Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +7 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +8 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +9 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +10 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +11

Wandern auf Menorca

8-Tage-Wanderreise ab € 1.195,- /  € 995,-

max. Höhe: 360 m, Höhendiff.: 650 m, max. Aktivitätsdauer: 5 Std.

Ich liebe Menorca, denn wie kaum anderswo entfaltet sich auf dieser Insel ein unglaublicher Zauber auf kleinstem Raum. Wir wandern auf alten Wegen und Pfaden, kommen so zu den schönsten Plätzen, zu den romantischsten Orten und genießen immer wieder die Ausblicke auf das azurblaue Meer. Für mich schlägt das Herz der Balearen auf Menorca. Ihre Aina Escrivà Liebhold

  • Vorgeschichtliche Denkmäler
  • Panoramawege entlang der Nordküste
  • Wanderung auf dem Camí de Cavalls

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit Eurowings in der Economy-Class bis/ab Mahon*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Ausgrabungsstätte Talatí de Dalt
    • Im Biosphärenreservat Menorcas
  • Alle Eintrittsgelder
  • Steuern für nachhaltigen Tourismus
  • Wanderungen laut Programm
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 7x Frühstück, 7x Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Spanien

    Wandern auf Menorca

    8-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Ankunft am Flughafen von Mahón
    • 2. Tag
      Wanderung zum Leuchtturm und Monte Toro
    • 3. Tag
      Auf dem alten Camí de Cavalls
    • 4. Tag
      Wanderung zur Bucht Sant Esteve
    • 5. Tag
      Baden und Wandern an Menorcas Südküste
    • 6. Tag
      Von Bucht zu Bucht nach Ciutadella
    • 7. Tag
      Wanderung zum Feuchtgebiet Prat de Son Bou
    • 8. Tag
      Heimreise
    Wandern auf Menorca
    Ich liebe Menorca, denn wie kaum anderswo entfaltet sich auf dieser Insel ein unglaublicher Zauber auf kleinstem Raum. Wir wandern auf alten Wegen und Pfaden, kommen so zu den schönsten Plätzen, zu den romantischsten Orten und genießen immer wieder die Ausblicke auf das azurblaue Meer. Für mich schlägt das Herz der Balearen auf Menorca. Ihre Aina Escrivà Liebhold
    1. Tag
    Ankunft am Flughafen von Mahón
    Sie landen am Flughafen von Mahón und fahren zu Ihrem Hotel in Sant Tomàs im Süden der Insel. Genießen Sie etwas Freizeit. 35 km (A)
    2. Tag
    Wanderung zum Leuchtturm und Monte Toro
    Den Tag beginnen wir an der archäologischen Ausgrabungsstätte Talatí de Dalt mit den Ruinen einer vorgeschichtlichen Siedlung der Ureinwohner. Besonders interessant sind hier die beeindruckende Mauer, der Talaiot ─ ein großer Steinturm ─ und die vollständig erhaltene Taula, ein riesiger Steintisch. Weiter geht es ins Biosphärenreservat Menorcas, in dem ganzjährig 60 verschiedene Entenarten leben. Der herrliche Wanderweg verläuft an mehreren Buchten und einem Piratenwachturm entlang. Das Cap de Favàritx gilt als eine der wildesten und schönsten Gegenden der Insel. Mit dem Bus fahren wir anschließend zum Fischerdorf Fornells, bummeln durch den hübschen Ort und genießen eine herrliche Tasse Kaffee. Der Monte Toro ist mit 362 Metern Höhe die höchste Erhebung der Insel und unser letztes Ziel an diesem Tag. Genießen wir den großartigen Panoramablick! Bei klarem Wetter sogar den Blick auf die Nachbarinsel Mallorca. 100 km (F, A) 250 m, 250 m, ca. 3 Std.
    3. Tag
    Auf dem alten Camí de Cavalls
    Der Norden der Insel ruft. Eine ausgedehnte Küstenwanderung durch eines der ursprünglichsten und abwechslungsreichsten Gebiete Menorcas erwartet uns: Teilweise laufen wir auf Untergrund, der bis zu 400 Millionen Jahre alt ist! Von der schönen Platja de Binimel-là mit ihren bizarren Felsformationen und Buchten mit glasklarem Wasser geht es zur Cala Pregonda. Erkennen wir in den Felsen zum Gebet gefaltete Hände? Gut, denn der Name der Bucht gründet sich auf »pregar«, das katalanische Wort für beten. Nach der Cala del Pilar, einem Strand mit rotem Sand, steigen wir durch den Wald zu einem Parkplatz hinauf und fahren zurück zu unserem Hotel. 50 km (F, A) 650 m, 570 m, ca. 5 Std.
    4. Tag
    Wanderung zur Bucht Sant Esteve
    Im Südosten der Insel besuchen wir heute zunächst den malerischen Ort Llucmaçanes und fahren anschließend für unsere Tageswanderung nach Punta Prima. Freuen wir uns auf eine herrliche Naturkulisse: Wir sehen die Insel des Windes, wandern an alten Steineichenwäldern vorbei und beenden die Tour schließlich an der Cala Sant Esteve. Bis zur Inselhauptstadt Mahón sind es nur wenige Minuten Fahrt. Hier lassen wir den Tag bei einem Spaziergang entlang prächtiger Häuser der britischen Bautradition des 18. Jahrhunderts ausklingen. 80 km (F, A) 70 m, 70 m, ca. 3,5 Std.
    5. Tag
    Baden und Wandern an Menorcas Südküste
    Zu Fuß erkunden wir die unbebauten Steilküsten und traumhaften Buchten, die direkt an dem Küstenabschnitt liegen, an dem wir wohnen. Wälder aus Aleppokiefern und Steineichen spenden etwas Schatten, die Luft ist von Harzgeruch erfüllt. Wir gehen entlang der Buchten von Binigaus, Escorxada, Trebalúger und Mitjana, verlassen dann die Küste und folgen schließlich dem Camí de Cavalls durchs Hinterland. (F, A) 500 m, 500 m, ca. 5 Std.
    6. Tag
    Von Bucht zu Bucht nach Ciutadella
    Von Cala Galdana starten wir in unsere Wanderung zu den berühmtesten Badestränden der Insel: Heute gönnen wir uns einige Badepausen am Meer. Die Buchten von Cala Macarella und Cala Macarelleta werden als die schönsten im gesamten westlichen Mittelmeerraum bezeichnet, zugleich sind ihre Sandstrände von schattigen Pinienwäldern umgeben. Später geht es weiter nach Ciutadella, der mit 29.500 Einwohnern zweitgrößten Stadt Menorcas. Im Gegensatz zu Mahón besitzt Ciutadella spanisch-arabisches Flair, das uns während eines Spaziergangs durch den Hafen und die Altstadt willkommen heißt. Die zweite Wanderung des Tages erwartet uns nach der Fahrt auf der alten Straße nach Mahón: Die Schlucht Barranc d´Algendar beeindruckt mit subtropischer Vegetation und Höhlen, die vielen verschiedenen Arten von Fledermäusen und Vögeln Schutz bieten. 60 km (F, A) 350 m, 350 m, ca. 3,5 Std.
    7. Tag
    Wanderung zum Feuchtgebiet Prat de Son Bou
    Schnüren wir unsere Wanderschuhe noch ein letztes Mal für diese Reise: An der Küste entlang geht es zum wichtigsten Feuchtbiotop an der Südküste: dem 80 Hektar großen Prat de Son Bou. Der Rückweg führt am Strand entlang. Wir gehen zurück nach Platja de Sant Tomàs und weiter zu den Platges de Binigaus. Von dort aus wandern wir durch die Schlucht Barranc de Binigaus. Durch die meisten Schluchten fließt ganzjährig Wasser, daher bieten sie verschiedenen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum. Auch Höhlen, die in der Vergangenheit von Menschen bewohnt wurden, finden wir hier. Die Höhle Cova des Coloms ist die größte Höhle der Insel, eine von der Natur geschaffene Kathedrale! Lassen wir die Atmosphäre des Ortes in Ruhe auf uns wirken. Weiter geht es bergauf zurück zur Küste. Am Meer entlang kehren wir zum Hotel zurück. (F, A) 250 m, 250 m, ca. 4,5 Std.
    8. Tag
    Heimreise
    Heute endet unsere Reise am Flughafen. 35 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Ankunft am Flughafen von Mahón

    Event-Tipp

    Vom 19.04. bis zum 06.05. feiert Madeira das Blumenfest mit Umzügen und Blütenschmuck jeglicher Art.

    Sie landen am Flughafen von Mahón und fahren zu Ihrem Hotel in Sant Tomàs im Süden der Insel. Genießen Sie etwas Freizeit. 35 km (A)

    2. Tag: Wanderung zum Leuchtturm und Monte Toro

    Den Tag beginnen wir an der archäologischen Ausgrabungsstätte Talatí de Dalt mit den Ruinen einer vorgeschichtlichen Siedlung der Ureinwohner. Besonders interessant sind hier die beeindruckende Mauer, der Talaiot ─ ein großer Steinturm ─ und die vollständig erhaltene Taula, ein riesiger Steintisch. Weiter geht es ins Biosphärenreservat Menorcas, in dem ganzjährig 60 verschiedene Entenarten leben. Der herrliche Wanderweg verläuft an mehreren Buchten und einem Piratenwachturm entlang. Das Cap de Favàritx gilt als eine der wildesten und schönsten Gegenden der Insel. Mit dem Bus fahren wir anschließend zum Fischerdorf Fornells, bummeln durch den hübschen Ort und genießen eine herrliche Tasse Kaffee. Der Monte Toro ist mit 362 Metern Höhe die höchste Erhebung der Insel und unser letztes Ziel an diesem Tag. Genießen wir den großartigen Panoramablick! Bei klarem Wetter sogar den Blick auf die Nachbarinsel Mallorca. 100 km (F, A) 250 m, 250 m, ca. 3 Std.

    3. Tag: Auf dem alten Camí de Cavalls

    Der Norden der Insel ruft. Eine ausgedehnte Küstenwanderung durch eines der ursprünglichsten und abwechslungsreichsten Gebiete Menorcas erwartet uns: Teilweise laufen wir auf Untergrund, der bis zu 400 Millionen Jahre alt ist! Von der schönen Platja de Binimel-là mit ihren bizarren Felsformationen und Buchten mit glasklarem Wasser geht es zur Cala Pregonda. Erkennen wir in den Felsen zum Gebet gefaltete Hände? Gut, denn der Name der Bucht gründet sich auf »pregar«, das katalanische Wort für beten. Nach der Cala del Pilar, einem Strand mit rotem Sand, steigen wir durch den Wald zu einem Parkplatz hinauf und fahren zurück zu unserem Hotel. 50 km (F, A) 650 m, 570 m, ca. 5 Std.

    4. Tag: Wanderung zur Bucht Sant Esteve

    Im Südosten der Insel besuchen wir heute zunächst den malerischen Ort Llucmaçanes und fahren anschließend für unsere Tageswanderung nach Punta Prima. Freuen wir uns auf eine herrliche Naturkulisse: Wir sehen die Insel des Windes, wandern an alten Steineichenwäldern vorbei und beenden die Tour schließlich an der Cala Sant Esteve. Bis zur Inselhauptstadt Mahón sind es nur wenige Minuten Fahrt. Hier lassen wir den Tag bei einem Spaziergang entlang prächtiger Häuser der britischen Bautradition des 18. Jahrhunderts ausklingen. 80 km (F, A) 70 m, 70 m, ca. 3,5 Std.

    5. Tag: Baden und Wandern an Menorcas Südküste

    Zu Fuß erkunden wir die unbebauten Steilküsten und traumhaften Buchten, die direkt an dem Küstenabschnitt liegen, an dem wir wohnen. Wälder aus Aleppokiefern und Steineichen spenden etwas Schatten, die Luft ist von Harzgeruch erfüllt. Wir gehen entlang der Buchten von Binigaus, Escorxada, Trebalúger und Mitjana, verlassen dann die Küste und folgen schließlich dem Camí de Cavalls durchs Hinterland. (F, A) 500 m, 500 m, ca. 5 Std.

    6. Tag: Von Bucht zu Bucht nach Ciutadella

    Von Cala Galdana starten wir in unsere Wanderung zu den berühmtesten Badestränden der Insel: Heute gönnen wir uns einige Badepausen am Meer. Die Buchten von Cala Macarella und Cala Macarelleta werden als die schönsten im gesamten westlichen Mittelmeerraum bezeichnet, zugleich sind ihre Sandstrände von schattigen Pinienwäldern umgeben. Später geht es weiter nach Ciutadella, der mit 29.500 Einwohnern zweitgrößten Stadt Menorcas. Im Gegensatz zu Mahón besitzt Ciutadella spanisch-arabisches Flair, das uns während eines Spaziergangs durch den Hafen und die Altstadt willkommen heißt. Die zweite Wanderung des Tages erwartet uns nach der Fahrt auf der alten Straße nach Mahón: Die Schlucht Barranc d´Algendar beeindruckt mit subtropischer Vegetation und Höhlen, die vielen verschiedenen Arten von Fledermäusen und Vögeln Schutz bieten. 60 km (F, A) 350 m, 350 m, ca. 3,5 Std.

    7. Tag: Wanderung zum Feuchtgebiet Prat de Son Bou

    Schnüren wir unsere Wanderschuhe noch ein letztes Mal für diese Reise: An der Küste entlang geht es zum wichtigsten Feuchtbiotop an der Südküste: dem 80 Hektar großen Prat de Son Bou. Der Rückweg führt am Strand entlang. Wir gehen zurück nach Platja de Sant Tomàs und weiter zu den Platges de Binigaus. Von dort aus wandern wir durch die Schlucht Barranc de Binigaus. Durch die meisten Schluchten fließt ganzjährig Wasser, daher bieten sie verschiedenen Pflanzen und Tieren einen Lebensraum. Auch Höhlen, die in der Vergangenheit von Menschen bewohnt wurden, finden wir hier. Die Höhle Cova des Coloms ist die größte Höhle der Insel, eine von der Natur geschaffene Kathedrale! Lassen wir die Atmosphäre des Ortes in Ruhe auf uns wirken. Weiter geht es bergauf zurück zur Küste. Am Meer entlang kehren wir zum Hotel zurück. (F, A) 250 m, 250 m, ca. 4,5 Std.

    8. Tag: Heimreise

    Heute endet unsere Reise am Flughafen. 35 km (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Eurowings (EW) ab Düsseldorf oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Doppelzimmer zur Alleinbenutzung in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit Eurowings in der Economy-Class bis/ab Mahon*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Ausgrabungsstätte Talatí de Dalt
      • Im Biosphärenreservat Menorcas
    • Alle Eintrittsgelder
    • Steuern für nachhaltigen Tourismus
    • Wanderungen laut Programm
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 7x Frühstück, 7x Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihr Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Sant Tomas 7 Komforthotel
    Nach oben
    
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +7
    
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +8
    
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +9
    
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +10
    
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +11
    • 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +12
    • 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +13
    • 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +14
    • 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +15
    • 
Spanien+Wanderreise+Wanderreise
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch die gültige Identitätskarte ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Das Königreich Spanien grenzt im Norden an Frankreich, im Osten an das Mittelmeer, im Süden an die Straße von Gibraltar und im Westen an Portugal und den Atlantischen Ozean.

    Das Staatsgebiet umfasst auch die Balearen, die Kanarischen Inseln und die Provinzen Melilla und Ceuta in Nordafrika.

    Fläche: 504.782 km².

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 46,8 Millionen

    Städte:

    Madrid (Hauptstadt) ca. 3,2 Millionen

    Barcelona ca. 1,6 Millionen

    Valencia ca. 792.100

    Sevilla ca. 698.000

    Zaragoza ca. 678.100

    Málaga ca. 561.400

    Murcia ca. 437.700

    Palma de Mallorca ca. 402.000

    Las Palmas/Gran Canaria ca. 381.300

    Bilbao ca. 351.400

    Alicante ca. 329.300

    Córdoba ca. 328.300

    Valladolid ca. 311.700

    Granada ca. 241.000

    Santa Cruz de Tenerife ca. 204.500

    Bevölkerungszahlen in den Autonomen Regionen:

    Andalusien ca. 8,4 Millionen

    Katalonien ca. 7,5 Millionen

    Madrid ca. 6,4 Millionen

    Valencia ca. 5 Millionen

    Galicien ca. 2,8 Millionen

    Castilla y León ca. 2,5 Millionen

    Baskenland ca. 2,2 Millionen

    Castilla-La Mancha ca. 2,1 Millionen

    Kanarische Inseln ca. 2,1 Millionen

    Murcia ca. 1,5 Millionen

    Aragon ca. 1,3 Millionen

    Asturien ca. 1,1 Millionen

    Balearen ca. 1,1 Million

    Extremadura ca. 1,1 Million

    Navarra ca. 640.100

    Kantabrien ca. 592.500

    La Rioja ca. 321.200

    Ceuta y Melilla ca. 164.800

    Sprache

    Amtssprachen sind Spanisch, Katalanisch, Galicisch und Baskisch. In den Touristengebieten wird häufig Deutsch und Englisch gesprochen oder verstanden.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit.

    Auf den Kanarischen Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch dort die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 5 Tage unterwegs.

    Telefon

    Die Telefonvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Spanien ist 0034, danach wählt man die neunstellige Teilnehmernummer beginnend mit der 9. Von Spanien nach Deutschland wählt man die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Kartentelefone funktionieren mit “tarjetas telefónicas”. Sie sind in Tabakgeschäften (estancos) oder in Sparkassen erhältlich.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Spanien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .es

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Heilige Drei Könige)

    20. März (St. Joseph, in einigen Regionen)

    13. April (Gründonnerstag, in einigen Regionen)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag, in einigen Regionen)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    12. Oktober (Nationalfeiertag)

    1. November (Allerheiligen)

    6. Dezember (Verfassungstag)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Zusätzlich gibt es einige nur regional begangene Feiertage.

    Die Hauptferienmonate sind Juli bis September. Auch die Oster- und Weihnachtswoche werden häufig für Kurzurlaube genutzt.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: In Spanien gibt es keine gesetzlichen Ladenschlusszeiten, die Schließzeiten der Geschäfts liegen jedoch in der Regel zwischen 20 und 22 Uhr. Samstags schließen viele Einzelhandelsgeschäfte um 14 Uhr.

    Im Sommer haben kleinere Läden von 9/9.30-14.30 Uhr und 17.30-20 Uhr geöffnet, größere Geschäfte und Supermärkte meist durchgehend und auch am Samstag, teilweise sogar an bestimmten Sonntagen. Im Winter öffnen kleinere Läden von 9/9.30-14 Uhr und 17-20 Uhr

    Banken: Mo bis Fr 8.30-14/14.30 Uhr; Sa im Winter 8.30-13 Uhr (im Sommer, ca. ab 1. Mai, am Sa geschlossen)

    Büros: Mo bis Fr 9-18 Uhr; die Mittagspause findet entweder von 13 bis 14 Uhr statt oder von 14-16/17 Uhr. Bei der längeren Mittagspause endet der Arbeitstag in der Regel erst um 19 Uhr

    Behörden: Mo bis Fr 9-14 Uhr

    Post: Mo bis Fr 9-14 Uhr, in Großstädten zum Teil wesentlich länger

    Kleidung

    Während der Sommermonate ist in den Küstengebieten, auf den Balearen sowie im Landesinneren leichte Sommerkleidung, im Herbst und Frühjahr Übergangskleidung ausreichend.

    Im Winter werden warme Wollsachen sowie ein warmer Mantel benötigt.

    Auf den Kanarischen Inseln genügt bis auf die Wintermonate Sommerkleidung, von Dezember bis März sollte man auch warme Pullover oder Übergangsjacken dabei haben. In Madrid ist es bei einer Höhe von 635 m über dem Meeresspiegel im Winter empfindlich kalt, daher ist warme Kleidung hier dringend erforderlich.

    Gute Schuhe und eine Sonnenbrille sind das ganze Jahr über wichtig.

    In einigen Hotels und Restaurants wird besonders beim Abendessen großer Wert auf lange Hosen, Jackett und Krawatte gelegt, sonst wird im allgemeinen Alltagskleidung akzeptiert.

    Abendkleidung ist nur bei besonders förmlichen Veranstaltungen vorgeschrieben.

    Badekleidung gehört ausschließlich an den Strand und in die Feriengebiete.

    Mehr Informationen
    Nach oben