Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Wanderungen in Siebenbürgen

9-Tage-Wanderreise ab € 1.075,- /  € 830,-

max. Höhe: 100 m, Höhendiff.: 1000 m, max. Aktivitätsdauer: 4 Std.

Rumänien heißt uns willkommen! Bei leichten bis mittelschweren Wanderungen auf weitgehend unbefestigten Wegen lernen wir nicht nur die reiche Geschichte der Siebenbürger Sachsen kennen, sondern auch die steilen Pfade unterhalb der Gipfel der Karpaten.

  • Im Bärenreservat von Zarnesti
  • Wandern im Bucegi- und Fagaras-Gebirge
  • Abendessen bei Gebirgsbauern

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Bukarest*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Mit der Drahtseilbahn in das Bucegi-Gebirge
    • Schloss Peles und Burg Bran (Törzburg)
    • Fahrt mit dem Pferdewagen
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Wanderungen laut Programm
  • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 8x Frühstück, 8x Abendessen
  • Abschiedsessen mit Folkloreprogramm
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Rumänien

    Wanderungen in Siebenbürgen

    9-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Willkommen in Rumänien
    • 2. Tag
      Von Bukarest über Sinaia nach Predeal
    • 3. Tag
      Predeal: Bären, Vampire und Pferdewagen
    • 4. Tag
      Wanderungen zu siebenbürgischen Kirchenburgen
    • 5. Tag
      Biertan und Sighisoara
    • 6. Tag
      Von Bazna nach Sibiu
    • 7. Tag
      Wandern im Fagarasch-Gebirge
    • 8. Tag
      Von Sibiu nach Bukarest
    • 9. Tag
      Heimreise von Bukarest
    Wanderungen in Siebenbürgen
    Rumänien heißt uns willkommen! Bei leichten bis mittelschweren Wanderungen auf weitgehend unbefestigten Wegen lernen wir nicht nur die reiche Geschichte der Siebenbürger Sachsen kennen, sondern auch die steilen Pfade unterhalb der Gipfel der Karpaten.
    1. Tag
    Willkommen in Rumänien
    Sie fliegen nach Bukarest. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant treffen wir zusammen und stimmen uns auf die kommenden Tage ein. (A)
    2. Tag
    Von Bukarest über Sinaia nach Predeal
    Auf nach Sinaia! Auf landschaftlich reizvoller Route durch das Prahova-Tal fahren wir hinein in die Karpaten. Erster Stopp: auf einer Waldwiese erhebt sich das pittoreske Schloss Peles, einst einer der Sommersitze der rumänischen Königsfamilie. Die Stilvielfalt im Inneren ist so bunt wie auch verwirrend: Maurische und türkische, als auch venezianische und deutsche Elemente vermischen sich. Eine Drahtseilbahn bringt uns hinauf in das Bucegi-Gebirge auf 1.400 Meter Höhe. Kaum angekommen, wandern wir schon auf Serpentinen zurück ins Tal. Schöne Ausblicke auf die umliegende Bergwelt sind garantiert! 170 km (F, A) 600 m, 2 Std.
    3. Tag
    Predeal: Bären, Vampire und Pferdewagen
    Gewusst? Auf dem Gelände des 2005 gegründeten Bärenreservates in Zarnesti (Zeiden) stand ehemals eine Waffenfabrik. »Libearty« heißt das weitläufige Gelände mit Waldgehegen, Wasserstellen, Höhlen, Beerensträuchern und einer Krankenstation. Wieder ins Leben zurück gebrachte Braunbären lassen sich hier mit etwas Glück aus nächster Nähe beobachten. Und dann durchstreifen wir die mittelalterliche Burg Bran (Törzburg), die hoch auf einem Felsen inmitten der transsilvanischen Wälder thront. Wir erfahren, dass die rumänische Königin hier ihre Sommer verbrachte. War Bram Stoker etwa auch hier? Hat die Burg ihn zu seinem Roman »Dracula« inspiriert? Wir werden es an Ort und Stelle erfahren. Ein Pferdewagen bringt uns in das kleine Dorf Moeciu, wo in einem Landhaus ein zünftiges Abendessen auf uns wartet. 85 km (F, A) 100 m, 100 m, 3 Std.
    4. Tag
    Wanderungen zu siebenbürgischen Kirchenburgen
    Brasov (Kronstadt), die Hauptstadt des Burzenlandes, überrascht: In der Altstadt erhebt sich unweit des markanten Rathauses die Biserica Negra, die Schwarze Kirche. Im Inneren begeistert uns eine Sammlung anatolischer Teppiche und das bunt bemalte Chorgestühl aus dem 18. Jahrhundert. Und dann geht es auf´s Land. Wir erreichen Agnita (Agnetheln), eine der ältesten Siedlungen in Siebenbürgen. Hier, im Harbachtal, wartet eine weiß getünchte gotische Kirchenburg auf uns. Ein passender Ort, um von den Traditionen der Siebenbürger Sachsen zu hören. Auch in Mosna (Meschen) beeindruckt die Kirchenburg mit Wehrtürmen, Basteien und einer dreischiffigen Hallenkirche ihre Besucher. Kurzer Stopp am Hotel in Bazna und schon rumpelt der Pferdewagen mit uns an Bord über die Dorfstraße. Ziel ist der Nachbarort Boian (Bonnesdorf), in dem sich eine sächsische Kirchenburg aus dem Jahr 1402 befindet, die schon bessere Zeiten gesehen hat. Von hier aus wandern wir durch Wiesen und Felder zurück nach Bazna. Von dem einen oder anderen Hügel genießen wir eine wunderbare Aussicht auf die liebliche Landschaft Siebenbürgens. Und mit etwas Glück sehen wir auch die Wasserbüffel des Ortes friedlich grasen. 195 km (F, A) 50 m, 50 m, 2 Std.
    5. Tag
    Biertan und Sighisoara
    In Biertan (Birthälm) entdecken wir eine der repräsentativsten sächsischen Kirchenburgen, die von einer kleinen Anhöhe aus das Dorf beherrscht. Inmitten der drei Ringmauern gibt es sogar ein Ehegefängnis. Was es damit auf sich hat? Der Reiseleiter wird es uns erzählen. Durch Mais- und Getreidefelder und später entlang des Ufers eines kleinen Baches wandern wir nach Copsa Mare (Großkopisch), das mit einer Pfeilerbasilika aus dem 14. Jahrhundert aufwarten kann. In Sighisoara (Schäßburg) führen Treppen in die Oberstadt, in der sich neben dem Stundturm das Geburtshaus des Vlad Tepes, des einzigen und wirklichen Draculas befindet. Über die Schülertreppe steigen wir hinauf zur Bergkirche und blicken von dort weit über das Land. Alle, die noch Lust und Laune haben, können gegen Abend in Seuca (Dunkeldorf) von den lokalen Weinen kosten (optional). 140 km (F, A) 100 m, 100 m, 2 Std.
    6. Tag
    Von Bazna nach Sibiu
    Den heutigen Tag verbringen wir in Sibiu (Hermannstadt). Auf dem Großen Ring erfahren wir, dass »die Augen der Stadt«, die speziellen Dachfenster, alle wichtigen Ereignisse des Stadtlebens in früheren Zeiten gesehen haben. Von der Lügenbrücke, der ersten gußeisernen Brücke im heutigen Rumänien, spazieren wir zur evangelischen Stadtkirche. Am späten Nachmittag fahren wir in den kleinen Ort Sibiel (Budenbach), der für gute Luft, unberührte Natur und ein Glasikonenmuseum bekannt ist. Appetit für ein deftiges Abendessen bei Gebirgsbauern holen wir uns bei einer kurzen Wanderung im Schatten der Buchen- und Birkenwälder, der Apfel- und Birnbaumgärten und am Ufer eines Baches, der uns die Frische des Gebirges förmlich spüren lässt. 50 km (F, A) 50 m, 50 m, 1 Std.
    7. Tag
    Wandern im Fagarasch-Gebirge
    Heute geht es in das Fagarasch-Gebirge. In der höchsten Bergkette der gesamten Karpaten befinden sich sieben Berggipfel mehr als 2.500 Meter über dem Meeresspiegel. Die Passstraße »Transfagarasan« windet sich in steilen Serpentinen zwischen den beiden höchsten Bergen Rumäniens, dem Moldoveanu und dem Negoiu, hinauf. Auf 1.235 Metern an der Seilbahnstation steigen wir aus. Erst fotografieren wir den Bâlea-Wasserfall und dann überwinden mit der Seilbahn nochmals eine Höhe von tausend Metern. Nun stehen wir vor dem größten Gletschersee der Karpaten, dem Bâlea-Lac, der auch den weiter unten gesehenen Wasserfall speist. Bei schönem Wetter sind von hier traumhafte Ausblicke garantiert! Auf geröllreichen Wanderwegen, die sich an den einen und anderen Bergsattel schmiegen, steigen wir zur Talstation ab und fahren auf der »Straße über den Wolken« zurück nach Sibiu. 150 km (F, A) 1.000 m, 4 Std.
    8. Tag
    Von Sibiu nach Bukarest
    Wir überqueren die Karpaten auf dem Roten-Turm-Pass und erreichen auf der anderen Seite der Berge das Kloster Cozia, ein schönes Beispiel walachischer Architektur mit unverkennbar byzantischem Einfluss. Und dann wollen wir die lebendige rumänische Hauptstadt erkunden. Wir sehen den monströsen Palast des Volkes, besuchen die Patriarchenkirche und schlendern durch das Dorfmuseum. Die Reise klingt mit einem Abschiedsessen mit Folkloreprogramm aus. 280 km (F, A)
    9. Tag
    Heimreise von Bukarest
    Erlebnisreiche Tage liegen hinter uns. Sie fahren zum Flughafen und treten Ihre Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Willkommen in Rumänien

    Sie fliegen nach Bukarest. Bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Restaurant treffen wir zusammen und stimmen uns auf die kommenden Tage ein. (A)

    2. Tag: Von Bukarest über Sinaia nach Predeal

    Auf nach Sinaia! Auf landschaftlich reizvoller Route durch das Prahova-Tal fahren wir hinein in die Karpaten. Erster Stopp: auf einer Waldwiese erhebt sich das pittoreske Schloss Peles, einst einer der Sommersitze der rumänischen Königsfamilie. Die Stilvielfalt im Inneren ist so bunt wie auch verwirrend: Maurische und türkische, als auch venezianische und deutsche Elemente vermischen sich. Eine Drahtseilbahn bringt uns hinauf in das Bucegi-Gebirge auf 1.400 Meter Höhe. Kaum angekommen, wandern wir schon auf Serpentinen zurück ins Tal. Schöne Ausblicke auf die umliegende Bergwelt sind garantiert! 170 km (F, A) 600 m, 2 Std.

    3. Tag: Predeal: Bären, Vampire und Pferdewagen

    Gewusst? Auf dem Gelände des 2005 gegründeten Bärenreservates in Zarnesti (Zeiden) stand ehemals eine Waffenfabrik. »Libearty« heißt das weitläufige Gelände mit Waldgehegen, Wasserstellen, Höhlen, Beerensträuchern und einer Krankenstation. Wieder ins Leben zurück gebrachte Braunbären lassen sich hier mit etwas Glück aus nächster Nähe beobachten. Und dann durchstreifen wir die mittelalterliche Burg Bran (Törzburg), die hoch auf einem Felsen inmitten der transsilvanischen Wälder thront. Wir erfahren, dass die rumänische Königin hier ihre Sommer verbrachte. War Bram Stoker etwa auch hier? Hat die Burg ihn zu seinem Roman »Dracula« inspiriert? Wir werden es an Ort und Stelle erfahren. Ein Pferdewagen bringt uns in das kleine Dorf Moeciu, wo in einem Landhaus ein zünftiges Abendessen auf uns wartet. 85 km (F, A) 100 m, 100 m, 3 Std.

    4. Tag: Wanderungen zu siebenbürgischen Kirchenburgen

    Brasov (Kronstadt), die Hauptstadt des Burzenlandes, überrascht: In der Altstadt erhebt sich unweit des markanten Rathauses die Biserica Negra, die Schwarze Kirche. Im Inneren begeistert uns eine Sammlung anatolischer Teppiche und das bunt bemalte Chorgestühl aus dem 18. Jahrhundert. Und dann geht es auf´s Land. Wir erreichen Agnita (Agnetheln), eine der ältesten Siedlungen in Siebenbürgen. Hier, im Harbachtal, wartet eine weiß getünchte gotische Kirchenburg auf uns. Ein passender Ort, um von den Traditionen der Siebenbürger Sachsen zu hören. Auch in Mosna (Meschen) beeindruckt die Kirchenburg mit Wehrtürmen, Basteien und einer dreischiffigen Hallenkirche ihre Besucher. Kurzer Stopp am Hotel in Bazna und schon rumpelt der Pferdewagen mit uns an Bord über die Dorfstraße. Ziel ist der Nachbarort Boian (Bonnesdorf), in dem sich eine sächsische Kirchenburg aus dem Jahr 1402 befindet, die schon bessere Zeiten gesehen hat. Von hier aus wandern wir durch Wiesen und Felder zurück nach Bazna. Von dem einen oder anderen Hügel genießen wir eine wunderbare Aussicht auf die liebliche Landschaft Siebenbürgens. Und mit etwas Glück sehen wir auch die Wasserbüffel des Ortes friedlich grasen. 195 km (F, A) 50 m, 50 m, 2 Std.

    5. Tag: Biertan und Sighisoara

    In Biertan (Birthälm) entdecken wir eine der repräsentativsten sächsischen Kirchenburgen, die von einer kleinen Anhöhe aus das Dorf beherrscht. Inmitten der drei Ringmauern gibt es sogar ein Ehegefängnis. Was es damit auf sich hat? Der Reiseleiter wird es uns erzählen. Durch Mais- und Getreidefelder und später entlang des Ufers eines kleinen Baches wandern wir nach Copsa Mare (Großkopisch), das mit einer Pfeilerbasilika aus dem 14. Jahrhundert aufwarten kann. In Sighisoara (Schäßburg) führen Treppen in die Oberstadt, in der sich neben dem Stundturm das Geburtshaus des Vlad Tepes, des einzigen und wirklichen Draculas befindet. Über die Schülertreppe steigen wir hinauf zur Bergkirche und blicken von dort weit über das Land. Alle, die noch Lust und Laune haben, können gegen Abend in Seuca (Dunkeldorf) von den lokalen Weinen kosten (optional). 140 km (F, A) 100 m, 100 m, 2 Std.

    6. Tag: Von Bazna nach Sibiu

    Den heutigen Tag verbringen wir in Sibiu (Hermannstadt). Auf dem Großen Ring erfahren wir, dass »die Augen der Stadt«, die speziellen Dachfenster, alle wichtigen Ereignisse des Stadtlebens in früheren Zeiten gesehen haben. Von der Lügenbrücke, der ersten gußeisernen Brücke im heutigen Rumänien, spazieren wir zur evangelischen Stadtkirche. Am späten Nachmittag fahren wir in den kleinen Ort Sibiel (Budenbach), der für gute Luft, unberührte Natur und ein Glasikonenmuseum bekannt ist. Appetit für ein deftiges Abendessen bei Gebirgsbauern holen wir uns bei einer kurzen Wanderung im Schatten der Buchen- und Birkenwälder, der Apfel- und Birnbaumgärten und am Ufer eines Baches, der uns die Frische des Gebirges förmlich spüren lässt. 50 km (F, A) 50 m, 50 m, 1 Std.

    7. Tag: Wandern im Fagarasch-Gebirge

    Heute geht es in das Fagarasch-Gebirge. In der höchsten Bergkette der gesamten Karpaten befinden sich sieben Berggipfel mehr als 2.500 Meter über dem Meeresspiegel. Die Passstraße »Transfagarasan« windet sich in steilen Serpentinen zwischen den beiden höchsten Bergen Rumäniens, dem Moldoveanu und dem Negoiu, hinauf. Auf 1.235 Metern an der Seilbahnstation steigen wir aus. Erst fotografieren wir den Bâlea-Wasserfall und dann überwinden mit der Seilbahn nochmals eine Höhe von tausend Metern. Nun stehen wir vor dem größten Gletschersee der Karpaten, dem Bâlea-Lac, der auch den weiter unten gesehenen Wasserfall speist. Bei schönem Wetter sind von hier traumhafte Ausblicke garantiert! Auf geröllreichen Wanderwegen, die sich an den einen und anderen Bergsattel schmiegen, steigen wir zur Talstation ab und fahren auf der »Straße über den Wolken« zurück nach Sibiu. 150 km (F, A) 1.000 m, 4 Std.

    8. Tag: Von Sibiu nach Bukarest

    Wir überqueren die Karpaten auf dem Roten-Turm-Pass und erreichen auf der anderen Seite der Berge das Kloster Cozia, ein schönes Beispiel walachischer Architektur mit unverkennbar byzantischem Einfluss. Und dann wollen wir die lebendige rumänische Hauptstadt erkunden. Wir sehen den monströsen Palast des Volkes, besuchen die Patriarchenkirche und schlendern durch das Dorfmuseum. Die Reise klingt mit einem Abschiedsessen mit Folkloreprogramm aus. 280 km (F, A)

    9. Tag: Heimreise von Bukarest

    Erlebnisreiche Tage liegen hinter uns. Sie fahren zum Flughafen und treten Ihre Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Lufthansa (LH) ab München oder eigene Anreise (E). »Bei diesen Reiseterminen handelt es sich um Kleingruppenreisen.«

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Bukarest*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Mit der Drahtseilbahn in das Bucegi-Gebirge
      • Schloss Peles und Burg Bran (Törzburg)
      • Fahrt mit dem Pferdewagen
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Wanderungen laut Programm
    • 8 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 8x Frühstück, 8x Abendessen
    • Abschiedsessen mit Folkloreprogramm
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p. P.

    Weinprobe Seuca (5. Tag) € 10

    Mehr Komfort und Service

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat
    Bukarest 1 Ramada Parc
    Predeal 2 Rozmarin
    Bazna 2 Casa Bazna
    Sibiu 2 Class
    Bukarest 1 Ramada Parc
    Nach oben
    
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Rumänien+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Notwendig ist ein mindestens für die Aufenthaltsdauer gültiger Reisepass oder Personalausweis.

    Eine Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ist ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind visumfrei für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen pro Halbjahr. Notwendig ist ein mindestens für die Aufenthaltsdauer gültiger Reisepass oder Personalausweis.

    Eine Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ist ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Rumänien liegt in Südosteuropa. Das Land grenzt im Norden an die Ukraine, im Osten an die Republik Moldau, im Süden an Bulgarien, im Südwesten an Serbien und im Westen an Ungarn. Im Südosten bildet das Schwarze Meer die natürliche Grenze. Die Küstenlänge beträgt 245 km.

    Fläche: 237.500 km².

    Verwaltungsstruktur: 41 Bezirke (Judete) und der Hauptstadtbezirk Bukarest.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 19 Millionen

    Städte:

    Bukarest (Bucuresti - Hauptstadt) ca. 1,68 Millionen

    Cluj-Napoca (Klausenburg) ca. 309.100

    Timisoara (Temeschwar, Temeschburg) ca. 304.500

    Iasi (Jassy) ca. 263.400

    Constanta (Konstanza) ca. 254.700

    Craiova (Kragau) ca. 243.800

    Galati (Galatz) ca. 231.200

    Brasov (Kronstadt) ca. 228.000

    Ploiesti ca. 197.500

    Oradea (Großwardein) ca. 183.100

    Braila ca. 168.400

    Sibiu (Hermannstadt) ca. 137.000

    Bacau ca. 133.500

    Baia Mare (Frauenbach) ca. 114.900

    Sprache

    Die Amtssprache des Landes ist Rumänisch. In den Grenzgebieten wird zum Teil Ungarisch, Serbisch, Ukrainisch, Armenisch oder Jiddisch gesprochen. Französisch ist weit verbreitet. In Transsilvanien wird häufig Deutsch gesprochen, in den Touristengebieten oft auch Englisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde (= Osteuropäische Zeit).

    Da auch in Rumänien die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

    Stromspannung

    220/230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Es können zweipolige Stecker verwendet werden.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 1 Woche unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Rumänien ist 0040, die Vorwahl von Rumänien nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. In Rumänien gibt es Telefonkarten (beim Postamt oder Zeitungskiosk). Ferngespräche mit Telefonkarten sind erheblich preiswerter als aus den Hotels.

    NOTRUFNUMMER: Europaweite Notrufnummer 112 oder Unfallrettung 961, Feuerwehr 981, Polizei 955.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Rumänien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .ro

    Feiertage

    1. und 2. Januar (Neujahr)

    24. Januar (Vereinigung der rumänischen Fürstentümer)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    30. November (Heilige Andreas)

    1. Dezember (Nationalfeiertag)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Orthodoxer Feiertag:

    2. Mai (Ostermontag)

    20. Juni (Pfingstmontag)

    Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9-12, 13-15 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Sa von 8-18 Uhr, teilweise auch bis 21 Uhr; So etwa 8-12 Uhr. Es gibt saisonbedingte Unterschiede;

    Büros: Mo bis Fr 7-15.30 Uhr, Sa 7-12.30 Uhr;

    Post: Mo bis Fr 7.30-19 Uhr, Sa 9-14 Uhr.

    Kleidung

    Während der Hauptreisezeit von Mai bis September sollte man Übergangskleidung bzw. Sommerkleidung mitnehmen. Im Winter ist unbedingt warme, wetterfeste Kleidung erforderlich.

    Mehr Informationen
    Nach oben