als neuer Präsident Mwai Kibaki an die Spitze des Staates, der ebenso 2007 die Wahl gewinnen konnte. .

Wirtschaft

Die Landwirtschaft bildet zusammen mit Forstwirtschaft und Fischerei die wichtigsten Wirtschaftssektoren. Obwohl nur etwa vier Prozent des Landes Ackerland sind, verfügt Kenia über eine äußerst diversifizierte Landwirtschaft. Im Hochland, der wichtigsten landwirtschaftlichen Region, werden Kartoffeln, Kaffee, Tee, Baumwolle, Getreide, Bohnen, Erdnüsse und Tabak angebaut. An der Küste und im Tiefland gedeihen Zuckerrohr, Mais, Maniok, Ananas, Sisal, Baumwolle und Cashewnüsse. Zu den bedeutendsten Exportprodukten gehören Kaffee, Tee und Sisal. Trotz des Wachstums spielt die industrielle Produktion in Kenia nur eine untergeordnete Rolle. Zu den führenden Industriebetrieben des Landes zählen Getreidemühlen, Zementwerke und Raffinerien.

Der Tourismus ist eine der wichtigsten Devisenquellen Kenias.

Religion

Rund 70 Prozent der Einwohner Kenias sind Christen (26,5 Prozent Anglikaner, 26,4 Prozent Katholiken, 2,5 Prozent Orthodoxe), 20 Prozent der Bevölkerung sind Muslime und 10 Prozent Anhänger von Naturreligionen. Außerdem gibt es jüdische und hinduistische Minderheiten.

Vegetation

In den Küstenwäldern finden sich Palmen, Mangroven, Teakbäume und Sandelholzbäume. In den Gebieten bis zu einer Höhe von etwa 900 Metern kommen Affenbrotbäume, Euphorbien und Akazien vor. Typisch für die Vegetation in Höhenlagen zwischen 900 und 2.700 Metern sind weiträumige Savannen (Grasländer). Zu den wichtigsten Arten im dichten Regenwald gehören Kampferbäume und Bambus.

Tierwelt

Kenia ist berühmt für seine reichhaltige Tierwelt, insbesondere für seine in den Savannen vorkommenden Großsäuger. Dazu gehören Elefanten, Nashörner, Zebras, Giraffen, Löwen und andere Großkatzen, die in Nationalparks und Wildreservaten leben. Kenia hat eine artenreiche Vogelwelt, und man kann Reptilien, wie Krokodile, Pythons und Kobras beobachten.

Kulinarisches

An der Küste und den Binnengewässern steht Fisch ganz oben auf der Speisekarte. Besonders schmackhaft werden Hummer und Garnelen zubereitet. Am Viktoriasee bieten sich Köstlichkeiten an wie der Nilbarsch und der Tilapia, eine Barschart. Die Küche der Küste ist auch die abwechslungsreichste ganz Kenias. Die indischen und arabischen Einflüsse sind z.B. in den scharf gewürzten Curries (eintopfartige Gerichte) zu schmecken. In den Städten und auf dem Land werden an Ständen kleine Imbisse wie gegrillte Maiskolben oder Fleischspieße verkauft. Beliebt sind auch mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen (Sambusas bzw. Samosas) und Fleischgerichte aus Rind-, Hühner-, und Lammfleisch sowie Wild (Zebra, Impala, Strauß). Mandazis ist ein krapfenähnliches Gebäck, das von den Kenianern gern zum Frühstück gegessen wird. Tee und Kaffee werden im Land erzeugt und überall meist gesüßt angeboten. Beliebtestes alkoholisches Getränk ist das Bier.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Es werden im Allgemeinen drei Klimazonen Kenias unterschieden:

Im Hochland Kenias, das ab einer Höhe von circa 1.800 m beginnt, ist von April bis Juni und von Oktober bis November Regenzeit. Zu dieser Zeit regnet es dann meist nachts, am Nachmittag oder Abend. Die Nächte sind kühl. Die kältesten Monate dieser Region sind Juli und August, in denen im Durchschnitt Temperaturen von 10°C gemessen werden. Die wärmsten Monate sind Januar und Februar. So betragen die in dieser Zeit gemessenen Höchsttemperaturen etwa 25/26°C, die Luftfeuchtigkeit liegt mit 65 Prozent im gut verträglichen Bereich.

Am Victoria-See werden dagegen meist höhere Temperaturen gemessen, und es fällt auch mehr Regen. Das doch eher gemäßigte Klima macht den Aufenthalt im Hochland angenehm.

An der Küste, zum Beispiel in Mombasa, schwanken die Temperaturen zwischen 22 und 32°C, die mittlere Luftfeuchtigkeit beträgt 75 Prozent. Die Monate mit den häufigsten Regenfällen sind April bis Juni. Die trockensten und wärmsten Monate sind Januar und Februar, die kühlsten Monate Juli und August.

Beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Kenia sind die Monate Januar/Februar, da während dieser Zeit fast kein Regen fällt und angenehm warme Temperaturen herrschen. Ebenfalls gute Reisemonate sind die Monate von März bis Mai, da hier Vorsaison herrscht und man noch mit niedrigen Preisen und freien Zimmern rechnen kann. Allerdings muss in dieser Zeit bereits mit gelegentlichen heftigen Regenschauern gerechnet werden.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Kenia-Schilling (K.Sh.)

1 Kenia-Schilling = 100 Cents.

20 Kenia-Schilling werden auch als “Kenia-Pfund” bezeichnet.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 113,20 K.Sh.

1 US-$ = ca. 101,45 K.Sh.

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- und Landeswährung im Gegenwert von über 5.000 US-$ (mit Nachweis der Herkunft des Geldes und des Verwendungszwecks).

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: Umtausch von Dollar und Euro ist in Wechselstuben und allen größeren Banken (höhere Gebühren) möglich; Quittungsformulare über Umtausch sollten aufbwahrt werden (Kontrollen).

Internationale Kreditkarten: Ja - werden in größeren Hotels, Geschäften, bei Safari-Veranstaltern und bei Autovermietern in der Regel akzeptiert.

Geldautomat: Ja - an einigen Geldautomaten kann mit der Kreditkarte (vor allem Visa) Geld abgehoben werden. An sehr wenigen Geldautomaten ist dies auch mit der Girocard (mit Maestro-Zeichen) möglich. Reisende sollten sich vor Abreise bei Ihrer Hausbank über eventuelle Beschränkungen bei der Bargeldbeschaffung mit der Girocard informieren.

Reiseschecks: Nein - werden kaum noch eingelöst.

Bitte beachten: Grundsätzlich ist die Akzeptanz von Reiseschecks weltweit rückläufig.

Auskunftstellen

Ministry of Tourism and Wildlife Office

Utalii House
Off Uhuru Highway

Nairobi

Ministry of Tourism and Wildlife Office

P.O. Box 30027

Nairobi/Kenia

(00254 20) 31 80 45

(00254 20) 33 35 55, 31 30 10

info@tourism.go.ke

Kenya Tourist Board (KTB)

Kenya-Re Towers
Ragati Road

00100
Nairobi

Kenya Tourist Board (KTB)

P.O.Box 30630

00100 Nairobi/Kenia

(00254 20) 271 99 25

(00254 20) 274 90 00, 271 12 62

www.magicalkenya.com

info@kenyatourism.org

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kenia
(Delegation of German Industry and Commerce in Kenya)

Riverside Drive, Riverside Mews Building (German House)
Westlands

Nairobi /Kenia

(00254 20) 214 00 09

(00254 20) 214 00 08

www.g77tin.org/knccihp.html

office@kenya-ahk.co.ke

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Republik Kenia
(mit Konsularabteilung)

Markgrafenstraße 63

10969
Berlin

(0 30) 25 92 66 50

(0 30) 259 26 60, 25 92 66 11

office@kenyaembassyberlin.de

Botschaft: Mo bis Fr 9-13, 14-17 Uhr
Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-13 Uhr

Bulgarien, Rumänien

Honorarkonsulat der Republik Kenia

Rothenbaumchaussee 123

20149
Hamburg

(0 40) 30 38 10 66

breitengross-kappa@gmx.de

Mo bis Fr 9-12 Uhr

(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany

Ludwig Krapf House
Riverside Drive 113

Nairobi

Embassy of the Federal Republic of Germany

P.O. Box 30180

00100 Nairobi/Kenia

(00254 20) 426 21 29 Visa-Angelegenheiten Fax: (00254 20) 426 21 30

(00254 20) 426 21 00, 445 17 02 in Notfällen Tel.: (00254 721) 32 24 43

www.deutschebotschaftnairobi.org

info@nairobi.diplo.de; visainfo@nair.diplo.de; visainfo@nair.diplo.de

Amtsbezirk: Kenia sowie Seychellen, Somalia, in Konsularangelegenheiten auch Burundi und Eritrea

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

Ivory House
Dedan Kimathi Avenue (gegenüber des Mombasa Law Courts)

Mombasa

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

P.O.Box 86779

Mombasa/Kenia

(00254 41) 231 94 09

(00254 41) 222 87 81, 231 47 32

mombasa@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Coast Province
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Nairobi

Ärztliche Hilfe

NAIROBI: Dr. Boecken, Regionalarzt der Botschaft der Bundesrepublik , Deutschland,, Riverside Drive 113,, Nairobi, Tel. (020) 426 21 09;

MOMBASA:Dr. J. Okanga, Nyerere Avenue, Aga Khan Doctors Plaza,, Mombasa, Tel. (041) 231 29 54, 231 47 61.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels