Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Kreta erwandern und entdecken

14-Tage-Wanderreise ab € 1.795,- /  € 1.525,-

max. Höhe: 2.456 m, Höhendiff.: 1.230 m, max. Aktivitätsdauer: 6,5 Std.

Willkommen auf Kreta, dem vielleicht schönsten Wanderparadies der griechischen Inselwelt. Nicht umsonst hat Zeus die Prinzessin Europa ausgerechnet nach Kreta entführt. Hier scheint 300 Tage im Jahr die Sonne auf fruchtbare Hochebenen, und der Duft von wildem Salbei, Thymian und Bergminze ist allgegenwärtig. Gemeinsam entdecken wir ein Kreta, wie Sie es noch nie erlebt haben. Ihre Sevastianna Souki

  • Wanderung in der Samaria-Schlucht
  • Unterwegs auf dem Fernwanderweg E4
  • Kretische Spezialitäten direkt vom Bauernhof probieren

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Chania/ab Heraklion*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Transfers zu den Wanderungen überwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Die Altstadt von Chania
    • Besteigung des Zweitausenders Gingilos
    • Wanderung in der Aradena-Schlucht
    • Gipfeltour auf den höchsten Berg der Insel: Psiloritis
  • Wanderungen laut Programm
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • 13 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 13x Frühstück, 12x Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Griechenland

    Kreta erwandern und entdecken

    14-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Kreta
    • 2. Tag
      Von Chania nach Paleochora
    • 3. Tag
      Wanderung bei Paleochora
    • 4. Tag
      Küstenwanderung nach Elafonisi
    • 5. Tag
      Von Paleochora über Sougia nach Omalos
    • 6. Tag
      Besteigung des Gingilos
    • 7. Tag
      Durch die Samaria-Schlucht nach Agia Roumeli
    • 8. Tag
      Die antike Stadt Tara
    • 9. Tag
      Küstenwanderung nach Anopolis
    • 10. Tag
      Von Anopolis nach Loutro
    • 11. Tag
      Von Loutro nach Axos
    • 12. Tag
      Gipfeltour auf den Psiloritis
    • 13. Tag
      Wanderung nach Anogia
    • 14. Tag
      Heimreise
    Kreta erwandern und entdecken
    Willkommen auf Kreta, dem vielleicht schönsten Wanderparadies der griechischen Inselwelt. Nicht umsonst hat Zeus die Prinzessin Europa ausgerechnet nach Kreta entführt. Hier scheint 300 Tage im Jahr die Sonne auf fruchtbare Hochebenen, und der Duft von wildem Salbei, Thymian und Bergminze ist allgegenwärtig. Gemeinsam entdecken wir ein Kreta, wie Sie es noch nie erlebt haben. Ihre Sevastianna Souki
    1. Tag
    Anreise nach Kreta
    Flug nach Chania und Fahrt zu Ihrem Hotel. Abends werden wir von unserer Reiseleitung empfangen und können noch durch Chania bummeln ─ für viele die schönste Stadt Kretas.
    2. Tag
    Von Chania nach Paleochora
    Morgens besichtigen wir die Altstadt von Chania. Die Geschichte der Stadt wurde vor allem von Venezianern und Türken geprägt, und so trägt der Stadtkern Züge ihrer Baustile. In den verwinkelten Altstadtgassen entdecken wir Bürgerhäuser, die mit Steinverzierungen und Holzerkern geschmückt sind. Nach der Mittagspause fahren wir mit dem öffentlichen Bus nach Paleochora. Das Städtchen liegt an der Südwestküste an der schmalsten Stelle einer Halbinsel und hat zwei Strände ─ der westliche ist ein langer, von Tamarisken gezierter Sandstrand. 75 km (F, A)
    3. Tag
    Wanderung bei Paleochora
    Eine Tageswanderung führt uns in die Umgebung von Paleochora. Vorbei an Olivenbäumen und grasenden Ziegen erreichen wir Anidri, ein kleines, typisch griechisches Bergdorf mit alten Häusern. Später erreichen wir den Weiler Azogires, wo wir die Ruhe der Landschaft um uns bei einer kleinen Pause genießen können. Auf unserem Weg bergab haben wir stets einen wunderbaren Blick auf die Küste und das tiefblaue Meer. Nach einer späten Mittagspause in Anidri kann, wer möchte, am späten Nachmittag noch im Meer baden. (F, A) 630 m, 600 m, ca. 5,5 Std.
    4. Tag
    Küstenwanderung nach Elafonisi
    Wir nehmen den öffentlichen Bus nach Krios, dem Startpunkt unserer Wanderung. Die Route führt uns an der Küste entlang, vorbei an hübschen, versteckten Buchten. Elafonisi, unser heutiges Ziel, ist eine kleine Insel am südwestlichsten Zipfel Kretas. Die rosaroten Sandbänke und der paradiesische Sandstrand sind ein absolutes Highlight für Meerliebhaber. Hier können wir schwimmen und die Ruhe genießen. Im Laufe des Nachmittags bringt uns ein Ausflugsboot zurück nach Paleochora. (F, A) 330 m, 360 m, ca. 4 ,5 Std.
    5. Tag
    Von Paleochora über Sougia nach Omalos
    Eine Etappe auf Kretas Fernwanderweg E4 steht heute auf dem Programm. Wir wandern am Meer entlang und folgen einem schmalen Pfad hinunter zur Bucht des antiken Lissos. Wir besichtigen die historische Stätte aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. mit dem berühmten Tempel des Asklepios. Anschließend wandern wir durch eine kleine Schlucht bis zum Fischerhafen Sougia. Nach einer kurzen Erfrischung im Meer verabschieden wir uns für ein paar Tage von der Küste und wagen einen Abstecher in die Berg- und Schluchtenwelt der Lefka Ori, der »Weißen Berge«. Ein Bus bringt uns in den Weiler Omalos auf 1.050 Metern Höhe. 40 km (F, A) 550 m, 550 m, 5,5 Std.
    6. Tag
    Besteigung des Gingilos
    Für heute haben wir uns die Besteigung des Gingilos vorgenommen. Der Zweitausender beherrscht die Samaria-Schlucht. Nach einem kurzen Transfer erreichen wir unseren Startpunkt, Xyloskalo auf 1.250 Metern Höhe, den südlichsten Punkt der Omalos-Hochebene. In steilen Serpentinen geht es dann bergauf. Bereits unterwegs werden wir mit schönen Ausblicken in die Samaria-Schlucht und die umliegenden Gipfel belohnt. Der letzte felsige Abschnitt vor dem Gipfel erfordert noch einmal gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, hin und wieder müssen wir unsere Hände zu Hilfe nehmen. Oben angekommen bietet sich uns dafür ein herrlicher Panoramablick auf die Omalos-Hochebene tief unter uns, auf den Gipfel des Pachnes im Osten und auf Chania im Norden. (F, A) 880 m, 880 m, ca. 5,5 Std.
    7. Tag
    Durch die Samaria-Schlucht nach Agia Roumeli
    Wir starten auch heute wieder in Xyloskalo. Das gesamte Gebiet der mit mehr als 16 Kilometern längsten Schlucht Europas, ist seit 1962 Nationalpark. Die landschaftliche Vielfalt und Schönheit dieser Wanderetappe spricht für ihre Beliebtheit. Mächtige Kiefern, Platanen und Zypressen wachsen in der Schlucht, und auch vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie etwa die Wildziegenart Agzimi, haben in diesem quellenreichen Tal einen Lebensraum gefunden. Über Hunderte von Stufen verlieren wir rasch an Höhe und treffen auf die kleine Kirche Agios Nikólaos. Danach verläuft der schattige Weg meistens im Talgrund bis zum alten Dorf Samaria. Nun verengt sich die Schlucht, bis sie bei den Sidheroportes, den »Eisernen Pforten«, an ihrer engsten Stelle nur noch drei Meter breit ist; die teils überhängenden Felsen ragen hier 500 Meter hoch in den Himmel. Bei den Ruinen des alten Dorfes Agia Roumeli verlassen wir den Nationalpark und erreichen bald im gleichnamigen Dorf wieder die Südküste. (F, A) 70 m, 1.230 m, ca. 6,5 Std.
    8. Tag
    Die antike Stadt Tara
    Nach den anstrengenden Wanderungen der letzten Tage gehen wir es heute gemütlicher an. Von Agia Roumeli aus wandern wir zu einer alten türkischen Festung. Auf unserem Weg passieren wir einen kleinen Kiefernwald und genießen immer wieder schöne Aussichten auf das Libysche Meer. Von der Festung kehren wir auf einem anderen Pfad nach Agia Roumeli zurück. Am Ende der Wanderung bietet sich ein erfrischendes Bad im Meer an. (F, A) 150 m, 150 m, ca. 2 Std.
    9. Tag
    Küstenwanderung nach Anopolis
    Einer der schönsten Abschnitte der Südküste und des E4 liegt vor uns: Wir folgen einem Pfad oberhalb des Strandes in Richtung Osten. Auf steinigen und sandigen Abschnitten, gelegentlich über Felsbrocken und im Schatten großer Kiefern, steigen wir hinab ans Meer zur Kapelle Agios Pavlos. Hier soll der Apostel Paulus auf seinem Weg nach Korinth und dem griechischen Festland an Land gegangen sein, um in einer der örtlichen Quellen Neu-Bekehrte zu taufen. Durch Pinienwälder geht es hinaus zum Selouda-Pass. Von oben haben wir einen herrlichen Blick über die Küste. Über einen von Schäfern gut ausgetretenen Pfad erreichen wir im Hinterland der Südküste zunächst das Dorf Agios Ioannis und fahren nach Anopolis. (F, A) 830 m, 280 m, ca. 4,5 Std.
    10. Tag
    Von Anopolis nach Loutro
    Nach einem Frühstück in den Bergen führt unsere Wanderung hinab durch Kretas zweitgrößte Schlucht, die tief eingeschnittene Aradena-Schlucht. Umgeben von rötlich und gelblich schimmernden Felswänden führt unser Weg talauswärts bis ans Ende der Schlucht, die in die schöne Marmara-Bucht mündet. Türkisfarbenes Wasser umspült die weißen Marmorbänke dieser beliebten Badebucht. Im Dorf Marmara legen wir eine Mittagspause ein. Gestärkt erreichen wir Loutro ─ das kleine Fischerdorf liegt geschützt in einer ruhigen, schönen Bucht. (F, A) 150 m, 750 m, ca. 4,5 Std.
    11. Tag
    Von Loutro nach Axos
    Auf einem aussichtsreichen Pfad wandern wir oberhalb der Küste ostwärts. Nach einigen Zwischenabstiegen zum Meer erreichen wir das malerisch gelegene Hafenstädtchen Chora Sfakion. Einst war der Ort ein blühender Handelsplatz und eines der Widerstandszentren der Insel im Kampf gegen die Türken. Nach dem Anschluss Kretas an Griechenland im Jahr 1913 verlor der Ort seine Bedeutung. Hier heißt es Abschied nehmen von der Südküste, wir fahren in den Norden nach Axos. Vor dem Abendessen machen wir noch einen Besuch auf dem hoteleigenen Bauernhof: hier erfahren wir mehr über das traditionelle Landleben und sehen, wie der lokale Höhlenkäse in einem »Tirokeli« hergestellt wird. Zurück im Hotel dürfen wir beim Abendessen die Spezialitäten frisch vom Hof probieren. 120 km (F, A) 250 m, 200 m, ca. 2,5 Std.
    12. Tag
    Gipfeltour auf den Psiloritis
    Heute besteigen wir den 2.456 Meter hohen Psiloritis, den höchsten Berg der Insel. Mit dem Bus fahren wir hinauf bis auf 1.400 Meter. Dort schnüren wir unsere Wanderschuhe und wandern Schritt für Schritt dem Gipfel entgegen. Bei der Kapelle Timios Stavros legen wir eine Rast ein ─ bei guter Sicht genießen wir eine herrliche Fernsicht bis auf die »Weißen Berge« im Westen der Insel. (F, A) 1.000 m, 1.000 m, ca. 6 Std.
    13. Tag
    Wanderung nach Anogia
    Wir fahren zu den Ruinen des minoischen Dorfes Zomithos ─ von hier aus wandern wir durch die weite, hügelige Landschaft am Fuße des Psiloritis. Über Feldwege und alte Hirtenpfade kommen wir vorbei an der Kirche Agios Iacinto nach Anogia. Nach einer Rast in dem hübschen Dorf fahren wir zurück nach Axos. Beim gemeinsamen Abschiedsessen lassen wir unsere Reise stimmungsvoll ausklingen. 25 km (F, A) 100 m, 550 m, ca. 4 Std.
    14. Tag
    Heimreise
    Sie fahren zum Flughafen Heraklion und kehren mit einer Vielzahl neuer Eindrücke und Erinnerungen zurück in Ihre Heimat. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Kreta

    Flug nach Chania und Fahrt zu Ihrem Hotel. Abends werden wir von unserer Reiseleitung empfangen und können noch durch Chania bummeln ─ für viele die schönste Stadt Kretas.

    2. Tag: Von Chania nach Paleochora

    Morgens besichtigen wir die Altstadt von Chania. Die Geschichte der Stadt wurde vor allem von Venezianern und Türken geprägt, und so trägt der Stadtkern Züge ihrer Baustile. In den verwinkelten Altstadtgassen entdecken wir Bürgerhäuser, die mit Steinverzierungen und Holzerkern geschmückt sind. Nach der Mittagspause fahren wir mit dem öffentlichen Bus nach Paleochora. Das Städtchen liegt an der Südwestküste an der schmalsten Stelle einer Halbinsel und hat zwei Strände ─ der westliche ist ein langer, von Tamarisken gezierter Sandstrand. 75 km (F, A)

    3. Tag: Wanderung bei Paleochora

    Eine Tageswanderung führt uns in die Umgebung von Paleochora. Vorbei an Olivenbäumen und grasenden Ziegen erreichen wir Anidri, ein kleines, typisch griechisches Bergdorf mit alten Häusern. Später erreichen wir den Weiler Azogires, wo wir die Ruhe der Landschaft um uns bei einer kleinen Pause genießen können. Auf unserem Weg bergab haben wir stets einen wunderbaren Blick auf die Küste und das tiefblaue Meer. Nach einer späten Mittagspause in Anidri kann, wer möchte, am späten Nachmittag noch im Meer baden. (F, A) 630 m, 600 m, ca. 5,5 Std.

    4. Tag: Küstenwanderung nach Elafonisi

    Wir nehmen den öffentlichen Bus nach Krios, dem Startpunkt unserer Wanderung. Die Route führt uns an der Küste entlang, vorbei an hübschen, versteckten Buchten. Elafonisi, unser heutiges Ziel, ist eine kleine Insel am südwestlichsten Zipfel Kretas. Die rosaroten Sandbänke und der paradiesische Sandstrand sind ein absolutes Highlight für Meerliebhaber. Hier können wir schwimmen und die Ruhe genießen. Im Laufe des Nachmittags bringt uns ein Ausflugsboot zurück nach Paleochora. (F, A) 330 m, 360 m, ca. 4 ,5 Std.

    5. Tag: Von Paleochora über Sougia nach Omalos

    Eine Etappe auf Kretas Fernwanderweg E4 steht heute auf dem Programm. Wir wandern am Meer entlang und folgen einem schmalen Pfad hinunter zur Bucht des antiken Lissos. Wir besichtigen die historische Stätte aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. mit dem berühmten Tempel des Asklepios. Anschließend wandern wir durch eine kleine Schlucht bis zum Fischerhafen Sougia. Nach einer kurzen Erfrischung im Meer verabschieden wir uns für ein paar Tage von der Küste und wagen einen Abstecher in die Berg- und Schluchtenwelt der Lefka Ori, der »Weißen Berge«. Ein Bus bringt uns in den Weiler Omalos auf 1.050 Metern Höhe. 40 km (F, A) 550 m, 550 m, 5,5 Std.

    6. Tag: Besteigung des Gingilos

    Für heute haben wir uns die Besteigung des Gingilos vorgenommen. Der Zweitausender beherrscht die Samaria-Schlucht. Nach einem kurzen Transfer erreichen wir unseren Startpunkt, Xyloskalo auf 1.250 Metern Höhe, den südlichsten Punkt der Omalos-Hochebene. In steilen Serpentinen geht es dann bergauf. Bereits unterwegs werden wir mit schönen Ausblicken in die Samaria-Schlucht und die umliegenden Gipfel belohnt. Der letzte felsige Abschnitt vor dem Gipfel erfordert noch einmal gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, hin und wieder müssen wir unsere Hände zu Hilfe nehmen. Oben angekommen bietet sich uns dafür ein herrlicher Panoramablick auf die Omalos-Hochebene tief unter uns, auf den Gipfel des Pachnes im Osten und auf Chania im Norden. (F, A) 880 m, 880 m, ca. 5,5 Std.

    7. Tag: Durch die Samaria-Schlucht nach Agia Roumeli

    Wir starten auch heute wieder in Xyloskalo. Das gesamte Gebiet der mit mehr als 16 Kilometern längsten Schlucht Europas, ist seit 1962 Nationalpark. Die landschaftliche Vielfalt und Schönheit dieser Wanderetappe spricht für ihre Beliebtheit. Mächtige Kiefern, Platanen und Zypressen wachsen in der Schlucht, und auch vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie etwa die Wildziegenart Agzimi, haben in diesem quellenreichen Tal einen Lebensraum gefunden. Über Hunderte von Stufen verlieren wir rasch an Höhe und treffen auf die kleine Kirche Agios Nikólaos. Danach verläuft der schattige Weg meistens im Talgrund bis zum alten Dorf Samaria. Nun verengt sich die Schlucht, bis sie bei den Sidheroportes, den »Eisernen Pforten«, an ihrer engsten Stelle nur noch drei Meter breit ist; die teils überhängenden Felsen ragen hier 500 Meter hoch in den Himmel. Bei den Ruinen des alten Dorfes Agia Roumeli verlassen wir den Nationalpark und erreichen bald im gleichnamigen Dorf wieder die Südküste. (F, A) 70 m, 1.230 m, ca. 6,5 Std.

    8. Tag: Die antike Stadt Tara

    Nach den anstrengenden Wanderungen der letzten Tage gehen wir es heute gemütlicher an. Von Agia Roumeli aus wandern wir zu einer alten türkischen Festung. Auf unserem Weg passieren wir einen kleinen Kiefernwald und genießen immer wieder schöne Aussichten auf das Libysche Meer. Von der Festung kehren wir auf einem anderen Pfad nach Agia Roumeli zurück. Am Ende der Wanderung bietet sich ein erfrischendes Bad im Meer an. (F, A) 150 m, 150 m, ca. 2 Std.

    9. Tag: Küstenwanderung nach Anopolis

    Einer der schönsten Abschnitte der Südküste und des E4 liegt vor uns: Wir folgen einem Pfad oberhalb des Strandes in Richtung Osten. Auf steinigen und sandigen Abschnitten, gelegentlich über Felsbrocken und im Schatten großer Kiefern, steigen wir hinab ans Meer zur Kapelle Agios Pavlos. Hier soll der Apostel Paulus auf seinem Weg nach Korinth und dem griechischen Festland an Land gegangen sein, um in einer der örtlichen Quellen Neu-Bekehrte zu taufen. Durch Pinienwälder geht es hinaus zum Selouda-Pass. Von oben haben wir einen herrlichen Blick über die Küste. Über einen von Schäfern gut ausgetretenen Pfad erreichen wir im Hinterland der Südküste zunächst das Dorf Agios Ioannis und fahren nach Anopolis. (F, A) 830 m, 280 m, ca. 4,5 Std.

    10. Tag: Von Anopolis nach Loutro

    Nach einem Frühstück in den Bergen führt unsere Wanderung hinab durch Kretas zweitgrößte Schlucht, die tief eingeschnittene Aradena-Schlucht. Umgeben von rötlich und gelblich schimmernden Felswänden führt unser Weg talauswärts bis ans Ende der Schlucht, die in die schöne Marmara-Bucht mündet. Türkisfarbenes Wasser umspült die weißen Marmorbänke dieser beliebten Badebucht. Im Dorf Marmara legen wir eine Mittagspause ein. Gestärkt erreichen wir Loutro ─ das kleine Fischerdorf liegt geschützt in einer ruhigen, schönen Bucht. (F, A) 150 m, 750 m, ca. 4,5 Std.

    11. Tag: Von Loutro nach Axos

    Auf einem aussichtsreichen Pfad wandern wir oberhalb der Küste ostwärts. Nach einigen Zwischenabstiegen zum Meer erreichen wir das malerisch gelegene Hafenstädtchen Chora Sfakion. Einst war der Ort ein blühender Handelsplatz und eines der Widerstandszentren der Insel im Kampf gegen die Türken. Nach dem Anschluss Kretas an Griechenland im Jahr 1913 verlor der Ort seine Bedeutung. Hier heißt es Abschied nehmen von der Südküste, wir fahren in den Norden nach Axos. Vor dem Abendessen machen wir noch einen Besuch auf dem hoteleigenen Bauernhof: hier erfahren wir mehr über das traditionelle Landleben und sehen, wie der lokale Höhlenkäse in einem »Tirokeli« hergestellt wird. Zurück im Hotel dürfen wir beim Abendessen die Spezialitäten frisch vom Hof probieren. 120 km (F, A) 250 m, 200 m, ca. 2,5 Std.

    12. Tag: Gipfeltour auf den Psiloritis

    Heute besteigen wir den 2.456 Meter hohen Psiloritis, den höchsten Berg der Insel. Mit dem Bus fahren wir hinauf bis auf 1.400 Meter. Dort schnüren wir unsere Wanderschuhe und wandern Schritt für Schritt dem Gipfel entgegen. Bei der Kapelle Timios Stavros legen wir eine Rast ein ─ bei guter Sicht genießen wir eine herrliche Fernsicht bis auf die »Weißen Berge« im Westen der Insel. (F, A) 1.000 m, 1.000 m, ca. 6 Std.

    13. Tag: Wanderung nach Anogia

    Wir fahren zu den Ruinen des minoischen Dorfes Zomithos ─ von hier aus wandern wir durch die weite, hügelige Landschaft am Fuße des Psiloritis. Über Feldwege und alte Hirtenpfade kommen wir vorbei an der Kirche Agios Iacinto nach Anogia. Nach einer Rast in dem hübschen Dorf fahren wir zurück nach Axos. Beim gemeinsamen Abschiedsessen lassen wir unsere Reise stimmungsvoll ausklingen. 25 km (F, A) 100 m, 550 m, ca. 4 Std.

    14. Tag: Heimreise

    Sie fahren zum Flughafen Heraklion und kehren mit einer Vielzahl neuer Eindrücke und Erinnerungen zurück in Ihre Heimat. (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Condor (DE) ab München oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Chania/ab Heraklion*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Transfers zu den Wanderungen überwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Die Altstadt von Chania
      • Besteigung des Zweitausenders Gingilos
      • Wanderung in der Aradena-Schlucht
      • Gipfeltour auf den höchsten Berg der Insel: Psiloritis
    • Wanderungen laut Programm
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • 13 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 13x Frühstück, 12x Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Teilnehmerzahl

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Chania 1 Arkadi
    Paleochora 3 Glaros
    Omalos 2 Neos Omalos
    Agia Roumeli 2 Tara
    Anopolis 1 Platanos Gästehaus
    Loutro 1 Protopapas Gästehaus
    Axos 3 Archontiko Manias

    Besonderer Hinweis

    Beim Termin 05.05. fliegen Sie bis/ab Heraklion, da Chania noch nicht angeflogen wird.

    Nach oben
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Griechenland+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder die gültige Identitätskarte.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Griechenland liegt zwischen dem Ägäischen Meer im Osten und dem Ionischen Meer im Westen, grenzt im Nordwesten an Albanien, im Norden an Mazedonien, im Nordosten an Bulgarien und die Türkei.

    Zu Griechenland gehören zahlreiche Inseln:

    Ionische Inseln im Westen, Kreta im Süden, im Osten und Südosten die nördlichen und südlichen Sporaden, die Kykladen und die Kleinasiatischen Küsteninseln.

    Fläche: insgesamt 131.957 km², davon 106.915 km² Festland und 25.042 km² Inseln.

    Verwaltungsstruktur: 13 Regionen, Mönchsrepublik Athos mit autonomem Status.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 10,8 Millionen

    Städte:

    Metropolregion Athen: ca. 3,16 Millionen

    Athen (Hauptstadt) ca. 665.800

    Thessaloniki ca. 807.700

    Patras ca. 197.600

    Piräus ca. 163.900

    Heraklion (Kreta) ca. 158.500

    Larissa ca. 146.700

    Volos ca. 129.200

    Sprache

    Die Landessprache ist Griechisch. In größeren Hotels und Geschäften wird meist auch Englisch, Französisch oder Deutsch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

    Da auch in Griechenland Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied erhalten.

    Stromspannung

    230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Zwischenstecker sind in der Regel nicht erforderlich.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Landesvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Griechenland ist 0030, von Griechenland nach Deutschland gilt die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Die meisten öffentlichen Telefone funktionieren mit Telefonkarten, die man in den Büros der Telefongesellschaft O.T.E. oder an Kiosken kaufen kann. Auch bei Ortsgesprächen muss die jeweilige Vorwahl mitgewählt werden.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 100, Unfallrettung 166, Feuerwehr 199; Touristenpolizei 171.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Griechenland von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .gr

    Feiertage

    Feiertage 2017

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Dreikönigstag)

    27. Februar (Rosenmontag)

    25. März (Unabhängigkeitstag)

    14. April (Karfreitag, orthodox)

    16. April (Ostern, orthodox)

    17. April (Ostermontag, orthodox)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Juni (Pfingstmontag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    28. Oktober (Ochi-Tag/ Nationalfeiertag)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Feiertage, die nur regionale Bedeutung haben.

    Die Hauptferienzeit der Griechen geht von Mitte Juli bis Ende August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Do 8-14.30 Uhr, Fr 8-14 Uhr, einige Wechselstuben im Zentrum Athens und an den Grenzübergängen haben auch nachmittags und abends geöffnet;

    Post: Mo bis Fr 7.30-14 Uhr, die Hauptpostämter in großen Städten haben nachmittags verlängerte Öffnungszeiten;

    Geschäfte: Die Öffnungszeiten der Geschäfte hängen von der Jahreszeit und der Region ab und sind sehr unterschiedlich. Warenhäuser und große Supermärkte haben in der Regel von Mo bis Fr 8.30-21 Uhr und Sa 9-20 Uhr geöffnet.

    Kleidung

    Während der Sommermonate sollte man leichte, gut waschbare Kleidung mitnehmen. Abends sind teilweise auch leichte Wollsachen angebracht, da es dann üblicherweise etwas kühler wird.

    Für die übrige Zeit empfiehlt sich Übergangskleidung und wärmere Wollsachen.

    Mehr Informationen
    Nach oben