Seidenstraße - die größte Völkerverbindung der Welt

Die Reise

Es ist eine epische Reise voller Magie und Schönheit. Einmal wie einst die Händler mit ihren kostbar beladenen Karawanen den größten zusammenhängenden Abschnitt der Großen Seidenstraße bereisen. Vom Süden Irans bis in den Osten Chinas. Unser Studienreiseleiter freut sich darauf, uns zu den schönsten Orten des iranischen Teilstücks zu führen. Auch bei seinen Kollegen in Usbekistan und China sind wir in guten Händen. Einmal Entdecker sein und die Reise des Lebens unternehmen.

Ferdinand von Richthofen, al-Buchari oder Marco Polo, alle drei herausragenden Persönlichkeiten standen für unterschiedliche Wissenschaften – wurden jedoch durch eine Gemeinsamkeit getrieben – die Faszination Seidenstraße. Die Kraft dieses legendären Handelswegs ist bis heute spürbar. Sie verbindet immer noch die Menschen und schlägt Brücken zwischen unterschiedlichsten Kulturen.


Marco Polos Geschichten

Ob er wohl auf dem Sterbebett verzweifelte? Man beschwor ihn, doch endlich seinen Lügengeschichten abzuschwören, allein um seines Seelenheils willen. Aber Marco Polo blieb standhaft: „Ich habe nicht die Hälfte dessen erzählt, was ich gesehen habe“, sagte er. Basta. Auch die jüngere Forschung ist sich uneins, ob es der venezianische Handelsreisende tatsächlich bis China schaffte. Sei es drum, ohne die Berichte Marco Polos wären China und seine Kultur nie in die öffentliche Wahrnehmung des frühneuzeitlichen Europas gelangt. Sein Reisebericht war lange Zeit die wichtigste Quelle für Wissen über China. Der portugiesische Seefahrer Magellan hatte Marco Polo studiert, Christoph Kolumbus ebenfalls. Sie lasen von Oasenstädten, dem chinesischen Salzmonopol und den Sitten am Hof des Kublai Khans. Dabei hatte Marco Polo ja noch nicht mal die Hälfte von dem erzählt, was er gesehen hatte.


Zur Dr. Tigges Studienreise

Zurück zur Übersicht