Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Deutsche erhalten ein Visum bei Ankunft auf den internationalen Flughäfen für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen.

Notwendig sind:

- der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- ausreichende Geldmittel

Einreise für Österreicher

Österreicher erhalten ein Visum bei Ankunft auf den internationalen Flughäfen für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen. Notwendig sind:

- der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- ausreichend Geldmittel

Einreise für Schweizer

Schweizer erhalten ein Visum bei Ankunft auf den internationalen Flughäfen für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen.

Notwendig sind:

- der 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

- Rück- oder Weiterreiseticket

- ausreichende Geldmittel

Landesdaten

Lage

Das Königreich Jordanien grenzt im Norden an Syrien, im Osten an den Irak, im Südosten und Süden an Saudi-Arabien und im Westen an Israel bzw. das Palästinensische Autonomiegebiet. Im Nordwesten liegt das Tote Meer und im Südwesten das Rote Meer.

Fläche: 89.342 km².

Verwaltungsstruktur: 12 Gouvernorate.

Einwohner

Bevölkerung: ca. 6,2 Millionen

Städte:

Amman (Hauptstadt) ca. 1,3 Million

Zarqa ca. 481.300

Irbid ca. 300.300

Ar-Rusayfah ca. 277.300

Al-Quwaysimah ca. 168.800

Wadi as-Sir ca. 152.000

Tila al Ali ca. 141.000

Aqaba ca. 106.800

Khuraybat as Suk ca. 105.900

Sprache

In Jordanien wird Arabisch gesprochen. Im Geschäftsverkehr spricht man oft auch Englisch.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde

Da auch Jordanien Sommerzeit hat (ab dem letzten Drittel im April bis Ende September), bleibt, von wenigen Wochen abgesehen, der Zeitunterschied immer erhalten.

Stromspannung

230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

Da unterschiedliche Steckdosen-Typen vorhanden sind, ist ein Adapter mitzuführen.

Spannungsschwankungen sind nicht auszuschließen, weshalb für sensible Geräte ein Überspannungsschutzstecker empfehlenswert ist.

Telefon/Post

Post

Luftpost benötigt etwa 3-5 Tage nach Europa. Annahmestellen siehe http://jordanpost.com.jo.

Es gibt in Jordanien keine Postzustellung. Briefe müssen an die Postfachanschrift adressiert werden.

Telefon

Die Vorwahl für Ferngespräche von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Jordanien ist 00962, die Vorwahl von Jordanien nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Öffentliche Fernsprecher sind selten, Ortsgespräche können gelegentlich von Supermärkten oder manchen Ladengeschäften aus geführt werden. Telefonkarten sind u.a. in Buch- und Schreibwarenläden erhältlich.

NOTRUFNUMMER: 911.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900/1800.

Am günstigsten nutzt man das Mobiltelefon in Jordanien mit einem SIM-Karte. Roaming gerät zu teuer.

In Jordanien besteht eine gute Mobilfunkabdeckung (außer in manchen Wüstenregionen).

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Jordanien (z.B. Zain, Orange) von u.a. Telekom Deutschland und Vodafone.

Internet

Länderkürzel: .jo

Internetcafés oder auch Cybercafés gibt es in den größeren Städten, unter anderem in Amman, Aqaba, Irbid, Jerash und Jordan.

Internet: www.cybercafes.com.

Feiertage

Im Jahr 2017:

1. Januar (Neujahr)

30. Januar (Geburtstag von König Abdullah II.)

1. Mai (Tag der Arbeit)

25. Mai (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

10. Juni (Tag der Armee)

25. Dezember (Weihnachten)

Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

24. April (Himmelfahrt des Propheten)

25. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

31. August (Opferfest)

21. September (Neujahr 1439 nach islamischer Zeitrechnung)

30. November (Geburtstag des Propheten Mohammed)

Im Jahr 2017 beginnt der Ramadan am 26. Mai.

Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

Wöchentliche Ruhetage sind der Freitag und Samstag.

Die Hauptferienzeit ist zwischen Mitte Juni und Ende August.

Öffnungszeiten

- Banken: So bis Do 8.30-13.30/14 Uhr

- Behörden: Sa bis Do 8-15 Uhr

- Geschäfte: überwiegend täglich außer freitags von 9-13, 15-18 Uhr, vereinzelt aber auch 8-20.30 Uhr

Souk auch freitags

- Postämter: Sa bis Do 8-19 Uhr im Sommer und 8-17 Uhr im Winter

- Einkaufszentren: Sa bis Do 10-22 Uhr

- Private Firmen: täglich außer freitags 8.30-13.30, 15.30-18.30 Uhr

- Museen und historische Stätten: täglich 9-16 Uhr (Okt.-März), 8-17.30 (April bis Mai), 8-18.30 Uhr (Juni bis Sept.)

- Felsenstadt Petra: wie Museen, morgens aber schon ab 6 bzw. 7 Uhr (im Ramadan 8-15 Uhr)

Zu beachten ist, dass muslimische Geschäfte freitags geschlossen sind, christliche sonntags. Kaufhäuser und Supermärkte bleiben freitags in der Regel geöffnet.

Während des Fastenmonats Ramadan öffnen die Geschäfte später und schließen früh (z.B. 9-14 Uhr), oder Geschäftstätigkeiten werden in die Nacht verlegt. Im Pilgermonat herrscht ebenfalls nur verringerte Geschäftstätigkeit.

Kleidung

In der Zeit von Mai bis Oktober sollte man Sommerkleidung mitnehmen. Übergangskleidung ist in den Monaten April und November zu empfehlen und Winterkleidung braucht man in der Zeit von Dezember bis März. Obwohl in Aqaba und im Jordantal die Temperaturen etwas über denen in Amman und den Wüstengebieten liegen, ist im Winter auch hier wärmere Kleidung angebracht. Wärmere Kleidung ist auch bei Übernachtungen in der Wüste ganzjährig notwendig, da es nachts dort stark abkühlt. Festes Schuhwerk sollte man grundsätzlich bei Ausflügen in die Wüste und nach Petra tragen.

Im Allgemeinen sollte eine allzu freizügige Bekleidung (schulterfreie Oberbekleidung, Miniröcke, Shorts) vermieden werden.

Geschichte/Politik

Die Jordanier sehen in Jordanien nach wie vor das gelobte Land der Bibel. Viele Ansiedlungen haben dort noch heute Namen, die direkt aus einem Ortskatalog der Heiligen Schrift stammen könnten. So verläuft auch die Geschichte Jordaniens streckenweise durchaus parallel zur biblischen Geschichte. Die ersten Einwanderungswellen entsprechen beispielsweise dem alttestamentarischen Zug Abrahams zum westjordanischen Hebron. Und als im 13. vorchristlichen Jahrhundert die Israelis unter Moses ins Gelobte Land zogen, trafen sie auf zahlreiche Stämme, von denen in Jordanien noch heute die Rede ist.

Jahrhundertelang gab es gewaltige Machtkämpfe in diesem Gebiet; lange Zeit war Jordanien ein Teil des osmanisch-türkischen Reichs. Im ersten Weltkrieg boten die Alliierten den Jordaniern für deren Kooperation gegen die Türken die Unabhängigkeit an. Stattdessen aber wurde Jordanien nach dem Krieg, 1918, ein britisches Mandat. Erst 1946 wurde Jordanien unabhängig und ist seit 1950 ein haschemitisches aber durchaus modernes Königreich mit konstituioneller Monarchie.

Wirtschaft

Jordanien ist ein Agrarland, das sehr mit seinen natürlichen Gegebenheiten zu kämpfen hat. Nur zwölf Prozent der Landfläche können landwirtschaftlich genutzt werden, davon wiederum ist nur die Hälfte als Ackerboden brauchbar. Im mittleren jordanischen Bergland werden Linsen, Tabak, Oliven, Feigen und Granatäpfel angebaut. Die Viehhaltung wird von Nomaden betrieben. Umfangreiche Bewässerungssysteme im Jordangraben haben inzwischen zu Erfolgen geführt. Man erntet dort nun Weizen, Gemüse und Obst. Immerhin müssen 70 Prozent der Bevölkerung von der Landwirtschaft leben. Der wichtigste Industriezweig ist der Phosphatabbau.

Der Tourismus brachte eine Zeitlang viele Devisen ins Land, ließ dann im Zug der arabisch-israelischen Probleme sehr nach und nimmt erst in jüngster Zeit wieder zu.

Religion

Zum Islam bekennt sich etwa 94 Prozent der Bevölkerung. Die jordanischen Moslems sind hauptsächlich Sunniten. Daneben gibt es christliche Minderheiten.

Vegetation

Auf Jordaniens kargem Boden wächst die Vegetation des Mittelmeers: Platanen, Sykomoren, Maulbeerbäume undKönigspalmen. In der Nähe des Roten Meeres sieht man Schirmakazien. Es gibt aber auch viele Ziergewächse wie zum Beispiel Bougainvillea, Oleander, Malve, Aloe und andere, die zum Teil in Gärten und Alleen oder als Hecken wachsen.

Tierwelt

Im Jordantal sieht man viele Wildschweine und in den Wüstengegenden ganze Herden von Gazellen. Insgesamt sind es rund hundert Arten von Säugetieren, die hier leben. Viele Arten sind aus Nachbarländern (sogar aus Indien) zugewandert. Vögel sind selten geworden. Außerhalb dicht besiedelter Gebiete gibt es noch Reiher und Pelikane, Aas- und Mönchsgeier. In Wüstenregionen trifft man auf Meropsvögel mit ihrem grünschillernden Gefieder, in den Steppen auch auf Wachteln und Rebhühner.

Kulinarisches

Die Jordanier sind außerordentlich gastfreundlich - selbst im Vergleich zu anderen arabischen Kulturen. Es kommt oft vor, dass Jordanier fremde Touristen zum Essen nach Hause einladen. Man darf dieser Einladung ruhig folgen. Zur jordanischen Küche gehört eine riesige Menge von Vorspeisen, die “Mezzeh” (insgesamt heißt das Vorspeisen-Angebot “Mezah”). Da gibt es Fladenbrot, Kichererbsen-Pürree, Teigbällchen mit Fleisch- und Zwiebelfüllung, braune Bohnen mit Knoblauch, Salate, Gerichte aus Lammfleisch mit Joghurtsoße - eine Mezah ist eigentlich ein komplettes Essen. Im Restaurant kann man es durchaus dabei bewenden lassen. Doch zusätzlich werden Hauptgerichte angeboten: Mansaf (Jordaniens Nationalgericht - Lammfleisch auf Reis mit Joghurtsoße), Kebabs (über Holzkohlenfeuer gegrilltes Fleisch von Lamm, Rind oder Hähnchen), Farooj (Hähnchen am Spieß) und vieles andere. Dazu kommen zahlreiche Süßspeisen.

Man trinkt vor allem Kaffee und Tee, doch gibt es auch Wein und gutes Bier. Beliebt ist Araq, ein Anisschnaps, den man mit Eis und Wasser trinkt.

Klimadiagramm

Klimainformationen

Jordanien hat überwiegend Mittelmeerklima, obwohl die klimatischen Unterschiede zwischen den einzelnen Landesteilen während der Jahreszeiten beträchtlich sind.

Der jordanische Sommer, der sich von Mai bis Oktober erstreckt, ist sonnig, heiß und trocken. Das Jordantal hat subtropisches Klima mit über 40°C im Sommer. Süd- und Ostjordanien hat Wüsten- und Steppenklima mit Temperaturen an die 50°C und sehr trockenen Sommermonaten. Das Hochland ist gemäßigter mit 35-40°C im Sommer. Nachts kühlt es im Hochland auf angenehme Temperaturen ab, in Wüstengebieten kann es auch sehr stark abkühlen.

Der Winter, der sich von Dezember bis März erstreckt, ist regenreich bei Tagestemperaturen zwischen 0 und 15°C. An sonnigen Tagen können auch 25°C erreicht werden. Im Jordantal und in Aqaba ist das Klima etwas milder.

Beste Reisezeit

Die beste Zeit, um Jordanien zu bereisen, ist der Frühsommer (Mitte März bis Ende Mai) und der Frühherbst (September bis November). Für Besuche in Aqaba ist das ganze Jahr geeignet.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Jordan-Dinar (JD.)

1 Jordan-Dinar = 100 Piaster = 1000 Fils

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 0,79 JD.

1 US-$ = ca. 0,71 JD.

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt. Die Einfuhr israelischer Währung ist verboten.

Einfuhr Landeswährung: unbeschränkt.

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährung.

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: bis zu 300 JD.

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Es sollten immer genügend kleine Scheine mitgeführt werden. Wechselgeld ist oft nicht vorhanden.

Internationale Kreditkarten: Ja (Visa, EuroCard/MasterCard) - werden in den großen Hotels (bei Buchung abklären), Restaurants und Geschäften (Gebühren) akzeptiert.

Geldautomat: Ja - in größeren Städten sind ATM-Maschinen für das Abheben von Bargeld mit Kreditkarte vorhanden.

Reiseschecks: Nein

Auskunftstellen

Jordan Tourism Board (JTB)

c/o Lieb Management Beteiligungs GmbH
Bavariaring 38

80336
München

(0 89) 45 21 86 20 Mail: info@lieb-management.de

(0 89) 45 21 86 13

www.see-jordan.com

GermanyJTB@visitjordan.com

Jordan Tourism Board (JTB)

Amman

Jordan Tourism Board

P.O. Box 830688

Amman 11183/Jordanien

(00962 6) 567 82 95

(00962 6) 567 84 44

www.see-jordan.com

info@visitjordan.com

Jordan Chamber of Commerce

Building no 218
Princess Bassma Street
Abdoun

Amman

Jordan Chamber of Commerce

P.O. Box 287

7029 Amman 1118/Jordanien

(00962 6) 590 20 51

(00962 6) 590 20 40

info@jocc.org.jo

Botschaften und Konsulate

Botschaft des Haschemitischen
Königreichs Jordanien
(mit Konsularabteilung)

Heerstraße 201

13595
Berlin

(0 30) 36 99 60 11 Konsularabteilung: E-Mail consulate@jordanembassy.de

(0 30) 369 96 00 Visumabteilung Tel. (0 30) 36 99 60 43

www.jordanembassy.de

jordan@jordanembassy.de

Mo bis Fr 9-15 Uhr, Konsularabt. 9.30-12.30 Uhr
(Annahme der Visumantragsunterlagen 9-12 Uhr, Erteilung der visierten Pässe 14-15 Uhr)

Honorarkonsulat des Haschemitischen
Königreichs Jordanien

Neuer Zollhof 1

40221
Düsseldorf

(02 11) 323 68 30

(02 11) 138 06 02

jordanischeskonsulat@gielisch.de

Mo bis Fr 10-12 Uhr

Visum-Ausstellung nur für Staatsangehörige der EU-Länder

Honorarkonsulat des Haschemitischen
Königreichs Jordanien

An der Ringkirche 6

65197
Wiesbaden

(06 11) 450 77 98, 450 77 75

(06 11) 45 07 73

jordan@consulship.de

Mo, Di, Mi, Do, Fr 14-17 Uhr

Visum-Ausstellung nur für Staatsangehörige der EU-Länder

Embassy of the Federal Republic of Germany

Benghasi Street 25, Jabal

Amman

Embassy of the Federal Republic of Germany

P.O. Box 183

Amman 11118/Jordanien

(00962 6) 590 12 82

(00962 6) 590 11 70 Visa-Abteilung Tel. (0962 6) 590 12 30

www.germanembassy-amman.org

info@amman.diplo.de

Amtsbezirk: Jordanien

Ärztliche Hilfe

Amman: Dr. Sami Khurma (spricht Deutsch), Prince Mohammed Street, Jordan Insurance Building 3rd circle,, Amman, Tel. (06) 464 22 29.
Zahnarzt, Dr. Subhi Abu Salem (spricht Deutsch), Amman, Tel. (06) 64 49 24.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels