Sizilien – Ein Angebot, das man nicht ablehnen kann

Die Reise

Es gibt nur wenige Regionen in dieser Welt, wo schon die Aussage „Ich komme aus Sizilien“ große Aufregung und unterschiedlichste Bilder hervorruft. Für die Einen ist die Mittelmeerinsel einer der spannendsten Plätze mediterraner Kultur, für Andere dagegen eine Insel der Kriminalität, für die Einen viel besungene „Schönheit“, für Andere eine Region, die keine Zukunft bietet. Doch Sizilien wandelt sich, man könnte sagen, die Insel erfindet sich neu. Denn wie auf keiner anderen Insel im Mittelmeer sonst kämpfen die Bewohner gegen vielfältige Vorurteile und gehen neue Wege, um sich selbst eine Zukunft zu ermöglichen.

Sizilien – „Perle im Mittelmeer“. Schlagen wir gemeinsam einen Bogen von der Kornkammer der Antike hin zum Urlaubsparadies. Wir widmen uns der vielfältigen und spannenden Geschichte sowie der aktuellen und wahrlich nicht einfachen Situation auf der Insel. Was wir erfahren ist einzigartig – in jeder Hinsicht!

Die Brücke von Messina und ein ewiger Traum?

In einem weit gespannten, schwerelosen Bogen schwebt die weiße Brücke über der Meerenge von Messina, gehalten von zwei filigran anmutenden Stützpfeilern, einer in Kalabrien, einer in Sizilien. Dazwischen das tiefb laue Meer, auf dem sich Kreuzfahrtschiffe, Frachter und Fischerboote tummeln. Von einer Seite zur anderen sind es 3.300 Meter, rund 500 Meter mehr als die Länge der Golden Gate Bridge. Ein solcher Brückenbau wäre sicher kein Kinderspiel, aber ein machbares, wenn auch anspruchsvolles Infrastruktur-Projekt.

Die Verbindung des italienischen Festlands mit der größten italienischen Insel ist ein Traum, dessen Verwirklichung seit über 40 Jahren diskutiert wird. Je nach politischer Ausrichtung der Regierung wurde das Projekt vorangetrieben, eine Betreibergesellschaft gegründet und Gelder bereitgestellt, ein paar Jahre später alles wieder rückgängig gemacht und die Pläne kamen zum Erliegen. Für die Autonome Region Sizilien wäre die Brücke eine Chance: ein touristischer Anziehungspunkt, der Arbeitsplätze schafft, eine „Querungshilfe“, die den Handel und die Bewegung von Unternehmen zu beiden Seiten der „Stretto“ genannten Wasserstraße erleichtert. Sizilien könnte noch mehr als bisher von seiner perfekten Lage im Zentrum des Mittelmeers profitieren, und der als rückständig geltende Süden Italiens würde auch international in den Fokus rücken. Als Wahrzeichen Süditaliens könnte die Brücke für den Beginn einer neuen Zeit stehen und ein Symbol für ein off enes, modernes Europa sein in einer Region, die auf halbem Weg nach Afrika liegt. Bleibt zu wünschen, dass aus dem Konjunktiv ein Indikativ wird.


Zur Dr. Tigges Studienreise

Zurück zur Übersicht