Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Zu den Nomaden im Land des blauen Himmels

15-Tage-Wanderreise ab € 2.795,- /  € 2.045,-

max. Höhe: 2.800 m, Höhendiff.: 400 m, max. Aktivitätsdauer: 4 Std.

In den schier unendlichen Weiten der mongolischen Steppe leben die Nomaden im Einklang mit der Natur und empfangen uns mit herzlicher Gastfreundschaft. Freuen wir uns auf heitere Begegnungen. Das Grasmeer der Steppe, die Wüstenlandschaft der Gobi und die bizarren Felslandschaften des Altai machen die Mongolei zu einem Muss für Naturliebhaber.

  • Karakorum, die alte Hauptstadt Dschingis Khans
  • Zu Gast bei den Nomaden
  • Khustai-Nationalpark mit den Przewalski-Pferden

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit MIAT Mongolian Airlines in der Economy-Class bis/ab Ulaanbaatar*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ein- und Ausreisesteuern*
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Kleinbussen mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Ulannbaatar, quirlige Hauptstadt zwischen Tradition und Moderne
    • Sanfte Hügel, unendliche Weiten, schroffe Gebirge
    • Übernachtung in traditionellen Ger-Camps
    • Wanderung in der Geierschlucht
    • Wanderung zu den Khongor Sanddünen (singende Dünen)
    • Begegnung mit der lebendigen Kultur der Nomaden
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Wanderungen laut Programm
  • 2 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 11 Jurtenübernachtungen ( 2-Personen-Jurte)
  • 14x Frühstück, 11x Mittagessen, 13x Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Mongolei

    Zu den Nomaden im Land des blauen Himmels

    15-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Ulaanbaatar
    • 2. Tag
      Willkommen in Ulaanbaatar
    • 3. Tag
      Von Ulaanbaatar nach Baga Gazriin Chuluu
    • 4. Tag
      Von Baga Gazriin Chuluu nach Tsagaan Suvarga
    • 5. Tag
      Von Tsagaan Suvarga nach Yolliin Am
    • 6. Tag
      Von Yolliin Am nach Khongor-Els
    • 7. Tag
      Von Khongor-Els nach Bayanzag
    • 8. Tag
      Von Bayanzag zum Kloster Ongi
    • 9. Tag
      Vom Kloster Ongi in das Orkhon-Tal
    • 10. Tag
      Vom Orkhon-Tal zu den heißen Quellen von Tsenkher
    • 11. Tag
      Von Tsenkher nach Karakorum
    • 12. Tag
      Von Karakorum nach Gurvanbulag Sum
    • 13. Tag
      Von Gurvanbulag Sum in den Khustai-Nationalpark
    • 14. Tag
      Vom Khustai-Nationalpark nach Ulaanbaatar
    • 15. Tag
      Heimreise
    Zu den Nomaden im Land des blauen Himmels
    In den schier unendlichen Weiten der mongolischen Steppe leben die Nomaden im Einklang mit der Natur und empfangen uns mit herzlicher Gastfreundschaft. Freuen wir uns auf heitere Begegnungen. Das Grasmeer der Steppe, die Wüstenlandschaft der Gobi und die bizarren Felslandschaften des Altai machen die Mongolei zu einem Muss für Naturliebhaber.
    1. Tag
    Anreise nach Ulaanbaatar
    Am Nachmittag fliegen Sie nach Ulaanbaatar, in die Hauptstadt der Mongolei.
    2. Tag
    Willkommen in Ulaanbaatar
    Mit Blick auf die unendlichen Weiten landen Sie am frühen Morgen in Ulaanbaatar. Nach einem stärkenden Frühstück besuchen wir das aktivste buddhistische Zentrum der Mongolei, die Klosteranlage Gandantegchinlen. Nach einer anschließenden Pause zur Akklimatisierung im Hotel geht die Erkundungstour weiter. Am Suchbaatar-Platz besichtigen wir das zu Ehren Damdin Suchbaatars, des großen Helden der mongolischen Revolution, errichtete Denkmal und eine große Statue von Dschingis Khan vor dem Parlamentsgebäude. Auch das Historische Museum lassen wir uns nicht entgehen. (F, A)
    3. Tag
    Von Ulaanbaatar nach Baga Gazriin Chuluu
    Nach dem Frühstück fahren wir nach Baga Gazriin Chuluu, einer Region, die von massiven Granitfelsen geprägt ist und Höhen bis zu 1.751 Meter erreicht. Wir unternehmen eine Wanderung in dieser bizarren Landschaft mit seltsam geformten Felsen. Mit etwas Glück können wir seltene Tiere wie Steinböcke, Wildschafe oder Geier beobachten. Die Nacht verbringen wir in einer traditionellen Jurte, in der Mongolei auch Ger genannt. 240 km (F, M, A) ca. 2 Std.
    4. Tag
    Von Baga Gazriin Chuluu nach Tsagaan Suvarga
    Wir setzen unsere Fahrt Richtung Süden nach Tsagaan Suvarga fort. Charakteristisch für die hiesigen Formationen ist die rote und weiße Farbe des Gesteins. Die Felsen werden daher auch weiße und rote Stupas genannt. 220 km (F, M, A) ca. 2 Std.
    5. Tag
    Von Tsagaan Suvarga nach Yolliin Am
    Das Altai-Gebirge erstreckt sich vom äußersten Westen bis in den Südosten der Mongolei. Am östlichen Rand erhebt sich der Berg Gurvan Saikhan. Hier gibt es eine malerische, tief eingeschnittene, enge Schlucht, auch »Geierschlucht« genannt, zu der wir eine Wanderung unternehmen. Wegen der fehlenden Sonneneinstrahlung schmilzt selbst im Sommer das Eis in der Schlucht nicht vollständig ab. Durch die Klimaerwärmung werden die Eisreste aber immer kleiner und es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Eis in der Schlucht ebenfalls verschwindet. 220 km (F, M, A) ca. 2 Std.
    6. Tag
    Von Yolliin Am nach Khongor-Els
    Wir fahren weiter hinein in die Wüste Gobi. Unser Tagesziel sind die Sanddünen von Khongor-Els. Mittags erreichen wir unser Jurtenlager. Gestärkt brechen wir am Nachmittag zu einer Wüstenwanderung zu den »singenden Dünen« auf. Nach dem anstrengenden Aufstieg auf die scharfen Dünenkämme werden wir mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Diese Region begrenzt im Norden ein grünes Band üppiger Vegetation. Von unterirdischen Quellen gespeist, fließt ein kleiner Fluss entlang der Dünen und macht diese Oase in der trockenen Landschaft erst möglich. 180 km (F, M, A) ca. 3 Std.
    7. Tag
    Von Khongor-Els nach Bayanzag
    Am Morgen fahren wir zu den rot glühenden Klippen von Bayanzag. Diese Gegend ist weltberühmt für ihre spektakulären Dinosaurierfunde: Hier wurden Dinosauriereier und Dinosaurierarten entdeckt, die bis dahin unbekannt waren. Nach diesem Fund war klar, dass Dinosaurier sich durch Eierlegen vermehrten. Durch einen Saxaulwald wandern wir bis zu den rot glühenden Klippen. Der Saxaul ist ein salzresistenter, knorriger großer Strauch, der eine wichtige Rolle für die Bodenbefestigung und für den Windschutz spielt. 140 km (F, M, A) ca. 4 Std.
    8. Tag
    Von Bayanzag zum Kloster Ongi
    Das Kloster Ongi wurde zwischen 1760 und 1810 erbaut. Einst war es ein wichtiges buddhistisches Bildungszentrum und wurde von circa 1.000 Mönchen bewohnt. In den 1930er Jahren wurde es bei antibuddhistischen Ausschreitungen vollständig zerstört. Ein Teil der Anlage wurde inzwischen wieder aufgebaut. Wir unternehmen eine Wanderung in der Nähe der Klosterruinen. 140 km (F, M, A) ca. 2 Std.
    9. Tag
    Vom Kloster Ongi in das Orkhon-Tal
    Das Orkhon-Tal hat für die mongolische Geschichte zentrale Bedeutung. Hier hatte das Weltreich der Mongolen unter Dschingis Khan seinen Ursprung. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung. Wer möchte, kann optional einen Pferdeausritt machen. 240 km (F, M, A) ca. 2 Std.
    10. Tag
    Vom Orkhon-Tal zu den heißen Quellen von Tsenkher
    Unsere Fahrt nach Tsenkher unterbrechen wir, um zu wandern. In dieser von weitem Grasland geprägten Landschaft treiben die Nomaden ihre Herden auf die üppigen Weiden. Am Nachmittag erreichen wir Tsenkher. Hier gibt es schwefelhaltige, bis zu 86 Grad heiße Quellen. Wer möchte, kann sich bei einem wohltuenden Bad entspannen. 150 km (F, M, A) ca. 4 Std.
    11. Tag
    Von Tsenkher nach Karakorum
    Als nächstes steuern wir Karakorum an, im 13. Jahrhundert Hauptstadt des Mongolenreichs. Wir besuchen die buddhistische Klosteranlage Erdene Zuu, welche die erste und zugleich größte Bastion des Buddhismus in der Mongolei ist. Von einem Aussichtspunkt haben wir einen herrlichen Panoramablick über die alten Klosteranlagen. 120 km (F, M, A) ca. 4 Std.
    12. Tag
    Von Karakorum nach Gurvanbulag Sum
    Unser heutiges Tagesziel ist die Nomadensiedlung Gurvanbulag Sum. In der Umgebung des Ortes gibt es verschiedene Landschaften, die für die Mongolei typisch sind: Granitfelsen, Sanddünen, Wälder und Grasland. Bei dem Besuch einer Nomadenfamilie erhalten wir Einblick in ihren Alltag. Natürlich probieren wir auch typische Speisen und Getränke wie Buttertee, vergorene Stutenmilch, getrockneten Joghurt oder Milchschnaps. Das Abendessen bereiten wir gemeinsam mit unseren Gastgebern zu und lassen es uns schmecken. 120 km (F, M, A) ca. 4 Std.
    13. Tag
    Von Gurvanbulag Sum in den Khustai-Nationalpark
    Wir fahren weiter in den Khustai-Nationalpark. Dieser über 50.620 Quadratkilometer große Park besteht aus der für die Mongolei typischen Wald- und Steppenlandschaft. Am nördlichen Ufer des Flusses Tuul, der durch den Park fließt, befindet sich das Naturschutzgebiet, in dem seit 1992 Przewalski-Wildpferde wieder angesiedelt und ausgewildert wurden. Wir beobachten die Wildpferde und sehen mit etwas Glück auch andere interessante Tierarten wie Maralhirsche. 220 km (F, M, A) ca. 3 Std.
    14. Tag
    Vom Khustai-Nationalpark nach Ulaanbaatar
    Wir fahren zurück in die Hauptstadt Ulaanbaatar. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Abends genießen wir dann unser gemeinsames Abschiedsessen und lassen die faszinierenden Erlebnisse unserer Reise durch das Land des blauen Himmels noch einmal aufleben. 100 km (F, A)
    15. Tag
    Heimreise
    Es heißt Abschied nehmen von der schönen Mongolei. Wir fahren zum Flughafen und Sie treten die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Ulaanbaatar

    Am Nachmittag fliegen Sie nach Ulaanbaatar, in die Hauptstadt der Mongolei.

    2. Tag: Willkommen in Ulaanbaatar

    Mit Blick auf die unendlichen Weiten landen Sie am frühen Morgen in Ulaanbaatar. Nach einem stärkenden Frühstück besuchen wir das aktivste buddhistische Zentrum der Mongolei, die Klosteranlage Gandantegchinlen. Nach einer anschließenden Pause zur Akklimatisierung im Hotel geht die Erkundungstour weiter. Am Suchbaatar-Platz besichtigen wir das zu Ehren Damdin Suchbaatars, des großen Helden der mongolischen Revolution, errichtete Denkmal und eine große Statue von Dschingis Khan vor dem Parlamentsgebäude. Auch das Historische Museum lassen wir uns nicht entgehen. (F, A)

    3. Tag: Von Ulaanbaatar nach Baga Gazriin Chuluu

    Nach dem Frühstück fahren wir nach Baga Gazriin Chuluu, einer Region, die von massiven Granitfelsen geprägt ist und Höhen bis zu 1.751 Meter erreicht. Wir unternehmen eine Wanderung in dieser bizarren Landschaft mit seltsam geformten Felsen. Mit etwas Glück können wir seltene Tiere wie Steinböcke, Wildschafe oder Geier beobachten. Die Nacht verbringen wir in einer traditionellen Jurte, in der Mongolei auch Ger genannt. 240 km (F, M, A) ca. 2 Std.

    4. Tag: Von Baga Gazriin Chuluu nach Tsagaan Suvarga

    Wir setzen unsere Fahrt Richtung Süden nach Tsagaan Suvarga fort. Charakteristisch für die hiesigen Formationen ist die rote und weiße Farbe des Gesteins. Die Felsen werden daher auch weiße und rote Stupas genannt. 220 km (F, M, A) ca. 2 Std.

    5. Tag: Von Tsagaan Suvarga nach Yolliin Am

    Das Altai-Gebirge erstreckt sich vom äußersten Westen bis in den Südosten der Mongolei. Am östlichen Rand erhebt sich der Berg Gurvan Saikhan. Hier gibt es eine malerische, tief eingeschnittene, enge Schlucht, auch »Geierschlucht« genannt, zu der wir eine Wanderung unternehmen. Wegen der fehlenden Sonneneinstrahlung schmilzt selbst im Sommer das Eis in der Schlucht nicht vollständig ab. Durch die Klimaerwärmung werden die Eisreste aber immer kleiner und es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Eis in der Schlucht ebenfalls verschwindet. 220 km (F, M, A) ca. 2 Std.

    6. Tag: Von Yolliin Am nach Khongor-Els

    Wir fahren weiter hinein in die Wüste Gobi. Unser Tagesziel sind die Sanddünen von Khongor-Els. Mittags erreichen wir unser Jurtenlager. Gestärkt brechen wir am Nachmittag zu einer Wüstenwanderung zu den »singenden Dünen« auf. Nach dem anstrengenden Aufstieg auf die scharfen Dünenkämme werden wir mit einem atemberaubenden Ausblick belohnt. Diese Region begrenzt im Norden ein grünes Band üppiger Vegetation. Von unterirdischen Quellen gespeist, fließt ein kleiner Fluss entlang der Dünen und macht diese Oase in der trockenen Landschaft erst möglich. 180 km (F, M, A) ca. 3 Std.

    7. Tag: Von Khongor-Els nach Bayanzag

    Am Morgen fahren wir zu den rot glühenden Klippen von Bayanzag. Diese Gegend ist weltberühmt für ihre spektakulären Dinosaurierfunde: Hier wurden Dinosauriereier und Dinosaurierarten entdeckt, die bis dahin unbekannt waren. Nach diesem Fund war klar, dass Dinosaurier sich durch Eierlegen vermehrten. Durch einen Saxaulwald wandern wir bis zu den rot glühenden Klippen. Der Saxaul ist ein salzresistenter, knorriger großer Strauch, der eine wichtige Rolle für die Bodenbefestigung und für den Windschutz spielt. 140 km (F, M, A) ca. 4 Std.

    8. Tag: Von Bayanzag zum Kloster Ongi

    Das Kloster Ongi wurde zwischen 1760 und 1810 erbaut. Einst war es ein wichtiges buddhistisches Bildungszentrum und wurde von circa 1.000 Mönchen bewohnt. In den 1930er Jahren wurde es bei antibuddhistischen Ausschreitungen vollständig zerstört. Ein Teil der Anlage wurde inzwischen wieder aufgebaut. Wir unternehmen eine Wanderung in der Nähe der Klosterruinen. 140 km (F, M, A) ca. 2 Std.

    9. Tag: Vom Kloster Ongi in das Orkhon-Tal

    Das Orkhon-Tal hat für die mongolische Geschichte zentrale Bedeutung. Hier hatte das Weltreich der Mongolen unter Dschingis Khan seinen Ursprung. Am Nachmittag unternehmen wir eine kleine Wanderung. Wer möchte, kann optional einen Pferdeausritt machen. 240 km (F, M, A) ca. 2 Std.

    10. Tag: Vom Orkhon-Tal zu den heißen Quellen von Tsenkher

    Unsere Fahrt nach Tsenkher unterbrechen wir, um zu wandern. In dieser von weitem Grasland geprägten Landschaft treiben die Nomaden ihre Herden auf die üppigen Weiden. Am Nachmittag erreichen wir Tsenkher. Hier gibt es schwefelhaltige, bis zu 86 Grad heiße Quellen. Wer möchte, kann sich bei einem wohltuenden Bad entspannen. 150 km (F, M, A) ca. 4 Std.

    11. Tag: Von Tsenkher nach Karakorum

    Event-Tipp

    Naadam-Fest ─ Pferderennen, Ringen und Bogenschießen machen dieses Fest zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Spüren Sie die besondere Atmosphäre bei Abreise am 1. Juli.

    Als nächstes steuern wir Karakorum an, im 13. Jahrhundert Hauptstadt des Mongolenreichs. Wir besuchen die buddhistische Klosteranlage Erdene Zuu, welche die erste und zugleich größte Bastion des Buddhismus in der Mongolei ist. Von einem Aussichtspunkt haben wir einen herrlichen Panoramablick über die alten Klosteranlagen. 120 km (F, M, A) ca. 4 Std.

    12. Tag: Von Karakorum nach Gurvanbulag Sum

    Unser heutiges Tagesziel ist die Nomadensiedlung Gurvanbulag Sum. In der Umgebung des Ortes gibt es verschiedene Landschaften, die für die Mongolei typisch sind: Granitfelsen, Sanddünen, Wälder und Grasland. Bei dem Besuch einer Nomadenfamilie erhalten wir Einblick in ihren Alltag. Natürlich probieren wir auch typische Speisen und Getränke wie Buttertee, vergorene Stutenmilch, getrockneten Joghurt oder Milchschnaps. Das Abendessen bereiten wir gemeinsam mit unseren Gastgebern zu und lassen es uns schmecken. 120 km (F, M, A) ca. 4 Std.

    13. Tag: Von Gurvanbulag Sum in den Khustai-Nationalpark

    Wir fahren weiter in den Khustai-Nationalpark. Dieser über 50.620 Quadratkilometer große Park besteht aus der für die Mongolei typischen Wald- und Steppenlandschaft. Am nördlichen Ufer des Flusses Tuul, der durch den Park fließt, befindet sich das Naturschutzgebiet, in dem seit 1992 Przewalski-Wildpferde wieder angesiedelt und ausgewildert wurden. Wir beobachten die Wildpferde und sehen mit etwas Glück auch andere interessante Tierarten wie Maralhirsche. 220 km (F, M, A) ca. 3 Std.

    14. Tag: Vom Khustai-Nationalpark nach Ulaanbaatar

    Wir fahren zurück in die Hauptstadt Ulaanbaatar. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Abends genießen wir dann unser gemeinsames Abschiedsessen und lassen die faszinierenden Erlebnisse unserer Reise durch das Land des blauen Himmels noch einmal aufleben. 100 km (F, A)

    15. Tag: Heimreise

    Es heißt Abschied nehmen von der schönen Mongolei. Wir fahren zum Flughafen und Sie treten die Heimreise an. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018

    Pro Person im Doppelzimmer mit MIAT (OM) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).
    ¹ Direktflüge ab/bis Berlin Tegel.

    Aufpreis Einzelzimmer

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit MIAT Mongolian Airlines in der Economy-Class bis/ab Ulaanbaatar*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ein- und Ausreisesteuern*
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Kleinbussen mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Ulannbaatar, quirlige Hauptstadt zwischen Tradition und Moderne
      • Sanfte Hügel, unendliche Weiten, schroffe Gebirge
      • Übernachtung in traditionellen Ger-Camps
      • Wanderung in der Geierschlucht
      • Wanderung zu den Khongor Sanddünen (singende Dünen)
      • Begegnung mit der lebendigen Kultur der Nomaden
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Wanderungen laut Programm
    • 2 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 11 Jurtenübernachtungen ( 2-Personen-Jurte)
    • 14x Frühstück, 11x Mittagessen, 13x Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Ulaanbaatar 1 Mittelklasse-Hotel
    Gazriin Chuluu 1 Jurten-Camp
    Tsagaan Suvarga 1 Jurten-Camp
    Yolliin Am 1 Jurten-Camp
    Khongor-Els 1 Jurten-Camp
    Bayanzag 1 Jurten-Camp
    Kloster Ongi 1 Jurten-Camp
    Orkhon-Tal 1 Jurten-Camp
    Tsenkher 1 Jurten-Camp
    Karakorum 1 Jurten-Camp
    Gurvanbulag Sum 1 Jurten-Camp
    Khustai-Nationalpark 1 Jurten-Camp
    Ulaanbaatar 1 Mittelklasse-Hotel

    Jurten-Camps

    Hotels gibt es in der Mongolei nur in den Provinzzentren. Auf dem Land übernachten wir in traditionellen Jurten und erfahren so den traditionellen nomadischen Lebensstil. Die komfortablen 2-Personen-Jurten verfügen über Betten und einen Holzofen zum Heizen. Die Camps verfügen über einfache sanitäre Anlagen mit Warmwasser in Gemeinschaftsbenutzung.

    Weitere Informationen

    Nach oben
    
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Mongolei+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche benötigen für einen Aufenthalt bis zu 30 Tagen kein Visum. Notwendig zur Einreise sind:

    - der mindestens noch 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt

    Einreise für Österreicher

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig sind unter anderem:

    - der mindestens noch 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    Einreise für Schweizer

    Ein Visum ist erforderlich. Notwendig sind:

    - der mindestens noch 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültige Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    Landesdaten

    Lage

    Die Mongolei liegt etwa zwischen dem 90. Grad und 120. Grad östlicher Länge und dem 44. bis 50. Grad nördlicher Breite. Sie grenzt im Norden an die Russische Föderation, im Süden, Osten und Westen an die VR China. Sie ist ein reines Binnenland.

    Fläche: 1.565.000 km².

    Verwaltungsstruktur: 21 Provinzen (aymguud-aymag) und 1 Stadtbezirk (Ulan Bator; alternative Schreibweise: Ulaanbaatar).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 2,65 Millionen.

    Städte:

    Ulan Bator (Hauptstadt, 1.300 m) ca. 1,14 Mio.

    Erdenet ca. 83.400

    Darchan ca. 74.700

    Cojbalsan ca. 38.500

    Bajanhongor ca. 29.800

    Sprache

    In der Mongolei wird hauptsächlich Mongolisch gesprochen, aber auch Russisch ist verbreitet. Deutsch und Englisch werden nur gelegentlich gesprochen (in Städten jedoch häufiger).

    Zeitverschiebung

    In der Mongolei gibt es zwei Zeitzonen. Die Zeitunterschiede betragen:

    - im Westen der Mongolei: Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +6 Stunden, während der europäischen Sommerzeit: MEZ +5 Stunden

    - in den übrigen Teilen des Landes (u.a. Ulan Bator/Erdenet/Darhan/Hovd): MEZ +7 Stunden, im Sommer MEZ +6 Stunden

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz

    Es empfiehlt sich, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost nach Europa ist ein bis zwei Wochen unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Mongolei ist 00976, von der Mongolei nach Deutschland wählt man 00149, nach Österreich 00143 und in die Schweiz 00141. Die meisten internationalen und nationalen Anschlüsse sind im Selbstwähldienst erreichbar. Kartentelefone wurden in den letzten Jahren vermehrt aufgestellt. Die Telefonkarten sind in Postämtern erhältlich. Von den Münzapparaten aus können nur nationale Gespräche geführt werden.

    Notrufnummern: Polizei 102 (00976 102 Anruf per Handy), Unfallrettung 103, Feuerwehr 101.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900, GSM 900/1800, 3G 1900/2100 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in der Mongolei von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .mn

    Internetcafés gibt es in Ulan Bator.

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    8. bis 11. Februar (Tsagaan Sar - “Weißer Mond”; Mongolisches Neujahrsfest, auch Neumondfest genannt)

    8. März (Internationaler Frauentag)

    1. Juni (Mutter- und Kindertag)

    11. bis 15. Juli (Nationalfeiertage; Naadam)

    14. November (Dschingis Khan´s Geburtstag)

    Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, ist der darauf folgende Werktag arbeitsfrei.

    Die Hauptferienzeit geht von Anfang Juli bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9.30-12 und 14-15.30 Uhr;

    Behörden: offiziell von Mo bis Fr 9-13 und 14-18 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9-18 Uhr, Sa 9-15 Uhr, einige Geschäfte und Kioske haben rund um die Uhr geöffnet;

    Post: Mo bis Fr 9-13 und 14-18 Uhr, die Zentralpost in Ulan Bator auch rund um die Uhr.

    Kleidung

    Für die Sommermonate sollte zwar Sommerkleidung mitgenommen werden, jedoch ist es auf jeden Fall empfehlenswert, für die kühlen Abende und Nächte auch warme Wollsachen dabeizuhaben. Regenbekleidung sollte man immer mitnehmen. Ansonsten ist strapazierfähige, warme Kleidung erforderlich. Im Winter braucht man unbedingt einen warmen Mantel sowie warmes Schuhwerk und eine warme Kopfbedeckung. Für eventuelle Ausflüge empfiehlt es sich, gutes Schuhwerk und strapazierfähige Kleidung mitzunehmen.

    Mehr Informationen
    Nach oben