Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11

Wandern in der Provence

8-Tage-Wanderreise ab € 1.490,- /  € 1.320,-

max. Höhe: 960 m, Höhendiff.: 300 m, max. Aktivitätsdauer: 5 Std.

Andrea Haensel

Andrea Haensel

Wir wandern in der Provence: durch die bizarre Felslandschaft der Alpillen, zu den wilden Karsthöhen des Vaucluse und in der Camargue, im Mündungsdelta der Rhône. Wir entdecken kleine Bergstädtchen und Klöster, spazieren durch farbenprächtige Ockerlandschaften und folgen einem wildromantischen, ehemaligen Flussbett. Ihre Andrea Haensel

  • Landhotel am Fuße der Alpillen
  • Zu Fuß im Luberon und im Vaucluse
  • Wochenmarkt in Arles und Picknick in der Camargue

Leistungen, die überzeugen

  • Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Olivenölverkostung in Fontvieille
    • In den Mauern von Le Beaux de Provence
    • Abtei Sénanque und die Ockerbrüche von Roussillon
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • Wanderungen laut Programm
  • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 7x Frühstück, 1x Picknick, 1x Abendessen
  • Auslandsreisekrankenversicherung
  • Ausgewählte Reiseliteratur

Bahnanreise

  • Bahnfahrkarten Frankfurt - Avignon und zurück in der 2. Klasse*
  • Sitzplatzreservierung*

Fluganreise

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Marseille*
  • Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Frankreich

    Wandern in der Provence

    8-Tage-Wanderreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Willkommen in der Provence
    • 2. Tag
      In und um Fontvieille
    • 3. Tag
      Wandern am Flussbett der Sénancole
    • 4. Tag
      Von Les Baux de Provence nach St. Rémy
    • 5. Tag
      Avignon und Pont du Gard
    • 6. Tag
      Wandern im Vaucluse
    • 7. Tag
      Arles und die Camargue
    • 8. Tag
      Heimreise
    Wandern in der Provence
    Wir wandern in der Provence: durch die bizarre Felslandschaft der Alpillen, zu den wilden Karsthöhen des Vaucluse und in der Camargue, im Mündungsdelta der Rhône. Wir entdecken kleine Bergstädtchen und Klöster, spazieren durch farbenprächtige Ockerlandschaften und folgen einem wildromantischen, ehemaligen Flussbett. Ihre Andrea Haensel
    1. Tag
    Willkommen in der Provence
    Sie fahren mit der Bahn nach Avignon oder fliegen nach Marseille. Am Abend finden wir uns in dem freundlichen Landhotel zusammen, das im Süden der Alpillen in Val Baussenc, mitten im Herzen der Provence gelegen ist.
    2. Tag
    In und um Fontvieille
    Unsere erste Wanderung führt uns am Fuße der Alpillen nach Fontvieille. Wir entdecken ein typisch provenzialisches Dorf, dessen Namen auf die Brunnen zurückgeht, die Mensch und Tier schon zu römischer Zeit mit Wasser versorgten. So sind noch heute die Reste des römischen Aquädukts zu erkennen, das Wasser aus Eygalieres nach Arles brachte. Aber erst Alphonse Daudet machte Fontvieille berühmt. Auf einer kleinen Anhöhe steht die Turmwindmühle, die heute seinen Namen trägt. Ob er wirklich dort wohnte, gehört zu seiner Legende. Wir wandern unter immergrünen Eichen und Kiefern vorbei an kleinen Steinmauern und in Fels geschlagenen Gräben zu einer Ölmühle, um das exzellente Olivenöl der Region zu kosten. (F) 4 Std.
    3. Tag
    Wandern am Flussbett der Sénancole
    Über dem Gebirgszug des Luberon, an den sich dutzende kleine, mittelalterliche Orte drängen, liegt eine geheimnisvolle, einsame, schon fast unheimlich wirkende Atmosphäre. Inmitten eines Eichenhains befindet sich hier ─ umschlossen von Lavendelfeldern ─ die Abbaye de Sénanque, die uns einen Einblick in den Alltag der Zisterziensermönche gibt. Von Magie erfüllt ist unsere Wanderung auf steinigen Pfaden über dem ehemaligen Flussbett der Sénancole im Buschwald nach Gordes. Auf dem Weg nach oben liegt das Village de Bories, ein Museumsdorf aus traditionellen, runden Steinhäusern, Scheunen, Backöfen und gemauerten Zäunen, das uns 150 Jahre in die Vergangenheit entführt. Später spazieren wir in Gordes durch gepflasterte Gassen mit hohen, schmalen Häusern hinauf zu einem Renaissance-Schloss aus dem 16. Jahrhundert. Und zum Abschluss des Tages genießen wir das mediterrane Farbenspiel in den faszinierenden Ockerbrüchen bei Roussillon mit ihren bizarren Fels- und Sandsteinformationen. 140 km (F) 70 m 160 m, ca. 2 Std.
    4. Tag
    Von Les Baux de Provence nach St. Rémy
    Nachdem wir den mäßigen Anstieg durch Weinberge und Olivenhaine nach Les Baux de Provence hinter uns gebracht haben, genießen wir erst einmal den herrlichen Ausblick auf die den Alpillen vorgelagerten Ebenen. Dann schlendern wir durch das belebte Städtchen mit seinen malerischen Steinhäusern und sehen über uns die Ruinen der »Ville Morte«. Wir hören, dass die Steine für deren Bau aus den »Carrières des Lumières« kamen, Kalksteinbrüchen, die wir nach einer kurzen Wanderung über die felsigen Höhen der Alpillen erreichen. Doch schon lange werden hier keine Steine mehr gebrochen ─ wir lassen uns bei einer innovativen Ton- und Lichtshow in eine ganz andere Welt entführen. Unsere Wanderung endet am viereckigen Glockenturm des Klosters St. Paul de Mausole bei St. Rémy. Bekannt wurde das schön gelegene Kloster durch Van Gogh, der hier auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft malte. (F) 250 m, 250 m ca. 5 Std.
    5. Tag
    Avignon und Pont du Gard
    Sie entscheiden: Ein gemütlicher Tag im Hotel und bei schönem Wetter am Pool oder ein optionaler Ausflug nach Avignon, in die »Stadt der Päpste«. Selbstverständlich stehen das monumentale »Palais des Papes« und die Brücke St-Bénézet auf unserem Programm. Nachdem alle zu »Sur le pont d´ Avignon...« gesungen und getanzt haben, spazieren wir durch die reizvolle Altstadt über belebte Plätze und durch malerische Gassen. Der Bauernmarkt wartet mit zahlreichen provenzalischen Spezialitäten, deren Duft geradezu zum Probieren verführt. Den zweiten Höhepunkt dieses Tages erreichen wir zu Fuß: Nur gut eine halbe Fahrtstunde von Avignon entfernt beginnen wir eine leichte Rundwanderung durch die Buschheidelandschaft der Garrigue, die uns bis zum Pont du Gard führt. Wir rasten an dem am besten erhaltenen römischen Aquädukt Frankreichs, das einst Nîmes mit Wasser versorgte. 100 km (F) 30 m 30 m ca. 2 Std.
    6. Tag
    Wandern im Vaucluse
    Auf breiteren Wegen und Maultierpfaden umrunden wir den kleinen Ort Fontaine de Vaucluse, der in einem tiefen Talkessel gelegen ist. Der Dichter Petrarca wählte diesen Ort einst wegen seiner Einsamkeit als Rückzugsdomizil und verfasste hier zahlreiche Sonette, die er der Landschaft und dem Ort widmete. Uns aber zieht es durch Schluchten und ausgedehnte Waldgebiete auf die aussichtsreichen, wilden Karsthöhen ─ möglicherweise begleitet von einer Schafherde, die den kargen Boden des Kalksockels abgrast. Noch ein Abstecher zu der gigantischen Karstquelle, die den Fluss Sorgue bildet und es geht zurück zum Hotel, wo wir uns bei schönem Wetter auf ein erfrischendes Bad im Pool freuen. Am Abend tauschen wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotelrestaurant aus. 200 km (F, A) 300 m, 300 m, ca. 3 Std.
    7. Tag
    Arles und die Camargue
    In Arles besuchen wir den lebhaften und bunten Wochenmarkt und kaufen für ein Picknick ein. Natürlich zieht es uns auch in die antike Arena und in die Kathedrale St. Trophime mit ihrem beeindruckenden Kreuzgang. Den Nachmittag verbringen wir in der Camargue, wo wir auf schmalen Pfaden durch die urtümliche Landschaft im Flussdelta der Rhône wandern. Hier haben neben unzähligen Vogelarten auch schwarze Stiere, weiße Pferde und Flamingos ein Zuhause gefunden. Und mit etwas Glück können wir sie in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Und dann freuen wir uns auf unser gemeinsames Picknick, zu dem wir die provenzalischen Köstlichkeiten vom Markt kosten. Und ganz französisch gehört auch ein guter Schluck Wein dazu. 115 km (F, P) 2 Std.
    8. Tag
    Heimreise
    Heute heißt es Abschied nehmen von der Provence. Sie fahren zum Bahnhof Avignon oder zum Flughafen Marseille und reisen zurück in die Heimat. Oder möchten Sie Ihren Urlaub noch um einige Tage verlängern? (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, P=Picknick, A=Abendessen)

    1. Tag: Willkommen in der Provence

    Sie fahren mit der Bahn nach Avignon oder fliegen nach Marseille. Am Abend finden wir uns in dem freundlichen Landhotel zusammen, das im Süden der Alpillen in Val Baussenc, mitten im Herzen der Provence gelegen ist.

    2. Tag: In und um Fontvieille

    Unsere erste Wanderung führt uns am Fuße der Alpillen nach Fontvieille. Wir entdecken ein typisch provenzialisches Dorf, dessen Namen auf die Brunnen zurückgeht, die Mensch und Tier schon zu römischer Zeit mit Wasser versorgten. So sind noch heute die Reste des römischen Aquädukts zu erkennen, das Wasser aus Eygalieres nach Arles brachte. Aber erst Alphonse Daudet machte Fontvieille berühmt. Auf einer kleinen Anhöhe steht die Turmwindmühle, die heute seinen Namen trägt. Ob er wirklich dort wohnte, gehört zu seiner Legende. Wir wandern unter immergrünen Eichen und Kiefern vorbei an kleinen Steinmauern und in Fels geschlagenen Gräben zu einer Ölmühle, um das exzellente Olivenöl der Region zu kosten. (F) 4 Std.

    3. Tag: Wandern am Flussbett der Sénancole

    Über dem Gebirgszug des Luberon, an den sich dutzende kleine, mittelalterliche Orte drängen, liegt eine geheimnisvolle, einsame, schon fast unheimlich wirkende Atmosphäre. Inmitten eines Eichenhains befindet sich hier ─ umschlossen von Lavendelfeldern ─ die Abbaye de Sénanque, die uns einen Einblick in den Alltag der Zisterziensermönche gibt. Von Magie erfüllt ist unsere Wanderung auf steinigen Pfaden über dem ehemaligen Flussbett der Sénancole im Buschwald nach Gordes. Auf dem Weg nach oben liegt das Village de Bories, ein Museumsdorf aus traditionellen, runden Steinhäusern, Scheunen, Backöfen und gemauerten Zäunen, das uns 150 Jahre in die Vergangenheit entführt. Später spazieren wir in Gordes durch gepflasterte Gassen mit hohen, schmalen Häusern hinauf zu einem Renaissance-Schloss aus dem 16. Jahrhundert. Und zum Abschluss des Tages genießen wir das mediterrane Farbenspiel in den faszinierenden Ockerbrüchen bei Roussillon mit ihren bizarren Fels- und Sandsteinformationen. 140 km (F) 70 m 160 m, ca. 2 Std.

    4. Tag: Von Les Baux de Provence nach St. Rémy

    Nachdem wir den mäßigen Anstieg durch Weinberge und Olivenhaine nach Les Baux de Provence hinter uns gebracht haben, genießen wir erst einmal den herrlichen Ausblick auf die den Alpillen vorgelagerten Ebenen. Dann schlendern wir durch das belebte Städtchen mit seinen malerischen Steinhäusern und sehen über uns die Ruinen der »Ville Morte«. Wir hören, dass die Steine für deren Bau aus den »Carrières des Lumières« kamen, Kalksteinbrüchen, die wir nach einer kurzen Wanderung über die felsigen Höhen der Alpillen erreichen. Doch schon lange werden hier keine Steine mehr gebrochen ─ wir lassen uns bei einer innovativen Ton- und Lichtshow in eine ganz andere Welt entführen. Unsere Wanderung endet am viereckigen Glockenturm des Klosters St. Paul de Mausole bei St. Rémy. Bekannt wurde das schön gelegene Kloster durch Van Gogh, der hier auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft malte. (F) 250 m, 250 m ca. 5 Std.

    5. Tag: Avignon und Pont du Gard

    Sie entscheiden: Ein gemütlicher Tag im Hotel und bei schönem Wetter am Pool oder ein optionaler Ausflug nach Avignon, in die »Stadt der Päpste«. Selbstverständlich stehen das monumentale »Palais des Papes« und die Brücke St-Bénézet auf unserem Programm. Nachdem alle zu »Sur le pont d´ Avignon...« gesungen und getanzt haben, spazieren wir durch die reizvolle Altstadt über belebte Plätze und durch malerische Gassen. Der Bauernmarkt wartet mit zahlreichen provenzalischen Spezialitäten, deren Duft geradezu zum Probieren verführt. Den zweiten Höhepunkt dieses Tages erreichen wir zu Fuß: Nur gut eine halbe Fahrtstunde von Avignon entfernt beginnen wir eine leichte Rundwanderung durch die Buschheidelandschaft der Garrigue, die uns bis zum Pont du Gard führt. Wir rasten an dem am besten erhaltenen römischen Aquädukt Frankreichs, das einst Nîmes mit Wasser versorgte. 100 km (F) 30 m 30 m ca. 2 Std.

    6. Tag: Wandern im Vaucluse

    Auf breiteren Wegen und Maultierpfaden umrunden wir den kleinen Ort Fontaine de Vaucluse, der in einem tiefen Talkessel gelegen ist. Der Dichter Petrarca wählte diesen Ort einst wegen seiner Einsamkeit als Rückzugsdomizil und verfasste hier zahlreiche Sonette, die er der Landschaft und dem Ort widmete. Uns aber zieht es durch Schluchten und ausgedehnte Waldgebiete auf die aussichtsreichen, wilden Karsthöhen ─ möglicherweise begleitet von einer Schafherde, die den kargen Boden des Kalksockels abgrast. Noch ein Abstecher zu der gigantischen Karstquelle, die den Fluss Sorgue bildet und es geht zurück zum Hotel, wo wir uns bei schönem Wetter auf ein erfrischendes Bad im Pool freuen. Am Abend tauschen wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen im Hotelrestaurant aus. 200 km (F, A) 300 m, 300 m, ca. 3 Std.

    7. Tag: Arles und die Camargue

    In Arles besuchen wir den lebhaften und bunten Wochenmarkt und kaufen für ein Picknick ein. Natürlich zieht es uns auch in die antike Arena und in die Kathedrale St. Trophime mit ihrem beeindruckenden Kreuzgang. Den Nachmittag verbringen wir in der Camargue, wo wir auf schmalen Pfaden durch die urtümliche Landschaft im Flussdelta der Rhône wandern. Hier haben neben unzähligen Vogelarten auch schwarze Stiere, weiße Pferde und Flamingos ein Zuhause gefunden. Und mit etwas Glück können wir sie in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Und dann freuen wir uns auf unser gemeinsames Picknick, zu dem wir die provenzalischen Köstlichkeiten vom Markt kosten. Und ganz französisch gehört auch ein guter Schluck Wein dazu. 115 km (F, P) 2 Std.

    8. Tag: Heimreise

    Heute heißt es Abschied nehmen von der Provence. Sie fahren zum Bahnhof Avignon oder zum Flughafen Marseille und reisen zurück in die Heimat. Oder möchten Sie Ihren Urlaub noch um einige Tage verlängern? (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, P=Picknick, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Bahn (DB) ab Frankfurt, mit Air France (AF) ab München oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Reiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Olivenölverkostung in Fontvieille
      • In den Mauern von Le Beaux de Provence
      • Abtei Sénanque und die Ockerbrüche von Roussillon
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • Wanderungen laut Programm
    • 7 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 7x Frühstück, 1x Picknick, 1x Abendessen
    • Auslandsreisekrankenversicherung
    • Ausgewählte Reiseliteratur

    Bahnanreise

    • Bahnfahrkarten Frankfurt - Avignon und zurück in der 2. Klasse*
    • Sitzplatzreservierung*

    Fluganreise

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis/ab Marseille*
    • Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort und Service

    Bahnanreise:

    Bahnanreise in der 1. Klasse ICE und TGV € 255

    Fluganreise:

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 6 Personen. Preis p. P.

    Avignon und Pont du Gard (5. Tag) € 95

    Ihr Hotel

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Maussane-les-Alpilles 7 Val Baussenc

    Hotel Val Baussenc

    Das charmante Hotel befindet sich in einem typisch provenzalischen Bauernhaus, das von Olivenbäumen und Lavendelsträuchern umgeben ist. Die 23 in hellen Farben gehaltenen Zimmer verfügen über Bad mit separatem WC, Klimaanlage, Sat-TV, Telefon, Minibar und kostenfreies WLAN. Das Restaurant serviert eine gesunde, mit Kräutern und Gewürzen der Provence verfeinerte Küche. Der in der Saison beheizte Pool im Garten lädt zum Schwimmen ein.

    Nach oben
    
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +7
    
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +8
    
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +9
    
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +10
    
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Frankreich+Wanderreise+Wanderreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder Personalausweis.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass oder die gültige Identitätskarte.

    Arbeitsaufnahme nach einem Abkommen zwischen der EU und der Schweiz ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Frankreich ist im Norden durch den Ärmelkanal von Großbritannien getrennt und wird im Nordwesten und Westen vom Atlantischen Ozean begrenzt. Im Osten grenzt Frankreich an Belgien, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland, im Süden an das Mittelmeer und Spanien, im Südosten an Italien und die Schweiz.

    Fläche: 543.965 km² (einschließlich der 8.680 km² der Insel Korsika).

    Verwaltungsstruktur: 22 Regionen, 96 Départements.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 60,87 Millionen

    Städte:

    Paris (Hauptstadt) ca. 2,2 Millionen, mit Vororten ca. 10,2 Millionen

    Marseille ca. 851.400

    Lyon ca. 475.000

    Toulouse ca. 439.600

    Nizza (Nice) ca. 344.900

    Nantes ca. 283.300

    Strasbourg ca. 272.100

    Montpellier ca. 253.000

    Bordeaux ca. 235.900

    Lille ca. 225.800

    Rennes ca. 206.700

    Reims ca. 181.500

    Le Havre ca. 178.800

    Saint- Étienne ca. 172.700

    Toulon ca. 166.700

    Grenoble ca. 156.700

    Dijon ca. 151.600

    Angers ca. 148.400

    Sprache

    Die Landessprache ist Französisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    230 Volt Wechselstrom, 50 Hertz. Für Geräte mit sogenanntem Schukostecker (Rundstecker mit zwei runden Kontakten und zwei seitlichen flachen Schutzkontakten) kann ein Adapter erforderlich sein.

    Telefon/Post

    Post

    Briefmarken sind auch in Tabak-Läden erhältlich.

    Telefon

    Wer von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Frankreich telefonieren will, wählt die Landesvorwahl 0033, dann die regionale Kennziffer, gefolgt von der 8-stelligen Rufnummer. Die Vorwahl von Frankreich nach Deutschland ist 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Wer innerhalb Frankreichs telefonieren möchte, wählt vor der regionalen Kennziffer noch die 0. Für den Nordwesten Frankreichs gilt die regionale Kennziffer 2, für den Nordosten die 3, für den Südosten die 4, für den Südwesten die 5 und für Paris die 1. Öffentliche Telefonzellen sind in Frankreich weit verbreitet. Auch viele Cafés und Bars stellen ihren Gästen Telefone zur Verfügung. Meist handelt es sich um Kartentelefone. Die Karten (télécarte) mit 50 oder 120 Einheiten erhält man bei der Post oder im Tabak-Laden.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 17, Unfallrettung 15, Feuerwehr 18.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Frankreich von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .fr

    Feiertage

    Feiertage 2016:

    1. Januar (Neujahr)

    28. März (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Mai (Himmelfahrt)

    8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges)

    16. Mai (Pfingstmontag)

    14. Juli (Nationalfeiertag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Waffenstillstand 1918)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    5. Mai (Himmelfahrt)

    8. Mai (Ende des Zweiten Weltkrieges)

    25. Mai (Christi Himmelfahrt)

    5. Juni (Pfingstmontag)

    14. Juli (Nationalfeiertag)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Waffenstillstand 1918)

    25. Dezember (Weihnachten)

    In der Region Elsass und im Departement Moselle zusätzlich 14. April 2017 (Karfreitag) und 26. Dezember (zweiter Weihnachtsfeiertag).

    Die Hauptferienzeit geht von Mitte Juli bis Ende August.

    Geschäftstermine sollte man sich in dieser Zeit bestätigen lassen.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 8.30-16 Uhr (nicht einheitlich);

    Post: Mo bis Fr 8-19 Uhr, Sa 8-12 Uhr (auf dem Land häufig mit Mittagspause);

    Geschäfte: Große Geschäfte sind im Allgemeinen werktags von etwa 9.30-19 Uhr durchgehend geöffnet (Supermärkte haben oft bis 21/22 Uhr geöffnet). Kleine Geschäfte öffnen oft schon um 7 Uhr und sind abends oft über 19 Uhr hinaus geöffnet, schließen aber dafür in der Mittagszeit für 2 Stunden und an 1 bis 2 Tagen pro Woche. Kleine Lebensmittelgeschäfte haben auch häufig am Sonntagvormittag geöffnet und dafür montags geschlossen. Im Hauptferienmonat August sind in Paris viele Geschäfte geschlossen.

    Kleidung

    Normale europäische Kleidung entsprechend der Jahreszeit.

    Mehr Informationen
    Nach oben