Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +7 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +8 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +9 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +10 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +11

Der goldene Diamant

21-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 4.495,- /  € 3.520,-

Ändern
Uwe Müseler

Uwe Müseler

Auf geht es in den Süden Afrikas! Namibias Nationalparks, der Krüger-Park in Südafrika und die landschaftliche Vielfalt der beiden Länder erwarten Sie. Folgen Sie mir auf eine Reise voller beeindruckender Naturerlebnisse und besonderer Begegnungen ─ sowohl mit Menschen als auch mit Tieren. Ich bin begeistert und freue mich darauf, diese Begeisterung mit Ihnen zu teilen! Ihr Uwe Müseler

Uwe Müseler

Uwe Müseler

Auf geht es in den Süden Afrikas! Namibias Nationalparks, der Krüger-Park in Südafrika und die landschaftliche Vielfalt der beiden Länder erwarten Sie. Folgen Sie mir auf eine Reise voller beeindruckender Naturerlebnisse und besonderer Begegnungen ─ sowohl mit Menschen als auch mit Tieren. Ich bin begeistert und freue mich darauf, diese Begeisterung mit Ihnen zu teilen! Ihr Uwe Müseler

Uwe Müseler

Uwe Müseler

Auf geht es in den Süden Afrikas! Namibias Nationalparks, der Krüger-Park in Südafrika und die landschaftliche Vielfalt der beiden Länder erwarten Sie. Folgen Sie mir auf eine Reise voller beeindruckender Naturerlebnisse und besonderer Begegnungen ─ sowohl mit Menschen als auch mit Tieren. Ich bin begeistert und freue mich darauf, diese Begeisterung mit Ihnen zu teilen! Ihr Uwe Müseler

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Besuch der Robbenkolonie am Kreuzkap
  • Pirschfahrten im offenen Landrover
  • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und auf der Knysna Lagune
  • Besuch der Robbenkolonie am Kreuzkap
  • Pirschfahrten im offenen Landrover
  • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und auf der Knysna Lagune
  • Besuch der Robbenkolonie am Kreuzkap
  • Pirschfahrten im offenen Landrover
  • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und auf der Knysna Lagune

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
  • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Qualifizierte Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
    • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
  • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
  • Traditionelles Curry-Abendessen
  • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
  • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
  • Kofferservice in den meisten Hotels
  • Umfassende Reiseinformationen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
  • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Qualifizierte Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
    • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
  • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
  • Traditionelles Curry-Abendessen
  • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
  • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
  • Kofferservice in den meisten Hotels
  • Umfassende Reiseinformationen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug
  • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
  • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
  • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
    • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
  • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
  • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
  • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
  • Traditionelles Curry-Abendessen
  • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
  • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

Ändern

Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Namibia, Südafrika

    Der goldene Diamant

    21-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Windhoek
    • 2. Tag
      Stadtrundfahrt in Windhoek
    • 3. Tag
      Von Windhoek nach Swakopmund
    • 4. Tag
      Von Swakopmund nach Khorixas
    • 5. Tag
      Von Khorixas nach Outjo
    • 6. Tag
      Von Outjo in den Etoscha-Nationalpark
    • 7. Tag
      Auf der Pirsch im Etoscha-Nationalpark
    • 8. Tag
      Vom Etosha-Nationalpark nach Okahandja
    • 9. Tag
      Von Windhoek nach Pretoria
    • 10. Tag
      Von Pretoria zum Krüger-Nationalpark
    • 11. Tag
      Auf der Pirsch im Krüger-Nationalpark
    • 12. Tag
      Vom Krügerpark nach Swaziland
    • 13. Tag
      Von Swaziland nach Zululand
    • 14. Tag
      Von Zululand nach Durban
    • 15. Tag
      Von Durban nach Knysna
    • 16. Tag
      Von Knysna nach Oudtshoorn
    • 17. Tag
      Von Oudtshoorn nach Kapstadt
    • 18. Tag
      Ein Tag in Kapstadt
    • 19. Tag
      Am Kap der Guten Hoffnung
    • 20. Tag
      Stellenbosch und Heimreise
    • 21. Tag
      Willkommen zu Hause
    Der goldene Diamant
    Auf geht es in den Süden Afrikas! Namibias Nationalparks, der Krüger-Park in Südafrika und die landschaftliche Vielfalt der beiden Länder erwarten Sie. Folgen Sie mir auf eine Reise voller beeindruckender Naturerlebnisse und besonderer Begegnungen ─ sowohl mit Menschen als auch mit Tieren. Ich bin begeistert und freue mich darauf, diese Begeisterung mit Ihnen zu teilen! Ihr Uwe Müseler
    1. Tag
    Anreise nach Windhoek
    Heute geht es los in den Süden Afrikas. Sie fliegen über Johannesburg nach Windhoek.
    2. Tag
    Stadtrundfahrt in Windhoek
    Erst einmal ankommen in Windhoek! Am Flughafen begrüßt Sie Ihre Reiseleitung, gemeinsam fahren Sie ins Hotel und haben Zeit, sich in Ruhe zu akklimatisieren. Wie gut, dass Sie keinen Jetlag haben! Wenn wir alle frisch sind, starten wir zu unserer Besichtigungstour durch die Hauptstadt. Eines fällt gleich auf: Viele Gebäude erinnern an die deutsche Kolonialzeit Namibias als Deutsch-Südwest.
    3. Tag
    Von Windhoek nach Swakopmund
    Auf rund 2.000 Metern Höhe fahren wir über den Namib-Naukluft-Park und die zerklüftete Mondlandschaft am Swakop River nach Swakopmund. Unterwegs lassen wir uns eine der botanischen Besonderheiten Namibias natürlich nicht entgehen: Die berühmte endemische Welwitschia-Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden. In Swakopmund schauen wir uns die Stadt an. Brauchen Sie noch das eine oder andere Mitbringsel? Dann empfehlen wir Ihnen einen Bummel über den Holzschnitzermarkt in der Nähe des Leuchtturms. Hier finden Sie die typischen handgefertigten Holzskulpturen. 430 km (F)
    4. Tag
    Von Swakopmund nach Khorixas
    Am Kreuzkap sehen wir nicht nur den Ort, an dem der portugiesische Entdecker Diego Cão namibischen Boden betrat. Hier befindet sich auch eine riesige Robbenkolonie. Wir wenden uns ab vom Meer, passieren die höchsten Erhebungen des Landes im Brandbergmassiv und fahren über Khorixas zur Fingerklippe, einer 35 Meter hohen freistehenden Felssäule. 450 km (F, A)
    5. Tag
    Von Khorixas nach Outjo
    Das Damaraland ist eine ethnisch und landschaftlich enorm vielfältige Region im Norden Namibias. Wir sehen die Sandsteinformationen von Twyfelfontein mit ihren prähistorischen Felsgravuren, den Versteinerten Wald, das Tal der Orgelpfeifen sowie den Verbrannten Berg. Dann widmen wir uns den Menschen und lernen im Damara Living Museum die Traditionen und die Kultur der Damara kennen. 400 km (F, A)
    6. Tag
    Von Outjo in den Etoscha-Nationalpark
    Heute ist es nicht mehr weit bis zum Etoscha-Nationalpark. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt, der sich zahlreiche Tiere angepasst haben. Worauf wir uns freuen können? Mit etwas Glück sehen wir Springböcke, Antilopen oder Zebras und vielleicht auch Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden. 350 km (F, A)
    7. Tag
    Auf der Pirsch im Etoscha-Nationalpark
    Heute starten wir früh mit Allradfahrzeugen zu einer zweiten Pirschfahrt entlang der salzverkrusteten Etoscha-Pfanne. Nachdem wir wiederum eine Vielzahl von Tieren gesehen haben, können wir uns am Nachmittag in der Lodge entspannen. 200 km (F, A)
    8. Tag
    Vom Etosha-Nationalpark nach Okahandja
    Wir fahren wieder in Richtung der Hauptstadt Windhoek. Unser Ziel ist die Okahandja nahe Windhoek. 400 km (F, A)
    9. Tag
    Von Windhoek nach Pretoria
    Eine kurze Fahrt zum Flughafen von Windhoek, ein rund zweistündiger Flug, und schon werden Sie in Johannesburg von Ihrer südafrikanischen Reiseleitung begrüßt. Bevor wir gemeinsam zu Abend essen, bleibt im Hotel in Pretoria noch genug Zeit, sich ein wenig zu entspannen. (F, A)
    10. Tag
    Von Pretoria zum Krüger-Nationalpark
    Der Blyde River Canyon bietet eine eindrucksvolle Kulisse während unserer Fahrt in Richtung Krüger-Nationalpark. Wir sehen die beeindruckenden Three Rondavels und die bizarren Strudellöcher von Bourke´s Luck Potholes. 420 km (F, A)
    11. Tag
    Auf der Pirsch im Krüger-Nationalpark
    Mit offenen Safarifahrzeugen pirschen wir uns an die Tiere des Krügerparks. Neben den Big Five gibt es hier viele andere Tiere zu sehen, wie Zebras, Antilopen, Warzenschweine, Hyänen und Paviane. Es wird also eine aufregende Fahrt. 150 km (F, A)
    12. Tag
    Vom Krügerpark nach Swaziland
    Vom Krügerpark fahren wir heute in den dritten afrikanischen Staat unserer Reise, nach Swaziland. Wir passieren bezaubernde Berglandschaften und traditionelle Dörfer der Swazi und genießen ein Mittagessen, bevor wir zu unserem Hotel kommen. 215 km (F, M)
    13. Tag
    Von Swaziland nach Zululand
    Wie die Swazi gehören die Zulu zu den indigenen Ethnien des östlichen Südafrikas. Durch ihr Stammesgebiet fahren wir über KwaZulu-Natal und Hluhluwe zum Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark. Der gute Ruf des ältesten Wildreservats des südlichen Afrikas begründet sich vor allem in den Versuchen, das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn zu retten. In offenen Landrovern beobachten wir das Wild. 380 km (F, A)
    14. Tag
    Von Zululand nach Durban
    Wir sollten wieder einmal unsere Kameralinsen putzen! Wir fahren mit einem Boot über den Lake St. Lucia und mit ziemlicher Sicherheit sehen wir neben Vögeln auch Flusspferde oder Krokodile. Weitläufige Zuckerrohrplantagen säumen dann den Weg nach Durban am Indischen Ozean. Jeder fünfte Bewohner der Stadt hat indische Wurzeln. Deshalb schauen wir uns auch nach einer Tour durch die Stadt den Indischen Markt an und genießen abends ein gut gewürztes traditionelles Curry. 225 km (F, A)
    15. Tag
    Von Durban nach Knysna
    Die Strecke nach Port Elizabeth legen wir mit dem Flugzeug zurück. Dann freuen wir uns auf die Gartenroute, fahren durch den Tsitsikamma-Wald und über Plettenberg Bay nach Knysna. Unterwegs machen wir am Big Tree einen Spaziergang. 40 Meter hoch und über 800 Jahre alt ist dieser Yellowwood-Baum. Das Abendessen findet an der Knysna Waterfront statt. 260 km (F, A)
    16. Tag
    Von Knysna nach Oudtshoorn
    Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Bootsfahrt auf der Knysna Lagune. Danach führt uns der Weg nach Oudtshoorn über den Outeniqua Pass. Hier besuchen wir eine Straußenfarm. Natürlich probieren wir auch das wohlschmeckende Fleisch des Riesenvogels bei einem Abendessen. 120 km (F, A)
    17. Tag
    Von Oudtshoorn nach Kapstadt
    Lassen Sie sich unterirdisch bezaubern bei dem Besuch der bekanntesten Tropfsteinhöhlen Südafrikas ─ den Cango Caves ─ sie zählen zu den schönsten Höhlensystemen der Welt. Weiter geht es danach in Richtung Kapstadt. 500 km (F, A)
    18. Tag
    Ein Tag in Kapstadt
    Heute lernen wir die vielen Facetten Kapstadts kennen. Wir besuchen das District Six Museum, erkunden das Malaienviertel und spazieren durch den ehemaligen Gemüsegarten der Stadt, den Company´s Garden. Wenn das Wetter mitspielt, fahren wir hinauf zum Tafelberg, bevor wir im ältesten Township der Stadt, in Langa, zu Mittag essen. An der Victoria & Alfred Waterfront endet unsere Tour. 100 km (F, M)
    19. Tag
    Am Kap der Guten Hoffnung
    Heute fahren wir rund um die Kaphalbinsel zum Kap der Guten Hoffnung. Wir sehen Hout Bay, eine der schönsten Buchten auf der Tour, genießen vom Kap selbst atemberaubende Ausblicke über Meer und Land, besuchen die Pinguine am Boulders Beach und spazieren durch den Botanischen Garten von Kirstenbosch. Am Abend genießen wir ein gemeinsames Abschiedsessen. 100 km (F, A)
    20. Tag
    Stellenbosch und Heimreise
    Bevor wir uns endgültig am Flughafen von Kapstadt verabschieden, besuchen wir noch die Weinanbaugebiete und fahren nach Stellenbosch, schauen uns im historischen Stadtkern und im »Altdorfmuseum« um und essen zu Mittag. Dann geht eine unvergessliche Reise durch das südliche Afrika zu Ende. Es sei denn, Sie haben sich für einen Anschlussurlaub, zum Beispiel im Grootbos Nature Reserve, entschieden. 100 km (F, M)
    21. Tag
    Willkommen zu Hause
    Morgens kommen Sie in Deutschland an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Windhoek

    Heute geht es los in den Süden Afrikas. Sie fliegen über Johannesburg nach Windhoek.

    2. Tag: Stadtrundfahrt in Windhoek

    Erst einmal ankommen in Windhoek! Am Flughafen begrüßt Sie Ihre Reiseleitung, gemeinsam fahren Sie ins Hotel und haben Zeit, sich in Ruhe zu akklimatisieren. Wie gut, dass Sie keinen Jetlag haben! Wenn wir alle frisch sind, starten wir zu unserer Besichtigungstour durch die Hauptstadt. Eines fällt gleich auf: Viele Gebäude erinnern an die deutsche Kolonialzeit Namibias als Deutsch-Südwest.

    3. Tag: Von Windhoek nach Swakopmund

    Auf rund 2.000 Metern Höhe fahren wir über den Namib-Naukluft-Park und die zerklüftete Mondlandschaft am Swakop River nach Swakopmund. Unterwegs lassen wir uns eine der botanischen Besonderheiten Namibias natürlich nicht entgehen: Die berühmte endemische Welwitschia-Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden. In Swakopmund schauen wir uns die Stadt an. Brauchen Sie noch das eine oder andere Mitbringsel? Dann empfehlen wir Ihnen einen Bummel über den Holzschnitzermarkt in der Nähe des Leuchtturms. Hier finden Sie die typischen handgefertigten Holzskulpturen. 430 km (F)

    4. Tag: Von Swakopmund nach Khorixas

    Am Kreuzkap sehen wir nicht nur den Ort, an dem der portugiesische Entdecker Diego Cão namibischen Boden betrat. Hier befindet sich auch eine riesige Robbenkolonie. Wir wenden uns ab vom Meer, passieren die höchsten Erhebungen des Landes im Brandbergmassiv und fahren über Khorixas zur Fingerklippe, einer 35 Meter hohen freistehenden Felssäule. 450 km (F, A)

    5. Tag: Von Khorixas nach Outjo

    Das Damaraland ist eine ethnisch und landschaftlich enorm vielfältige Region im Norden Namibias. Wir sehen die Sandsteinformationen von Twyfelfontein mit ihren prähistorischen Felsgravuren, den Versteinerten Wald, das Tal der Orgelpfeifen sowie den Verbrannten Berg. Dann widmen wir uns den Menschen und lernen im Damara Living Museum die Traditionen und die Kultur der Damara kennen. 400 km (F, A)

    6. Tag: Von Outjo in den Etoscha-Nationalpark

    Heute ist es nicht mehr weit bis zum Etoscha-Nationalpark. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt, der sich zahlreiche Tiere angepasst haben. Worauf wir uns freuen können? Mit etwas Glück sehen wir Springböcke, Antilopen oder Zebras und vielleicht auch Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden. 350 km (F, A)

    7. Tag: Auf der Pirsch im Etoscha-Nationalpark

    Heute starten wir früh mit Allradfahrzeugen zu einer zweiten Pirschfahrt entlang der salzverkrusteten Etoscha-Pfanne. Nachdem wir wiederum eine Vielzahl von Tieren gesehen haben, können wir uns am Nachmittag in der Lodge entspannen. 200 km (F, A)

    8. Tag: Vom Etosha-Nationalpark nach Okahandja

    Wir fahren wieder in Richtung der Hauptstadt Windhoek. Unser Ziel ist die Okahandja nahe Windhoek. 400 km (F, A)

    9. Tag: Von Windhoek nach Pretoria

    Eine kurze Fahrt zum Flughafen von Windhoek, ein rund zweistündiger Flug, und schon werden Sie in Johannesburg von Ihrer südafrikanischen Reiseleitung begrüßt. Bevor wir gemeinsam zu Abend essen, bleibt im Hotel in Pretoria noch genug Zeit, sich ein wenig zu entspannen. (F, A)

    10. Tag: Von Pretoria zum Krüger-Nationalpark

    Der Blyde River Canyon bietet eine eindrucksvolle Kulisse während unserer Fahrt in Richtung Krüger-Nationalpark. Wir sehen die beeindruckenden Three Rondavels und die bizarren Strudellöcher von Bourke´s Luck Potholes. 420 km (F, A)

    11. Tag: Auf der Pirsch im Krüger-Nationalpark

    Mit offenen Safarifahrzeugen pirschen wir uns an die Tiere des Krügerparks. Neben den Big Five gibt es hier viele andere Tiere zu sehen, wie Zebras, Antilopen, Warzenschweine, Hyänen und Paviane. Es wird also eine aufregende Fahrt. 150 km (F, A)

    12. Tag: Vom Krügerpark nach Swaziland

    Vom Krügerpark fahren wir heute in den dritten afrikanischen Staat unserer Reise, nach Swaziland. Wir passieren bezaubernde Berglandschaften und traditionelle Dörfer der Swazi und genießen ein Mittagessen, bevor wir zu unserem Hotel kommen. 215 km (F, M)

    13. Tag: Von Swaziland nach Zululand

    Wie die Swazi gehören die Zulu zu den indigenen Ethnien des östlichen Südafrikas. Durch ihr Stammesgebiet fahren wir über KwaZulu-Natal und Hluhluwe zum Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark. Der gute Ruf des ältesten Wildreservats des südlichen Afrikas begründet sich vor allem in den Versuchen, das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn zu retten. In offenen Landrovern beobachten wir das Wild. 380 km (F, A)

    14. Tag: Von Zululand nach Durban

    Wir sollten wieder einmal unsere Kameralinsen putzen! Wir fahren mit einem Boot über den Lake St. Lucia und mit ziemlicher Sicherheit sehen wir neben Vögeln auch Flusspferde oder Krokodile. Weitläufige Zuckerrohrplantagen säumen dann den Weg nach Durban am Indischen Ozean. Jeder fünfte Bewohner der Stadt hat indische Wurzeln. Deshalb schauen wir uns auch nach einer Tour durch die Stadt den Indischen Markt an und genießen abends ein gut gewürztes traditionelles Curry. 225 km (F, A)

    15. Tag: Von Durban nach Knysna

    Die Strecke nach Port Elizabeth legen wir mit dem Flugzeug zurück. Dann freuen wir uns auf die Gartenroute, fahren durch den Tsitsikamma-Wald und über Plettenberg Bay nach Knysna. Unterwegs machen wir am Big Tree einen Spaziergang. 40 Meter hoch und über 800 Jahre alt ist dieser Yellowwood-Baum. Das Abendessen findet an der Knysna Waterfront statt. 260 km (F, A)

    16. Tag: Von Knysna nach Oudtshoorn

    Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Bootsfahrt auf der Knysna Lagune. Danach führt uns der Weg nach Oudtshoorn über den Outeniqua Pass. Hier besuchen wir eine Straußenfarm. Natürlich probieren wir auch das wohlschmeckende Fleisch des Riesenvogels bei einem Abendessen. 120 km (F, A)

    17. Tag: Von Oudtshoorn nach Kapstadt

    Event-Tipp

    Von Juni bis November kommen Südliche Glattwale zum Kalben an die Küste Südafrikas. Ein einmaliges Erlebnis!

    Lassen Sie sich unterirdisch bezaubern bei dem Besuch der bekanntesten Tropfsteinhöhlen Südafrikas ─ den Cango Caves ─ sie zählen zu den schönsten Höhlensystemen der Welt. Weiter geht es danach in Richtung Kapstadt. 500 km (F, A)

    18. Tag: Ein Tag in Kapstadt

    Heute lernen wir die vielen Facetten Kapstadts kennen. Wir besuchen das District Six Museum, erkunden das Malaienviertel und spazieren durch den ehemaligen Gemüsegarten der Stadt, den Company´s Garden. Wenn das Wetter mitspielt, fahren wir hinauf zum Tafelberg, bevor wir im ältesten Township der Stadt, in Langa, zu Mittag essen. An der Victoria & Alfred Waterfront endet unsere Tour. 100 km (F, M)

    19. Tag: Am Kap der Guten Hoffnung

    Heute fahren wir rund um die Kaphalbinsel zum Kap der Guten Hoffnung. Wir sehen Hout Bay, eine der schönsten Buchten auf der Tour, genießen vom Kap selbst atemberaubende Ausblicke über Meer und Land, besuchen die Pinguine am Boulders Beach und spazieren durch den Botanischen Garten von Kirstenbosch. Am Abend genießen wir ein gemeinsames Abschiedsessen. 100 km (F, A)

    20. Tag: Stellenbosch und Heimreise

    Bevor wir uns endgültig am Flughafen von Kapstadt verabschieden, besuchen wir noch die Weinanbaugebiete und fahren nach Stellenbosch, schauen uns im historischen Stadtkern und im »Altdorfmuseum« um und essen zu Mittag. Dann geht eine unvergessliche Reise durch das südliche Afrika zu Ende. Es sei denn, Sie haben sich für einen Anschlussurlaub, zum Beispiel im Grootbos Nature Reserve, entschieden. 100 km (F, M)

    21. Tag: Willkommen zu Hause

    Morgens kommen Sie in Deutschland an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Windhoek

    Heute geht es los in den Süden Afrikas. Sie fliegen über Johannesburg nach Windhoek.

    2. Tag: Stadtrundfahrt in Windhoek

    Erst einmal ankommen in Windhoek! Am Flughafen begrüßt Sie Ihre Reiseleitung, gemeinsam fahren Sie ins Hotel und haben Zeit, sich in Ruhe zu akklimatisieren. Wie gut, dass Sie keinen Jetlag haben! Wenn wir alle frisch sind, starten wir zu unserer Besichtigungstour durch die Hauptstadt. Eines fällt gleich auf: Viele Gebäude erinnern an die deutsche Kolonialzeit Namibias als Deutsch-Südwest.

    3. Tag: Von Windhoek nach Swakopmund

    Auf rund 2.000 Metern Höhe fahren wir über den Namib-Naukluft-Park und die zerklüftete Mondlandschaft am Swakop River nach Swakopmund. Unterwegs lassen wir uns eine der botanischen Besonderheiten Namibias natürlich nicht entgehen: Die berühmte endemische Welwitschia-Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden. In Swakopmund schauen wir uns die Stadt an. Brauchen Sie noch das eine oder andere Mitbringsel? Dann empfehlen wir Ihnen einen Bummel über den Holzschnitzermarkt in der Nähe des Leuchtturms. Hier finden Sie die typischen handgefertigten Holzskulpturen. 430 km (F)

    4. Tag: Von Swakopmund nach Khorixas

    Am Kreuzkap sehen wir nicht nur den Ort, an dem der portugiesische Entdecker Diego Cão namibischen Boden betrat. Hier befindet sich auch eine riesige Robbenkolonie. Wir wenden uns ab vom Meer, passieren die höchsten Erhebungen des Landes im Brandbergmassiv und fahren über Khorixas zur Fingerklippe, einer 35 Meter hohen freistehenden Felssäule. 450 km (F, A)

    5. Tag: Von Khorixas nach Outjo

    Das Damaraland ist eine ethnisch und landschaftlich enorm vielfältige Region im Norden Namibias. Wir sehen die Sandsteinformationen von Twyfelfontein mit ihren prähistorischen Felsgravuren, den Versteinerten Wald, das Tal der Orgelpfeifen sowie den Verbrannten Berg. Dann widmen wir uns den Menschen und lernen im Damara Living Museum die Traditionen und die Kultur der Damara kennen. 400 km (F, A)

    6. Tag: Von Outjo in den Etoscha-Nationalpark

    Heute ist es nicht mehr weit bis zum Etoscha-Nationalpark. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt, der sich zahlreiche Tiere angepasst haben. Worauf wir uns freuen können? Mit etwas Glück sehen wir Springböcke, Antilopen oder Zebras und vielleicht auch Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden. 350 km (F, A)

    7. Tag: Auf der Pirsch im Etoscha-Nationalpark

    Heute starten wir früh mit Allradfahrzeugen zu einer zweiten Pirschfahrt entlang der salzverkrusteten Etoscha-Pfanne. Nachdem wir wiederum eine Vielzahl von Tieren gesehen haben, können wir uns am Nachmittag in der Lodge entspannen. 200 km (F, A)

    8. Tag: Vom Etosha-Nationalpark nach Okahandja

    Wir fahren wieder in Richtung der Hauptstadt Windhoek. Unser Ziel ist die Okahandja nahe Windhoek. 400 km (F, A)

    9. Tag: Von Windhoek nach Pretoria

    Eine kurze Fahrt zum Flughafen von Windhoek, ein rund zweistündiger Flug, und schon werden Sie in Johannesburg von Ihrer südafrikanischen Reiseleitung begrüßt. Bevor wir gemeinsam zu Abend essen, bleibt im Hotel in Pretoria noch genug Zeit, sich ein wenig zu entspannen. (F, A)

    10. Tag: Von Pretoria zum Krüger-Nationalpark

    Der Blyde River Canyon bietet eine eindrucksvolle Kulisse während unserer Fahrt in Richtung Krüger-Nationalpark. Wir sehen die beeindruckenden Three Rondavels und die bizarren Strudellöcher von Bourke´s Luck Potholes. 420 km (F, A)

    11. Tag: Auf der Pirsch im Krüger-Nationalpark

    Mit offenen Safarifahrzeugen pirschen wir uns an die Tiere des Krügerparks. Neben den Big Five gibt es hier viele andere Tiere zu sehen, wie Zebras, Antilopen, Warzenschweine, Hyänen und Paviane. Es wird also eine aufregende Fahrt. 150 km (F, A)

    12. Tag: Vom Krügerpark nach Swaziland

    Vom Krügerpark fahren wir heute in den dritten afrikanischen Staat unserer Reise, nach Swaziland. Wir passieren bezaubernde Berglandschaften und traditionelle Dörfer der Swazi und genießen ein Mittagessen, bevor wir zu unserem Hotel kommen. 215 km (F, M)

    13. Tag: Von Swaziland nach Zululand

    Wie die Swazi gehören die Zulu zu den indigenen Ethnien des östlichen Südafrikas. Durch ihr Stammesgebiet fahren wir über KwaZulu-Natal und Hluhluwe zum Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark. Der gute Ruf des ältesten Wildreservats des südlichen Afrikas begründet sich vor allem in den Versuchen, das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn zu retten. In offenen Landrovern beobachten wir das Wild. 380 km (F, A)

    14. Tag: Von Zululand nach Durban

    Wir sollten wieder einmal unsere Kameralinsen putzen! Wir fahren mit einem Boot über den Lake St. Lucia und mit ziemlicher Sicherheit sehen wir neben Vögeln auch Flusspferde oder Krokodile. Weitläufige Zuckerrohrplantagen säumen dann den Weg nach Durban am Indischen Ozean. Jeder fünfte Bewohner der Stadt hat indische Wurzeln. Deshalb schauen wir uns auch nach einer Tour durch die Stadt den Indischen Markt an und genießen abends ein gut gewürztes traditionelles Curry. 225 km (F, A)

    15. Tag: Von Durban nach Knysna

    Die Strecke nach Port Elizabeth legen wir mit dem Flugzeug zurück. Dann freuen wir uns auf die Gartenroute, fahren durch den Tsitsikamma-Wald und über Plettenberg Bay nach Knysna. Unterwegs machen wir am Big Tree einen Spaziergang. 40 Meter hoch und über 800 Jahre alt ist dieser Yellowwood-Baum. Das Abendessen findet an der Knysna Waterfront statt. 260 km (F, A)

    16. Tag: Von Knysna nach Oudtshoorn

    Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Bootsfahrt auf der Knysna Lagune. Danach führt uns der Weg nach Oudtshoorn über den Outeniqua Pass. Hier besuchen wir eine Straußenfarm. Natürlich probieren wir auch das wohlschmeckende Fleisch des Riesenvogels bei einem Abendessen. 120 km (F, A)

    17. Tag: Von Oudtshoorn nach Kapstadt

    Event-Tipp

    Alljährlich findet in Kapstadt das Cape Town Jazz Festival im März statt. Über 40 internationale und lokale Künstler treten auf fünf verschiedenen Bühnen auf.

    Lassen Sie sich unterirdisch bezaubern bei dem Besuch der bekanntesten Tropfsteinhöhlen Südafrikas ─ den Cango Caves ─ sie zählen zu den schönsten Höhlensystemen der Welt. Weiter geht es danach in Richtung Kapstadt. 500 km (F, A)

    18. Tag: Ein Tag in Kapstadt

    Heute lernen wir die vielen Facetten Kapstadts kennen. Wir besuchen das District Six Museum, erkunden das Malaienviertel und spazieren durch den ehemaligen Gemüsegarten der Stadt, den Company´s Garden. Wenn das Wetter mitspielt, fahren wir hinauf zum Tafelberg, bevor wir im ältesten Township der Stadt, in Langa, zu Mittag essen. An der Victoria & Alfred Waterfront endet unsere Tour. 100 km (F, M)

    19. Tag: Am Kap der Guten Hoffnung

    Heute fahren wir rund um die Kaphalbinsel zum Kap der Guten Hoffnung. Wir sehen Hout Bay, eine der schönsten Buchten auf der Tour, genießen vom Kap selbst atemberaubende Ausblicke über Meer und Land, besuchen die Pinguine am Boulders Beach und spazieren durch den Botanischen Garten von Kirstenbosch. Am Abend genießen wir ein gemeinsames Abschiedsessen. 100 km (F, A)

    20. Tag: Stellenbosch und Heimreise

    Bevor wir uns endgültig am Flughafen von Kapstadt verabschieden, besuchen wir noch die Weinanbaugebiete und fahren nach Stellenbosch, schauen uns im historischen Stadtkern und im »Altdorfmuseum« um und essen zu Mittag. Dann geht eine unvergessliche Reise durch das südliche Afrika zu Ende. Es sei denn, Sie haben sich für einen Anschlussurlaub, zum Beispiel im Grootbos Nature Reserve, entschieden. 100 km (F, M)

    21. Tag: Willkommen zu Hause

    Morgens kommen Sie in Deutschland an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Windhoek

    Heute geht es los in den Süden Afrikas. Sie fliegen über Johannesburg nach Windhoek.

    2. Tag: Stadtrundfahrt in Windhoek

    Erst einmal ankommen in Windhoek! Am Flughafen begrüßt Sie Ihre Reiseleitung, gemeinsam fahren Sie ins Hotel und haben Zeit, sich in Ruhe zu akklimatisieren. Wie gut, dass Sie keinen Jetlag haben! Wenn wir alle frisch sind, starten wir zu unserer Besichtigungstour durch die Hauptstadt. Eines fällt gleich auf: Viele Gebäude erinnern an die deutsche Kolonialzeit Namibias als Deutsch-Südwest.

    3. Tag: Von Windhoek nach Swakopmund

    Auf rund 2.000 Metern Höhe fahren wir über den Namib-Naukluft-Park und die zerklüftete Mondlandschaft am Swakop River nach Swakopmund. Unterwegs lassen wir uns eine der botanischen Besonderheiten Namibias natürlich nicht entgehen: Die berühmte endemische Welwitschia-Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden. In Swakopmund schauen wir uns die Stadt an. Brauchen Sie noch das eine oder andere Mitbringsel? Dann empfehlen wir Ihnen einen Bummel über den Holzschnitzermarkt in der Nähe des Leuchtturms. Hier finden Sie die typischen handgefertigten Holzskulpturen. 430 km (F)

    4. Tag: Von Swakopmund nach Khorixas

    Am Kreuzkap sehen wir nicht nur den Ort, an dem der portugiesische Entdecker Diego Cão namibischen Boden betrat. Hier befindet sich auch eine riesige Robbenkolonie. Wir wenden uns ab vom Meer, passieren die höchsten Erhebungen des Landes im Brandbergmassiv und fahren über Khorixas zur Fingerklippe, einer 35 Meter hohen freistehenden Felssäule. 450 km (F, A)

    5. Tag: Von Khorixas nach Outjo

    Das Damaraland ist eine ethnisch und landschaftlich enorm vielfältige Region im Norden Namibias. Wir sehen die Sandsteinformationen von Twyfelfontein mit ihren prähistorischen Felsgravuren, den Versteinerten Wald, das Tal der Orgelpfeifen sowie den Verbrannten Berg. Dann widmen wir uns den Menschen und lernen im Damara Living Museum die Traditionen und die Kultur der Damara kennen. 400 km (F, A)

    6. Tag: Von Outjo in den Etoscha-Nationalpark

    Heute ist es nicht mehr weit bis zum Etoscha-Nationalpark. Vom dichten Busch bis zu offenen Ebenen bietet die Landschaft hier eine herrliche Vielfalt, der sich zahlreiche Tiere angepasst haben. Worauf wir uns freuen können? Mit etwas Glück sehen wir Springböcke, Antilopen oder Zebras und vielleicht auch Elefanten, Nashörner, Löwen und Leoparden. 350 km (F, A)

    7. Tag: Auf der Pirsch im Etoscha-Nationalpark

    Heute starten wir früh mit Allradfahrzeugen zu einer zweiten Pirschfahrt entlang der salzverkrusteten Etoscha-Pfanne. Nachdem wir wiederum eine Vielzahl von Tieren gesehen haben, können wir uns am Nachmittag in der Lodge entspannen. 200 km (F, A)

    8. Tag: Vom Etosha-Nationalpark nach Okahandja

    Wir fahren wieder in Richtung der Hauptstadt Windhoek. Unser Ziel ist die Okahandja nahe Windhoek. 400 km (F, A)

    9. Tag: Von Windhoek nach Pretoria

    Eine kurze Fahrt zum Flughafen von Windhoek, ein rund zweistündiger Flug, und schon werden Sie in Johannesburg von Ihrer südafrikanischen Reiseleitung begrüßt. Bevor wir gemeinsam zu Abend essen, bleibt im Hotel in Pretoria noch genug Zeit, sich ein wenig zu entspannen. (F, A)

    10. Tag: Von Pretoria zum Krüger-Nationalpark

    Der Blyde River Canyon bietet eine eindrucksvolle Kulisse während unserer Fahrt in Richtung Krüger-Nationalpark. Wir sehen die beeindruckenden Three Rondavels und die bizarren Strudellöcher von Bourke´s Luck Potholes. 420 km (F, A)

    11. Tag: Auf der Pirsch im Krüger-Nationalpark

    Mit offenen Safarifahrzeugen pirschen wir uns an die Tiere des Krügerparks. Neben den Big Five gibt es hier viele andere Tiere zu sehen, wie Zebras, Antilopen, Warzenschweine, Hyänen und Paviane. Es wird also eine aufregende Fahrt. 150 km (F, A)

    12. Tag: Vom Krügerpark nach Swaziland

    Vom Krügerpark fahren wir heute in den dritten afrikanischen Staat unserer Reise, nach Swaziland. Wir passieren bezaubernde Berglandschaften und traditionelle Dörfer der Swazi und genießen ein Mittagessen, bevor wir zu unserem Hotel kommen. 215 km (F, M)

    13. Tag: Von Swaziland nach Zululand

    Wie die Swazi gehören die Zulu zu den indigenen Ethnien des östlichen Südafrikas. Durch ihr Stammesgebiet fahren wir über KwaZulu-Natal und Hluhluwe zum Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark. Der gute Ruf des ältesten Wildreservats des südlichen Afrikas begründet sich vor allem in den Versuchen, das vom Aussterben bedrohte Breitmaulnashorn zu retten. In offenen Landrovern beobachten wir das Wild. 380 km (F, A)

    14. Tag: Von Zululand nach Durban

    Wir sollten wieder einmal unsere Kameralinsen putzen! Wir fahren mit einem Boot über den Lake St. Lucia und mit ziemlicher Sicherheit sehen wir neben Vögeln auch Flusspferde oder Krokodile. Weitläufige Zuckerrohrplantagen säumen dann den Weg nach Durban am Indischen Ozean. Jeder fünfte Bewohner der Stadt hat indische Wurzeln. Deshalb schauen wir uns auch nach einer Tour durch die Stadt den Indischen Markt an und genießen abends ein gut gewürztes traditionelles Curry. 225 km (F, A)

    15. Tag: Von Durban nach Knysna

    Die Strecke nach Port Elizabeth legen wir mit dem Flugzeug zurück. Dann freuen wir uns auf die Gartenroute, fahren durch den Tsitsikamma-Wald und über Plettenberg Bay nach Knysna. Unterwegs machen wir am Big Tree einen Spaziergang. 40 Meter hoch und über 800 Jahre alt ist dieser Yellowwood-Baum. Das Abendessen findet an der Knysna Waterfront statt. 260 km (F, A)

    16. Tag: Von Knysna nach Oudtshoorn

    Nach dem Frühstück unternehmen wir eine Bootsfahrt auf der Knysna Lagune. Danach führt uns der Weg nach Oudtshoorn über den Outeniqua Pass. Hier besuchen wir eine Straußenfarm. Natürlich probieren wir auch das wohlschmeckende Fleisch des Riesenvogels bei einem Abendessen. 120 km (F, A)

    17. Tag: Von Oudtshoorn nach Kapstadt

    Event-Tipp

    Von Juni bis November kommen Südliche Glattwale zum Kalben an die Küste Südafrikas. Ein einmaliges Erlebnis!

    Lassen Sie sich unterirdisch bezaubern bei dem Besuch der bekanntesten Tropfsteinhöhlen Südafrikas ─ den Cango Caves ─ sie zählen zu den schönsten Höhlensystemen der Welt. Weiter geht es danach in Richtung Kapstadt. 500 km (F, A)

    18. Tag: Ein Tag in Kapstadt

    Heute lernen wir die vielen Facetten Kapstadts kennen. Wir besuchen das District Six Museum, erkunden das Malaienviertel und spazieren durch den ehemaligen Gemüsegarten der Stadt, den Company´s Garden. Wenn das Wetter mitspielt, fahren wir hinauf zum Tafelberg, bevor wir im ältesten Township der Stadt, in Langa, zu Mittag essen. An der Victoria & Alfred Waterfront endet unsere Tour. 100 km (F, M)

    19. Tag: Am Kap der Guten Hoffnung

    Heute fahren wir rund um die Kaphalbinsel zum Kap der Guten Hoffnung. Wir sehen Hout Bay, eine der schönsten Buchten auf der Tour, genießen vom Kap selbst atemberaubende Ausblicke über Meer und Land, besuchen die Pinguine am Boulders Beach und spazieren durch den Botanischen Garten von Kirstenbosch. Am Abend genießen wir ein gemeinsames Abschiedsessen. 100 km (F, A)

    20. Tag: Stellenbosch und Heimreise

    Bevor wir uns endgültig am Flughafen von Kapstadt verabschieden, besuchen wir noch die Weinanbaugebiete und fahren nach Stellenbosch, schauen uns im historischen Stadtkern und im »Altdorfmuseum« um und essen zu Mittag. Dann geht eine unvergessliche Reise durch das südliche Afrika zu Ende. Es sei denn, Sie haben sich für einen Anschlussurlaub, zum Beispiel im Grootbos Nature Reserve, entschieden. 100 km (F, M)

    21. Tag: Willkommen zu Hause

    Morgens kommen Sie in Deutschland an.

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Ändern

    Termine und Preise 2017 in €

    Termine und Preise 2018 in €

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer ab Frankfurt.

    Pro Person im Doppelzimmer ab Frankfurt.

    Pro Person im Doppelzimmer ab Frankfurt.

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
    • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Qualifizierte Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
      • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
    • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
    • Traditionelles Curry-Abendessen
    • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
    • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
    • Kofferservice in den meisten Hotels
    • Umfassende Reiseinformationen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Unterkünfte

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Windhoek 1 Country Club
    Swakopmund 1 Hansa
    Khorixas 1 Vingerklip Lodge
    Outjo 1 Etotongwe Lodge
    Am Etoscha-N.-P. 2 Etosha Safari Lodge
    Okahandja 1 Okapuka Ranch
    Pretoria 1 Court Classique
    Hazyview 2 Protea Hazyview
    Swaziland 1 Forester Arms
    Zululand 1 Emdoneni Lodge
    Durban 1 Garden Court Marine Parade
    Knysna 1 Knysna Log Inn
    Oudtshoorn 1 Queens
    Kapstadt 3 Cape Town Lodge

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
    • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Qualifizierte Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
      • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
    • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
    • Traditionelles Curry-Abendessen
    • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
    • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
    • Kofferservice in den meisten Hotels
    • Umfassende Reiseinformationen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Unterkünfte

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Windhoek 1 Country Club
    Swakopmund 1 Hansa
    Khorixas 1 Vingerklip Lodge
    Outjo 1 Etotongwe Lodge
    Am Etoscha-N.-P. 2 Etosha Safari Lodge
    Okahandja 1 Okapuka Ranch
    Pretoria 1 Court Classique
    Hazyview 2 Premier Hotel The Winkler
    Swaziland 1 Forester Arms
    Zululand 1 Bayala Lodge
    Durban 1 Garden Court Marine Parade
    Knysna 1 Knysna Log Inn
    Oudtshoorn 1 Queens
    Kapstadt 3 Cape Town Lodge

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug
    • Flüge mit South African Airways in der Economy-Class bis Windhoek/ab Kapstadt über Johannesburg
    • Inlandsflüge mit South African Airways in der Economy-Class
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern
    • Rundreise/Ausflüge in landestypischen Klein- bzw. Reisebussen mit Klimaanlage, in Namibia teilklimatisiert
    • Transfers am An- und Abreisetag
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung, in Namibia Driverguide
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Pirschfahrt im offenen Geländewagen im Krüger- und Hluhluwe-Umfolozi-Nationalpark
      • Bootsfahrten auf dem Lake St. Lucia und in der Knysna Lagune
    • Alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren
    • 18 Übernachtungen in Hotels/Lodges (Bad oder Dusche/WC)
    • 17x Frühstück, 3x Mittagessen, 14x Abendessen
    • Traditionelles Curry-Abendessen
    • Abendessen mit Straußenspezialitäten auf einer Straußenfarm
    • Mittagessen im ältesten Township Kapstadts: Langa
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Unterkünfte

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Windhoek 1 Country Club
    Swakopmund 1 Hansa
    Khorixas 1 Vingerklip Lodge
    Outjo 1 Etotongwe Lodge
    Am Etoscha-N.-P. 2 Etosha Safari Lodge
    Okahandja 1 Okapuka Ranch
    Pretoria 1 Court Classique
    Hazyview 2 Premier Hotel The Winkler
    Swaziland 1 Forester Arms
    Zululand 1 Bayala Lodge
    Durban 1 Garden Court Marine Parade
    Knysna 1 Knysna Log Inn
    Oudtshoorn 1 Queens
    Kapstadt 3 Sunsquare City Bowl
    Nach oben
    
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +7
    
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +8
    
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +9
    
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +10
    
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +11
    • 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +12
    • 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +13
    • 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +14
    • 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +15
    • 
Namibia+Südafrika+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage pro Kalenderjahr. Notwendig sind:

    - 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass

    - bestätigtes Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Österreicher

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage pro Kalenderjahr. Notwendig sind:

    - 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass

    - bestätigtes Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Schweizer

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage pro Kalenderjahr. Notwendig sind:

    - 6 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass

    - bestätigtes Rück- oder Weiterreiseticket und -papiere

    - ausreichende Geldmittel

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Namibia liegt im südlichen Teil des afrikanischen Kontinents. Sie grenzt im Norden an Angola und mit dem Caprivi-Zipfel an Sambia, im Osten an Botsuana, im Südosten und Süden an die Republik Südafrika und im Westen an den Atlantischen Ozean.

    Fläche: 824.292 km².

    Verwaltungsstruktur: 13 Regionen (Erongo, Hardap, Karas, Kavango, Khomas, Kunene, Liambezi (Caprivi), Ohangwena, Omaheke, Omusati, Oshana, Oshikoto, Otjozondjupa).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 2,1 Millionen.

    Städte:

    Windhoek (Hauptstadt) ca. 322.500

    Rundu 61.900

    Walvis Bay ca. 61.300

    Swakopmund 44.700

    Oshakati 35.600

    Tsumeb ca. 19.200

    Keetmanshoop ca. 18.900

    Sprache

    Offizielle Amtssprache Namibias ist Englisch. Es werden außerdem noch Afrikaans, Deutsch und zahlreiche Dialekte gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Während der namibischen Sommerzeit (erster Sonntag im September bis ersten Sonntag im April): Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde.

    Während der europäischen Sommerzeit (letzter Sonntag im März bis letzten Sonntag im Oktober): Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde.

    Zeitgleichheit besteht nur in den Zeiten des jeweiligen Übergangs.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    In Namibia sind meist dreipolige Stecker in Gebrauch. Adapter sind vor Ort erhältlich.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpost nach Europa ist bis zu 5 Tagen unterwegs. Postkarten brauchen oft länger.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Namibia ist 00264, von Namibia nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Gespräche können im Selbstwählferndienst geführt werden. Kartentelefone sind weit verbreitet, die Telefonkarten sind in den sogenannten Teleshops, Postämtern, Einkaufszentren, an Tankstellen und in Hotels im Wert von 10, 20 und 50 N$ erhältlich.

    NOTRUFNUMMERN: 101 11 Polizei, aus dem Festnetz; 21 11 11 Ambulanz in Windhoek, 061 21 11 11 vom Mobiltelefon; 112 aus Telefonzelle.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Namibia von E-Plus, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .na

    Internetcafes gibt es in Windhoek und Walvis Bay.

    Feiertage

    Im Jahr 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    21. März (Nationalfeiertag; Unabhängigkeitstag)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    4. Mai (Cassinga-Tag)

    25. Mai (Christi Himmelfahrt)

    25. Mai (Afrika-Tag)

    26. August (Tag der Helden)

    10. Dezember (Tag der Menschenrechte)

    25. Dezember (Weihnachten)

    26. Dezember (Tag der Familie)

    Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, werden am darauffolgenden Montag nachgefeiert.

    Die Hauptferienzeit geht von Mitte Dezember bis Mitte Januar. In dieser Zeit sind viele Betriebe geschlossen.

    Öffnungszeiten

    Banken: in den Städten Mo bis Fr 9-15.30 Uhr, Sa 8.30-12 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 8.30-17.30 Uhr, Sa 8-13 Uhr, kleinere Geschäfte haben oft auch länger geöffnet;

    Büros: Mo bis Fr 8-17 Uhr.

    Kleidung

    Das ganze Jahr über sollte man Sommerkleidung mitnehmen. Für die Abende und Nächte sollten, man aber auch zusätzlich warme Kleidungsstücke dabeihaben. In den Monaten Dezember und Januar, also im Sommer, muss auch entlang der Küste mit kühleren Temperaturen gerechnet werden. Deshalb sollte man, plant man einen Aufenthalt an der Küste, auch zusätzlich warme Kleidung mitnehmen. Gute Sonnenbrillen sind unerlässlich.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind:

    - mindestens noch 30 Tage über das Ausreisedatum gültiger Reisepass oder maschinenlesbarer Kinderreisepass (nicht akzeptiert werden verlängerte Kinderreisepässe)

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt

    Alle Pässe sollten mindestens noch zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel haben.

    Bei der Einreise Minderjähriger nach Südafrika sind besondere Bestimmungen zu beachten. Nähere Informationen sind bei der zuständigen südafrikanischen Vertretung erhältlich.

    Einreise für Österreicher

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: Mindestens noch 30 Tage über das Ausreisedatum gültiger Reisepass (mindestens zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel), Rück- oder Weiterreisetickets, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt. Alle Pässe sollten mindestens noch zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel haben.

    Bei der Einreise Minderjähriger nach Südafrika sind besondere Bestimmungen zu beachten. Nähere Informationen sind bei der zuständigen südafrikanischen Vertretung erhältlich.

    Einreise für Schweizer

    Als Touristen visumfrei für 90 Tage. Notwendig sind: Mindestens 30 Tage über das Ausreisedatum gültiger Reisepass (mindestens zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel), Rück- oder Weiterreisetickets, ausreichende Geldmittel für den Aufenthalt. Alle Pässe sollten mindestens noch zwei freie Seiten für Ein- und Ausreisestempel haben.

    Bei der Einreise Minderjähriger nach Südafrika sind besondere Bestimmungen zu beachten. Nähere Informationen sind bei der zuständigen südafrikanischen Vertretung erhältlich.

    Landesdaten

    Lage

    Die Republik Südafrika liegt an der Südspitze des afrikanischen Kontinents zwischen dem 22. und 35. südlichen Breitengrad. Sie besteht aus den Provinzen Northern Cape, Western Cape, Eastern Cape, KwaZulu/Natal, Free State, Mpumalanga, Limpopo (Northern Province), Gauteng, North West.

    Fläche: 1.219.090 km².

    Verwaltungsstruktur: 9 Provinzen (Eastern Cape, Free State, Gauteng, KwaZulu-Natal, Limpopo, Mpumalanga, North-West, Northern Cape, Western Cape).

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 51,77 Millionen

    Städte:

    Tshwane (Pretoria) (Hauptstadt - Regierungssitz, 1.362 m hoch) ca. 2,9 Millionen

    Johannesburg (1.735 m hoch) ca. 4,4 Millionen

    Kapstadt ca. 3,7 Millionen

    eThekwini (Durban) ca. 3,4 Millionen

    Ekurhuleni-Germiston (East Rand) ca. 3,2 Millionen

    Nelson Mandela Bay (Port Elizabeth) ca. 1,2 Millionen

    Buffalo City (East London) ca. 755.200

    Mangaung (Bloemfontein) (1.390 m hoch) ca. 747.400

    Emfuleni (Vanderbijlpark) ca. 721.700

    Polokwane (Pietersburg) ca. 629.000

    Msunduzi (Pietermaritzburg) (684 m hoch) ca. 618.500

    Thulamela-Thohoyandou ca. 618.500

    Mbombela (Nelspruit) ca. 588.800

    Rustenburg ca. 549.600

    Bushbuckridge ca. 541.200

    Sprache

    Amtssprachen sind Englisch, Afrikaans, Zulu, Xhosa, Tswana, Nordsotho, Südsotho, Tsonga, Swazi, Ndebele, Venda.

    Französisch, Italienisch und Deutsch wird von den Angestellten vieler größerer Hotels und Geschäfte gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1 Stunde

    Während der europäischen Sommerzeit besteht kein Zeitunterschied.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpostsendungen nach Europa sind bis zu 7 Tage unterwegs. Die Postämter im ganzen Land nehmen postlagernde Sendungen entgegen.

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Südafrika ist 0027, von Südafrika nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Die öffentlichen Telefonzellen haben für alle Gespräche Selbstwähleinrichtungen. Die Münz-Telefonzellen sind blau, Telefonzellen, die mit Telefonkarten funktionieren, grün. Telefonkarten (phonecards) mit Guthaben zwischen 10 und 200 R sind erhältlich in Postämtern oder Einkaufszentren, man kann mit ihnen in der Regel sowohl innerhalb Südafrikas als auch ins Ausland telefonieren. Nur von einigen wenigen Karten-Telefonzellen aus ist das Telefonieren ins Ausland nicht möglich. In öffentlichen Telefonzellen gibt es meist einen Hinweis, wo die nächste Verkaufsstelle liegt. Möglich ist außerdem die Vermittlung in einem Postamt und das Telefonieren in einem Telefonladen. Vom Hotel aus zu telefonieren ist sehr teuer.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei 10111, Unfallrettung 10177, Feuerwehr 10111.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Südafrika von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone. An den Flughäfen in Johannesburg und Kapstadt können auch südafrikanische Mobiltelefone gemietet werden.

    Internet

    Länderkürzel: .za

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1./2. Januar (Neujahr)

    21. März (Tag der Menschenrechte)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag)

    27. April (Freiheitstag)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    16. Juni (Tag der Jugend)

    9. August (Frauentag)

    24./25. September (Tag des nationalen Kulturerbes)

    16. Dezember (Tag der Versöhnung)

    25. Dezember (Weihnachten)

    26. Dezember (Tag des guten Willens)

    Fällt ein gesetzlicher Feiertag auf einen Sonntag, ist der folgende Montag Feiertag.

    Die Hauptferienzeiten sind Anfang/Mitte Dezember bis Anfang/Mitte Januar (während dieser Zeit viele Betriebsschließungen) und Mitte Juli bis Mitte August.

    Öffnungszeiten

    Banken: in den Städten Mo bis Fr 8.30/9-15/15.30 Uhr, Sa 8-11/12 Uhr, in der Provinz kürzere Öffnungszeiten;

    Postämter: Mo bis Fr 8-16.30 Uhr (kleinere Postämter geschlossen von 13-14 Uhr), Sa 8-12 Uhr; manche Schalter schließen Mo bis Fr bereits um 15.30 Uhr und Sa bereits um 11 Uhr.

    Geschäfte: Mo bis Fr 8/9-17/18 Uhr, Sa 9-14/16 Uhr, einige auch am Sonntagvormittag; Supermärkte Mo bis Fr 9-19 Uhr, Sa 817/18 Uhr, So 9-14/17 Uhr.

    Büros: Mo bis Fr 8.30-16.30 Uhr.

    Kleidung

    SOMMERHALBJAHR (europäischer Winter): Leichte Kleidung. Für die höheren Gebiete sowie in Herbst und Frühjahr sollte Übergangskleidung mit Pullover mitgenommen werden. Die Mitnahme eines Regenschutzes ist notwendig, da häufig zwar kurze, aber heftige Regenschauer auftreten können.

    WINTERHALBJAHR (europäischer Sommer): Das Wetter ist zu dieser Zeit vorwiegend sonnig. Daher ist auch leichtere Kleidung angebracht; vor allem in der Provinz KwaZulu/Natal. Wärmere Kleidung braucht man nur am Kap und in höhergelegenen Gebieten sowie für die doch im Allgemeinen recht kühlen Abende. Regenschutz sollte man auf jeden Fall dabeihaben.

    Festes Schuhwerk ist grundsätzlich notwendig. In den besseren Hotels und Restaurants ist formelle Kleidung mittags teilweise, abends aber unbedingt erforderlich. Eine gute Sonnenbrille ist unerlässlich.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels