Länderinformationen

Bereiten Sie sich auf Ihre Reise vor und genießen Sie die Vorfreude! An dieser Stelle finden Sie ausführliche Informationen zu Ihrem Reiseziel, wichtige Hinweise zur reisemedizinischen Vorsorge sowie aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes.


Malta

Steckbrief

Malta - Fakten

Ländername Republik Malta ("Repubblika ta' Malta")
Klima Mittelmeerklima mit Niederschlägen, fast ausschließlich in den milden, aber oft stürmischen Wintermonaten. Heiße, regenarme Sommer, hohe Luftfeuchtigkeit ganzjährig. Temperaturen können im Winter bis auf 2 Grad C abfallen, im Sommer bis auf 42 Grad C ansteigen.
Beste Reisezeit Januar, Februar, März, April, Mai, Juni, Juli, August, September, Oktober, November, Dezember
Lage Inselgruppe im Mittelmeer, bestehend aus Malta, Gozo und Comino, ca. 90 km südlich von Sizilien, 320 km östlich von Tunesien, 350 km nördlich von Tripolis
Fläche 316 qkm
Hauptstadt Valletta (etwa 5.750 Einwohner)
Bevölkerung 440.433 (2016), entspricht 1.393 Einwohnern pro Quadratkilometer, Bevölkerungswachstum +1,4Prozent; über 400.000 Malteser leben im Ausland
Sprache Maltesisch; Englisch wird als zweite Amtssprache überall genutzt, zum Teil auch Italienisch ("3. Amtssprache")
Religion Römisch-Katholisch 98 %
Nationaltag 31. März (1979) "Freedom Day" (Abzug der letzten britischen Truppen); 7. Juni (1919) "Sette Giugno" (Arbeiteraufstand), 8. September (1565) "Our Lady of Victory"; (Ende der großen osmanischen Belagerung), 21. September (1964) "Independence Day"; 13. Dezember (1974) "Republic Day" (Malteser wird Staatsoberhaupt)
Unabhängigkeit 21. September 1964
Staats-/Regierungsform Republik
Staatsoberhaupt Marie-Louise Coleiro Preca (Staatspräsidentin seit 04.04.2014)
Vertreter des Staatsoberhaupts Dolores Cristina
Regierungschef Joseph Muscat, Premierminister, Amtsantritt: 11.03.2013, erneut 09.06.2017Stellvertretender Regierungschef: Chris Fearne, Gesundheitsminister, Amtsantritt 09.06.2017
Außenminister Carmelo Abela, Amtsantritt: 09.06.2017
Parlament Einkammerparlament mit derzeit 67 Abgeordneten (letzte Wahl am 03.06.2017). Parlamentspräsident: Speaker of the House of Representatives Dr. Anglu Farrugia
Währung EuroHinweisDieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.
Zeitzone ME(S)Z
Stromnetz 240 V/ 50 Hz
Reiseadapter G
Kfz-Länderkennzeichen M
ISO-3166 MT, MLT
Internet-TLD .mt
Landesvorwahl +356
Website http://www.gov.mt/
Reisepass & Visum Nicht notwendig
Geeignet für Kultur, Meer, Feiern

Geographie

Der in der geografischen Mitte des Mittelmeers liegende Archipel besteht aus den Inseln Malta, Gozo und Comino; die Kalksteininseln sind Reste einer Landbrücke zwischen Italien und Nordafrika.

Politik und Bevölkerung

Malta ist eine parlamentarische Republik. Der Staatspräsident ernennt den Premierminister, der mit seiner Regierung dem Parlament verantwortlich ist; von den 69 Abgeordneten werden 65 auf fünf Jahre direkt gewählt. Seit 2004 ist das Land EU-Mitglied. Die Malteser sind ein Mittelmeermischvolk, das durch arabische, britische und vor allem romanische Einflüsse geprägt wird. 97  % der Malteser sind katholisch.

Geschichte

Zwischen 4000 und 2500 v. Chr. gab es auf der Mittelmeerinsel eine hoch entwickelte Megalithkultur. Kurz nach der Zeitenwende soll der Apostel Paulus die Bewohner christianisiert haben. 1530 zog der Ritterorden der Johanniter auf das Eiland und konnte es 1565 erfolgreich gegen die Osmanen verteidigen. 1798 besetzte Napoleon die Insel, ab 1800 war Malta Flottenstützpunkt der Briten und wurde 1964 unabhängig.

Malta - Geschichte

5200–2500 v. Chr. Erste Besiedlung, ab 4000 Epoche der Tempelbauer
2000–1000 v. Chr. Epoche der bronzezeitlichen Schienenbauer
1000–397 n. Chr. Herrschaft der Phönizier, ab 218 v. Chr. römische Herrschaft, 59 n. Chr. entsteht erste christliche Gemeinde
397–1070 Erst byzantinische, ab 870 arabische Herrschaft
1070–1530 Die Normannen erobern von Sizilien aus Malta. 1194 geht die Insel an die Staufer über, 1282 an das spanische Königreich von Aragón
1530–1798 Herrschaft der Ritter. Kaiser Karl V., erster Habsburger auf dem spanischen Thron, überlässt den durch die Türken von Rhodos vertriebenen Johanniterrittern die Inseln
1565 Die Johanniter wehren eine fast viermonatige türkische Belagerung ab und bauen Malta zur Festung aus, erst 1798 kapitulieren sie vor den Truppen Napoleons
1800–1964 Britische Herrschaft
1940–42 Im Zweiten Weltkrieg bombardieren deutsche und italienische Flugzeuge zwei Jahre lang die Insel
1964 Malta wird unabhängig
1974 Deklaration der Republik
1979 Die britischen Truppen verlassen die Insel
2004 EU-Beitritt Maltas
2008 Einführung des Euro
2011 Ein multinationaler Konzern übernimmt den Betrieb des Linienbusverkehrs auf Malta
2018 Valletta wird Europäische Kulturhauptstadt
Kommunikation & Adressen

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

Tel. 22604000 | www.valletta.diplo.de

Österreichische Botschaft

Tel. 23279000 | valletta-ob@bmaa.gv.at

Schweizerisches Generalkonsulat

Valletta | Tel. 21244159 | valletta@honorarvertretung.ch

Notruf & Notarzt

Die Telefonnummer (Tel. 112) gilt auf Malta und Gozo für Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei und Notarzt.

Wlan

Ein kostenloser WLAN-Zugang (WiFi hot spot) ist auf vielen öffentlichen Plätzen eingerichtet, auch immer mehr Cafés und Bars bieten kostenlosen Internetzugang an. Hotels erheben dafür meist eine Gebühr.

Telefon & Handy

Vorwahl für Gespräche nach Tel. 00356. Vorwahl von Malta nach Tel. 0049, nach Tel. 0043, in die Tel. 0041, dann Ortsvorwahl ohne 0.

Die Telefongesellschaft Maltacom plc unterhält Telefonämter am Flughafen und in größeren Orten. Hier und in vielen Geschäften können Sie Telefonkarten kaufen. Kartentelefone sind weit verbreitet, Münzfernsprecher weniger.

Für Auslandsgespräche aus dem maltesischen Festnetz gilt nachts zwischen 22 und 8 Uhr sowie am Wochenende ein ermäßigter Mondscheintarif. Informieren Sie sich über in Deutschland erhältliche calling cards fürs Ausland, mit denen Sie von Malta aus telefonieren können. Mit einer Prepaidkarte des Gastlands entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe.

Feiertage, Feste & Veranstaltungen

Die Malteser feiern viel und gern. Die traditionellen Anlässe dafür geben die Kirche und die eigene Geschichte. So feiert jedes Dorf ein ganzes Wochenende lang den Patronatstag seines Schutzheiligen mit Feuerwerk, Prozessionen und Jahrmarkt – und die ganze Insel all jene Tage, an denen feindliche Belagerungen siegreich überstanden wurden. Doch auch immer mehr Festivals werden auf Malta organisiert. Eine vollständige Liste erhalten Sie bei: Catholic Enquiry Centre for Tourists (Dar L-Emigrant | Castille Place | Tel. 21222644 | mecmalta@vol.net.mt). Aktuelle Infos finden Sie auch in der in vielen Läden erhältlichen Broschüre „What's on“ sowie unter www.urlaubmalta.com.

Feste & Veranstaltungen

Februar/März

Von Weiberfastnacht bis Faschingsdienstag ist Karneval mit Umzügen, Tanzwettbewerben und Maskeraden in vielen Dörfern, vor allem aber in Valletta.

31. März

Freiheitstag mit traditionellen Bootsrennen am Nachmittag im Grand Harbour

März/April

Karfreitag in 14 Dörfern aufwendige Prozessionen, am frühen Morgen des Ostersonntags prächtige Prozessionen mit lebensgroßer Christus-Figur in Vittoriosa, Senglea und Cospicua

29./30 April

Feuerwerksfestival über dem Grand Harbour, am besten zu beobachten von der Barriera Wharf in Valletta aus

Anfang Juni

Mediterranes Volksliederfestival in den Argotti Gardens in Floriana mit Gastspielen ausländischer Gruppen

28./29. Juni

Mnarja-Fest. Am Abend des 28. Juni Musik, Gesang und Illumination in den Buskett Gardens, am nächsten Nachmittag traditionelle Pferderennen in Rabat

Mitte Juni–Mitte Juli

Victoria International Arts Festival auf Gozo mit klassischer Musik, Tango, Jazz

1. Sonntag im Juli

Festas mit Feuerwerk in Birkirkara, Fleur de Lys, Hamrun, Luqa, Rabat und Sliema

2. Julihälfte

Malta Jazz Festival (www.maltajazzfestival.org) an drei Tagen an der Valletta Waterfront

15. August

Feste in vielen Orten, so in Mgarr, Mosta, Gudja und Qrendi

8. September

Great Siege Regatta mit den traditionellen Ruderbooten und Volksfest am Grand Harbour

Ende September

Notte Bianca (www.nottebiancamalta.com) in einer Samstagnacht in ganz Valletta. Konzerte aller Art auf Straßen, Plätzen, in Palästen und Museen

Anfang November

Internationales Chorfestival in Valletta mit Teilnehmern aus vielen Ländern. www.interkultur.org

Ende Oktober/November

Mediterranea Festival (www.mediterranea.com.mt) auf Gozo. Konzerte, Folklore, Ballett, auch Führungen in Weinkellern und Käsereien

Feiertage

1. Januar Neujahrstag
10. Februar Feast of St Paul's Shipwreck (Schiffbruch des Apostels Paulus)
19. März St Joseph's Tag
31. März Freedom Day (Freiheitstag zur Erinnerung an den Abzug der letzten britischen Soldaten 1979)
März/April Karfreitag
1. Mai Feast of St Joseph the Worker (Tag der Arbeit)
7. Juni Sette Giugn (Gedenktag zum Aufstand gegen die Briten)
29. Juni St Peter and Paul
15. August Mariä Himmelfahrt
8. September Our Ladies of Victory (Fest zum Ende der großen Belagerung)
21. September Independence Day (Unabhängigkeitstag 1964)
8. Dezember Mariä Empfängnis
13. Dezember Tag der Republik, Erinnerung an die Erklärung zur Republik 1974
25. Dezember Weihnachten
Mobilität vor Ort

Busse

Linienbusse verbinden die Inselhauptstadt Valletta mit allen Ortschaften. Von Sliema und St Paul's Bay aus fahren Busse zu den touristisch wichtigsten Orten der Insel. Sie verkehren werktags zwischen etwa 5.30 und 19–23 Uhr (je nach Ort) in dichten Abständen; sonntags seltener. Freitags und samstags gibt es Nachtbusse zwischen St Julian's und vielen Inselorten. Buspässe erhalten Sie für 1, 3, 5 und 7 Tage zum Preis von 3,50–14 Euro. Buslinienverzeichnisse gibt es in manchen Bussen, bei der Touristeninfo und unter www.atp.com.mt, Fahrkarten und Buspässe bekommen Sie beim Fahrer.

Fährverkehr

Zwischen Cirkewwa im Norden Maltas und Mgarr auf Gozo werden im Sommer täglich 33 Überfahrten rund um die Uhr angeboten, Nov.–Mai nur ca. 22 Fahrten 5.45–23.30 Uhr (Fahrzeit ca. 30 Min.). Hin- und Rückfahrt kosten 4,70 Euro, für Kinder (3–12 Jahre) und für Fahrräder 1,20 Euro und für Autos inklusive Fahrer 16 Euro.

Für die Fahrt von Malta nach Gozo benötigen Sie kein Ticket; diese werden nur am Fährterminal auf Gozo verkauft und beinhalten automatisch Hin- und Rückfahrt. Info: Gozo Channel Company (Tel. 22109000 | www.gozochannel.com).

Kleine Boote pendeln während der Saison den ganzen Tag über zwischen Mgarr, Comino und Cirkewwa. Zwischen Sliema und Valletta gibt es eine Personenfähre. Wassertaxis verkehren zwischen der Valletta Sea Front, Vittoriosa und Senglea. Wer mag, kann als „Taxi“ auch eine traditionelle dghajsa mieten und damit eine ganz private, romantische Hafenrundfahrt unternehmen. Informationen über Tel. 21806921 | www.maltesewatertaxis.com

Organisierte Ausflüge

Malta Movie Tours

Für Filmfans bietet Malta Movie Tours nach individueller Absprache Rundfahrten mit Chauffeur (bis zu 3 Personen | 160 Euro für 4 Std.) zu Drehorten berühmter Filme wie „München“ oder „Troja“ an. An Ort und Stelle werden dabei jeweils die dazu passenden Filmausschnitte gezeigt. Info: Tel. 21650486 | www.touringmalta.com

Inselrundfahrten

Halb- und ganztägige Touren mit dem Reisebus und staatlich lizenziertem Fremdenführer werden das ganze Jahr über in allen Hotels und von vielen Reisebüros angeboten. So gibt es Halbtagesausflüge nach Valletta mit dem Besuch von Co-Kathedrale, Museen und Malta Experience (ca. 32 Euro) oder nach Mdina mit Besuch der Dingli Cliffs und der San Anton's Gardens (ca. 25 Euro).

Ebenfalls auf dem Programm stehen Ganztagestouren nach Gozo (ca. 55 Euro), Ganztagsfahrten durch den Süden der Insel mit Besuch des Tempels von Hagar Qim und Marsaxlokk (ca. 52 Euro), Abendfahrten nach Mdina und organisierte Besuche von festas (ca. 20 Euro). Eintrittsgelder und bei Tagesausflügen auch das Mittagessen sind in den Preisen inbegriffen, Teilnehmer werden von ihren Hotels abholt und dorthin zurückgebracht.

Außer Bustouren gibt es auch wenig umweltfreundliche Jeeptouren (ganztags ca. 60 Euro) und zahlreiche Bootsausflüge bis hinüber nach Sizilien. Es lohnt sich, alle Preise zu vergleichen, da unter den Anbietern ein heftiger Wettbewerb herrscht.

Taxi

Auf ganz Malta verkehren nur etwa 250 Taxis. Es gibt wenige Standplätze und keine zentrale Rufnummer. Am besten sollten Sie vom Hotel oder Restaurant aus bestellen. Taxameter werden ungern eingeschaltet, daher Fahrpreis vorher aushandeln. Weiße Taxis sind teurer als schwarze.

Freizeit & Genießen

Essen und Trinken

Die englische Küche hat hier fast ausnahmslos üble Spuren hinterlassen. Den Briten ist es allerdings zu verdanken, dass selbst in einfachen Hotels zumindest gegen Aufpreis ein kräftiges englisches Frühstück serviert wird. Der Einfluss der italienischen Küche verspricht höhere Gaumenfreuden. Außer den allgegenwärtigen Pizza- und Pasta-Gerichten bieten ausgezeichnete neu etablierte Restaurants feine italienische Küche mit raffinierten Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten an. Generell ist in den letzten Jahren ein deutlicher Trend zu immer mehr Feinschmeckerlokalen mit entsprechendem Preisniveau sowie zu exotischen Restaurants feststellbar. Neuer Szenetrend sind auch die stimmungsvollen Weinbars.

Wer will, kann auf Malta binnen eines Urlaubs eine kulinarische Weltreise unternehmen. Die Küchenziele reichen von Griechenland und der Mongolei bis nach Malaysia und Indonesien, Indien, China und Japan. Auch eine Reihe arabischer Restaurants ist zu finden.

Stark zugenommen hat das bis vor Kurzem noch vernachlässigte Angebot maltesischer Spezialitäten. Dazu gehören vor allem viele Variationen von Suppen und Aufläufen, Gemüse- und Kaninchengerichten. Denn fenek, Kaninchen, meist in Knoblauch- und Rotweinsoße serviert, ist das maltesische Nationalgericht schlechthin. Immer häufiger wird in guten Restaurants auch wieder mit genuin maltesischem Olivenöl gearbeitet, denn der Olivenanbau auf der Insel kommt wieder in Schwung. Lange war man auf Billigimporte aus Italien angewiesen.

Von den Maltesern geschätzt werden auch Kuchen, Torten und Gebäck, die es in den confectionery genannten Konditoreien gibt. Auch erhält man dort manchmal die typisch maltesischen pastizzi. Das sind Blätterteigrollen oder -taschen, die ganz unterschiedlich gefüllt sein können, so etwa mit Erbsenmus oder Frischkäse. Sie in ihren unterschiedlichen Varianten immer wieder zu probieren steigert den Urlaubsgenuss. Besonders groß ist deren Auswahl in der pastizzerija. Dort erhält man meist auch kleine Pizzen und den Nudelauflauf timpana in kleinen Portionen.

Vor allem auf Kirchweihfesten und Märkten wird eine andere sehr beliebte süße Spezialität verkauft: helwa tat-tork, eine dem türkischen Halva ähnliche Nougatmasse aus Zucker und Mandeln.

Einen guten Überblick über die vielen maltesischen Spezialitäten und ihre oft unaussprechlich scheinenden Namen geben maltesische Kochbücher, die immer zahlreicher in mehreren Sprachen erscheinen und so das Revival maltesischer Kochkunst belegen. Eins hat der Hobbykoch Evert Kornmayer unter dem Namen „Klassische und moderne Rezepte aus Malta“ herausgebracht.

Fisch ist auf Maltas Speisekarten immer präsent. Die Hälfte aller auf den Inseln verkauften Fische werden jedoch tiefgefroren importiert. Wenn Sie wirklich frischen Fisch essen wollen, gehen Sie am besten in ein gutes Lokal, in dem die Fische im Ganzen präsentiert werden. Der Preis richtet sich dann nach dem Gewicht. Ein preiswertes und volkstümliches Fischgericht ist octopus stew, in Rotwein gekochter Krake. Der beliebteste Frischfisch von August bis November ist lampuki, ein makrelenähnlicher Fisch mit festem weißen Fleisch. Er wird gedämpft, gegrillt, gebacken, gebraten oder als Auflauf, torta tal lampuki, mit püriertem Blumenkohl, Zwiebeln und Tomaten serviert. Jederzeit wohlschmeckend und zudem noch grätenlos ist sword fish (Schwertfisch), der auch gefroren nur wenig von seiner Güte verliert. Von Tintenfischringen sollten Sie ebenso Abstand nehmen wie von Shrimps. Beide werden fast immer tiefgefroren aus fernen Kontinenten eingeführt – so kann man sie auch zu Hause essen.

Ein ausgesprochenes Nationalgetränk gibt es auf Malta nicht. Im Lande selbst werden nur Milch, Fruchtsäfte, einige Liköre und drei Varianten der Bitterlimonade Kinnie aus ungeschälten Orangen, Wasser und Wermutkraut sowie Wein und Bier produziert. Für Letzteres sorgen zwei Brauereien: Carlsberg und Farsons. Wein vom Fass bekommen Sie fast nur noch in einfachen Dorfkneipen. Die Restaurants bieten zumeist Flaschenweine an, denn die Traubenproduktion der Inseln deckt den Bedarf bei Weitem nicht. Zwar haben die maltesischen Kellereien damit begonnen, viele junge Rebstöcke verschiedener Sorten aus Frankreich und Italien zu importieren und auf der Insel pflanzen zu lassen, aber dennoch müssen noch immer vor allem in Italien Trauben hinzugekauft werden, um genug „maltesischen“ Wein in den Inselkellereien produzieren zu können.

Die Speisekarten in den Restaurants informieren immer auf Englisch, manchmal auch auf Italienisch oder Deutsch. In Restaurants der gehobenen Kategorien sollten Sie sich von einem Kellner zum Tisch geleiten lassen. Manchmal ist es auch üblich, zunächst an der Bar oder in der Lobby bei einem Aperitif Platz zu nehmen und derweil die Bestellung aufzugeben. Der Kellner bittet dann zu Tisch, sobald die Vorspeise servierbereit ist.

Die Essenszeiten auf Malta sind nicht mediterran weit gefasst, sondern britisch begrenzt. Das Mittagessen wird in der Regel 12–14 Uhr, das Abendessen 19–22 Uhr offeriert. Für alle, die sich intensiv dem Studium der maltesischen Gastroszene widmen wollen, empfiehlt sich der jährlich erscheinende, englischsprachige Gastroführer „The Defineve(ly) Good Guide Restaurants in Malta and Gozo“, der in Buchhandlungen auf den Inseln erhältlich ist. Aktuelle Infos gibt auch auf www.restaurantsmalta.com.

Trinkgeld

In einigen Restaurants ist kein Bedienungsgeld im Rechnungsbetrag enthalten; in diesem Fall gibt man rund 10 Prozent, sonst wie bei uns.

Einkaufen und Shoppen

Die meisten kleineren Geschäfte auf Malta und Gozo sind montags bis freitags 9–13 und 15.30–19 Uhr, samstags 9–13 und 6–20 Uhr geöffnet. Ausgesprochene Souvenirläden finden Sie durchgehend und teils auch sonntags geöffnet.

Einkaufszentrum

The Point heißt Maltas neueste Shoppingmall in Sliema. Auf drei Etagen bieten 50 Geschäfte, was das internationale Herz begehrt. Gängige Labels wie Guess und Hilfiger, Crocs und Adidas, Bata, Reebok, Mango, Esprit, Lacoste und Massimo Dutti sind ebenso vertreten wie florentinische Leder-Accessoires von Segue oder spanische Lingerie von Oysho.

Welten trennen The Point vom dagegen provinziell wirkenden Embassy Complex in Valletta und von den beiden Kunsthandwerkszentren des Landes, Ta'Qali bei Mdina auf Malta und Ta'Dbiegi bei San Lawrenz auf Gozo. Hier wird nicht nur verkauft, sondern auch produziert. Die praktisch denkenden Malteser haben ihre Souvenirproduktion teilweise in alten Flugzeughangars und in ehemaligen Militärgebäuden angesiedelt.

Außer den beiden Kunsthandwerkszentren gibt es auf jeder Insel auch noch Räume, in denen Sie sich über die Künstler, Kunsthandwerker und andere Souvenirproduzenten der Insel informieren können. Ein paar ihrer Arbeiten sind dort auch ausgestellt, Sie erhalten hier aber vor allem die Kontaktdaten, um einen Besuch mit den Herstellern zu vereinbaren. In Valletta ist das Malta Government Crafts Centre der Anlaufpunkt, in der Zitadelle von Victoria auf Gozo das Gozo Crafts Centre.

Kunsthandwerk & Design

Glasbläser

Seit ein paar Jahrzehnten ist auf den Inseln Malta und Gozo ein Kunsthandwerk ansässig, dessen Ergebnisse auch im internationalen Vergleich beachtlich sind: die Glasbläserei. Farbkombinationen und Formen von Gläsern, Kannen, Vasen, Kerzenständern und Figuren sind äußerst kunstvoll und harmonisch. Die meisten Glasbläser sind in Ta' Qali auf Malta und in San Lawrenz auf Gozo zu finden. Dort können Sie ihnen auch bei der Arbeit über die Schulter schauen.

Web-, Klöppel- und Holzarbeiten

Das traditionsreichste Handwerk auf Malta und Gozo, das über die Grenzen der Inselrepublik hinaus bekannt ist, wird noch immer in Heimarbeit hergestellt. Schon seit Jahrhunderten klöppeln maltesische und heute insbesondere gozitanische Frauen eine Malteserspitze und zieren damit Tischdecken und Taschentücher, Servietten, Schals und Stolen. Mit viel Fleiß stricken die Frauen auch Pullover, Jacken und Mützen oder weben per Hand bunte Wollteppiche. Aus dem Holz eines einheimischen Heidekrauts werden zudem die typischen, gut in der Hand liegenden Tabakpfeifen gearbeitet.

Delikatessen

Farbenfrohe – und dazu auch noch schmackhafte – Mitbringsel sind maltesische Liköre der Marke Zeppi's. Es gibt sie in den teilweise exotischen Geschmacksrichtungen Kaktusfeige, Mandel, Honig, Granatapfel, Fenchel, Johannisbrot und Feige. Auch weitere kulinarische Spezialitäten wie Wein, Honig, Halva sowie das rare rein maltesische Olivenöl sind schön zum Mitnehmen.

Souvenirs

Malta-Stone

Aus dem maltesischen Kalkstein werden nicht nur fast alle Häuser gebaut, aus ihm werden auch Gebrauchsgegenstände für den Alltag wie Aschenbecher und Briefbeschwerer und moderne Skulpturen gefertigt. Eine gute Adresse für entsprechende Einkäufe sind Ta' Qali und Limestone Heritage in Siggiewi.

Schmuck

Typisch maltesisch sind Filigranarbeiten aus Silber, besonders beliebt sind dabei silberne oder goldene Anhänger in Form des Malteserkreuzes. Edelschmuck namhafter ausländischer Juweliere findet auch auf Malta zunehmend seine Käufer. Angeboten wird er vorwiegend in den Luxushotels und in mondäneren Shoppingarkaden wie der von Portomaso.

Standardöffnungszeiten

Für fast alle staatlichen Museen und archäologischen Stätten gilt als Standardöffnungszeit täglich 9–17 Uhr. Stets aktuelle Angaben von Eintrittspreisen und Öffnungszeiten sind zu finden unter www.heritagemalta.org.

Spezialitäten

Aljotta Fischsuppe mit viel Knoblauch, Kräutern und Reis
Biskuttini tal-lewz Mandelschnitten
Bragioli Rindsroulade, gefüllt mit Ei, Hackfleisch und Erbsen
Brugiel mimli mit Reis, Hackfleisch und Kräutern gefüllte Auberginen
Bzar ahdar mimli mit Hackfleisch, Reis, Oliven und Kapern gefüllte Paprikaschoten
Gbejniet friski Frischkäse aus Schafs- und Ziegenmilch, zumeist aus einer Molkerei auf Gozo
Gbejniet moxxi die luftgetrocknete Variante des gozitanischen Frischkäses
Hobz bis-zejt eine dicke Scheibe knusprigen Brots, mit Olivenöl und Tomatenpüree sowie Kapern, Oliven und Knoblauch
Imqarets mit Datteln gefüllte Teigröllchen, gut zum Kaffee
Kabocci mimlija eine Art Kohlroulade, gefüllt mit Käse oder Hackfleisch
Kannoli röhrenförmiges Gebäck, gefüllt mit Frischkäse, Schokolade, kandierten Kirschen und gerösteten Mandeln
Kappunata Eintopf aus Auberginen, Kapern, Knoblauch, Paprika, Tomaten und Zucchini, beliebt zu frischem Fisch
Kusksu dicke Bohnen, gegart in einer Tomaten-Zwiebel-Soße
Minestra maltesische Variante der italienischen Gemüsesuppe, serviert mit frischem Schafs- oder Ziegenkäse
Pastizzi Blätterteigrollen gefüllt z. B. mit Käse, Fleisch oder Fisch – wird auch zum Frühstück gegessen
Qara'bagli cremige Gemüsesuppe aus jungen Kürbissen
Ravjul Ravioli gefüllt mit maltesischem Ricottakäse
Ross fil-Forn überbackener Reisauflauf mit Hackfleisch, Eiern und Tomaten
Timpana Auflauf aus Makkaroni, Hackfleisch und Béchamelsoße
Stichworte

Busse

Bis zum Sommer 2011 wurden auf Malta über 500 Oldtimer-Busse im Linienverkehr eingesetzt. Sie waren zwar fotogen, aber wenig umweltfreundlich. Seither besitzt der britische Arriva-Konzern, eine 100-prozentige Tochter der Deutsche Bahn AG, auf 10 Jahre das Monopol für den Linienbusverkehr. Sogar Gelenkbusse kommen jetzt auf den Hauptrouten zum Einsatz.

Der gesamte Fuhrpark umfasst 264 klimatisierte Busse, die umwelttechnisch dem Euro-5-Standard entsprechen. Die Umstruktierung soll auch die Anzahl der Passagiere wieder erhöhen, die sich in den letzten 30 Jahren halbiert hatte. Streckenführung, Fahrplan und Online-Tickets unter www.arriva.com.mt.

Fauna & Flora

Die Tierwelt auf Malta und Gozo ist ausgesprochen artenarm. Es gibt weder giftige noch gefährliche Tiere – die größten frei lebenden Säugetiere der Inseln sind Kaninchen und Igel. Häufig zu sehen sind Eidechsen, Mauergeckos sowie diverse Zugvögel. Nur etwa ein Dutzend Vogelarten lebt ständig hier, darunter Maltas Nationalvogel, die blau gefiederte Blaumerle.

Die Landschaft wird weitgehend geprägt durch Garigue. In ihr gedeihen Thymian und Rosmarin, Heidekraut und der Mastixstrauch, Wolfsmilch- und Zwiebelgewächse. Im Frühjahr blühen Feldblumen wie der Klatschmohn. Die früher großen Olivenhaine mussten unter britischer Herrschaft Baumwollplantagen Platz machen, die jedoch inzwischen längst aufgegeben wurden. Jetzt pflanzen die Bauern wieder vermehrt Olivenbäume an. Gelegentlich finden Sie auch Johannisbrotbäume. Die Aleppokiefern führten erst die Johanniter ein, später kamen Agaven, Kaktusfeigen, Oleander und Eukalyptusbäume hinzu. Auch Urlauber können sich an der Wiederaufforstung Maltas beteiligen und Baumpatenschaften übernehmen (www.projectgaia.org). Im Norden Maltas werden heute auch Tomaten, Zwiebeln, Kürbisse, etwas Getreide und viele Kartoffeln angebaut. Wein wächst vor allem in der Gegend um Mdina und Rabat, Orangen gedeihen in den Buskett Gardens.

Inquisition

Die Inquisition, im 12. Jh. zur Auffindung und Bestrafung von Ketzern eingesetzt, wurde im Mittelalter oft missbraucht. In Spanien diente sie dem Königshaus zur Beugung des Adels, in Deutschland führte sie seit 1484 zahlreiche Hexenprozesse, die für die Opfer meist den Feuertod bedeuteten. Aus Malta sind solche Fälle kaum bekannt. Hier hatten die Inquisitoren vor allem die Aufgabe, die Interessen des Papstes beim Großmeister des Ritterordens zu vertreten, außerdem oblag ihnen die Vergabe der kirchlichen Druckerlaubnis.

Karrenspuren

In den rätselhaften Karrenspuren wie an der Clapham Junction wurden vor rund 3500 Jahren nach Ansicht mancher Archäologen auf hölzernen, etwa 2,40 m langen Schleifkarren bis zu 90 kg schwere Steine transportiert. Versuche haben ergeben, dass sie leicht von zwei Menschen zu ziehen waren. Mit den Steinen haben die Malteser der Bronzezeit wahrscheinlich wehrhafte Dörfer und Vorratssilos auf Hügelkuppen errichtet.

Luzzu & Dghajsa

Luzzi heißen die typischen, farbenfroh und fotogen in Rot, Blau und Gelb gestrichelten Fischerboote der Malteser, die vor allem im Sommer in nahezu allen Buchten zahlreich vertäut sind. Ihren Bug ziert auf beiden Seiten ein aufgesetztes Auge, das der altägyptischen oder phönizischen Mythologie entstammt, Böses abwehren, Wachsamkeit signalisieren und Glück bringen soll. Etwas größer als das luzzu ist die ganz ähnliche dhajsa. Beide Bootstypen haben zwar Mast und Segel, werden jedoch traditionell meist gerudert und inzwischen auch häufig von Motoren angetrieben.

Malta-music

Der alljährliche Eurovision Song Contest ist für die meisten Malteser das musikalische Großereignis des Jahres. Schon die nationalen Vorentscheidungen erlangen höchste Aufmerksamkeit, zur Fernsehübertragung von Halbfinale und Finale versammeln sich Menschenmassen zum Public Viewing auf öffentlichen Plätzen, in Parteilokalen und Diskos.

Von einer äußerst lebendigen maltesischen Pop- und Rock-Musikszene zeugt am besten der jährlich im Winter veranstaltete Malta Music Award, bei dem 19 Preise vergeben werden, u. a. in den Rubriken Hip-Hop und Heavy Metal (www.mmm.com.mt). Den ganzen Sommer über sind maltesische Bands in den vielen Clubs von St. Julian's und Paceville sowie in den großen Freiluft-Diskos von Rabat zu hören. Höhepunkt ist dabei die Malta Music Week im Juni, die im Isle-of-MTV-Konzert auf dem Il Fosso Square von Floriana endet, das später weltweit live im Netz des Musiksenders ausgestrahlt wird (www.isleofmtv.com).

Am anderen Ende der Kulturskala stehen die beiden Opernfestspiele der Inseln. Das eine findet im Manoel Theatre in Valletta, das andere in Rabat auf Gozo statt.

Meerwasserentsalzung

Angesichts der kahlen Landschaft und der Verstädterung stellt sich die Frage, womit die kleine Insel Malta ihren großen Trinkwasserbedarf deckt. Sie holt ihn sich zur Hälfte aus dem Meer. In drei modernen Anlagen, Reverse Osmosis Plants genannt, wird gereinigtes Meerwasser unter hohem Druck durch haarfeine Kunststoffmembranen gepresst, die für Salzkristalle jedoch nicht passierbar sind. Den übrigen Wasserbedarf kann Malta mit Brunnenbohrungen ins Grundwasser hinein decken, die langfristig jedoch zu einer gefährlichen Absenkung des Grundwasserspiegels führen werden – immerhin handelt es sich um etwa 15 Mio. Kubikmeter jährlich.

Megalithkultur

Weltweit einzigartig sind die steinernen Tempel aus der Jungsteinzeit. Ihre Erbauer gehörten einem rätselhaften Volk an, das vor etwa 6000 Jahren nach Malta übersetzte und sich mit der Urbevölkerung mischte. Im Lauf von etwa 1500 Jahren trugen sie an rund 40 Stellen gewaltige Steinblöcke zusammen. Das einzige uns bekannte Hilfsmittel, das sie dabei benutzten, waren Steinkugeln, auf denen sie die Kolosse rollten. Hier das nötige Rüstzeug zum Verständnis von Tempelbeschreibungen: Der Begriff Megalith leitet sich von den griechischen Wörtern megas (groß) und lithos (Stein) ab. Es gab große Steine (Monolithen), Konstruktionen aus zwei senkrechten Steinen, über die horizonal ein dritter Stein gelegt wurde (Trilithen) und einzelne, aufrecht stehende Steine (Orthostaten).

Ökologische Ansätze

Bisher werden erst einige wenige Felder, Äcker und Gärten auf Malta und Gozo für ökologischen Landbau genutzt. Eine Vorreiterrolle spielen dabei die Gaia Foundation (www.projectgaia.org), die auch das erste Bio-Olivenöl der Insel produziert, sowie die seit 1999 bestehende Malta Organic Agriculture Movement (www.moam.org.mt). Entsprechend gibt es bereits einige Öko-Läden und -Restaurants, die jedoch ohne die Unterstützung der in Malta lebenden Ausländer kaum existenzfähig wären.

Ritter

Der „Ritterliche Orden des Heiligen Johannes vom Spital in Jerusalem“, kurz Johanniter- und später Malteserorden genannt, wurde 1099 nach der Eroberung Jerusalems von den Teilnehmern am Ersten Kreuzzug gegründet. Ordensritter konnten nur Adlige werden, die zunächst eine zweijährige Probezeit als Novizen absolvierten, je zur Hälfte in der Krankenpflege und als Kämpfer auf einer Galeere. Der Orden war in mehrere Landsmannschaften, die sogenannten „Zungen“, unterteilt. So hatte der anführende Pilier der deutschen Zunge die Oberaufsicht über alle Festungsbauten, der Pilier der französischen Zunge leitete den Krankenpflegedienst, und derjenige der italienischen Zunge war der Admiral der Ordensflotte. Oberstes Leitungsgremium des Ordens bildete der „Rat der Sechzehn“, der aus den Piliers der Zungen, dem Prior der Ordenskirche und den obersten Verwaltungsbeamten der Zungen bestand. Der Großmeister des Ordens wurde jeweils auf Lebenszeit von einem Wahlmännergremium gewählt. Ihm schuldeten alle Ritter unbedingten Gehorsam. Er vertrat auch wie ein Landesfürst den Orden nach außen.

Um eine derartige Organisation zu finanzieren, schreckten die Ritter nicht davor zurück, auf Kaperfahrt zu gehen, wenn gerade die Schenkungen europäischer Fürstenhäuser und die Einkünfte, die aus der Nutzung der Besitztümer überall in Europa erzielt wurden, nicht ausreichten.

Steinbrüche

Fast ganz Malta besteht aus Kalkstein mit eingelagerten Schichten aus Ton und Mergel. Es gibt zwei Arten von Kalkstein: Korallenkalk und Globigerinenkalk. Globigerinen sind uralte, auch heute noch vorkommende, bis zu 5 cm große Meerestiere mit einer kalkhaltigen Hülle, welche nach dem Tod der Tiere auf den Meeresboden absinkt. Über Jahrhunderttausende bildeten sie den Kalkstein, der heute auf Malta das wichtigste Baumaterial darstellt. Er ist leicht abzubauen und wird unter Sonneneinstrahlung hart.

Nur Fassaden in Seenähe sind auf Malta häufig aus dem sehr viel schwerer zu verarbeitenden Korallenkalk hergestellt. Beide Steinarten werden im Tagebau gewonnen. Vor allem in Zentralmalta finden Sie daher tiefe Gruben, auf deren Grund der Kalkstein gelöst und zerschnitten wird.

Turmuhren

Maltas Kirchturmuhren sind unzuverlässig. Teils sind sie nur aufgemalt, häufig gehen sie völlig falsch. Hat eine Kirche zwei Türme und damit auch zwei Kirchturmuhren, gibt meist nur eine die richtige Zeit an. Mit all den gar nicht oder falsch gehenden Uhren wollen die Malteser den Teufel verwirren, damit er nicht rechtzeitig zur heiligen Messe erscheinen und die Gläubigen ablenken kann.

Umweltschutz

Ein Umweltbewusstsein erwacht in Malta erst langsam, unterstützt von zahlreichen EU-Vorgaben, an die sich das Land halten muss. Immerhin gibt es zumindest eine Müllverwertungsanlage, in der die in grauen Plastiksäcken gesammelten Wertstoffe dem Recycling zugeführt werden können. Für den zahlreich anfallenden Bauschutt sind die außer Betrieb genommenen Steinbrüche ein idealer Aufnahmeplatz. Über 80 Prozent der Abwässer Maltas werden bereits drei öffentlichen Kläranlagen und kleineren Anlagen einiger Hotels zugeführt, bis Ende des Jahrzehnts soll die Quote endlich 100 Prozent erreichen.

Zur Stromerzeugung wird bisher fast ausschließlich Erdöl verwendet. Spätestens 2013 soll Malta durch eine Unterwasserleitung nach Sizilien mit dem europäischen Stromnetz verbunden werden. Und bis 2020 will Malta zumindest 10 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen decken, vor allem aus Photovoltaikanlagen.

Vogeljagd

Die Jagd auf Zugvögel mit Schusswaffen und Fangnetzen war bisher ein maltesischer Volkssport. In der Vergangenheit sind über 16 000 Vogeljäger dieser grausamen Freizeitbeschäftigung nachgegangen. Noch immer sieht man überall in der Landschaft steinerne Unterstände für Schützen und Steinhaufen für die Käfige der Lockvögel.

Maltas EU-Beitritt und die gute Arbeit von Birdlife Malta (www.birdlifemalta.org) haben vieles verändert. Das Fallenstellen ist ebenso wie die Frühjahrsjagd verboten, die Herbstjagd nur noch auf 32 der insgesamt bis zu 384 Malta besuchenden Zugvogelarten beschränkt. Trotzdem jagen viele Malteser illegal weiter, schießen vor allem Greifvögel und Reiher als Trophäe für ihre heimische Präparatesammlung.

Bloss nicht!

Maltesische Folklore

Eine lebendige maltesische Folklore gibt es nicht. Weil Urlauber aber Folkloreabende aus anderen Mittelmeerländern gewohnt sind, werden sie auch auf Malta veranstaltet. Geboten werden Ihnen dabei vor allem angelsächsische Tanzmusik, ergänzt durch eine maltesische Tanzgruppe in bunten, phantasievollen Kostümen, die eine Art frei erfundenes, volkstümelndes Ballett tanzt. Das kann zwar amüsant sein, ist jedoch auf keinen Fall authentisch.

Exotische Souvenirs kaufen

Maltesische Fischer sind nicht zimperlich, wenn ihnen die vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten ins Netz gehen. Sie lassen sie in der Sonne vertrocknen und verkaufen ihren Panzer auf dem Markt. Der Import von Schildkrötenpanzern in die deutschsprachigen Länder ist aber ebenso verboten wie auch die Einfuhr anderer vom Washingtoner Artenschutzabkommen geschützter Tiere. Also, Hände weg auch von Elfenbein, ausgestopften Fischen und Vögeln.

Feste auf eigene Faust besuchen

Zu allen maltesischen Festen bieten Hotels und Reisebüros organisierte Busausflüge an. Die Teilnahme lohnt, da so die Rückfahrt am Abend gesichert ist. Wenn Sie ein Fest auf eigene Faust besuchen, sollten Sie bedenken, dass Sie nach 21 Uhr nur selten ein Taxi finden und auf keinen Fall einen Linienbus für den Heimweg.

Auto fahren bei Dunkelheit

Maltas Straßen sind schon bei Tag schlecht genug. Bei Dunkelheit jedoch sind sie katastrophal unsicher. Fast immer fehlen an den Straßenrändern Fahrbahnmarkierungen und Begrenzungspfähle, und die Wegweiser sind nur schwer zu erkennen. Auch blenden entgegenkommende Autos entweder nicht ab oder fahren sogar ganz ohne Licht. Große Vorsicht ist also angebracht!

Auf Drogen einlassen

Der Besitz von Haschisch und Drogen wird wie fast überall auch auf Malta und Gozo streng bestraft. Der Tatsache, dass Malta eines der Haupttransitländer für Drogen aus Nordafrika nach Europa ist, begegnet die maltesische Regierung mit drastischen Strafen. Hier reichen schon 3 g Cannabis vollkommen aus, um den Besitzer für sechs Monate hinter Gitter zu bringen; Gnade kennen maltesische Richter auf diesem Gebiet absolut nicht.

Oben ohne baden

In weniger katholischen Ländern wären die vielen Felsvorsprünge und kleinen Buchten, die Malta zu bieten hat, ideale Plätze für ein hüllenloses Bad, doch hier schwimmt man, wie es dem Papst gefällt.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger

Kriminalität

Diebstähle haben insbesondere in Paceville sowie in den öffentlichen Bussen auf den Routen Paceville - St. Julians - Sliema - Valletta zugenommen. Reisende sollten Ausweispapiere, Kreditkarten, Reiseunterlagen, aber auch höhere Geldbeträge sicher in der Unterkunft aufbewahren und sie rechtzeitig vor der Rückreise überprüfen. Ausweiskopien sollten mitgeführt werden.

Krisenvorsorgeliste

Deutschen Staatsangehörigen wird grundsätzlich empfohlen, sich in die Krisenvorsorgeliste einzutragen, um im Notfall eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Straßenverkehr

In Malta herrscht Linksverkehr, Scheinwerfer sollten entsprechend eingestellt oder mit Aufklebern versehen werden. Aufgrund der zum Teil schlechten Straßenbeleuchtung ist bei Dunkelheit erhöhte Vorsicht geboten.

Mietwagen

Bei Buchung eines Mietwagens einschließlich Versicherungsschutz für Ihren Maltaaufenthalt ist es ratsam, im Vorhinein mit dem Versicherungsunternehmen oder Autovermieter zu klären, ob der Bereitsteller des Mietwagens in Malta den Abschluss einer zusätzlichen Versicherung oder die Hinterlegung einer Kaution verlangt.

Geld/Kreditkarten

Bankkarten mit Maestro- oder V-Pay-Symbol wie auch gängige Kreditkarten werden weitgehend als Zahlungsmittel akzeptiert. Bargeld kann mit Bank- und Kreditkarten an den zahlreichen vorhandenen Geldautomaten abgehoben werden.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Ja

Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen: -

Malta ist Vertragspartei des Europäischen Übereinkommens über die Regelung des Personenverkehrs zwischen den Mitgliedsstaaten des Europarates vom 13.12.1957. Reisedokumente außer dem vorläufigen Personalausweis dürfen seit höchstens einem Jahr abgelaufen sein.

Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen diesbezüglich zumTeil von den staatlichen Regelungen ab. Bitte erkundigen Sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft, ob auch abgelaufene Ausweisdokumente akzeptiert werden.

Visum

Deutsche benötigen kein Einreisevisum für Malta.
Visumpflichtige Ausländer, die in Deutschland wohnhaft sind, sowie Inhaber von Reisedokumenten für Ausländer müssen einen Visumantrag bei der Botschaft von Malta in Berlin stellen, soweit sie nicht über eine Aufenthaltserlaubis für den Schengenraum verfügen.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Bei Einreise nach oder Transit durch Malta muss ein Bestand an Bargeld (gleich welcher Währung) oder leicht konvertiblen Werten (Pfandbriefe, Reiseschecks etc.) im Wert oder Gegenwert von 10.000 Euro oder mehr deklariert werden.

Sofern man aus einem Land außerhalb der nach Malta einreist, dürfen im persönlichen Reisegepäck Geschenke im Wert von bis zu 430 Euro zollfrei mitgebracht werden. Dazu zählen auch Waren, die im Duty-Free-Shop in der Ankunftshalle gekauft wurden. (Achtung: der Wert größerer Geschenke kann nicht auf eine Gruppe, z.B. auf verschiedene Familienmitglieder, verteilt werden.) Für Waren, die aus Mitgliedsstaaten der Europäischen Union nach Malta eingeführt werden, gelten diese Beschränkungen nicht mehr.

Gegenstände, deren Einfuhr einer besonderen Genehmigung bedarf (z.B. Waffen), werden bis zur Erteilung der Genehmigung durch die Zollbehörden in Verwahrung genommen.

Für Haustiere, die nach Malta eingeführt werden sollen, gilt das "Pet Travel Scheme", das Tierhaltern aus bestimmten Staaten (darunter Deutschland) ermöglicht, ihre Haustiere ohne vorherige Quarantäne nach Malta zu bringen, sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind. Tierhalter, die beabsichtigen, ihr Haustier mit nach Malta zu bringen, sollten sich wegen der zu erfüllenden Bedingungen frühzeitig mit dem maltesischen Veterinary Regulation Directorate in Verbindung setzen.
Weitere Informationen finden sich auch auf der Webseite der deutschen Botschaft Valletta.

Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Der Besitz auch kleinster Mengen von Drogen ist strafbar.

Der Import von Drogen wird grundsätzlich als "dealing", also Drogenhandel, betrachtet und als solcher mit einer Mindeststrafe von 6 Monaten geahndet. Es besteht die Möglichkeit, bei der Einreise mitgebrachte Drogen am Zoll abzugeben, was nicht geahndet wird.

Bei nachgewiesenem Drogenhandel werden auf Malta empfindliche Gefängnisstrafen verhängt, das übliche Strafmaß beträgt derzeit 15 Jahre.

Impfschutz

Bei Einreise aus Gelbfieberinfektionsgebieten ist eine gültige Gelbfieberimpfung Pflicht, siehe www.who.int. Bei der Einreise aus Deutschland ist keine Gelbfieberimpfung erforderlich.
Das Auswärtige Amt empfiehlt grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen (siehe http://www.rki.de).
Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern Röteln (MMR) Influenza und Pneumokokken.
Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B empfohlen.

HIV / AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) besteht grundsätzlich ein Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.

Weitere Infektionskrankheiten

Brucellose kann beim Verzehr von unpasteurisiertem Käse übertragen werden. Durch den Stich von Sandmücken besteht grundsätzlich die Gefahr an Leishmaniasis zu erkranken, so dass allen Reisenden empfohlen wird:

  • körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
  • Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen.

Sonstige Gesundheitsgefahren

Starke Sonnen- und UV-Strahlung insbesondere im Sommer und dadurch ebenfalls erhöhte Ozonbelastung der Luft.

Medizinische Versorgung

Das staatliche Gesundheitssystem funktioniert gut, zentrales Krankenhaus der Maximalversorgung ist das Mater Dei Hospital, das jedoch nicht deutschem Standard entspricht. Über die Insel verteilt gibt es kleine Polikliniken und vereinzelt private Krankenhäuser (z.B. Saint James Hospital). Die -Krankenversicherungskarte wird nur von den staatlichen Polikliniken und dem Krankenhaus Mater Dei akzeptiert. In allen Praxen und Kliniken müssen die Kosten vorgestreckt werden.

Lassen Sie sich vor einer Reise durch eine tropenmedizinische Beratungsstelle/einen Tropenmediziner/Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen (siehe z.B.: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de/).


Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Die Angaben sind:

  • zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes;
  • auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten;
  • immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen. Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall regelmäßig zu empfehlen;
  • trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer völlig aktuell sein.
Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Die EHIC regelt die Versorgung und Kostenrückerstattung beim Krankheitsfall für EU- und EFTA-Staatsbürger. Ein Anspruch auf Behandlung - soweit dringend erforderlich - besteht bei Ärzten, und in Krankenhäusern, die vom ausländischen gesetzlichen Krankenversicherungsträger zugelassen sind. Zahnärztliche Behandlung ist i.d.R. keine Leistung nach dem maltesischen Krankenversicherungsrecht. Die großen Krankenhäuser sind St. Luke's in Gwardamanga auf Malta und Gozo General Hospital auf Gozo.

In der EHIC ist kein Rücktransport nach einer schweren Erkrankung oder einem Unfall im Ausland enthalten. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen diese Leistung nicht anbieten. Einen Rücktransport bezahlen nur private Reiseversicherungen. Es wird deshalb empfohlen für die Dauer des Aufenthalts eine Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen, die Risiken abdeckt, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Essen und Trinken

Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Das Leitungswasser ist eine Mischung aus Grundwasser und entsalztem Meerwasser und sollte nicht oder nur abgekocht getrunken werden. Milch ist pasteurisiert und der Verzehr von Milchprodukten unbedenklich. Einheimisches Fleisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Obst und Gemüse können ohne Bedenken gegessen werden.

Impfungen

Titel Besondere Vorsichtsmaßnahmen Gesundheitszeugnis erforderlich
Essen & Trinken - -
Malaria Nein -
Typhus & Polio Nein -
Cholera Nein -
Gelbfieber 1 -

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen und über neun Monate alt sind. Kinder unter neun Monaten, die aus diesen Gegenden einreisen, werden u. U. in Quarantäne genommen oder unter Beobachtung gestellt. Ausgenommen sind Transitpassagiere, die den Transitraum in Malta nicht verlassen.

Andere Risiken

Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Die UV-Strahlung in Malta ist sehr hoch und kann zu Hautschäden führen. Sonnenschutz durch hautbedeckende Kleidung und Sonnenschutzmittel mit hohem LSF ist daher erforderlich.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Die durch Schmetterlingsmücken übertragene Leishmaniase sowie die ebenfalls durch Mücken übertragene Krankheit Kala Azar kommen landesweit in den Sommermonaten vor und können durch Insektenschutz vermieden werden.

Reisewarnung

Überblick

Malta

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 19.01.2017
Unverändert gültig seit: 16.01.2017

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität

In letzter Zeit ist eine starke Zunahme von Diebstählen insbesondere in Paceville sowie in den öffentlichen Bussen auf den Routen Paceville - St. Julians - Sliema – Valletta zu verzeichnen. Es wird empfohlen, Ausweispapiere, Kreditkarten, Reiseunterlagen, aber auch höhere Geldbeträge sicher in der Unterkunft aufzubewahren und sie rechtzeitig vor der Rückreise zu überprüfen. Ausweiskopien sollten mitgeführt werden.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Pass- und Visabestimmungen

Notwendige Einreisedokumente

Titel Pass erforderlich Visum erforderlich Rückflugticket erforderlich Personalausweis/Identitätskarte
Türkei Ja 1 Ja -
Andere EU-Länder Nein/1 Nein Nein Ja/1
Schweiz Nein Nein Nein Ja
Österreich Nein Nein Nein Ja
Deutschland Nein Nein Nein Ja

Personalausweise/Identitätskarten

U. a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle angegebenen Länder können mit gültigem Personalausweises/Identitätskarte für bis zu 90 Tage einreisen:

EU-Länder und Schweiz ([1] Ausnahmen: Einen Reisepass benötigen Staatsangehörige von Dänemark, Großbritannien und Irland (Rep.)).

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss noch mindestens 3 Monate über das Visum hinaus gültig sein, wenn der Reisende kein EU-Bürger ist. Reisepässe von EU-Bürgern müssen während des Aufenthalts gültig sein.

Achtung: Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente weichen z.T. von den staatlichen Regelungen ab. Bitte erkundigen Sie sich vor Antritt der Reise bei Ihrer Fluggesellschaft.  
 

Anmerkung zum Reisepass

Malta ist Unterzeichner und Anwender der EU-Rechtsakte (Schengener Abkommen). Innerhalb des Schengenraums bestehen für Reisende an der Grenze keine Ausweiskontrollen mehr.

Visainformationen

Allgemein erforderlich, ausgenommen sind u.a. Staatsangehörige der folgenden, in der obigen Tabelle angegebenen Länder für Aufenthalte von maximal 90 Tagen:

(a) EU-Länder und Schweiz.
(b) [2] Türkei mit gültiger Aufenthaltsgenehmigung für ein Schengen-Land oder Monaco.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Personalausweis, maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Personalausweis oder eigener Reisepass.

Schweizer: Identitätskarte oder Reisepass.

Türken: Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Hinweis: Allein reisende Minderjährige sollten eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern/Sorgeberechtigten mitführen.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Für Vögel aus allen Ländern werden ein Gesundheitszeugnis und eine Einfuhrgenehmigung vom Ministerium für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Klimawandel benötigt.

Hunde, Katzen und Frettchen aus EU-Ländern und aus nicht tollwutfreien Drittstaaten benötigen einen EU-Heimtierausweis (pet pass) bzw. einen nationalen Heimtierausweis, der nur von dazu ermächtigten Tierärzten ausgestellt werden kann, und müssen als Kennung einen implantierten Mikrochip am Hals tragen. Aus dem Heimtierausweis muss hervorgehen, dass bei dem Tier eine gültige Tollwutimpfung, ggf. eine gültige Auffrischungsimpfung gegen Tollwut, vorgenommen wurde. Die Einfuhr ist auf 5 Tiere beschränkt. Heimtiere unter 4 Monate sind von der Impfpflicht gegen Tollwut ausgenommen. 
 
Für Hunde, Katzen und Frettchen sowie für Vögel und Kleintiere aus nicht tollwutfreien Drittstaaten gilt die folgende zusätzliche Vorschrift:
Für jedes Tier wird ein Gesundheitszeugnis benötigt. Für den Eintritt in das EU-Gebiet muss bei den Haustieren 3 Monate vor der Einreise eine Untersuchung auf Anwesenheit von vakzinalen Antikörpern durchgeführt werden. Ausnahme: Die 3-Monatsfrist gilt nicht für Heimtiere aus dessen EU-Heimtierausweis hervorgeht, dass die Blutentnahme durchgeführt wurde bevor dieses Tier das Gebiet der Gemeinschaft verlassen hat und dass bei der Blutanalyse genügend Antikörper auf Tollwut nachgewiesen worden sind.
 
Für Hunde, Katzen und Frettchen aus tollwutfreien Drittstaaten (z.B. Schweiz, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino und Vatikanstadt) kann ebenfalls der Heimtierausweis, der eine gültige Tollwutimpfung bestätigt, für die Einfuhr benutzt werden.

Folgende Zusatzanforderung gilt für Malta: Es muss der Nachweis einer Bandwurm-Behandlung erbracht werden.

Malta ist tollwutfrei. Die Einfuhrbestimmungen für Hunde und Katzen wurden unter dem Pet Travel Scheme (PETS) gelockert. Tiere aus bestimmtem Ländern dürfen nun nach Malta einreisen, ohne vorher in Quarantäne gegeben worden zu sein, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. 
Weitere Informationen über die Länder und Tierarten, die den PETS Kriterien entsprechen, erteilt das Ministerium für Landwirtschaft.

Bearbeitungsdauer

Kurzfristiger Aufenthalt: Zwischen 7 und 10 Arbeitstagen.
Längerfristiger Aufenthalt: Mehrere Monate.

Anträge können max. 3 Monate und müssen mindestens 15 Tage vor der geplanten Reise eingereicht werden.

Gültigkeit

Kurzzeitvisum: bis zu 90 Tage.

Transitvisum: 5 Tage (Einreisetag zählt mit).

Aufenthaltsverlängerung

EU-Bürger, die sich länger als 90 Tage in Malta aufhalten wollen, müssen sich ihr Aufenthaltsrecht von der zuständigen Verwaltungsbehörde bestätigen lassen. Dazu ist u. U. der Reisepass erforderlich.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land am selben Tag in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen, benötigen kein Transitvisum.

Visaarten und Kosten

Einreisevisum (Kurzzeit-, Langzeitvisum), Transitvisum, Flughafentransitvisum.

Kosten

Anfragen an die Konsularabteilung der Botschaft (s. Kontaktadressen).

Antrag erforderlich

Je nach Nationalität, Grund und Dauer des Aufenthalts unterschiedlich. Nähere Angaben erteilen die zuständigen konsularischen Vertretungen. (s. Kontaktadressen).

Schengen-Visum:
(a) Reisedokument (z. B. Reisepass), das mindestens 3 Monate über die Visumgültigkeit hinaus gültig ist, sowie Kopien der ersten vier Seiten des Reisepasses. Der Reisepass muss innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt worden sein. 

(b) Ggf. alle Dokumente im Original, die den Zweck (z. B. Einladung von Privatpersonen oder Firmen, ärztliches Attest und Terminvereinbarung beim behandelnden Arzt oder in einem Krankenhaus) und die Bedingungen des geplanten Aufenthalts (z. B. Hotelreservierung) rechtfertigen.

(c) Dokumente, die beweisen, dass der (eingeladene) Ausländer über ausreichende Mittel zur Bestreitung der Kosten für Aufenthalt und Rückreise sowie für eventuelle Kosten für seine ärztliche Versorgung verfügt, ggf. in Form einer Kostenübernahmeverpflichtung.

(d) Dokument, das beweist, dass der Ausländer auf individueller oder kollektiver Grundlage Inhaber einer die Kosten für die Rückführung aus ärztlichen Gründen, die dringende ärztliche Behandlung und/oder Krankenhausversorgung deckenden gültigen Auslandsreisekrankenversicherung ist. Grundsätzlich muss der Antragsteller eine Versicherung im Wohnsitzstaat abschließen. Wenn der Gastgeber eine Versicherung für den Antragsteller abschließt, so muss er dies im eigenen Wohnsitzstaat tun. Die abgeschlossene Versicherung muss für das gesamte Gebiet der Schengen-Staaten und für die ganze Dauer des Aufenthalts gelten. Die Versicherung muss eine minimale Deckung von 30.000 € aufweisen.

(e) Visumgebühr.

(f) 2 biometrische farbige Passbilder mit weißem Hintergrund.

(g) 1 ausgefülltes Antragsformular.

Geld

Geldwechsel

Geldwechsel ist in Banken, Wechselstuben, manchen Hotels sowie in größeren Geschäften und Restaurants möglich. Geldwechsel am Malta International Airport ist 24 Stunden möglich. Geldwechsel- und Geldautomaten sind überall vorhanden.

Währung

1 Euro = 100 Cents. Währungskürzel: €, EUR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten 5, 10, 20, 50, 100, 200 und 500 Euro, Münzen in den Nennbeträgen 1 und 2 Euro, sowie 1, 2, 5, 10, 20 und 50 Cents.

Devisenbestimmungen

Für Reisende innerhalb und von außerhalb der EU bestehen keine Beschränkungen für die Einfuhr oder Ausfuhr von Landes- und Fremdwährungen, aber es besteht Deklarationspflicht von Barmitteln ab einem Gegenwert von 10.000 € (auch Reiseschecks, anderen Währungen oder auf Dritte ausgestellte Schecks).

Kreditkarten

Die meisten Hotels und Restaurants sowie viele Geschäfte akzeptieren American Express, Diners Club, MasterCard und Visa. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. Kartenzahlung ist gängige Praxis und gebührenfrei für Euromitglieder.

Reiseschecks

Werden in Banken und autorisierten Wechselstuben umgetauscht.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 08.30-14.00 Uhr und Sa 08.30-11.30 Uhr. Manche Banken haben auch länger geöffnet. Die Öffnungszeiten variieren im Winter und Sommer.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können (bei Einreise aus Nicht-EU-Ländern) zollfrei nach Malta eingeführt werden (Personen ab 18 J.):

200 Zigaretten und 100 Zigarillos und 50 Zigarren und 250 g Tabak;
1 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt über 22 % oder 2 l Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von höchstens 22 % oder Schaumwein;
16 l Bier;
Geschenke/sonstige Waren bis zu einem Gesamtwert von 430 € (Flug- und Seereisen) bzw. 300 € (Reisen mit der Bahn/dem Auto); Kinder unter 15 Jahren generell 175 €.

Es wird empfohlen, größere elektrische Geräte (wie Videokameras, tragbare Fernseher oder Videorekorder) bei der Einreise zu deklarieren, da man sonst u. U. Ausfuhrzoll bezahlen muss.

Verbotene Importe

Schusswaffen, Munition, Sprengstoff, Drogen, anstößiges Material (Bücher, Film und weitere Medien), Tiere und Tierderivate, Fleisch und Geflügel sowie deren Nebenprodukte, Pflanzen und -produkte, Markenfälschungen. Für lebendes Geflügel, Fleisch und Fleischerzeugnisse besteht im Reiseverkehr ein generelles Einfuhrverbot aus Drittländern (ausgenommen aus den Färöer, Grönland, Island, Liechtenstein und der Schweiz).

Quellenangaben
  • Marco Polo - Malta, MAIRDUMONT GmbH & Co. KG, 2012-15
  • DuMont Die Welt - Atlas mit Länderlexikon, DuMont Reiseverlag, 2015-04
  • Malta - Reise- und Sicherheitshinweise, Auswärtiges Amt, Stand - 26.03.2018 (Unverändert gültig seit: 07.12.2017)
    Haftungsausschluss: Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird daher empfohlen.Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.
  • Der Reiseführer, Columbus Travel Media Ltd., Stand - 26.03.2018 (Unverändert gültig seit: 07.12.2017)
    Information: Einreisebestimmungen für deutsche, schweizerische und österreichische Staatsbürger werden mit freundlicher Genehmigung von Columbus Travel Media veröffentlicht. Alle Angaben ohne Gewähr.
s

Copyright und Haftungsausschluss

© 2018 MD Travel Guide - MAIRDUMONT GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Seite darf ohne eine schriftliche Erlaubnis vervielfältigt werden.