Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +7 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +8 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +9 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +10 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +11

Marokko und Spanien ─ zwischen Islam und Christentum

12-Tage-Dr. Tigges Studienreise ab € 1.795,- /  € 1.565,-

Mohamed Doulhine

Mohamed Doulhine

Für den Historiker Fernand Braudel war das Mittelmeer der Ort einer einzigen großen Geschichte. Diese Reise erzählt nicht nur einen wesentlichen Teil davon. Sie zeigt auch, dass diese Geschichte fortgeschrieben wird und noch lange nicht an ihrem Ende ist. Erleben Sie auf dieser Reise, wie jeden Tag eine neue Zeile hinzu kommt. Ihr Mohamed Doulhine

Marokko und Spanien haben viel mehr miteinander zu tun, als wir es auf den ersten Blick vermuten. Und das nicht nur, weil der Turm der Kathedrale von Sevilla und das Minaret in Marakesh architektonisch fast identisch sind. Die Meerenge von Gibraltar bildete über die Jahrhunderte eine Brücke zwischen den Kontinenten, Kulturen, Religionen und Menschen. Bei dieser Reise konzentrieren wir uns nicht so sehr auf das Trennende, sondern auf das Gemeinsame und bauen so Brücken des Verständnisses. Und genau deshalb wird uns diese Reise bereichern.

Drei gute Gründe für diese Reise

  • Zu Gast bei einer marokkanischen Familie
  • Mit der Fähre über die Straße von Gibraltar
  • Zu Tisch bei andalusischen Landfrauen

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug*
  • Flüge mit Iberia in der Economy-Class bis Marrakesch/ab Málaga über Madrid*
  • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
  • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
  • Transfers am An- und Abreisetag*
  • Fährfahrt von Tanger nach Algeciras
  • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
  • Höhepunkte Ihrer Reise:
    • Feilschen auf dem Gauklerplatz Djema el Fna
    • Besichtigung von Gibraltar
    • Alhambra in Granada
  • Alle Eintrittsgelder
  • 11 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage
  • 11x Frühstück, 1x Mittagessen, 10x Abendessen
  • Mittagessen bei spanischen Landfrauen
  • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
* bei Eigenanreise nicht inklusive


Karte wird geladen

Reise interaktiv


Erleben Sie den Verlauf Ihrer Reise interaktiv.

Karte öffnen
Karte wird geladen...
  • Karte
  • Satellit
  • Gelände
  • Hybrid
Legende

    Reise

    Marokko, Portugal, Spanien

    Marokko und Spanien ─ zwischen Islam und Christentum

    12-Tage-Dr. Tigges Studienreise

    Stationen

    Karte zurücksetzen
    • 1. Tag
      Anreise nach Marokko
    • 2. Tag
      Marrakesch: die rote Stadt
    • 3. Tag
      Von Marrakesch nach Fès
    • 4. Tag
      Fès: Stadt der Lehre
    • 5. Tag
      Von Römern und Wallfahrern
    • 6. Tag
      Orient, British Empire und das »Land der Vandalen«
    • 7. Tag
      Sevilla: Hauptstadt Andalusiens
    • 8. Tag
      Ein Kalifat in Südeuropa
    • 9. Tag
      Oliven und maurische Paläste
    • 10. Tag
      Magisches Granada
    • 11. Tag
      Von Granada an die Costa del Sol
    • 12. Tag
      Abschied oder mehr Urlaub?
    Marokko und Spanien ─ zwischen Islam und Christentum
    Für den Historiker Fernand Braudel war das Mittelmeer der Ort einer einzigen großen Geschichte. Diese Reise erzählt nicht nur einen wesentlichen Teil davon. Sie zeigt auch, dass diese Geschichte fortgeschrieben wird und noch lange nicht an ihrem Ende ist. Erleben Sie auf dieser Reise, wie jeden Tag eine neue Zeile hinzu kommt. Ihr Mohamed Doulhine
    1. Tag
    Anreise nach Marokko
    Sie reisen in den Süden Marokkos! In den Souks von Marrakesch lassen wir uns treiben und von Geräuschen, Gerüchen und Farben betören, bevor wir uns auf dem legendären Gauklerplatz Djemaa el Fna staunend um die eigene Achse drehen. Das also ist der Orient! Bei einem Tee mit Minze gibt uns der marokkanische Studienreiseleiter einen ersten Überblick. (A)
    2. Tag
    Marrakesch: die rote Stadt
    Den Beitrag des Orients zu unserer Geschichte zeigt uns Marrakesch sehr anschaulich: Maurische Baukunst wie die Nekropole der Saadier, der prächtige Bahia-Palast und die Medersa Ben Youssef stehen auf unserem Programm. Wie sah die Karawanenstadt früher aus? Beim Anblick des Minaretts der Koutoubia-Moschee und der Ruine des Badi-Palastes stellen wir es uns vor. Aber wie gestalten sich die Lebensverhältnisse in Marokko heute? In der Medina besuchen wir die Kooperative Al Nour, in der Frauen Kunsthandwerk herstellen. Sie schildern uns ihre Sicht auf den Alltag. Abschließend genießen wir einen arabischen Mokka auf einer der zahlreichen Café-Terrassen rund um den Gauklerplatz. (F, A)
    3. Tag
    Von Marrakesch nach Fès
    Wir folgen den Ausläufern des Hohen Atlas, der den Kulturraum des Mittelmeeres von der Sahararegion trennt, und gelangen durch wunderschöne Landschaften über den Mittleren Atlas nach Ifrane ─ die Schweiz Marokkos und tatsächlich ein Wintersportgebiet! Hätten Sie hier mit einem Wald gerechnet? Wir spazieren inmitten von Zedern. Am Abend erreichen wir Fès, im Mittelalter wirtschaftliches und geistiges Zentrum des Landes. 430 km (F, A)
    4. Tag
    Fès: Stadt der Lehre
    Hier ist sie nun: Die größte Medina Nordafrikas! Wir erleben die bunten Souks und Märkte der Gerber und Färber mit all unseren Sinnen, besuchen die Kairaouine-Moschee und die Attarine-Medersa. Wir sind zu Gast bei einer alteingesessenen Familie. Denn zur Geschichte gehören schließlich auch Geschichten. Bei Tee und Gebäck lauschen wir spannenden Erzählungen. Was gibt es über das Haus, in dem wir sitzen, zu berichten? Wir erfahren es von den Familienmitgliedern! Auch Neu-Fès mit dem Königspalast und das ehemalige Judenviertel stehen auf unserem Programm. (F, A)
    5. Tag
    Von Römern und Wallfahrern
    Die Römer prägten den Mittelmeerraum ganz entscheidend. Ihr Imperium kann als erste politische Vereinigung dieses gesamten Raumes verstanden werden. In Volubilis, UNESCO-Welterbestätte, bezeugen die hervorragend erhaltenen Mosaiken ihren Einfluss auf Nordafrika. Ein anderes Kapitel unserer Geschichte wurde im frühislamischen Wallfahrtsort Moulay Idriss geschrieben. Hier wird der Stadtgründer und erster Verkünder des Islam in Marokko als Heiliger verehrt. Wir fahren hinauf ins Marktzentrum Chefchaouen im Herzen des Rif-Gebirges, das erst mit dem Zustrom maurischer und jüdischer Flüchtlinge aus Andalusien zu neuer Größe kam. Nach einer eindrucksvollen Fahrt an die Nordwestspitze des afrikanischen Kontinents, erwartet uns das mythenumwobene Tanger. 410 km (F, A)
    6. Tag
    Orient, British Empire und das »Land der Vandalen«
    Mit der Fähre setzen wir von Tanger nach Algeciras über. Unser spanischer Studienreiseleiter hat gleich eine Überraschung bereit: Er führt uns zunächst ins Britische Empire. Reich ist nun mal die Geschichte des Mittelmeeres an Wendungen und Wirrungen. Fast wie ein Kulturschock wirkt Gibraltar auf uns: Hier sieht es aus wie in England, nur die Autos fahren rechts. Minibusse bringen uns auf den Felsen hinauf, zu den Lieblingsplätzen der berühmten Berberaffen. Dabei sind wir eigentlich im Land der Vandalen, in Andalusien. Was es mit den alten Germanen in Südspanien auf sich hat, erzählt unser Studienreiseleiter auf der Fahrt in die andalusische Hauptstadt Sevilla, wo sich ein besonders prachtvolles Geschichtskapitel öffnet. 250 km (F, A)
    7. Tag
    Sevilla: Hauptstadt Andalusiens
    Sevilla ─ die Stadt der Romantiker! Wir machen uns auf zu einer Tour durch die Stadt und lernen alles kennen, was die Stadt berühmt gemacht hat. Ein Höhepunkt ist die gotische Kathedrale mit der Giralda. Erinnert der Glockenturm unser geschultes Auge nicht an ein almohadisches Minarett? Richtig, unter der Kathedrale liegen die Fundamente der Freitagsmoschee. Im Alcázar sehen wir, wie sehr die Ästhetik der Mauren das christliche Spanien des 14. Jahrhunderts inspirierte. Der Palast des kastilischen Königs sieht aus wie ein Schloss aus 1001 Nacht. Beim Bummel durch das Labyrinth des alten Viertels Santa Cruz, bezaubert uns das romantische Sevilla. Doch wir wollen die Gegenwart nicht vergessen. Geschichte findet auch heute statt. Mit der Fundación Sevilla Acoge besuchen wir eine Organisation, die sich für Flüchtlinge aus Nordafrika einsetzt. (F, A)
    8. Tag
    Ein Kalifat in Südeuropa
    Córdoba ─ im Mittelalter die Hauptstadt des islamisch geprägten Spaniens. Von den ehemals 500 Moscheen steht heute nur noch die Mezquita. Uns empfängt einer der schönsten Sakralbauten der Welt. Dass nicht nur Christen und Muslime im mittelalterlichen Andalusien lebten, macht unser Spaziergang durch das jüdische Viertel deutlich. Von der zweitausend Jahre alten römischen Brücke aus, genießen wir schließlich das imposante Altstadtpanorama. Im Museo Vivo de Al-Andalus erfahren wir, wie sich die Mauren in Südspanien eine orientalische Welt schufen. 180 km (F, A)
    9. Tag
    Oliven und maurische Paläste
    Durch das weltgrößte Olivenanbaugebiet machen wir uns auf nach Granada, die dritte der großen »maurischen« Städte Spaniens. In Baena begrüßt uns die Familie Nuñez de Prado in ihrer Ölmühle. Nichts hat Nordafrika und Europa so eng miteinander verbunden wie die Produktion des Öls, das schon damals für die Mittelmeer-Küche unverzichtbar war. In Granada finden wir den Orient in den Gassen des alten arabischen Albaicín-Viertels. Von hier eröffnen sich betörende Ausblicke auf die Alhambra und die Sierra Nevada. 230 km (F, A)
    10. Tag
    Magisches Granada
    Die rote Burg der Alhambra und die schönen Gartenanlagen des Generalife: Für uns der Höhepunkt des Tages, für die früheren nasridischen Herrscher der Höhepunkt ihres Schaffens! Und eine stete Quelle für die Träume der Europäer von einem magischen Orient. Die Renaissancekathedrale mit der Capilla Real und den Gräbern der katholischen Herrscher Ferdinand von Aragón und Isabella von Kastilien, die unten in der christlich geprägten Altstadt auf uns warten, zeigen uns die andere Seite der Medaille: Als Zeichen des Sieges errichtet, stehen sie doch im Schatten der Alhambra. Den Tag sollten Sie unbedingt in einer der zahlreichen Bars im Albaicín bei einem Gläschen »Fino« ausklingen lassen. (F, A)
    11. Tag
    Von Granada an die Costa del Sol
    Im Naturschutzgebiet der Montes de Málaga befindet sich die Torcal, eine einzigartige Kalksteinformation. Nach einem Spaziergang durch die faszinierende Felslandschaft fahren wir in ein weißes Dorf: Alfarnatejo. Landfrauen verwöhnen uns hier mit ihren Kochkünsten! Wir lassen uns das typische, andalusische Mittagessen schmecken und kommen ins Gespräch. Unsere Reise durch zwei Welten ─ sind es wirklich zwei? ─ beschließen wir stilecht mit einem Bummel entlang der Costa del Sol. Das Meer hat die Menschen doch immer mehr verbunden als sie voneinander getrennt. 230 km (F, M)
    12. Tag
    Abschied oder mehr Urlaub?
    Wenn die Zeit es zulässt, lädt ein letzter Bummel ein, bevor es zurück in die Heimat geht. Sie bleiben noch ein bisschen? Dann freuen Sie sich auf die Sonne Andalusiens! (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    1. Tag: Anreise nach Marokko

    Sie reisen in den Süden Marokkos! In den Souks von Marrakesch lassen wir uns treiben und von Geräuschen, Gerüchen und Farben betören, bevor wir uns auf dem legendären Gauklerplatz Djemaa el Fna staunend um die eigene Achse drehen. Das also ist der Orient! Bei einem Tee mit Minze gibt uns der marokkanische Studienreiseleiter einen ersten Überblick. (A)

    2. Tag: Marrakesch: die rote Stadt

    Den Beitrag des Orients zu unserer Geschichte zeigt uns Marrakesch sehr anschaulich: Maurische Baukunst wie die Nekropole der Saadier, der prächtige Bahia-Palast und die Medersa Ben Youssef stehen auf unserem Programm. Wie sah die Karawanenstadt früher aus? Beim Anblick des Minaretts der Koutoubia-Moschee und der Ruine des Badi-Palastes stellen wir es uns vor. Aber wie gestalten sich die Lebensverhältnisse in Marokko heute? In der Medina besuchen wir die Kooperative Al Nour, in der Frauen Kunsthandwerk herstellen. Sie schildern uns ihre Sicht auf den Alltag. Abschließend genießen wir einen arabischen Mokka auf einer der zahlreichen Café-Terrassen rund um den Gauklerplatz. (F, A)

    3. Tag: Von Marrakesch nach Fès

    Wir folgen den Ausläufern des Hohen Atlas, der den Kulturraum des Mittelmeeres von der Sahararegion trennt, und gelangen durch wunderschöne Landschaften über den Mittleren Atlas nach Ifrane ─ die Schweiz Marokkos und tatsächlich ein Wintersportgebiet! Hätten Sie hier mit einem Wald gerechnet? Wir spazieren inmitten von Zedern. Am Abend erreichen wir Fès, im Mittelalter wirtschaftliches und geistiges Zentrum des Landes. 430 km (F, A)

    4. Tag: Fès: Stadt der Lehre

    Hier ist sie nun: Die größte Medina Nordafrikas! Wir erleben die bunten Souks und Märkte der Gerber und Färber mit all unseren Sinnen, besuchen die Kairaouine-Moschee und die Attarine-Medersa. Wir sind zu Gast bei einer alteingesessenen Familie. Denn zur Geschichte gehören schließlich auch Geschichten. Bei Tee und Gebäck lauschen wir spannenden Erzählungen. Was gibt es über das Haus, in dem wir sitzen, zu berichten? Wir erfahren es von den Familienmitgliedern! Auch Neu-Fès mit dem Königspalast und das ehemalige Judenviertel stehen auf unserem Programm. (F, A)

    5. Tag: Von Römern und Wallfahrern

    Die Römer prägten den Mittelmeerraum ganz entscheidend. Ihr Imperium kann als erste politische Vereinigung dieses gesamten Raumes verstanden werden. In Volubilis, UNESCO-Welterbestätte, bezeugen die hervorragend erhaltenen Mosaiken ihren Einfluss auf Nordafrika. Ein anderes Kapitel unserer Geschichte wurde im frühislamischen Wallfahrtsort Moulay Idriss geschrieben. Hier wird der Stadtgründer und erster Verkünder des Islam in Marokko als Heiliger verehrt. Wir fahren hinauf ins Marktzentrum Chefchaouen im Herzen des Rif-Gebirges, das erst mit dem Zustrom maurischer und jüdischer Flüchtlinge aus Andalusien zu neuer Größe kam. Nach einer eindrucksvollen Fahrt an die Nordwestspitze des afrikanischen Kontinents, erwartet uns das mythenumwobene Tanger. 410 km (F, A)

    6. Tag: Orient, British Empire und das »Land der Vandalen«

    Mit der Fähre setzen wir von Tanger nach Algeciras über. Unser spanischer Studienreiseleiter hat gleich eine Überraschung bereit: Er führt uns zunächst ins Britische Empire. Reich ist nun mal die Geschichte des Mittelmeeres an Wendungen und Wirrungen. Fast wie ein Kulturschock wirkt Gibraltar auf uns: Hier sieht es aus wie in England, nur die Autos fahren rechts. Minibusse bringen uns auf den Felsen hinauf, zu den Lieblingsplätzen der berühmten Berberaffen. Dabei sind wir eigentlich im Land der Vandalen, in Andalusien. Was es mit den alten Germanen in Südspanien auf sich hat, erzählt unser Studienreiseleiter auf der Fahrt in die andalusische Hauptstadt Sevilla, wo sich ein besonders prachtvolles Geschichtskapitel öffnet. 250 km (F, A)

    7. Tag: Sevilla: Hauptstadt Andalusiens

    Sevilla ─ die Stadt der Romantiker! Wir machen uns auf zu einer Tour durch die Stadt und lernen alles kennen, was die Stadt berühmt gemacht hat. Ein Höhepunkt ist die gotische Kathedrale mit der Giralda. Erinnert der Glockenturm unser geschultes Auge nicht an ein almohadisches Minarett? Richtig, unter der Kathedrale liegen die Fundamente der Freitagsmoschee. Im Alcázar sehen wir, wie sehr die Ästhetik der Mauren das christliche Spanien des 14. Jahrhunderts inspirierte. Der Palast des kastilischen Königs sieht aus wie ein Schloss aus 1001 Nacht. Beim Bummel durch das Labyrinth des alten Viertels Santa Cruz, bezaubert uns das romantische Sevilla. Doch wir wollen die Gegenwart nicht vergessen. Geschichte findet auch heute statt. Mit der Fundación Sevilla Acoge besuchen wir eine Organisation, die sich für Flüchtlinge aus Nordafrika einsetzt. (F, A)

    8. Tag: Ein Kalifat in Südeuropa

    Event-Tipp

    Festival de los Patios: Bestaunen Sie beim Termin am 04.05.2018 die prächtig, mit Blumen geschmückten Innenhöfe in Córdoba.

    Córdoba ─ im Mittelalter die Hauptstadt des islamisch geprägten Spaniens. Von den ehemals 500 Moscheen steht heute nur noch die Mezquita. Uns empfängt einer der schönsten Sakralbauten der Welt. Dass nicht nur Christen und Muslime im mittelalterlichen Andalusien lebten, macht unser Spaziergang durch das jüdische Viertel deutlich. Von der zweitausend Jahre alten römischen Brücke aus, genießen wir schließlich das imposante Altstadtpanorama. Im Museo Vivo de Al-Andalus erfahren wir, wie sich die Mauren in Südspanien eine orientalische Welt schufen. 180 km (F, A)

    9. Tag: Oliven und maurische Paläste

    Durch das weltgrößte Olivenanbaugebiet machen wir uns auf nach Granada, die dritte der großen »maurischen« Städte Spaniens. In Baena begrüßt uns die Familie Nuñez de Prado in ihrer Ölmühle. Nichts hat Nordafrika und Europa so eng miteinander verbunden wie die Produktion des Öls, das schon damals für die Mittelmeer-Küche unverzichtbar war. In Granada finden wir den Orient in den Gassen des alten arabischen Albaicín-Viertels. Von hier eröffnen sich betörende Ausblicke auf die Alhambra und die Sierra Nevada. 230 km (F, A)

    10. Tag: Magisches Granada

    Die rote Burg der Alhambra und die schönen Gartenanlagen des Generalife: Für uns der Höhepunkt des Tages, für die früheren nasridischen Herrscher der Höhepunkt ihres Schaffens! Und eine stete Quelle für die Träume der Europäer von einem magischen Orient. Die Renaissancekathedrale mit der Capilla Real und den Gräbern der katholischen Herrscher Ferdinand von Aragón und Isabella von Kastilien, die unten in der christlich geprägten Altstadt auf uns warten, zeigen uns die andere Seite der Medaille: Als Zeichen des Sieges errichtet, stehen sie doch im Schatten der Alhambra. Den Tag sollten Sie unbedingt in einer der zahlreichen Bars im Albaicín bei einem Gläschen »Fino« ausklingen lassen. (F, A)

    11. Tag: Von Granada an die Costa del Sol

    Im Naturschutzgebiet der Montes de Málaga befindet sich die Torcal, eine einzigartige Kalksteinformation. Nach einem Spaziergang durch die faszinierende Felslandschaft fahren wir in ein weißes Dorf: Alfarnatejo. Landfrauen verwöhnen uns hier mit ihren Kochkünsten! Wir lassen uns das typische, andalusische Mittagessen schmecken und kommen ins Gespräch. Unsere Reise durch zwei Welten ─ sind es wirklich zwei? ─ beschließen wir stilecht mit einem Bummel entlang der Costa del Sol. Das Meer hat die Menschen doch immer mehr verbunden als sie voneinander getrennt. 230 km (F, M)

    12. Tag: Abschied oder mehr Urlaub?

    Wenn die Zeit es zulässt, lädt ein letzter Bummel ein, bevor es zurück in die Heimat geht. Sie bleiben noch ein bisschen? Dann freuen Sie sich auf die Sonne Andalusiens! (F)

    Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

    (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)

    Nach oben

    Termine und Preise 2018 in €

    Pro Person im Doppelzimmer mit Iberia (IB) ab Frankfurt oder eigene Anreise (E).

    Aufpreis Einzelzimmer in €

    Leistungen, die überzeugen

    • Zug zum Flug*
    • Flüge mit Iberia in der Economy-Class bis Marrakesch/ab Málaga über Madrid*
    • Luftverkehrsteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren*
    • Rundreise/Ausflüge im komfortablen Reisebus mit Klimaanlage
    • Transfers am An- und Abreisetag*
    • Fährfahrt von Tanger nach Algeciras
    • Speziell qualifizierte Deutsch sprechende Studienreiseleitung
    • Höhepunkte Ihrer Reise:
      • Feilschen auf dem Gauklerplatz Djema el Fna
      • Besichtigung von Gibraltar
      • Alhambra in Granada
    • Alle Eintrittsgelder
    • 11 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC), Hotels mit Klimaanlage
    • 11x Frühstück, 1x Mittagessen, 10x Abendessen
    • Mittagessen bei spanischen Landfrauen
    • Hochwertige Reiseliteratur zur Auswahl
    * bei Eigenanreise nicht inklusive

    Mehr Komfort

    Aufpreis Zug zum Flug 1. Klasse € 74

    Ihre Hotels

    Ort Nächte/Hotel Landeskat.
    Marrakesch 2 Nassim
    Fès 2 Les Mérinides
    Tanger 1 Hilton Garden Inn
    Sevilla 2 Silken Al Andalus
    Córdoba 1 Alfaros
    Granada 2 Sercotel Luna
    Málaga 1 Sercotel Málaga

    Mehr Urlaub danach

    im Hotel RIU Nautilus¹ Torremolinos in der Kategorie seitlicher Meerblick
    Preis p. P. für 5 Übernachtungen in €

    Saisonzeit DZSB DASB
    01.03.-16.04. 420 570
    17.04.-20.04. 480 665
    21.04.-18.06. 545 740
    24.09.-27.10. 545 750
    28.10.-30.11. 465 635

    inkl. Transfers und Halbpension
    DZSB = Doppelzimmer
    DASB = Doppelzimmer zur Alleinbenutzung
    ¹ Das Mindestalter für einen Aufenthalt beträgt 18 Jahre.

    Nach oben
    
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +7
    
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +8
    
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +9
    
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +10
    
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +11
    • 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +12
    • 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +13
    • 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +14
    • 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +15
    • 
Marokko+Azoren+Spanien+Dr. Tigges Studienreise+Dr. Tigges Studienreise+Höhepunkte
  +16
    Bei Ländern mit Visumpflicht bitten wir Sie zu beachten, dass folgende Informationen nur für die Beschaffung des Visums in Eigenregie gelten. Bei den hier angezeigten Fristen handelt es sich um Angaben der Konsulate, die nur die reine Beantragungsdauer berücksichtigen. Informieren Sie sich bitte vor Beantragung Ihres Visums über die nötigen Formulare, eventuell benötigte Einladungen oder ob ein persönliches Vorsprechen bei der jeweiligen Botschaft nötig ist. Sofern Sie eine Reise über uns gebucht haben, können Sie uns einfach die Beschaffung Ihres Visums übernehmen lassen. Die Preise für diesen Service entnehmen Sie bitte bei jeder Reise unter dem Reiter "Termine und Preise". Alle nötigen Formulare und Informationen finden Sie unter dem Reiter "Service".

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind visumfrei für 3 Monate. Notwendig sind:

    - laut offizieller Quellen wie Einwanderungsbehörde und des Konsulats in Frankfurt müssen die Reisedokumente mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültig sein

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind visumfrei für 3 Monate. Notwendig sind:

    - ein mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind visumfrei für 3 Monate. Notwendig sind:

    - ein mindestens noch 3 Monate über den Aufenthalt hinaus gültiger Reisepass

    - Rück- oder Weiterreiseticket

    - ausreichende Geldmittel

    Landesdaten

    Lage

    Das Königreich Marokko grenzt im Norden an das Mittelmeer, im Osten an Algerien, im Süden an Mauretanien und im Westen an den Atlantischen Ozean. Im Grenzgebiet zu Mauretanien (Linie Laayoune - Hausa) befindet sich das von Marokko vereinnahmte, jedoch auch von der Polisario beanspruchte Gebiet der alten Westsahara (Seguia el-Hamra und Rio de Oro).

    Fläche: 458.730 km² (mit Westsahara 710.850 km²).

    Verwaltungsstruktur: 16 Regionen und 46 Provinzen.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 32,6 Millionen

    Städte:

    Rabat (Hauptstadt) einschließlich Salé ca. 1,7 Millionen

    Casablanca ca. 3,7 Millionen

    Fès ca 1,1 Millionen

    Marrakesch ca. 920.100

    Tanger ca. 762.200

    Agadir ca. 700.000

    Meknès ca. 596.100

    Oujda ca. 427.500

    Kenitra ca. 403.300

    Tétouan ca. 363.000

    Safi ca. 298.400

    Sprache

    Die Amtssprache ist Arabisch; Französisch und Spanisch (im Nordteil des Landes) dienen als Geschäftssprache. Daneben gibt es noch Berbersprachen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch in Marokko die Mitteleuropäische Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten.

    Ramadan: Während des Ramadan wird die Sommerzeit ausgesetzt.

    Stromspannung

    Je nach Stadt unterschiedliche Spannung, 110 und 220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen.

    Telefon/Post

    Telefon

    Von Marokko nach Deutschland wählt man 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Marokko ist 00212, anschließend wählt man die dreistellige Ortsvorwahl ohne die “0”, dann die Teilnehmernummer.

    Bei Telefonaten innerhalb Marokkos muss die “0” der Ortsvorwahl mitgewählt werden.

    Es gibt Telefonzellen und sogenannte Teleboutiques mit Münz- und Kartentelefonen. Telefonkarten sind in den Postämtern, in den Teleboutiques und einigen Tabakgeschäften erhältlich. Die Telefonkarten gelten nur jeweils für die ausgewählte Gesellschaft. Die Tarife sind nachts und an Feiertagen reduziert. Beim Telefonieren aus dem Hotel sollten vorher die Tarife überprüft werden. Einige Hotels verlangen einen Mindestbetrag, der eine kurze Unterhaltung sehr teuer werden lässt.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei (innerhalb von Städten) 19, Gendarmerie (unterwegs) 177, Notarzt, Unfallrettung und Feuerwehr 15.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roaming-Verträge mit Anbietern in Marokko von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .ma

    Es gibt zahlreiche Internetcafes in jedem größeren Ort.

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    11. Januar (Tag der Unabhängigkeitserklärung)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    30. Juli (Nationalfeiertag; Thronfest von König Mohammed VI.)

    14. August (Tag der territorialen Integration der Westsahararegion)

    20. August (Revolutions-Tag 1953)

    21. August (Geburtstag des Königs)

    6. November (Jahrestag des Friedensmarsches)

    18. November (Unabhängigkeitstag)

    Islamische Feiertage (Verschiebungen um einen Tag, in seltenen Fällen zwei Tage, sind möglich!):

    6./7. Juli (Fastenbrechen am Ende des Ramadan)

    13. September (Opferfest)

    3. Oktober (Neujahr 1438 nach islamischer Zeitrechnung)

    13. Dezember (Mohammeds Geburtstag)

    Während des Ramadan, des islamischen Fastenmonats, kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein.

    Der wöchentliche Ruhetag ist der Sonntag. Am Freitag können Geschäfte zeitweise oder ganz geschlossen sein.

    Die Hauptferienzeit ist im Juli und August.

    Öffnungszeiten

    Banken: im Sommer Mo bis Fr 8-14.30 Uhr, im Winter 8-11.15, 14.15-16.30 Uhr (an den internationalen Flughäfen und in größeren Hotels auch Sa und So, meist 9-13 Uhr);

    Postämter: Mo bis Fr 8.30-12, 15-18 Uhr;

    Büros: Mo bis Do 8.30-12, 14.30-18.30 Uhr, Fr 8.30-11.30, 15-18.30 Uhr;

    Geschäfte: Mo bis Fr 9-12, 15-19 Uhr, Sa 9-12 Uhr, große Geschäfte Mo bis Sa 9-13, 15-19 Uhr, Souks täglich 8.30-13, 14.30-18 Uhr.

    Während des Ramadan (Fastenmonat) sind die Öffnungszeiten erheblich eingeschränkt.

    Kleidung

    Im Sommer sollte man leichte, atmungsaktive Sommer- und Sportbekleidung mitnehmen. Eine gute Sonnenbrille ist unbedingt erforderlich. Im Winter braucht man Übergangskleidung sowie einen leichten Wollmantel oder eine Herbstjacke. Auch einen Regenmantel sollte man zu dieser Zeit einpacken. Bei der Wahl der Kleidung sollte man nicht vergessen, dass man ein islamisches Land besucht.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Österreicher sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Schweizer sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei.

    Notwendig zur Einreise ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Die Arbeitsaufnahme ist nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Portugal grenzt im Norden und Osten an Spanien und im Süden und Westen an den Atlantischen Ozean. Die Festlandsküste Portugals hat in Nord-Süd-Richtung (Atlantik) eine Länge von 660 km, in West-Ost-Richtung (Südküste) 172 km.

    Fläche: Einschließlich Azoren und Madeira 92.270 km².

    Verwaltungsstruktur: 18 Distrikte (distritos) (Aveiro, Beja, Braga, Braganca, Castelo Branco, Coimbra, Evora, Faro, Guarda, Leiria, Lisboa, Portalegre, Porto, Santarem, Setubal, Viana do Castelo, Vila Real, Viseu) und 2 autonome Regionen: Acores (Azoren) und Madeira.

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 10,5 Millionen

    davon auf Madeira ca. 267.800

    auf den Azoren ca. 246.800.

    Städte:

    Lissabon (Hauptstadt) ca. 545.200 (Stadtgebiet; Regierungsbezirk: ca. 2,8 Mill.)

    Vila Nova de Gaia ca. 302.100

    Porto ca. 237.600

    Cascais ca. 205.100

    Braga ca. 181.800

    Amadora ca. 175.600

    Matosinhos ca. 174.900

    Almada ca. 173.300

    Seixal 158.000

    Coimbra ca. 143.100

    Setúbal ca. 120.800

    Funchal/Madeira ca. 112.000

    Sprache

    Die Landessprache ist Portugiesisch. In Geschäftskreisen wird auch Englisch und Französisch, zuweilen auch Deutsch gesprochen.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde auf dem Festland Portugals und auf Madeira, Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -2 Stunden auf den Azoren.

    Auch in Portugal gilt die europäische Sommerzeit.

    Stromspannung

    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz.

    Die Steckdosen entsprechen in der Regel dem normalen Standard; da jedoch immer wieder Abweichungen vorkommen, empfiehlt es sich, einen Adapter mitzunehmen.

    Telefon/Post

    Telefon

    Die Vorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Portugal ist 00351. Nach Deutschland wählt man die Ländervorwahl 0049, nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041. Öffentliche Münz- und Kartentelefone stehen zur Verfügung. Telefonkarten sind in den Läden der Telecom Portugal, in Postämtern, einigen Kiosken und Tabakwarenläden erhältlich.

    In Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen wird oft das 2- bis 3-fache des offiziellen Gebührensatzes verlangt.

    NOTRUFNUMMER: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800 und 3G 2100.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Portugal von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .pt

    Feiertage

    1. Januar (Neujahr)

    28. Februar (Karneval; nicht landesweit Feiertag, jedoch weit verbreitet)

    14. April (Karfreitag)

    25. April (Tag der Befreiung)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    10. Juni (Nationalfeiertag; Camoes- oder Portugal-Tag)

    13. Juni (St. Anton; nur in Lissabon)

    15. Juni (Fronleichnam)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    1. Dezember (Unabhängigkeitstag)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Die Hauptferienzeiten sind Juli und vor allem August.

    Öffnungszeiten

    Banken: Mo bis Fr 8.30-15 Uhr, einige Banken öffnen erst um 9 Uhr

    Geschäfte: Im Allgemeinen 9/9.30-19 Uhr, manche Läden schließen zwischen 12.30/13 und ca. 15 Uhr

    Verbraucher- und Supermärkte: täglich von 9-20/21/24 Uhr bzw. sonntags bis 13 Uhr; Samstagnachmittag sind die meisten Geschäfte geschlossen. An Sonntagen dürfen die Geschäfte an manchen Orten bis zu 6 Stunden öffnen.

    Büros: Mo bis Fr 9-12, 14-17/18 Uhr

    Behörden: Mo bis Fr 9-12 Uhr, 14-17 Uhr

    Kleidung

    Von Juni bis September ist Sommerkleidung erforderlich. Für Herbst und Frühjahr sollte man außerdem leichte Wollsachen und Regenkleidung mitnehmen. Für den Winter ist auf dem Festland Übergangskleidung, auf den Azoren Winterkleidung notwendig. Eine gute Sonnenbrille ist bei einem Aufenthalt in Portugal unerlässlich.

    Für Madeira und die Azoren ist ganzjährig Regenschutz angebracht.

    Festes Schuhwerk für Ausflüge und Wanderungen sollte man ebenfalls dabeihaben.

    In Hotels der Luxuskategorie wird Wert auf formelle Kleidung gelegt.

    Mehr Informationen

    Einreise für Deutsche

    Deutsche sind für einen unbegrenzten Aufenthalt visumfrei. Notwendig sind für die Dauer des Aufenthalts gültiger Reisepass (für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der für die Dauer des Aufenthalts gültige Personalausweis ausreichend).

    Als Nachweis des EU-weiten Versicherungsschutzes sollte die Europäische Krankenversicherungskarte mitgeführt werden (eine private Auslandsreisekrankenversicherung wird zusätzlich empfohlen).

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Österreicher

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch der gültige Personalausweis ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Einreise für Schweizer

    Visumfrei für einen unbegrenzten Aufenthalt. Notwendig ist der gültige Reisepass, für einen Aufenthalt bis zu 3 Monaten ist auch die gültige Identitätskarte ausreichend.

    Arbeitsaufnahme nach EU-Regelung ohne Besorgung einer Arbeitserlaubnis möglich.

    Landesdaten

    Lage

    Das Königreich Spanien grenzt im Norden an Frankreich, im Osten an das Mittelmeer, im Süden an die Straße von Gibraltar und im Westen an Portugal und den Atlantischen Ozean.

    Das Staatsgebiet umfasst auch die Balearen, die Kanarischen Inseln und die Provinzen Melilla und Ceuta in Nordafrika.

    Fläche: 504.782 km².

    Einwohner

    Bevölkerung: ca. 46,8 Millionen

    Städte:

    Madrid (Hauptstadt) ca. 3,2 Millionen

    Barcelona ca. 1,6 Millionen

    Valencia ca. 792.100

    Sevilla ca. 698.000

    Zaragoza ca. 678.100

    Málaga ca. 561.400

    Murcia ca. 437.700

    Palma de Mallorca ca. 402.000

    Las Palmas/Gran Canaria ca. 381.300

    Bilbao ca. 351.400

    Alicante ca. 329.300

    Córdoba ca. 328.300

    Valladolid ca. 311.700

    Granada ca. 241.000

    Santa Cruz de Tenerife ca. 204.500

    Bevölkerungszahlen in den Autonomen Regionen:

    Andalusien ca. 8,4 Millionen

    Katalonien ca. 7,5 Millionen

    Madrid ca. 6,4 Millionen

    Valencia ca. 5 Millionen

    Galicien ca. 2,8 Millionen

    Castilla y León ca. 2,5 Millionen

    Baskenland ca. 2,2 Millionen

    Castilla-La Mancha ca. 2,1 Millionen

    Kanarische Inseln ca. 2,1 Millionen

    Murcia ca. 1,5 Millionen

    Aragon ca. 1,3 Millionen

    Asturien ca. 1,1 Millionen

    Balearen ca. 1,1 Million

    Extremadura ca. 1,1 Million

    Navarra ca. 640.100

    Kantabrien ca. 592.500

    La Rioja ca. 321.200

    Ceuta y Melilla ca. 164.800

    Sprache

    Amtssprachen sind Spanisch, Katalanisch, Galicisch und Baskisch. In den Touristengebieten wird häufig Deutsch und Englisch gesprochen oder verstanden.

    Zeitverschiebung

    Mitteleuropäische Zeit (MEZ) mit europäischer Sommerzeit.

    Auf den Kanarischen Inseln Mitteleuropäische Zeit (MEZ) -1 Stunde. Da auch dort die Sommerzeit gilt, bleibt der Zeitunterschied immer erhalten.

    Telefon/Post

    Post

    Luftpostsendungen im innereuropäischen Postverkehr sind etwa 5 Tage unterwegs.

    Telefon

    Die Telefonvorwahl von Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Spanien ist 0034, danach wählt man die neunstellige Teilnehmernummer beginnend mit der 9. Von Spanien nach Deutschland wählt man die Vorwahl 0049, nach Österreich die 0043 und in die Schweiz die 0041. Kartentelefone funktionieren mit “tarjetas telefónicas”. Sie sind in Tabakgeschäften (estancos) oder in Sparkassen erhältlich.

    NOTRUFNUMMERN: Polizei, Unfallrettung, Feuerwehr 112.

    Mobilfunk

    Netztechnik: GSM 900/1800.

    Derzeit gibt es Roamingverträge mit Anbietern in Spanien von E-Plus, O2, Telekom Deutschland und Vodafone.

    Internet

    Länderkürzel: .es

    Feiertage

    Feiertage 2017:

    1. Januar (Neujahr)

    6. Januar (Heilige Drei Könige)

    20. März (St. Joseph, in einigen Regionen)

    13. April (Gründonnerstag, in einigen Regionen)

    14. April (Karfreitag)

    17. April (Ostermontag, in einigen Regionen)

    1. Mai (Tag der Arbeit)

    15. August (Mariä Himmelfahrt)

    12. Oktober (Nationalfeiertag)

    1. November (Allerheiligen)

    6. Dezember (Verfassungstag)

    8. Dezember (Mariä Empfängnis)

    25. Dezember (Weihnachten)

    Zusätzlich gibt es einige nur regional begangene Feiertage.

    Die Hauptferienmonate sind Juli bis September. Auch die Oster- und Weihnachtswoche werden häufig für Kurzurlaube genutzt.

    Öffnungszeiten

    Geschäfte: In Spanien gibt es keine gesetzlichen Ladenschlusszeiten, die Schließzeiten der Geschäfts liegen jedoch in der Regel zwischen 20 und 22 Uhr. Samstags schließen viele Einzelhandelsgeschäfte um 14 Uhr.

    Im Sommer haben kleinere Läden von 9/9.30-14.30 Uhr und 17.30-20 Uhr geöffnet, größere Geschäfte und Supermärkte meist durchgehend und auch am Samstag, teilweise sogar an bestimmten Sonntagen. Im Winter öffnen kleinere Läden von 9/9.30-14 Uhr und 17-20 Uhr

    Banken: Mo bis Fr 8.30-14/14.30 Uhr; Sa im Winter 8.30-13 Uhr (im Sommer, ca. ab 1. Mai, am Sa geschlossen)

    Büros: Mo bis Fr 9-18 Uhr; die Mittagspause findet entweder von 13 bis 14 Uhr statt oder von 14-16/17 Uhr. Bei der längeren Mittagspause endet der Arbeitstag in der Regel erst um 19 Uhr

    Behörden: Mo bis Fr 9-14 Uhr

    Post: Mo bis Fr 9-14 Uhr, in Großstädten zum Teil wesentlich länger

    Kleidung

    Während der Sommermonate ist in den Küstengebieten, auf den Balearen sowie im Landesinneren leichte Sommerkleidung, im Herbst und Frühjahr Übergangskleidung ausreichend.

    Im Winter werden warme Wollsachen sowie ein warmer Mantel benötigt.

    Auf den Kanarischen Inseln genügt bis auf die Wintermonate Sommerkleidung, von Dezember bis März sollte man auch warme Pullover oder Übergangsjacken dabei haben. In Madrid ist es bei einer Höhe von 635 m über dem Meeresspiegel im Winter empfindlich kalt, daher ist warme Kleidung hier dringend erforderlich.

    Gute Schuhe und eine Sonnenbrille sind das ganze Jahr über wichtig.

    In einigen Hotels und Restaurants wird besonders beim Abendessen großer Wert auf lange Hosen, Jackett und Krawatte gelegt, sonst wird im allgemeinen Alltagskleidung akzeptiert.

    Abendkleidung ist nur bei besonders förmlichen Veranstaltungen vorgeschrieben.

    Badekleidung gehört ausschließlich an den Strand und in die Feriengebiete.

    Mehr Informationen
    Nach oben

    Verlängerungsprogramme

    Verlängern Sie Ihr Reiseerlebnis doch einfach! Unsere Länderexperten empfehlen für diese Reise die folgenden Programme.


    Verlängerungen werden geladen
    Gruppenreisen
    Privatreisen
    Bausteine
    Hotels