Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +7 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +8 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +9 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +10 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +11

Usbekistan natürlich aktiv

13-Tage-Wanderreise ab € 1.795,- /  € 1.265,-

max. Höhe: 1.700 m, Höhendiff.: 550 m, max. Aktivitätsdauer: 7 Std.

Ändern

Usbekistan traditionell und aktiv! Diese nachhaltige Natur- und Kulturreise führt uns abseits touristischer Pfade, wir reiten auf Kamelen durch die Wüste und wandern auf alten Handelswegen. Egal wo wir übernachten: in einer stimmungsvollen Medrese, einer traditionellen Jurte oder auf einem Bauernhof ─ es erwartet uns ein orientalisches Abenteuer!

Usbekistan traditionell und aktiv! Diese nachhaltige Natur- und Kulturreise führt uns abseits touristischer Pfade, wir reiten auf Kamelen durch die Wüste und wandern auf alten Handelswegen. Es erwartet uns ein orientalisches Abenteuer!

  • Jurtenübernachtung und Kameltrekking
  • Wanderung im Gebirge bei Derbent
  • Gemeinsames Kochen mit Studenten
  • Jurtenübernachtung und Kameltrekking
  • Wanderung im Gebirge bei Derbent
  • Gemeinsames Kochen mit Studenten

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Uzbekistan Airways in der Economy-Class bis/ab Taschkent*
  • Inlandsflug mit Airline Uzbekistan Airways in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Qualifizierte Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Ausführliche Besichtigungen in Chiwa, Buchara, Shar-e Sabs und Samarkand
    • Einführung in die Kunst der Kalligraphie und Miniatur-Zeichnung in Buchara
    • Gemeinsames Einkaufen und Kochen mit Studenten
    • Wanderung im Gebirge bei Derbent
  • Alle Eintrittsgelder
  • Wanderungen laut Programm
  • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung in einer Jurte und 1 Übernachtung auf einem Bauernhof (Familienunterkunft), jeweils Sammelunterkunft mit Schlafplätzen auf dem Boden
  • 1 Übernachtung im einfachen Gästehaus (keine Einzelbelegung möglich)
  • 1 Nachtzugfahrt Derbent - Taschkent (4-Bettabteil, 12 Stunden)
  • 11x Frühstück, 4x Picknick, 11x Abendessen
  • Abendessen bei klassischer Musik in Buchara
  • Abendessen mit Folklorevorführung in Chiwa
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Umfassende Reiseinformationen
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Uzbekistan Airways in der Economy-Class bis/ab Taschkent*
  • Inlandsflug mit Airline Uzbekistan Airways in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Ausführliche Besichtigungen in Chiwa, Buchara, Shar-e Sabs und Samarkand
    • Einführung in die Kunst der Kalligraphie und Miniaturzeichnung in Buchara
    • Gemeinsames Einkaufen und Kochen mit Studenten
    • Wanderung im Gebirge bei Derbent
  • Alle Eintrittsgelder
  • Wanderungen laut Programm
  • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung in einer Jurte und 1 Übernachtung auf einem Bauernhof (Familienunterkunft), jeweils Sammelunterkunft mit Schlafplätzen auf dem Boden
  • 1 Übernachtung im einfachen Gästehaus (keine Einzelbelegung möglich)
  • 1 Nachtzugfahrt Derbent - Taschkent (4-Bettabteil, 12 Stunden)
  • 11x Frühstück, 4x Picknick, 11x Abendessen
  • Abendessen bei klassischer Musik in Buchara
  • Abendessen mit Folklorevorführung in Chiwa
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive

Ändern

Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Usbekistan

    Usbekistan natürlich aktiv

    13-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise
    • 2. Tag
      Von Taschkent über Urgentsch nach Chiwa
    • 3. Tag
      Von Chiwa nach Buchara
    • 4. Tag
      Buchara: architektonisches Kleinod
    • 5. Tag
      Von Buchara nach Yangigazgan
    • 6. Tag
      Von Yangigazgan über Aydar Kul nach Sentyab
    • 7. Tag
      Von Sentyab nach Samarkand
    • 8. Tag
      Samarkand: Timurs Erbe
    • 9. Tag
      Von Samarkand über Urgut nach Samarkand
    • 10. Tag
      Von Samarkand über Shar-e Sabs nach Derbent
    • 11. Tag
      Von Derbent nach Taschkent
    • 12. Tag
      Taschkent: Multikultistadt
    • 13. Tag
      Abschied von Usbekistan
    Usbekistan natürlich aktiv
    Usbekistan traditionell und aktiv! Diese nachhaltige Natur- und Kulturreise führt uns abseits touristischer Pfade, wir reiten auf Kamelen durch die Wüste und wandern auf alten Handelswegen. Es erwartet uns ein orientalisches Abenteuer!
    1. Tag
    Anreise
    Wir fliegen nach Taschkent. Am Abend erreichen wir Usbekistan und fahren zu unserem Hotel.
    2. Tag
    Von Taschkent über Urgentsch nach Chiwa
    Wir fliegen nach Urgentsch und fahren in die nahegelegene Oasenstadt Chiwa. Enge Gassen, reich verzierte Moscheen, Koranschulen und Paläste bestimmen noch heute das Stadtbild. Wenn das Wetter mitspielt, nehmen wir ein traditionelles Abendessen im Sommerpalast des letzten Khans ein. Am Abend haben Sie die Möglichkeit einen optionalen Fahrradausflug rund um die Altstadtmauer Chiwas zu machen. 30 km (F, A)
    3. Tag
    Von Chiwa nach Buchara
    Im Westen Usbekistans überqueren wir den Fluss Amu Darya und fahren durch die Steppen- und Wüstenlandschaft der Wüste Kyzyl Kum nach Buchara. Bei einer kleinen Wanderung durch die Wüste lernen wir etwas über degradierte Böden und schwindende Wasserreserven. Wir erfahren Neues über das aktuelle Forschungsprojekt der UNESCO in dieser Region und diskutieren über die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen. 450 km (F, P, A) ca. 1 Std.
    4. Tag
    Buchara: architektonisches Kleinod
    Unser Rundgang beginnt in der Zitadelle Ark, dem ursprünglichen Regierungssitz und Privatresidenz des letzten Emirs von Buchara. Weiter geht es mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Minarett Kalan, der gleichnamigen Moschee und der sich anschließenden Medrese Mir-e Arab. Andächtig stehen wir vor der schlichten Ästhetik des Samaniden-Mausoleums. Einer der wichtigsten Handelsplätze des alten Buchara ist der Lab-e-Hauz-Komplex. Anschließend besuchen wir das jüdische Viertel mit der Synagoge. Über 2.000 Jahre waren die Buchara-Juden von der übrigen jüdischen Welt abgeschnitten. (F, A)
    5. Tag
    Von Buchara nach Yangigazgan
    Ein Wahrzeichen Bucharas, die Chor Minor, ist unser erster Anlaufpunkt. Dieses Bauwerk ist für die Region ungewöhnlich, da es sich architektonisch am Taj Mahal orientiert. Der Künstler Davlat Toshev gewährt uns am Nachmittag Einblick in die Geheimnisse jahrtausendealter Kunsthandwerke. Die Kalligraphie zeigt schwungvolle Schriften auf hauchdünnem Seidenpapier. Mit filigranen Zeichnungen und Gold gechmückten Ornamenten werden uns auch die Miniaturarbeiten begeistern. Probieren wir unser Geschick und fertigen unser eigenes Werk! Das nächste Abenteuer wartet im Jurtenlager nahe Yangigazgan. Wir nächtigen nach einem genüsslichen Abendessen mit Lagerfeuerromantik in traditionellen Zelten der Nomaden unter dem Sternenhimmel Usbekistans. 300 km (F, A)
    6. Tag
    Von Yangigazgan über Aydar Kul nach Sentyab
    Wir wandeln auf Pfaden der Großen Karawanen. Während eines dreistündigen Kamelritts zum Aydar Kul See, können wir das Leben der Nomaden nachempfinden. Sollte Ihnen das Reiten auf dem Wüstenschiff nicht zusagen, können Sie jederzeit in das Begleitfahrzeug umsteigen. Ein Sprung ins kühle Nass bringt Erfrischung und bei einem Picknick stärken wir uns wie in alten Zeiten. Vorbei an Maulbeerhainen fahren wir in das Dorf Sentyab und freuen uns auf die Gastfreundschaft einer usbekischen Bauernfamilie. Einfach aber authentisch ist die Unterkunft auf dem heimischen Hof. 120 km (F, P, A)
    7. Tag
    Von Sentyab nach Samarkand
    Mischen, Kneten, Backen und fertig ist das typisch usbekische Fladenbrot. Die Bauernfamilie zeigt uns wie im heimischen Backofen das Nationalbrot gelingt und gewährt uns Einblick in ihr Alltagsleben. Frisch gestärkt, genießen wir bei einer Wanderung wunderschöne Ausblicke auf die Region. Anschließend fahren wir weiter in die alte Oasenstadt Samarkand. 210 km (F, A) ca. 2,5 Std.
    8. Tag
    Samarkand: Timurs Erbe
    Zentraler Punkt der Stadt ist der Registan-Platz mit drei rechtwinklig einander zugeordneten und kunstvoll verzierten Medresen. Der Mongolenherrscher Timur errichtete so inmitten der Stadt ein Handels- und Handwerkszentrum. Sein palastartiges Mausoleum Gur-e Amir wird uns beeindrucken. Türkisblau glitzern die Coloritsteine in Shah-e-Sinda, der Gräberstraße timuridischer Adliger. Mit der Bibi Khanum Moschee wollte Timur zu Ehren seiner ersten Frau die großartigste Moschee der östlichen Welt bauen lassen. Dass jahrhundertealte Traditionen auch heute noch in Samarkand gelebt werden, beobachten wir beim Besuch der Papiermanufaktur. (F, A)
    9. Tag
    Von Samarkand über Urgut nach Samarkand
    In Urgut besuchen wir den großen Basar. Lautstark preisen Händler ihre Tücher, Nüsse und Melonen an. Wir besuchen familiäre Handwerksbetriebe und schauen fleißigen Tischlern über die Schulter. Eine kleine Wanderung führt uns in die Berge zum Chodja Chor Minor Komplex mit einem Territorium aus jahrhundertealten Platanenbäumen. In Samarkand begleiten uns Studenten auf einem Streifzug über den Markt und wir erstehen die Zutaten, die für das Nationalgericht Plov in den Kochtopf kommen. Bei einem gemeinsamen Kurs können wir zeigen, ob ein wahrer »Oshpaz« (Chefkoch) in uns steckt. Ein reger Austausch mit den Studenten ist dabei garantiert. (F, P, A) 250 m, 250 m, ca. 3 Std.
    10. Tag
    Von Samarkand über Shar-e Sabs nach Derbent
    Auf den Spuren von Timur geht es in seine Geburtsstadt zur UNESCO-Welterbestätte Shar-e Sabs. Wir besuchen die noch heute überwältigenden Ruinen des Palastes von Timur, das Weiße Schloss Ak Serai. Die Eindrücke bei den Besichtigungen der Gök-Gumbas-Moschee und der Mausoleen Schamseddin Kulal und Gumbas Saineddin werden uns lange in Erinnerung bleiben. Abends haben wir ein landestypisches Essen in einem privaten Gästehaus. 350 km (F, A)
    11. Tag
    Von Derbent nach Taschkent
    Entlang zahlreicher Schluchten erwandern wir eine etwa 11 Kilometer lange Route; hier zogen Handelskarawanen von Sogda nach Indien über die Seidenstraße. Steile Hänge, tiefe Täler, Höhlen ─ ein gewaltiges Naturschauspiel. Am höchsten Punkt der Route genießen wir den atemberaubenden Blick über die Landschaft. In den Abendstunden fahren wir mit dem Nachtzug nach Taschkent. (F, P, A) 550 m, 550 m, ca. 7 Std.
    12. Tag
    Taschkent: Multikultistadt
    Am Morgen erreichen wir Taschkent mit dem Zug und erleben eine Stadtrundfahrt mit der Metro. Wir werden feststellen, dass sich traditionelle und moderne Architektur im Stadtbild verbinden und besuchen einige der kunstvoll verzierten Baudenkmäler, wie die im 16. Jahrhundert errichtete Medrese Kukaldasch. Bei unserem Abschiedsabendessen in einem landestypischen Restaurant lassen wir die Reise ausklingen. (F, A)
    13. Tag
    Abschied von Usbekistan
    Sie fliegen zurück nach Deutschland.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, P=Picknick, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise

    Wir fliegen nach Taschkent. Ein Buchtipp für den Flug? Der Roman »Samarkand« von Amin Maalouf stimmt Sie auf die Reise ein. Am Abend erreichen wir Usbekistan und fahren zu unserem Hotel.

    2. Tag: Von Taschkent über Urgentsch nach Chiwa

    Wir fliegen nach Urgentsch und fahren in die nahegelegene Oasenstadt Chiwa. Enge Gassen, reich verzierte Moscheen, Koranschulen und Paläste bestimmen noch heute das Stadtbild der Oasenstadt Chiwa. Wir besichtigen die faszinierende, autofreie Altstadt, die ihren orientalischen Charakter bewahrt hat. Und wenn das Wetter mitspielt, nehmen wir ein traditionelles Abendessen im Sommerpalast des letzten Khans ein. Am Abend haben Sie die Möglichkeit einen optionalen Fahrradausflug rund um die Altstadtmauer Chiwas zu machen. 30 km (F, A)

    3. Tag: Von Chiwa nach Buchara

    Ein langer Weg liegt vor uns. Im Westen Usbekistans überqueren wir den Fluss Amu Darya und fahren durch die Steppen- und Wüstenlandschaft der Wüste Kyzyl Kum nach Buchara. Bei einer kleinen Wanderung durch die Wüste lernen wir etwas über degradierende Böden und schwindende Wasserreserven. Wir erfahren neues über das aktuelle Forschungsprojekt der UNESCO in dieser Region und diskutieren über die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen. Ein Picknick mit Leckereien und dampfendem Tee gibt Energie für die Weiterfahrt nach Buchara. 450 km (F, P, A) ca. 1 Std.

    4. Tag: Buchara: architektonisches Kleinod

    Unser Rundgang beginnt in der Zitadelle Ark, die sich mächtig mitten in der Stadt erhebt. Sie war ursprünglich Regierungssitz und Privatresidenz des letzten Emirs von Buchara. Weiter geht es mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Minarett Kalan, der gleichnamigen Moschee und der sich anschließenden Medrese Mir-e Arab. Andächtig stehen wir vor der schlichten Ästhetik des Samaniden-Mausoleums. Einer der wichtigsten Handelsplätze des alten Buchara ist der Lab-e-Hauz-Komplex. Anschließend machen wir eine Zeitreise in das jüdische Viertel. Über 2.000 Jahre waren die Buchara-Juden von der übrigen jüdischen Welt abgeschnitten. Den Abend lassen wir in einem Restaurant in der Altstadt ausklingen. (F, A)

    5. Tag: Von Buchara nach Yangigazgan

    Ein Wahrzeichen Bucharas, die Chor Minor, ist unser erster Anlaufpunkt. Dieses Bauwerk ist für die Region ungewöhnlich, da es sich architektonisch an dem Taj Mahal orientiert. Der Künstler Davlat Toshev gewährt uns am Nachmittag Einblick in die Geheimnisse jahrtausendealter Kunsthandwerke. Die Kalligraphie zeigt schwungvolle Schriften auf hauchdünnem Seidenpapier. Mit filigranen Zeichnungen und Gold gechmückten Ornamenten werden uns auch die Miniatur-Arbeiten begeistern. Probieren wir unser Geschick und fertigen unser eigenes Werk! Das nächste Abenteuer wartet im Jurtenlager nahe Yangigazgan. Wir nächtigen nach einem genüsslichen Abendessen mit Lagerfeuerromantik in traditionellen Zelten der Nomaden unter dem Sternenhimmel Usbekistans. 300 km (F, A)

    6. Tag: Von Yangigazgan über Aydar Kul nach Sentyab

    Wir wandeln auf Pfaden der Großen Karawanen. Während einem dreistündigen Kamelritt zum Aydar Kul See können wir das Leben der Nomaden nachempfinden. Sollte Ihnen das Reiten auf dem Wüstenschiff nicht zusagen, können Sie jederzeit in das Begleitfahrzeug umsteigen. Ein Sprung ins kühle Nass bringt Erfrischung und bei einem Picknick stärken wir uns wie in alten Zeiten. Vorbei an Maulbeerhainen fahren wir in das Dorf Sentyab und freuen uns auf die Gastfreundschaft einer usbekischen Bauernfamilie. Einfach aber authentisch ist die Unterkunft auf dem heimischen Hof. 120 km (F, P, A)

    7. Tag: Von Sentyab nach Samarkand

    Mischen, Kneten, Backen und fertig ist das typisch usbekische Fladenbrot. Die Bauernfamilie zeigt uns wie im heimischen Backofen das Nationalbrot gelingt und gewährt uns Einblick in ihr Alltagsleben. Frisch gestärkt genießen wir bei einer Wanderung wunderschöne Ausblicke auf die Region. Sie sind noch nie auf einem Esel geritten? Legen Sie optional das Trekking auf dem Rücken eines gutmütigen Langohres zurück ─ ganz wie die Einheimischen. 210 km (F, A) ca. 2,5 Std.

    8. Tag: Samarkand: Timurs Erbe

    Zentraler Punkt der Stadt und bekanntestes Wahrzeichen Usbekistans ist der Registan-Platz mit drei rechtwinklig einander zugeordneten und kunstvoll verzierten Medresen. Der Mongolenherrscher Timur errichtete so inmitten der Stadt ein Handels- und Handwerkszentrum. Sein palastartiges Mausoleum Gur-e Amir wird uns beeindrucken. Türkisblau glitzern die Coloritsteine in Shah-e-Sinda, der Gräberstraße timuridischer Adliger. Mit der Bibi Khanum Moschee wollte Timur zu Ehren seiner ersten Frau die großartigste Moschee der östlichen Welt bauen lassen. Ulug Bek, ein Sternenforscher des Mittelalters, stellt sich uns vor. Dass jahrhundertealte Traditionen auch heute noch in Samarkand gelebt werden, beobachten wir beim Besuch der Papiermanufaktur. (F, A)

    9. Tag: Von Samarkand über Urgut nach Samarkand

    In Urgut besuchen wir den großen Basar. Lautstark preisen Händler ihre Tücher, Nüsse und Melonen an. Wir besuchen familiäre Handwerksbetriebe und schauen fleißigen Tischlern über die Schulter. Eine kleine Wanderung führt uns in die Berge zum Chodja Chor Minor Komplex mit einem Territorium aus jahrhundertealten Platanenbäumen. Nach einem Mittagspicknick erreichen wir Samarkand. Studenten begleiten uns auf einem Streifzug über den Markt und wir erstehen die Zutaten, die für das Nationalgericht Plov in den Kochtopf kommen. Bei einem gemeinsamen Kurs können wir zeigen, ob ein wahrer »Oshpaz« (Chefkoch) in uns steckt. Ein reger Austausch mit den Studenten ist dabei garantiert. (F, P, A) 250 m, 250 m, ca. 3 Std.

    10. Tag: Von Samarkand über Shar-e Sabs nach Derbent

    Auf den Spuren von Timur geht es in seine Geburtsstadt zur UNESCO-Welterbestätte Shar-e Sabs. Wir besuchen die noch heute überwältigenden Ruinen des Palastes von Timur, das Weiße Schloss Ak Serai. Die Eindrücke bei den Besichtigungen der Gök-Gumbas-Moschee und der Mausoleen Schamseddin Kulal und Gumbas Saineddin werden uns lange in Erinnerung bleiben. Abends haben wir ein landestypisches Essen in einem privaten Gästehaus. 350 km (F, A)

    11. Tag: Von Derbent nach Taschkent

    Entlang zahlreicher Schluchten erwandern wir eine etwa 11 Kilometer lange Route; hier zogen Handelskarawanen von Sogda nach Indien über die Seidenstraße. Steile Hänge, tiefe Täler, Höhlen ─ ein gewaltiges Naturschauspiel. Am höchsten Punkt der Route genießen wir nicht nur das Picknick sondern auch den atemberaubenden Blick über die Landschaft. In den Abendstunden fahren wir mit dem Nachtzug nach Taschkent. (F, P, A) 550 m, 550 m, ca. 7 Std.

    12. Tag: Taschkent: Multikultistadt

    Event-Tipp

    Besuchen Sie, abhängig vom Spielplan, im Navoi Theater eine Oper, ein Ballett oder ein Theaterstück.

    Am Morgen erreichen wir Taschkent mit dem Zug und erleben nach einer Stärkung im Hotel eine Stadtrundfahrt mit der Metro. Wir werden feststellen, dass sich traditionelle und moderne Architektur im Stadtbild verbinden. Wir besuchen einige der kunstvoll verzierten Baudenkmäler, wie die im 16. Jahrhundert errichtete Medrese Kukaldasch. Bei einem Abschiedsabendessen in einem landestypischen Restaurant lassen wir die Reise ausklingen. (F, A)

    13. Tag: Abschied von Usbekistan

    Sie fliegen zurück nach Deutschland.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, P=Picknick, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise

    Wir fliegen nach Taschkent. Am Abend erreichen wir Usbekistan und fahren zu unserem Hotel.

    2. Tag: Von Taschkent über Urgentsch nach Chiwa

    Wir fliegen nach Urgentsch und fahren in die nahegelegene Oasenstadt Chiwa. Enge Gassen, reich verzierte Moscheen, Koranschulen und Paläste bestimmen noch heute das Stadtbild. Wenn das Wetter mitspielt, nehmen wir ein traditionelles Abendessen im Sommerpalast des letzten Khans ein. Am Abend haben Sie die Möglichkeit einen optionalen Fahrradausflug rund um die Altstadtmauer Chiwas zu machen. 30 km (F, A)

    3. Tag: Von Chiwa nach Buchara

    Im Westen Usbekistans überqueren wir den Fluss Amu Darya und fahren durch die Steppen- und Wüstenlandschaft der Wüste Kyzyl Kum nach Buchara. Bei einer kleinen Wanderung durch die Wüste lernen wir etwas über degradierte Böden und schwindende Wasserreserven. Wir erfahren Neues über das aktuelle Forschungsprojekt der UNESCO in dieser Region und diskutieren über die nachhaltige Nutzung von natürlichen Ressourcen. 450 km (F, P, A) ca. 1 Std.

    4. Tag: Buchara: architektonisches Kleinod

    Unser Rundgang beginnt in der Zitadelle Ark, dem ursprünglichen Regierungssitz und Privatresidenz des letzten Emirs von Buchara. Weiter geht es mit dem Wahrzeichen der Stadt, dem Minarett Kalan, der gleichnamigen Moschee und der sich anschließenden Medrese Mir-e Arab. Andächtig stehen wir vor der schlichten Ästhetik des Samaniden-Mausoleums. Einer der wichtigsten Handelsplätze des alten Buchara ist der Lab-e-Hauz-Komplex. Anschließend besuchen wir das jüdische Viertel mit der Synagoge. Über 2.000 Jahre waren die Buchara-Juden von der übrigen jüdischen Welt abgeschnitten. (F, A)

    5. Tag: Von Buchara nach Yangigazgan

    Ein Wahrzeichen Bucharas, die Chor Minor, ist unser erster Anlaufpunkt. Dieses Bauwerk ist für die Region ungewöhnlich, da es sich architektonisch am Taj Mahal orientiert. Der Künstler Davlat Toshev gewährt uns am Nachmittag Einblick in die Geheimnisse jahrtausendealter Kunsthandwerke. Die Kalligraphie zeigt schwungvolle Schriften auf hauchdünnem Seidenpapier. Mit filigranen Zeichnungen und Gold gechmückten Ornamenten werden uns auch die Miniaturarbeiten begeistern. Probieren wir unser Geschick und fertigen unser eigenes Werk! Das nächste Abenteuer wartet im Jurtenlager nahe Yangigazgan. Wir nächtigen nach einem genüsslichen Abendessen mit Lagerfeuerromantik in traditionellen Zelten der Nomaden unter dem Sternenhimmel Usbekistans. 300 km (F, A)

    6. Tag: Von Yangigazgan über Aydar Kul nach Sentyab

    Wir wandeln auf Pfaden der Großen Karawanen. Während eines dreistündigen Kamelritts zum Aydar Kul See, können wir das Leben der Nomaden nachempfinden. Sollte Ihnen das Reiten auf dem Wüstenschiff nicht zusagen, können Sie jederzeit in das Begleitfahrzeug umsteigen. Ein Sprung ins kühle Nass bringt Erfrischung und bei einem Picknick stärken wir uns wie in alten Zeiten. Vorbei an Maulbeerhainen fahren wir in das Dorf Sentyab und freuen uns auf die Gastfreundschaft einer usbekischen Bauernfamilie. Einfach aber authentisch ist die Unterkunft auf dem heimischen Hof. 120 km (F, P, A)

    7. Tag: Von Sentyab nach Samarkand

    Mischen, Kneten, Backen und fertig ist das typisch usbekische Fladenbrot. Die Bauernfamilie zeigt uns wie im heimischen Backofen das Nationalbrot gelingt und gewährt uns Einblick in ihr Alltagsleben. Frisch gestärkt, genießen wir bei einer Wanderung wunderschöne Ausblicke auf die Region. Anschließend fahren wir weiter in die alte Oasenstadt Samarkand. 210 km (F, A) ca. 2,5 Std.

    8. Tag: Samarkand: Timurs Erbe

    Zentraler Punkt der Stadt ist der Registan-Platz mit drei rechtwinklig einander zugeordneten und kunstvoll verzierten Medresen. Der Mongolenherrscher Timur errichtete so inmitten der Stadt ein Handels- und Handwerkszentrum. Sein palastartiges Mausoleum Gur-e Amir wird uns beeindrucken. Türkisblau glitzern die Coloritsteine in Shah-e-Sinda, der Gräberstraße timuridischer Adliger. Mit der Bibi Khanum Moschee wollte Timur zu Ehren seiner ersten Frau die großartigste Moschee der östlichen Welt bauen lassen. Dass jahrhundertealte Traditionen auch heute noch in Samarkand gelebt werden, beobachten wir beim Besuch der Papiermanufaktur. (F, A)

    9. Tag: Von Samarkand über Urgut nach Samarkand

    In Urgut besuchen wir den großen Basar. Lautstark preisen Händler ihre Tücher, Nüsse und Melonen an. Wir besuchen familiäre Handwerksbetriebe und schauen fleißigen Tischlern über die Schulter. Eine kleine Wanderung führt uns in die Berge zum Chodja Chor Minor Komplex mit einem Territorium aus jahrhundertealten Platanenbäumen. In Samarkand begleiten uns Studenten auf einem Streifzug über den Markt und wir erstehen die Zutaten, die für das Nationalgericht Plov in den Kochtopf kommen. Bei einem gemeinsamen Kurs können wir zeigen, ob ein wahrer »Oshpaz« (Chefkoch) in uns steckt. Ein reger Austausch mit den Studenten ist dabei garantiert. (F, P, A) 250 m, 250 m, ca. 3 Std.

    10. Tag: Von Samarkand über Shar-e Sabs nach Derbent

    Auf den Spuren von Timur geht es in seine Geburtsstadt zur UNESCO-Welterbestätte Shar-e Sabs. Wir besuchen die noch heute überwältigenden Ruinen des Palastes von Timur, das Weiße Schloss Ak Serai. Die Eindrücke bei den Besichtigungen der Gök-Gumbas-Moschee und der Mausoleen Schamseddin Kulal und Gumbas Saineddin werden uns lange in Erinnerung bleiben. Abends haben wir ein landestypisches Essen in einem privaten Gästehaus. 350 km (F, A)

    11. Tag: Von Derbent nach Taschkent

    Entlang zahlreicher Schluchten erwandern wir eine etwa 11 Kilometer lange Route; hier zogen Handelskarawanen von Sogda nach Indien über die Seidenstraße. Steile Hänge, tiefe Täler, Höhlen ─ ein gewaltiges Naturschauspiel. Am höchsten Punkt der Route genießen wir den atemberaubenden Blick über die Landschaft. In den Abendstunden fahren wir mit dem Nachtzug nach Taschkent. (F, P, A) 550 m, 550 m, ca. 7 Std.

    12. Tag: Taschkent: Multikultistadt

    Event-Tipp

    Besuchen Sie, abhängig vom Spielplan, im Navoi Theater eine Oper, ein Ballett oder ein Theaterstück.

    Am Morgen erreichen wir Taschkent mit dem Zug und erleben eine Stadtrundfahrt mit der Metro. Wir werden feststellen, dass sich traditionelle und moderne Architektur im Stadtbild verbinden und besuchen einige der kunstvoll verzierten Baudenkmäler, wie die im 16. Jahrhundert errichtete Medrese Kukaldasch. Bei unserem Abschiedsabendessen in einem landestypischen Restaurant lassen wir die Reise ausklingen. (F, A)

    13. Tag: Abschied von Usbekistan

    Sie fliegen zurück nach Deutschland.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, P=Picknick, A=Abendessen)

    Nach oben

    Ändern

    Termine und Preise 2018 in €

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Uzbekistan Airways (HY) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Pro Person im Doppelzimmer mit Uzbekistan Airways (HY) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit Uzbekistan Airways in der Economy-Class bis/ab Taschkent*
    • Inlandsflug mit Airline Uzbekistan Airways in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Qualifizierte Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Ausführliche Besichtigungen in Chiwa, Buchara, Shar-e Sabs und Samarkand
      • Einführung in die Kunst der Kalligraphie und Miniatur-Zeichnung in Buchara
      • Gemeinsames Einkaufen und Kochen mit Studenten
      • Wanderung im Gebirge bei Derbent
    • Alle Eintrittsgelder
    • Wanderungen laut Programm
    • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 1 Übernachtung in einer Jurte und 1 Übernachtung auf einem Bauernhof (Familienunterkunft), jeweils Sammelunterkunft mit Schlafplätzen auf dem Boden
    • 1 Übernachtung im einfachen Gästehaus (keine Einzelbelegung möglich)
    • 1 Nachtzugfahrt Derbent - Taschkent (4-Bettabteil, 12 Stunden)
    • 11x Frühstück, 4x Picknick, 11x Abendessen
    • Abendessen bei klassischer Musik in Buchara
    • Abendessen mit Folklorevorführung in Chiwa
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Umfassende Reiseinformationen
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Fahrradtour um Chiwas Stadtmauer (2. Tag) € 15

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Gruppenvisum für dt. Staatsbürger ab 10 Personen € 30
    Einzelvisum für dt. Staatsbürger (bei Eigenanreise erforderlich) € 95

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Taschkent 1 Lake Park
    Chiwa 1 Arkanchi Hotel
    Buchara 2 Fatima
    Yangigazgan 1 Jurte
    Sentyab 1 Familienunterkunft
    Samarkand 3 Zilol Baht
    Derbent 1 Gästehaus
    Zug 1 Liegewagen
    Taschkent 1 Lake Park

    Nachhaltiges Reisen

    Auf dieser Reise entdecken wir die Schönheit Usbekistans jenseits der touristischen Hauptrouten und lernen das Land auf nachhaltige Art und Weise kennen. Wir speisen in Restaurants mit lokalen Produkten sowie Zuhause bei Einheimischen. Wir übernachten auf einem privaten Bauernhof und in einer traditionellen Jurte in freier Natur. Wandertouren geben uns einzigartige Einblicke in die Flora und Fauna der Region. Ihre Gebeco-Reiseleitung mit fundierten Kenntnissen im nachhaltigen Tourismus ermöglicht behutsame Begegnungen mit Einheimischen und führt Sie in die Philosophie und Umsetzung von nachhaltigen Umweltprojekten in Usbekistan ein.

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit Uzbekistan Airways in der Economy-Class bis/ab Taschkent*
    • Inlandsflug mit Airline Uzbekistan Airways in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Ausführliche Besichtigungen in Chiwa, Buchara, Shar-e Sabs und Samarkand
      • Einführung in die Kunst der Kalligraphie und Miniaturzeichnung in Buchara
      • Gemeinsames Einkaufen und Kochen mit Studenten
      • Wanderung im Gebirge bei Derbent
    • Alle Eintrittsgelder
    • Wanderungen laut Programm
    • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 1 Übernachtung in einer Jurte und 1 Übernachtung auf einem Bauernhof (Familienunterkunft), jeweils Sammelunterkunft mit Schlafplätzen auf dem Boden
    • 1 Übernachtung im einfachen Gästehaus (keine Einzelbelegung möglich)
    • 1 Nachtzugfahrt Derbent - Taschkent (4-Bettabteil, 12 Stunden)
    • 11x Frühstück, 4x Picknick, 11x Abendessen
    • Abendessen bei klassischer Musik in Buchara
    • Abendessen mit Folklorevorführung in Chiwa
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Fahrradtour um Chiwas Stadtmauer (2. Tag) € 15

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Gruppenvisum für dt. Staatsbürger ab 10 Personen € 30
    Einzelvisum für dt. Staatsbürger (bei Eigenanreise erforderlich) € 95

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Taschkent 1 Lake Park
    Chiwa 1 Arkanchi Hotel
    Buchara 2 Fatima
    Yangigazgan 1 Jurte
    Sentyab 1 Familienunterkunft
    Samarkand 3 Zilol Baht
    Derbent 1 Gästehaus
    Zug 1 Liegewagen
    Taschkent 1 Lake Park

    Nachhaltiges Reisen

    Auf dieser Reise entdecken wir die Schönheit Usbekistans jenseits der touristischen Hauptrouten und lernen das Land auf nachhaltige Art und Weise kennen. Wir speisen in Restaurants mit lokalen Produkten sowie Zuhause bei Einheimischen. Wir übernachten auf einem privaten Bauernhof und in einer traditionellen Jurte in freier Natur. Wandertouren geben uns einzigartige Einblicke in die Flora und Fauna der Region. Ihre Gebeco-Reiseleitung mit fundierten Kenntnissen im nachhaltigen Tourismus ermöglicht behutsame Begegnungen mit Einheimischen und führt Sie in die Philosophie und Umsetzung von nachhaltigen Umweltprojekten in Usbekistan ein.

    Nach oben
    
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +7
    
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +8
    
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +9
    
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +10
    
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +11
    • 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +12
    • 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +13
    • 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +14
    • 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +15
    • 
Usbekistan+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe+Besonders nachhaltig
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visum notwendig, dazu u. a. der mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass. Antragsdauer bei postalischer Beantragung etwa 2 Wochen, bei persönlicher Beantragung 5 Arbeitstage. Gruppenvisum ab 10 Personen möglich. Antragsdauer bei postalischer Beantragung etwa 1 Woche.

    Einreise für Österreicher

    Visum notwendig, erforderlich ist dazu u.a. der mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass.

    Einreise für Schweizer

    Visum notwendig, erforderlich ist dazu u.a. der mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Usbekistan liegt im zentral-asiatischen Teil der GUS; sie grenzt im Norden und Nordwesten an Kasachstan, im Süden an Turkmenistan und Afghanistan, im Osten an Tadschikistan und die Kirgisische Rep. Sie hat eine Ausdehnung von Nord nach Süd von etwa 925 km und von West nach Ost von rund 1.400 km.

    Fläche: 448.900 km².

    Verwaltungsstruktur: 12 Provinzen und die autonome Republik Karakalpakistan (Respublika Karakalpak).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 29,6 Millionen

    Städte:

    Taschkent (Hauptstadt) ca. 2,2 Millionen,

    Namangan ca. 441.900

    Andijon ca. 378.600

    Samarkand ca. 345.800

    Nukus ca. 249.200

    Qarshi ca. 233.000

    Buchara ca. 229.600,

    Sprache

    Die Amtssprache des Landes ist Usbekisch. Russisch wird teilweise auch in den Städten gesprochen. Außerdem wird vielfach Uigurisch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +4 Stunden

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied + 3 Stunden.

    Telefon/Post

    Post

    Post nach Westeuropa ist zwischen zwei Wochen und zwei Monaten unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Usbekistan ist 00998, die Ortsnetzkennzahl für Taschkent ist die 071 für siebenstellige Nummern und die 0712 für sechsstellige Nummern. Nach Deutschland wählt man 81049, nach Österreich 81043 und in die Schweiz 81041. Telefonieren im Selbstwählferndienst ist möglich. Gespräche von Hotelzimmern aus müssen vorbestellt werden. Ferngespräche ins Ausland können auch von den Hauptpostämtern aus geführt werden. Ortsgespräche sind kostenlos. Große Hotels bieten ihren Gästen einen Telefaxservice an.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 02, Unfallrettung 03, Feuerwehr 01.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Usbekistan von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .uz

    In Taschkent gibt es Internetcafés.

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    8. März (Internationaler Tag der Frau)

    21. März (Frühlingsfest/Usbekisches Neujahrsfest)

    9. Mai (Tag des Gedenkens)

    1. September (Tag der Unabhängigkeit)

    1. Oktober (Tag der Lehrer und Erzieher)

    8. Dezember (Tag der Verfassung)

    Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

    27. Mai (Beginn des Ramadan)

    25. Juni (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    2. September (Opferfest)

    Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

    Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juni bis August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr zwar 9-16 Uhr. Man sollte sich jedoch vorher im Hotel erkundigen, da die Sprechzeiten oft verkürzt sind.

    Behörden: Mo bis Fr 9-17 Uhr;

    Geschäfte: private Geschäfte täglich 8-20 Uhr; Staatliche Kaufhäuser Mo bis Fr 8-18 Uhr mit einer Stunde Mittagspause ab 13 Uhr, Sa 8-16 Uhr;

    Post: In Taschkent Mo bis Fr 9-19 Uhr, ansonsten Sa bis Do 9-18 Uhr; außerdem gibt es Postämter in den großen Uzbekintour-Hotels.

    Kleidung

    Für die Sommermonate sollte man leichte atmungsaktive Sommerkleidung dabeihaben. Für die Abende (auch für Berg- und Wüstengebiete) sollte man jedoch immer auch wärmere Kleidung mitnehmen. Da die Bevölkerung Usbekistans überwiegend muslimisch ist, sollte man nur sehr dezente Sommerkleidung tragen.

    Für die anderen Jahreszeiten ist Übergangskleidung zu empfehlen. Für die Monate von Dezember bis Februar braucht man unbedingt warme Winterkleidung. Sonnenschutz und eine Sonnenbrille sollte man auf jeden Fall das ganze Jahr über mitnehmen. Mit Ausnahme der Sommermonate braucht man auch immer wieder eine Regenjacke oder einen anderen Regenschutz.

    Mehr Informationen
    Nach oben