Bitte beachten Sie, dass folgende Einreiseinformationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

Einreise für Deutsche

Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Antragsdauer ca. 4 Arbeitstage.

Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

Einreise für Österreicher

Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

Einreise für Schweizer

Visum erforderlich, notwendig ist dazu u.a. der mindestens 6 Monate gültige Reisepass. Wegen Antragsdauer und sonstiger Einzelheiten bitte Kontakt mit dem zuständigen Konsulat aufnehmen.

Tibet-Reisende benötigen zusätzlich eine Sondergenehmigung des tibetischen Fremdenverkehrsamtes.

Landesdaten

Lage

Die Volksrepublik China liegt in Asien und ist flächenmäßig das drittgrößte Land der Welt. Im Norden grenzt es an die Kirgisische Republik, an Kasachstan, die Mongolei und die Russische Föderation, im Osten an das Gelbe Meer und das Ostchinesische Meer sowie an Nord-Korea, im Süden an Vietnam, Laos, Myanmar, Indien, Bhutan und Nepal und im Westen an Tadschikistan, Afghanistan und Pakistan.

Fläche: 9.572.395 km².

Verwaltungsstruktur: 23 Provinzen (einschließlich Taiwan), 5 autonome Regionen, 4 Stadtbezirke (Peking, Tianjin, Shanghai, Chongqing) und 2 Sonderverwaltungsregionen (Hongkong, Macau).

Einwohner

Bevölkerung: ca. 1,3 Milliarden

Städte:

Beijing (Peking; Hauptstadt) ca. 13,2 Millionen

Shanghai ca. 15 Millionen

Guangzhou (Kanton) ca. 8,8 Millionen

Tianjin (Tientsin) ca. 7,2 Millionen

Wuhan ca. 7,2 Millionen

Hongkong (Sonderverwaltungsregion) ca. 7,1 Millionen

Chongquing ca. 6,5 Millionen

Shenyang ca. 4,8 Millionen

Xi`an ca. 4 Millionen

Nanjing (Nanking) ca. 3,7 Millionen

Harbin ca. 3,7 Millionen

Changchun ca. 3,2 Millionen

Macau (Sonderverwaltungsregion) ca. 552.300

Lhasa (Hauptstadt von Tibet) ca. 300.000

Sprache

Chinesisch (Putonghua bzw. Guoyu). Daneben existieren zahlreiche Dialekte sowie Sprachen, die in autonomen Gebieten auch als Amtssprache zugelassen sind (dazu gehören z. B. Tibetisch, Uigurisch und Mongolisch).

Englisch ist als Geschäftssprache üblich. Außerhalb der Geschäftswelt und der Touristenzentren ist jedoch nur mit geringen oder gar keinen Englischkenntnissen zu rechnen.

Zeitverschiebung

Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +7 Stunden

Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied nur noch +6 Stunden.

Stromspannung

220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

Es wird empfohlen, einen Mehrfachadapter mitzunehmen.

Telefon/Post

Post

Luftpost ist ca. 10 Tage nach Europa unterwegs.

Telefon

Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach China ist 0086, von China nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Orts-, Fern- und auch Auslandsgespräche sind von öffentlichen Telefonen (funktionieren meistens mit Telefonkarten) aus möglich. Auch Hotels bieten diesen Service an, wobei die Gebühren abgesehen von den Ortsgesprächen, für die häufig sogar gar nichts berechnet wird, sehr hoch sind.

NOTRUFNUMMERN: Polizei 110, Verkehrspolizei 122, Unfallrettung 120, Feuerwehr 119.

Mobilfunk

Netztechnik: GSM 900.

Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Volksrepublik China von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Telefonieren ist in Städten und deren näherer Umgebung möglich.

Internet

Länderkürzel: .cn

Der Internetzugang unterliegt einer Zensur, nicht alle Seiten sind zugänglich.

Feiertage

Feiertage 2014:

1. Januar (Neujahr)

31. Januar bis 2. Februar (chinesisches Neujahrsfest)

5. bis 7. April (Tag des Gräberfegens)

1. Mai (Tag der Arbeit)

2. Juni (Drachenbootfest)

8. September (Mittelherbstfest)

1. bis 3. Oktober (Nationalfeiertage)

HINWEISE: Feiertage, die auf einen Samstag oder Sonntag fallen, werden am folgenden Werktag nachgefeiert.

Die letzte Entscheidung, wie viele Tage arbeitsfrei sind, wird zwei bis drei Wochen vor den jeweiligen Feiertagen auf lokaler Ebene getroffen, so dass es zu regionalen Abweichungen kommen kann. Außerdem ist zu beachten, dass die chinesischen Feiertagsperioden (chinesisches Neujahrsfest und Nationalfeiertage) offiziell zwar nur 3 Tage dauern, sie aber in der Regel auf 5 Tage erweitert werden (dafür wird am vorausgehenden oder folgenden Wochenende gearbeitet).

Geschäftsbesuche sollten mit Abstand zu den Feiertagen vereinbart werden.

Die Hauptferienzeiten gehen von Mitte Januar bis Mitte Februar und von Mitte Juli bis Ende August.

Öffnungszeiten

Banken: Mo bis Fr 9-12, 14-17 Uhr, Sa 8-11.30 Uhr;

Büros und Behörden: Mo bis Fr 8-12, 14-17 Uhr;

Geschäfte: Mo bis So 8-20 Uhr, im Winter von 10-21 Uhr;

Postämter: Mo bis Fr 8-18 Uhr, Sa 8-14 Uhr.

Kleidung

Wenn man den Norden Chinas bereist, sollte man für die Wintermonate auf jeden Fall Winterkleidung mitnehmen. Im Sommer trägt man am besten atmungsaktive Sommerkleidung. Leichte Jacken und Pullover sind, vor allem für die klimatisierten Hotels, nicht unpraktisch. Im Süden Chinas kommt man fast das ganze Jahr mit Sommerkleidung aus. Für die Monate von Dezember bis Februar sollte man jedoch auch einige wärmere Sachen mitnehmen. Regenkleidung ist das ganze Jahr über erforderlich.

Geschichte/Politik

Die Geschichte und Kultur Chinas lässt sich ab dem Jahr 2000 v.Chr. bis zum heutigen Tag nahtlos verfolgen. Anhand der Regierungszeit bestimmter Herrscherfamilien, auch Dynastien genannt, ist die Zeit von 2200 v.Chr. bis 1911 n.Chr. in zwölf Epochen eingeteilt. Die erste Dynastie, die Xia-Dynastie,legt man auf die Zeit von 2100 bis 1700 v. Chr. fest. Mit der Zhou-Dynastie begann 1100 v. Chr. Chinas klassisches Zeitalter, in dem unter anderem auch der Konfuzianismus und der Daoismus entstanden, die beiden großen Religionen Chinas. Bereits in der Qin-Dynastie (221 bis 207 v.Chr.) gab es eine einheitliche Schrift. In dieser Zeit wurde auch mit dem Bau des bekanntesten chinesischen Bauwerks, der Großen Chinesischen Mauer begonnen.

1280 bis 1368 (während der Yuan-Dynastie) wurde China weltweit bekannt. Es war Marco Polo, der zu dieser Zeit von seinen Reisen Erstaunliches aus dem Chinesischen Reich ins mittelalterliche Europa brachte. Die letzte Dynastie war die Qing-Dynastie (1644 bis 1911). 1911/12 schafften es bürgerliche Kräfte mit Hilfe rebellierender Truppen die herrschende Qing-Familie zu stürzen und eine Republik zu gründen. Der letzte Kaiser Pu Yi dankte am 12. Februar 1912 ab. 1916 zerfiel China in eine Reihe einzelner Territorien. Militärführer, sogenannte Warlords, hatten in ihnen die Macht und führten gegeneinander Krieg. 1923 schlossen die Nationalpartei (KTM) und die 1921 entstandene Kommunistische Partei (KP) ein Bündnis, um gemeinsam gegen die Warlords vorgehen zu können. Doch schon bald brach das Bündnis wieder und der Bürgerkrieg gegen die Warlords ging in einen Bürgerkrieg zwischen KTM und KP über. 1931 nutzte Japan die Wirren in China und besetzte die Mandschurei. 1937 begann dann der zweite Chinesisch-Japanische Krieg, bei dem es Japan vor allem darum ging, sich für die eigene Industrie die Bodenschätze Chinas zu sichern. Der Druck Japans führte dazu, dass sich die zwei großen Parteien, die sich kurz vorher noch in einem Bürgerkrieg bekämpft hatten, wieder zusammenschlossen. Der Krieg gegen Japan endete allerdings erst, als Japan 1945 kapitulierte, denn selbst mit vereinten Kräften von KTM und KP war es unmöglich gewesen, die Japaner zu schlagen. 1949 wurde das ganze Land kommunistisch. Es war Mao Tse-tung, der am 1. Oktober 1949 auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking die Volksrepublik China ausrief.

Wirtschaft

Seit 1985 hat China das weltweit größte Wirtschaftswachstum aufzuweisen. Im Durchschnitt sind es jährlich an die 10 Prozent. Ein Reformprogramm der Regierung sieht vor, dass zwar viele Betriebe auch noch künftig in Staatsbesitz bleiben, die Betriebsführung jedoch nicht mehr zentral von oben gelenkt wird.

China besitzt alle für die Industrie nötigen Bodenschätze - vor allem Eisenerz, Steinkohle und Erdöl. Die chinesischen Vorkommen an Phosphat, Wolfram und Titan sind die größten der Welt. Zunächst war es vor allem die Schwer- und Investitionsgüter-Industrie, die mit großer Energie vorangetrieben wurde. In den letzten Jahren wuchs jedoch auch die Leichtindustrie sehr rasant. Die wichtigsten Zweige der chinesischen Industrie sind der Maschinen- und Fahrzeugbau, die elektrotechnische Industrie, die Textil- und Bekleidungsindustrie, die Metallerzeugung und -bearbeitung, sowie die Lebensmittelindustrie und die Baustoffindustrie und chemische Industrie.

Die Landwirtschaft produziert hauptsächlich für den eigenen Markt. Nur 10 Prozent des Staatsgebiets werden landwirtschaftlich genutzt; fast die Hälfte dieses Bodens muss bewässert werden. Man baut vor allem Getreide an (Reis, Weizen, Mais), aber auch Baumwolle, Jute, Hanf, Zuckerrüben, Tee, Tabak, Obst und Gemüse. In manchen Gegenden sind jedes Jahr drei Ernten möglich. Die Viehwirtschaft besteht fast ausschließlich aus Schweinezucht und Geflügelhaltung.

Der Tourismus in China nimmt zu, hat aber Schwierigkeiten, da in China größtenteils problematische Verkehrsbedingungen herrschen.

Religion

In China findet man die unterschiedlichsten Religionen: Viele Anhänger haben der Buddhismus und Taoismus, auch der Islam ist in China vertreten. Die Glaubensfreiheit ist in China in der Verfassung garantiert. Das gilt auch für das Christentum, mit dem China erstmals im 13. Jahrhundert in Berührung kam.

Vegetation

Ein so großes und geografisch vielfältiges Land wie China kann naturgemäß fast alle wichtigen Pflanzen- und Waldformen, die auf der Erde vorkommen aufweisen. So besitzt China nicht nur die tropische Regenwälder im Süden sondern hat auch sommergrüne Laubwälder und im hohen Norden sogar Nadelwälder zu bieten. Besonders vielfältig ist die Flora im Süden des Yangzi. Dort wachsen mindestens 60 verschiedene Baumarten - darunter auch Bambus, Ginkgo, Kampfer und Zeder.

Tierwelt

Im Nordosten des Landes leben Tiere wie der Elch, die Waldziegen-Antilope, das Ren, aber auch der Sibirische Tiger und der Amur-Leopard. Im Süden trifft man subtropische und tropische Tierarten wie den einst weit über Südchina verbreiteten Wildelefanten, das Java-Nashorn, den Bindewaran, sowie auch Tiger und Leoparden an. In der Provinz Xinjiang leben die einzigen echten Urpferde, die es heute in freier Wildbahn noch gibt: die Przewalski-Pferde.

Zu den Raritäten der chinesischen Tierwelt gehören der am Unterlauf des Yangzi lebende Chinesische Alligator, genauso wie der bis zu 160 cm lang werdende Chinesische Riesensalamander, der der größte der Welt ist. Den Chinesischen Flussdelphin findet man besonders häufig in den Süßgewässern zwischen dem Dongting-See und dem Unterlauf des Yangzi.

Der Pandabär, auch Großer Panda oder Riesenpanda genannt, steht seit einem halben Jahrhundert unter besonderem Schutz und kann heute in zwölf Reservaten ungestört leben. Auch in den zoologischen Gärten fast aller chinesischer Großstädte ist er zu Hause.

Kulinarisches

Die chinesische Küche ist eine der vielfältigsten der ganzen Welt. Jede Provinz hat ihre Besonderheiten, vor allem aber ihre eigenen Geschmacksrichtungen, die durch die Zutaten (Fleisch, Gemüse und die Gewürze) bestimmt werden.

Die Küchen aus vier Gebieten sind besonders bekannt: die Kanton-Küche (mit geröstetem Spanferkel, Eintopfgerichten mit Schlangen und Hühnern), die Shandong-Küche (vor allem Meeresfrüchte wie Krabbengelb mit Haifischflossen oder geschmorte Seegurken), die Sechuan-Küche (mit sehr scharfen Gewürzen) und die Jiangsu-Küche (ebenfalls mit Meeresfrüchten wie Mandarinfisch in süßsaurer Soße).

Es gibt auch eine Reihe spezieller Küchen wie die Kaiserliche Palastküche (der größte kulinarische Luxus mit erlesenen Zutaten und Farbkombinationen), die vegetarische Küche (die nur aus Gemüse besteht, das mit Pflanzenöl gekocht wird, deshalb sehr nahrhaft und leicht verdaulich ist) sowie die Heilkräuter-Küche (Speisen mit bestimmten Heilkräutern gekocht).

Klimadiagramm

Klimainformationen

China ist sehr groß und hat deshalb auch die unterschiedlichsten Klimaverhältnisse aufzuweisen. Im Nordosten, dem Gebiet Shenyang/Harbin, schwanken die Temperaturen, die jeweils im Sommer und Winter gemessen werden, kaum. So klettert das Thermometer im Januar auf durchschnittliche Temperaturen von -12 bzw. -19°C und im Sommer auf Temperaturen von 21-25 bzw. 20-23°C.

In BEIJING dagegen liegen im Januar und Februar die durchschnittlichen Temperaturen bei -4,6/-2,2°C und es kann sein, dass es auch noch im März schneit. In den Monaten von Mai bis August steigen die Temperaturen im Durchschnitt auf 20 bis 26°C. Im Allgemeinen sind die Sommer in dieser Gegend sehr heiß, und es wird üblicherweise eine hohe Luftfeuchtigkeit gemessen. Im Juli und August kommt es außerdem oft zu starken Regenfällen. Der Frühling und der Herbst sind hier die beste Reisezeit.

Die Städte CHONGQING, NANJING und WUHAN am Yangtse sind im Sommer sehr heiß, und es regnet oft sehr stark.

SHANGHAI hat ganzjährig eine hohe Luftfeuchtigkeit aufzuweisen. Der heißeste Monat ist der August mit Temperaturen um die 35°C. Von Dezember bis März ist es verhältnismäßig kühl, im Schnitt werden 4-8°C gemessen. Mit Regen ist immer zu rechnen.

Im SÜDEN (ab Xiamen, in Guilin, Guangzhou) ist das Klima fast subtropisch. Die Temperaturen, die dort während der Wintermonate gemessen werden, sinken nie unter 10°C. Im Sommer ist es üblicherweise sehr heiß. Die Temperaturen liegen dann bei etwa 30°C. Die Luftfeuchtigkeit ist das ganze Jahr über sehr hoch. Die geringste Regenmenge fällt in den Monaten von Dezember bis Januar.

Beste Reisezeit

April bis Juni oder September bis November.

Währung

Währungseinheit

Währungseinheit: Renminbi ¥uan (RMB.¥)

1 Renminbi ¥uan = 10 Jiao = 100 Fen.

Derzeitiger Kurs:

1 Euro = ca. 7,26 RMB

1 US-$ = ca. 5,61 RMB

Hinweise

Bei den unten aufgeführten Umrechnungskursen handelt es sich um reine Sortenkurse für den Bargeldtausch am Bankschalter, d.h. sie nennen den aktuellen Wert, den der Reisende beim Umtausch am Bankschalter (Schalterkurse in Deutschland) erhält. Hinzu kommen dann noch die von der jeweiligen Bank abhängigen Umtauschgebühren. Die Kurse sind nicht geeignet zur Umrechnung von Rechnungen etc., da hierfür meist “Devisenkurse” zugrunde gelegt werden.

Devisenbestimmungen/Umtausch

Einfuhr Fremdwährung: unbeschränkt

Einfuhr Landeswährung: bis zum Betrag von 20.000 Yuan

Deklaration: Ja - bei der Einfuhr von Fremdwährungen über 5.000 US-$

Ausfuhr Fremdwährung: in Höhe der deklarierten Einfuhr abzüglich der umgetauschten Beträge.

Ausfuhr Landeswährung: bis zum Betrag von 20.000 Yuan

Umtauschempfehlung: im Reiseland

Umtausch: Ausländer können in allen größeren Hotels und bei den Wechselschaltern der Banken tauschen. Belege gut aufbewahren.

Internationale Kreditkarten: Ja - werden von größeren Hotels der Großstädte (bei Buchung abklären) und Touristenzentren, in Friendship-Stores sowie in weiteren für ausländische Reisende eingerichteten Geschäften akzeptiert. Im Landesinneren ist Barzahlung erforderlich.

Geldautomat: Ja - in größeren Städten vorhanden. Bargeldabhebung ist mit Kreditkarten und an einigen Geldautomaten (Cirrus-/Maestro-Symbol) auch mit der Girocard (mit Maestro-Logo) möglich.

Reiseschecks: Ja - in US-$. Jedoch im Landesinneren nur Barzahlung in Yuan möglich.

Rücktausch: am Bankschalter im Hotel problemlos möglich.

Auskunftstellen

Fremdenverkehrsamt der Volksrepublik China

Ilkenhansstraße 6
60433 Frankfurt/M.
(0 69) 52 84 90
(0 69) 52 01 35
www.fac.de
info@china-tourism.de

China National Tourism Administration (CNTA)

9A, Jianguomennei Ave.
100 740 Beijing /Volksrepublik China
(0086 10) 65 13 78 71
(0086 10) 65 20 11 14
www.cnta.com

China Tibet Tourism Bureau

Add No. 3 of Norbu Lingka Road
Lhasa /Tibet/Volksrepublik China
(0086 891) 682 04 10
(0086 891) 683 43 15
ttour@public.ls.xz.cn

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Beijing/Peking
(Delegation of German Industry and Commerce Beijing)

Landmark Tower 2, Unit 0811, 8 North Dongsanhuan Road, Chaoyang District
100 004 Beijing /Volksrepublik China
(0086 10) 65 90 63 13
(0086 10) 65 90 09 26
www.ahk-china.org
info@bj.china.ahk.de
Mo-Fr 8.30-17.30 Uhr

Delegation der Deutschen Wirtschaft in Guangzhou/Kanton
(Delegation of German Industry and Commerce in Guangzhou)

2915 Metro Plaza, Tian He North Road
510 620 Guangzhou /Volksrepublik China
(0086 20) 87 55 18 89
(0086 20) 87 55 23 53
www.ahk-china.org
info@gz.china.ahk.de
Mo-Fr 9-17.30 Uhr

Delegiationi der Deutschen Wirtschaft in Shanghai
(Delegation of German Industry and Commerce in Shanghai)

29/F Pos Plaza, 1600 Century Avenue
Pudong
200122 Shanghai /Volksrepublik China
(0086 21) 50 81 20 09
(0086 21) 50 81 22 66
www.china-net.de
office@sh.china.ahk.de
Mo-Fr 8.30-17.00 Uhr

China International Chamber of Commerce

1, Fu Xing Men Wai Street
100 860 Beijing /Volksrepublik China
(0086 10) 68 02 57 37
(0086 10) 68 04 12 75
www.cnta.com
intlgj@ccpit.org

Botschaften und Konsulate

Botschaft der Volksrepublik China

Märkisches Ufer 54
Konsularabteilung: Brückenstr. 10
10179 Berlin
(0 30) 27 58 82 21 Fax Konsularabt.: (0 30) 27 58 85 20, 48 83 97 31
(0 30) 27 58 80 Tel. Konsularabt.: (0 30) 27 58 85 72 (nur Di und Do 15-17 Uhr)
www.china-botschaft.de
chinaemb_de@mfa.gov.cn
Mo bis Fr 8.30-12.30, 13.30-17 Uhr
Sprechzeiten Konsularabteilung: Mo bis Fr 9-12

Geschäftsbereich der Konsularabt.:
Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen.
Die Konsularabteilung nimmt nur Visum-Anträge für Hongkong und Macau an. Alle anderen Anträge (mit Ausnahme von Diplomaten- und Dienstvisa) müssen beim zuständigen Chinese Visa Application Service Center eingereicht werden!

Chinese Visa Application Service Center

Invalidenstraße 116-119
10115 Berlin
(030) 979 92 00 01
(030) 979 92 00 00
www.china-botschaft.de
berlincenter@visaforchina.org
Mo bis Fr, 9-16 Uhr, Einreichung von Anträgen 9-15 Uhr

Generalkonsulat der Volksrepublik China

Stresemannallee 19-23
60596 Frankfurt/M.
frankfurt_konsular@mfa.gov.cn
Visa-Abt. Mo bis Fr 9-12 Uhr

Das Generalkonsulat nimmt nur Visum-Anträge für Hongkong und Macau an. Alle anderen Anträge (mit Ausnahme von Diplomaten- und Dienstvisa) müssen beim zuständigen Chinese Visa Application Service Center eingereicht werden!

Chinese Visa Application Service Center

Bockenheimer Landstraße 51

60325 Frankfurt/M.
(069) 26 91 91 50
(069) 26 91 91 30
frankfurtcenter@visaforchina.org
Mo bis Fr, 9-16 Uhr, Einreichung von Anträgen 9-15 Uhr

Generalkonsulat der Volksrepublik China

Elbchaussee 268
22605 Hamburg
(0 40) 822 62 31 Fax Visa-Abt.: (0 40) 82 27 60 22
(0 40) 822 76 00, 82 27 60 13 Tel. Visa-Abt.: (0 40) 82 27 60 18/19 (nur Di und Do 14-16 Uhr)
chinaconsul_ham_de@mfa.gov.cn
Mo bis Fr 9-12 Uhr (telefonische Auskunft nur Di und Do 14-16 Uhr)

Das Generalkonsulat nimmt nur Visum-Anträge für Hongkong und Macau an. Alle anderen Anträge (mit Ausnahme von Diplomaten- und Dienstvisa) müssen beim zuständigen Chinese Visa Application Service Center eingereicht werden!

Chinese Visa Application Service Center

Willy-Brandt-Straße 57, 5. OG
20457 Hamburg
(040) 323 10 60 01
(040) 323 10 60 00
hamburgcenter@visaforchina.org
Mo bis Fr 9-16 Uhr, Einreichung von Anträgen 9-15 Uhr

Generalkonsulat der Volksrepublik China

Romanstraße 107
80639 München
(0 89) 17 09 45 06
(0 89) 17 30 16 12/18 Visa-Abt. (0 89) 17 30 16 12
telefon. Beratung: Mo. und Mi. 15-17 Uhr
chinaconsul_mu_de@mfa.gov.cn
Mo bis Fr 9-12 Uhr, Visa-Angelegenheiten nach telefon. Vereinbarung

Das Generalkonsulat nimmt nur Visum-Anträge für Hongkong und Macau an. Alle anderen Anträge (mit Ausnahme von Diplomaten- und Dienstvisa) müssen beim zuständigen Chinese Visa Application Service Center eingereicht werden!

Chinese Visa Application Service Center

Lutzstraße 2
80687 München
(089) 589 27 46 28
(089) 58 92 74 60
munichcenter@cvsc.de
Mo bis Fr 9-16 Uhr, Einreichung von Anträgen 9-15 Uhr

Embassy of the Federal Republic of Germany

17, Dongzhimenwai Dajie
Chaoyang District
100 600 Beijing /Volksrepublik China
(0086 10) 65 32 53 36
(0086 10) 85 32 90 00
www.deutschebotschaft-china.org
info@peking.diplo.de
Amtsbezirk: Volksrepublik China
Konsularischer Amtsbezirk: Volksrepublik China mit Ausnahme der den Generalkonsulaten Chengdu, Guangzhou, Hongkong, Shanghai und Shenyang zugewiesenen Amtsbezirke.

Consulate General of the Federal Republic of Germany

Western Tower, 25th Floor, 19, 4th Section Renmin Nan Road
610041 Chengdu /Volksrepublik China
(0086 28) 85 26 83 08
(0086 28) 85 28 08 00
www.shanghai.diplo.de
info@chengdu.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Sichuan, Guizhou, Yunnan und die Stadt Chongqing

Consulate General of the Federal Republic of Germany

14th floor, Teem Tower, 208 Tianhe Road, Tianhe District
510620 Guangzhou/Kanton /Volksrepublik China
(0086 20) 85 16 81 33
(0086 20) 83 13 00 00
www.deguangzhou.org
info@kanton.diplo.de
Amtsbezirk: Provinzen Fujian, Guangdong, Hainan sowie das Autonome Gebiet der Zhuang-Nationalität Guangxi

Consulate General of the Federal Republic of Germany

181, Yongfu Road
(Rechts- und Konsularreferat: SOHO Donghai Plaza, 299, Tongren Road)
200031 Shanghai /Volksrepublik China
(0086 21) 60 32 65 99
(0086 21) 60 32 65 00
www.shanghai.diplo.de
info@shanghai.diplo.de
Amtsbezirk: Die regierungsunmittelbare Stadt Shanghai sowie die Provinzen Jiangsu, Zhejiang und Anhui

Consulate General of the Federal Republic of Germany

Shenyang Kempinski Hotel, 16th floor, 109 Qingnian Dajie
110014 Shenyang /Volksrepublik China
(0086 24) 22 90 03 22
(0086 24) 22 91 33 01
www.deguangzhou.org
info@shen.diplo.de
Das Generalkonsulat ist im Aufbau und bietet noch keine Dienstleistungen an.

Amtsbezirk: Provinzen Liaoning, Jilin und Heilongjiang
Übergeordnete Auslandsvertretung: Botschaft Beijing

Ärztliche Hilfe

PEKING/BEIJING: Dr. Iqbal Anver, Deutsche Botschaft, 17, Dongzhimenwai Dajie, 100 600 Beijing, Tel. (010) 65 32 35 15;
International Medical Clinic, Beijing Lufthansa Center, Room S 106, No. 50, Lianmaqiao Road,, Beijing, Tel. (010) 465-1561/1562/1563;

KANTON/GUANGZHOU:Dr. Richard Ong, Can AM International Medical Center, 5th floor, Garden Tower, Garden Hotel, 368 Huanshi Dong Lu,, Guangzhou, Tel. (020) 83 86 69 88, 13 53 874 31 96;

SCHANGHAI/SHANGHAI:World Link Medical Centers, Dr. Kurt Matthäus, 170, Dan Shui Lu,, Shanghai, Tel. (021) 63 85 93 83.


Unsere Empfehlungen

Nichts geht über das selbst Erlebte! Begleiten Sie uns auf einer unserer Reisen und erleben Sie dieses Land von seiner schönsten Seite. Unsere Reiseleiter führen Sie sicher und mit viel Hintergrundwissen durch die Reise und sorgen für unvergessliche Eindrücke.

Kontakt

Sie haben Fragen rund ums Thema Reisen?

0431-5446-0

Oder schreiben Sie uns

zum Kontaktformular

ADOBE READER

Um PDF-Dateien anzuschauen und auszudrucken, brauchen Sie das Programm "Adobe Reader". Dieses können Sie sich hier kostenlos herunterladen.

Merkliste

Ihre Merkliste ist leer.

Merkliste wird geladen

Gruppenreisen

    Privatreisen

      Bausteine

        Hotels