Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Deutsche benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Erforderlich sind:

- ein für den Aufenthalt gültiger Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- genügend Geldmittel

Einreise für Österreicher

Österreicher benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Erforderlich sind:

- ein für den Aufenthalt gültiger Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- genügend Geldmittel

Einreise für Schweizer

Schweizer benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen kein Visum. Erforderlich sind:

- ein für den Aufenthalt gültiger Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- genügend Geldmittel

Landesdaten

Lage

Japan besteht aus den vier großen Inseln:

HONSHU mit den Städten Tokyo, Osaka, Nagoya, Kyoto, Kobe, Hiroshima

HOKKAIDO im Norden mit der Stadt Sapporo

SHIKOKU vor dem Südteil Honshus

KYUSHU im Süden mit den Städten Fukuoka und Nagasaki

Zudem gehören dazu die RYUKYU-Inseln mit Okinawa und zahlreichen kleinen gebirgigen Inseln.

Japan ist vom asiatischen Festland durch die Soya-(La Perouse) Straße im Norden, das Japanische Meer (auch Ostmeer genannt) und die Korea-Straße im Westen getrennt.

Fläche: 377.837 km².

Verwaltungsstruktur: 47 Präfekturen, darunter 3 Stadtpräfekturen (Tokyo, Osaka und Kyoto).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 128,1 Millionen

In den Städten:

Tokyo (Hauptstadt) ca. 9 Millionen (mit Vororten ca. 13,1 Millionen)

Yokohama ca. 3,7 Millionen

Osaka ca. 2,7 Millionen (mit Vororten ca. 8,7 Millionen)

Nagoya ca. 2,3 Millionen

Sapporo ca. 1,9 Millionen

Kobe ca. 1,5 Millionen

Kyoto ca. 1,5 Millionen

Fukuoka-Hakata ca. 1,5 Millionen

Kawasaki ca. 1,4 Millionen

Hiroshima ca. 1,2 Millionen

Saitama ca. 1,2 Millionen

Sendai ca. 1,05 Million

Kitakyushu ca. 977.300

Sprache

Staatssprache ist Japanisch. Englisch wird in den großen Hotels, Kaufhäusern und im Geschäftsleben von einigen Personen gesprochen. Auf dem Land sind Grundkenntnisse in Japanisch unbedingt notwendig.

Bei geschäftlichen Besprechungen muss davon ausgegangen werden, dass nicht alle Gesprächspartner, insbesondere oft auch nicht die Geschäftsleitung, genügend Englisch für Verhandlungen beherrscht. Es wird daher für Verhandlungen häufig notwendig sein, einen Dolmetscher mitzunehmen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +8 Stunden.

Während der europäischen Sommerzeit sind es nur noch +7 Stunden.

Stromspannung

100 Volt Wechselstrom, 50 Hertz (Tokyo und östliches Japan) bzw. 60 Hertz (Osaka, Kyoto, Nagoya und westliches Japan).

Meist sind Steckdosen für 2-polige Flachstecker (Typ A) vorhanden, selten dagegen für 3-polige Flachstecker (Typ B). Adapter sind für beide erforderlich.

In internationalen Hotels gibt es auch Steckdosen für 110 und für 220 Volt. Diese kann man auch ohne Adapter verwenden.

Telefon/Post

Telefon

Von Deutschland, Österreich oder der Schweiz nach Japan wählt man 0081, dann die Ortsvorwahl (z.B. Tokyo 03, Sapporo 011) ohne die erste 0, danach die Amtsvorwahl und dann die Teilnehmernummer.

Von Japan nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Von Japan ins Ausland mit direkter Einwahl kann man von einigen Telefoneinrichtungen (grüne oder graue Fernsprecher, Symbol “International Domestic Card/Coin Telephone” mit Karten telefonieren (gibt es an Kiosken oder in Geschäften). Ansonsten kann man mit 10- oder 100-Yen-Münzen telefonieren.

Internationale Telefongespräche (an öffentlichen Fernsprechern und privaten Telefonapparaten) können auch per Vermittlung geführt werden, jedoch gibt es diverse, ständig wechselnde Anbieter mit unterschiedlichen Gebühren und Telefonnummern (muss vor Ort abgeklärt werden).

NOTRUFNUMMERN:

- Polizei 110

- Unfallrettung und Feuerwehr 119

- Japan Help-Line (0120) 46 19 97

- “Tokyo English Life Line” (TELL) - Telefondienst für Touristen in Notfällen: Tel. (03) 57 74 09 92 (täglich 9-23 Uhr, landesweit)

Mobilfunk

Netztechnik: 3G 2100 und 3G 1700.

In Japan wird die PDC-Technologie (personal digital cellular) eingesetzt, die mit Mobil-Standards anderer Länder nicht kompatibel ist. Es bestehen keine GSM-Netze. Auch die Quad-Band-Handys können nicht benutzt werden. Lediglich mit Mobiltelefonen der 3. Generation, also mit UMTS (Universal Mobile Telecommunications System), kann man in Japan problemlos telefonieren. Derzeit gibt es Roamingverträge von u.a. Telekom Deutschland und Vodafone mit Anbietern in Japan.

Reisende, die kein Mobiltelefon der 3. Generation besitzen und nicht auf ein Handy in Japan verzichten möchten, können auch ein PDC-Mobiltelefon vor Ort in Japan mieten. In diesem Fall ist nur die eigene (mitgeführte) SIM-Karte in das gemietete Mobiltelefon einzulegen. Weitere Informationen:

G-Call: Internet: www.g-call.com

Jal Abc Rental Phone: Internet: www.jalabc.com

PuPuru (Japanese Mobile Phone Rentals): Internet: www.pupuru.com

SoftBank Global Rental: Internet: www.softbank-rental.jp

Internet

Länderkürzel: .jp

Internetcafés sind weniger verbreitet als früher. Die Touristeninformation kann hier Auskunft geben. Internetbenutzung ist in vielen öffentlichen Gebäuden möglich, auch in Hotels.

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. Januar (Neujahr/Gantan)

2. Januar (Neujahrs-Feiertag)

9. Januar (Tag der Volljährigkeit/Seijin no Hi; zweiter Montag im Januar)

11. Februar (Tag der Staatsgründung/Kenkokukinen no Hi)

20./21. März (Frühlingsanfang/Shunbun no Hi)

29. April (Tag des Showa/Showa no Hi)

3. Mai (Verfassungstag/Kempo Kinenbi)

4. Mai (Tag des Grüns/Midori no Hi)

5. Mai (Tag des Kindes/Kodomo no Hi)

17. Juli (Tag des Meeres/Umi no Hi; dritter Montag im Juli)

11. August (Tag der Berge)

18. September (Tag der älteren Menschen/Keiro no Hi; dritter Montag im September)

23. September (Herbstanfang/Shubun no Hi)

9. Oktober (Tag des Sports/Taiku no Hi; zweiter Montag im Oktober)

3. November (Tag der Kultur/Bunka no Hi)

23. November (Tag der Arbeit/Kinro Kansha no Hi)

23. Dezember (Nationalfeiertag; Geburtstag des Kaisers/Tenno Tanjobi)

Wenn der eigentliche Feiertag auf einen Sonntag fällt, ist es im Allgemeinen üblich, den folgenden Montag arbeitsfrei zu geben.

Ende April bis Anfang Mai: die “Goldene Woche” eignet sich nicht für Geschäftsbesuche, da in dieser Zeit vielfach Betriebsferien gemacht werden. Fällt ein Feiertag in diese Zeit, wird er auf den ersten Arbeitstag nach der Goldenen Woche verlegt.

Etwa am 15. August, zum “Obon-Fest” (“Ehrung der Toten”; keine Feiertage), werden oftmals Unternehmen geschlossen oder verreisen viele Arbeitnehmer.

Vor und nach den Neujahrsfeiertagen geben manche Unternehmen ihren Angestellten noch zusätzlich frei. Es bietet sich deshalb nicht an, geschäftliche Termine in diese Zeit zu legen.

Die Hauptferienzeiten sind zur Zeit der Goldenen Woche, des Obon-Festes und des Jahreswechsels.

Öffnungszeiten

Banken: Montag bis Freitag 9-15 Uhr;

Büros: Montag bis Freitag 9-17 Uhr, manche auch Sa 9-12 Uhr;

Geschäfte: täglich von 10-20 Uhr (ein Ruhetag in der Woche ist üblich).

Warenhäuser sind montags meist geschlossen. In Städten mit mehreren großen Kaufhäusern sind diese jeweils an einem anderen Wochentag geschlossen, also nie alle gleichzeitig. Sonntags haben diese jedoch von 10-19 Uhr geöffnet.

Kleidung

Im Frühjahr und Herbst sind leichte Wollsachen angebracht, im Sommer ist Sommerkleidung aus leichten, atmungsaktiven Materialien zu empfehlen. Regenbekleidung sollte man immer dabeihaben, besonders aber in der Regenzeit von Juni bis Mitte Juli. Bereist man Japan im Winter, sollte man warme Wollkleidung und einen Mantel nicht vergessen, da es im Winter in Japan oft empfindlich kalt werden kann. Außerdem sollte man beachten, dass es in Japan üblich ist, seine Straßenschuhe beim Betreten der Häuser und Tempel abzulegen.

Geschichte/Politik

Die Japanischen Inseln sind bereits seit dem Paläolithikum um 30.000 v. Chr. besiedelt. Seit dem 5. Jahrhundert gebraucht man chinesische Schriftzeichen, seit dem 6. Jahrhundert ist der Buddhismus verbreitet. Der Verlauf der japanischen Geschichte wird durch das Kaisertum, einige Adelsgeschlechter und den Klerus bestimmt. Lange Zeit verharrte das Land in selbstgewählter Isolation. Unter Kaiser Mutsuhito, der zahlreiche Reformen, wie beispielsweise die Mejireformen, und technische Neuerungen einführte, wurde 1868 die Entwicklung hin zum modernen Japan eingeleitet. Die kaiserliche Hauptstadt wurde nach Edo verlegt und in Tokyo (“Hauptstadt des Ostens”) umbenannt.

In der Außenpolitik verfolgte Japan expansionistische Ziele. 1879 besetzte es die Ryukyu-Inseln. Der Kampf um die Kontrolle in Korea führte zum Konflikt mit China und zum Chinesisch-Japanischen Krieg (1894-1895), in dem Japan siegte. Auch der Russisch-Japanische Krieg (1904/05), in dem es um die Vormachtstellung in Ostasien ging, wurde von Japan gewonnen. Mit dem Angriff japanischer Bomber auf Pearl Harbor, einem Marinestützpunkt der US-Flotte im Pazifik, im Dezember 1941, wuchs der Krieg in China mit dem in Europa zusammen. Japan trat 1941 an der Seite von Deutschland und Italien in den Zweiten Weltkrieg ein und hatte bis 1942 ganz Südostasien erobert. Nach dem weltweit ersten Abwurf zweier Atombomben im August 1945 folgte die offizielle Kapitulation der japanischen Regierung. 1952 kam es zu ersten allgemeinen Parlamentswahlen.

In den 50er und 60er Jahren setzte ein starkes wirtschaftliches Wachstum ein. Japan überrundete alle westeuropäischen Nationen und rangierte neben den Vereinigten Staaten als industrielle Weltmacht. Neben der Überbevölkerung der Städte waren Anfang der 80er Jahre die Umweltverschmutzung und die unproduktive Landwirtschaft die zentralen innenpolitischen Probleme Japans. Dennoch wies das Land die höchste Wirtschaftswachstumsrate und die niedrigste Inflationsrate unter den führenden Industrienationen auf. 1989 starb Kaiser Hirohito. Sein Sohn Akihito initiierte eine Periode der Umwälzungen und Reformen. Eine wirtschaftliche Rezession und die Aufdeckung von Bestechungsaffären und Korruption führten in den vergangenen Jahren immer wieder zu Regierungskrisen.

Wirtschaft

Vor dem Zweiten Weltkrieg lag die japanische Wirtschaft in den Händen einiger weniger, wohlhabender Familien, von denen die bedeutendste Mitsui und Iwasaki waren (sie agierten unter dem heute noch bestehenden Firmennamen Mitsubishi). Die Firmen blieben auch nach der Besatzung intakt und haben seitdem eine noch größere Wirtschaftsmacht gewonnen. In den 80er Jahren ist die japanische Wirtschaft enorm expandiert, seit Mitte der 90er Jahre steckt Japan in einer wirtschaftlichen Krise.

Etwa 70 Prozent des eigenen Nahrungsmittelbedarfs werden im Land erzeugt. Angebaut wird Reis, der nach wie vor den Grundstock der japanischen Ernährung bildet. Daneben werden auch Weizen, Gerste, Sojabohnen, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Chinakohl sowie Mandarinen und andere Zitrusfrüchte und Tabak angepflanzt. Von großer Bedeutung ist der Anbau von Tee für den eigenen Gebrauch.

Da Fisch ein Grundnahrungsmittel in Japan ist, gehören der Fischfang und die Fischverarbeitung zu einem der wichtigsten Wirtschaftsbereiche im Land. Die japanische Fischereiflotte gehört zu den größten der Welt. Am häufigsten gefangen werden Sardinen, Thunfische, Krabben, Garnelen, Lachse, Makrelen, Tintenfische, Venusmuscheln und Austern. Daneben zählt Japan zu den wenigen noch aktiven Walfangnationen der Welt. Außerdem werden große Mengen an Tang und anderen Meeresalgen geerntet, die ebenfalls der menschlichen Ernährung dienen.

Auch der Tourismus trägt seinen Teil zum Bruttosozialprodukt bei.

Religion

Die Glaubensrichtung mit den meisten Anhängern ist der Shintoismus, eine Religion, die auf Ahnenkult und der Verehrung von Naturgottheiten aufbaut. Daneben ist in Japan auch der Buddhismus stark verbreitet. Das Christentum wird lediglich von vier Prozent der Bevölkerung ausgeübt. Diese sind sowohl Protestanten als auch Katholiken und Griechisch Orthodoxe. Charakteristisch für Japaner ist, dass sie häufig mehreren Religionen gleichzeitig angehören.

Vegetation

Die japanische Pflanzenwelt weist aufgrund der Wärme und Feuchtigkeit im Sommer und der gebietsweise milden Winter eine große Vielfalt auf. Mehr als 17.000 verschiedene Pflanzenarten sind in Japan heimisch. Viele davon sind Zierpflanzen wie Rhododendren, Zierkirschen, Chrysanthemen und Pfingstrosen. Besonders schön und bei Touristen sehr beliebt ist die Zeit der früh blühenden Pflaumen- und Kirschbäume. Im August blüht die Lotusblume und im November die Chrysantheme, die japanische Nationalblume. Zu Ehren bestimmter Pflanzen werden in der jeweiligen Blütezeit Blumenfeste abgehalten. Sehr charakteristisch für Japan sind die ausgedehnten, oft waldartigen Bambushaine. In Gartenanlagen wird die natürliche Japanische Landschaft in Miniaturform nachgebaut.

Tierwelt

Im Vergleich zur üppigen Flora ist die Fauna Japans weit weniger artenreich. Hier leben 140 verschiedene Säugetierarten, 450 Vogelarten und eine Vielzahl an Reptilien, Schalentieren und Fischen. Der einzige Primat ist der Rotgesichtsmakak, der auf der Insel Honshu lebt. Zu den großen Fleischfressern zählt der Braunbär. Unter den Wasservögeln kommen vor allem Kranich, Reiher, Schwan, Kormoran, Storch und Albatros vor.

Kulinarisches

Die japanische Küche hat durch die Insellage bedingt einen einmaligen Stil. Die buddhistischen Vorschriften kein Fleisch zu essen, sowie Natur und Klima prägen das Angebot an Speisen. Reis, Nudeln, Gemüse, Meeresfrüchte, Sojaprodukte und Obst bilden die Grundlage der Ernährung. Auch Seetang ist ein verbreitetes Nahrungsmittel. Reich an Mineralien und Vitaminen ist es von hohem Nährwert und dient als Gewürz. Heute wenden sich die Japaner aber verstärkt auch den Fleisch- und Milchprodukten zu.

Bei einem japanischen Mahl kommen mehrere Gerichte gleichzeitig auf den Tisch. Man bedient sich nach Belieben, nicht nach einer festen Reihenfolge. Speisen klassifiziert man eher nach ihrer Zubereitungsweise als nach ihren Hauptbestandteilen.

Für den Besucher ist das Eindringen in die Geheimnisse der Landesküche sicher ein Abenteuer, schon allein wegen der Schriftzeichen. In Lokalen, die sich auf Touristen eingerichtet haben, ist die Speisekarte aber oft zweisprachig. Einige Übung erfordert der Umgang mit Stäbchen. Sollte man nicht zurechtkommen, kann man nach Foku, Naifu und Supun (Gabel, Messer und Löffel) fragen. Ein guter Start in die Landesküche ist ein Nudelgeschäft. Nudeln (Soba aus Buchweizenmehl, Udon aus Weizenmehl) werden gebraten mit Gemüse, Shrimps oder Fleischstückchen oder als dampfende Suppe serviert. Nudelgeschäfte gibt es überall in der Stadt. Viele Restaurants haben Fotos an den Wänden oder gar Kunststoffabbildungen der Speisen in der Auslage - man zeigt dann einfach auf seine Auswahl. Große Schalen mit Randmuster weisen auf chinesische, einfarbige auf japanische und flache Platten auf europäische oder amerikanische Küche hin.

Weitere Spezialitäten sind u.a. Sukiyaki und Shabu-shabu. Diese beiden Rindfleischgerichte sind sehr beliebt. Während bei Subiyaki das hauchdünn geschnittene Fleisch in einer Sauce auf Sojabasis kurz gedünstet wird, hält man bei Shabu-shabu die Fleischstücke kurz in einen Topf mit kochenden Wasser und erst dann in die Sauce. Tempura, die in einem Mehl-Ei-Gemisch gewendeten Gemüse- und Fischstückchen, sind aus der japanischen Küche nicht mehr wegzudenken. Und für Mutige ist sicher die eigentliche Herausforderung der japanischen Küche zu empfehlen: Sushi, roher Fisch. Japanisch muss man in einem Sushi-Restaurant nicht sprechen. Man nimmt an der Theke Platz und sieht ein Großteil des Angebots vor sich. Bevor man fingerzeigend bestellt, muss man sich zwischen Sashimi oder Sushi entscheiden. Bestellt man Sashimi, bekommt man den rohen Fisch aufgeschnitten - oft mit Wasabi, scharfem grünem Meerrettich, serviert. Sushi Gerichte basieren auf gewürztem Essigreis, der mit frischem Gemüse und rohen Fischstücken gepresst und gerollt wird.

Eine teure Feinschmeckerspezialität ist Fugu, der berühmt-berüchtigte, hochgiftige Kugelfisch, dessen Verzehr bei falscher Zubereitung zum Tode führt. Fugu wird nur in den Wintermonaten genossen und darf ausschließlich von Köchen mit Sonderlizenz verarbeitet werden.

Japans Nationalgetränk ist Reiswein, Nihonshu genannt. Die Geschmacksrichtungen reichen von herb bis lieblich, und man trinkt ihn warm, kalt und sogar eisgekühlt. Allgegenwärtig ist das Nationalgetränk Nummer 2, grüner japanischer Tee, der automatisch und kostenlos zum Essen serviert wird.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Das japanische Klima ist dem in Südeuropa herrschenden Klima sehr ähnlich. In den Bergen ist es relativ kühl und an der Pazifikküste ist es wärmer als am Japanischen Meer (Ostmeer).

Der Frühling erstreckt sich auf den Zeitraum von Mitte März bis Mitte Mai. Die Temperaturen im Frühling erreichen durchschnittlich etwa 14°C (Tokyo). Die beeindruckende Kirschblüte fällt in den Zeitraum der ersten beiden Aprilwochen, der jedoch meist eher regenreich ist.

Der Sommer, von Mitte Juni bis September, beginnt meist mit Regen; Juni ist der Monat des Jahres, in dem üblicherweise der meiste Niederschlag fällt. Die Monate Juli und August sind bei einer durchschnittlichen Temperatur von 23 bis 34°C die heißesten Monate des Jahres. Besonders in den Städten kommt es dann zu einer schwülen Hitze. Taifune treten meistens im September auf. Genauere Infos dazu gibt es auf den Internetseiten der Japan Meteorological Agency unter www.jma.go.jp.

Der Herbst ist meist mild und weist beständiges Wetter auf.

Der Winter in Japan dauert von etwa Mitte Dezember bis Mitte März und ist recht kalt. In den nördlichen und westlichen Teilen Japans muss man teilweise mit schweren Schneefällen rechnen. Die Temperatur fällt zum Teil bis minus 6°C. Es herrschen sehr gute Bedingungen für alle Wintersportarten. Man muss allerdings mit großem Andrang rechnen.

Beste Reisezeit

Der Herbst von Mitte September bis Ende November und der Frühling von Mitte März bis Mitte Mai sind die angenehmsten Reisemonate.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Yen ( ¥)

1 Yen = 100 Sen.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 116,45 ¥

1 US-$ = ca. 104,18 ¥

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Deklaration: Ja - bei der Ein- und Ausfuhr von Fremd- oder Landeswährung im Wert ab 1 Million Yen (inklusive Reiseschecks etc.) >>> bei der Ein- und Ausfuhr von Gold (mit einer Reinheit von mehr als 90 Prozent) über 1 kg

Ausfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Ausfuhr Landeswährung: unbeschränkt

Umtausch: am besten US-$, weniger Euro. Der Umtausch ist in Banken und autorisierten Wechselstuben möglich.

Internationale Kreditkarten: Ja (American Express, Diners Club, Visa, EuroCard/MasterCard) - werden in größeren Hotels, den meisten Business-Hotels, den Kaufhäusern, bei zahlreichen Autovermietern und größeren Geschäften in Großstädten und touristischen Gebieten akzeptiert.

Geldautomat: Ja - mit Kreditkarten kann an Automaten Geld abgehoben werden. >>> Inhaber von Karten mit Maestro-Logo und EMV-Chip können an Automaten der Banken Seven, Mizuho, E-net etc. Geld abheben. >>> Geldautomaten sind teilweise am Wochenende und nachts nicht in Betrieb. >>> Bei Reisen abseits von Großstädten sollte genügend Yen-Bargeld mitgenommen werden.

Reiseschecks: Ja - am besten in US-$; sie können bei Banken eingewechselt werden. >>> Da die Akzeptanz von Reiseschecks in Banken jedoch rückläufig ist, sollten immer auch noch andere Zahlungsmittel (Bargeld, Kreditkarte etc.) für die Reise mitgeführt werden.

Auskunftstellen

Japan National Tourism Organization
Tourist Information Center (TIC)

10th Floor, Tokyo Kotsu Kaikan Building
2-10-1 Yurakucho, Chiyoda-ku

Tokyo 100-0006/Japan

(03) 32 01 33 31

www.jnto.go.jp

jnto@jnto.go.jp

“Tokyo English Life Line” (TELL) - englischsprachiger Telefondienst für Touristen in Notfällen:
Tel. (03) 57 74 09 92
Homepage: www.telljp.com

German Chamber of Commerce and
Industry in Japan

Sanbancho KS Building, 5. Stock
2-4 Sanbancho, Chiyoda-ku

Tokyo 102-0075/Japan

(0081 3) 52 76 87 33

(0081 3) 52 76 98 11

www.dihkj.or.jp

info@dihkj.or.jp

Japan Chamber of Commerce and Industry

TCCI Building, 3-2-2 Marunouchi
Chiyoda-ku

Tokyo 100-0005/Japan

(0081 3) 32 16 64 97

(0081 3) 32 83 75 23

www.iccjapan.org

kokusai@tokyo-cci.or.jp

International Chamber of Commerce (ICC)

Bldg, 2-2, Marunouchi 3-chome
Chiyoda-ku

Tokyo 100 0005/Japan

(0081 3) 32 13 85 89, 32 16 64 97

(0081 3) 32 13 85 85, 32 83 78 66

www.iccjapan.org

icc@iccjapan.org

Botschaften und Konsulate

Japanische Botschaft
(mit Konsularabteilung)

Hiroshimastraße 6

10785
Berlin

(0 30) 21 09 42 22 E-Mail - Konsularabteilung:
taishikan-ryoujibu@bo.mofa.go.jp

(0 30) 21 09 40

www.embjapan.de

info@bo.mofa.go.jp

Mo bis Fr 9-12.15, 14-16.30 Uhr (Konsularabteilung)

Geschäftsbereich Konsularabteilung:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Japanisches Generalkonsulat

Breite Straße 27

40213
Düsseldorf

(02 11) 35 76 50 E-Mail: konsul@ds.mofa.go.jp

(02 11) 16 48 20

www.embjapan.de/duesseldorf

k2@ds.mofa.go.jp

Mo bis Fr 9-11.30, 13-16 Uhr

Japanisches Generalkonsulat

Messeturm, 34. OG
Friedrich-Ebert-Anlage 49

60327
Frankfurt/M.

(0 69) 23 05 31 E-Mail: konsular@fu.mofa.go.jp (Konsularangelegenheiten)

(0 69) 238 57 30

www.embjapan.de/frankfurt

zentrale@fu.mofa.go.jp

Mo bis Fr 9-12.30, 14.30-16.30 Uhr

Japanisches Generalkonsulat

Rathausmarkt 5

20095
Hamburg

(0 40) 30 39 99 15

(0 40) 333 01 70

www.hamburg.emb-japan.go.jp

hh-konsulat@bo.mofa.go.jp

Mo bis Fr 9.30-12, 14-16.30 Uhr

Japanisches Generalkonsulat

Karl-Scharnagl-Ring 7 (4. OG)

80539
München

(0 89) 470 57 10

(0 89) 417 60 40

info@mu.mofa.go.jp; konsular@mu.mofa.go.jp; konsular@mu.mofa.go.jp

Mo bis Fr 9-12, 14-16 Uhr

Japanisches Honorarkonsulat

Am Hauptbahnhof 2

70173
Stuttgart

(07 11) 12 77 78 00

(07 11) 12 77 77 99

japanisches.honorarkonsulat@de.trumpf.com

Mo bis Do 9-13 Uhr, Mi auch 14-16.30 Uhr

(keine Visumerteilung)

Embassy of the Federal Republic of Germany

4-5-10, Minami-Azabu, Minato-ku

Tokyo 106-0047

Embassy of the Federal Republic of Germany

Central P.O. Box 955

Tokyo 100-8692/Japan

(0081 3) 57 91 77 73

(0081 3) 57 91 77 00

www.germanembassy-japan.org

info@tokyo.diplo.de

Amtsbezirk: Japan
Konsularischer Amtsbezirk: Präfekturen Akita, Fukushima, Gumma, Hokkaido, Ibaraki, Iwate, Kana Nagano, Niigate, Saitama, Shizuoka, Tochigi, Tokyo Inseln, Yamagata und Yamanashi

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

Fa. Saibu Gas Co. Ltd.
1-17-1 Chiyo, Hakata-ku

Fukuoka 812-8707/Japan

(0081 92) 633 22 91

(0081 92) 633 22 39

fukuoka@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Präfekturen Fukuoka, Kagoshima, Kumamoto, Miyazaki Nagasaki, Oita und Saga
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Osaka-Kobe

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

c/o Chubu Electric Power Co., Inc.
1 Toshin-cho, Higashi-ku

Nagoya 461-8680/Japan

(0081 52) 973 31 83

(0081 52) 951 82 11

nagoya@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Präfektur Aichi
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Osaka-Kobe

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

Azs-Koochi 586-15
Nishihara-cho

Okinawa 903-0116/Japan

(0081 98) 945 76 78

(0081 98) 945 76 78

okinawa@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Präfektur Okinawa
Übergeordnete Auslandsvertretung: Generalkonsulat Osaka-Kobe

Consulate General of the Federal Republic of Germany

Umeda Sky Building, Tower East, 35. Stock
1-1-88-3501, Oyodonaka Kita-ku

Osaka 531-6035/Japan

(0081 6) 64 40 50 80

(0081 6) 64 40 50 70

www.cwo.zaq.ne.jp/germangk

info@osaka-kobe.diplo.de

Amtsbezirk: Präfekturen Aichi, Ehime, Fukuoka, Fukui, Gifu, Hiroshima, Hyogo, Ishikawa, Kagawa, Kagoshima, Kochi, Kumamoto, Kyoto, Mie, Miyazaki, Nagasaki, Nara, Oita, Okayama, Okinawa, Osaka, Saga, Shiga, Shimane, Tokushima, Tottori, Toyama, Yamaguchi und Wakayama

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

Higashi 4-8-1, Kita 1
Sapporo Factory
Frontier Building 3 F
Chuo-ku

Sapporo 060-8606/Japan

(0081 11) 251 41 74

(0081 11) 251 41 74

www.hepco.co.jp/germany/index.html

sapporo@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Präfektur Hokkaido
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Tokyo

Honorary Consul of the Federal Republic of Germany

4-1-1 Tsutsujigaoka, Miyagino-ku

Sendai 983-8622, Yurtec / Japan

(0081 22) 296 21 21

(0081 22) 296 21 11

sendai@hk-diplo.de

Amtsbezirk: Region Tohoku mit den Präfekturen Akita, Aomori, Fukushima, Iwate, Miyagi und Yamagata
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft in Tokyo

Ärztliche Hilfe

Die medizinische Versorgung in Japan entspricht einem hohen Standard.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels