Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +7 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +8 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +9 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +10 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +11

Machu Picchu und die »Arche Noah«

21-Tage-Erlebnisreise ab € 5.995,-

Diese Reise kombiniert faszinierende Landschaften mit kulturellen Höhepunkten. Wir besuchen die »Arche Noah im Pazifik«, die Galápagos-Inseln und bestaunen die Ruinen der UNESCO-Welterbestätte Machu Picchu in traumhafter Lage.

  • Machu Picchu und Heiliges Tal der Inka
  • Island Hopping auf Galápagos
  • Begegnungen mit Farmern und Händlern

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Lima/ab Quito
  • Innersüdamerikanische Flüge in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Zugfahrt im Panoramawagen nach Machu Picchu
    • Backworkshop nach traditionellen Rezepten
    • Erlebnis Jerusalem-Nationalpark
    • Charles Darwin-Forschungsstation
    • Mittagessen bei indigener Familie
  • Alle Eintrittsgelder und Galápagos Nationalparkgebühren
  • 16 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 2 Übernachtungen auf einer Hacienda (Bad oder Dusche/WC)
  • 1 Übernachtung auf einer Lodge (Bad oder Dusche/WC)
  • 19x Frühstück, 5x Mittagessen, 2x Abendessen, 3x Lunchbox
  • Ausgewählte Reiseliteratur


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Ecuador, Peru

    Machu Picchu und die »Arche Noah«

    21-Tage-Erlebnisreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Lima
    • 2. Tag
      Lima: Stadt der Könige
    • 3. Tag
      Von Lima ins Urubamba-Tal
    • 4. Tag
      Aus dem Urubamba-Tal nach Machu Picchu
    • 5. Tag
      Cuzco: Nabel der Welt
    • 6. Tag
      Von Cuzco nach Quito
    • 7. Tag
      Quito: UNESCO-Welterbestätte
    • 8. Tag
      Von Quito nach Ibarra
    • 9. Tag
      Farbenfroher Markt von Otavalo
    • 10. Tag
      Von Ibarra nach Papallacta
    • 11. Tag
      Von Papallacta nach Baños
    • 12. Tag
      Von Baños nach Alausi
    • 13. Tag
      Von Alausi nach Cuenca
    • 14. Tag
      Cuenca
    • 15. Tag
      Von Cuenca nach Guayaquil
    • 16. Tag
      Nach Galápagos
    • 17. Tag
      Galápagos: Isabela
    • 18. Tag
      Galápagos: Isabela
    • 19. Tag
      Galápagos: Tortuga Bay
    • 20. Tag
      Rückflug nach Hause
    • 21. Tag
      Willkommen zu Hause
    Machu Picchu und die »Arche Noah«
    Diese Reise kombiniert faszinierende Landschaften mit kulturellen Höhepunkten. Wir besuchen die »Arche Noah im Pazifik«, die Galápagos-Inseln und bestaunen die Ruinen der UNESCO-Welterbestätte Machu Picchu in traumhafter Lage.
    1. Tag
    Anreise nach Lima
    Flug in die Hauptstadt Perus nach Lima und Fahrt zu unserem Hotel im Stadtteil Miraflores.
    2. Tag
    Lima: Stadt der Könige
    Eine Stadtrundfahrt bringt uns die Facetten des kolonialen und modernen Lima näher. Vertiefen Sie doch anschließend die Eindrücke durch einen individuellen Spaziergang, der Sie z. B. durch die koloniale Altstadt führen könnte. (F)
    3. Tag
    Von Lima ins Urubamba-Tal
    Fahrt zum Flughafen und Flug in die Anden nach Cuzco. Wir fahren direkt weiter ins Heilige Tal der Inka und besuchen den Ort Maras mit den in der Umgebung liegenden Salzminen. 120 km (F, M)
    4. Tag
    Aus dem Urubamba-Tal nach Machu Picchu
    Heute besuchen wir die Festung von Ollantaytambo und erfahren viel Wissenswertes zu ihrer Geschichte. Mit dem Zug fahren wir im Panoramawagen nach Aguas Calientes und weiter mit dem Bus hinauf nach Machu Picchu. Die sagenumwobene Inkazitadelle ist ein Symbol der Inkakultur und wurde erst 1911 als völlig überwachsene, aus Wohnhäusern, Tempeln und Terrassen bestehende Stadt entdeckt. (F)
    5. Tag
    Cuzco: Nabel der Welt
    Wir machen uns auf den Rückweg nach Cuzco und besuchen unterwegs in Chinchero eine Kooperative, welche uns alles Wissenswerte über die Verarbeitung der Alpakawolle näher bringt. Die Stadt Cuzco wurde etwa 1200 als Hauptstadt der Inka gegründet. Es gibt zahlreiche Bauten und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, unter anderem die Kathedrale und den Koricancha-Tempel. 80 km (F)
    6. Tag
    Von Cuzco nach Quito
    Wir fahren zum Flughafen und fliegen über Lima in die Hauptstadt Ecuadors nach Quito. (F)
    7. Tag
    Quito: UNESCO-Welterbestätte
    Nach dem Frühstück brechen wir zu einer Stadtrundfahrt durch die vielleicht schönste lateinamerikanische Hauptstadt auf. Vom Panecillo-Hügel blicken wir auf das koloniale Zentrum ─ entdecken wir die vielen Kirchen und Plätze? Auf dem Weg vom Hauptplatz zur Plaza San Francisco kommen wir an der prachtvollen Kirche La Compañia vorbei, ein barockes Meisterwerk mit Verzierungen aus Tonnen von Blattgold. Wir besuchen eine familiengeführte Konditorei und stellen unsere eigene Quesadilla her ─ die wir natürlich auch probieren dürfen. Anschließend verlassen wir Quito und gelangen zum Äquatordenkmal »Mitad del Mundo« ─ einmal kurz durchatmen ─ wir stehen auf der Mitte der Welt! Beim Besuch des Inti Nan-Museums erfahren wir, welche besonderen physikalischen Gesetze auf der Äquatorlinie gelten. Rückfahrt nach Quito. Beim gemeinsamen Abendessen stimmen wir uns mit unseren Mitreisenden auf die kommenden Tage ein. (F, A)
    8. Tag
    Von Quito nach Ibarra
    Nördlich von Quito empfängt uns der Trockenwald des Jerusalem-Nationalparks. Hier treffen wir eine Vielzahl einheimischer Vogelarten und genießen die besondere Geräuschkulisse. Weiter folgen wir dem wohligen Duft der Rose und lernen auf einer Plantage eines der wichtigsten Exportgüter Ecuadors kennen. Unser Mittagessen lassen wir uns gemeinsam mit einer indigenen Familie schmecken, und erfahren bei unserem Besuch vieles über Traditionen und Weltanschauung unserer Gastgeber. Bevor wir uns verabschieden, unternehmen wir einen gemeinsamen Spaziergang und können uns an handwerklichen Tätigkeiten beteiligen, um uns wahrlich ein Bild des Alltags machen zu können. 130 km (F, M)
    9. Tag
    Farbenfroher Markt von Otavalo
    An der Lagune von Cuicocha unternehmen wir eine leichte Wanderung. Zur Entspannung gönnen wir uns einen Kaffee in der Kleinstadt Cotacachi, bevor wir uns in das bunte und geschäftige Treiben des Marktes von Otavalo stürzen. Neben Lebensmitteln werden vor allem farbenprächtige Gewänder und Stoffe gehandelt. Am Nachmittag haben wir noch etwas Zeit, um die Vorzüge unserer Hacienda zu genießen. (F)
    10. Tag
    Von Ibarra nach Papallacta
    In Quitsato stehen wir heute nochmal auf dem Äquator. Unser Reiseleiter wird uns sicher in Quito schon erklärt haben, warum wir dies hier ein zweites Mal tun. Über den 4.000 Meter hohen Papallacta-Pass fahren wir zum gleichnamigen Ort. Im Tal der Hochanden liegend findet man in Papallacta herrliche Thermalquellen, eingebettet in eine spektakuläre Naturkulisse. In warmen und heißen Becken lässt es sich hier wunderbar entspannen. Wer es etwas aktiver mag, der kann auch den naheliegenden Bergpfad erkunden. 150 km (F)
    11. Tag
    Von Papallacta nach Baños
    Schon aus weiter Entfernung ist der Eisgipfel des Cotopaxi zu sehen. Wir durchqueren den Nationalpark und lassen den Bus auf einem Plateau auf 4.600 Metern stehen. Von hier starten wir den ca. einen Kilometer langen Aufstieg zur Ranger-Station auf 4.850 Metern...kein ganz leichtes Unterfangen. Wer die Aussicht lieber entspannt bei Kaffee und Kuchen genießen möchte, der kann auch am Fahrzeug auf die Rückkehr der stolzen Gipfelstürmer warten. Weiterfahrt nach Baños. 240 km (F, L)
    12. Tag
    Von Baños nach Alausi
    Am Wasserfall Pailon del Diablo schauen wir dem Teufel sprichwörtlich ins Gesicht. In luftigen Höhen überqueren wir auf Hängebrücken die Teufelsschlucht und schauen auf die riesigen Wasserfälle. Danach machen wir es uns im Bus bequem und bestaunen auf dem Weg nach Süden das Panorama des Chimborazo, dem höchsten Berg Ecuadors. Angekommen in Alausi haben wir noch Zeit, das beschauliche Kleinstädtchen auf eigene Faust zu erkunden. Es lohnt sich! 160 km (F)
    13. Tag
    Von Alausi nach Cuenca
    Es wird spektakulär ─ auf einer der wohl bekanntesten Bahnstrecken Südamerikas geht es auf Schienen um die Teufelsnase, rechts die tiefen Schluchten und links das Bergmassiv. Beim Mittagessen können wir das Schauspiel noch einmal aus einer anderen Perspektive erleben. Anschließend geht es etwas ruhiger mit dem Bus nach Ingapirca. Hier finden wir die Inka-Ruinen mit dem Sonnentempel im Mittelpunkt. Eine jahrhundertalte Kultur, die uns nach wie vor rätseln lässt, wie solche an Wunder grenzenden Kunstwerke möglich werden konnten. Nach einem erlebnisreichen Tag erreichen wir Cuenca. 180 km (F, M)
    14. Tag
    Cuenca
    Das koloniale Juwel Ecuadors erwartet uns! Eine Stadt mit viel Charme, bewahrt trotz der Größe ihren provinziellen Charakter und wurde deshalb 1999 von der UNESCO unter Weltdenkmalschutz gestellt. Viele koloniale Prachtbauten, kopfsteingepflasterte Gassen und blumenreiche Plätze ─ Cuenca ist ein vollkommener Ort zum Wohlfühlen. Auf einem Stadtrundgang lernen wir Ecuadors drittgrößte Stadt kennen. Anschließend gehen wir der Frage auf den Grund, wie die bekannten Panamahüte hergestellt werden. (F)
    15. Tag
    Von Cuenca nach Guayaquil
    Durch den Cajas-Nationalpark fahren wir nach Guayaquil. Von 2.500 Metern Höhe in Cuenca geht es über einen Pass auf 4.000 Metern vorbei an Kakaoplantagen hinunter durch die Küstenlandschaft in die pulsierende Hafenstadt Guayaquil, die wir bei einer kurzen Stadtrundfahrt näher kennenlernen. Welch ein Kontrast zum Andenhochland! 200 km (F)
    16. Tag
    Nach Galápagos
    Ein kurzer Flug bringt uns auf die Galápagos-Inseln. Der entlegene Archipel wird oft als Arche Noah bezeichnet. Eine einmalige Tierwelt ohne Scheu vor dem Menschen macht den besonderen Reiz der Inselgruppe aus ─ paradiesische Zustände. Die Abgeschiedenheit veranlasste Charles Darwin zu seiner Theorie zur Entwicklung der Arten. Wir spüren den Atem der Evolution auf den geologisch noch sehr jungen Inseln mit ihren erloschenen und aktiven Vulkanen. Mit dem Boot gelangen wir nach Isabela und besuchen die Lagune der Flamingos. Unser Hotel befindet sich im Hauptort Puerto Villamil. (F, L)
    17. Tag
    Galápagos: Isabela
    Heute müssen wir unbedingt unsere Schwimmsachen einpacken. Während unserer beiden Schnorchelmöglichkeiten auf Las Tintoreras und in der Bucht »Concha y Perla« können wir Seelöwen, Haie, Meeresschildkröten und jede Menge farbenfroher Fische beobachten. Doch auch an Land treffen wir typische Bewohner wie Leguane und die vielfältige Vogelwelt. (F, M)
    18. Tag
    Galápagos: Isabela
    Heute empfangen uns die spektakulären Lavaformationen von »Los Tuneles«. Unser Bootsführer manövriert uns gekonnt durch das felsige Labyrinth aus Lavaröhren und naturgeformten Steinbrücken. Unser ständiger Begleiter wird heute der Blaufußtölpel sein. Am Nachmittag entspannen wir etwas am Strand, schließlich wollen wir am nächsten Tag bereits früh aus den Federn. (F, M)
    19. Tag
    Galápagos: Tortuga Bay
    Früh am Morgen setzen wir über nach Puerto Ayora auf Santa Cruz. Nach einem Spaziergang zur Tortuga Bay genießen wir unser Mittagessen am weißen Sandstrand. In der Charles-Darwin-Forschungsstation informieren wir uns über die vielen bedrohten Schildkrötenarten auf Galápagos. Bevor wir uns von den Galápagos-Inseln verabschieden, genießen wir noch ein gemeinsames Abendessen. (F, L, A)
    20. Tag
    Rückflug nach Hause
    Auf dem Weg zum Flughafen halten wir auf einer Ranch, auf deren Gelände oft einige besonders groß gewachsene Schildkrötenexemplare anzutreffen sind. Ein »Kampfgewicht« von über 200 Kilogramm ist keine Seltenheit. Danach verlassen wir die »Islas Encantadas« ─ die bezaubernden Inseln ─ und treten den Heimflug an. (F)
    21. Tag
    Willkommen zu Hause
    Ankunft an Ihrem Ausgangsflughafen und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, L=Lunchbox, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Lima

    Flug in die Hauptstadt Perus nach Lima und Fahrt zu unserem Hotel im Stadtteil Miraflores.

    2. Tag: Lima: Stadt der Könige

    Eine Stadtrundfahrt bringt uns die Facetten des kolonialen und modernen Lima näher. Vertiefen Sie doch anschließend die Eindrücke durch einen individuellen Spaziergang, der Sie z. B. durch die koloniale Altstadt führen könnte. (F)

    3. Tag: Von Lima ins Urubamba-Tal

    Fahrt zum Flughafen und Flug in die Anden nach Cuzco. Wir fahren direkt weiter ins Heilige Tal der Inka und besuchen den Ort Maras mit den in der Umgebung liegenden Salzminen. 120 km (F, M)

    4. Tag: Aus dem Urubamba-Tal nach Machu Picchu

    Heute besuchen wir die Festung von Ollantaytambo und erfahren viel Wissenswertes zu ihrer Geschichte. Mit dem Zug fahren wir im Panoramawagen nach Aguas Calientes und weiter mit dem Bus hinauf nach Machu Picchu. Die sagenumwobene Inkazitadelle ist ein Symbol der Inkakultur und wurde erst 1911 als völlig überwachsene, aus Wohnhäusern, Tempeln und Terrassen bestehende Stadt entdeckt. (F)

    5. Tag: Cuzco: Nabel der Welt

    Wir machen uns auf den Rückweg nach Cuzco und besuchen unterwegs in Chinchero eine Kooperative, welche uns alles Wissenswerte über die Verarbeitung der Alpakawolle näher bringt. Die Stadt Cuzco wurde etwa 1200 als Hauptstadt der Inka gegründet. Es gibt zahlreiche Bauten und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, unter anderem die Kathedrale und den Koricancha-Tempel. 80 km (F)

    6. Tag: Von Cuzco nach Quito

    Wir fahren zum Flughafen und fliegen über Lima in die Hauptstadt Ecuadors nach Quito. (F)

    7. Tag: Quito: UNESCO-Welterbestätte

    Nach dem Frühstück brechen wir zu einer Stadtrundfahrt durch die vielleicht schönste lateinamerikanische Hauptstadt auf. Vom Panecillo-Hügel blicken wir auf das koloniale Zentrum ─ entdecken wir die vielen Kirchen und Plätze? Auf dem Weg vom Hauptplatz zur Plaza San Francisco kommen wir an der prachtvollen Kirche La Compañia vorbei, ein barockes Meisterwerk mit Verzierungen aus Tonnen von Blattgold. Wir besuchen eine familiengeführte Konditorei und stellen unsere eigene Quesadilla her ─ die wir natürlich auch probieren dürfen. Anschließend verlassen wir Quito und gelangen zum Äquatordenkmal »Mitad del Mundo« ─ einmal kurz durchatmen ─ wir stehen auf der Mitte der Welt! Beim Besuch des Inti Nan-Museums erfahren wir, welche besonderen physikalischen Gesetze auf der Äquatorlinie gelten. Rückfahrt nach Quito. Beim gemeinsamen Abendessen stimmen wir uns mit unseren Mitreisenden auf die kommenden Tage ein. (F, A)

    8. Tag: Von Quito nach Ibarra

    Nördlich von Quito empfängt uns der Trockenwald des Jerusalem-Nationalparks. Hier treffen wir eine Vielzahl einheimischer Vogelarten und genießen die besondere Geräuschkulisse. Weiter folgen wir dem wohligen Duft der Rose und lernen auf einer Plantage eines der wichtigsten Exportgüter Ecuadors kennen. Unser Mittagessen lassen wir uns gemeinsam mit einer indigenen Familie schmecken, und erfahren bei unserem Besuch vieles über Traditionen und Weltanschauung unserer Gastgeber. Bevor wir uns verabschieden, unternehmen wir einen gemeinsamen Spaziergang und können uns an handwerklichen Tätigkeiten beteiligen, um uns wahrlich ein Bild des Alltags machen zu können. 130 km (F, M)

    9. Tag: Farbenfroher Markt von Otavalo

    An der Lagune von Cuicocha unternehmen wir eine leichte Wanderung. Zur Entspannung gönnen wir uns einen Kaffee in der Kleinstadt Cotacachi, bevor wir uns in das bunte und geschäftige Treiben des Marktes von Otavalo stürzen. Neben Lebensmitteln werden vor allem farbenprächtige Gewänder und Stoffe gehandelt. Am Nachmittag haben wir noch etwas Zeit, um die Vorzüge unserer Hacienda zu genießen. (F)

    10. Tag: Von Ibarra nach Papallacta

    In Quitsato stehen wir heute nochmal auf dem Äquator. Unser Reiseleiter wird uns sicher in Quito schon erklärt haben, warum wir dies hier ein zweites Mal tun. Über den 4.000 Meter hohen Papallacta-Pass fahren wir zum gleichnamigen Ort. Im Tal der Hochanden liegend findet man in Papallacta herrliche Thermalquellen, eingebettet in eine spektakuläre Naturkulisse. In warmen und heißen Becken lässt es sich hier wunderbar entspannen. Wer es etwas aktiver mag, der kann auch den naheliegenden Bergpfad erkunden. 150 km (F)

    11. Tag: Von Papallacta nach Baños

    Schon aus weiter Entfernung ist der Eisgipfel des Cotopaxi zu sehen. Wir durchqueren den Nationalpark und lassen den Bus auf einem Plateau auf 4.600 Metern stehen. Von hier starten wir den ca. einen Kilometer langen Aufstieg zur Ranger-Station auf 4.850 Metern...kein ganz leichtes Unterfangen. Wer die Aussicht lieber entspannt bei Kaffee und Kuchen genießen möchte, der kann auch am Fahrzeug auf die Rückkehr der stolzen Gipfelstürmer warten. Weiterfahrt nach Baños. 240 km (F, L)

    12. Tag: Von Baños nach Alausi

    Am Wasserfall Pailon del Diablo schauen wir dem Teufel sprichwörtlich ins Gesicht. In luftigen Höhen überqueren wir auf Hängebrücken die Teufelsschlucht und schauen auf die riesigen Wasserfälle. Danach machen wir es uns im Bus bequem und bestaunen auf dem Weg nach Süden das Panorama des Chimborazo, dem höchsten Berg Ecuadors. Angekommen in Alausi haben wir noch Zeit, das beschauliche Kleinstädtchen auf eigene Faust zu erkunden. Es lohnt sich! 160 km (F)

    13. Tag: Von Alausi nach Cuenca

    Es wird spektakulär ─ auf einer der wohl bekanntesten Bahnstrecken Südamerikas geht es auf Schienen um die Teufelsnase, rechts die tiefen Schluchten und links das Bergmassiv. Beim Mittagessen können wir das Schauspiel noch einmal aus einer anderen Perspektive erleben. Anschließend geht es etwas ruhiger mit dem Bus nach Ingapirca. Hier finden wir die Inka-Ruinen mit dem Sonnentempel im Mittelpunkt. Eine jahrhundertalte Kultur, die uns nach wie vor rätseln lässt, wie solche an Wunder grenzenden Kunstwerke möglich werden konnten. Nach einem erlebnisreichen Tag erreichen wir Cuenca. 180 km (F, M)

    14. Tag: Cuenca

    Das koloniale Juwel Ecuadors erwartet uns! Eine Stadt mit viel Charme, bewahrt trotz der Größe ihren provinziellen Charakter und wurde deshalb 1999 von der UNESCO unter Weltdenkmalschutz gestellt. Viele koloniale Prachtbauten, kopfsteingepflasterte Gassen und blumenreiche Plätze ─ Cuenca ist ein vollkommener Ort zum Wohlfühlen. Auf einem Stadtrundgang lernen wir Ecuadors drittgrößte Stadt kennen. Anschließend gehen wir der Frage auf den Grund, wie die bekannten Panamahüte hergestellt werden. (F)

    15. Tag: Von Cuenca nach Guayaquil

    Durch den Cajas-Nationalpark fahren wir nach Guayaquil. Von 2.500 Metern Höhe in Cuenca geht es über einen Pass auf 4.000 Metern vorbei an Kakaoplantagen hinunter durch die Küstenlandschaft in die pulsierende Hafenstadt Guayaquil, die wir bei einer kurzen Stadtrundfahrt näher kennenlernen. Welch ein Kontrast zum Andenhochland! 200 km (F)

    16. Tag: Nach Galápagos

    Ein kurzer Flug bringt uns auf die Galápagos-Inseln. Der entlegene Archipel wird oft als Arche Noah bezeichnet. Eine einmalige Tierwelt ohne Scheu vor dem Menschen macht den besonderen Reiz der Inselgruppe aus ─ paradiesische Zustände. Die Abgeschiedenheit veranlasste Charles Darwin zu seiner Theorie zur Entwicklung der Arten. Wir spüren den Atem der Evolution auf den geologisch noch sehr jungen Inseln mit ihren erloschenen und aktiven Vulkanen. Mit dem Boot gelangen wir nach Isabela und besuchen die Lagune der Flamingos. Unser Hotel befindet sich im Hauptort Puerto Villamil. (F, L)

    17. Tag: Galápagos: Isabela

    Heute müssen wir unbedingt unsere Schwimmsachen einpacken. Während unserer beiden Schnorchelmöglichkeiten auf Las Tintoreras und in der Bucht »Concha y Perla« können wir Seelöwen, Haie, Meeresschildkröten und jede Menge farbenfroher Fische beobachten. Doch auch an Land treffen wir typische Bewohner wie Leguane und die vielfältige Vogelwelt. (F, M)

    18. Tag: Galápagos: Isabela

    Heute empfangen uns die spektakulären Lavaformationen von »Los Tuneles«. Unser Bootsführer manövriert uns gekonnt durch das felsige Labyrinth aus Lavaröhren und naturgeformten Steinbrücken. Unser ständiger Begleiter wird heute der Blaufußtölpel sein. Am Nachmittag entspannen wir etwas am Strand, schließlich wollen wir am nächsten Tag bereits früh aus den Federn. (F, M)

    19. Tag: Galápagos: Tortuga Bay

    Früh am Morgen setzen wir über nach Puerto Ayora auf Santa Cruz. Nach einem Spaziergang zur Tortuga Bay genießen wir unser Mittagessen am weißen Sandstrand. In der Charles-Darwin-Forschungsstation informieren wir uns über die vielen bedrohten Schildkrötenarten auf Galápagos. Bevor wir uns von den Galápagos-Inseln verabschieden, genießen wir noch ein gemeinsames Abendessen. (F, L, A)

    20. Tag: Rückflug nach Hause

    Auf dem Weg zum Flughafen halten wir auf einer Ranch, auf deren Gelände oft einige besonders groß gewachsene Schildkrötenexemplare anzutreffen sind. Ein »Kampfgewicht« von über 200 Kilogramm ist keine Seltenheit. Danach verlassen wir die »Islas Encantadas« ─ die bezaubernden Inseln ─ und treten den Heimflug an. (F)

    21. Tag: Willkommen zu Hause

    Ankunft an Ihrem Ausgangsflughafen und individuelle Heimreise.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, L=Lunchbox, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Iberia (IB) ab Frankfurt.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Lima/ab Quito
    • Innersüdamerikanische Flüge in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Erlebnisreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Zugfahrt im Panoramawagen nach Machu Picchu
      • Backworkshop nach traditionellen Rezepten
      • Erlebnis Jerusalem-Nationalpark
      • Charles Darwin-Forschungsstation
      • Mittagessen bei indigener Familie
    • Alle Eintrittsgelder und Galápagos Nationalparkgebühren
    • 16 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 2 Übernachtungen auf einer Hacienda (Bad oder Dusche/WC)
    • 1 Übernachtung auf einer Lodge (Bad oder Dusche/WC)
    • 19x Frühstück, 5x Mittagessen, 2x Abendessen, 3x Lunchbox
    • Ausgewählte Reiseliteratur

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Lima 2 Sol de Oro
    Urubamba-Tal 2 Pakaritampu
    Cuzco 1 Antigua Casona San Blas
    Quito 2 Dann Carlton
    Ibarra 2 Chorlavi Hacienda
    Papallacta 1 Termas de Papallacta Lodge
    Banos 1 Sangay
    Alausi 1 Noris
    Cuenca 2 Carvallo
    Guayaquil 1 Wyndham
    Insel Isabela 3 Albemarle
    Insel Santa Cruz 1 Solymar
    Nach oben
    
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +7
    
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +8
    
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +9
    
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +10
    
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +11
    • 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +12
    • 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +13
    • 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +14
    • 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +15
    • 
Ecuador+Peru+Erlebnisreise+Erlebnisreise+Kleingruppe
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass, Rückreisetickets und ausreichende Geldmittel.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Ecuador liegt an der Westküste Südamerikas beiderseits des Äquators, und zwar zwischen dem 2. Breitengrad Nord und dem 6. Breitengrad Süd und dem 75. bis 81. Längengrad West. Sie grenzt im Norden an Kolumbien, im Osten und Süden an Peru und im Westen an den Pazifischen Ozean.

    Ecuador wird von Nord nach Süd von den Anden durchzogen und teilt sich in drei sehr unterschiedliche Großräume: Sierra (Hochland), Costa (Küstenregion) und Oriente (Amazonasbecken).

    Zum Staatsgebiet Ecuadors gehören auch die etwa 1.000 km vom Festland entfernt im Pazifischen Ozean liegenden Galápagos-Inseln, die aus 13 größeren und vielen kleinen Inseln bestehen.

    Fläche: 256.370 km², davon entfallen auf die Galápagos-Inseln 7.844 km².

    Verwaltungsstruktur: 22 Provinzen (einschließlich der Galápagos-Inseln).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 14,6 Millionen

    davon ca. 25.100 auf den Galápagos-Inseln

    Städte:

    Quito (Hauptstadt, 2.850 m) ca. 1,6 Millionen

    Guayaquil ca. 2,28 Millionen

    Cuenca (2.580 m) ca. 330.000

    Santo Domingo ca. 270.900

    Machala ca. 231.300

    Eloy Alfora ca. 230.800

    Manta ca. 217.600

    Portoviejo ca. 206.700

    Loja 170.300

    Ambato ca. 165.200

    Sprache

    Die Amtssprache ist Spanisch. Außerdem werden noch Quechua und andere indianische Sprachen gesprochen. In Großstädten und größeren Hotels versteht man auch Englisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden, Galápagos-Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -7 Stunden (während der europäischen Sommerzeit -7 Stunden; Galápagos-Inseln -8 Stunden).

    Stromspannung

    110 Volt Wechselstrom, 60 Hertz. Es werden fast ausschließlich US-Blattstecker verwendet. Es empfiehlt sich, einen Adapter mitzuführen. Mit Stromausfällen muss gerechnet werden.

    Telefon/Post

    Post

    Briefkästen gibt es kaum, alle Post ist bei den Postämtern (oficina de correo) aufzugeben. Luftpost nach Europa ist etwa 10 Tage unterwegs, von den Galápagos-Inseln mindestens 15 Tage.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Ecuador ist 00593, die Vorwahl von Ecuador nach Deutschland 0049, nach Österreich wählt man 0043 und in die Schweiz 0041. Telefone gibt es in fast allen öffentlichen Gebäuden oder auch in kleineren Geschäften (unterschiedliche Gebühren). Karten für Kartentelefone kann man an Tankstellen, in Restaurants oder in Einkaufszentren erwerben. Ferngespräche führt man am besten über die öffentlichen Telefonzentralen, die in allen Städten und teilweise auch in kleineren Ortschaften vertreten sind. Auch einige Internet-Cafés bieten einen Telefon-Service an.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 911 und 101, Unfallrettung 131 (in Quito) und 560 674 (in Guayaquil), Feuerwehr 102.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 850/1900.

    Es gibt eine gute Mobilfunk-Abdeckung auch in entlegeneren Gebieten. Handies können am Flughafen oder in Telefonläden gemietet werden. Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Ecuador von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    GSM 850-fähig sind Quadband-Handys. GSM 1900-fähig sind Triband- oder Quadband-Handys.

    Internet

    Länderkürzel: .ec

    In allen größeren Städten gibt es Internet-Cafés.

    Feiertage

    Feiertage 2016:

    1. Januar (Neujahr)

    8. und 9. Februar (Karneval)

    25. März (Karfreitag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    27. Mai (Schlacht von Pichincha)

    10. August (Unabhängigkeitstag)

    9. Oktober (Unabhängigkeitstag von Guayaquil)

    2. November (Allerseelen)

    3. November (Unabhängigkeitstag von Cuenca)

    6. Dezember (Gründungstag von Quito, nur in Quito)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    27. und 28. Februar (Karneval)

    14. April (Karfreitag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    26. Mai (Schlacht von Pichincha)

    10. August (Unabhängigkeitstag)

    9. Oktober (Unabhängigkeitstag von Guayaquil)

    2. November (Allerseelen)

    3. November (Unabhängigkeitstag von Cuenca)

    6. Dezember (Gründungstag von Quito, nur in Quito)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Darüber hinaus gibt es noch regionale Feiertage. Es kann zu kurzfristigen Änderungen einzelner Feiertagsregelungen kommen.

    Die Hauptferienzeit geht im Küstenbereich des Landes von Mitte Januar bis Ende April. Im restlichen Teil des Landes von Ende Juli bis Ende September.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 9-16/18 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9-13, 15-19 Uhr, Sa 9-13 Uhr; Einkaufszentren haben werktags oft bis 20 Uhr geöffnet und außerdem auch sonntags bis 16 Uhr oder länger;

    Büros: Mo bis Fr 9-13 Uhr und 14-17 Uhr.

    Kleidung

    Wenn man die Küstengebiete bereist oder sich im Oriente und an den Osthängen der Anden aufhält, sollte man leichte, atmungsaktive Sommerkleidung tragen. Auch sollte man Regenschutz mitführen. Auf dem Hochplateau der Sierra sind das ganze Jahr Übergangskleidung, Wollsachen und Regenschutz angebracht. Bei Reisen zwischen Guayaquil und Quito oder umgekehrt ist zu beachten, dass man von einer Klimazone in eine gänzlich andere wechselt.

    Galápagos-Besucher sollten in der kühlen Jahreszeit, von Juni bis November, wärmere Kleidung sowie guten Schutz gegen Nieselregen mitnehmen.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind als Touristen und als Geschäftsreisende für 90 Tage visumfrei. Notwendig sind:

    - ein bei Ankunft mindestens noch 6 Monate gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Peru liegt im nordwestlichen Teil Südamerikas, südlich des Äquators. Sie grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien, im Süden an Chile und im Westen an den Pazifischen Ozean.

    Fläche: 1.285.216 km².

    Verwaltungsstruktur: 24 Departments (departamentos) und der Hauptstadtbezirk Lima.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 28,2 Millionen

    Städte:

    Lima (Hauptstadt, 203 m ü.M.) ca. 8,2 Millionen

    Arequipa (2.353 m) ca. 959.800

    Trujillo (61 m) ca. 892.200

    Callao (0 m) ca. 876.900

    Chiclayo (59 m) ca. 540.700

    Piura ca. 421.600

    Iquitos (106 m) ca. 405.500

    Cusco (3.430 m) ca. 371.400

    Chimbote (6 m) ca. 335.100

    Huancayo (3.271 m) ca. 330.400

    Sprache

    Amtssprachen sind Spanisch und Quechua. Außerdem wird vor allem in der Umgebung des Titicacasees noch Aymará gesprochen. Englisch wird in den größeren Hotels und auch von Geschäftsreisenden gesprochen,

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -6 Stunden.

    Während der europäischen Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied -7 Stunden.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 60 Hertz; in Arequipa 220 Volt, 50 Hertz und Iquitos 110 Volt, 50 Hertz;

    In Peru sind amerikanische Stecker üblich. Es empfiehlt sich daher, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost nach Europa ist ein bis zwei Wochen unterwegs.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Peru ist 0051, von Peru nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Internationale Ferngespräche sind von allen Telefonzellen aus mit Telefonkarte möglich. Bei Ortsgesprächen können auch Münzen verwendet werden.

    NOTRUFNUMMERN:

    - Polizei 105

    - Unfallrettung 106 (SAMU - Sistema de Atención Médica Urgente)

    - Feuerwehr 116

    In Problemfällen stehen zur Verfügung:

    - Tourist Protection Network, Touristenpolizei: Tel. 0800 22221 (rund um die Uhr)

    - iPeru, Tourist Information and Assistance (Hilfestellung wird bei Übervorteilungen durch Hotels oder Fluglinien geboten): Tel. (511) 574 8000 (rund um Uhr), www.promperu.gob.pe

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 850/1900, 3G 850 und 3G 1900.

    GSM 1900-fähig sind Triband- und Quadband-Handys. GSM 850-fähig sind Quadband-Handys.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Peru von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .pe.

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    13. April (Gründonnerstag)

    14. April (Karfreitag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    29. Juni (St. Peter und St. Paul)

    28./29. Juli (Nationalfeiertage; Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag)

    30. August (St. Rosa de Lima)

    8. Oktober (Schlacht bei Angamos)

    1. November (Allerheiligen)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Darüber hinaus gibt es noch Feiertage, die regional begangen werden.

    Die Hauptferienzeit geht von Januar bis März. Aber auch im Juli sind viele Peruaner in den Ferien.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: Mo bis Sa 10-13 und 16-20 Uhr, viele Geschäfte haben durchgehend geöffnet; einige wenige Läden öffnen auch sonn- und feiertags;

    Post: Mo bis Sa 8-18 Uhr;

    Banken: im Normalfall Mo bis Fr 9-17 Uhr, oft auch samstags 9-13 Uhr;

    Behörden: Öffnung für Publikumsverkehr unterschiedlich, häufig Mo bis Fr 9-14 Uhr; andere Büros in der Regel durchgehend von 9-17 Uhr.

    Kleidung

    Für die warmen Monate von Dezember bis April ist Sommerkleidung ausreichend, für kühle Abende ein leichter Mantel nützlich. Zu formellen Anlässen ist entsprechende Kleidung notwendig. Im dortigen Winter ist warme Kleidung erforderlich.

    Bereist man das Amazonasgebiet ist ganzjährig leichte Sommerkleidung aus atmungsaktiven Materialien zu empfehlen. Außerdem braucht man Regenschutz und gutes Schuhwerk. Im Hochland ist für den Winter (Mai bis September) warme Kleidung notwendig. In den übrigen Monaten sollte man für den Tag leichtere Kleidung und für die doch recht kühlen Abende Wollsachen mitnehmen. Die Mitnahme eines Sonnenhuts gegen starke Sonneneinstrahlung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Gute Sonnenbrillen und gutes Schuhwerk sind überall erforderlich.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels