Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +7 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +8 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +9 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +10 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +11

Kulturnation zwischen Ost und West

11-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 1.595,- /  € 1.495,-

Krzysztof Dobrylko

Krzysztof Dobrylko

Als Pole gehört es zu meiner Geschichte, in einem Land zu leben, das häufig zwischen dem Osten und dem Westen stand. Aber daraus hat Polen seine ganz eigene Identität gewonnen. Lernen Sie mit mir Ihr Nachbarland in all seinen Facetten kennen, zwischen Danzig im Norden und Schlesien im Süden. Sie werden viel Schönes entdecken. Ihr Krzysztof Dobrylko

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Museum der Geschichte der polnischen Juden in Warschau
  • Europäisches Solidarnosc-Zentrum in der Danziger Werft
  • Bei den Benediktinern in Tyniec

Leistungen, die überzeugen

  • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Masuren: Orgelkonzert in Heiligelinde
    • Die Schwarze Madonna von Tschenstochau
    • Königsschloss Wawel in Krakau
  • Besichtigungen mit Audio-System
  • Alle Eintrittsgelder
  • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 10x Frühstück, 7x Abendessen
  • Abendessen mit Bierprobe in Posen
  • Polnisches Spezialitätenessen in Krakau
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Bahnanreise

  • Bahnfahrten Berlin-Warschau und Krakau - Berlin in der 2. Klasse (EC)*
  • Sitzplatzreservierung Berlin-Warschau und Krakau -Berlin*

Fluganreise

  • Zug zum Flug *
  • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Warschau/ab Krakau*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Polen

    Kulturnation zwischen Ost und West

    11-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Warschau
    • 2. Tag
      Von Warschau nach Nikolaiken
    • 3. Tag
      Rundfahrt durch Masuren
    • 4. Tag
      Von Masuren nach Danzig
    • 5. Tag
      Danzig: gestern und heute
    • 6. Tag
      Von Danzig nach Posen
    • 7. Tag
      Von Posen nach Breslau
    • 8. Tag
      Von Breslau nach Krakau
    • 9. Tag
      Krakau: Florenz des Nordens
    • 10. Tag
      Krakau zwischen Tradition und Moderne
    • 11. Tag
      Heimreise
    Kulturnation zwischen Ost und West
    Als Pole gehört es zu meiner Geschichte, in einem Land zu leben, das häufig zwischen dem Osten und dem Westen stand. Aber daraus hat Polen seine ganz eigene Identität gewonnen. Lernen Sie mit mir Ihr Nachbarland in all seinen Facetten kennen, zwischen Danzig im Norden und Schlesien im Süden. Sie werden viel Schönes entdecken. Ihr Krzysztof Dobrylko
    1. Tag
    Anreise nach Warschau
    Es steht zur Wahl: Die Anreise nach Warszawa (Warschau) mit dem Flugzeug oder von Berlin aus mit der Bahn. Am Abend treffen wir uns im Hotel und stimmen uns auf die nächsten Tage ein.
    2. Tag
    Von Warschau nach Nikolaiken
    Warschau überrascht: Die im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte Stadt zeigt uns ihr traditionsbewusstes und ihr modernes Gesicht. Wir machen uns ein genaues Bild: Am Lazienki-Park mit dem Chopindenkmal beginnen wir unsere Tour. Über den Königsweg, vorbei an Botschaften und Regierungsgebäuden, zum Warschauer Schloss ─ wieder aufgebaut und heute in seiner frühbarocken Form ein Anziehungspunkt der lebendigen Altstadt. Neben dem Denkmal der Helden des Warschauer Ghettos erinnern wir uns im neuen Museum an die Jahrhunderte lange polnisch-jüdische Geschichte. Den Abend verbringen wir schon in Mikolajki (Nikolaiken). 220 km (F, A)
    3. Tag
    Rundfahrt durch Masuren
    »So zärtlich war Suleyken«! Wir erinnern uns an die schönen Geschichten, wenn wir den Spirding-See, den größten Masurens, mit dem Boot erkunden. Dann die Wolfsschanze bei Ketrzyn (Rastenburg), ein unheimlicher Ort. Inmitten der heute mit Moos und Flechten überzogenen Ruinen der ehemaligen Bunker befindet sich eine kleine Gedenkstätte des 20. Juli 1944. Kapellen am Wegesrand begrüßen uns schon auf dem Weg zum Wallfahrtsort Swieta Lipka (Heiligelinde). Den Tag beschließen wir mit einem kleinen Orgelkonzert in der barocken Wallfahrtskirche. 160 km (F, A)
    4. Tag
    Von Masuren nach Danzig
    Freuen wir uns auf die vitale Großstadt Olsztyn (Allenstein), die Hauptstadt der Region Ermland- Masuren. Gebaut wurde die Stadt um die imposante gotische Burg der ermländischen Domherren. In der Malbork (Marienburg), der im Mittelalter mächtigsten Festungsanlage Europas, vertiefen wir uns in die Geschichte und Kultur des Deutschen Ordens. Vor allem der Hochmeisterpalast verkörpert mit seinen Zinnen und Türmen einstige höfische Pracht. Abends in Danzig lassen wir es uns in einem Restaurant an der Motlawa (Mottlau) gutgehen. 230 km (F, A)
    5. Tag
    Danzig: gestern und heute
    Die mächtige Hansestadt Danzig zeigt sich von ihrer besten Seite: Hinter den prächtigen Toren erkunden wir ein unvergleichlich geschlossenes Stadtbild. Der Königsweg führt uns durch von Patrizierhäusern geschmückte Gassen über den Langen Markt zum Artushof. Von der Marienkirche spazieren wir durch die Frauengasse zum Krantor, dem Wahrzeichen der Stadt. Und immer wieder treffen wir bei unserem Ausflug in die Stadtgeschichte auf reale Spuren und Geschichten Günter Grass´, der 1927 hier geboren wurde. Auf dem Gelände der Danziger Werft kommen wir im »Europäischen Solidarnosc-Zentrum« auf die weltbewegenden Ereignisse aus der jüngeren polnischen Geschichte zurück. (F, A)
    6. Tag
    Von Danzig nach Posen
    Nicht weniger als unser »Weltbild« verdanken wir ihm: Kopernikus wurde in Torun (Thorn) geboren. Daran sollten wir denken, während wir die Innenstadt durchstreifen, die einem turmreichen und mittelalterlichen Freilichtmuseum gleicht. Gotische Bürgerhäuser, alte Getreidespeicher, das alles schön an der Weichsel gelegen. Und dann erkunden wir die Altstadt von Poznan (Posen). Der dortige »Stary Rynek« ─ der zentrale Platz mit seinen Bürgerhäusern ─ wirkt sehr gemütlich und provoziert uns geradezu, in einem der vielen Restaurants zu Abend zu essen und ein gutes polnisches Bier zu probieren. 310 km (F)
    7. Tag
    Von Posen nach Breslau
    Und noch ein großer, mittelalterlicher Rynek: Er ist das Herzstück der schachbrettartig angelegten Altstadt von Wroclaw (Breslau). Wir freuen uns über die restaurierten Bürgerhäuser, die sich um das gotische Rathaus gruppieren. Über Brücken spazieren wir zur Dominsel, auf der sich stolz die Türme der gotischen Kathedrale erheben. Wir hören an der Jahrhunderthalle vom weltgrößten Kuppelbau aus Stahlbeton und finden uns in einem japanischen Garten wieder, der an die Weltausstellung 1913 erinnert. Den Abend verbringen wir vor den Toren der Stadt in einem ruhig gelegenen Schlosshotel. 170 km (F, A)
    8. Tag
    Von Breslau nach Krakau
    Wir starten im freundlichen Opole (Oppeln) mit seinem weitläufigen Rynek in den Tag und staunen über so viel barocke Leichtigkeit der farbigen Giebel. Im Paulinerkloster auf dem Hellen Berg von Tschenstochau sehen wir die Schwarze Madonna, die Schutzpatronin Polens. Kein geringerer als der Evangelist Lukas soll das Bildnis geschaffen haben. 270 km (F, A)
    9. Tag
    Krakau: Florenz des Nordens
    Rund sechs Jahrhunderte war das Krakauer Schloss Sitz der polnischen Könige. Wenn wir also durch die weitläufigen Gänge streifen, tauchen wir auch gleich ab in die Geschichte des Landes. Beeindruckt von den Grablegen der Könige und Nationalhelden in der Wawel-Kathedrale stehen wir wenig später auf einem der größten mittelalterlichen Plätze Europas. Geteilt wird er vom ältesten Einkaufszentrum der Stadt ─ den Tuchhallen. Unser Blick schweift von den prächtigen Häusern einer wohlhabenden Bürgerschaft zu den ungleichen Türmen der Marienkirche, von denen ein Trompetensignal erschallt. Wir klären vor Ort, was es damit auf sich hat, ehe wir uns im Innenraum des Gotteshauses am berühmten Veit-Stoß-Altar erfreuen. In den Cafés trinken die Gäste starken polnischen Kawa und schauen den Blumenfrauen bei der Arbeit zu. Lassen wir uns Zeit, es ihnen gleich zu tun! Abends kosten wir in einem Restaurant Spezialitäten der polnischen Küche. (F, A)
    10. Tag
    Krakau zwischen Tradition und Moderne
    Mit Freude führen uns die Mönche durch ihre im neuen Glanz erstrahlende Benediktinerabtei Tyniec. Sie sind stolz auf ihre regional hergestellten und nachhaltigen Produkte, die bei Gästen aus Nah und Fern beliebt sind. Nach Krakau zurück gekehrt, können Sie einen freien Nachmittag genießen oder optional mit nach Kasimierz kommen. Wir erkunden ein Stadtviertel, in dem bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts jüdische Religion, Kultur und Brauchtum lebendig waren. Ehe wir von der Synagoge zum uralten Friedhof spazieren, besuchen wir in der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler ein sehenswertes Museum zur jüdischen Geschichte Krakaus. Melancholische Klänge der Klezmer-Musik begleiten unser Abendessen in einem der Restaurants von Kazimierz. 30 km (F)
    11. Tag
    Heimreise
    Do widzenia! Auf Wiedersehen, Polen. Zurück nach Hause geht es mit der Bahn oder dem Flugzeug. (F)

    Fahrplan-, Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Warschau

    Es steht zur Wahl: Die Anreise nach Warszawa (Warschau) mit dem Flugzeug oder von Berlin aus mit der Bahn. Am Abend treffen wir uns im Hotel und stimmen uns auf die nächsten Tage ein.

    2. Tag: Von Warschau nach Nikolaiken

    Warschau überrascht: Die im Zweiten Weltkrieg fast völlig zerstörte Stadt zeigt uns ihr traditionsbewusstes und ihr modernes Gesicht. Wir machen uns ein genaues Bild: Am Lazienki-Park mit dem Chopindenkmal beginnen wir unsere Tour. Über den Königsweg, vorbei an Botschaften und Regierungsgebäuden, zum Warschauer Schloss ─ wieder aufgebaut und heute in seiner frühbarocken Form ein Anziehungspunkt der lebendigen Altstadt. Neben dem Denkmal der Helden des Warschauer Ghettos erinnern wir uns im neuen Museum an die Jahrhunderte lange polnisch-jüdische Geschichte. Den Abend verbringen wir schon in Mikolajki (Nikolaiken). 220 km (F, A)

    3. Tag: Rundfahrt durch Masuren

    »So zärtlich war Suleyken«! Wir erinnern uns an die schönen Geschichten, wenn wir den Spirding-See, den größten Masurens, mit dem Boot erkunden. Dann die Wolfsschanze bei Ketrzyn (Rastenburg), ein unheimlicher Ort. Inmitten der heute mit Moos und Flechten überzogenen Ruinen der ehemaligen Bunker befindet sich eine kleine Gedenkstätte des 20. Juli 1944. Kapellen am Wegesrand begrüßen uns schon auf dem Weg zum Wallfahrtsort Swieta Lipka (Heiligelinde). Den Tag beschließen wir mit einem kleinen Orgelkonzert in der barocken Wallfahrtskirche. 160 km (F, A)

    4. Tag: Von Masuren nach Danzig

    Freuen wir uns auf die vitale Großstadt Olsztyn (Allenstein), die Hauptstadt der Region Ermland- Masuren. Gebaut wurde die Stadt um die imposante gotische Burg der ermländischen Domherren. In der Malbork (Marienburg), der im Mittelalter mächtigsten Festungsanlage Europas, vertiefen wir uns in die Geschichte und Kultur des Deutschen Ordens. Vor allem der Hochmeisterpalast verkörpert mit seinen Zinnen und Türmen einstige höfische Pracht. Abends in Danzig lassen wir es uns in einem Restaurant an der Motlawa (Mottlau) gutgehen. 230 km (F, A)

    5. Tag: Danzig: gestern und heute

    Die mächtige Hansestadt Danzig zeigt sich von ihrer besten Seite: Hinter den prächtigen Toren erkunden wir ein unvergleichlich geschlossenes Stadtbild. Der Königsweg führt uns durch von Patrizierhäusern geschmückte Gassen über den Langen Markt zum Artushof. Von der Marienkirche spazieren wir durch die Frauengasse zum Krantor, dem Wahrzeichen der Stadt. Und immer wieder treffen wir bei unserem Ausflug in die Stadtgeschichte auf reale Spuren und Geschichten Günter Grass´, der 1927 hier geboren wurde. Auf dem Gelände der Danziger Werft kommen wir im »Europäischen Solidarnosc-Zentrum« auf die weltbewegenden Ereignisse aus der jüngeren polnischen Geschichte zurück. (F, A)

    6. Tag: Von Danzig nach Posen

    Nicht weniger als unser »Weltbild« verdanken wir ihm: Kopernikus wurde in Torun (Thorn) geboren. Daran sollten wir denken, während wir die Innenstadt durchstreifen, die einem turmreichen und mittelalterlichen Freilichtmuseum gleicht. Gotische Bürgerhäuser, alte Getreidespeicher, das alles schön an der Weichsel gelegen. Und dann erkunden wir die Altstadt von Poznan (Posen). Der dortige »Stary Rynek« ─ der zentrale Platz mit seinen Bürgerhäusern ─ wirkt sehr gemütlich und provoziert uns geradezu, in einem der vielen Restaurants zu Abend zu essen und ein gutes polnisches Bier zu probieren. 310 km (F)

    7. Tag: Von Posen nach Breslau

    Und noch ein großer, mittelalterlicher Rynek: Er ist das Herzstück der schachbrettartig angelegten Altstadt von Wroclaw (Breslau). Wir freuen uns über die restaurierten Bürgerhäuser, die sich um das gotische Rathaus gruppieren. Über Brücken spazieren wir zur Dominsel, auf der sich stolz die Türme der gotischen Kathedrale erheben. Wir hören an der Jahrhunderthalle vom weltgrößten Kuppelbau aus Stahlbeton und finden uns in einem japanischen Garten wieder, der an die Weltausstellung 1913 erinnert. Den Abend verbringen wir vor den Toren der Stadt in einem ruhig gelegenen Schlosshotel. 170 km (F, A)

    8. Tag: Von Breslau nach Krakau

    Wir starten im freundlichen Opole (Oppeln) mit seinem weitläufigen Rynek in den Tag und staunen über so viel barocke Leichtigkeit der farbigen Giebel. Im Paulinerkloster auf dem Hellen Berg von Tschenstochau sehen wir die Schwarze Madonna, die Schutzpatronin Polens. Kein geringerer als der Evangelist Lukas soll das Bildnis geschaffen haben. 270 km (F, A)

    9. Tag: Krakau: Florenz des Nordens

    Event-Tipp

    Das Chorfestival in Krakau im Juni/Juli und in Warschau im September ist eine jährlich stattfindende Feier der jüdischen Kultur in Polen.

    Rund sechs Jahrhunderte war das Krakauer Schloss Sitz der polnischen Könige. Wenn wir also durch die weitläufigen Gänge streifen, tauchen wir auch gleich ab in die Geschichte des Landes. Beeindruckt von den Grablegen der Könige und Nationalhelden in der Wawel-Kathedrale stehen wir wenig später auf einem der größten mittelalterlichen Plätze Europas. Geteilt wird er vom ältesten Einkaufszentrum der Stadt ─ den Tuchhallen. Unser Blick schweift von den prächtigen Häusern einer wohlhabenden Bürgerschaft zu den ungleichen Türmen der Marienkirche, von denen ein Trompetensignal erschallt. Wir klären vor Ort, was es damit auf sich hat, ehe wir uns im Innenraum des Gotteshauses am berühmten Veit-Stoß-Altar erfreuen. In den Cafés trinken die Gäste starken polnischen Kawa und schauen den Blumenfrauen bei der Arbeit zu. Lassen wir uns Zeit, es ihnen gleich zu tun! Abends kosten wir in einem Restaurant Spezialitäten der polnischen Küche. (F, A)

    10. Tag: Krakau zwischen Tradition und Moderne

    Mit Freude führen uns die Mönche durch ihre im neuen Glanz erstrahlende Benediktinerabtei Tyniec. Sie sind stolz auf ihre regional hergestellten und nachhaltigen Produkte, die bei Gästen aus Nah und Fern beliebt sind. Nach Krakau zurück gekehrt, können Sie einen freien Nachmittag genießen oder optional mit nach Kasimierz kommen. Wir erkunden ein Stadtviertel, in dem bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts jüdische Religion, Kultur und Brauchtum lebendig waren. Ehe wir von der Synagoge zum uralten Friedhof spazieren, besuchen wir in der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler ein sehenswertes Museum zur jüdischen Geschichte Krakaus. Melancholische Klänge der Klezmer-Musik begleiten unser Abendessen in einem der Restaurants von Kazimierz. 30 km (F)

    11. Tag: Heimreise

    Do widzenia! Auf Wiedersehen, Polen. Zurück nach Hause geht es mit der Bahn oder dem Flugzeug. (F)

    Fahrplan-, Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Bahn (DB) ab Berlin, mit LOT Polish Airlines (LO) ab München oder eigene Anreise (E). «Bei diesen Reiseterminen handelt es sich um Kleingruppenreisen.«

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Masuren: Orgelkonzert in Heiligelinde
      • Die Schwarze Madonna von Tschenstochau
      • Königsschloss Wawel in Krakau
    • Besichtigungen mit Audio-System
    • Alle Eintrittsgelder
    • 10 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
    • 10x Frühstück, 7x Abendessen
    • Abendessen mit Bierprobe in Posen
    • Polnisches Spezialitätenessen in Krakau
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Bahnanreise

    • Bahnfahrten Berlin-Warschau und Krakau - Berlin in der 2. Klasse (EC)*
    • Sitzplatzreservierung Berlin-Warschau und Krakau -Berlin*

    Fluganreise

    • Zug zum Flug *
    • Flüge mit renommierter Fluggesellschaft in der Economy-Class bis Warschau/ab Krakau*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Erlebnis

    Teilnehmerzahl mind. 2 Personen. Preis p.P.

    Kazimierz mit Schindlers-Fabrik und Abendessen (10. Tag) € 65

    Mehr Komfort

    Bahnanreise

    Bahnanreise in der 1. Klasse € 175
    Fluganreise
    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Warschau 1 Radisson Blu Centrum
    Nikolaiken 2 Mazurski Dworek
    Danzig 2 Scandic
    Posen 1 NH Poznan
    Breslau 1 Zamek Topacz
    Krakau 3 Hilton Garden Inn
    Nach oben
    
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +7
    
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +8
    
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +9
    
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +10
    
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +11
    • 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +12
    • 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +13
    • 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +14
    • 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +15
    • 
Polen+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Kleingruppe+Höhepunkte
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt.

    Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ist ohne eine Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt.

    Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Polen liegt im nordöstlichen Teil Mitteleuropas. Sie grenzt im Norden an die Ostsee und an die Exklave Kaliningrad der Russischen Föderation, im Nordosten an Litauen, im Osten an Belarus und an die Ukraine, im Südosten an die Slowakische Republik, im Südwesten an die Tschechische Republik und im Westen an die Bundesrepublik Deutschland.

    Fläche: 312.683 km².

    Verwaltungsstruktur: 16 Woiwodschaften (Verwaltungsbezirke) - Dolnoslaskie (Niederschlesien), Kujawsko-Pomorskie (Kujawien-Pommern), Lodzkie (Lodsch), Lubelskie (Lublin), Lubuskie (Lebus), Malopolskie (Kleinpolen), Mazowieckie (Masowien), Opolskie (Oppeln), Podkarpackie (Karpatenvorland), Podlaskie (Podlachien), Pomorskie (Pommern), Slaskie (Schlesien), Swietokrzyskie (Heiligkreuz), Warminsko-Mazurskie (Ermland-Masuren), Wielkopolskie (Großpolen), Zachodniopomorskie (Westpommern).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 38 Millionen

    Städte:

    Warszawa (Hauptstadt) ca. 1,7 Millionen

    Kraków (Krakau) ca. 754.100

    Lodz (Lodsch) ca. 725.700

    Wroclaw (Breslau) ca. 627.600

    Poznan (Posen) ca. 549.400

    Gdansk (Danzig) ca. 449.800

    Szczecin (Stettin) ca. 401.300

    Bydgoszcz (Bromberg) ca. 351.300

    Lublin ca. 347.200

    Katowice (Kattowitz) ca. 306.600

    Bialystok 298.600

    Sprache

    Die Landessprache ist Polnisch, von Minderheiten werden auch Deutsch, Ukrainisch und Belorussisch gesprochen. Geschäftssprachen sind auch Deutsch, Englisch und Französisch.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit (kein Zeitunterschied).

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Eurostecker passen meist problemlos, für andere Stecker ist ein Zwischenstecker erforderlich.

    Telefon/Post

    Post

    Es gibt zwei Arten der Beförderung von Post: als sogenannter Prioritätsbrief (teurer, jedoch schneller; 3 Tage innerhalb von Europa unterwegs) und als Standardbrief (billiger, jedoch 3 bis 7 Tage innerhalb von Europa).

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Polen ist 0048, die Vorwahl für Gespräche von Polen nach Deutschland 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041, dann die Ortsvorwahl (ohne Null) und Teilnehmernummer.

    Öffentliche Telefonzellen funktionieren mit Telefonkarten. Telefonieren aus dem Hotel ist grundsätzlich teurer.

    NOTRUFNUMMERN: Europaweite Notrufnummer 112 oder Polizei 997, Unfallrettung 999, Feuerwehr 998.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Polen von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. Die Erreichbarkeit der Netze ist fast überall in Polen gewährleistet.

    Internet

    Länderkürzel: .pl

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Heilige Drei Könige)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    3. Mai (Tag der Verfassung)

    15. Juni (Fronleichnam)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. November (Allerheiligen)

    11. November (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

    25. und 26. Dezember (Weihnachten)

    Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, wird er am darauffolgenden Montag nachgeholt.

    Die Hauptferienzeiten fallen auf die Monate Juli und August sowie Weihnachten, Neujahr und Ostern.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr im Allgemeinen 8 bis 18 Uhr, Sa 9-13 Uhr;

    Geschäfte: Kaufhäuser (keine Lebensmittel) - Mo bis Fr 9-20 Uhr, Souvenirläden Mo bis Fr 9-19 Uhr;

    Lebensmittelgeschäfte - Mo bis Fr 7/8-19 Uhr, Supermärkte in Städten und Touristenzentren haben Mo bis Fr oft von 6-22 Uhr und an Wochenenden bis 13 Uhr geöffnet, in vielen großen Einkaufszentren kann sogar rund um die Uhr eingekauft werden:

    Post: Mo bis Fr 10-18 und 9-14 Uhr;

    Büros: Mo bis Fr 8-16 Uhr;

    Ministerien: Mo bis Fr 8.15-16.15 Uhr;

    Behörden: vielfach je nach Wochentag wechselnde Öffnungszeiten, die im Einzelfall zu erfragen sind.

    Kleidung

    Man sollte Kleidung tragen, die normalerweise in Europa üblich ist. Für die Wintermonate sollte man auf jeden Fall einen warmen Mantel oder eine gefütterte Jacke mitnehmen. Auch an warme (sie sollten möglichst gefüttert sein) und robuste Schuhe sollte gedacht werden.

    Die Mitnahme eines Regenmantels oder auch einer Regenjacke ist zu empfehlen.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels