Italien+Radreise+Radreise
  +7 
Italien+Radreise+Radreise
  +8 
Italien+Radreise+Radreise
  +9 
Italien+Radreise+Radreise
  +10 
Italien+Radreise+Radreise
  +11

Sanfte Tour durch Südtirols Täler

7-Tage-Radreise ab € 1.695,- /  € 1.490,-

Gerade die Radtour durch Südtirol begeistert mich als Geographin besonders. Wir werden grandiose Fernblicke erleben und oftmals auf die schneebedeckten Gipfel blicken. Wir genießen herrliche, sanfte Fahrten durch die traumhaften Täler und am Ende des Tages sitzen wir bei toller, regionaler Küche zusammen und tauschen uns aus. Ihre Franziska Kölle

  • Mit dem Rad durch das Vinschgau
  • Übernachtung in einem Schloss in Eppan
  • Regionale Küche und Weinprobe

Leistungen, die überzeugen

  • Bahnfahrten München - Bozen und zurück in der 2. Klasse (EC)*
  • Sitzplatzreservierung München - Bozen und zurück*
  • Busfahrten laut Programm
  • Transfer am Anreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Wanderung zu einem abgelegenen Bergbauernhof
    • Schlösser von Überetsch
    • Seilbahn nach Oberbozen
  • Besichtigungen mit Audio-System
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Mietfahrrad inkl. Gepäcktasche mit 8-Gang Rücktritt oder 24-Gang Freilauf mit Naben- bzw. Kettenschaltung
  • Gepäcktransport während der Radtouren
  • Begleitfahrzeug mit Umstiegsmöglichkeit und technischer Betreuung
  • Radtouren und Wanderungen laut Programm
  • 4 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 2 Übernachtungen in einem historischen Schloss
  • 6x Frühstück, 6x Abendessen
  • Weinprobe in St. Michael
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Italien

    Sanfte Tour durch Südtirols Täler

    7-Tage-Radreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Bozen
    • 2. Tag
      Radtour durch das bezaubernde Vinschgau
    • 3. Tag
      Radtour durch das Etschtal
    • 4. Tag
      Zu Schnatterpeck und den Schlössern von Überetsch
    • 5. Tag
      Naturerlebnis an den Montiggler Seen
    • 6. Tag
      Mit dem Rad durch das Eisacktal
    • 7. Tag
      Abschied von Südtirol
    Sanfte Tour durch Südtirols Täler
    Gerade die Radtour durch Südtirol begeistert mich als Geographin besonders. Wir werden grandiose Fernblicke erleben und oftmals auf die schneebedeckten Gipfel blicken. Wir genießen herrliche, sanfte Fahrten durch die traumhaften Täler und am Ende des Tages sitzen wir bei toller, regionaler Küche zusammen und tauschen uns aus. Ihre Franziska Kölle
    1. Tag
    Anreise nach Bozen
    Nach Ihrer Bahnfahrt nach Bozen nimmt Ihr Reiseleiter Sie in Empfang. Gemeinsam fahren wir mit dem Bus nach Schlanders im mittleren Vinschgau. Gegen Abend führt uns ein kurzer Spaziergang hinauf zur uralten Kapelle St. Ägidien. Von dort haben wir einen großartigen Blick auf das weite Tal des malerischen Vinschgau. An seinen grünen Berghängen ziehen sich bis weit hinauf die ganzjährig bewirtschafteten Gehöfte der Bergbauern, die zu den höchst gelegenen im Alpenraum gehören. Zum Abendessen genießen wir ein landestypisches südtiroler Essen in einem Gasthof. (A)
    2. Tag
    Radtour durch das bezaubernde Vinschgau
    Damit die Radtour dieses Tages fast ohne Anstieg verlaufen kann, fahren wir zunächst mit dem Bus zu einem der höchsten Orte der Region auf 1.500 Meter ─ Reschen. Unsere Radtour startet unweit des berühmten Kirchturms, der faszinierend und mahnend zugleich aus dem Wasser ragt. Auf der einen Seite himmelhohe Gletscher, daneben romantische Bergseen und idyllische Almen, weiter unten blühende Obstgärten und saftig-grüne Wiesen. In Mals sehen wir uns die Malereien und Fresken von St. Benedikt an, die zu den Ältesten im gesamten deutschen Sprachraum gehören. Durch uraltes Kulturland führt unser Weg auch nach Glurns und damit in die kleinste Stadt Südtirols. Sie besitzt noch immer die typischen, alten »Lauben«: Bogengänge, die die Bürgersteige überwölben. Bei einem schmackhaften Mittagspicknick innerhalb der Altstadtmauern können wir uns mit leckeren regionalen Spezialitäten stärken. Anschließend lassen wir uns während einer Stadtführung von der Idylle dieses Städtchens verzaubern. Die Radroute zurück nach Schlanders folgt dem Lauf der Etsch ─ wir rollen durch alte Auenwälder und durchqueren Apfelplantagen. (F, A) 45 Rad-km, ca. 4 Std.
    3. Tag
    Radtour durch das Etschtal
    Die heutige Radroute folgt wieder dem breiten Tal der Etsch. Im Dorf Morter lohnt sich ein kurzer Fotostopp: Ganz versteckt liegt eine uralte, unscheinbare Kirche, an deren Außenwand wir das verblichene Fresko des Heiligen Christophorus erkennen. In Latsch fahren wir mit einer Seilbahn nach St. Martin auf 1.740 Meter Höhe, um von dort zu einem der typischen, alten Bauernhöfe der Region zu wandern. Zurück im Talgrund setzen wir die Radtour fort. Dabei passieren wir die engste Stelle des Vinschgaus: Auf nur 1.500 Meter rücken die Berghänge dort zusammen und lassen kaum Platz für den Fluss Etsch, zwei Straßen, eine Bahnlinie und eine trutzige Burg. In Naturns begegnet uns immer wieder der Name »Prokulus«. Vor Ort erfahren wir mehr und besuchen die berühmte Prokulus-Kapelle. Anschließend führt unsere Radtour mitten hinein nach Meran. Unser Abendessen genießen wir in einem Restaurant in der bezaubernden Laubengasse. (F, A) 40 Rad-km, ca. 3,5 Std.
    4. Tag
    Zu Schnatterpeck und den Schlössern von Überetsch
    Nach einer Stadtführung durch das mondäne Meran fahren wir mit den Rädern in die malerische Landschaft von Marlingberg. Dort am Hang über dem Etschtal stehen aristokratische Herrenhäuser und Burgen inmitten einer südländischen Vegetation. Niederlana zieht viele Besucher von weither an. Alle wollen das »Wunder von Schnatterpeck« sehen. Wir auch! Weiter geht unsere Radtour entlang der sehenswerten Hochebene »Überetsch« mit der größten Sammlung adeliger Höfe, Burgen und Schlösser Südtirols. Hier liegt auch das Ziel des heutigen Tages: der Ort Eppan. Den Weg hinauf zum Schloss Paschbach legen wir mit dem Bus zurück. Nachdem wir uns in unseren Zimmern eingerichtet haben, unternehmen wir gemeinsam einen Spaziergang zu einem ländlichen Gasthof und kosten regionale Gerichte. (F, A) 30 Rad-km, ca. 2,5 Std.
    5. Tag
    Naturerlebnis an den Montiggler Seen
    In Südtirol nennt man »Ansitz« ein schlossartiges Gebäude mit einem aristokratischen Hintergrund. Nach dem Frühstück besichtigen wir den Ansitz Moos-Schulthaus, bevor wir mit dem Bus nach St. Anton fahren. Ziel der Radtour sind der Kleine und Große Montiggler See, die malerisch in einer waldreichen Hügellandschaft eingebettet liegen. Nach einem Spaziergang rund um den Großen Montiggler See haben wir Zeit für eine kleine Mittagspause. Weiter geht die Fahrt auf einem schattigen Waldweg mit einem der wenigen Anstiege auf unserer Tour, bis an den Rand des Weinortes Kaltern. Nach einem gemütlichen Rundgang durch den Ort radeln wir zurück nach Eppan. Zum Abschluss des Tages kosten wir im Nachbarort St. Michael bei einer kleinen Weinprobe den berühmten Wein der Region und essen in einem landestypischen Gasthof zu Abend. (F, A) 25 Rad-km, ca. 2 Std.
    6. Tag
    Mit dem Rad durch das Eisacktal
    Mit dem Rad rollen wir zunächst abwärts nach Bozen und schweben dann mit der hochmodernen Seilbahn bis nach Oberbozen. Auf dem Weg hinab ins Eisacktal sehen wir viele der für die Region typischen einsam gelegenen Bauernhöfe und kleine Orte, die Jahrhunderte lang von der übrigen Welt fast abgeschlossen waren. Wenige Kilometer hinter Klobenstein entdecken wir die Erdpyramiden von Ritten und das Kirchlein St. Nikolaus. Die Aussicht über das tief unten liegende Tal hinweg auf die gegenüber liegende Bergwelt der Dolomiten ist spektakulär. Nach der Mittagspause fahren wir hinab in das Eisacktal. Auf dem Weg nach Bozen haben Sie zwischendurch die Möglichkeit, die Tour zu unterbrechen und mit dem Zug weiter zu fahren. (F, A) 60 Rad-km, ca. 5 Std.
    7. Tag
    Abschied von Südtirol
    Zum Abschluss der Reise besuchen wir das Südtiroler Archäologiemuseum mit dem berühmten »Ötzi«, bevor wir bei einer Stadtführung das alte Bozen erkunden. Hier wurde Geld durch Handel verdient ─ und das ist auch heute noch so! Die Altstadt von Bozen mit ihren belebten Laubengassen ist ein Einkaufsparadies und noch immer eine sehenswerte mittelalterliche Stadt. Anschließend reisen Sie zurück nach Deutschland. (F)

    Fahrplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Bozen

    Nach Ihrer Bahnfahrt nach Bozen nimmt Ihr Reiseleiter Sie in Empfang. Gemeinsam fahren wir mit dem Bus nach Schlanders im mittleren Vinschgau. Gegen Abend führt uns ein kurzer Spaziergang hinauf zur uralten Kapelle St. Ägidien. Von dort haben wir einen großartigen Blick auf das weite Tal des malerischen Vinschgau. An seinen grünen Berghängen ziehen sich bis weit hinauf die ganzjährig bewirtschafteten Gehöfte der Bergbauern, die zu den höchst gelegenen im Alpenraum gehören. Zum Abendessen genießen wir ein landestypisches südtiroler Essen in einem Gasthof. (A)

    2. Tag: Radtour durch das bezaubernde Vinschgau

    Damit die Radtour dieses Tages fast ohne Anstieg verlaufen kann, fahren wir zunächst mit dem Bus zu einem der höchsten Orte der Region auf 1.500 Meter ─ Reschen. Unsere Radtour startet unweit des berühmten Kirchturms, der faszinierend und mahnend zugleich aus dem Wasser ragt. Auf der einen Seite himmelhohe Gletscher, daneben romantische Bergseen und idyllische Almen, weiter unten blühende Obstgärten und saftig-grüne Wiesen. In Mals sehen wir uns die Malereien und Fresken von St. Benedikt an, die zu den Ältesten im gesamten deutschen Sprachraum gehören. Durch uraltes Kulturland führt unser Weg auch nach Glurns und damit in die kleinste Stadt Südtirols. Sie besitzt noch immer die typischen, alten »Lauben«: Bogengänge, die die Bürgersteige überwölben. Bei einem schmackhaften Mittagspicknick innerhalb der Altstadtmauern können wir uns mit leckeren regionalen Spezialitäten stärken. Anschließend lassen wir uns während einer Stadtführung von der Idylle dieses Städtchens verzaubern. Die Radroute zurück nach Schlanders folgt dem Lauf der Etsch ─ wir rollen durch alte Auenwälder und durchqueren Apfelplantagen. (F, A) 45 Rad-km, ca. 4 Std.

    3. Tag: Radtour durch das Etschtal

    Die heutige Radroute folgt wieder dem breiten Tal der Etsch. Im Dorf Morter lohnt sich ein kurzer Fotostopp: Ganz versteckt liegt eine uralte, unscheinbare Kirche, an deren Außenwand wir das verblichene Fresko des Heiligen Christophorus erkennen. In Latsch fahren wir mit einer Seilbahn nach St. Martin auf 1.740 Meter Höhe, um von dort zu einem der typischen, alten Bauernhöfe der Region zu wandern. Zurück im Talgrund setzen wir die Radtour fort. Dabei passieren wir die engste Stelle des Vinschgaus: Auf nur 1.500 Meter rücken die Berghänge dort zusammen und lassen kaum Platz für den Fluss Etsch, zwei Straßen, eine Bahnlinie und eine trutzige Burg. In Naturns begegnet uns immer wieder der Name »Prokulus«. Vor Ort erfahren wir mehr und besuchen die berühmte Prokulus-Kapelle. Anschließend führt unsere Radtour mitten hinein nach Meran. Unser Abendessen genießen wir in einem Restaurant in der bezaubernden Laubengasse. (F, A) 40 Rad-km, ca. 3,5 Std.

    4. Tag: Zu Schnatterpeck und den Schlössern von Überetsch

    Nach einer Stadtführung durch das mondäne Meran fahren wir mit den Rädern in die malerische Landschaft von Marlingberg. Dort am Hang über dem Etschtal stehen aristokratische Herrenhäuser und Burgen inmitten einer südländischen Vegetation. Niederlana zieht viele Besucher von weither an. Alle wollen das »Wunder von Schnatterpeck« sehen. Wir auch! Weiter geht unsere Radtour entlang der sehenswerten Hochebene »Überetsch« mit der größten Sammlung adeliger Höfe, Burgen und Schlösser Südtirols. Hier liegt auch das Ziel des heutigen Tages: der Ort Eppan. Den Weg hinauf zum Schloss Paschbach legen wir mit dem Bus zurück. Nachdem wir uns in unseren Zimmern eingerichtet haben, unternehmen wir gemeinsam einen Spaziergang zu einem ländlichen Gasthof und kosten regionale Gerichte. (F, A) 30 Rad-km, ca. 2,5 Std.

    5. Tag: Naturerlebnis an den Montiggler Seen

    In Südtirol nennt man »Ansitz« ein schlossartiges Gebäude mit einem aristokratischen Hintergrund. Nach dem Frühstück besichtigen wir den Ansitz Moos-Schulthaus, bevor wir mit dem Bus nach St. Anton fahren. Ziel der Radtour sind der Kleine und Große Montiggler See, die malerisch in einer waldreichen Hügellandschaft eingebettet liegen. Nach einem Spaziergang rund um den Großen Montiggler See haben wir Zeit für eine kleine Mittagspause. Weiter geht die Fahrt auf einem schattigen Waldweg mit einem der wenigen Anstiege auf unserer Tour, bis an den Rand des Weinortes Kaltern. Nach einem gemütlichen Rundgang durch den Ort radeln wir zurück nach Eppan. Zum Abschluss des Tages kosten wir im Nachbarort St. Michael bei einer kleinen Weinprobe den berühmten Wein der Region und essen in einem landestypischen Gasthof zu Abend. (F, A) 25 Rad-km, ca. 2 Std.

    6. Tag: Mit dem Rad durch das Eisacktal

    Mit dem Rad rollen wir zunächst abwärts nach Bozen und schweben dann mit der hochmodernen Seilbahn bis nach Oberbozen. Auf dem Weg hinab ins Eisacktal sehen wir viele der für die Region typischen einsam gelegenen Bauernhöfe und kleine Orte, die Jahrhunderte lang von der übrigen Welt fast abgeschlossen waren. Wenige Kilometer hinter Klobenstein entdecken wir die Erdpyramiden von Ritten und das Kirchlein St. Nikolaus. Die Aussicht über das tief unten liegende Tal hinweg auf die gegenüber liegende Bergwelt der Dolomiten ist spektakulär. Nach der Mittagspause fahren wir hinab in das Eisacktal. Auf dem Weg nach Bozen haben Sie zwischendurch die Möglichkeit, die Tour zu unterbrechen und mit dem Zug weiter zu fahren. (F, A) 60 Rad-km, ca. 5 Std.

    7. Tag: Abschied von Südtirol

    Zum Abschluss der Reise besuchen wir das Südtiroler Archäologiemuseum mit dem berühmten »Ötzi«, bevor wir bei einer Stadtführung das alte Bozen erkunden. Hier wurde Geld durch Handel verdient ─ und das ist auch heute noch so! Die Altstadt von Bozen mit ihren belebten Laubengassen ist ein Einkaufsparadies und noch immer eine sehenswerte mittelalterliche Stadt. Anschließend reisen Sie zurück nach Deutschland. (F)

    Fahrplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Bahn (DB) ab München oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Bahnfahrten München - Bozen und zurück in der 2. Klasse (EC)*
    • Sitzplatzreservierung München - Bozen und zurück*
    • Busfahrten laut Programm
    • Transfer am Anreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Wanderung zu einem abgelegenen Bergbauernhof
      • Schlösser von Überetsch
      • Seilbahn nach Oberbozen
    • Besichtigungen mit Audio-System
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Mietfahrrad inkl. Gepäcktasche mit 8-Gang Rücktritt oder 24-Gang Freilauf mit Naben- bzw. Kettenschaltung
    • Gepäcktransport während der Radtouren
    • Begleitfahrzeug mit Umstiegsmöglichkeit und technischer Betreuung
    • Radtouren und Wanderungen laut Programm
    • 4 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 2 Übernachtungen in einem historischen Schloss
    • 6x Frühstück, 6x Abendessen
    • Weinprobe in St. Michael
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    Aufpreis E-Bike € 160
    Bahnanreise in der 1. Klasse € 130

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Schlanders 2 Vier Jahreszeiten
    Meran 1 City Hotel
    Eppan 2 Schloss Paschbach
    Bozen 1 Parkhotel Luna Mondschein

    Besonderer Hinweis

    Perfekt vom Reiseleiter für uns organisiert: Wir stärken uns mit Picknicks und teilen die Kosten (max. p. P. € 12) vor Ort unter der Reisegruppe auf.

    Nach oben
    
Italien+Radreise+Radreise
  +7
    
Italien+Radreise+Radreise
  +8
    
Italien+Radreise+Radreise
  +9
    
Italien+Radreise+Radreise
  +10
    
Italien+Radreise+Radreise
  +11
    • 
Italien+Radreise+Radreise
  +12
    • 
Italien+Radreise+Radreise
  +13
    • 
Italien+Radreise+Radreise
  +14
    • 
Italien+Radreise+Radreise
  +15
    • 
Italien+Radreise+Radreise
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Italien grenzt im Westen an Frankreich, im Norden an die Schweiz und Österreich, im Osten an Slowenien und wird im Südwesten, Süden und Südosten vom Mittelmeer eingerahmt.

    Zu Italien gehören auch die beiden großen Mittelmeerinseln Sizilien und Sardinien.

    Fläche: 301.302 km².

    Verwaltungsstruktur: 20 Regionen; Sonderstatus für die 5 Regionen Aostatal, Friaul-Julisch-Venetien, Sardinien, Sizilien, Trentino-Südtirol.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 60,8 Millionen

    Städte:

    Rom (Hauptstadt) ca. 2,7 Millionen (mit Vororten ca. 4,4 Millionen)

    Mailand ca. 1,25 Millionen

    Neapel ca. 947.800

    Turin ca. 872.800

    Palermo ca. 653.200

    Genua ca. 591.800

    Bologna ca. 375.900

    Florenz ca. 355.300

    Bari ca. 316.700

    Catania ca. 293.500

    Venedig ca. 264.000

    Verona ca. 254.600

    Messina ca. 240.100

    Triest ca. 202.500

    Sprache

    Die Landessprache ist Italienisch. In einigen Gebieten wird Deutsch bzw. Französisch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    Meist 220/230 Volt. Schukostecker können oft nicht verwendet werden. Deswegen empfiehlt es sich, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Ländervorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Italien ist 0039. Beim Telefonieren nach Italien vom Ausland aus muss die 0 der Ortsnetzziffer des entsprechenden Ortes mitgewählt werden, z.B. nach Rom lautet die Vorwahl 0039 06. Bei Ortsgesprächen innerhalb Italiens muss ebenfalls die Vorwahl mitgewählt werden.

    Von Italien nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Die Direktwahl nach Deutschland ist nur aus Telefonzellen mit orangerotem Telefonhörer-Symbol möglich. Die meisten Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten, die an Tankstellen, in Bars und Restaurants oder an Zeitungskiosken gekauft werden können.

    NOTRUFNUMMERN: Notruf (Carabinieri) 112 oder Polizei 113, Unfallrettung 118, Feuerwehr 115, Waldbrände 15 15, Seenotrettungsdienst 15 30.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Italien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .it

    Feiertage

    Im Jahr 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Dreikönigstag)

    17. April (Ostermontag)

    25. April (Tag der Befreiung)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    2. Juni (Nationalfeiertag)

    29. Juni (St. Peter und Paul; Feiertag nur in Rom)

    15. August (Mariä Himmelfahrt; Ferragosto)

    1. November (Allerheiligen)

    7. Dezember (St. Ambrosius; Feiertag nur in Mailand)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    26. Dezember (Stephanstag)

    Die Hauptferienzeit ist von Mitte Juli bis Ende August (einige Betriebe schließen im August), zwischen Weihnachten und Neujahr sowie rund um Ostern. Brückentage werden auch gern für ein verlängertes Wochenende genutzt.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Do 8.30-13.30, 15-16 Uhr, Fr 8.30-13.30, 14.45-15.45 Uhr, oft auch Sa Vormittag.

    Büros: Mo bis Fr 8.30-12.30, 13.30-17.30 Uhr.

    Geschäfte: werktags 8.30-12.30 Uhr (Süditalien 9-13 Uhr), 15.30-19.30 Uhr (Süditalien 16-20 Uhr). In den Städten Norditaliens gibt es einen Trend zu durchgehenden Öffnungszeiten. In Süditalien sind die Lebensmittelgeschäfte in der Sommerperiode geöffnet von 7.30-13.30, 17.30-20 Uhr. Die Läden sind meistens montags einen halben Tag geschlossen.

    Kleidung

    Während der Sommermonate braucht man leichte Sommerkleidung. Im Herbst und Frühjahr sollte man Übergangskleidung mitnehmen. Im Winter benötigt man Wollsachen, warme Mäntel und gutes Schuhwerk. Auch einen Regenmantel oder eine Regenjacke sollte man unbedingt dabeihaben.

    Mehr Informationen
    Nach oben