Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +7 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +8 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +9 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +10 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +11

Auf der Silberstraße

11-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 1.895,- /  € 1.630,-

Christian Handschell

Christian Handschell

Ein Roadmovie auf Rädern durch Spanien! Von der Biskaya zum silbrig schimmernden Atlantik, immer durch den Vielen noch unbekannten Westen des Landes. Denken wir daran, wie viele Händler, Pilger und Abenteurer diesen Weg vor uns gegangen sind, wenn wir über romanische Kuppelkunst staunen, über die Schätze des »Westindischen Generalarchivs« philosophieren und gemeinsam Wein und Schinken probieren. Ihr Christian Handschell

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Zu Besuch auf dem Weingut Fariña
  • Abendessen in der Altstadt von Salamanca
  • Römisches Erbe in der Extremadura

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Iberia in der Economy-Class bis Oviedo/ab Jerez de la Frontera über Madrid*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkt Ihrer Reise:
    • Mit dem Katamaran durch die Bucht von Cadiz
  • Besichtigungen mit Audio-System
  • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 10x Frühstück, 3x Abendessen
  • Jamon Serrano in der Extremadura
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Spanien

    Auf der Silberstraße

    11-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Oviedo
    • 2. Tag
      Oviedo und Gijón
    • 3. Tag
      Von Oviedo nach Benavente
    • 4. Tag
      Von Benavente nach Salamanca
    • 5. Tag
      Salamanca: Handel, Wandel und die Wissenschaften
    • 6. Tag
      Von Salamanca nach Cáceres
    • 7. Tag
      Von Cáceres nach Zafra
    • 8. Tag
      Von Zafra nach Sevilla
    • 9. Tag
      Sevilla: Welthandelsstadt der Neuzeit
    • 10. Tag
      Von Sevilla nach Cádiz
    • 11. Tag
      Heimreise
    Auf der Silberstraße
    Ein Roadmovie auf Rädern durch Spanien! Von der Biskaya zum silbrig schimmernden Atlantik, immer durch den Vielen noch unbekannten Westen des Landes. Denken wir daran, wie viele Händler, Pilger und Abenteurer diesen Weg vor uns gegangen sind, wenn wir über romanische Kuppelkunst staunen, über die Schätze des »Westindischen Generalarchivs« philosophieren und gemeinsam Wein und Schinken probieren. Ihr Christian Handschell
    1. Tag
    Anreise nach Oviedo
    Vielleicht sehen wir sie schon vom Flugzeug aus, die Picos de Europa, die bis zu 2.650 Meter hohen Berge des Kantabrischen Randgebirges. In Oviedo lassen wir uns für die ersten zwei Nächte nieder. Abends lernen wir uns bei einem Glas Sidra, dem typischen Apfelwein der Region, kennen.
    2. Tag
    Oviedo und Gijón
    Wir beginnen mit einer ausführlichen Erkundung der Wiege der spanischen Reconquista. Zunächst betrachten wir das Parlament Asturiens. Es geht vorbei an barocken Palästen zur Kathedrale: Wir schauen uns das Meisterwerk der Spätgotik an und erkunden die Spuren der Bebauung des achten Jahrhunderts. Mehr über die Anfänge der Wiedereroberung Spaniens durch die Christen erfahren wir beim Besuch der Cámara Santa, die das Cruz de la Victoria, das Kreuz des Sieges, beherbergt. Auf der Rückseite der Kathedrale findet sich das Archäologische Museum. Nachmittags stehen wir in Gijón am Strand zwischen Fischerviertel und Altstadt. Wir erfahren einiges über die Bedeutung des Hafens für die spanische Schifffahrt und den Handel. Wir schlendern durch die überschaubare Innenstadt und bestaunen die Skulptur Elogio el Horizonte von Eduardo Chillada. Vor uns streckt sich der Atlantik aus! 65 km (F)
    3. Tag
    Von Oviedo nach Benavente
    Ab jetzt führt unsere Reise Richtung Süden. Unser erstes Ziel ist Léon. Aus dem Königreich Léon entwickelte sich das spätere Kastilien, die Keimzelle des modernen Spaniens. In San Isidoro liegen die Könige Leóns begraben, und hier beginnt die Romanik im Königreich León. Die Kathedrale von León ist die französischste aller gotischen Kathedralen Spaniens. An der Brücke über den Bernesca liegt das gigantische Pilgerhospiz von San Marcos. Später stehen wir in der uralten Stadt Astorga, die zur römischen Zeit durch die Verarbeitung und den Handel mit Gold reich wurde. Im Mittelalter waren es die zahlreichen Pilger, die die Taschen der Bewohner füllten. Das Pilgermuseum im von Antonio Gaudi erbauten Bischofspalast der Stadt erzählt davon. 235 km (F, A)
    4. Tag
    Von Benavente nach Salamanca
    Auf dem Weg nach Zamora stoppen wir an einer echten kunsthistorischen Rarität, der westgotischen Kirche von San Pedro de la Nave. Dann erkunden wir Zamora, das Freilichtmuseum der Romanik. Die Stadt liegt am Duero: Die steinerne Brücke weist darauf hin, dass hier seit zwei Jahrtausenden Händler und Pilger den Fluss kreuzen. Auch die Kollegiatskirche von Toro reiht sich ein in die Gruppe spätromanischer Kuppelkirchen. Es ist verblüffend zu sehen, wie auch Ideen und Architektur auf der Silberstraße reisten. Nun widmen wir uns einer anderen Spezialität von Toro: Im Weingut Fariña entsteht ein hervorragender Rotwein, der D.O. Toro. Wir probieren und schauen uns die Bodega an. Am Nachmittag erreichen wir Salamanca, die Universitäts- und Handelsstadt am Rio Tormes. 185 km (F)
    5. Tag
    Salamanca: Handel, Wandel und die Wissenschaften
    Salamanca liegt mit seinen golden bis rötlich schimmernden Sandsteinfassaden am Schnittpunkt der Handelswege von Norden nach Süden und von Westen nach Osten. Die Sicherung der Handelsrouten war der tiefere Sinn der römischen Gründung. Das wird auf der Brücke am Tormes deutlich. Warum Salamanca zwei Kathedralen hat, ergründen wir vor Ort. Auf jeden Fall hat es etwas mit der ältesten Universität Spaniens zu tun, die hier 1218 gegründet
    wurde und uns in die Geschichte der Bildung entführt. Die Plaza Major, für viele Kenner der schönste Platz Spaniens, wirkt wie das Wohnzimmer der Stadt. Selbstverständlich hören wir dort auch einiges über die große humanistische Tradition Salamancas. Abends essen wir gemeinsam in einem Restaurant in der Altstadt. (F, A)
    6. Tag
    Von Salamanca nach Cáceres
    Auf diesem Wegabschnitt kamen die Händler und Pilger ins Schwitzen. Vorbei an der Sierra de Gredos fahren wir in die Extremadura, eine noch unbekannte und weitgehend unberührte Landschaft Spaniens. Mittags bestaunen wir die zweite Doppelkathedrale der Reise in Plasencia. Der Nachmittag steht im Zeichen der Natur ─ im Nationalpark Monfrague. Wir machen uns im Besucherzentrum in Villareal de San Marcos schlau und besuchen den berühmten Geierfelsen. Dutzende der Großvögel bevölkern die Schlucht am Rio Jerte. Spätnachmittags tauchen wir bei einem Rundgang in Cáceres in die Zeit der Reconquista ab. 225 km (F)
    7. Tag
    Von Cáceres nach Zafra
    Es geht zurück zu den Römern, welche die Via de la Plata befestigten: Zum Beispiel in Mérida, dem alten Emerita Augusta. Hier fällt uns als Erstes die römische Brücke über den Fluss Guadiana auf, über die der gesamte Handel in die Hauptstadt der Provinz Lusitania führte. Später entdecken wir das Amphitheater sowie das Theater und verschaffen uns im Nationalmuseum einen Überblick. Unser Tagesziel ist Zafra, auch das kleine Sevilla genannt. Die Stadt im Süden der Extremadura gibt uns bei unserem Rundgang einen Vorgeschmack auf die mondäne andalusische Handelsmetropole. Sie bietet uns auch eine Kulisse für einen entspannten Nachmittag. 140 km (F)
    8. Tag
    Von Zafra nach Sevilla
    Tagelang haben wir die Iberico-Schinken in den Schaufenstern hängen sehen. Heute verkosten wir die schmackhafte Hinterkeule und lernen, was einen guten von einem weniger guten Schinken unterscheidet. Ein Meister weist uns in die Kunst ein. Bei unserem nächsten Halt tauchen wir tief in die Geschichte des Bergbaus und des Erzhandels ein. Phönizier, Römer und später Engländer bauten hier Gold, Silber und Kupfer ab und transportierten das Erz über die Ruta de Plata in den Norden und Süden. Wir besuchen im Museo Minero eine spannende Ausstellung und blicken in den alten Tagbau des Cerro Colorado. Durch die reizvolle Landschaft der Sierra de Aracena erreichen wir erneut die Silberstraße und unser Tagesziel Sevilla: Plaza America und Plaza España erwecken die Erinnerungen an die Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929. 210 km (F)
    9. Tag
    Sevilla: Welthandelsstadt der Neuzeit
    Viele übersehen die Casa de Contratación im Alcázar von Sevilla. Wir lassen uns vom Glanz des Mudejars nicht ablenken und hören von Kolumbus, Magellan und der Gründung der
    Handelskammer durch Isabel von Kastilien. Nebenan sehen wir dann die ehemalige Handelsbörse. Sie wurde erst im 18. Jahrhundert zum Westindischen Archiv, dem Archivo de las Indias. Der Nachmittag gehört Ihnen und Ihren eigenen Entdeckungen. Unser Tipp: Im Hospital de la Caridad oder dem Museo de las Bellas Artes erleben Sie Spaniens Goldenes Zeitalter und sehen, wo das Gold und Silber von Amerika landeten. (F)
    10. Tag
    Von Sevilla nach Cádiz
    Endlich sehen wir wieder den Atlantik vor uns! In der kleinen Hafenstadt El Puerto de Santa Maria prüfen wir die Qualität des Sherry in der Bodega Osborne und überzeugen uns von der Qualität der Meeresfrüchte. Im Anschluss fahren wir mit einem Katamaran über die Bucht von Cádiz in die älteste Stadt Europas. Sevillas Abstieg war mit Cádiz´ Aufstieg verbunden: Die Bourbonen erteilten der Stadt das Privileg für den Amerikahandel. Wir erkunden die rechtwinklig
    angelegten Gassen, kommen vorbei an Rathaus und Kathedrale und steigen auf den Torre Tavira, wo wir einen unvergesslichen Blick über das Häusermeer genießen. Abends feiern wir
    bei einem gemeinsamen Abendessen. 100 km (F, A)
    11. Tag
    Heimreise
    Auf der Fahrt zum Flughafen lassen wir die Eindrücke der vergangenen Tage noch einmal Revue passieren. Sie fliegen individuell zurück.(F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Oviedo

    Vielleicht sehen wir sie schon vom Flugzeug aus, die Picos de Europa, die bis zu 2.650 Meter hohen Berge des Kantabrischen Randgebirges. In Oviedo lassen wir uns für die ersten zwei Nächte nieder. Abends lernen wir uns bei einem Glas Sidra, dem typischen Apfelwein der Region, kennen.

    2. Tag: Oviedo und Gijón

    Wir beginnen mit einer ausführlichen Erkundung der Wiege der spanischen Reconquista. Zunächst betrachten wir das Parlament Asturiens. Es geht vorbei an barocken Palästen zur Kathedrale: Wir schauen uns das Meisterwerk der Spätgotik an und erkunden die Spuren der Bebauung des achten Jahrhunderts. Mehr über die Anfänge der Wiedereroberung Spaniens durch die Christen erfahren wir beim Besuch der Cámara Santa, die das Cruz de la Victoria, das Kreuz des Sieges, beherbergt. Auf der Rückseite der Kathedrale findet sich das Archäologische Museum. Nachmittags stehen wir in Gijón am Strand zwischen Fischerviertel und Altstadt. Wir erfahren einiges über die Bedeutung des Hafens für die spanische Schifffahrt und den Handel. Wir schlendern durch die überschaubare Innenstadt und bestaunen die Skulptur Elogio el Horizonte von Eduardo Chillada. Vor uns streckt sich der Atlantik aus! 65 km (F)

    3. Tag: Von Oviedo nach Benavente

    Ab jetzt führt unsere Reise Richtung Süden. Unser erstes Ziel ist Léon. Aus dem Königreich Léon entwickelte sich das spätere Kastilien, die Keimzelle des modernen Spaniens. In San Isidoro liegen die Könige Leóns begraben, und hier beginnt die Romanik im Königreich León. Die Kathedrale von León ist die französischste aller gotischen Kathedralen Spaniens. An der Brücke über den Bernesca liegt das gigantische Pilgerhospiz von San Marcos. Später stehen wir in der uralten Stadt Astorga, die zur römischen Zeit durch die Verarbeitung und den Handel mit Gold reich wurde. Im Mittelalter waren es die zahlreichen Pilger, die die Taschen der Bewohner füllten. Das Pilgermuseum im von Antonio Gaudi erbauten Bischofspalast der Stadt erzählt davon. 235 km (F, A)

    4. Tag: Von Benavente nach Salamanca

    Auf dem Weg nach Zamora stoppen wir an einer echten kunsthistorischen Rarität, der westgotischen Kirche von San Pedro de la Nave. Dann erkunden wir Zamora, das Freilichtmuseum der Romanik. Die Stadt liegt am Duero: Die steinerne Brücke weist darauf hin, dass hier seit zwei Jahrtausenden Händler und Pilger den Fluss kreuzen. Auch die Kollegiatskirche von Toro reiht sich ein in die Gruppe spätromanischer Kuppelkirchen. Es ist verblüffend zu sehen, wie auch Ideen und Architektur auf der Silberstraße reisten. Nun widmen wir uns einer anderen Spezialität von Toro: Im Weingut Fariña entsteht ein hervorragender Rotwein, der D.O. Toro. Wir probieren und schauen uns die Bodega an. Am Nachmittag erreichen wir Salamanca, die Universitäts- und Handelsstadt am Rio Tormes. 185 km (F)

    5. Tag: Salamanca: Handel, Wandel und die Wissenschaften

    Salamanca liegt mit seinen golden bis rötlich schimmernden Sandsteinfassaden am Schnittpunkt der Handelswege von Norden nach Süden und von Westen nach Osten. Die Sicherung der Handelsrouten war der tiefere Sinn der römischen Gründung. Das wird auf der Brücke am Tormes deutlich. Warum Salamanca zwei Kathedralen hat, ergründen wir vor Ort. Auf jeden Fall hat es etwas mit der ältesten Universität Spaniens zu tun, die hier 1218 gegründet
    wurde und uns in die Geschichte der Bildung entführt. Die Plaza Major, für viele Kenner der schönste Platz Spaniens, wirkt wie das Wohnzimmer der Stadt. Selbstverständlich hören wir dort auch einiges über die große humanistische Tradition Salamancas. Abends essen wir gemeinsam in einem Restaurant in der Altstadt. (F, A)

    6. Tag: Von Salamanca nach Cáceres

    Auf diesem Wegabschnitt kamen die Händler und Pilger ins Schwitzen. Vorbei an der Sierra de Gredos fahren wir in die Extremadura, eine noch unbekannte und weitgehend unberührte Landschaft Spaniens. Mittags bestaunen wir die zweite Doppelkathedrale der Reise in Plasencia. Der Nachmittag steht im Zeichen der Natur ─ im Nationalpark Monfrague. Wir machen uns im Besucherzentrum in Villareal de San Marcos schlau und besuchen den berühmten Geierfelsen. Dutzende der Großvögel bevölkern die Schlucht am Rio Jerte. Spätnachmittags tauchen wir bei einem Rundgang in Cáceres in die Zeit der Reconquista ab. 225 km (F)

    7. Tag: Von Cáceres nach Zafra

    Es geht zurück zu den Römern, welche die Via de la Plata befestigten: Zum Beispiel in Mérida, dem alten Emerita Augusta. Hier fällt uns als Erstes die römische Brücke über den Fluss Guadiana auf, über die der gesamte Handel in die Hauptstadt der Provinz Lusitania führte. Später entdecken wir das Amphitheater sowie das Theater und verschaffen uns im Nationalmuseum einen Überblick. Unser Tagesziel ist Zafra, auch das kleine Sevilla genannt. Die Stadt im Süden der Extremadura gibt uns bei unserem Rundgang einen Vorgeschmack auf die mondäne andalusische Handelsmetropole. Sie bietet uns auch eine Kulisse für einen entspannten Nachmittag. 140 km (F)

    8. Tag: Von Zafra nach Sevilla

    Tagelang haben wir die Iberico-Schinken in den Schaufenstern hängen sehen. Heute verkosten wir die schmackhafte Hinterkeule und lernen, was einen guten von einem weniger guten Schinken unterscheidet. Ein Meister weist uns in die Kunst ein. Bei unserem nächsten Halt tauchen wir tief in die Geschichte des Bergbaus und des Erzhandels ein. Phönizier, Römer und später Engländer bauten hier Gold, Silber und Kupfer ab und transportierten das Erz über die Ruta de Plata in den Norden und Süden. Wir besuchen im Museo Minero eine spannende Ausstellung und blicken in den alten Tagbau des Cerro Colorado. Durch die reizvolle Landschaft der Sierra de Aracena erreichen wir erneut die Silberstraße und unser Tagesziel Sevilla: Plaza America und Plaza España erwecken die Erinnerungen an die Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929. 210 km (F)

    9. Tag: Sevilla: Welthandelsstadt der Neuzeit

    Event-Tipp

    In Sevilla wird der Maler Murillo zu seinem 400. Geburtstag mit mehreren Sonderausstellungen bis Sept. 2018 gefeiert.

    Viele übersehen die Casa de Contratación im Alcázar von Sevilla. Wir lassen uns vom Glanz des Mudejars nicht ablenken und hören von Kolumbus, Magellan und der Gründung der
    Handelskammer durch Isabel von Kastilien. Nebenan sehen wir dann die ehemalige Handelsbörse. Sie wurde erst im 18. Jahrhundert zum Westindischen Archiv, dem Archivo de las Indias. Der Nachmittag gehört Ihnen und Ihren eigenen Entdeckungen. Unser Tipp: Im Hospital de la Caridad oder dem Museo de las Bellas Artes erleben Sie Spaniens Goldenes Zeitalter und sehen, wo das Gold und Silber von Amerika landeten. (F)

    10. Tag: Von Sevilla nach Cádiz

    Endlich sehen wir wieder den Atlantik vor uns! In der kleinen Hafenstadt El Puerto de Santa Maria prüfen wir die Qualität des Sherry in der Bodega Osborne und überzeugen uns von der Qualität der Meeresfrüchte. Im Anschluss fahren wir mit einem Katamaran über die Bucht von Cádiz in die älteste Stadt Europas. Sevillas Abstieg war mit Cádiz´ Aufstieg verbunden: Die Bourbonen erteilten der Stadt das Privileg für den Amerikahandel. Wir erkunden die rechtwinklig
    angelegten Gassen, kommen vorbei an Rathaus und Kathedrale und steigen auf den Torre Tavira, wo wir einen unvergesslichen Blick über das Häusermeer genießen. Abends feiern wir
    bei einem gemeinsamen Abendessen. 100 km (F, A)

    11. Tag: Heimreise

    Auf der Fahrt zum Flughafen lassen wir die Eindrücke der vergangenen Tage noch einmal Revue passieren. Sie fliegen individuell zurück.(F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Iberia (IB) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Doppelzimmer zur Alleinbenutzung in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit Iberia in der Economy-Class bis Oviedo/ab Jerez de la Frontera über Madrid*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkt Ihrer Reise:
      • Mit dem Katamaran durch die Bucht von Cadiz
    • Besichtigungen mit Audio-System
    • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 10x Frühstück, 3x Abendessen
    • Jamon Serrano in der Extremadura
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Oviedo 2 Gran Hotel España Atiram
    Benavente 1 Parador de Benavente
    Salamanca 2 Catalonia Plaza Mayor
    Cáceres 1 Don Manuel Atiram
    Zafra 1 Parador de Zafra
    Sevilla 2 MA Congresos
    Cádiz 1 Spa Cádiz Plaza

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74
    Nach oben
    
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +7
    
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +8
    
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +9
    
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +10
    
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +11
    • 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +12
    • 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +13
    • 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +14
    • 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +15
    • 
Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Umfassend
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch die gültige Identitätskarte ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Das Königreich Spanien grenzt im Norden an Frankreich, im Osten an das Mittelmeer, im Süden an die Straße von Gibraltar und im Westen an Portugal und den Atlantischen Ozean.

    Das Staatsgebiet umfasst auch die Balearen, die Kanarischen Inseln und die Provinzen Melilla und Ceuta in Nordafrika.

    Fläche: 504.782 km².

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 46,8 Millionen

    Städte:

    Madrid (Hauptstadt) ca. 3,2 Millionen

    Barcelona ca. 1,6 Millionen

    Valencia ca. 792.100

    Sevilla ca. 698.000

    Zaragoza ca. 678.100

    Málaga ca. 561.400

    Murcia ca. 437.700

    Palma de Mallorca ca. 402.000

    Las Palmas/Gran Canaria ca. 381.300

    Bilbao ca. 351.400

    Alicante ca. 329.300

    Córdoba ca. 328.300

    Valladolid ca. 311.700

    Granada ca. 241.000

    Santa Cruz de Tenerife ca. 204.500

    Bevölkerungszahlen in den Autonomen Regionen:

    Andalusien ca. 8,4 Millionen

    Katalonien ca. 7,5 Millionen

    Madrid ca. 6,4 Millionen

    Valencia ca. 5 Millionen

    Galicien ca. 2,8 Millionen

    Castilla y León ca. 2,5 Millionen

    Baskenland ca. 2,2 Millionen

    Castilla-La Mancha ca. 2,1 Millionen

    Kanarische Inseln ca. 2,1 Millionen

    Murcia ca. 1,5 Millionen

    Aragon ca. 1,3 Millionen

    Asturien ca. 1,1 Millionen

    Balearen ca. 1,1 Million

    Extremadura ca. 1,1 Million

    Navarra ca. 640.100

    Kantabrien ca. 592.500

    La Rioja ca. 321.200

    Ceuta y Melilla ca. 164.800

    Sprache

    Amtssprachen sind Spanisch, Katalanisch, Galicisch und Baskisch. In den Touristengebieten wird häufig Deutsch und Englisch gesprochen oder verstanden.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit.

    Auf den Kanarischen Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch dort die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 5 Tage unterwegs.

    Telefon

    Die Telefonvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Spanien ist 0034, danach wählt man die neunstellige Teilnehmernummer beginnend mit der 9. Von Spanien nach Deutschland wählt man die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Kartentelefone funktionieren mit “tarjetas telefónicas”. Sie sind in Tabakgeschäften (estancos) oder in Sparkassen erhältlich.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Spanien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .es

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Heilige Drei Könige)

    20. März (St. Joseph, in einigen Regionen)

    13. April (Gründonnerstag, in einigen Regionen)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag, in einigen Regionen)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    12. Oktober (Nationalfeiertag)

    1. November (Allerheiligen)

    6. Dezember (Verfassungstag)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Zusätzlich gibt es einige nur regional begangene Feiertage.

    Die Hauptferienmonate sind Juli bis September. Auch die Oster- und Weihnachtswoche werden häufig für Kurzurlaube genutzt.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: In Spanien gibt es keine gesetzlichen Ladenschlusszeiten, die Schließzeiten der Geschäfts liegen jedoch in der Regel zwischen 20 und 22 Uhr. Samstags schließen viele Einzelhandelsgeschäfte um 14 Uhr.

    Im Sommer haben kleinere Läden von 9/9.30-14.30 Uhr und 17.30-20 Uhr geöffnet, größere Geschäfte und Supermärkte meist durchgehend und auch am Samstag, teilweise sogar an bestimmten Sonntagen. Im Winter öffnen kleinere Läden von 9/9.30-14 Uhr und 17-20 Uhr

    Banken: Mo bis Fr 8.30-14/14.30 Uhr; Sa im Winter 8.30-13 Uhr (im Sommer, ca. ab 1. Mai, am Sa geschlossen)

    Büros: Mo bis Fr 9-18 Uhr; die Mittagspause findet entweder von 13 bis 14 Uhr statt oder von 14-16/17 Uhr. Bei der längeren Mittagspause endet der Arbeitstag in der Regel erst um 19 Uhr

    Behörden: Mo bis Fr 9-14 Uhr

    Post: Mo bis Fr 9-14 Uhr, in Großstädten zum Teil wesentlich länger

    Kleidung

    Während der Sommermonate ist in den Küstengebieten, auf den Balearen sowie im Landesinneren leichte Sommerkleidung, im Herbst und Frühjahr Übergangskleidung ausreichend.

    Im Winter werden warme Wollsachen sowie ein warmer Mantel benötigt.

    Auf den Kanarischen Inseln genügt bis auf die Wintermonate Sommerkleidung, von Dezember bis März sollte man auch warme Pullover oder Übergangsjacken dabei haben. In Madrid ist es bei einer Höhe von 635 m über dem Meeresspiegel im Winter empfindlich kalt, daher ist warme Kleidung hier dringend erforderlich.

    Gute Schuhe und eine Sonnenbrille sind das ganze Jahr über wichtig.

    In einigen Hotels und Restaurants wird besonders beim Abendessen großer Wert auf lange Hosen, Jackett und Krawatte gelegt, sonst wird im allgemeinen Alltagskleidung akzeptiert.

    Abendkleidung ist nur bei besonders förmlichen Veranstaltungen vorgeschrieben.

    Badekleidung gehört ausschließlich an den Strand und in die Feriengebiete.

    Mehr Informationen
    Nach oben