Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Wandern auf Rhodos

8-Tage-Wanderreise ab € 1.045,- /  € 800,-

max. Höhe: 800 m, Höhendiff.: 450 m, max. Aktivitätsdauer: 5,5 Std.

Den alten Griechen galt Rhodos als die Insel des Sonnengottes Helios. Mythenreich, landschaftlich vielfältig und mit seinen Klöstern und Einsiedeleien in den Bergen eben typisch »griechisch«, ist Rhodos eine der schönsten Inseln im Mittelmeer. Aber: Man sollte sie zu Fuß erkunden, um ihren Zauber zu erleben.

  • Wanderung auf die Akropolis von Lindos
  • Besichtigung des Großmeisterpalastes
  • Abschiedstrunk im Fischerdorf Charaki

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab München*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Ausflüge im landestypischenen Bus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Wanderung auf den Profitis Ilias
    • Zu Fuß durch die Altstadt von Rhodos
    • Besuch im Kloster Moni Kamiri
  • Alle Eintrittsgelder
  • Wanderungen laut Programm
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 7x Frühstück, 7x Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Griechenland

    Wandern auf Rhodos

    8-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Rhodos
    • 2. Tag
      Von den Sieben Quellen nach Archangelos
    • 3. Tag
      Durch die Marmari-Schlucht nach Lindos
    • 4. Tag
      Rhodos: Vielfalt der Epochen
    • 5. Tag
      Die Rhodesischen Alpen
    • 6. Tag
      Von Malona ins Orangental
    • 7. Tag
      In die Skoutouljaris-Schlucht.
    • 8. Tag
      Heimreise
    Wandern auf Rhodos
    Den alten Griechen galt Rhodos als die Insel des Sonnengottes Helios. Mythenreich, landschaftlich vielfältig und mit seinen Klöstern und Einsiedeleien in den Bergen eben typisch »griechisch«, ist Rhodos eine der schönsten Inseln im Mittelmeer. Aber: Man sollte sie zu Fuß erkunden, um ihren Zauber zu erleben.
    1. Tag
    Anreise nach Rhodos
    Nach der Ankunft am Flughafen der Inselhauptstadt werden Sie zunächst zu Ihrem Hotel nach Archangelos gebracht. 29 km (A)
    2. Tag
    Von den Sieben Quellen nach Archangelos
    Die großartige Landschaft im Osten der Insel erschließt sich am besten bei dieser Wanderung: Wir fahren zu den Sieben Quellen, die in einem idyllischen Tal entspringen. Auf einem Pfad gelangen wir zu einem Stausee, dessen Wasser nach längeren Regenfällen abgelassen wird. Von hier aus führt ein rund 200 Meter langer Tunnel in ein schattiges Tal mit uralten Olivenbäumen und Platanen. An kleineren Schluchten und Olivenhainen vorbei erreichen wir schließlich Archangelos. Ein Rundgang führt uns dort zur Kirche des Erzengels Michael und zu einer Burganlage der Johanniter. Weiter wandern wir in die Stegna-Bucht, wo wir in einer Taverne eine kleine Pause einlegen. 15 km (F, A) 40 m, 200 m, ca. 5 Std.
    3. Tag
    Durch die Marmari-Schlucht nach Lindos
    Von der Vlicha-Bucht bei Kalathos steigen wir durch die bewaldete Marmari-Schlucht hinauf nach Lindos. Bevor wir das vielleicht schönste Dorf der Insel erreichen, bietet sich uns ein wahrhaft märchenhafter Anblick: Lindos gehört zu den wichtigsten Stätten Griechenlands, weil sich von hier aus Kontakte mit den Stadtstaaten in der Levante Vorderasiens anboten. So gelangten Wissen und Techniken aus dem alten Orient schon früh nach Europa. Von der Akropolis aus soll der Wundertäter Apollonius von Tyana zum Himmel aufgefahren sein. Wir gehen es etwas ruhiger an: Wer möchte, kann auf einem Esel hinauf reiten ─ wenn auch nur bis zu den antiken Überresten. Der Ort selbst ist terrassenförmig angelegt und erinnert mit seinen weißgetünchten Häusern an die Kykladen. Wir gehen noch zum Strand hinunter und besuchen dort das Grab des Kleoboulos, der als einer der Sieben Weisen galt. Gewiss hat unser Reiseleiter einige seiner Aussprüche parat. 15 km (F, A) 250 m, 200 m, ca. 5,5 Std.
    4. Tag
    Rhodos: Vielfalt der Epochen
    Der Koloss von Rhodos galt als eines der Sieben Weltwunder. Er fiel einem Erdbeben zum Opfer. Aber er symbolisierte etwas, dem wir nachspüren wollen: Er stand für die eigenständige Geschichte der wehrhaften Stadt, die sich immer schon als Drehscheibe im Mittelmeer verstand. Unser ausführlicher Rundgang führt uns auf die Akropolis, die uns einen weiten Blick über die Insel gewährt. Überreste alter Tempel und ein Stadion belegen die Bedeutung der Stadt in der Antike. Die Altstadt, die zum Welterbe der UNESCO zählt, wird vom Großmeisterpalast des Johanniterordens beherrscht, der hier nach der Aufgabe Jerusalems seinen Hauptsitz bezog und bis zur Eroberung durch die Osmanen im Jahre 1522 verteidigte. Die Einflüsse der verschiedenen Epochen werden beim Gang durch den Palast und die Stadt sichtbar. So sehen wir u. a. die Ritterstraße, die Synagoge, die Spiridon-Kirche und die Suleiman-Moschee. Und vielleicht wissen wir nachher sogar, wo der sagenhafte Koloss gestanden hat. 60 km (F, A) 200 m, 200 m, ca. 5 Std.
    5. Tag
    Die Rhodesischen Alpen
    Nach so viel Geschichte wollen wir heute die Natur der Insel genießen. Schließlich soll der Sonnengott selbst sie einst vom Göttervater Zeus als Geschenk erhalten haben. Wir fahren ins Innere der Insel zum Kloster Agios Nikolaos Foundoukli am Abhang des rund 800 Meter hohen Berges Profitis Ilias. Nachdem wir die byzantinischen Fresken im Kloster betrachtet haben, wandern wir an den Hängen des Berges entlang in das romantische Bauerndorf Salakos, das unweit einer in der Region sehr beliebten Quelle liegt und uns mit seinem Charme bezaubert. Wo sollte Griechenland typischer sein als am Kafenion neben dem Dorfplatz? Mit neuen Kräften geht es dann aufwärts: Auf einem uralten Pfad gewinnen wir rasch an Höhe und verdienen uns einen unvergleichlichen Blick vom Gipfel des Profitis Ilias über die Sonneninsel.
    65 km (F, A) 450 m, 450 m, ca. 5 Std.
    6. Tag
    Von Malona ins Orangental
    Vom Obstanbau leben die Menschen in Malona und seiner Umgebung. Der Ort, zwischen Archangelos und Lindos gelegen, bietet ein authentisches Stück Griechenland: Hier hängt schon mal ein Tintenfisch neben der Wäsche auf der Leine. Wir gehen durch das Tal der Orangen zu einer kleinen Kapelle, die von schlanken Zypressen eingerahmt wird. Und weiter geht es bis zu einem geradezu paradiesischen Platz mit einer von kleinen Wasserläufen umgebenen Tropfsteingrotte. Hier muss der alte Hirtengott Pan gehaust haben. Ein Ort, an dem die reiche griechische Mythenwelt verständlich wird. 25 km (F, A) 150 m, 50 m, ca. 4 Std.
    7. Tag
    In die Skoutouljaris-Schlucht.
    Die wild-romantische Seite der Insel erwartet uns heute. Durch eine der schönsten Schluchten von Rhodos wandern wir zum Kloster Moni Kamiri. Einige Engstellen und im Flussbett liegende Felsblöcke müssen wir schon überwinden. Aber es lohnt sich. Zwar ist das Kloster nicht mehr bewohnt, wird aber liebevoll gepflegt und bietet uns daher einen Einblick in die für Griechenland so prägende monastische Lebensform. Nach dem Besuch fahren wir in das Fischerdorf Charaki, wo wir bei einem Gläschen Ouzo Abschied von der Insel des Sonnengottes nehmen.
    25 km (F, A) 300 m, 50 m, ca. 4 Std.

     
    8. Tag
    Heimreise
    Je nach Abflugzeit bleibt vielleicht noch ein wenig Zeit für einen Bummel, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Rhodos

    Nach der Ankunft am Flughafen der Inselhauptstadt werden Sie zunächst zu Ihrem Hotel nach Archangelos gebracht. 29 km (A)

    2. Tag: Von den Sieben Quellen nach Archangelos

    Die großartige Landschaft im Osten der Insel erschließt sich am besten bei dieser Wanderung: Wir fahren zu den Sieben Quellen, die in einem idyllischen Tal entspringen. Auf einem Pfad gelangen wir zu einem Stausee, dessen Wasser nach längeren Regenfällen abgelassen wird. Von hier aus führt ein rund 200 Meter langer Tunnel in ein schattiges Tal mit uralten Olivenbäumen und Platanen. An kleineren Schluchten und Olivenhainen vorbei erreichen wir schließlich Archangelos. Ein Rundgang führt uns dort zur Kirche des Erzengels Michael und zu einer Burganlage der Johanniter. Weiter wandern wir in die Stegna-Bucht, wo wir in einer Taverne eine kleine Pause einlegen. 15 km (F, A) 40 m, 200 m, ca. 5 Std.

    3. Tag: Durch die Marmari-Schlucht nach Lindos

    Von der Vlicha-Bucht bei Kalathos steigen wir durch die bewaldete Marmari-Schlucht hinauf nach Lindos. Bevor wir das vielleicht schönste Dorf der Insel erreichen, bietet sich uns ein wahrhaft märchenhafter Anblick: Lindos gehört zu den wichtigsten Stätten Griechenlands, weil sich von hier aus Kontakte mit den Stadtstaaten in der Levante Vorderasiens anboten. So gelangten Wissen und Techniken aus dem alten Orient schon früh nach Europa. Von der Akropolis aus soll der Wundertäter Apollonius von Tyana zum Himmel aufgefahren sein. Wir gehen es etwas ruhiger an: Wer möchte, kann auf einem Esel hinauf reiten ─ wenn auch nur bis zu den antiken Überresten. Der Ort selbst ist terrassenförmig angelegt und erinnert mit seinen weißgetünchten Häusern an die Kykladen. Wir gehen noch zum Strand hinunter und besuchen dort das Grab des Kleoboulos, der als einer der Sieben Weisen galt. Gewiss hat unser Reiseleiter einige seiner Aussprüche parat. 15 km (F, A) 250 m, 200 m, ca. 5,5 Std.

    4. Tag: Rhodos: Vielfalt der Epochen

    Der Koloss von Rhodos galt als eines der Sieben Weltwunder. Er fiel einem Erdbeben zum Opfer. Aber er symbolisierte etwas, dem wir nachspüren wollen: Er stand für die eigenständige Geschichte der wehrhaften Stadt, die sich immer schon als Drehscheibe im Mittelmeer verstand. Unser ausführlicher Rundgang führt uns auf die Akropolis, die uns einen weiten Blick über die Insel gewährt. Überreste alter Tempel und ein Stadion belegen die Bedeutung der Stadt in der Antike. Die Altstadt, die zum Welterbe der UNESCO zählt, wird vom Großmeisterpalast des Johanniterordens beherrscht, der hier nach der Aufgabe Jerusalems seinen Hauptsitz bezog und bis zur Eroberung durch die Osmanen im Jahre 1522 verteidigte. Die Einflüsse der verschiedenen Epochen werden beim Gang durch den Palast und die Stadt sichtbar. So sehen wir u. a. die Ritterstraße, die Synagoge, die Spiridon-Kirche und die Suleiman-Moschee. Und vielleicht wissen wir nachher sogar, wo der sagenhafte Koloss gestanden hat. 60 km (F, A) 200 m, 200 m, ca. 5 Std.

    5. Tag: Die Rhodesischen Alpen

    Nach so viel Geschichte wollen wir heute die Natur der Insel genießen. Schließlich soll der Sonnengott selbst sie einst vom Göttervater Zeus als Geschenk erhalten haben. Wir fahren ins Innere der Insel zum Kloster Agios Nikolaos Foundoukli am Abhang des rund 800 Meter hohen Berges Profitis Ilias. Nachdem wir die byzantinischen Fresken im Kloster betrachtet haben, wandern wir an den Hängen des Berges entlang in das romantische Bauerndorf Salakos, das unweit einer in der Region sehr beliebten Quelle liegt und uns mit seinem Charme bezaubert. Wo sollte Griechenland typischer sein als am Kafenion neben dem Dorfplatz? Mit neuen Kräften geht es dann aufwärts: Auf einem uralten Pfad gewinnen wir rasch an Höhe und verdienen uns einen unvergleichlichen Blick vom Gipfel des Profitis Ilias über die Sonneninsel.
    65 km (F, A) 450 m, 450 m, ca. 5 Std.

    6. Tag: Von Malona ins Orangental

    Vom Obstanbau leben die Menschen in Malona und seiner Umgebung. Der Ort, zwischen Archangelos und Lindos gelegen, bietet ein authentisches Stück Griechenland: Hier hängt schon mal ein Tintenfisch neben der Wäsche auf der Leine. Wir gehen durch das Tal der Orangen zu einer kleinen Kapelle, die von schlanken Zypressen eingerahmt wird. Und weiter geht es bis zu einem geradezu paradiesischen Platz mit einer von kleinen Wasserläufen umgebenen Tropfsteingrotte. Hier muss der alte Hirtengott Pan gehaust haben. Ein Ort, an dem die reiche griechische Mythenwelt verständlich wird. 25 km (F, A) 150 m, 50 m, ca. 4 Std.

    7. Tag: In die Skoutouljaris-Schlucht.

    Die wild-romantische Seite der Insel erwartet uns heute. Durch eine der schönsten Schluchten von Rhodos wandern wir zum Kloster Moni Kamiri. Einige Engstellen und im Flussbett liegende Felsblöcke müssen wir schon überwinden. Aber es lohnt sich. Zwar ist das Kloster nicht mehr bewohnt, wird aber liebevoll gepflegt und bietet uns daher einen Einblick in die für Griechenland so prägende monastische Lebensform. Nach dem Besuch fahren wir in das Fischerdorf Charaki, wo wir bei einem Gläschen Ouzo Abschied von der Insel des Sonnengottes nehmen.
    25 km (F, A) 300 m, 50 m, ca. 4 Std.

     

    8. Tag: Heimreise

    Je nach Abflugzeit bleibt vielleicht noch ein wenig Zeit für einen Bummel, bevor Sie zum Flughafen gebracht werden. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit renommierter Fluggesellschaft ab München oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab München*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Ausflüge im landestypischenen Bus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Wanderung auf den Profitis Ilias
      • Zu Fuß durch die Altstadt von Rhodos
      • Besuch im Kloster Moni Kamiri
    • Alle Eintrittsgelder
    • Wanderungen laut Programm
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 7x Frühstück, 7x Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihr Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Archangelos 7 Saint George

    Hotel Saint George

    Das kleine, charmante Familienhotel mit seinen 40 renovierten Zimmern mit Balkon oder Terrasse liegt nur wenige Minuten vom Ortskern entfernt. Es bietet eine gepflegte Gartenanlage, landestypische Gerichte, eine Snackbar und einen Pool.

    Nach oben
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder die gültige Identitätskarte.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Griechenland liegt zwischen dem Ägäischen Meer im Osten und dem Ionischen Meer im Westen, grenzt im Nordwesten an Albanien, im Norden an Mazedonien, im Nordosten an Bulgarien und die Türkei.

    Zu Griechenland gehören zahlreiche Inseln:

    Ionische Inseln im Westen, Kreta im Süden, im Osten und Südosten die nördlichen und südlichen Sporaden, die Kykladen und die Kleinasiatischen Küsteninseln.

    Fläche: insgesamt 131.957 km², davon 106.915 km² Festland und 25.042 km² Inseln.

    Verwaltungsstruktur: 13 Regionen, Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 10,8 Millionen

    Städte:

    Metropolregion Athen: ca. 3,16 Millionen

    Athen (Hauptstadt) ca. 665.800

    Thessaloniki ca. 807.700

    Patras ca. 197.600

    Piräus ca. 163.900

    Heraklion (Kreta) ca. 158.500

    Larissa ca. 146.700

    Volos ca. 129.200

    Sprache

    Die Landessprache ist Griechisch. In größeren Hotels und Geschäften wird meist auch Englisch, Französisch oder Deutsch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

    Da auch in Griechenland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

    Stromspannung

    230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Zwischenstecker sind in der Regel nicht erforderlich.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Landesvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Griechenland ist 0030, von Griechenland nach Deutschland gilt die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die meisten öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten, die man in den Büros der Telefongesellschaft O.T.E. oder an Kiosken kaufen kann. Auch bei Ortsgesprächen muss die jeweilige Vorwahl mitgewählt werden.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 100, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199; Touristenpolizei 171.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Griechenland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .gr

    Feiertage

    Feiertage 2017

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Dreikönigstag)

    27. Februar (Rosenmontag)

    25. März (Unabhängigkeitstag)

    14. April (Karfreitag, orthodox)

    16. April (Ostern, orthodox)

    17. April (Ostermontag, orthodox)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Juni (Pfingstmontag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    28. Oktober (Ochi-Tag/ Nationalfeiertag)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Feiertage, die nur regionale Bedeutung haben.

    Die Hauptferienzeit der Griechen geht von Mitte Juli bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Do 8-14.30 Uhr, Fr 8-14 Uhr, einige Wechselstuben im Zentrum Athens und an den Grenzübergängen haben auch nachmittags und abends geöffnet;

    Post: Mo bis Fr 7.30-14 Uhr, die Hauptpostämter in großen Städten haben nachmittags verlängerte Öffnungszeiten;

    Geschäfte: Die Öffnungszeiten der Geschäfte hängen von der Jahreszeit und der Region ab und sind sehr unterschiedlich. Warenhäuser und große Supermärkte haben in der Regel von Mo bis Fr 8.30-21 Uhr und Sa 9-20 Uhr geöffnet.

    Kleidung

    Während der Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Kleidung mitnehmen. Abends sind teilweise auch leichte Wollsachen angebracht, da es dann üblicherweise etwas kühler wird.

    Für die übrige Zeit empfiehlt sich Übergangskleidung und wärmere Wollsachen.

    Mehr Informationen
    Nach oben