Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Wandern in den Bergen des Kaukasus

16-Tage-Wanderreise ab € 2.445,- /  € 2.025,-

max. Höhe: 3.200 m, Höhendiff.: 1.050 m, max. Aktivitätsdauer: 5,5 Std.

Wir wandern auf den kargen Ebenen des armenischen Hochlandes zu uralten Kirchen und Klöstern, durch tiefe Täler und Schluchten und am Fuße der schneebedeckten Gipfel an der Georgischen Heerstraße. Und wir begegnen Menschen, die auch heute noch ihre alten Bräuche und eine sprichwörtliche Gastfreundschaft pflegen.

  • Mit der Seilbahn zum Kloster Tatev
  • Zu Gast bei einer armenischen Familie
  • Wanderung zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Jerewan/ab Tbilissi*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Von Jerewan in das Zentrum der armenischen Kirche Edschmiadsin
    • In der Garni-Schlucht und zur Festung Smambaberd
    • Schatzkammer des Historischen Museums von Tbilissi
    • Festung Ananuri an der Georgischen Heerstrasse
    • Zum Fuß des Tschauchebi
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Wanderungen laut Programm
  • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 14x Frühstück, 7x Mittagessen, 2x Picknick, 14x Abendessen
  • Mittagessen im Kloster Norawank
  • Traditionelles georgisches Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Armenien, Georgien

    Wandern in den Bergen des Kaukasus

    16-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Armenien
    • 2. Tag
      Jerewan: Im Zentrum der armenischen Kirche
    • 3. Tag
      Tempel Garni und Höhlenkloster Geghard
    • 4. Tag
      Von Jerewan nach Goris
    • 5. Tag
      Wanderung beim Kloster Tatev
    • 6. Tag
      Von Goris nach Eghegnadzor
    • 7. Tag
      Von Eghegnadzor nach Dilidjan
    • 8. Tag
      Wanderung nach Goshavank
    • 9. Tag
      Von Dilidjan nach Tbilissi
    • 10. Tag
      Tbilissi und die georgischen Traditionen
    • 11. Tag
      Tbilissi: Ausflug nach David Garedscha
    • 12. Tag
      Von Tbilissi nach Stepansminda (Kasbegi)
    • 13. Tag
      Wanderung am Tschauchebi
    • 14. Tag
      Wanderung am Fuße des Kasbek
    • 15. Tag
      Von Kasbegi nach Tbilissi
    • 16. Tag
      Abschied von Georgien
    Wandern in den Bergen des Kaukasus
    Wir wandern auf den kargen Ebenen des armenischen Hochlandes zu uralten Kirchen und Klöstern, durch tiefe Täler und Schluchten und am Fuße der schneebedeckten Gipfel an der Georgischen Heerstraße. Und wir begegnen Menschen, die auch heute noch ihre alten Bräuche und eine sprichwörtliche Gastfreundschaft pflegen.
    1. Tag
    Anreise nach Armenien
    Am späten Abend fliegen Sie über Wien nach Jerewan.
    2. Tag
    Jerewan: Im Zentrum der armenischen Kirche
    Bei Ihrer Ankunft am frühen Morgen fahren Sie zum Hotel und entdecken nach einer Erholungspause die Metropole an den Ufern des Flusses Hrazdan. Im Matenadaran beeindrucken uns die schönen, mittelalterlichen Handschriften. In Edschmiadsin, dem Zentrum der armenischen Kirche, besuchen wir die Kathedrale, deren Bau Christus an dieser Stelle mit einem goldenen Hammer angezeigt haben soll. 60 km (F, A)
    3. Tag
    Tempel Garni und Höhlenkloster Geghard
    Wir wandern durch die Garni-Schlucht vorbei an mächtigen Basaltformationen zu einem dreieckigen Felsplateau, auf dem sich Garni, der einzige hellenistische Tempel Armeniens, erhebt. Am Ende der Azat-Schlucht windet sich die Straße zum Höhlenkloster Geghard hinauf, das für seine Erhabenheit und außergewöhnliche Akustik bekannt ist. 80 km (F, A) 170 m, 440 m, 3-3,5 Std.
    4. Tag
    Von Jerewan nach Goris
    Am Kloster Chor Virap kommen wir dem majestätischen Ararat am nächsten, auch wenn der heilige Berg heute auf türkischem Boden liegt. Nach einer Weinprobe in Areni, dem schönsten Dorf Armeniens, besuchen wir das Kloster Norawank, welches in friedvoller Einsamkeit inmitten hoher Berge liegt. 280 km (F, M, A)
    5. Tag
    Wanderung beim Kloster Tatev
    Wir sind überrascht im Südosten Armeniens eine moderne Seilbahn zu entdecken. Diese überquert das tief eingeschnittene Tal des Flusses Vorotan. Hier befindet sich auf einer 850 Meter hohen natürlichen Landbrücke das Kloster Tatev, das im späten Mittelalter für seine Universität berühmt war. Während der heutigen Wanderung über die Anhöhen um das Kloster schweift unser Blick weit über die armenische Bergwelt. (F, M, A) 550 m, 550 m, 5,5 Std.
    6. Tag
    Von Goris nach Eghegnadzor
    In der Nähe von Goris besuchen wir Khndzoresk, ein altes Höhlendorf, in dem einst mehr als 3.000 Menschen in weichen Tuffstein gehauenen Wohnungen lebten. Weiter geht es zu dem auf einer Hochebene gelegenen Stonehenge Armeniens: Zoraz Karer. 90 km (F, M, A)
    7. Tag
    Von Eghegnadzor nach Dilidjan
    Von Artabuynk aus wandern wir durch eine karge Landschaft, die von zahlreichen schneebedeckten Gipfeln umgeben ist. Dann geht es hinauf auf 2.000 Meter Höhe zu den noch immer mächtigen Mauern der Festungsruine Smababerd. Nach dem Abstieg zur Karawanserei Selim staunen wir: Diese Passstraße nutzten schon zu Zeiten Marco Polos die Karawanen auf der durch den Kaukasus führenden Zweig der Seidenstraße. Dann begrüßt uns der Sewansee, die »blaue Perle« Armeniens. Wir machen einen Abstecher zu den uralten Klöstern und setzen unsere Reise in den Kurort Dilidjan fort. 320 km (F, M, A) 500 m, 500 m, 4,5 Std.
    8. Tag
    Wanderung nach Goshavank
    Nach dem Frühstück wandern wir vom Parz-See durch sanfte Bergformationen und vorbei an dichten Wäldern und saftigen Wiesen zum Kloster Goshavank. Hier finden wir einige der fein aus Stein geschnittenen Chatschkare, die sogenannten Kreuzsteine. Nach dem Mittagessen bei einer armenischen Familie besuchen wir das einsam gelegene Kloster Haghartsin. 70 km (F, M, A) 240 m, 340 m, 3 Std.
    9. Tag
    Von Dilidjan nach Tbilissi
    Wir wandern entlang des Flusses Debed zu zwei Klöstern, die zum UNESCO-Welterbe zählen. Das Kloster Sanahin war eine sehr bekannte geistliche Akademie, von der heute nur noch die bauliche Schönheit der einstigen Bibliothek zeugt. Schon von weitem sichtbar ist das ehemalige Wehrkloster Haghpat, das aus acht Gebäuden besteht. Nachdem wir in Alaverdi vom besten Schaschlik Armeniens kosten konnten, fahren wir über die Grenze nach Georgien und erreichen Tbilissi. Dort lernen wir beim Abendessen traditionellen georgische Tischsitten kennen. 200 km (F, M, A) 360 m, 310 m, 3 Std.
    10. Tag
    Tbilissi und die georgischen Traditionen
    Unser Stadtrundgang beginnt an der Metechi-Kirche, dem Gründungsplatz der Stadt und führt uns durch die Altstadt zu uralten Kirchen. In der Schatzkammer des Historischen Museums staunen wir über einzigartige Goldschmiedekunst, die die Legende des Goldenen Vlieses begreifbar macht. Nach einer Massage in den berühmten Schwefelbädern ─ für einen kleinen Aufpreis ─ bekommen wir Appetit auf ein typisch georgisches Abendessen. (F, A)
    11. Tag
    Tbilissi: Ausflug nach David Garedscha
    Lust auf eigene Entdeckungen in Tbilissi? Heute wäre dies möglich. Optional können Sie das Höhlenkloster David Geredscha besuchen. Um das heutige Kloster Davids entstanden weitere kleinere Klöster, wie das Udabnokloster. Wir wandern und klettern auf steilen Pfaden, um die einzigartigen Höhlenmalereien zu entdecken und den Ausblick bis nach Aserbaidschan zu genießen. Vor dem Abendessen probieren alle gemeinsam in einem Weinkeller in Tbilissi die einheimischen Tropfen. 240 km (F, A) 250 m 2 Std.
    12. Tag
    Von Tbilissi nach Stepansminda (Kasbegi)
    Die altehrwürdige Stadt Mzcheta gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist das Zentrum der georgisch-orthodoxen Kirche. Unser Interesse gilt neben der Swetizchoweli-Kathedrale und der Dschawari-Kirche auch den archäologischen Ausgrabungen in Bagineti. Auf der georgischen Heerstraße fahren wir in den Hohen Kaukasus. Ein überdimensionales Kreuz an der Südfassade der Kathedrale begrüßt uns in der Festung Ananuri. Nach einem Stopp am Kreuzpass in 2.400 Metern Höhe erreichen wir unser Tagesziel Stepansminda, ehemals Kasbegi. 160 km (F, A)
    13. Tag
    Wanderung am Tschauchebi
    Im urwüchsigen Dorf Dschuta, das durch die Wetterverhältnisse mehr als die Hälfte des Jahres von der Außenwelt abgeschnitten ist, brechen wir zu einer Wanderung auf, die uns zum Fuße des eindrucksvollen Tschauchebi in eine Höhe von 2.550 Metern führt. Je nach Kondition können wir bei gutem Wetter den Gipfel des 3.200 Meter hohen Thetu besteigen, von dem wir eine atemberaubende Fernsicht auf den Kasbek haben. 50 km (F, P, A) 400 m 400 m, ca. 4,5 Std. oder 1.050 m, 1.050 m, 9 Std.
    14. Tag
    Wanderung am Fuße des Kasbek
    Für die alten Griechen galt der über 5.000 Meter hohe Kasbek als »Wiege der Götter«. Unser Reiseleiter erzählt die Legende von Prometheus, der hier angekettet wurde. Bei der heutigen Wanderung zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche auf 2.170 Metern Höhe nähern wir uns ein wenig dem mythischen Berg an. Nach einem Mittagessen bei einer Familie fahren wir entlang der imposanten Dariali-Schlucht und haben die Möglichkeit zu den Wasserfällen von Gveleti zu wandern. (F, M, A) 470 m, 3,5 Std.
    15. Tag
    Von Kasbegi nach Tbilissi
    Noch eine letzte Wanderung: Von Gudauri führt uns ein Wanderweg durch alpine Wiesen, vorbei an mitterlichen Wachtürmen und kleinen Kirchen, hinunter in das tief eingeschnittene Khada Tal in das Dorf Kvescheti. Dann verabschieden wir uns von den Bergen und fahren zurück nach Tbilissi. 160 km (F, P, A) 100 m, 1300 m 5 Std.
    16. Tag
    Abschied von Georgien
    Nach einer kurzen Nacht treten Sie ihre Heimreise an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, P=Picknick, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Armenien

    Am späten Abend fliegen Sie über Wien nach Jerewan.

    2. Tag: Jerewan: Im Zentrum der armenischen Kirche

    Bei Ihrer Ankunft am frühen Morgen fahren Sie zum Hotel und entdecken nach einer Erholungspause die Metropole an den Ufern des Flusses Hrazdan. Im Matenadaran beeindrucken uns die schönen, mittelalterlichen Handschriften. In Edschmiadsin, dem Zentrum der armenischen Kirche, besuchen wir die Kathedrale, deren Bau Christus an dieser Stelle mit einem goldenen Hammer angezeigt haben soll. 60 km (F, A)

    3. Tag: Tempel Garni und Höhlenkloster Geghard

    Wir wandern durch die Garni-Schlucht vorbei an mächtigen Basaltformationen zu einem dreieckigen Felsplateau, auf dem sich Garni, der einzige hellenistische Tempel Armeniens, erhebt. Am Ende der Azat-Schlucht windet sich die Straße zum Höhlenkloster Geghard hinauf, das für seine Erhabenheit und außergewöhnliche Akustik bekannt ist. 80 km (F, A) 170 m, 440 m, 3-3,5 Std.

    4. Tag: Von Jerewan nach Goris

    Am Kloster Chor Virap kommen wir dem majestätischen Ararat am nächsten, auch wenn der heilige Berg heute auf türkischem Boden liegt. Nach einer Weinprobe in Areni, dem schönsten Dorf Armeniens, besuchen wir das Kloster Norawank, welches in friedvoller Einsamkeit inmitten hoher Berge liegt. 280 km (F, M, A)

    5. Tag: Wanderung beim Kloster Tatev

    Wir sind überrascht im Südosten Armeniens eine moderne Seilbahn zu entdecken. Diese überquert das tief eingeschnittene Tal des Flusses Vorotan. Hier befindet sich auf einer 850 Meter hohen natürlichen Landbrücke das Kloster Tatev, das im späten Mittelalter für seine Universität berühmt war. Während der heutigen Wanderung über die Anhöhen um das Kloster schweift unser Blick weit über die armenische Bergwelt. (F, M, A) 550 m, 550 m, 5,5 Std.

    6. Tag: Von Goris nach Eghegnadzor

    In der Nähe von Goris besuchen wir Khndzoresk, ein altes Höhlendorf, in dem einst mehr als 3.000 Menschen in weichen Tuffstein gehauenen Wohnungen lebten. Weiter geht es zu dem auf einer Hochebene gelegenen Stonehenge Armeniens: Zoraz Karer. 90 km (F, M, A)

    7. Tag: Von Eghegnadzor nach Dilidjan

    Von Artabuynk aus wandern wir durch eine karge Landschaft, die von zahlreichen schneebedeckten Gipfeln umgeben ist. Dann geht es hinauf auf 2.000 Meter Höhe zu den noch immer mächtigen Mauern der Festungsruine Smababerd. Nach dem Abstieg zur Karawanserei Selim staunen wir: Diese Passstraße nutzten schon zu Zeiten Marco Polos die Karawanen auf der durch den Kaukasus führenden Zweig der Seidenstraße. Dann begrüßt uns der Sewansee, die »blaue Perle« Armeniens. Wir machen einen Abstecher zu den uralten Klöstern und setzen unsere Reise in den Kurort Dilidjan fort. 320 km (F, M, A) 500 m, 500 m, 4,5 Std.

    8. Tag: Wanderung nach Goshavank

    Nach dem Frühstück wandern wir vom Parz-See durch sanfte Bergformationen und vorbei an dichten Wäldern und saftigen Wiesen zum Kloster Goshavank. Hier finden wir einige der fein aus Stein geschnittenen Chatschkare, die sogenannten Kreuzsteine. Nach dem Mittagessen bei einer armenischen Familie besuchen wir das einsam gelegene Kloster Haghartsin. 70 km (F, M, A) 240 m, 340 m, 3 Std.

    9. Tag: Von Dilidjan nach Tbilissi

    Wir wandern entlang des Flusses Debed zu zwei Klöstern, die zum UNESCO-Welterbe zählen. Das Kloster Sanahin war eine sehr bekannte geistliche Akademie, von der heute nur noch die bauliche Schönheit der einstigen Bibliothek zeugt. Schon von weitem sichtbar ist das ehemalige Wehrkloster Haghpat, das aus acht Gebäuden besteht. Nachdem wir in Alaverdi vom besten Schaschlik Armeniens kosten konnten, fahren wir über die Grenze nach Georgien und erreichen Tbilissi. Dort lernen wir beim Abendessen traditionellen georgische Tischsitten kennen. 200 km (F, M, A) 360 m, 310 m, 3 Std.

    10. Tag: Tbilissi und die georgischen Traditionen

    Unser Stadtrundgang beginnt an der Metechi-Kirche, dem Gründungsplatz der Stadt und führt uns durch die Altstadt zu uralten Kirchen. In der Schatzkammer des Historischen Museums staunen wir über einzigartige Goldschmiedekunst, die die Legende des Goldenen Vlieses begreifbar macht. Nach einer Massage in den berühmten Schwefelbädern ─ für einen kleinen Aufpreis ─ bekommen wir Appetit auf ein typisch georgisches Abendessen. (F, A)

    11. Tag: Tbilissi: Ausflug nach David Garedscha

    Lust auf eigene Entdeckungen in Tbilissi? Heute wäre dies möglich. Optional können Sie das Höhlenkloster David Geredscha besuchen. Um das heutige Kloster Davids entstanden weitere kleinere Klöster, wie das Udabnokloster. Wir wandern und klettern auf steilen Pfaden, um die einzigartigen Höhlenmalereien zu entdecken und den Ausblick bis nach Aserbaidschan zu genießen. Vor dem Abendessen probieren alle gemeinsam in einem Weinkeller in Tbilissi die einheimischen Tropfen. 240 km (F, A) 250 m 2 Std.

    12. Tag: Von Tbilissi nach Stepansminda (Kasbegi)

    Die altehrwürdige Stadt Mzcheta gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist das Zentrum der georgisch-orthodoxen Kirche. Unser Interesse gilt neben der Swetizchoweli-Kathedrale und der Dschawari-Kirche auch den archäologischen Ausgrabungen in Bagineti. Auf der georgischen Heerstraße fahren wir in den Hohen Kaukasus. Ein überdimensionales Kreuz an der Südfassade der Kathedrale begrüßt uns in der Festung Ananuri. Nach einem Stopp am Kreuzpass in 2.400 Metern Höhe erreichen wir unser Tagesziel Stepansminda, ehemals Kasbegi. 160 km (F, A)

    13. Tag: Wanderung am Tschauchebi

    Im urwüchsigen Dorf Dschuta, das durch die Wetterverhältnisse mehr als die Hälfte des Jahres von der Außenwelt abgeschnitten ist, brechen wir zu einer Wanderung auf, die uns zum Fuße des eindrucksvollen Tschauchebi in eine Höhe von 2.550 Metern führt. Je nach Kondition können wir bei gutem Wetter den Gipfel des 3.200 Meter hohen Thetu besteigen, von dem wir eine atemberaubende Fernsicht auf den Kasbek haben. 50 km (F, P, A) 400 m 400 m, ca. 4,5 Std. oder 1.050 m, 1.050 m, 9 Std.

    14. Tag: Wanderung am Fuße des Kasbek

    Für die alten Griechen galt der über 5.000 Meter hohe Kasbek als »Wiege der Götter«. Unser Reiseleiter erzählt die Legende von Prometheus, der hier angekettet wurde. Bei der heutigen Wanderung zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche auf 2.170 Metern Höhe nähern wir uns ein wenig dem mythischen Berg an. Nach einem Mittagessen bei einer Familie fahren wir entlang der imposanten Dariali-Schlucht und haben die Möglichkeit zu den Wasserfällen von Gveleti zu wandern. (F, M, A) 470 m, 3,5 Std.

    15. Tag: Von Kasbegi nach Tbilissi

    Noch eine letzte Wanderung: Von Gudauri führt uns ein Wanderweg durch alpine Wiesen, vorbei an mitterlichen Wachtürmen und kleinen Kirchen, hinunter in das tief eingeschnittene Khada Tal in das Dorf Kvescheti. Dann verabschieden wir uns von den Bergen und fahren zurück nach Tbilissi. 160 km (F, P, A) 100 m, 1300 m 5 Std.

    16. Tag: Abschied von Georgien

    Nach einer kurzen Nacht treten Sie ihre Heimreise an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, P=Picknick, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Austrian (OS) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E). »Bei diesen Reiseterminen handelt es sich um Kleingruppenreisen.«

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Jerewan/ab Tbilissi*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Reisebussen
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Von Jerewan in das Zentrum der armenischen Kirche Edschmiadsin
      • In der Garni-Schlucht und zur Festung Smambaberd
      • Schatzkammer des Historischen Museums von Tbilissi
      • Festung Ananuri an der Georgischen Heerstrasse
      • Zum Fuß des Tschauchebi
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Wanderungen laut Programm
    • 15 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 14x Frühstück, 7x Mittagessen, 2x Picknick, 14x Abendessen
    • Mittagessen im Kloster Norawank
    • Traditionelles georgisches Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Ausflug David Garedscha (11. Tag) € 50

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Jerewan 2 Opera Suite
    Goris 2 Mirhav
    Eghegnadzor 1 Hermon
    Dilidjan 2 Best Western Paradise
    Tbilissi 3 Citadines Aparthotel
    Stepansminda (Kasbegi) 3 Rooms
    Tbilissi 1 Citadines Aparthotel
    Nach oben
    
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Armenien+Georgien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen Aufenthalt von maximal 180 Tagen. Notwendig zur Einreise ist der bei Einreise mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass.

    Einreise für Österreicher

    Einreise Österreicher

    Visumfrei für einen Aufenthalt von maximal 180 Tagen. Notwendig zur Einreise ist der mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass.

    Einreise für Schweizer

    Einreise Schweizer

    Visumfrei für einen Aufenthalt von maximal 180 Tagen. Notwendig zur Einreise ist der mindestens noch 6 Monate gültige Reisepass.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Armenien grenzt im Norden an Georgien, im Osten an Aserbaidschan, im Südosten an den Iran und im Südwesten an die Türkei.

    Fläche: 29.800 km².

    Verwaltungsstruktur: 11 Marser (Bezirke), wobei die Hauptstadt Yerevan (Eriwan) den Status eines Mars hat.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 3,1 Millionen

    Städte:

    Yerevan/Eriwan (Hauptstadt) ca. 1,1 Millionen

    Gyumri ca. 150.000

    Vanadzor ca. 106.000

    Sprache

    Die Amtssprache ist Armenisch; Russisch ist weit verbreitet.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +3 Stunden (da auch in Armenien Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten).

    Stromspannung

    210/220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

    Die Mitnahme eines Adapters empfiehlt sich. Teilweise kann es in Armenien zu erheblichen Spannungsschwankungen kommen (Vorsicht bei empfindlichen Geräten). Mit Stromausfällen muss immer wieder gerechnet werden.

    Telefon/Post

    Post

    Beim Postversand ins Ausland muss mit langen Verzögerungen gerechnet werden. Die Sendungen unterliegen Zollkontrollen; es wird empfohlen, kein Geld oder Wertsachen zu versenden.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Armenien ist 00374, von Armenien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Auslandsgespräche sind von öffentlichen Kartentelefonen, Postämtern und auch von Internet-Cafés aus möglich.

    NOTRUFNUMMERN: allgemeiner Notruf 911, Polizei 102, Unfallrettung 103, Feuerwehr 101.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800, 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Armenien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .am

    Feiertage

    1.-4. Januar (Neujahrsfeiertage)

    5. Januar (Vorweihnachtstag)

    6. und 7. Januar (armenische Weihnachten)

    28. Januar (Tag der Armee)

    8. März (internationaler Frauentag)

    24. April (Gedenktag der Opfer des Genozids)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    9. Mai (Tag des Friedens)

    28. Mai (Tag der Republik)

    5. Juli (Tag der Verfassung)

    21. September (Tag des Unabhängigkeitsreferendums)

    31. Dezember (Silvester).

    Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juni bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9-12, 13-18 Uhr (teilweise auch nur 9-12.30 Uhr);

    Büros: Mo bis Fr 9-17.30 Uhr (eine Stunde Mittagspause ab ca. 12 bzw. 13 Uhr);

    Geschäfte: Mo bis Sa 9-17 Uhr (zum Teil auch sonntags).

    Kleidung

    Für die Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Sommerkleidung dabeihaben. Da die Bevölkerung Armeniens eher konservativ ist, sollte man auch im Sommer eher dezente Sommerkleidung wählen. Ansonsten ist Übergangskleidung und für die Winterzeit (speziell auch im Nordwesten) warme Kleidung erforderlich.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für 360 Tage. Notwendig ist der mindestens 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass oder Personalausweis (Reisepass bei Ein- oder Rückreise über bestimmte Drittstaaten erforderlich!).

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für 360 Tage. Notwendig ist der mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für 360 Tage. Notwendig ist der mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass.

    Landesdaten

    Lage

    Georgien grenzt im Norden und Osten an die Russische Föderation; im Südosten an Aserbaidschan; im Süden an Armenien; im Südwesten an die Türkei und im Westen ans Schwarze Meer. Die höchsten Erhebungen Georgiens sind der Kasbek (5.047 m) und der Schchara (5.068 m) im Großen Kaukasus.

    Zum Territorium gehören auch die Autonomen Republiken Abchasien, Adscharien und Südossetien.

    Fläche: 69.700 km2.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 4,8 Millionen

    Städte:

    Tiflis (Tbilisi, Hauptstadt) ca. 1,16 Millionen

    Kutaisi ca. 194.700

    Batumi (Hauptstadt Adschariens) ca. 124.300

    Rustavi ca. 120.800

    Suchumi (Hauptstadt Abchasiens) ca. 64.500

    Gori ca. 54.600

    Poti ca. 47.8100

    Sprache

    Amtssprache ist Georgisch. Daneben werden je nach Region diverse andere Sprachen gesprochen, unter anderem Aserbaidschanisch, Armenisch, Abchasisch und Ossetisch. Russisch und Englisch werden zum Teil verstanden.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +3 Stunden.

    Während der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) +2 Stunden.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Es empfiehlt sich, einen Adapter dabeizuhaben. Es gibt häufig auch längere Stromausfälle, besonders von November bis März. Es wird daher empfohlen, starke Taschenlampen mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Post

    Im internationalen Postverkehr muss mit Unterbrechungen gerechnet werden. Zur schnelleren Beförderung sollten Briefe und Pakete direkt bei den Postämtern abgegeben werden.

    Telefon

    Die Telefon-Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Georgien ist 00995, von Georgien nach Deutschland wählt man 8 (Freizeichen abwarten) und dann 1049, nach Österreich ebenfalls 8 und dann 1043 und in die Schweiz die 8 und dann 1041.

    Das Telefonnetz in Georgien weist große Schwächen auf. Von öffentlichen Telefonen aus kann man nur Ortsgespräche führen. Fern- und Auslandsgespräche sind von Telefonzentren aus möglich.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 02, Unfallrettung 03 oder 901, Feuerwehr 01.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Georgien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .ge

    In Tiflis sind viele Internetcafés vorhanden. Auch in anderen größeren Städten werden zunehmend Internetcafés eröffnet.

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. und 2. Januar (Neujahr)

    7. Januar (orthodoxes Weihnachtsfest)

    19. Januar (Dreikönigstag; Epiphaneas)

    3. März (Muttertag)

    8. März (internationaler Frauentag)

    21. März (Frühlingsfest)

    9. April (Tag der Wiedererlangung der Unabhängigkeit)

    14. April (Karfreitag, orthodox)

    15. April (Karsamstag, orthodox)

    16. und 17. April (Ostern, orthodox)

    9. Mai (Tag des Sieges)

    12. Mai (Tag des Heiligen Andreas)

    26. Mai (Unabhängigkeitstag)

    28. August (Mariä Himmelfahrt, orthodox)

    14. Oktober (Marienfeiertag)

    23. November (Tag des Heiligen Georg)

    Außerdem haben viele Georgier am 24. August (Tag der Verfassung) frei, obwohl er kein gesetzlicher Feiertag ist.

    Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: Montag bis Samstag 10-17 Uhr, Lebensmittelgeschäfte haben oft länger geöffnet;

    Banken: Montag bis Freitag 9.30-17.30 Uhr (mit Mittagspause);

    Büros: Montag bis Freitag 9-18 Uhr (mit Mittagspause).

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels